Luther mit Strongs > Übersicht > G1000 - G1999

Strong G1398 – δουλεύω – douleuo (dool-yoo'-o)

Gebildet aus

G1401   δοῦλος – doulos (doo'-los)

Verwendung

dienen (8x), diene (3x), dienet (2x), dienstbar (2x), gedient (2x), dienend (1x), dient (1x), dientet (1x), hat (1x), Knechte (1x), Schicket (1x), sind (1x), werden (1x)

Vorkommen – 23 mal

Matthäus (1x) Lukas (2x) Johannes (1x) Apostelgeschichte (2x) Römer (7x) Galater (4x) Epheser (1x) Philipper (1x) Kolosser (1x) 1. Thessalonicher (1x) 1. Timotheus (1x) Titus (1x)

  G1397 Übersicht G1399  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 6, 24: Niemand kann zwei Herren dienen[G1398]: entweder er wird den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhangen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen[G1398] und dem Mammon.

   Lukas

Lukas 15, 29: Er aber antwortete und sprach zum Vater: Siehe, so viel Jahre diene[G1398] ich dir und habe dein Gebot noch nie übertreten; und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröhlich wäre.

Lukas 16, 13: Kein Knecht kann zwei Herren dienen[G1398]: entweder er wird den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhangen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott samt dem Mammon dienen[G1398].

   Johannes

Johannes 8, 33: Da antworteten sie ihm: Wir sind[G1398 G2070] Abrahams Samen, sind[G1398 G2070] niemals jemandes Knechte[G1398] gewesen; wie sprichst du denn: „Ihr sollt frei werden“?

   Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 7, 7: und das Volk, dem sie dienen[G1398 G3000] werden, will ich richten, sprach Gott; und darnach werden sie ausziehen und mir dienen[G1398 G3000] an dieser Stätte.

Apostelgeschichte 20, 19: und dem Herrn gedient[G1398] habe mit aller Demut und mit viel Tränen und Anfechtungen, die mir sind widerfahren von den Juden, die mir nachstellten;

   Römer

Römer 6, 6: dieweil wir wissen, dass unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf dass der sündliche Leib aufhöre, dass wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen[G1398].

Römer 7, 6: Nun aber sind wir vom Gesetz los und ihm abgestorben, das uns gefangenhielt, also dass wir dienen[G1398] sollen im neuen Wesen des Geistes und nicht im alten Wesen des Buchstabens.

Römer 7, 25: Ich danke Gott durch Jesum Christum, unserem Herrn. So diene[G1398 G3303] ich nun mit dem Gemüte dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der Sünde.

Römer 9, 12: nicht aus Verdienst der Werke, sondern aus Gnade des Berufers –, ward zu ihr gesagt: „Der Ältere soll dienstbar werden[G1398] dem Jüngeren“,

Römer 12, 11: Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brünstig im Geiste. Schicket[G1398 G2962] euch in die Zeit.

Römer 14, 18: Wer darin Christo dient[G1398], der ist Gott gefällig und den Menschen wert.

Römer 16, 18: Denn solche dienen[G1398] nicht dem Herrn Jesus Christus, sondern ihrem Bauche; und durch süße Worte und prächtige Reden verführen sie die unschuldigen Herzen.

   Galater

Galater 4, 8: Aber zu der Zeit, da ihr Gott nicht erkanntet, dientet[G1398] ihr denen, die von Natur nicht Götter sind.

Galater 4, 9: Nun ihr aber Gott erkannt habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch denn wiederum zu den schwachen und dürftigen Satzungen, welchen ihr von neuem an dienen[G1398] wollt?

Galater 4, 25: denn Hagar heißt in Arabien der Berg Sinai und kommt überein mit Jerusalem, das zu dieser Zeit ist und dienstbar[G1398] ist mit seinen Kindern.

Galater 5, 13: Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, dass ihr durch die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebet; sondern durch die Liebe diene[G1398] einer dem anderen.

   Epheser

Epheser 6, 7: Lasset euch dünken, dass ihr dem Herrn dienet[G1398] und nicht den Menschen,

   Philipper

Philipper 2, 22: Ihr aber wisset, dass er rechtschaffen ist; denn wie ein Kind dem Vater hat[G1398] er mit mir gedient[G1398] am Evangelium.

   Kolosser

Kolosser 3, 24: und wisset, dass ihr von dem Herrn empfangen werdet die Vergeltung des Erbes; denn ihr dienet[G1398] dem Herrn Christus.

   1. Thessalonicher

1. Thessalonicher 1, 9: Denn sie selbst verkündigen von euch, was für einen Eingang wir zu euch gehabt haben und wie ihr bekehrt seid zu Gott von den Abgöttern, zu dienen[G1398] dem lebendigen und wahren Gott

   1. Timotheus

1. Timotheus 6, 2: Welche aber gläubige Herren haben, sollen sie nicht verachten, weil sie Brüder sind, sondern sollen viel mehr dienstbar[G1398] sein, dieweil sie gläubig und geliebt und der Wohltat teilhaftig sind. Solches lehre und ermahne.

   Titus

Titus 3, 3: Denn wir waren auch vordem unweise, ungehorsam, verirrt, dienend[G1398] den Begierden und mancherlei Wollüsten, und wandelten in Bosheit und Neid, waren verhasst und hassten uns untereinander.

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Biblische Orte - Bach Sered

 

Zufallstext

11und sagte: "Das Silber kannst du behalten, und mit dem Volk kannst du machen, was du willst." 12Am 13. April ließ Haman die Schreiber des Königs rufen und diktierte ihnen einen Erlass an die Satrapen, die Statthalter der Provinzen und die Fürsten der Völker, jeweils in der Schrift und Sprache des einzelnen Volkes. Der Erlass wurde im Namen von König Xerxes verfasst und mit seinem Siegelring versiegelt. 13Eilboten sollten die Schreiben in alle Provinzen des Königs befördern. Sie enthielten den Befehl, alle Juden zu vernichten, umzubringen und zu beseitigen, Jung und Alt, Männer, Frauen und Kinder. Ihr Besitz sollte zur Plünderung freigegeben werden. Und das alles sollte am 13. März des folgenden Jahres geschehen. 14Eine Abschrift davon sollte in jeder Provinz als Gesetz erlassen werden, die allen Völkern eröffnete, sich für diesen Tag bereitzuhalten. 15Auf Anordnung des Königs machten sich die Eilboten sofort auf den Weg. Auch im Palastbezirk von Susa wurde der Erlass bekannt gemacht. Während die ganze Stadt in Aufregung geriet, ließen sich der König und Haman zu einem Trinkgelage nieder. 1Als Mordechai erfuhr, was geschehen war, zerriss er sein Gewand, zog sich den Trauersack an und streute Asche auf den Kopf. Er ging durch die Stadt und stieß laute, durchdringende Klagerufe aus. 2So kam er bis an das Tor zum Königspalast, durch das man im Trauersack nicht gehen durfte. 3Auch in den Provinzen herrschte große Trauer unter den Juden, sobald dort der Erlass des Königs bekannt gemacht wurde. Die Juden fasteten, weinten und klagten. Die meisten schliefen sogar in Sack und Asche.

Est. 3,11 bis Est. 4,3 - NeÜ bibel.heute (2019)