Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1945 – הוֹי – howy (hoh'ee)

Gebildet aus

H1930   הוֹ – how (ho)

H188   אוֹי – owy (o'-ee)

Verwendung

Weh (33x), weh (4x), Ach (3x), Hui (2x), O (2x), ist (1x), Wehe (1x), Wohlan (1x)

Vorkommen – 47 mal

1. Könige (1x) Jesaja (21x) Jeremia (8x) Hesekiel (3x) Amos (2x) Micha (1x) Nahum (1x) Habakuk (5x) Zephanja (2x) Sacharja (3x)

  H1944 Übersicht H1946  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Könige

1. Könige 13, 30: Und er legte den Leichnam in sein Grab; und sie beklagten ihn: Ach[H1945], Bruder!

   Jesaja

Jesaja 1, 4: O weh[H1945] des sündigen Volks, des Volks von großer Missetat, des boshaften Samens, der verderbten Kinder, die den HErrn verlassen, den Heiligen in Israel lästern, zurückweichen!

Jesaja 1, 24: Darum spricht der Herr HErr Zebaoth, der Mächtige in Israel: O weh[H1945]! Ich werde mich trösten an meinen Feinden und mich rächen an meinen Widersachern;

Jesaja 5, 8: Weh[H1945] denen, die ein Haus an das andere ziehen und einen Acker zum anderen bringen, bis dass kein Raum mehr da sei, dass sie allein das Land besitzen!

Jesaja 5, 11: Weh[H1945] denen, die des Morgens früh auf sind, des Saufens sich zu fleißigen, und sitzen bis in die Nacht, dass sie der Wein erhitzt,

Jesaja 5, 18: Weh[H1945] denen, die am Unrecht ziehen mit Stricken der Lüge und an der Sünde mit Wagenseilen

Jesaja 5, 20: Weh[H1945] denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

Jesaja 5, 21: Weh[H1945] denen, die bei sich selbst weise sind und halten sich selbst für klug!

Jesaja 5, 22: Weh[H1945] denen, die Helden sind, Wein zu saufen, und Krieger in Völlerei;

Jesaja 10, 1: Weh[H1945] den Schriftgelehrten, die ungerechte Gesetze machen und die unrechtes Urteil schreiben,

Jesaja 10, 5: O weh[H1945] Assur, der meines Zornes Rute und in dessen Hand meines Grimmes Stecken ist!

Jesaja 17, 12: O weh[H1945] der Menge so großen Volks! Wie das Meer wird es brausen; und das Getümmel der Leute wird wüten, wie große Wasser wüten.

Jesaja 18, 1: Weh[H1945] dem Lande, das unter den Segeln im Schatten fährt, jenseits der Wasser des Mohrenlands,

Jesaja 28, 1: Weh[H1945] der prächtigen Krone der Trunkenen von Ephraim, der welken Blume ihrer lieblichen Herrlichkeit, welche steht oben über einem fetten Tal derer, die vom Wein taumeln!

Jesaja 29, 1: Weh[H1945] Ariel, Ariel, du Stadt des Lagers Davids! Füget Jahr zu Jahr und feiert die Feste;

Jesaja 29, 15: Weh[H1945], die verborgen sein wollen vor dem HErrn, ihr Vornehmen zu verhehlen, und ihr Tun im Finstern halten und sprechen: Wer sieht uns, und wer kennt uns?

Jesaja 30, 1: Weh[H1945] den abtrünnigen Kindern, spricht der HErr, die ohne mich ratschlagen und ohne meinen Geist Schutz suchen, zu Häufen eine Sünde über die andere;

Jesaja 31, 1: Weh[H1945] denen, die hinabziehen nach Ägypten um Hilfe und verlassen sich auf Rosse und hoffen auf Wagen, dass ihrer viel sind, und auf Reiter, darum dass sie sehr stark sind, und halten sich nicht zum Heiligen in Israel und fragen nichts nach dem HErrn!

Jesaja 33, 1: Weh[H1945] aber dir, du Verstörer! Meinst du, du werdest nicht verstört werden? Und du Räuber? meinst du, man werde dich nicht berauben? Wenn du das Verstören vollendet hast, so wirst du auch verstört werden; wenn du des Raubens ein Ende gemacht hast, so wird man dich wieder berauben.

Jesaja 45, 9: Weh[H1945] dem, der mit seinem Schöpfer hadert, eine Scherbe wie andere irdene Scherben. Spricht auch der Ton zu seinem Töpfer: Was machst du? Du beweisest deine Hände nicht an deinem Werke.

Jesaja 45, 10: Weh[H1945] dem, der zum Vater sagt: Warum hast du mich gezeugt? und zum Weibe: Warum gebierst du?

Jesaja 55, 1: Wohlan[H1945], alle, die ihr durstig seid, kommet her zum Wasser! und die ihr nicht Geld habt, kommet her, kaufet und esset; kommt her und kauft ohne Geld und umsonst beides, Wein und Milch!

   Jeremia

Jeremia 22, 13: Weh[H1945] dem, der sein Haus mit Sünden baut und seine Gemächer mit Unrecht, der seinen Nächsten umsonst arbeiten lässt und gibt ihm seinen Lohn nicht

Jeremia 22, 18: Darum spricht der HErr von Jojakim, dem Sohn Josias, dem König Judas: Man wird ihn nicht beklagen: „Ach[H1945] Bruder! ach[H1945] Schwester!“, man wird ihn nicht beklagen: „Ach[H1945] Herr! ach[H1945] Edler!“

Jeremia 23, 1: Weh[H1945] euch Hirten, die ihr die Herde meiner Weide umbringet und zerstreuet! spricht der HErr.

Jeremia 30, 7: Es ist[H1945] ja ein großer Tag, und seinesgleichen ist[H1945] nicht gewesen, und ist[H1945] eine Zeit der Angst in Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.

Jeremia 34, 5: sondern du sollst im Frieden sterben. Und wie deinen Vätern, den vorigen Königen, die vor dir gewesen sind, so wird man auch dir einen Brand anzünden und dich beklagen: „Ach[H1945] Herr!“ denn ich habe es geredet, spricht der HErr.

Jeremia 47, 6: O[H1945] du Schwert des HErrn, wann willst du doch aufhören? Fahre doch in deine Scheide und ruhe und sei still!

Jeremia 48, 1: Wider Moab. So spricht der HErr Zebaoth, der Gott Israels: Weh[H1945] der Stadt Nebo! denn sie ist zerstört und liegt elend; Kirjathaim ist gewonnen; die hohe Feste steht elend und ist zerrissen.

Jeremia 50, 27: Erwürget alle ihre Rinder, führt sie hinab zu Schlachtbank! Weh[H1945] ihnen! denn ihr Tag ist gekommen, die Zeit ihrer Heimsuchung.

   Hesekiel

Hesekiel 13, 3: So spricht der Herr HErr: Weh[H1945] den tollen Propheten, die ihrem eigenen Geist folgen und haben keine Gesichte!

Hesekiel 13, 18: und sprich: So spricht der Herr HErr: Wehe[H1945] euch, die ihr Kissen macht den Leuten unter die Arme und Pfühle zu den Häuptern, beiden, Jungen und Alten, die Seelen zu fangen. Wenn ihr nun die Seelen gefangen habt unter meinem Volk, verheißt ihr ihnen das Leben

Hesekiel 34, 2: Du Menschenkind, weissage wider die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen: So spricht der Herr HErr: Weh[H1945] den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen nicht die Hirten die Herde weiden?

   Amos

Amos 5, 18: Weh[H1945] denen, die des HErrn Tag begehren! Was soll er euch? Denn des HErrn Tag ist Finsternis und nicht Licht.

Amos 6, 1: Weh[H1945] den Stolzen zu Zion und denen, die sich auf den Berg Samarias verlassen, den Vornehmsten des Erstlings unter den Völkern, und zu denen das Haus Israel kommt!

   Micha

Micha 2, 1: Weh[H1945] denen, die Schaden zu tun trachten und gehen mit bösen Tücken um auf ihrem Lager, dass sie es früh, wenn's licht wird, vollbringen, weil sie die Macht haben.

   Nahum

Nahum 3, 1: Weh[H1945] der mörderischen Stadt, die voll Lügen und Räuberei ist und von ihrem Rauben nicht lassen will!

   Habakuk

Habakuk 2, 6: Was gilt's aber? diese alle werden einen Spruch von ihm machen und eine Sage und Sprichwort und werden sagen: Weh[H1945] dem, der sein Gut mehrt mit fremdem Gut! Wie lange wird's währen, und ladet nur viel Schulden auf sich?

Habakuk 2, 9: Weh[H1945] dem, der da geizet zum Unglück seines Hauses, auf dass er sein Nest in die Höhe lege, dass er dem Unfall entrinne!

Habakuk 2, 12: Weh[H1945] dem, der die Stadt mit Blut baut und richtet die Stadt mit Unrecht zu!

Habakuk 2, 15: Weh[H1945] dir, der du deinem Nächsten einschenkst und mischest deinen Grimm darunter und ihn trunken machst, dass du sein Blöße sehest!

Habakuk 2, 19: Weh[H1945] dem, der zum Holz spricht: Wache auf! und zum stummen Steine: Stehe auf! Wie sollte es lehren? Siehe, es ist mit Gold und Silber überzogen und ist kein Odem in ihm.

   Zephanja

Zephanja 2, 5: Weh[H1945] denen, die am Meer hinab wohnen, dem Volk der Kreter! Des HErrn Wort wird über euch kommen, du Kanaan, der Philister Land; ich will dich umbringen, dass niemand mehr da wohnen soll.

Zephanja 3, 1: Weh[H1945] der gräulichen, unflätigen, tyrannischen Stadt!

   Sacharja

Sacharja 2, 10: Hui[H1945], hui[H1945]! Fliehet aus dem Mitternachtlande! spricht der HErr; denn ich habe euch in die vier Winde unter dem Himmel zerstreut, spricht der HErr.

Sacharja 2, 11: Hui[H1945], Zion, die du wohnest bei der Tochter Babel, entrinne!

Sacharja 11, 17: O[H1945] unnütze Hirten, die die Herde verlassen! Das Schwert komme auf ihren Arm und auf ihr rechtes Auge! Ihr Arm müsse verdorren und ihr rechtes Auge dunkel werden!

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

7Ein Baum hat Hoffnung, wenn er schon abgehauen ist, dass er sich wieder erneue, und seine Schößlinge hören nicht auf. 8Ob seine Wurzel in der Erde veraltet und sein Stamm in dem Staub erstirbt, 9so grünt er doch wieder vom Geruch des Wassers und wächst daher, als wäre er erst gepflanzt. 10Aber der Mensch stirbt und ist dahin; er verscheidet, und wo ist er? 11Wie ein Wasser ausläuft aus dem See, und wie ein Strom versiegt und vertrocknet, 12so ist ein Mensch, wenn er sich legt, und wird nicht aufstehen und wird nicht aufwachen, solange der Himmel bleibt, noch von seinem Schlaf erweckt werden. 13Ach, dass du mich in der Hölle verdecktest und verbärgest, bis dein Zorn sich lege, und setztest mir ein Ziel, dass du an mich dächtest. 14Wird ein toter Mensch wieder leben? Alle Tage meines Streites wollte ich harren, bis dass meine Veränderung komme!

Hiob 14,7 bis Hiob 14,14 - Luther (1912)