Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H188 – אוֹי – owy (o'-ee)

Gebildet aus

H183   אָוָה – avah (aw-vaw')

Verwendung

Weh (11x), Ach (3x), weh (3x), O (2x), Wehe (2x), Ei (1x), wehe (1x)

Vorkommen – 23 mal

4. Mose (2x) 1. Samuel (2x) Sprüche (1x) Jesaja (4x) Jeremia (8x) Klagelieder (1x) Hesekiel (3x) Hosea (2x)

  H187 Übersicht H189  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   4. Mose

4. Mose 21, 29: Weh[H188] dir, Moab! Du Volk des Kamos bist verloren; man hat seine Söhne in die Flucht geschlagen und seine Töchter gefangen geführt Sihon, dem König der Amoriter.

4. Mose 24, 23: Und er hob abermals an seinen Spruch und sprach: Ach[H188], wer wird leben, wenn Gott solches tun wird?

   1. Samuel

1. Samuel 4, 7: fürchteten sie sich und sprachen: Gott ist ins Lager gekommen; und sprachen weiter: Wehe[H188] uns! denn es ist zuvor nicht also gestanden.

1. Samuel 4, 8: Wehe[H188] uns! Wer will uns erretten von der Hand dieser mächtigen Götter? Das sind die Götter, die Ägypten schlugen mit allerlei Plage in der Wüste.

   Sprüche

Sprüche 23, 29: Wo ist Weh[H188]? wo ist Leid? wo ist Zank? wo ist Klagen? wo sind Wunden ohne Ursache? wo sind trübe Augen?

   Jesaja

Jesaja 3, 9: Ihres Wesens haben sie kein Hehl und rühmen ihre Sünde wie die zu Sodom und verbergen sie nicht. Weh[H188] ihrer Seele! denn damit bringen sie sich selbst in alles Unglück.

Jesaja 3, 11: Weh[H188] aber den Gottlosen! denn sie haben es übel, und es wird ihnen vergolten werden, wie sie es verdienen.

Jesaja 6, 5: Da sprach ich: Weh[H188] mir, ich vergehe! denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den König, den HErrn Zebaoth, gesehen mit meinen Augen.

Jesaja 24, 16: Wir hören Lobgesänge vom Ende der Erde zu Ehren dem Gerechten. Und ich muss sagen: Wie bin ich aber so elend; wie bin ich aber so elend! Weh[H188] mir! denn es rauben die Räuber, ja immerfort rauben die Räuber.

   Jeremia

Jeremia 4, 13: „Siehe, er fährt daher wie Wolken, und seine Wagen sind wie ein Sturmwind, seine Rosse sind schneller denn Adler. Weh[H188] uns! wir müssen verstört werden.“

Jeremia 4, 31: Denn ich höre ein Geschrei als einer Gebärerin, eine Angst als einer, die in den ersten Kindesnöten ist, ein Geschrei der Tochter Zion, die da klagt und die Hände auswirft: „Ach, wehe[H188] mir! Ich muss schier vergehen vor den Würgern.“

Jeremia 6, 4: „Rüstet euch zum Krieg wider sie! Wohlauf, lasst uns hinaufziehen, weil es noch hoch Tag ist! Ei[H188], es will Abend werden, und die Schatten werden groß!

Jeremia 10, 19: Ach[H188] mein Jammer und mein Herzeleid! Ich denke aber: Es ist meine Plage; ich muss sie leiden.

Jeremia 13, 27: Denn ich habe gesehen deine Ehebrecherei, dein Geilheit, deine freche Hurerei, ja, deine Gräuel auf Hügeln und auf Äckern. Weh[H188] dir, Jerusalem! Wann wirst du doch endlich rein werden?

Jeremia 15, 10: Ach[H188], meine Mutter, dass du mich geboren hast, wider den jedermann hadert und zankt im ganzen Lande! Habe ich doch weder auf Wucher geliehen noch genommen; doch flucht mir jedermann.

Jeremia 45, 3: Du sprichst: Weh[H188] mir, wie hat mir der HErr Jammer zu meinem Schmerz hinzugefügt! Ich seufze mich müde und finde keine Ruhe.

Jeremia 48, 46: Weh[H188] dir, Moab! verloren ist das Volk des Kamos; denn man hat deine Söhne und Töchter genommen und gefangen weggeführt.

   Klagelieder

Klagelieder 5, 16: Die Krone unseres Hauptes ist abgefallen. O weh[H188], dass wir so gesündigt haben!

   Hesekiel

Hesekiel 16, 23: Über alle diese deine Bosheit (ach weh[H188], weh[H188] dir! spricht der Herr HErr)

Hesekiel 24, 6: Darum spricht der Herr HErr: O[H188] der mörderischen Stadt, die ein solcher Topf ist, da der Rost daran klebt und nicht abgehen will! Tue ein Stück nach dem anderen heraus; und darfst nicht darum losen, welches zuerst heraus soll.

Hesekiel 24, 9: Darum spricht der Herr HErr also: O[H188] du mörderische Stadt, welche ich will zu einem großen Feuer machen!

   Hosea

Hosea 7, 13: Weh[H188] ihnen, dass sie von mir weichen! Sie müssen verstört werden; denn sie sind von mir abtrünnig geworden! Ich wollte sie wohl erlösen, wenn sie nicht wider mich Lügen lehrten.

Hosea 9, 12: Und ob sie ihre Kinder gleich erzögen, will ich sie doch ohne Kinder machen, dass keine Leute mehr sein sollen. Auch weh[H188] ihnen, wenn ich von ihnen gewichen bin!

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Eule
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Tiere in der Bibel - Spinne
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Tiere in der Bibel - Rabe
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

27Das Opfer der Gottlosen ist dem HERRN ein Greuel, zumal wenn man es mit Bosheit darbringt. 28Ein Lügenzeuge geht zugrunde; aber ein Ohrenzeuge darf immer wieder reden. 29Der Gottlose macht ein freches Gesicht; aber der Gerechte hat einen sichern Gang. 30Es hilft keine Weisheit, kein Verstand und kein Rat wider den HERRN. 31Das Roß wird gerüstet auf den Tag der Schlacht; aber der Sieg ist des HERRN. 1Ein guter Name ist wertvoller als großer Reichtum, und Anmut ist besser als Silber und Gold. 2Reiche und Arme begegnen einander; der HERR hat sie alle gemacht. 3Der Kluge sieht das Unglück und verbirgt sich; aber die Einfältigen tappen hinein und müssen es büßen.

Spr. 21,27 bis Spr. 22,3 - Schlachter (1951)