Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2932 – טֻמְאָה – tum'ah (toom-aw')

Gebildet aus

H2930   טָמֵא – tame' (taw-may')

Verwendung

Unreinigkeit (20x), Unreines (3x), Unflat (2x), unrein (2x), unreinen (2x), verunreinigt (2x), hat (1x), Sünde (1x), unreiner (1x)

Vorkommen – 31 mal

3. Mose (14x) 4. Mose (2x) Richter (2x) 2. Samuel (1x) 2. Chronik (1x) Esra (2x) Klagelieder (1x) Hesekiel (7x) Sacharja (1x)

  H2931 Übersicht H2933  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   3. Mose

3. Mose 5, 3: Oder wenn er einen unreinen[H2932] Menschen anrührt, in was für Unreinigkeit[H2932] der Mensch unrein werden kann, und wüsste es nicht und wird's inne, der hat sich verschuldet.

3. Mose 7, 20: Und welche Seele essen wird von dem Fleisch des Dankopfers, das dem HErrn zugehört, und hat eine Unreinigkeit[H2932] an sich, die wird ausgerottet werden von ihrem Volk.

3. Mose 7, 21: Und wenn eine Seele etwas Unreines[H2932 H2931] anrührt, es sei ein unreiner[H2932] Mensch, ein unreines[H2932] Vieh oder was sonst gräulich ist, und vom Fleisch des Dankopfers isst, das dem HErrn zugehört, die wird ausgerottet werden von ihrem Volk.

3. Mose 14, 19: Und soll das Sündopfer machen und den Gereinigten versöhnen seiner Unreinigkeit[H2932] halben; und soll darnach das Brandopfer schlachten

3. Mose 15, 3: Dann aber ist er unrein[H2932] an diesem Fluss, wenn sein Fleisch vom Fluss eitert oder verstopft ist.

3. Mose 15, 25: Wenn aber ein Weib den Blutfluss eine lange Zeit hat[H2932 H2100 H3117], zu ungewöhnlicher Zeit oder über die gewöhnliche Zeit, so wird sie unrein sein, solange sie ihn hat[H2932 H2100 H3117]; wie zu ihrer gewöhnlichen Zeit, so soll sie auch da unrein sein.

3. Mose 15, 26: Alles Lager, darauf sie liegt die ganze Zeit ihres Flusses, soll sein wie ihr Lager zu ihrer gewöhnlichen Zeit. Und alles, worauf sie sitzt, wird unrein sein gleich der Unreinigkeit[H2932] ihrer gewöhnlichen Zeit.

3. Mose 15, 30: Und der Priester soll aus einer machen ein Sündopfer, aus der anderen ein Brandopfer, und sie versöhnen vor dem HErrn über dem Fluss ihrer Unreinigkeit[H2932].

3. Mose 15, 31: So sollt ihr die Kinder Israel warnen vor ihrer Unreinigkeit[H2932], dass sie nicht sterben in ihrer Unreinigkeit[H2932], wenn sie meine Wohnung verunreinigen, die unter ihnen ist.

3. Mose 16, 16: und soll also versöhnen das Heiligtum von der Unreinigkeit[H2932] der Kinder Israel und von ihrer Übertretung in allen ihren Sünden. Also soll er auch tun der Hütte des Stifts; denn sie sind unrein[H2932], die umher lagern.

3. Mose 16, 19: und soll mit seinem Finger vom Blut darauf sprengen siebenmal und ihn reinigen und heiligen von der Unreinigkeit[H2932] der Kinder Israel.

3. Mose 18, 19: Du sollst nicht zum Weibe gehen, solange sie ihre Krankheit hat, in ihrer Unreinigkeit[H2932] ihre Blöße aufzudecken.

3. Mose 22, 3: So sage nun ihnen auf ihre Nachkommen: Welcher eurer Nachkommen herzutritt zum Heiligen, das die Kinder Israel dem HErrn heiligen, und hat eine Unreinigkeit[H2932] an sich, des Seele soll ausgerottet werden von meinem Antlitz; denn ich bin der HErr.

3. Mose 22, 5: und welcher irgendein Gewürm anrührt, dadurch er unrein wird, oder einen Menschen, durch den er unrein wird, und alles, was ihn verunreinigt[H2932]:

   4. Mose

4. Mose 5, 19: und soll das Weib beschwören und zu ihr sagen: Hat kein Mann bei dir gelegen, und bist du deinem Mann nicht untreu geworden, dass du dich verunreinigt[H2932] hast, so sollen dir diese bitteren verfluchten Wasser nicht schaden.

4. Mose 19, 13: Wenn aber jemand irgendeinen toten Menschen anrührt und sich nicht entsündigen wollte, der verunreinigt die Wohnung des HErrn, und solche Seele soll ausgerottet werden aus Israel. Darum dass das Sprengwasser nicht über ihn gesprengt ist, so ist er unrein; seine Unreinigkeit[H2932] bleibt an ihm.

   Richter

Richter 13, 7: Er sprach aber zu mir: Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären. So trinke nun keinen Wein noch starkes Getränk und iss nichts Unreines[H2932]; denn der Knabe soll ein Geweihter Gottes sein von Mutterleibe an bis an seinen Tod.

Richter 13, 14: Sie soll nicht essen was aus dem Weinstock kommt, und soll keinen Wein noch starkes Getränk trinken und nichts Unreines[H2932] essen; alles, was ich ihr geboten habe, soll sie halten.

   2. Samuel

2. Samuel 11, 4: Und David sandte Boten hin und ließ sie holen. Und da sie zu ihm hineinkam, schlief er bei ihr. Sie aber reinigte sich von ihrer Unreinigkeit[H2932] und kehrte wieder zu ihrem Hause.

   2. Chronik

2. Chronik 29, 16: Die Priester aber gingen hinein inwendig ins Haus des HErrn, zu reinigen, und taten alle Unreinigkeit[H2932], die im Tempel des HErrn gefunden ward, auf den Hof am Hause des HErrn, und die Leviten nahmen sie auf und trugen sie hinaus an den Bach Kidron.

   Esra

Esra 6, 21: Und die Kinder Israel, die aus der Gefangenschaft waren wiedergekommen, und alle, die sich zu ihnen abgesondert hatten von der Unreinigkeit[H2932] der Heiden im Lande, zu suchen den HErrn, den Gott Israels, aßen

Esra 9, 11: die du durch deine Knechte, die Propheten, geboten hast und gesagt: Das Land, darein ihr kommt, es zu erben, ist ein unreines Land durch die Unreinigkeit[H2932 H5079] der Völker in den Ländern in ihren Gräueln, womit sie es an allen Enden voll Unreinigkeit[H2932 H5079] gemacht haben.

   Klagelieder

Klagelieder 1, 9: Ihr Unflat[H2932] klebt an ihrem Saum; sie hätte nicht gemeint, dass es ihr zuletzt so gehen würde. Sie ist ja zu gräulich heruntergestoßen und hat dazu niemand, der sie tröstet. Ach HErr, siehe an mein Elend; denn der Feind prangt sehr!

   Hesekiel

Hesekiel 22, 15: und will dich zerstreuen unter die Heiden und dich verstoßen in die Länder und will deinem Unflat[H2932] ein Ende machen,

Hesekiel 24, 11: Lege auch den Topf leer auf die Glut, auf dass er heiß werde und sein Erz entbrenne, ob seine Unreinigkeit[H2932] zerschmelzen und sein Rost abgehen wolle.

Hesekiel 24, 13: Deine Unreinigkeit[H2932] ist so verhärtet, dass, ob ich dich gleich gern reinigen wollte, dennoch du nicht willst dich reinigen lassen von deiner Unreinigkeit[H2932]. Darum kannst du hinfort nicht wieder rein werden, bis mein Grimm sich an dir gekühlt habe.

Hesekiel 36, 17: Du Menschenkind, da das Haus Israel in seinem Lande wohnte und es verunreinigte mit seinem Wesen und Tun, dass ihr Wesen vor mir war wie die Unreinigkeit[H2932] eines Weibes in ihrer Krankheit,

Hesekiel 36, 25: Und will reines Wasser über euch sprengen, dass ihr rein werdet; von all eurer Unreinigkeit[H2932] und von allen euren Götzen will ich euch reinigen.

Hesekiel 36, 29: Ich will euch von aller eurer Unreinigkeit[H2932] losmachen und will dem Korn rufen und will es mehren und will euch keine Teuerung kommen lassen.

Hesekiel 39, 24: Ich habe ihnen getan, wie ihre Sünde[H2932] und Übertretung verdient haben, und also mein Angesicht vor ihnen verborgen.

   Sacharja

Sacharja 13, 2: Zu der Zeit, spricht der HErr Zebaoth, will ich der Götzen Namen ausrotten aus dem Lande, dass man ihrer nicht mehr gedenken soll; dazu will ich auch die Propheten und unreinen[H2932] Geister aus dem Lande treiben;

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Jabbok
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba

 

Zufallstext

28bestimme den Lohn, den ich dir geben soll. 29Er aber sprach zu ihm: Du weißt, wie ich dir gedient habe und was du für Vieh hast unter mir. 30Du hattest wenig, ehe ich her kam, nun aber ist's ausgebreitet in die Menge, und der HErr hat dich gesegnet durch meinen Fuß. Und nun, wann soll ich auch mein Haus versorgen? 31Er aber sprach: Was soll ich dir denn geben? Jakob sprach: Du sollst mir nichts geben; sondern wenn du mir tun willst, was ich sage, so will ich wiederum weiden und hüten deine Schafe. 32Ich will heute durch alle deine Herden gehen und aussondern alle gefleckten und bunten Schafe und alle schwarzen Schafe und die bunten und gefleckten Ziegen. Was nun bunt und gefleckt fallen wird, das soll mein Lohn sein. 33So wird mir meine Gerechtigkeit zeugen heute oder morgen, wenn es kommt, dass ich meinen Lohn von dir nehmen soll; also dass, was nicht gefleckt oder bunt unter den Ziegen und nicht schwarz sein wird unter den Lämmern, das sei ein Diebstahl bei mir. 34Da sprach Laban: Siehe da, es sei, wie du gesagt hast. 35Und sonderte des Tages die sprenkligen und bunten Böcke und alle gefleckten und bunten Ziegen, wo nur was Weißes daran war, und alles, was schwarz war unter den Lämmern, und tat's unter die Hand seiner Kinder

1.Mose 30,28 bis 1.Mose 30,35 - Luther (1912)