Luther mit Strongs > Übersicht > G3000 - G3999

Strong G3872 – παρακαταθήκη – parakatatheke (par-ak-at-ath-ay'-kay)

Gebildet aus

G3844   παρά – para (par-ah')

G2698   κατατίθημι – katatithemi (kat-at-ith'-ay-mee)

Verwendung

beigelegte (1x), vertraut (1x)

  G3871 Übersicht G3873  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Timotheus

1. Timotheus 6, 20: O Timotheus! bewahre, was dir vertraut[G3872] ist, und meide die ungeistlichen, losen Geschwätze und das Gezänke der falsch berühmten Kunst,

   2. Timotheus

2. Timotheus 1, 14: Dies beigelegte[G3872] Gut bewahre durch den heiligen Geist, der in uns wohnt.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Chronologie - Das Problem mit der Datierung

 

Zufallstext

19Darum machten die Juden, die auf den Dörfern und Flecken wohnten, den vierzehnten Tag des Monats Adar zum Tage des Wohllebens und der Freude, und sandte einer dem anderen Geschenke. 20Und Mardochai schrieb diese Geschichten auf und sandte Briefe an alle Juden, die in allen Ländern des Königs Ahasveros waren, nahen und fernen, 21dass sie annähmen und hielten den vierzehnten und fünfzehnten Tag des Monats Adar jährlich, 22nach den Tagen, darin die Juden zur Ruhe gekommen waren von ihren Feinden, und nach dem Monat, darin ihre Schmerzen in Freude und ihr Leid in gute Tage verkehrt war; dass sie dieselben halten sollten als Tage des Wohllebens und der Freude und einer dem anderen Geschenke schicken und den Armen mitteilen. 23Und die Juden nahmen's an, was sie angefangen hatten zu tun und was Mardochai an sie schrieb: 24wie Haman, der Sohn Hammedathas, der Agagiter, aller Juden Feind, gedacht hatte, alle Juden umzubringen, und das Pur, das ist das Los, werfen lassen, sie zu schrecken und umzubringen; 25und wie Esther zum König gegangen war und derselbe durch Briefe geboten hatte, dass seine bösen Anschläge, die er wider die Juden gedacht, auf seinen Kopf gekehrt würden; und wie man ihn und seine Söhne an den Baum gehängt hatte. 26Daher sie diese Tage Purim nannten nach dem Namen des Loses. Und nach allen Worten dieses Briefes und dem, was sie selbst gesehen hatten und was an sie gelangt war,

Est. 9,19 bis Est. 9,26 - Luther (1912)