Luther mit Strongs > Übersicht > G3000 - G3999

Strong G3844 – παρά – para (par-ah')

Verwendung

von (56x), bei (37x), an (13x), zu (11x), vor (11x), denn (9x), am (8x), vom (7x), durch (2x), was (2x), neben (2x), ist (2x), über (2x), deswillen (2x), Bei (2x), Seinen (1x), zuwider (1x), An (1x), wider (1x), anders (1x), ...

war (1x), außer (1x), voneinander (1x), bitte (1x), verhört (1x), unnatürlichen (1x), Streiche (1x), stolz (1x), da (1x), empfing (1x), mit (1x), mein (1x), legte (1x), kam (1x), jemand (1x), darob (1x), Den (1x), hörten (1x), halte (1x), haben (1x), geschehen (1x), für (1x), euch (1x), etwas (1x), ihn (1x)

  G3843 Übersicht G3845  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 189 mal

Matthäus 2, 4: Und ließ versammeln alle Hohenpriester und Schriftgelehrten unter dem Volk und erforschte von[G3844] ihnen, wo Christus sollte geboren werden.

Matthäus 2, 7: Da berief Herodes die Weisen heimlich und erlernte mit Fleiß von[G3844] ihnen, wann der Stern erschienen wäre,

Matthäus 2, 16: Da Herodes nun sah, dass er von[G3844 G5259] den Weisen betrogen war, ward er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Kinder zu Bethlehem töten und an seinen ganzen Grenzen, die da zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er mit Fleiß von[G3844 G5259] den Weisen erlernt hatte.

Matthäus 4, 18: Als nun Jesus an[G3844] dem Galiläischen Meer ging, sah er zwei Brüder, Simon, der da heißt Petrus, und Andreas, seinen Bruder, die warfen ihre Netze ins Meer; denn sie waren Fischer.

Matthäus 6, 1: Habt Acht auf eure Almosen, dass ihr die nicht gebet vor den Leuten, dass ihr von ihnen gesehen werdet; ihr habt anders keinen Lohn bei[G3844] eurem Vater im Himmel.

Matthäus 13, 1: An[G3844] demselben Tage ging Jesus aus dem Hause und setzte sich an[G3844] das Meer.

Matthäus 13, 4: Und indem er säte, fiel etliches an[G3844] den Weg; da kamen die Vögel und fraßen's auf.

Matthäus 13, 19: Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in sein Herz; und das ist der, bei welchem an[G3844] dem Wege gesät ist.

Matthäus 15, 29: Und Jesus ging von da weiter und kam an[G3844] das Galiläische Meer und ging auf einen Berg und setzte sich allda.

Matthäus 15, 30: Und es kam zu ihm viel Volks, die hatten mit sich Lahme, Blinde, Stumme, Krüppel und viele andere und warfen sie Jesu vor[G3844] die Füße, und er heilte sie,

Matthäus 18, 19: Weiter sage ich euch: Wo zwei unter euch eins werden auf Erden, warum es ist, dass sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von[G3844] meinem Vater im Himmel.

Matthäus 19, 26: Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei[G3844] den Menschen ist's unmöglich; aber bei[G3844] Gott sind alle Dinge möglich.

Matthäus 20, 20: Da trat zu ihm die Mutter der Kinder des Zebedäus mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und bat etwas[G3844 G5100] von ihm.

Matthäus 20, 30: Und siehe, zwei Blinde saßen am[G3844] Wege; und da sie hörten, dass Jesus vorüberging, schrien sie und sprachen: Ach Herr, du Sohn Davids, erbarme dich unser!

Matthäus 21, 25: Woher war die Taufe des Johannes? War sie vom Himmel oder von den Menschen? Da gedachten sie bei[G3844] sich selbst und sprachen: Sagen wir, sie sei vom Himmel gewesen, so wird er zu uns sagen: Warum glaubtet ihr ihm denn nicht?

Matthäus 21, 42: Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrift: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist[G3844 G1096 G2076] zum Eckstein geworden. Von dem Herrn ist[G3844 G1096 G2076] das geschehen, und es ist[G3844 G1096 G2076] wunderbar vor unseren Augen“?

Matthäus 22, 25: Nun sind bei[G3844] uns gewesen sieben Brüder. Der erste freite und starb; und dieweil er nicht Samen hatte, ließ er sein Weib seinem Bruder;

Matthäus 28, 15: Und sie nahmen das Geld und taten, wie sie gelehrt waren. Solches ist eine gemeine Rede geworden bei[G3844] den Juden bis auf den heutigen Tag.

Markus 1, 16: Da er aber an[G3844] dem Galiläischen Meer ging, sah er Simon und Andreas, seinen Bruder, dass sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer.

Markus 2, 13: Und er ging wiederum hinaus an[G3844] das Meer; und alles Volk kam zu ihm, und er lehrte sie.

Markus 3, 21: Und da es die Seinen[G3844] hörten, gingen sie aus und wollten ihn halten; denn sie sprachen: Er ist von Sinnen.

Markus 4, 1: Und er fing abermals an, zu lehren am[G3844 G4314] Meer. Und es versammelte sich viel Volks zu ihm, also dass er musste in ein Schiff treten und auf dem Wasser sitzen; und alles Volk stand auf dem Lande am[G3844 G4314] Meer.

Markus 4, 4: Und es begab sich, indem er säte, fiel etliches an[G3844] den Weg; da kamen die Vögel unter dem Himmel und fraßen's auf.

Markus 4, 15: Diese sind's aber, die an[G3844] dem Wege sind: Wo das Wort gesät wird und sie es gehört haben, so kommt alsbald der Satan und nimmt weg das Wort, das in ihr Herz gesät war.

Markus 5, 21: Und da Jesus wieder herüberfuhr im Schiff, versammelte sich viel Volks zu ihm, und er war an[G3844] dem Meer.

Markus 5, 26: und viel erlitten von vielen Ärzten und hatte all ihr Gut darob[G3844] verzehrt, und half ihr nichts, sondern vielmehr ward es ärger mit ihr.

Markus 8, 11: Und die Pharisäer gingen heraus und fingen an, sich mit ihm zu befragen, versuchten ihn und begehrten von[G3844] ihm ein Zeichen vom Himmel.

Markus 10, 27: Jesus aber sah sie an und sprach: Bei[G3844] den Menschen ist's unmöglich, aber nicht bei[G3844] Gott; denn alle Dinge sind möglich bei[G3844] Gott.

Markus 10, 46: Und sie kamen gen Jericho. Und da er aus Jericho ging, er und seine Jünger und ein großes Volk, da saß ein Blinder, Bartimäus, des Timäus Sohn, am[G3844] Wege und bettelte.

Markus 12, 2: Und sandte einen Knecht, da die Zeit kam, zu den Weingärtnern, dass er von[G3844 G575] den Weingärtnern nähme von[G3844 G575] der Frucht des Weinbergs.

Markus 12, 11: Von dem Herrn ist das geschehen[G3844 G1096], und es ist wunderbarlich vor unseren Augen“?

Markus 14, 43: Und alsbald, da er noch redete, kam herzu Judas, der Zwölf einer, und eine große Schar mit ihm, mit Schwertern und mit Stangen, von[G3844] den Hohenpriestern und Schriftgelehrten und Ältesten.

Lukas 1, 30: Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! du hast Gnade bei[G3844] Gott gefunden.

Lukas 1, 37: Denn bei[G3844] Gott ist kein Ding unmöglich.

Lukas 1, 45: Und o selig bist du, die du geglaubt hast! denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von[G3844] dem Herrn.

Lukas 2, 1: Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von[G3844] dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.

Lukas 2, 52: Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei[G3844] Gott und den Menschen.

Lukas 3, 13: Er sprach zu ihnen: Fordert nicht mehr, denn[G3844] gesetzt ist.

Lukas 5, 1: Es begab sich aber, da sich das Volk zu ihm drängte, zu hören das Wort Gottes, dass er stand am[G3844] See Genezareth

Lukas 5, 2: und sah zwei Schiffe am[G3844] See stehen; die Fischer aber waren ausgetreten und wuschen ihre Netze.

Lukas 6, 19: Und alles Volk begehrte ihn anzurühren; denn es ging Kraft von[G3844] ihm, und er heilte sie alle.

Lukas 6, 34: Und wenn ihr leihet, von[G3844] denen ihr hoffet zu nehmen, was für Dank habt ihr davon? Denn die Sünder leihen den Sündern auch, auf dass sie Gleiches wiedernehmen.

Lukas 7, 38: und trat hinten zu[G3844] seinen Füßen und weinte und fing an, seine Füße zu[G3844] netzen mit Tränen und mit den Haaren ihres Haupts zu[G3844] trocknen, und küsste seine Füße und salbte sie mit Salbe.

Lukas 8, 5: Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen. Und indem er säte, fiel etliches an[G3844] den Weg und ward zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf.

Lukas 8, 12: Die aber an[G3844] dem Wege sind, das sind, die es hören; darnach kommt der Teufel und nimmt das Wort von ihrem Herzen, auf dass sie nicht glauben und selig werden.

Lukas 8, 35: Da gingen sie hinaus, zu[G3844 G4314] sehen, was da geschehen war, und kamen zu[G3844 G4314] Jesu und fanden den Menschen, von welchem die Teufel ausgefahren waren, sitzend zu[G3844 G4314] den Füßen Jesu, bekleidet und vernünftig, und erschraken.

Lukas 8, 41: Und siehe, da kam ein Mann mit Namen Jairus, der ein Oberster der Schule war, und fiel Jesu zu[G3844] den Füßen und bat ihn, dass er wollte in sein Haus kommen;

Lukas 8, 49: Da er noch redete, kam einer vom[G3844] Gesinde des Obersten der Schule und sprach zu ihm: Deine Tochter ist gestorben; bemühe den Meister nicht.

Lukas 9, 47: Da aber Jesus den Gedanken ihres Herzens sah, ergriff er ein Kind und stellte es neben[G3844] sich

Lukas 10, 7: In dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was[G3844] sie haben[G3844]; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum anderen gehen.

Lukas 10, 39: Und sie hatte eine Schwester, die hieß Maria; die setzte sich zu[G3844] Jesu Füßen und hörte seiner Rede zu[G3844].

Lukas 11, 16: Die anderen aber versuchten ihn und begehrten ein Zeichen von[G3844] ihm vom Himmel.

Lukas 11, 37: Da er aber in der Rede war, bat ihn ein Pharisäer, dass er mit[G3844] ihm das Mittagsmahl äße. Und er ging hinein und setzte sich zu Tische.

Lukas 12, 48: Der es aber nicht weiß, hat aber getan, was der Streiche wert ist, wird wenig Streiche leiden. Denn welchem viel gegeben ist, bei[G3844] dem wird man viel suchen; und welchem viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern.

Lukas 13, 2: Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Meinet ihr, dass diese Galiläer vor[G3844] allen Galiläern Sünder gewesen sind, dieweil sie das erlitten haben?

Lukas 13, 4: Oder meinet ihr, dass die achtzehn, auf welche der Turm in Siloah fiel und erschlug sie, seien schuldig gewesen vor[G3844] allen Menschen, die zu Jerusalem wohnen?

Lukas 17, 16: und fiel auf sein Angesicht zu[G3844] seinen Füßen und dankte ihm. Und das war ein Samariter.

Lukas 18, 27: Er aber sprach: Was bei[G3844] den Menschen unmöglich ist, das ist bei[G3844] Gott möglich.

Lukas 18, 35: Es geschah aber, da er nahe an Jericho kam, saß ein Blinder am[G3844] Wege und bettelte.

Lukas 19, 7: Da sie das sahen, murrten sie alle, dass er bei[G3844] einem Sünder einkehrte.

Johannes 1, 6: Es ward ein Mensch, von[G3844] Gott gesandt, der hieß Johannes.

Johannes 1, 14: Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom[G3844] Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Johannes 1, 39: Er sprach zu ihnen: Kommt und sehet's! Sie kamen und sahen's und blieben den Tag bei[G3844] ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.

Johannes 1, 40: Einer aus den zweien, die von Johannes hörten[G3844 G191] und Jesus nachfolgten, war Andreas, der Bruder des Simon Petrus.

Johannes 4, 9: Spricht nun das samaritische Weib zu ihm: Wie bittest du von[G3844] mir zu trinken, so du ein Jude bist, und ich ein samaritisch Weib? (Denn die Juden haben keine Gemeinschaft mit den Samaritern.)

Johannes 4, 40: Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, dass er bei[G3844] ihnen bliebe; und er blieb zwei Tage da.

Johannes 4, 52: Da forschte er von[G3844] ihnen die Stunde, in welcher es besser mit ihm geworden war. Und sie sprachen zu ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber.

Johannes 5, 34: Ich aber nehme nicht Zeugnis von[G3844] Menschen; sondern solches sage ich, auf dass ihr selig werdet.

Johannes 5, 41: Ich nehme nicht Ehre von[G3844] Menschen;

Johannes 5, 44: Wie könnet ihr glauben, die ihr Ehre voneinander[G3844 G240] nehmet? und die Ehre, die von[G3844] Gott allein ist, suchet ihr nicht.

Johannes 6, 45: Es steht geschrieben in den Propheten: „Sie werden alle von Gott gelehrt sein.“ Wer es nun hört vom[G3844] Vater und lernt es, der kommt zu mir.

Johannes 6, 46: Nicht dass jemand den Vater habe gesehen, außer dem, der vom Vater ist[G3844 G5607]; der hat den Vater gesehen.

Johannes 7, 29: Ich kenne ihn aber; denn ich bin von[G3844] ihm, und er hat mich gesandt.

Johannes 7, 51: Richtet unser Gesetz auch einen Menschen, ehe man ihn verhört[G3844 G191] und erkennt, was er tut?

Johannes 8, 26: Ich habe viel von[G3844 G4012] euch zu reden und zu richten; aber der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von[G3844 G4012] ihm gehört habe, das rede ich vor der Welt.

Johannes 8, 38: Ich rede, was ich von[G3844] meinem Vater gesehen habe; so tut ihr, was ihr von[G3844] eurem Vater gesehen habt.

Johannes 8, 40: Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen solchen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von[G3844] Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.

Johannes 9, 16: Da sprachen etliche der Pharisäer: Der Mensch ist nicht von[G3844] Gott, dieweil er den Sabbat nicht hält. Die anderen aber sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es ward eine Zwietracht unter ihnen.

Johannes 9, 33: Wäre dieser nicht von[G3844] Gott, er könnte nichts tun.

Johannes 10, 18: Niemand nimmt es von[G3844 G575] mir, sondern ich lasse es von[G3844 G575] mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von[G3844 G575] meinem Vater.

Johannes 14, 17: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei[G3844] euch und wird in euch sein.

Johannes 14, 23: Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei[G3844] ihm machen.

Johannes 14, 25: Solches habe ich zu euch geredet, solange ich bei[G3844] euch gewesen bin.

Johannes 15, 15: Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich habe von[G3844] meinem Vater gehört, habe ich euch kundgetan.

Johannes 15, 26: Wenn aber der Tröster kommen wird, welchen ich euch senden werde vom[G3844] Vater, der Geist der Wahrheit, der vom[G3844] Vater ausgeht, der wird zeugen von mir.

Johannes 16, 27: denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, darum dass ihr mich liebet und glaubet, dass ich von[G3844] Gott ausgegangen bin.

Johannes 16, 28: Ich bin vom[G3844] Vater ausgegangen und gekommen in die Welt; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.

Johannes 17, 5: Und nun verkläre mich du, Vater, bei[G3844] dir selbst mit der Klarheit, die ich bei[G3844] dir hatte, ehe die Welt war.

Johannes 17, 7: Nun wissen sie, dass alles, was du mir gegeben hast, sei von[G3844] dir.

Johannes 17, 8: Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; und sie haben's angenommen und erkannt wahrhaftig, dass ich von[G3844] dir ausgegangen bin, und glauben, dass du mich gesandt hast.

Johannes 19, 25: Es stand aber bei[G3844] dem Kreuze Jesu seine Mutter und seiner Mutter Schwester, Maria, des Kleophas Weib, und Maria Magdalena.

Apostelgeschichte 2, 33: Nun er durch die Rechte Gottes erhöht ist und empfangen hat die Verheißung des heiligen Geistes vom[G3844] Vater, hat er ausgegossen dies, das ihr sehet und höret.

Apostelgeschichte 3, 2: Und es war ein Mann, lahm von[G3844 G846 G1537] Mutterleibe, der ließ sich tragen; und sie setzten ihn täglich vor des Tempels Tür, die da heißt „die schöne“, dass er bettelte das Almosen von[G3844 G846 G1537] denen, die in den Tempel gingen.

Apostelgeschichte 3, 5: Und er sah sie an, wartete, dass er etwas von[G3844] ihnen empfinge.

Apostelgeschichte 4, 35: und legten es zu[G3844] der Apostel Füßen; und man gab einem jeglichen, was ihm not war.

Apostelgeschichte 4, 37: der hatte einen Acker und verkaufte ihn und brachte das Geld und legte es zu[G3844] der Apostel Füßen.

Apostelgeschichte 5, 2: und entwandte etwas vom Gelde mit Wissen seines Weibes und brachte einen Teil und legte[G3844] ihn zu der Apostel Füßen.

Apostelgeschichte 5, 10: Und alsbald fiel sie zu[G3844] seinen Füßen und gab den Geist auf. Da kamen die Jünglinge und fanden sie tot, trugen sie hinaus und begruben sie neben ihren Mann.

Apostelgeschichte 7, 16: Und sie sind herübergebracht nach Sichem und gelegt in das Grab, das Abraham gekauft hatte ums Geld von[G3844] den Kindern Hemor zu Sichem.

Apostelgeschichte 7, 58: Und die Zeugen legten ihre Kleider ab zu[G3844] den Füßen eines Jünglings, der hieß Saulus,

Apostelgeschichte 9, 2: und bat ihn[G3844 G846] um Briefe gen Damaskus an die Schulen, auf dass, wenn er etliche dieses Weges fände, Männer und Weiber, er sie gebunden führte gen Jerusalem.

Apostelgeschichte 9, 14: und er hat allhier Macht von[G3844] den Hohenpriestern, zu binden alle, die deinen Namen anrufen.

Apostelgeschichte 9, 43: Und es geschah, dass er lange Zeit zu Joppe blieb bei[G3844] einem Simon, der ein Gerber war.

Apostelgeschichte 10, 6: welcher ist zur Herberge bei[G3844] einem Gerber Simon, des Haus am[G3844] Meer liegt; der wird dir sagen, was du tun sollst.

Apostelgeschichte 10, 22: Sie aber sprachen: Kornelius, der Hauptmann, ein frommer und gottesfürchtiger Mann und gutes Gerüchts bei dem ganzen Volk der Juden, hat Befehl empfangen von[G3844 G5259] einem heiligen Engel, dass er dich sollte fordern lassen in sein Haus und Worte von[G3844 G5259] dir hören.

Apostelgeschichte 10, 32: So sende nun gen Joppe und lass herrufen einen Simon, mit dem Zunamen Petrus, welcher ist zur Herberge in dem Hause des Gerbers Simon an[G3844] dem Meer; der wird, wenn er kommt, mit dir reden.

Apostelgeschichte 16, 13: Am Tage des Sabbats gingen wir hinaus vor die Stadt an[G3844] das Wasser, da man pflegte zu beten, und setzten uns und redeten zu den Weibern, die da zusammenkamen.

Apostelgeschichte 17, 9: Und da ihnen Genüge von[G3844] Jason und anderen geleistet war, ließen sie sie los.

Apostelgeschichte 18, 3: Zu denen ging er ein; und dieweil er gleiches Handwerks war, blieb er bei[G3844] ihnen und arbeitete. (Sie waren aber des Handwerks Teppichmacher).

Apostelgeschichte 18, 13: und sprachen: Dieser überredet die Leute, Gott zu dienen dem Gesetz zuwider[G3844].

Apostelgeschichte 18, 20: Sie baten ihn aber, dass er längere Zeit bei[G3844] ihnen bliebe. Und er willigte nicht ein,

Apostelgeschichte 20, 24: Aber ich achte der keines, ich halte mein Leben auch nicht selbst teuer, auf dass ich vollende meinen Lauf mit Freuden und das Amt, das ich empfangen habe von[G3844] dem Herrn Jesus, zu bezeugen das Evangelium von[G3844] der Gnade Gottes.

Apostelgeschichte 21, 7: Wir aber vollzogen die Schifffahrt von Tyrus und kamen gen Ptolemais und grüßten die Brüder und blieben einen Tag bei[G3844] ihnen.

Apostelgeschichte 21, 8: Des anderen Tages zogen wir aus, die wir um Paulus waren, und kamen gen Cäsarea und gingen in das Haus Philippus des Evangelisten, der einer von den Sieben war, und blieben bei[G3844] ihm.

Apostelgeschichte 21, 16: Es kamen aber mit uns auch etliche Jünger von Cäsarea und führten uns zu[G3844] einem mit Namen Mnason aus Zypern, der ein alter Jünger war, bei dem wir herbergen sollten.

Apostelgeschichte 22, 3: Ich bin ein jüdischer Mann, geboren zu[G3844 G1722] Tarsus in Zilizien und erzogen in dieser Stadt zu[G3844 G1722] den Füßen Gamaliels, gelehrt mit allem Fleiß im väterlichen Gesetz, und war ein Eiferer um Gott, gleichwie ihr heute alle seid,

Apostelgeschichte 22, 5: wie mir auch der Hohepriester und der ganze Haufe der Ältesten Zeugnis gibt, von[G3844] welchen ich Briefe nahm an die Brüder und reiste gen Damaskus; dass ich, die daselbst waren, gebunden führte gen Jerusalem, dass sie bestraft würden.

Apostelgeschichte 22, 30: Des anderen Tages wollte er gewiss erkunden, warum er verklagt würde von[G3844 G575] den Juden, und löste ihn von[G3844 G575] den Banden und hieß die Hohenpriester und ihren ganzen Rat kommen und führte Paulus hervor und stellte ihn unter sie.

Apostelgeschichte 24, 8: und hieß seine Verkläger zu dir kommen; von[G3844] welchem du kannst, so du es erforschen willst, das alles erkunden, um was wir ihn verklagen.

Apostelgeschichte 26, 8: Warum wird das für unglaublich bei[G3844] euch geachtet, das Gott Tote auferweckt?

Apostelgeschichte 26, 10: wie ich denn auch zu Jerusalem getan habe, da ich viele Heilige in das Gefängnis verschloss, darüber ich Macht von[G3844] den Hohenpriestern empfing; und wenn sie erwürgt wurden, half ich das Urteil sprechen.

Apostelgeschichte 26, 12: Über dem, da ich auch gen Damaskus reiste mit Macht und Befehl von[G3844] den Hohenpriestern,

Apostelgeschichte 26, 22: Aber durch[G3844] Hilfe Gottes ist es mir gelungen und stehe ich bis auf diesen Tag und zeuge beiden, dem Kleinen und Großen, und sage nichts außer dem, was die Propheten gesagt haben, dass es geschehen sollte, und Mose:

Apostelgeschichte 28, 22: Doch wollen wir von[G3844 G3303 G4012] dir hören, was du hältst; denn von[G3844 G3303 G4012] dieser Sekte ist uns kund, dass ihr wird an allen Enden widersprochen.

Römer 1, 25: sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn[G3844] dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen.

Römer 1, 26: Darum hat sie Gott auch dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen[G3844 G5449];

Römer 2, 11: Denn es ist kein Ansehen der Person vor[G3844] Gott.

Römer 2, 13: (sintemal vor[G3844] Gott nicht, die das Gesetz hören, gerecht sind, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.

Römer 4, 18: Und er hat geglaubt auf Hoffnung, da[G3844] nichts zu hoffen war[G3844], auf dass er würde ein Vater vieler Völker, wie denn zu ihm gesagt ist: „Also soll dein Same sein.“

Römer 9, 14: Was wollen wir denn[G3844 G3767] hier sagen? Ist denn[G3844 G3767] Gott ungerecht? Das sei ferne!

Römer 11, 24: Denn wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur wild war, bist abgehauen und wider[G3844] die Natur in den guten Ölbaum gepfropft, wie viel mehr werden die natürlichen eingepfropft in ihren eigenen Ölbaum.

Römer 11, 25: Ich will euch nicht verhalten, liebe Brüder, dieses Geheimnis (auf dass ihr nicht stolz[G3844 G1438 G5429] seid): Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden eingegangen sei

Römer 11, 27: Und dies ist mein[G3844 G1700] Testament mit ihnen, wenn ich ihre Sünden werde wegnehmen.“

Römer 12, 3: Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, dass niemand weiter von sich halte[G3844 G5426], als sich's gebührt zu halten, sondern dass er von sich mäßig halte[G3844 G5426], ein jeglicher, nach dem Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens.

Römer 12, 17: Haltet euch[G3844] nicht selbst für[G3844] klug. Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Fleißiget euch[G3844] der Ehrbarkeit gegen jedermann.

Römer 14, 5: Einer hält einen Tag vor[G3844] dem anderen; der andere aber hält alle Tage gleich. Ein jeglicher sei in seiner Meinung gewiss.

Römer 16, 17: Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, dass ihr achtet auf die, die da Zertrennung und Ärgernis anrichten neben[G3844] der Lehre, die ihr gelernt habt, und weichet von ihnen.

1. Korinther 3, 11: Einen anderen Grund kann niemand legen außer[G3844] dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.

1. Korinther 3, 19: Denn dieser Welt Weisheit ist Torheit bei[G3844] Gott. Denn es steht geschrieben: „Die Weisen erhascht er in ihrer Klugheit.“

1. Korinther 7, 24: Ein jeglicher, liebe Brüder, worin er berufen ist, darin bleibe er bei[G3844] Gott.

1. Korinther 12, 15: Wenn aber der Fuß spräche: Ich bin keine Hand, darum bin ich des Leibes Glied nicht, – sollte er um deswillen[G3844 G3756 G5124] nicht des Leibes Glied sein?

1. Korinther 12, 16: Und wenn das Ohr spräche: Ich bin kein Auge, darum bin ich nicht des Leibes Glied, – sollte es um deswillen[G3844 G3756 G5124] nicht des Leibes Glied sein?

1. Korinther 16, 2: An jeglichem ersten Tag der Woche lege bei[G3844] sich selbst ein jeglicher unter euch und sammle, was ihn gut dünkt, auf dass nicht, wenn ich komme, dann allererst die Steuer zu sammeln sei.

2. Korinther 1, 17: Bin ich aber leichtfertig gewesen, da ich solches gedachte? Oder sind meine Anschläge fleischlich? Nicht also; sondern bei[G3844] mir ist Ja Ja, und Nein ist Nein.

2. Korinther 11, 24: von den Juden habe ich fünfmal empfangen vierzig Streiche[G3844] weniger eins;

Galater 1, 8: Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn[G3844] das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Galater 1, 9: Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir auch abermals: Wenn jemand euch Evangelium predigt anders[G3844], denn das ihr empfangen habt, der sei verflucht!

Galater 1, 12: Denn ich habe es von[G3844] keinem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch die Offenbarung Jesu Christi.

Galater 3, 11: dass aber durchs Gesetz niemand gerecht wird vor[G3844] Gott, ist offenbar; denn „der Gerechte wird seines Glaubens leben.“

Epheser 6, 8: und wisset: Was ein jeglicher Gutes tun wird, das wird er von[G3844] dem Herrn empfangen, er sei ein Knecht oder ein Freier.

Epheser 6, 9: Und ihr Herren, tut auch dasselbe gegen sie und lasset das Drohen; wisset, dass auch euer Herr im Himmel ist und ist bei[G3844] ihm kein Ansehen der Person.

Philipper 4, 18: Denn ich habe alles und habe überflüssig. Ich habe die Fülle, da ich empfing durch[G3844] Epaphroditus, was[G3844] von euch kam[G3844]: ein süßer Geruch, ein angenehmes Opfer, Gott gefällig.

Kolosser 4, 16: Und wenn der Brief bei[G3844] euch gelesen ist, so schafft, dass er auch in der Gemeinde zu Laodizea gelesen werde und dass ihr den von Laodizea lest.

1. Thessalonicher 2, 13: Darum danken auch wir ohne Unterlass Gott, dass ihr, da ihr empfinget von[G3844] uns das Wort göttlicher Predigt, es aufnahmt nicht als Menschenwort, sondern, wie es denn wahrhaftig ist, als Gottes Wort, welcher auch wirkt in euch, die ihr glaubet.

1. Thessalonicher 4, 1: Weiter, liebe Brüder, bitten wir euch und ermahnen in dem Herrn Jesus (nach dem ihr von[G3844] uns empfangen habt, wie ihr sollet wandeln und Gott gefallen), dass ihr immer völliger werdet.

2. Thessalonicher 1, 6: nach dem es recht ist bei[G3844] Gott, zu vergelten Trübsal denen, die euch Trübsal antun,

2. Thessalonicher 3, 6: Wir gebieten euch aber, liebe Brüder, in dem Namen unseres Herrn Jesu Christi, dass ihr euch entziehet von[G3844 G575] jedem Bruder, der da unordentlich wandelt und nicht nach der Satzung, die er von[G3844 G575] uns empfangen hat.

2. Thessalonicher 3, 8: haben auch nicht umsonst das Brot genommen von jemand[G3844 G5100]; sondern mit Arbeit und Mühe Tag und Nacht haben wir gewirkt, dass wir nicht jemand[G3844 G5100] unter euch beschwerlich wären.

2. Timotheus 1, 13: Halte an dem Vorbilde der heilsamen Worte, die du von[G3844] mir gehört hast, im Glauben und in der Liebe in Christo Jesu.

2. Timotheus 1, 18: Der Herr gebe ihm, dass er finde Barmherzigkeit bei[G3844] dem Herrn an jenem Tage. Und wieviel er zu Ephesus gedient hat, weißt du am besten.

2. Timotheus 2, 2: Und was du von[G3844] mir gehört hast durch viele Zeugen, das befiehl treuen Menschen, die da tüchtig sind, auch andere zu lehren.

2. Timotheus 3, 14: Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und dir vertrauet ist, sintemal du weißt, von[G3844] wem du gelernt hast.

2. Timotheus 4, 13: Den Mantel, den ich zu Troas ließ bei[G3844] Karpus, bringe mit, wenn du kommst, und die Bücher, sonderlich die Pergamente.

Hebräer 1, 4: und ist so viel besser geworden denn die Engel, so viel höher der Name ist, den er vor[G3844] ihnen ererbt hat.

Hebräer 1, 9: Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehasst die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, gesalbt dein Gott mit dem Öl der Freuden über[G3844] deine Genossen.“

Hebräer 2, 7: Du hast ihn eine kleine Zeit niedriger sein lassen denn[G3844] die Engel; mit Preis und Ehre hast du ihn gekrönt und hast ihn gesetzt über die Werke deiner Hände;

Hebräer 2, 9: Den[G3844] aber, der eine kleine Zeit niedriger gewesen ist als die Engel, Jesum, sehen wir durchs Leiden des Todes gekrönt mit Preis und Ehre, auf dass er von Gottes Gnaden für alle den[G3844] Tod schmeckte.

Hebräer 3, 3: Dieser aber ist größerer Ehre wert denn[G3844 G2192] Mose, soviel größere Ehre denn[G3844 G2192] das Haus der hat, der es bereitete.

Hebräer 9, 23: So mussten nun der himmlischen Dinge Vorbilder mit solchem gereinigt werden; aber sie selbst, die himmlischen, müssen bessere Opfer haben, denn[G3844] jene waren.

Hebräer 11, 4: Durch den Glauben hat Abel Gott ein größeres Opfer getan denn[G3844] Kain; durch welchen er Zeugnis überkommen hat, dass er gerecht sei, da Gott zeugte von seiner Gabe; und durch denselben redet er noch, wiewohl er gestorben ist.

Hebräer 11, 11: Durch den Glauben empfing auch Sara Kraft, dass sie schwanger ward und gebar über[G3844] die Zeit ihres Alters; denn sie achtete ihn treu, der es verheißen hatte.

Hebräer 11, 12: Darum sind auch von einem, wiewohl erstorbenen Leibes, viele geboren wie die Sterne am[G3844] Himmel und wie der Sand am[G3844] Rande des Meeres, der unzählig ist.

Hebräer 12, 24: und zu dem Mittler des neuen Testaments, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das da besser redet denn[G3844] das Abels.

Jakobus 1, 5: So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte[G3844 G154] Gott, der da gibt einfältig jedermann und rücket's niemand auf, so wird sie ihm gegeben werden.

Jakobus 1, 7: Solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von[G3844] dem Herrn empfangen werde.

Jakobus 1, 17: Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von obenherab, von dem Vater des Lichts, bei[G3844] welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichtes und der Finsternis.

Jakobus 1, 27: Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor[G3844] Gott dem Vater ist der: Die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen und sich von der Welt unbefleckt erhalten.

1. Petrus 2, 4: zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen ist, aber bei[G3844] Gott ist er auserwählt und köstlich.

1. Petrus 2, 20: Denn was ist das für ein Ruhm, so ihr um Missetat willen Streiche leidet? Aber wenn ihr um Wohltat willen leidet und erduldet, das ist Gnade bei[G3844] Gott.

2. Petrus 1, 17: da er empfing[G3844] von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

2. Petrus 2, 11: so doch die Engel, die größere Stärke und Macht haben, kein lästerlich Urteil wider sie fällen vor[G3844] dem Herrn.

2. Petrus 3, 8: Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, dass ein Tag vor[G3844] dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.

1. Johannes 3, 22: und was wir bitten, werden wir von[G3844] ihm nehmen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm gefällig ist.

1. Johannes 5, 15: Und wenn wir wissen, dass er uns hört, was wir bitten, so wissen wir, dass wir die Bitten haben, die wir von[G3844] ihm gebeten haben.

2. Johannes 1, 3: Gnade, Barmherzigkeit, Friede von[G3844] Gott, dem Vater, und von[G3844] dem Herrn Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in der Wahrheit und in der Liebe, sei mit euch!

2. Johannes 1, 4: Ich bin sehr erfreut, dass ich gefunden habe unter deinen Kindern, die in der Wahrheit wandeln, wie denn wir ein Gebot vom[G3844] Vater empfangen haben.

Offenbarung 2, 13: Ich weiß, was du tust und wo du wohnst, da des Satans Stuhl ist; und hältst an meinem Namen und hast meinen Glauben nicht verleugnet auch in den Tagen, in welchen Antipas, mein treuer Zeuge, bei[G3844] euch getötet ist, da der Satan wohnt.

Offenbarung 2, 28: wie ich von[G3844] meinem Vater empfangen habe; und ich will ihm geben den Morgenstern.

Offenbarung 3, 18: Ich rate dir, dass du Gold von[G3844] mir kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, dass du reich werdest, und weiße Kleider, dass du dich antust und nicht offenbart werde die Schande deiner Blöße; und salbe deine Augen mit Augensalbe, dass du sehen mögest.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

2Danket dem Gott der Götter; denn seine Gnade währt ewiglich! 3Danket dem Herrn der Herren; denn seine Gnade währt ewiglich! 4Ihm, der allein große Wunder tut; denn seine Gnade währt ewiglich! 5der den Himmel mit Verstand erschuf; denn seine Gnade währt ewiglich! 6der die Erde über den Wassern ausbreitete; denn seine Gnade währt ewiglich! 7der große Lichter machte; denn seine Gnade währt ewiglich! 8die Sonne zur Beherrschung des Tages; denn seine Gnade währt ewiglich! 9den Mond und die Sterne zur Beherrschung der Nacht; denn seine Gnade währt ewiglich!

Ps. 136,2 bis Ps. 136,9 - Schlachter (1951)