Luther mit Strongs > Übersicht > G2000 - G2999

Strong G2648 – καταμανθάνω – katamanthano (kat-am-an-than'-o)

Gebildet aus

G2596   κατά – kata (kat-ah')

G3129   μανθάνω – manthano (man-than'-o)

Verwendung

Schauet (1x)

  G2647 Übersicht G2649  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 6, 28: Und warum sorget ihr für die Kleidung? Schauet[G2648] die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel - Jerusalem
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Tiere in der Bibel - Chamäleon
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftshütte
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

13Was dir entsproßt, ist ein Lustgarten von Granaten nebst edlen Früchten, Zyperblumen nebst Narden; Narde und Safran. 14Würzrohr und Zimt, nebst allerlei Weihrauchgehölz, Myrrhe und Aloe nebst allen vortrefflichsten Gewürzen; 15eine Gartenquelle, ein Brunnen lebendigen Wassers, und Bäche, die vom Libanon fließen. 16Wache auf, Nordwind, und komm, Südwind: durchwehe meinen Garten, laß träufeln seine Wohlgerüche! Mein Geliebter komme in seinen Garten und esse die ihm köstliche Frucht. 1Ich bin in meinen Garten gekommen, meine Schwester, meine Braut, habe meine Myrrhe gepflückt samt meinem Balsam, habe meine Wabe gegessen samt meinem Honig, meinen Wein getrunken samt meiner Milch. Esset, Freunde; trinket und berauschet euch, Geliebte! 2Ich schlief, aber mein Herz wachte. Horch! Mein Geliebter! Er klopft: Tue mir auf, meine Schwester, meine Freundin, meine Taube, meine Vollkommene! Denn mein Haupt ist voll Tau, meine Locken voll Tropfen der Nacht. 3Ich habe mein Kleid ausgezogen, wie sollte ich es wieder anziehen? Ich habe meine Füße gewaschen, wie sollte ich sie wieder beschmutzen? 4Mein Geliebter streckte seine Hand durch die Öffnung, und mein Inneres ward seinetwegen erregt.

Hohesl. 4,13 bis Hohesl. 5,4 - Elberfelder (1905)