Luther mit Strongs > Übersicht > G1 - G999

Strong G230 – ἀληθῶς – alethos (al-ay-thoce')

Gebildet aus

G227   ἀληθής – alethes (al-ay-thace')

Verwendung

Wahrlich (6x), wahrlich (6x), wahrhaftig (3x), gewiss (1x), rechte (1x), rechten (1x), rechter (1x)

  G229 Übersicht G231  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 14, 33: Die aber im Schiff waren, kamen und fielen vor ihm nieder und sprachen: Du bist wahrlich[G230] Gottes Sohn!

Matthäus 26, 73: Und über eine kleine Weile traten hinzu, die dastanden, und sprachen zu Petrus: Wahrlich[G230] du bist auch einer von denen; denn deine Sprache verrät dich.

Matthäus 27, 54: Aber der Hauptmann und die bei ihm waren und bewahrten Jesum, da sie sahen das Erdbeben und was da geschah, erschraken sie sehr und sprachen: Wahrlich[G230], dieser ist Gottes Sohn gewesen!

   Markus

Markus 14, 70: Und er leugnete abermals. Und nach einer kleinen Weile sprachen abermals zu Petrus, die dabeistanden: Wahrlich[G230], du bist deren einer; denn du bist ein Galiläer, und deine Sprache lautet gleichalso.

Markus 15, 39: Der Hauptmann aber, der dabeistand ihm gegenüber und sah, dass er mit solchem Geschrei verschied, sprach: Wahrlich[G230], dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen!

   Lukas

Lukas 9, 27: Ich sage euch aber wahrlich[G230], dass etliche sind von denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis dass sie das Reich Gottes sehen.

Lukas 12, 44: Wahrlich[G230], ich sage euch: Er wird ihn über alle seine Güter setzen.

Lukas 21, 3: Und er sprach: Wahrlich[G230] ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr denn sie alle eingelegt.

   Johannes

Johannes 1, 47: Jesus sah Nathanael zu sich kommen und spricht von ihm: Siehe, ein rechter[G230] Israeliter, in welchem kein Falsch ist.

Johannes 4, 42: und sprachen zum Weibe: Wir glauben nun hinfort nicht um deiner Rede willen; wir haben selber gehört und erkannt, dass dieser ist wahrlich[G230] Christus, der Welt Heiland.

Johannes 6, 14: Da nun die Menschen das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Das ist wahrlich[G230] der Prophet, der in die Welt kommen soll.

Johannes 6, 55: Denn mein Fleisch ist die rechte[G230] Speise, und mein Blut ist der rechte[G230] Trank.

Johannes 7, 26: Und siehe zu, er redet frei, und sie sagen ihm nichts. Erkennen unsere Obersten nun gewiss[G230 G3379], dass er gewiss[G230 G3379] Christus sei?

Johannes 7, 40: Viele nun vom Volk, die diese Rede hörten, sprachen: Dieser ist wahrlich[G230] der Prophet.

Johannes 8, 31: Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: So ihr bleiben werdet an meiner Rede, so seid ihr meine rechten[G230] Jünger

Johannes 17, 8: Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; und sie haben's angenommen und erkannt wahrhaftig[G230], dass ich von dir ausgegangen bin, und glauben, dass du mich gesandt hast.

   Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 12, 11: Und da Petrus zu sich selber kam, sprach er: Nun weiß ich wahrhaftig[G230], dass der Herr seinen Engel gesandt hat und mich errettet aus der Hand des Herodes und von allem Warten des jüdischen Volkes.

   1. Thessalonicher

1. Thessalonicher 2, 13: Darum danken auch wir ohne Unterlass Gott, dass ihr, da ihr empfinget von uns das Wort göttlicher Predigt, es aufnahmt nicht als Menschenwort, sondern, wie es denn wahrhaftig[G230] ist, als Gottes Wort, welcher auch wirkt in euch, die ihr glaubet.

   1. Johannes

1. Johannes 2, 5: Wer aber sein Wort hält, in solchem ist wahrlich[G230] die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

9Auch ich lebte einmal ohne Gesetz. Als dann aber das Gebot kam, fing die Sünde an zu leben – 10und ich starb. Das Gebot, das mir das Leben erhalten sollte, brachte mir den Tod. 11Denn die Sünde ergriff die Gelegenheit und benutzte das Gesetz, um mich zu täuschen und zu töten. 12Es bleibt also dabei: Das Gesetz ist heilig, und seine Forderungen sind heilig, gerecht und gut. 13Hat nun das Gute mir den Tod gebracht? Auf keinen Fall! Schuld war die Sünde. Sie hat mir den Tod gebracht und das Gute dazu benutzt. So hat sie ihr wahres Gesicht gezeigt. Die Forderungen des Gesetzes haben nur die Abscheulichkeit der Sünde ans Licht gebracht. 14Wir wissen ja, dass das Gesetz vom Geist Gottes erfüllt ist. Ich dagegen bin von Eigensinn erfüllt und werde von der Sünde beherrscht. 15Ich verstehe ja selbst nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht das, was ich will, sondern gerade das, was ich hasse. 16Wenn ich aber das tue, was ich gar nicht tun will, gebe ich dem Gesetz Recht und heiße es gut.

Röm. 7,9 bis Röm. 7,16 - NeÜ bibel.heute (2019)