Luther mit Strongs > Übersicht > H6000 - H6999

Strong H6205 – עֲרָפֶל – araphel (ar-aw-fel')

Gebildet aus

H6201   עָרַף – araph (aw-raf')

Verwendung

Dunkel (10x), dunkel (1x), finster (1x), Finsternis (1x), Nebel (1x), nebliger (1x)

  H6204 Übersicht H6206  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   2. Mose

2. Mose 20, 21: Also trat das Volk von ferne; aber Mose machte sich hinzu in das Dunkel[H6205], darin Gott war.

   5. Mose

5. Mose 4, 11: Und ihr tratet herzu und standet unten an dem Berge; der Berg brannte aber bis mitten an den Himmel, und war da Finsternis[H6205], Wolken und Dunkel.

5. Mose 5, 22: Das sind die Worte, die der HErr redete zu eurer ganzen Gemeinde auf dem Berge, aus dem Feuer und der Wolke und dem Dunkel[H6205], mit großer Stimme, und tat nichts dazu und schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln und gab sie mir.

   2. Samuel

2. Samuel 22, 10: Er neigte den Himmel und fuhr herab, und Dunkel[H6205] war unter seinen Füßen.

   1. Könige

1. Könige 8, 12: Da sprach Salomo: Der HErr hat geredet, er wolle im Dunkel[H6205] wohnen.

   2. Chronik

2. Chronik 6, 1: Da sprach Salomo: Der HErr hat geredet, er wolle wohnen im Dunkel[H6205].

   Hiob

Hiob 22, 13: Und du sprichst: „Was weiß Gott? Sollte er, was im Dunkel[H6205] ist, richten können?

Hiob 38, 9: da ich's mit Wolken kleidete und in Dunkel[H6205] einwickelte wie in Windeln,

   Psalm

Psalm 18, 10: Er neigte den Himmel und fuhr herab, und Dunkel[H6205] war unter seinen Füßen.

Psalm 97, 2: Wolken und Dunkel[H6205] ist um ihn her; Gerechtigkeit und Gericht ist seines Stuhles Festung.

   Jesaja

Jesaja 60, 2: Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel[H6205] die Völker; aber über dir geht auf der HErr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

   Jeremia

Jeremia 13, 16: Gebet dem HErrn, eurem Gott, die Ehre, ehe denn es finster werde, und ehe eure Füße sich an den dunklen Bergen stoßen, dass ihr des Lichts wartet, wenn er's doch gar finster und dunkel[H6205] machen wird.

   Hesekiel

Hesekiel 34, 12: Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, also will ich meine Schafe suchen und will sie erretten von allen Örtern, dahin sie zerstreut waren zur Zeit, da es trüb und finster[H6205] war.

   Joel

Joel 2, 2: Ein finstrer Tag, ein dunkler Tag, ein wolkiger Tag, ein nebliger[H6205] Tag; gleichwie sich die Morgenröte ausbreitet über die Berge, kommt ein großes und mächtiges Volk, desgleichen vormals nicht gewesen ist und hinfort nicht sein wird zu ewigen Zeiten für und für.

   Zephanja

Zephanja 1, 15: Denn dieser Tag ist ein Tag des Grimmes, ein Tag der Trübsal und Angst, ein Tag des Wetters und Ungestüms, ein Tag der Finsternis und Dunkels, ein Tag der Wolken und Nebel[H6205],

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Tiere in der Bibel - Esel

 

Zufallstext

25du hast durch den Heiligen Geist zu unsern Vätern durch den Mund Davids, deines Knechtes, gesagt: „Was soll das Toben der Heiden und das eitle Sinnen der Völker? 26Die Könige der Erde erheben sich, und die Fürsten rotten sich zusammen gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten!“ 27Ja, es haben sich in Wahrheit gegen deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast, in dieser Stadt Herodes und Pontius Pilatus mit den Heiden und den Volksscharen (oder: Stämmen) Israels zusammengetan, 28um alles auszuführen, was deine Hand (= Macht) und dein Ratschluss vorherbestimmt haben, dass es geschehen sollte. 29Und jetzt, Herr, blicke hin auf ihre Drohungen und verleihe deinen Knechten Kraft, dein Wort mit allem Freimut zu verkündigen! 30Strecke deine Hand dabei zu Heilungen aus und lass Zeichen und Wunder durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus geschehen!« 31Als sie so gebetet hatten, erbebte die Stätte, wo sie versammelt waren, und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und verkündigten das Wort Gottes unerschrocken. 32Die Gesamtheit der Gläubiggewordenen aber war ein Herz und eine Seele, und kein einziger nannte ein Stück seines Besitzes sein ausschließliches Eigentum, sondern sie hatten alles als Gemeingut.

Apg. 4,25 bis Apg. 4,32 - Menge (1939)