Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2001 – הָמָן – Haman (haw-mawn')

Verwendung

Haman (32x), Hamans (10x), er (5x), und (2x)

Vorkommen – 45 mal

Ester (45x)

  H2000 Übersicht H2002  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Ester

Ester 3, 1: Nach diesen Geschichten machte der König Ahasveros Haman[H2001] groß, den Sohn Hammedathas, den Agagiter, und erhöhte ihn und setzte seinen Stuhl über alle Fürsten, die bei ihm waren.

Ester 3, 2: Und alle Knechte des Königs, die im Tor des Königs waren, beugten die Knie und fielen vor Haman[H2001] nieder; denn der König hatte es also geboten. Aber Mardochai beugte die Knie nicht und fiel nicht nieder.

Ester 3, 4: Und da sie solches täglich zu ihm sagten und er ihnen nicht gehorchte, sagten sie es Haman[H2001] an, dass sie sähen, ob solch Tun Mardochais bestehen würde; denn er hatte ihnen gesagt, dass er ein Jude wäre.

Ester 3, 5: Und da Haman[H2001] sah, dass Mardochai ihm nicht die Knie beugte noch vor ihm niederfiel, ward er[H2001] voll Grimms.

Ester 3, 6: Und verachtete es, dass er[H2001] an Mardochai allein sollte die Hand legen, denn sie hatten ihm das Volk Mardochais angesagt; sondern er[H2001] trachtete, das Volk Mardochais, alle Juden, die im ganzen Königreich des Ahasveros waren, zu vertilgen.

Ester 3, 7: Im ersten Monat, das ist der Monat Nisan, im zwölften Jahr des Königs Ahasveros, ward das Pur, das ist das Los, geworfen vor Haman[H2001], von einem Tage auf den anderen und von Monat zu Monat bis auf den zwölften, das ist der Monat Adar.

Ester 3, 8: Und Haman[H2001] sprach zum König Ahasveros: Es ist ein Volk, zerstreut, und teilt sich unter alle Völker in allen Ländern deines Königreichs, und ihr Gesetz ist anders denn aller Völker, und tun nicht nach des Königs Gesetzen; es ziemt dem König nicht, sie also zu lassen.

Ester 3, 10: Da tat der König seinen Ring von der Hand und gab ihn Haman[H2001], dem Sohn Hammedathas, dem Agagiter, der Juden Feind.

Ester 3, 11: Und der König sprach zu Haman[H2001]: Das Silber sei dir gegeben, dazu das Volk, dass du damit tust, was dir gefällt.

Ester 3, 12: Da rief man die Schreiber des Königs am dreizehnten Tage des ersten Monats; und ward geschrieben, wie Haman[H2001] befahl, an die Fürsten des Königs und zu den Landpflegern hin und her in den Ländern und zu den Hauptleuten eines jeglichen Volks in den Ländern hin und her, nach der Schrift eines jeglichen Volks und nach ihrer Sprache, im Namen des Königs Ahasveros und mit des Königs Ring versiegelt.

Ester 3, 15: Und die Läufer gingen aus eilend nach des Königs Wort, und zu Schloss Susan ward das Gebot angeschlagen. Und der König und Haman[H2001] saßen und tranken; aber die Stadt Susan ward bestürzt.

Ester 4, 7: Und Mardochai sagte ihm alles, was ihm begegnet wäre, und die Summe des Silbers, das Haman[H2001] versprochen hatte in des Königs Kammer darzuwägen um der Juden willen, sie zu vertilgen,

Ester 5, 4: Esther sprach: Gefällt es dem König, so komme der König und Haman[H2001] heute zu dem Mahl, das ich zugerichtet habe.

Ester 5, 5: Der König sprach: Eilet, dass Haman[H2001] tue, was Esther gesagt hat! Da nun der König und Haman[H2001] zu dem Mahl kamen, das Esther zugerichtet hatte,

Ester 5, 8: Habe ich Gnade gefunden vor dem König, und so es dem König gefällt, mir zu geben meine Bitte und zu tun mein Begehren, so komme der König und Haman[H2001] zu dem Mahl, das ich für sie zurichten will; so will ich morgen tun, was der König gesagt hat.

Ester 5, 9: Da ging Haman[H2001] des Tages hinaus fröhlich und gutes Muts. Und da er[H2001] sah Mardochai im Tor des Königs, dass er[H2001] nicht aufstand noch sich vor ihm bewegte, ward er[H2001] voll Zorns über Mardochai.

Ester 5, 10: Aber er[H2001] hielt an sich. Und da er[H2001] heimkam, sandte er[H2001] hin und ließ holen seine Freunde und sein Weib Seres

Ester 5, 11: und[H2001] zählte ihnen auf die Herrlichkeit seines Reichtums und[H2001] die Menge seiner Kinder und[H2001] alles, wie ihn der König so groß gemacht hätte und[H2001] dass er über die Fürsten und[H2001] Knechte des Königs erhoben wäre.

Ester 5, 12: Auch sprach Haman[H2001]: Und die Königin Esther hat niemand lassen kommen mit dem König zum Mahl, das sie zugerichtet hat, als mich; und bin auch morgen zu ihr geladen mit dem König.

Ester 5, 14: Da sprachen zu ihm sein Weib Seres und alle seine Freunde: Man mache einen Baum, 50 Ellen hoch, und morgen sage dem König, dass man Mardochai daran hänge; so kommst du mit dem König fröhlich zum Mahl. Das gefiel Haman[H2001] wohl, und er ließ einen Baum zurichten.

Ester 6, 4: Und der König sprach: Wer ist im Hofe? Haman[H2001] aber war in den Hof gegangen, draußen vor des Königs Hause, dass er dem König sagte, Mardochai zu hängen an den Baum, den er ihm zubereitet hatte.

Ester 6, 5: Und des Königs Diener sprachen zu ihm: Siehe, Haman[H2001] steht im Hofe. Der König sprach: Lasst ihn hereingehen!

Ester 6, 6: Und da Haman[H2001] hineinkam, sprach der König zu ihm: Was soll man dem Mann tun, den der König gerne wollte ehren? Haman[H2001] aber gedachte in seinem Herzen: Wem sollte der König anders gern wollen Ehre tun denn mir?

Ester 6, 7: Und Haman[H2001] sprach zum König: Dem Mann, den der König gerne wollte ehren,

Ester 6, 10: Der König sprach zu Haman[H2001]: Eile und nimm das Kleid und Ross, wie du gesagt hast, und tu also mit Mardochai, dem Juden, der vor dem Tor des Königs sitzt; und lass nichts fehlen an allem, was du geredet hast!

Ester 6, 11: Da nahm Haman[H2001] das Kleid und Ross und zog Mardochai an und führte ihn auf der Stadt Gassen und rief vor ihm her: So wird man tun dem Mann, den der König gerne ehren will.

Ester 6, 12: Und Mardochai kam wieder an das Tor des Königs. Haman[H2001] aber eilte nach Hause, trug Leid mit verhülltem Kopf

Ester 6, 13: und[H2001] erzählte seinem Weibe Seres und[H2001] seinen Freunden allen alles, was ihm begegnet war. Da sprachen zu ihm seine Weisen und[H2001] sein Weib Seres: Ist Mardochai vom Geschlecht der Juden, vor dem du zu fallen angehoben hast, so vermagst du nichts an ihm, sondern du wirst vor ihm fallen.

Ester 6, 14: Da sie aber noch mit ihm redeten, kamen herbei des Königs Kämmerer und trieben Haman[H2001], zum Mahl zu kommen, das Esther zugerichtet hatte.

Ester 7, 1: Und da der König mit Haman[H2001] kam zum Mahl, das die Königin Esther zugerichtet hatte,

Ester 7, 6: Esther sprach: Der Feind und Widersacher ist dieser böse Haman[H2001]. Haman[H2001] entsetzte sich vor dem König und der Königin.

Ester 7, 7: Und der König stand auf vom Mahl und vom Wein in seinem Grimm und ging in den Garten am Hause. Und Haman[H2001] stand auf und bat die Königin Esther um sein Leben; denn er sah, dass ihm ein Unglück vom König schon bereitet war.

Ester 7, 8: Und da der König wieder aus dem Garten am Hause in den Saal, da man gegessen hatte, kam, lag Haman[H2001] an der Bank, darauf Esther saß. Da sprach der König: Will er auch der Königin Gewalt tun bei mir im Hause? Da das Wort aus des Königs Munde ging, verhüllten sie Haman[H2001] das Antlitz.

Ester 7, 9: Und Harbona, der Kämmerer einer vor dem König, sprach: Siehe, es steht ein Baum im Hause Hamans[H2001], 50 Ellen hoch, den er[H2001] Mardochai gemacht hatte, der Gutes für den König geredet hat. Der König sprach: Lasst ihn dran hängen!

Ester 7, 10: Also hängte man Haman[H2001] an den Baum, den er Mardochai gemacht hatte. Da legte sich des Königs Zorn.

Ester 8, 1: An dem Tage gab der König Ahasveros der Königin Esther das Haus Hamans[H2001], des Judenfeindes. Und Mardochai kam vor den König; denn Esther sagte an, wie er ihr zugehörte.

Ester 8, 2: Und der König tat ab seinen Fingerreif, den er von Haman[H2001] hatte genommen, und gab ihn Mardochai. Und Esther setzte Mardochai über das Haus Hamans[H2001].

Ester 8, 3: Und Esther redete weiter vor dem König und fiel ihm zu den Füßen und weinte und flehte ihn an, dass er zunichte machte die Bosheit Hamans[H2001], des Agagiters, und seine Anschläge, die er wider die Juden erdacht hatte.

Ester 8, 5: und sprach: Gefällt es dem König und habe ich Gnade gefunden vor ihm und ist's gelegen dem König und ich gefalle ihm, so schreibe man, dass die Briefe der Anschläge Hamans[H2001], des Sohnes Hammedathas, des Agagiters, widerrufen werden, die er geschrieben hat, die Juden umzubringen in allen Landen des Königs.

Ester 8, 7: Da sprach der König Ahasveros zur Königin Esther und zu Mardochai, dem Juden: Siehe, ich habe Esther das Haus Hamans[H2001] gegeben, und ihn hat man an einen Baum gehängt, darum dass er seine Hand hat an die Juden gelegt;

Ester 9, 10: die zehn Söhne Hamans[H2001], des Sohnes Hammedathas, des Judenfeindes. Aber an die Güter legten sie ihre Hände nicht.

Ester 9, 12: Und der König sprach zu der Königin Esther: Die Juden haben zu Schloss Susan 500 Mann erwürgt und umgebracht und die zehn Söhne Hamans[H2001]; was werden sie tun in den anderen Ländern des Königs? Was bittest du, dass man dir gebe? und was forderst du mehr, dass man tue?

Ester 9, 13: Esther sprach: Gefällt's dem König, so lasse er auch morgen die Juden zu Susan tun nach dem heutigen Gebot, und die zehn Söhne Hamans[H2001] soll man an den Baum hängen.

Ester 9, 14: Und der König hieß also tun. Und das Gebot ward zu Susan angeschlagen, und die zehn Söhne Hamans[H2001] wurden gehängt.

Ester 9, 24: wie Haman[H2001], der Sohn Hammedathas, der Agagiter, aller Juden Feind, gedacht hatte, alle Juden umzubringen, und das Pur, das ist das Los, werfen lassen, sie zu schrecken und umzubringen;

Zufallsbilder

Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Taufstelle
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

20und Noah, Daniel und Hiob wären darin, so könnten sie, so wahr ich lebe, spricht Gott, der HERR, weder Söhne noch Töchter erretten, sondern sie allein würden durch ihre Gerechtigkeit ihre Seele erretten! 21Doch spricht Gott, der HERR, also: Wenn ich gleich meine vier ärgsten Gerichte, das Schwert, den Hunger, wilde Tiere und Pest über Jerusalem senden werde, um Menschen und Vieh daraus zu vertilgen, 22siehe, so werden doch Gerettete darin übrigbleiben, die herausgeführt werden, Söhne und Töchter. Siehe, diese werden zu euch hinauskommen, und ihr werdet ihren Wandel und ihre Taten sehen und getröstet werden über das Unglück, welches ich über Jerusalem gebracht habe, ja, über alles, was ich über sie gebracht habe. 23Und sie werden euch trösten; denn ihr werdet ihren Wandel und ihre Taten sehen und werdet erkennen, daß ich alles, was ich wider Jerusalem getan, nicht ohne Ursache getan habe, spricht Gott, der HERR. 1Und das Wort des HERRN erging also an mich: 2Menschensohn, was hat das Holz der Rebe vor allen Schlingpflanzen voraus, die sich unter den Bäumen des Waldes befinden? 3Nimmt man auch Holz davon, um es zu einer Arbeit zu verwenden? Nimmt man auch davon einen Pflock, um irgend ein Gerät daran zu hängen? 4Siehe, man wirft es ins Feuer, daß es verzehrt werde; wenn das Feuer seine beiden Enden verzehrt hat und es in der Mitte angebrannt ist, eignet es sich dann noch zur Verarbeitung?

Hesek. 14,20 bis Hesek. 15,4 - Schlachter (1951)