Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7921 – שָׁכֹל – shakol (shaw-kole')

Verwendung

unfruchtbar (5x), beraubt (4x), ohne (4x), Erben (3x), aufräumten (1x), Waisen (1x), Unträchtiges (1x), unter (1x), Unfruchtbarkeit (1x), unfruchtbare (1x), machen (1x), berauben (1x), Kriegers (1x), kinderlos (1x), gemacht (1x), fressen (1x), zu (1x)

Vorkommen – 23 mal

1. Mose (4x) 2. Mose (1x) 3. Mose (1x) 5. Mose (1x) 1. Samuel (1x) 2. Könige (2x) Hiob (1x) Jesaja (1x) Jeremia (2x) Klagelieder (1x) Hesekiel (5x) Hosea (2x) Maleachi (1x)

  H7920 Übersicht H7922  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 27, 45: und bis sich sein Zorn wider dich von dir wendet und er vergisst, was du an ihm getan hast; so will ich darnach schicken und dich von dannen holen lassen. Warum sollte ich euer beider beraubt[H7921] werden auf einen Tag?

1. Mose 31, 38: Diese 20 Jahre bin ich bei dir gewesen, deine Schafe und Ziegen sind nicht unfruchtbar[H7921] gewesen; die Widder deiner Herde habe ich nie gegessen;

1. Mose 42, 36: Da sprach Jakob, ihr Vater, zu ihnen: Ihr beraubt[H7921] mich meiner Kinder; Joseph ist nicht mehr vorhanden, Simeon ist nicht mehr vorhanden, Benjamin wollt ihr hinnehmen; es geht alles über mich.

1. Mose 43, 14: Aber der allmächtige Gott gebe euch Barmherzigkeit vor dem Manne, dass er euch lasse euren anderen Bruder und Benjamin. Ich aber muss sein wie einer, der seiner Kinder gar beraubt[H7921] ist.

   2. Mose

2. Mose 23, 26: Es soll nichts Unträchtiges[H7921] noch Unfruchtbares sein in deinem Lande, und ich will dich lassen alt werden.

   3. Mose

3. Mose 26, 22: Und will wilde Tiere unter[H7921] euch senden, die sollen eure Kinder fressen[H7921] und euer Vieh zerreißen und euer weniger machen, und eure Straßen sollen wüst werden.

   5. Mose

5. Mose 32, 25: Auswendig wird sie das Schwert berauben[H7921] und inwendig der Schrecken, beide, Jünglinge und Jungfrauen, die Säuglinge mit dem grauen Mann.

   1. Samuel

1. Samuel 15, 33: Samuel sprach: Wie dein Schwert Weiber ihrer Kinder beraubt[H7921] hat, also soll auch deine Mutter der Kinder beraubt[H7921] sein unter den Weibern. Also zerhieb Samuel den Agag zu Stücken vor dem HErrn in Gilgal.

   2. Könige

2. Könige 2, 19: Und die Männer der Stadt sprachen zu Elisa: Siehe, es ist gut wohnen in dieser Stadt, wie mein Herr sieht; aber es ist böses Wasser und das Land unfruchtbar[H7921].

2. Könige 2, 21: Da ging er hinaus zu der Wasserquelle und warf das Salz hinein und sprach: So spricht der HErr: Ich habe dies Wasser gesund gemacht; es soll hinfort kein Tod noch Unfruchtbarkeit[H7921] daher kommen.

   Hiob

Hiob 21, 10: Seinen Stier lässt man zu, und es missrät ihm nicht; seine Kuh kalbt und ist nicht unfruchtbar[H7921].

   Jesaja

Jesaja 49, 21: Du aber wirst sagen in deinem Herzen: Wer hat mir diese geboren? Ich war unfruchtbar[H7921], einsam, vertrieben und verstoßen. Wer hat mir diese erzogen? Siehe, ich war allein gelassen; wo waren denn diese?

   Jeremia

Jeremia 15, 7: Ich will sie mit der Wurfschaufel zum Lande hinausworfeln und will mein Volk, das von seinem Wesen sich nicht bekehren will, zu[H7921] eitel Waisen[H7921] machen und umbringen.

Jeremia 50, 9: Denn siehe, ich will große Völker in Haufen aus dem Lande gegen Mitternacht erwecken und wider Babel heraufbringen, die sich wider sie sollen rüsten, welche sie auch sollen gewinnen; ihre Pfeile sind wie die eines guten Kriegers[H7921 H7919], der nicht fehlt.

   Klagelieder

Klagelieder 1, 20: Ach HErr, siehe doch, wie bange ist mir, dass mir's im Leibe davon weh tut! Mein Herz wallt mir in meinem Leibe, weil ich so gar ungehorsam gewesen bin. Draußen hat mich das Schwert und im Hause hat mich der Tod zur Witwe gemacht[H7921].

   Hesekiel

Hesekiel 5, 17: Ja, Hunger und böse, wilde Tiere will ich unter euch schicken, die sollen euch kinderlos[H7921] machen; und soll Pestilenz und Blut unter dir umgehen, und ich will das Schwert über dich bringen. Ich, der HErr, habe es gesagt.

Hesekiel 14, 15: Und wenn ich böse Tiere in das Land bringen würde, die die Leute aufräumten[H7921] und es verwüsteten, dass niemand darin wandeln könnte vor den Tieren,

Hesekiel 36, 12: Ich will euch Leute herzubringen, mein Volk Israel, die werden dich besitzen; und sollst ihr Erbteil sein und sollst sie nicht mehr ohne[H7921] Erben[H7921] machen.

Hesekiel 36, 13: So spricht der Herr HErr: Weil man das von euch sagt: Du hast Leute gefressen und hast dein Volk ohne[H7921] Erben[H7921] gemacht,

Hesekiel 36, 14: darum sollst du nun nicht mehr Leute fressen noch dein Volk ohne[H7921] Erben[H7921 H3782] machen, spricht der Herr HErr.

   Hosea

Hosea 9, 12: Und ob sie ihre Kinder gleich erzögen, will ich sie doch ohne[H7921] Kinder machen[H7921], dass keine Leute mehr sein sollen. Auch weh ihnen, wenn ich von ihnen gewichen bin!

Hosea 9, 14: HErr, gib ihnen – was willst du ihnen aber geben –, gib ihnen unfruchtbare[H7921] Leiber und versiegte Brüste!

   Maleachi

Maleachi 3, 11: Und ich will für euch den Fresser schelten, dass er euch die Frucht auf dem Felde nicht verderben soll und der Weinstock im Acker euch nicht unfruchtbar[H7921] sei, spricht der HErr Zebaoth;

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Wadi Rum
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun

 

Zufallstext

11Er legt meine Füße in den Stock, beobachtet alle meine Pfade. 12Siehe, darin hast du nicht recht, antworte ich dir; denn Gott ist erhabener als ein Mensch. 13Warum hast du wider ihn gehadert? Denn über all sein Tun gibt er keine Antwort. 14Doch in einer Weise redet Gott und in zweien, ohne daß man es beachtet. 15Im Traume, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf die Menschen befällt, im Schlummer auf dem Lager: 16dann öffnet er das Ohr der Menschen und besiegelt die Unterweisung, die er ihnen gibt, 17um den Menschen von seinem Tun abzuwenden, und auf daß er Übermut vor dem Manne verberge; 18daß er seine Seele zurückhalte von der Grube, und sein Leben vom Rennen ins Geschoß.

Hiob 33,11 bis Hiob 33,18 - Elberfelder (1905)