Luther mit Strongs > Übersicht > H4000 - H4999

Strong H4125 – מוֹאָבִי – Mow'abiy (mo-aw-bee')

Gebildet aus

H4124   מוֹאָב – Mow'ab (mo-awb)

Verwendung

Moabitin (7x), Moabiter (6x), moabitische (2x), Moab (1x)

  H4124 Übersicht H4126  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   5. Mose

5. Mose 2, 11: Man hielt sie auch für Riesen gleich wie die Enakiter; und die Moabiter[H4125] heißen sie Emiter.

5. Mose 2, 29: wie mir die Kinder Esau getan haben, die zu Seir wohnen, und die Moabiter[H4125], die zu Ar wohnen –, bis dass ich komme über den Jordan, in das Land, das uns der HErr, unser Gott, geben wird.

5. Mose 23, 4: Die Ammoniter und Moabiter[H4125] sollen nicht in die Gemeinde des HErrn kommen, auch nach dem zehnten Glied; sondern sie sollen nimmermehr hineinkommen,

   Ruth

Ruth 1, 4: Die nahmen moabitische[H4125] Weiber; eine hieß Orpa, die andere Ruth. Und da sie daselbst gewohnt hatten ungefähr zehn Jahre,

Ruth 1, 22: Es war aber um die Zeit, dass die Gerstenernte anging, da Naemi mit ihrer Schwiegertochter Ruth, der Moabitin[H4125], wiederkam vom Moabiterlande gen Bethlehem.

Ruth 2, 2: Und Ruth, die Moabitin[H4125], sprach zu Naemi: Lass mich aufs Feld gehen und Ähren auflesen dem nach, vor dem ich Gnade finde. Sie aber sprach zu ihr: Gehe hin, meine Tochter.

Ruth 2, 6: Der Knecht, der über die Schnitter gestellt war, antwortete und sprach: Es ist die Dirne, die Moabitin[H4125], die mit Naemi wiedergekommen ist von der Moabiter Lande.

Ruth 2, 21: Ruth, die Moabitin[H4125], sprach: Er sprach auch das zu mir: Du sollst dich zu meinen Leuten halten, bis sie mir alles eingeerntet haben.

Ruth 4, 5: Boas sprach: Welches Tages du das Feld kaufst von der Hand Naemis, so musst du auch Ruth, die Moabitin[H4125], des Verstorbenen Weib, nehmen, dass du dem Verstorbenen einen Namen erweckest auf sein Erbteil.

Ruth 4, 10: dazu auch Ruth, die Moabitin[H4125], Mahlons Weib, habe ich mir erworben zum Weibe, dass ich dem Verstorbenen einen Namen erwecke auf sein Erbteil und sein Name nicht ausgerottet werde unter seinen Brüdern und aus dem Tor seines Orts; Zeugen seid ihr des heute.

   1. Könige

1. Könige 11, 1: Aber der König Salomo liebte viel ausländische Weiber: Die Tochter Pharaos und moabitische[H4125], ammonitische, edomitische, sidonische und hethitische, –

   1. Chronik

1. Chronik 11, 46: Eliel, der Maheviter; Jeribai und Josawja, die Söhne Elnaams; Jethma, der Moabiter[H4125];

   2. Chronik

2. Chronik 24, 26: Die aber den Bund wider ihn machten, waren diese: Sabad, der Sohn Simeaths, der Ammonitin, und Josabad, der Sohn Simriths, der Moabitin[H4125].

   Esra

Esra 9, 1: Da das alles war ausgerichtet, traten zu mir die Obersten und sprachen: Das Volk Israel und die Priester und Leviten sind nicht abgesondert von den Völkern in den Ländern nach ihren Gräueln, nämlich der Kanaaniter, Hethiter, Pheresiter, Jebusiter, Ammoniter, Moabiter[H4125], Ägypter und Amoriter;

   Nehemia

Nehemia 13, 1: Und es ward zu der Zeit gelesen das Buch Mose vor den Ohren des Volks und ward gefunden darin geschrieben, dass die Ammoniter und Moabiter[H4125] sollen nimmermehr in die Gemeinde Gottes kommen,

Nehemia 13, 23: Ich sah auch zu der Zeit Juden, die Weiber genommen hatten von Asdod, Ammon und Moab[H4125].

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Säulen
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle

 

Zufallstext

8und sprach zu ihnen: Wir haben unsere Brüder, die Juden, erkauft, die den Heiden verkauft waren, nach unserem Vermögen; und ihr wollt auch eure Brüder verkaufen, und sie sollen uns verkauft werden? Da schwiegen sie und fanden nichts zu antworten. 9Und ich sprach: Es ist nicht gut, was ihr tut. Solltet ihr nicht in der Furcht Gottes wandeln um des Hohnes willen der Heiden, unserer Feinde? 10Ich und meine Brüder und meine Leute haben ihnen auch Geld geliehen und Getreide; lasst uns doch diese Schuld erlassen. 11So gebt ihnen nun heutigestages wieder ihre Äcker, Weinberge, Ölgärten und Häuser und den Hundertsten am Gelde, am Getreide, am Most und am Öl, den ihr von ihnen zu fordern habt. 12Da sprachen sie: Wir wollen's wiedergeben und wollen nichts von ihnen fordern und wollen tun wie du gesagt hast. Und ich rief die Priester und nahm einen Eid von ihnen, dass sie also tun sollten. 13Auch schüttelte ich meinen Busen aus und sprach: Also schüttle Gott aus jedermann von seinem Hause und von seiner Arbeit, der dieses Wort nicht handhabt, dass er sei ausgeschüttelt und leer. Und die ganze Gemeinde sprach: Amen! und lobte den HErrn. Und das Volk tat also. 14Auch von der Zeit an, da mir befohlen ward, ihr Landpfleger zu sein im Lande Juda, nämlich vom zwanzigsten Jahr an bis in das zweiunddreißigste Jahr des Königs Arthahsastha, das sind zwölf Jahre, nährte ich mich und meine Brüder nicht von der Landpfleger Kost. 15Denn die vorigen Landpfleger, die vor mir gewesen waren, hatten das Volk beschwert und hatten von ihnen genommen Brot und Wein, dazu auch vierzig Silberlinge; auch waren ihre Leute mit Gewalt gefahren über das Volk. Ich tat aber nicht also um der Furcht Gottes willen.

Neh. 5,8 bis Neh. 5,15 - Luther (1912)