> Luther > NT > 2. Timotheus > Kapitel 4

2. Timotheus 4

Treue bis zum Ende

1So bezeuge ich nun vor Gott und dem HERRN Jesus Christus, der da zukünftig ist, zu richten die Lebendigen und die Toten mit seiner Erscheinung und mit seinem Reich: (1.Petr. 4,5) 2Predige das Wort, halte an, es sei zu rechter Zeit oder zur Unzeit; strafe, drohe, ermahne mit aller Geduld und Lehre. (Apg. 20,20; Apg. 20,31) 3Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken, (1.Tim. 4,1) 4und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu Fabeln kehren. (1.Tim. 4,7; 2.Thess. 2,11)

5Du aber sei nüchtern allenthalben, sei willig, zu leiden, tue das Werk eines evangelischen Predigers, richte dein Amt redlich aus. (2.Tim. 2,3) 6Denn ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Abscheidens ist vorhanden. (Phil. 2,17) 7Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; (Apg. 20,24; 1.Kor. 9,25; Phil. 3,14; 1.Tim. 6,12) 8hinfort ist mir beigelegt die Krone der Gerechtigkeit, welche mir der HERR an jenem Tage, der gerechte Richter, geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebhaben. (2.Tim. 2,5; Matth. 25,21; 1.Petr. 5,4; Jak. 1,12; Offenb. 2,10)

Der Apostel und seine Mitarbeiter

9Befleißige dich, daß du bald zu mir kommst. (2.Tim. 1,4) 10Denn Demas hat mich verlassen und hat diese Welt liebgewonnen und ist gen Thessalonich gezogen, Kreszens nach Galatien, Titus nach Dalmatien. (Kol. 4,7; Kol. 4,10; Kol. 4,14) 11Lukas allein ist bei mir. Markus nimm zu dir und bringe ihn mit dir; denn er ist mir nützlich zum Dienst. (Apg. 15,37; Kol. 4,10) 12Tychikus habe ich gen Ephesus gesandt. (Eph. 6,21) 13Den Mantel, den ich zu Troas ließ bei Karpus, bringe mit, wenn du kommst, und die Bücher, sonderlich die Pergamente. 14Alexander, der Schmied, hat mir viel Böses bewiesen; der HERR bezahle ihm nach seinen Werken. (1.Tim. 1,20) 15Vor dem hüte du dich auch; denn er hat unsern Worten sehr widerstanden.

16In meiner ersten Verantwortung stand mir niemand bei, sondern sie verließen mich alle. Es sei ihnen nicht zugerechnet. (2.Tim. 1,15) 17Der HERR aber stand mir bei und stärkte mich, auf daß durch mich die Predigt bestätigt würde und alle Heiden sie hörten; und ich ward erlöst von des Löwen Rachen. (Apg. 23,11; Apg. 27,23) 18Der HERR aber wird mich erlösen von allem Übel und mir aushelfen zu seinem himmlischen Reich; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

19Grüße Priska und Aquila und das Haus des Onesiphorus. (Apg. 18,2; 2.Tim. 1,16) 20Erastus blieb zu Korinth; Trophimus aber ließ ich zu Milet krank. (Apg. 19,22; Apg. 20,4; 2.Tim. 1,16) 21Tue Fleiß, daß du vor dem Winter kommst. Es grüßt dich Eubulus und Pudens und Linus und Klaudia und alle Brüder.

22Der HERR Jesus Christus sei mit deinem Geiste! Die Gnade sei mit euch! Amen.

2. Timotheus 3 <<<   2. Timotheus 4   >>> Titus 1

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Tisch der Schaubrote
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit

 

Zufallstext

32Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Mose hat euch nicht das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das rechte Brot vom Himmel. 33Denn dies ist das Brot Gottes, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben. 34Da sprachen sie zu ihm: HERR, gib uns allewege solch Brot. 35Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. 36Aber ich habe es euch gesagt, daß ihr mich gesehen habt, und glaubet doch nicht. 37Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. 38Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht daß ich meinen Willen tue, sondern den Willen des, der mich gesandt hat. 39Das ist aber der Wille des Vaters, der mich gesandt hat, daß ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern daß ich's auferwecke am Jüngsten Tage.

Joh. 6,32 bis Joh. 6,39 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel