> Luther > NT > Epheser > Kapitel 3

Epheser 3

Das Amt des Apostels für die Heiden

1Derhalben ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu für euch Heiden, (Phil. 1,7; Phil. 1,13) 2wie ihr ja gehört habt von dem Amt der Gnade Gottes, die mir an euch gegeben ist, (Gal. 2,7) 3daß mir ist kund geworden dieses Geheimnis durch Offenbarung, wie ich droben aufs kürzeste geschrieben habe, (Eph. 1,9-10; Gal. 1,12) 4daran ihr, so ihr's leset, merken könnt mein Verständnis des Geheimnisses Christi, 5welches nicht kundgetan ist in den vorigen Zeiten den Menschenkindern, wie es nun offenbart ist seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist, (Kol. 1,26) 6nämlich, daß die Heiden Miterben seien und mit eingeleibt und Mitgenossen seiner Verheißung in Christo durch das Evangelium, (Eph. 2,13; Eph. 2,18-19; Apg. 15,7-9) 7dessen Diener ich geworden bin nach der Gabe aus der Gnade Gottes, die mir nach seiner mächtigen Kraft gegeben ist;

8mir, dem allergeringsten unter allen Heiligen, ist gegeben diese Gnade, unter den Heiden zu verkündigen den unausforschlichen Reichtum Christi (Eph. 1,7; Gal. 1,16; 1.Kor. 15,9-10) 9und zu erleuchten jedermann, welche da sei die Gemeinschaft des Geheimnisses, das von der Welt her in Gott verborgen gewesen ist, der alle Dinge geschaffen hat durch Jesum Christum, (Eph. 1,9-10; Röm. 16,25-26; Kol. 1,16) 10auf daß jetzt kund würde den Fürstentümern und Herrschaften in dem Himmel an der Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes, (1.Petr. 1,12) 11nach dem Vorsatz von der Welt her, welche er bewiesen hat in Christo Jesu, unserm HERRN, 12durch welchen wir haben Freudigkeit und Zugang in aller Zuversicht durch den Glauben an ihn. (Röm. 5,2) 13Darum bitte ich, daß ihr nicht müde werdet um meiner Trübsal willen, die ich für euch leide, welche euch eine Ehre sind. (Kol. 1,24)

Die Fürbitte des Apostels für die Gemeinde

14Derhalben beuge ich meine Kniee vor dem Vater unsers HERRN Jesu Christi, 15der der rechte Vater ist über alles, was da Kinder heißt im Himmel und auf Erden, 16daß er euch Kraft gebe nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit, stark zu werden durch seinen Geist an dem inwendigen Menschen, (Eph. 1,7; Eph. 6,10; 2.Kor. 4,16) 17daß Christus wohne durch den Glauben in euren Herzen und ihr durch die Liebe eingewurzelt und gegründet werdet, (Joh. 14,23; Kol. 2,7)

18auf daß ihr begreifen möget mit allen Heiligen, welches da sei die Breite und die Länge und die Tiefe und die Höhe; 19auch erkennen die Liebe Christi, die doch alle Erkenntnis übertrifft, auf daß ihr erfüllt werdet mit allerlei Gottesfülle. (Kol. 2,2-3) 20Dem aber, der überschwenglich tun kann über alles, das wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die da in uns wirkt, 21dem sei Ehre in der Gemeinde, die in Christo Jesu ist, zu aller Zeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Epheser 2 <<<   Epheser 3   >>> Epheser 4

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

18Johannes aber sprach zu Herodes: Es ist nicht recht, daß du deines Bruders Weib habest. 19Herodias aber stellte ihm nach und wollte ihn töten, und konnte nicht. 20Herodes aber fürchtete Johannes; denn er wußte, daß er ein frommer und heiliger Mann war; und verwahrte ihn und gehorchte ihm in vielen Sachen und hörte ihn gern. 21Und es kam ein gelegener Tag, daß Herodes auf seinen Jahrestag ein Abendmahl gab den Obersten und Hauptleuten und Vornehmsten in Galiläa. 22Da trat hinein die Tochter der Herodias und tanzte, und gefiel wohl dem Herodes und denen die am Tisch saßen. Da sprach der König zu dem Mägdlein: Bitte von mir, was du willst, ich will dir's geben. 23Und er schwur ihr einen Eid: Was du wirst von mir bitten, will ich dir geben, bis an die Hälfte meines Königreiches. 24Sie ging hinaus und sprach zu ihrer Mutter: Was soll ich bitten? Die sprach: Das Haupt Johannes des Täufers. 25Und sie ging alsbald hinein mit Eile zum König, bat und sprach: Ich will, daß du mir gebest jetzt zur Stunde auf einer Schüssel das Haupt Johannes des Täufers.

Mark. 6,18 bis Mark. 6,25 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel