Luther mit Strongs > Übersicht > H8000 - H8674

Strong H8478 – תַּחַת – tachath (takh'-ath)

Gebildet aus

H8430   תּוֹחַ – Towach (to'-akh)

Verwendung

unter (6x), Statt (3x), da (2x), um (2x), unten (2x), daselbst (1x), dass (1x), für (1x), genommen (1x), herein (1x), mit (1x), umfallen (1x), Warum (1x), wie (1x)

Vorkommen – 24 mal

1. Mose (6x) 2. Mose (2x) 3. Mose (1x) 5. Mose (1x) Josua (1x) 2. Samuel (2x) 1. Könige (1x) 1. Chronik (1x) Hiob (3x) Psalm (1x) Jesaja (1x) Jeremia (3x) Hesekiel (1x)

  H8477 Übersicht H8479  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 1, 7: Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter[H8478 H834] der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also.

1. Mose 4, 25: Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn, den hieß sie Seth; denn Gott hat mir, sprach sie, einen anderen Samen gesetzt für[H8478] Abel, den Kain erwürgt hat.

1. Mose 6, 17: Denn siehe, ich will eine Sintflut mit Wasser kommen lassen auf Erden, zu verderben alles Fleisch, darin ein lebendiger Odem ist, unter[H8478] dem Himmel. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen.

1. Mose 7, 19: Und das Gewässer nahm überhand und wuchs so sehr auf Erden, dass alle hohen Berge unter[H8478] dem ganzen Himmel bedeckt wurden.

1. Mose 22, 13: Da hob Abraham sein Augen auf und sah einen Widder hinter sich in der Hecke mit seinen Hörnern hangen und ging hin und nahm den Widder und opferte ihn zum Brandopfer an seines Sohnes Statt[H8478].

1. Mose 30, 15: Sie antwortete: Hast du nicht genug, dass du mir meinen Mann genommen hast, und willst auch die Liebesäpfel meines Sohnes nehmen? Rahel sprach: Wohlan, lass ihn diese Nacht bei dir schlafen um[H8478] die Liebesäpfel deines Sohnes.

   2. Mose

2. Mose 21, 26: Wenn jemand seinen Knecht oder seine Magd in ein Auge schlägt und verderbt es, der soll sie frei loslassen um[H8478] das Auge.

2. Mose 32, 19: Als er aber nahe zum Lager kam und das Kalb und den Reigen sah, ergrimmte er mit Zorn und warf die Tafeln aus seiner Hand und zerbrach sie unten[H8478] am Berge

   3. Mose

3. Mose 14, 42: und andere Steine nehmen und an jener Statt[H8478 H68] tun und anderen Lehm nehmen und das Haus bewerfen.

   5. Mose

5. Mose 4, 18: oder Gewürm auf dem Lande oder Fisch im Wasser unter[H8478] der Erde, –

   Josua

Josua 6, 5: Und wenn man das Halljahrshorn bläst und es lange tönt, dass ihr die Posaune hört, so soll das ganze Volk ein großes Feldgeschrei machen, so werden der Stadt Mauern umfallen[H8478 H5307], und das Volk soll hineinsteigen, ein jeglicher stracks vor sich.

   2. Samuel

2. Samuel 2, 23: Aber er weigerte sich zu weichen. Da stach ihn Abner mit dem Schaft des Spießes in seinen Bauch, dass der Spieß hinten ausging; und er fiel daselbst[H8478] und starb vor ihm. Und wer an den Ort kam, da Asahel tot lag, der stand still.

2. Samuel 19, 14: Und zu Amasa sprecht: Bist du nicht mein Bein und mein Fleisch? Gott tue mir dies und das, wo du nicht sollst sein Feldhauptmann vor mir dein Leben lang an Joabs Statt[H8478].

   1. Könige

1. Könige 7, 32: Die vier Räder aber standen unten[H8478] an den Seiten, und die Achsen der Räder waren am Gestühl. Ein jegliches Rad war anderthalb Ellen hoch.

   1. Chronik

1. Chronik 29, 24: Und alle Obersten und Gewaltigen, auch alle Kinder des Königs David taten sich unter[H8478 H3027 H5414] den König Salomo.

   Hiob

Hiob 30, 14: Sie sind gekommen wie zu einer weiten Lücke der Mauer herein[H8478] und sind ohne Ordnung dahergefallen.

Hiob 34, 26: Er straft sie ab wie[H8478] die Gottlosen an einem Ort, da man es sieht:

Hiob 36, 16: Und auch dich lockt er aus dem Rachen der Angst in weiten Raum, da[H8478] keine Bedrängnis mehr ist; und an deinem Tische, voll alles Guten, wirst du Ruhe haben.

   Psalm

Psalm 66, 17: Zu ihm rief ich mit[H8478] meinem Munde, und pries ihn mit[H8478] meiner Zunge.

   Jesaja

Jesaja 60, 15: Denn darum, dass[H8478] du bist die Verlassene und Gehasste gewesen, da niemand hindurchging, will ich dich zur Pracht ewiglich machen und zur Freude für und für,

   Jeremia

Jeremia 3, 6: Und der HErr sprach zu mir zur Zeit des Königs Josia: Hast du auch gesehen, was Israel, die Abtrünnige, tat? Sie ging hin auf alle hohen Berge und unter[H8478] alle grünen Bäume und trieb daselbst Hurerei.

Jeremia 5, 19: Und ob sie würden sagen: „Warum[H8478 H4100] tut uns der HErr, unser Gott, solches alles?“, sollst du ihnen antworten: Wie ihr mich verlasst und fremden Göttern dient in eurem eigenen Lande, also sollt ihr auch Fremden dienen in einem Lande, das nicht euer ist.

Jeremia 38, 9: Mein Herr König, die Männer handeln übel an dem Propheten Jeremia, dass sie ihn haben in die Grube geworfen, da[H8478] er muss Hungers sterben; denn es ist kein Brot mehr in der Stadt.

   Hesekiel

Hesekiel 23, 5: Ohola trieb Hurerei, da ich sie genommen[H8478] hatte, und brannte gegen ihre Buhlen, nämlich gegen die Assyrer, die zu ihr kamen,

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Tiere in der Bibel - Ameise
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Bozra
Tiere in der Bibel - Pfau
Tiere in der Bibel - Löwe
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum

 

Zufallstext

39der Feind ferner, der das Unkraut gesät hat, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende dieser Weltzeit, und die Schnitter sind Engel. 40Wie nun das Unkraut gesammelt und im Feuer verbrannt wird, so wird es auch am Ende der Weltzeit der Fall sein: 41Der Menschensohn wird seine Engel aussenden; die werden aus seinem Reich alle Ärgernisse (d.h. Verführer) und alle die sammeln, welche die Gesetzlosigkeit üben, 42und werden sie in den Feuerofen werfen: dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein. 43Alsdann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters wie die Sonne leuchten. Wer Ohren hat, der höre!« 44»Das Himmelreich ist einem im Acker vergrabenen Schatz gleich; den fand ein Mann und vergrub ihn (wieder); alsdann ging er in seiner Freude hin, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte jenen Acker. 45Wiederum gleicht das Himmelreich einem Kaufmann, der wertvolle Perlen suchte; 46und als er eine besonders kostbare Perle gefunden hatte, ging er heim, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte sie.

Matth. 13,39 bis Matth. 13,46 - Menge (1939)