Luther mit Strongs > Übersicht > H8000 - H8674

Strong H8318 – שֶׁרֶץ – sherets (sheh'-rets)

Gebildet aus

H8317   שָׁרַץ – sharats (shaw-rats')

Verwendung

regt (4x), kriecht (2x), Tieren (2x), Flügel (1x), Gewürm (1x), Gewürms (1x), ihnen (1x), kriechenden (1x), Was (1x), was (1x)

  H8317 Übersicht H8319  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 1, 20: Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren[H8318], und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels.

1. Mose 7, 21: Da ging alles Fleisch unter, das auf Erden kriecht, an Vögeln, an Vieh, an Tieren und an allem, was sich regt[H8318 H8317] auf Erden, und alle Menschen.

   3. Mose

3. Mose 5, 2: Oder wenn jemand etwas Unreines anrührt, es sei ein Aas eines unreinen Tieres oder Viehs oder Gewürms[H8318], und wüsste es nicht, der ist unrein und hat sich verschuldet.

3. Mose 11, 10: Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt[H8318] in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein,

3. Mose 11, 20: Alles auch, was sich regt[H8318] und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein.

3. Mose 11, 21: Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt[H8318] und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft;

3. Mose 11, 23: Alles aber, was sonst Flügel[H8318 H5775] und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein,

3. Mose 11, 29: Diese sollen euch auch unrein sein unter den Tieren[H8318], die auf Erden kriechen: das Wiesel, die Maus, die Kröte, ein jegliches mit seiner Art,

3. Mose 11, 31: die sind euch unrein unter allem, was da kriecht[H8318]; wer ihr Aas anrührt, der wird unrein sein bis an den Abend.

3. Mose 11, 41: Was[H8318] auf Erden schleicht, das soll euch eine Scheu sein, und man soll's nicht essen.

3. Mose 11, 42: Alles, was[H8318] auf dem Bauch kriecht, und alles, was[H8318] auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was[H8318] auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein.

3. Mose 11, 43: Macht eure Seelen nicht zum Scheusal und verunreinigt euch nicht an ihnen[H8318 H8317], dass ihr euch besudelt.

3. Mose 11, 44: Denn ich bin der HErr, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, dass ihr heilig seid, denn ich bin heilig, und sollt nicht eure Seelen verunreinigen an irgendeinem kriechenden[H8318 H7430] Tier, das auf Erden schleicht.

3. Mose 22, 5: und welcher irgendein Gewürm[H8318] anrührt, dadurch er unrein wird, oder einen Menschen, durch den er unrein wird, und alles, was ihn verunreinigt:

   5. Mose

5. Mose 14, 19: Und alles was Flügel hat und kriecht[H8318], soll euch unrein sein, und sollt es nicht essen.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Eilat
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan

 

Zufallstext

31Ein Same wird ihm dienen; er wird dem Herrn als ein Geschlecht zugerechnet werden. 32Sie werden kommen und verkünden seine Gerechtigkeit einem Volke, welches geboren wird, daß er es getan hat. 1Ein Psalm von David. Jahwe ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. 2Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern. 3Er erquickt meine Seele, er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen. 4Auch wenn ich wanderte im Tale des Todesschattens, fürchte ich nichts Übles, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich. 5Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über. 6Fürwahr, Güte und Huld werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich werde wohnen im Hause Jahwes auf immerdar.

Ps. 22,31 bis Ps. 23,6 - Elberfelder (1905)