Luther mit Strongs > Übersicht > H8000 - H8674

Strong H8172 – שָׁעַן – sha'an (shaw-an')

Verwendung

verlassen (5x), lehnte (3x), nicht (2x), dranlehne (1x), hast (1x), lehnet (1x), lehnt (1x), lehnten (1x), lenkt (1x), Stütze (1x), trotzt (1x), verlasse (1x), verlass (1x), verließen (1x), verließest (1x), verlässt (1x)

  H8171 Übersicht H8173  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 18, 4: Man soll euch ein wenig Wasser bringen und eure Füße waschen, und lehnet[H8172] euch unter den Baum.

   4. Mose

4. Mose 21, 15: und die Quelle der Bäche, welche reicht hinan zur Stadt Ar und lenkt[H8172] sich und ist die Grenze Moabs.“

   Richter

Richter 16, 26: Simson aber sprach zu dem Knabe, der ihn bei der Hand leitete: Lass mich, das ich die Säulen taste, auf welchen das Haus steht, dass ich mich dranlehne[H8172].

   2. Samuel

2. Samuel 1, 6: Der Jüngling, der ihm solches sagte, sprach: Ich kam von ungefähr aufs Gebirge Gilboa, und siehe, Saul lehnte[H8172] sich auf seinen Spieß, und die Wagen und Reiter jagten hinter ihm her.

   2. Könige

2. Könige 5, 18: Nur darin wolle der HErr deinem Knecht gnädig sein: wo ich anbete im Hause Rimmons, wenn mein Herr ins Haus Rimmons geht, daselbst anzubeten, und er sich an meine Hand lehnt[H8172].

2. Könige 7, 2: Da antwortete der Ritter, auf dessen Hand sich der König lehnte[H8172], dem Mann Gottes und sprach: Und wenn der HErr Fenster am Himmel machte, wie könnte solches geschehen? Er sprach: Siehe da, mit deinen Augen wirst du es sehen, und nicht davon essen!

2. Könige 7, 17: Aber der König bestellte den Ritter, auf dessen Hand er sich lehnte[H8172], unter das Tor. Und das Volk zertrat ihn im Tor, dass er starb, wie der Mann Gottes geredet hatte, da der König zu ihm hinabkam.

   2. Chronik

2. Chronik 13, 18: Also wurden die Kinder Israel gedemütigt zu der Zeit; aber die Kinder Juda wurden getrost, denn sie verließen[H8172] sich auf den HErrn, ihrer Väter Gott.

2. Chronik 14, 10: Und Asa rief an den HErrn, seinen Gott, und sprach: HErr, es ist bei dir kein Unterschied, zu helfen unter vielen oder da keine Kraft ist. Hilf uns, HErr, unser Gott; denn wir verlassen[H8172] uns auf dich, und in deinem Namen sind wir gekommen wider diese Menge. HErr, unser Gott, wider dich vermag kein Mensch etwas.

2. Chronik 16, 7: Zu der Zeit kam Hanani, der Seher, zu Asa, dem König Judas, und sprach zu ihm: Dass du dich auf den König von Syrien verlassen[H8172] hast[H8172] und hast[H8172] dich nicht[H8172] auf den HErrn, deinen Gott, verlassen[H8172], darum ist die Macht des Königs von Syrien deiner Hand entronnen.

2. Chronik 16, 8: Waren nicht die Mohren und Libyer eine große Menge mit sehr viel Wagen und Reitern? Doch gab sie der HErr in deine Hand, da du dich auf ihn verließest[H8172].

   Hiob

Hiob 8, 15: Er verlässt[H8172] sich auf sein Haus, und wird doch nicht bestehen; er wird sich daran halten, aber doch nicht stehenbleiben.

Hiob 24, 23: Er gibt ihnen, dass sie sicher seien und eine Stütze[H8172] haben; und seine Augen sind über ihren Wegen.

   Sprüche

Sprüche 3, 5: Verlass[H8172 H982] dich auf den HErrn von ganzem Herzen und verlass[H8172] dich nicht[H8172] auf deinen Verstand;

   Jesaja

Jesaja 10, 20: Zu der Zeit werden die Übriggebliebenen in Israel und die errettet werden im Hause Jakob, sich nicht mehr verlassen[H8172] auf den, der sie schlägt; sondern sie werden sich verlassen[H8172] auf den HErrn, den Heiligen in Israel, in der Wahrheit.

Jesaja 30, 12: Darum spricht der Heilige Israels also: Weil ihr dieses Wort verwerft und verlasst euch auf Frevel und Mutwillen und trotzt[H8172] darauf,

Jesaja 31, 1: Weh denen, die hinabziehen nach Ägypten um Hilfe und verlassen[H8172] sich auf Rosse und hoffen auf Wagen, dass ihrer viel sind, und auf Reiter, darum dass sie sehr stark sind, und halten sich nicht zum Heiligen in Israel und fragen nichts nach dem HErrn!

Jesaja 50, 10: Wer ist unter euch, der den HErrn fürchtet, der seines Knechtes Stimme gehorche? Der im Finstern wandelt und scheint ihm kein Licht, der hoffe auf den Namen des HErrn und verlasse[H8172] sich auf seinen Gott.

   Hesekiel

Hesekiel 29, 7: Wenn sie ihn in die Hand fassten, so brach er und stach sie durch die Seite; wenn sie sich aber darauf lehnten[H8172], so zerbrach er und stach sie in die Lenden.

   Micha

Micha 3, 11: Ihre Häupter richten um Geschenke, ihre Priester lehren um Lohn, und ihre Propheten wahrsagen um Geld, verlassen[H8172] sich auf den HErrn und sprechen: Ist nicht der HErr unter uns? Es kann kein Unglück über uns kommen.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Tiere in der Bibel - Gazelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Tiere in der Bibel - Esel

 

Zufallstext

16Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. 17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, auf daß er die Welt richte, sondern auf daß die Welt durch ihn errettet werde. 18Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 19Dies aber ist das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. 20Denn jeder, der Arges tut, haßt das Licht und kommt nicht zu dem Lichte, auf daß seine Werke nicht bloßgestellt werden; 21wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Lichte, auf daß seine Werke offenbar werden, daß sie in Gott gewirkt sind. 22Nach diesem kam Jesus und seine Jünger in das Land Judäa, und daselbst verweilte er mit ihnen und taufte. 23Aber auch Johannes taufte zu Änon, nahe bei Salim, weil viel Wasser daselbst war; und sie kamen hin und wurden getauft.

Joh. 3,16 bis Joh. 3,23 - Elberfelder (1905)