Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7993 – שָׁלַךְ – shalak (shaw-lak)

Verwendung

warf (24x), geworfen (15x), werfen (10x), warfen (9x), wirf (4x), wirft (3x), wegwerfen (3x), verwarf (3x), Verwirf (2x), warf's (2x), weg (2x), weggeworfen (2x), werfe (2x), hingeworfen (2x), werft (2x), Wirf (2x), wirfst (2x), wirf's (2x), würfe (2x), Werfet (1x), ...

warfest (1x), warfen's (1x), Wirf's (1x), Warf (1x), verwüstete (1x), verworfen (1x), verwirft (1x), abwirft (1x), Teil (1x), vertrieben (1x), liegen (1x), begraben (1x), dahingeworfen (1x), fallen (1x), fällen (1x), führen (1x), geschleift (1x), gestoßen (1x), hinaus (1x), hinausgeworfen (1x), hinwerfen (1x), ließ (1x), aus (1x), machen (1x), riss (1x), schlüge (1x), stieß (1x), strecke (1x), strecken (1x), streuen (1x), stürzen (1x), stürzten (1x), tat (1x), tat's (1x), zerstreuen (1x)

  H7992 Übersicht H7994  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 121 mal

1. Mose 21, 15: Da nun das Wasser in dem Schlauch aus war, warf[H7993] sie den Knaben unter einen Strauch

1. Mose 37, 20: So kommt nun und lasst uns ihn erwürgen und in eine Grube werfen[H7993] und sagen, ein böses Tier habe ihn gefressen, so wird man sehen, was seine Träume sind.

1. Mose 37, 22: Und weiter sprach Ruben zu ihnen: Vergießt nicht Blut, sondern werft[H7993] ihn in die Grube, die in der Wüste ist, und legt die Hand nicht an ihn. Er wollte ihn aber aus ihrer Hand erretten, dass er ihn seinem Vater wiederbrächte.

1. Mose 37, 24: und nahmen ihn und warfen[H7993] ihn in die Grube; aber die Grube war leer und kein Wasser darin.

2. Mose 1, 22: Da gebot Pharao allem seinem Volk und sprach: Alle Söhne, die geboren werden, werft[H7993] ins Wasser, und alle Töchter lasst leben.

2. Mose 4, 3: Er sprach: Wirf[H7993] ihn von dir auf die Erde. Und er warf[H7993 H776] ihn von sich; da ward er zur Schlange, und Mose floh vor ihr.

2. Mose 7, 9: Wenn Pharao zu euch sagen wird: Beweiset eure Wunder, so sollst du zu Aaron sagen: Nimm deinen Stab und wirf[H7993] ihn vor Pharao, dass er zur Schlange werde.

2. Mose 7, 10: Da gingen Mose und Aaron hinein zu Pharao und taten, wie ihnen der HErr geboten hatte. Und Aaron warf[H7993] seinen Stab vor Pharao und vor seinen Knechten, und er ward zur Schlange.

2. Mose 7, 12: ein jeglicher warf[H7993] seinen Stab von sich, da wurden Schlangen daraus; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.

2. Mose 15, 25: Er schrie zu dem HErrn, und der HErr wies ihm einen Baum; den tat[H7993] er ins Wasser, da ward es süß. Daselbst stellte er ihnen ein Gesetz und ein Recht und versuchte sie

2. Mose 22, 30: Ihr sollt heilige Leute vor mir sein; darum sollt ihr kein Fleisch essen, das auf dem Felde von Tieren zerrissen ist, sondern es vor die Hunde werfen[H7993].

2. Mose 32, 19: Als er aber nahe zum Lager kam und das Kalb und den Reigen sah, ergrimmte er mit Zorn und warf[H7993] die Tafeln aus seiner Hand und zerbrach sie unten am Berge

2. Mose 32, 24: Ich sprach zu ihnen: Wer Gold hat, der reiße es ab und gebe es mir. Und ich warf's[H7993] ins Feuer; daraus ist das Kalb geworden.

3. Mose 1, 16: Und seinen Kropf mit seinen Federn soll man neben dem Altar gegen Morgen auf den Aschenhaufen werfen[H7993];

3. Mose 14, 40: so soll er die Steine heißen ausbrechen, darin das Mal ist, und hinaus vor die Stadt an einen unreinen Ort werfen[H7993 H853].

4. Mose 19, 6: Und der Priester soll Zedernholz und Isop und scharlachrote Wolle nehmen und auf die brennende Kuh werfen[H7993]

4. Mose 35, 20: Stößt er ihn aus Hass oder wirft[H7993] etwas auf ihn aus List, dass er stirbt,

4. Mose 35, 22: Wenn er ihn aber ungefähr stößt, ohne Feindschaft, oder wirft[H7993] irgend etwas auf ihn unversehens

5. Mose 9, 17: Da fasste ich beide Tafeln und warf[H7993] sie aus meinen Händen und zerbrach sie vor euren Augen

5. Mose 9, 21: Aber eure Sünde, das Kalb, das ihr gemacht hattet, nahm ich und zerschmelzte es mit Feuer und zerschlug es und zermalmte es, bis es Staub ward und warf[H7993] den Staub in den Bach, der vom Berge fließt.

5. Mose 29, 27: und der HErr hat sie aus ihrem Lande gestoßen mit großem Zorn, Grimm und Ungnade und hat sie in ein anderes Land geworfen[H7993], wie es steht heutigestages.

Josua 8, 29: und ließ den König zu Ai an einen Baum hängen bis an den Abend. Da aber die Sonne war untergegangen, gebot er, dass man seinen Leichnam vom Baum täte, und sie warfen[H7993] ihn unter der Stadt Tor und machten einen großen Steinhaufen auf ihn, der bis auf diesen Tag da ist.

Josua 10, 11: Und da sie vor Israel flohen den Weg herab zu Beth-Horon, ließ der HErr einen großen Hagel vom Himmel auf sie fallen[H7993] bis gen Aseka, dass sie starben. Und viel mehr starben ihrer von dem Hagel, als die Kinder Israel mit dem Schwert erwürgten.

Josua 10, 27: Da aber die Sonne war untergegangen, gebot er, dass man sie von den Bäumen nähme und würfe[H7993] sie in die Höhle, darin sie sich verkrochen hatten. Und sie legten große Steine vor der Höhle Loch; die sind noch da bis auf diesen Tag.

Josua 18, 8: Da machten sich die Männer auf, dass sie hingingen; und Josua gebot ihnen, da sie hin wollten gehen, das Land aufzuschreiben, und sprach: Gehet hin und durchwandelt das Land und schreibt es auf und kommt wieder zu mir, dass ich euch hier das Los werfe[H7993] vor dem HErrn zu Silo.

Josua 18, 10: Da warf[H7993] Josua das Los über sie zu Silo vor dem HErrn und teilte daselbst das Land aus unter die Kinder Israel, einem jeglichen sein Teil.

Richter 8, 25: Sie sprachen: Die wollen wir geben; und breiteten ein Kleid aus, und ein jeglicher warf[H7993] die Stirnbänder darauf, die er geraubt hatte.

Richter 9, 17: (denn mein Vater hat gestritten um euretwillen und seine Seele dahingeworfen[H7993] von sich, dass er euch errettete von der Midianiter Hand;

Richter 9, 53: Aber ein Weib warf[H7993] einen Mühlstein Abimelech auf den Kopf und zerbrach ihm den Schädel.

Richter 15, 17: Und da er das ausgeredet hatte, warf[H7993] er den Kinnbacken aus[H7993] seiner Hand und hieß die Stätte Ramath-Lehi (das ist Kinnbackenhöhe).

2. Samuel 11, 21: Wer schlug Abimelech, den Sohn Jerubbeseths? Warf[H7993] nicht ein Weib einen Mühlstein auf ihn von der Mauer, dass er starb zu Thebez? Warum habt ihr euch so nahe zur Mauer gemacht? so sollst du sagen: Dein Knecht Uria, der Hethiter, ist auch tot.

2. Samuel 18, 17: Und sie nahmen Absalom und warfen[H7993] ihn in dem Wald in eine große Grube und legten einen sehr großen Haufen Steine auf ihn. Und das ganze Israel floh, ein jeglicher in seine Hütte.

2. Samuel 20, 12: Amasa aber lag im Blut gewälzt mitten auf der Straße. Da aber der Mann sah, dass alles Volk da stehenblieb, wandte er Amasa von der Straße auf den Acker und warf[H7993] Kleider auf ihn, weil er sah, dass, wer an ihn kam, stehenblieb.

2. Samuel 20, 21: sondern ein Mann vom Gebirge Ephraim mit Namen Seba, der Sohn Bichris, hat sich empört wider den König David. Gebt ihn allein her, so will ich von der Stadt ziehen. Die Frau sprach zu Joab: Siehe, sein Haupt soll zu dir über die Mauer geworfen[H7993] werden.

2. Samuel 20, 22: Und die Frau kam hinein zu allem Volk mit ihrer Weisheit. Und sie hieben Seba, dem Sohn Bichris, den Kopf ab und warfen[H7993] ihn zu Joab. Da blies er die Posaune, und sie zerstreuten sich von der Stadt, ein jeglicher in seine Hütte. Joab aber kam wieder gen Jerusalem zum König.

1. Könige 13, 24: Und da er wegzog, fand ihn ein Löwe auf dem Wege und tötete ihn; und sein Leichnam lag geworfen[H7993] in dem Wege, und der Esel stand neben ihm, und der Löwe stand neben dem Leichnam.

1. Könige 13, 25: Und da Leute vorübergingen, sahen sie den Leichnam in den Weg geworfen[H7993] und den Löwen bei dem Leichnam stehen, und kamen und sagten es in der Stadt, darin der alte Prophet wohnte.

1. Könige 13, 28: zog er hin und fand seinen Leichnam in den Weg geworfen[H7993] und den Esel und den Löwen neben dem Leichnam stehen. Der Löwe hatte nichts gefressen vom Leichnam und den Esel nicht zerrissen.

1. Könige 14, 9: und hast übel getan über alle, die vor dir gewesen sind, bist hingegangen und hast dir andere Götter gemacht und gegossene Bilder, dass du mich zum Zorn reizest, und hast mich hinter deinen Rücken geworfen[H7993].

1. Könige 19, 19: Und er ging von dannen und fand Elisa, den Sohn Saphats, dass er pflügte mit zwölf Jochen vor sich hin; und er war selbst bei dem zwölften. Und Elia ging zu ihm und warf[H7993] seinen Mantel auf ihn.

2. Könige 2, 16: und sprachen zu ihm: Siehe, es sind unter deinen Knechten 50 Männer, starke Leute, die lass gehen und deinen Herrn suchen; vielleicht hat ihn der Geist des HErrn genommen und irgend auf einen Berg oder irgend in ein Tal geworfen[H7993]. Er aber sprach: Lasst nicht gehen!

2. Könige 2, 21: Da ging er hinaus zu der Wasserquelle und warf[H7993] das Salz hinein und sprach: So spricht der HErr: Ich habe dies Wasser gesund gemacht; es soll hinfort kein Tod noch Unfruchtbarkeit daher kommen.

2. Könige 3, 25: Die Städte zerbrachen sie, und ein jeglicher warf[H7993] seine Steine auf alle guten Äcker und machten sie voll und verstopften alle Wasserbrunnen und fällten alle guten Bäume, bis dass nur die Steine von Kir-Hareseth übrigblieben; und es umgaben die Stadt die Schleuderer und warfen auf sie.

2. Könige 4, 41: Er aber sprach: Bringet Mehl her! Und er tat's[H7993] in den Topf und sprach: Schütte es dem Volk vor, dass sie essen! Da war nichts Böses in dem Topf.

2. Könige 6, 6: Aber der Mann Gottes sprach: Wo ist's entfallen? Und da er ihm den Ort zeigte, schnitt er ein Holz ab und stieß[H7993] da hin. Da schwamm das Eisen.

2. Könige 7, 15: Und da sie ihnen nachzogen bis an den Jordan, siehe, da lag der Weg voll Kleider und Geräte, welche die Syrer von sich geworfen[H7993] hatten, da sie eilten. Und da die Boten wiederkamen und sagten's dem König an,

2. Könige 9, 25: Und er sprach zu seinem Ritter Bidekar: Nimm und wirf[H7993] ihn auf den Acker Naboths, des Jesreeliten! Denn ich gedenke, dass du mit mir auf einem Wagen seinem Vater Ahab nachfuhrst, da der HErr solchen Spruch über ihn tat:

2. Könige 9, 26: Was gilt's (sprach der HErr), ich will dir das Blut Naboths und seiner Kinder, das ich gestern sah, vergelten auf diesem Acker. So nimm nun und wirf[H7993] ihn auf den Acker nach dem Wort des HErrn.

2. Könige 10, 25: Da er nun die Brandopfer vollendet hatte, sprach Jehu zu den Trabanten und Rittern: Gehet hinein und schlaget jedermann; lasst niemand herausgehen! Und sie schlugen sie mit der Schärfe des Schwerts. Und die Trabanten und Ritter warfen[H7993] sie weg und gingen zur Stadt des Hauses Baals

2. Könige 13, 21: Und es begab sich, dass man einen Mann begrub; da sie aber die Kriegsleute sahen, warfen[H7993] sie den Mann in Elisas Grab. Und da er hinabkam und die Gebeine Elisas berührte, ward er lebendig und trat auf seine Füße.

2. Könige 13, 23: Aber der HErr tat ihnen Gnade und erbarmte sich ihrer und wandte sich zu ihnen um seines Bundes willen mit Abraham, Isaak und Jakob und wollte sie nicht verderben, verwarf[H7993] sie auch nicht von seinem Angesicht bis auf diese Stunde.

2. Könige 17, 20: Darum verwarf[H7993 H3988] der HErr allen Samen Israels und drängte sie und gab sie in die Hände der Räuber, bis dass er sie verwarf[H7993 H3988] von seinem Angesicht.

2. Könige 23, 6: Und ließ das Ascherabild aus dem Hause des HErrn führen hinaus vor Jerusalem an den Bach Kidron und verbrannte es am Bach Kidron und machte es zu Staub und warf[H7993] den Staub auf die Gräber der gemeinen Leute.

2. Könige 23, 12: Und die Altäre auf dem Dach, dem Söller des Ahas, die die Könige Judas gemacht hatten, und die Altäre, die Manasse gemacht hatte in den zwei Höfen des Hauses des HErrn, brach der König ab, und lief von dannen und warf[H7993] ihren Staub in den Bach Kidron.

2. Könige 24, 20: Denn es geschah also mit Jerusalem und Juda aus dem Zorn des HErrn, bis dass er sie von seinem Angesicht würfe[H7993]. Und Zedekia ward abtrünnig vom König zu Babel.

2. Chronik 7, 20: so werde ich sie auswurzeln aus meinem Lande, das ich ihnen gegeben habe; und dieses Haus, das ich meinem Namen geheiligt habe, werde ich von meinem Angesicht werfen[H7993] und werde es zum Sprichwort machen und zur Fabel unter allen Völkern.

2. Chronik 24, 10: Da freuten sich alle Obersten und alles Volk und brachten's und warfen's[H7993] in die Lade, bis sie voll ward.

2. Chronik 25, 12: Und die Kinder Juda fingen ihrer 10.000 lebendig; die führten sie auf die Spitze eines Felsen und stürzten[H7993] sie von der Spitze des Felsens, dass sie alle zerbarsten.

2. Chronik 30, 14: Und sie machten sich auf und taten ab die Altäre, die zu Jerusalem waren, und alle Räuchwerke taten sie weg und warfen[H7993] sie in den Bach Kidron;

2. Chronik 33, 15: und tat weg die fremden Götter und den Götzen aus dem Hause des HErrn und alle Altäre, die er gebaut hatte auf dem Berge des Hauses des HErrn und zu Jerusalem, und warf[H7993] sie hinaus vor die Stadt

Nehemia 9, 11: Und hast das Meer vor ihnen zerrissen, dass sie mitten im Meer trocken hindurchgingen, und ihre Verfolger in die Tiefe geworfen[H7993] wie Steine in mächtige Wasser

Nehemia 9, 26: Aber sie wurden ungehorsam und widerstrebten dir und warfen[H7993] dein Gesetz hinter sich zurück und erwürgten deine Propheten, die ihnen zeugten, dass sie sollten sich zu dir bekehren, und taten große Lästerungen.

Nehemia 13, 8: und es verdross mich sehr, und ich warf[H7993] alle Geräte vom Hause Tobias hinaus vor die Kammer

Hiob 15, 33: Er wird abgerissen werden wie eine unzeitige Traube vom Weinstock, und wie ein Ölbaum seine Blüte abwirft[H7993].

Hiob 18, 7: Seine kräftigen Schritte werden in die Enge kommen, und sein Anschlag wird ihn fällen[H7993].

Hiob 27, 22: Er wird solches über ihn führen[H7993] und wird sein nicht schonen; vor seiner Hand muss er fliehen und wieder fliehen.

Hiob 29, 17: Ich zerbrach die Backenzähne des Ungerechten und riss[H7993] den Raub aus seinen Zähnen.

Psalm 2, 3: „Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen[H7993] ihre Seile!“

Psalm 22, 11: Auf dich bin ich geworfen[H7993] von Mutterleib an; du bist mein Gott von meiner Mutter Schoß an.

Psalm 50, 17: so du doch Zucht hassest und wirfst[H7993] meine Worte hinter dich?

Psalm 51, 13: Verwirf[H7993] mich nicht von deinem Angesicht und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.

Psalm 55, 23: Wirf[H7993] dein Anliegen auf den HErrn; der wird dich versorgen und wird den Gerechten nicht ewiglich in Unruhe lassen.

Psalm 60, 10: Moab ist mein Waschbecken, meinen Schuh strecke[H7993] ich über Edom, Philistäa jauchzt mir zu.

Psalm 71, 9: Verwirf[H7993] mich nicht in meinem Alter; verlass mich nicht, wenn ich schwach werde.

Psalm 102, 11: vor deinem Drohen und Zorn, dass du mich aufgehoben und zu Boden gestoßen[H7993] hast.

Psalm 108, 10: Moab ist mein Waschbecken, ich will meinen Schuh über Edom strecken[H7993], über die Philister will ich jauchzen.

Psalm 147, 17: Er wirft[H7993] seine Schloßen wie Bissen; wer kann bleiben vor seinem Frost?

Prediger 3, 5: Steine zerstreuen[H7993] und Steine sammeln, herzen und ferne sein von Herzen,

Prediger 3, 6: suchen und verlieren, behalten und wegwerfen[H7993],

Jesaja 2, 20: Zu der Zeit wird jedermann wegwerfen[H7993] seine silbernen und goldenen Götzen, die er sich hatte machen lassen, anzubeten, in die Löcher der Maulwürfe und der Fledermäuse,

Jesaja 14, 19: du aber bist verworfen[H7993] fern von deinem Grabe wie ein verachteter Zweig, bedeckt von Erschlagenen, die mit dem Schwert erstochen sind, die hinunterfahren zu den Steinen der Grube, wie eine zertretene Leiche.

Jesaja 19, 8: Und die Fischer werden trauern; und alle die, die Angeln ins Wasser werfen[H7993], werden klagen; und die, die Netze auswerfen aufs Wasser, werden betrübt sein.

Jesaja 34, 3: Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen[H7993] werden, dass der Gestank von ihren Leichnamen aufgehen wird und die Berge von ihrem Blut fließen.

Jesaja 38, 17: Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen, dass sie nicht verdürbe; denn du wirfst[H7993] alle meine Sünden hinter dich zurück.

Jeremia 7, 15: und will euch von meinem Angesicht wegwerfen[H7993], wie ich weggeworfen[H7993] habe alle eure Brüder, den ganzen Samen Ephraims.

Jeremia 7, 29: Schneide deine Haare ab und wirf[H7993] sie von dir und wehklage auf den Höhen; denn der HErr hat dies Geschlecht, über das er zornig ist, verworfen und verstoßen.

Jeremia 9, 18: dass man ein klägliches Geschrei höre zu Zion: Ach, wie sind wir so gar verstört und zu Schanden geworden! Wir müssen das Land räumen; denn sie haben unsere Wohnungen geschleift[H7993].

Jeremia 14, 16: Und die Leute, denen sie weissagen, sollen vom Schwert und Hunger auf den Gassen zu Jerusalem hin und her liegen[H7993], dass sie niemand begraben wird, also auch ihre Weiber, Söhne und Töchter; und ich will ihre Bosheit über sie schütten.

Jeremia 22, 19: Er soll wie ein Esel begraben werden, zerschleift und hinausgeworfen[H7993] vor die Tore Jerusalems.

Jeremia 22, 28: Wie ein elender, verachteter, verstoßener Mann ist doch Chonja! ein unwertes Gefäß! Ach wie ist er doch samt seinem Samen so vertrieben[H7993] und in ein unbekanntes Land geworfen!

Jeremia 26, 23: die führten ihn aus Ägypten und brachten ihn zum König Jojakim; der ließ[H7993 H5221] ihn mit dem Schwert töten und ließ[H7993 H5221] seinen Leichnam unter dem gemeinen Pöbel begraben[H7993].

Jeremia 36, 23: Wenn aber Judi drei oder vier Blatt gelesen hatte, zerschnitt er's mit einem Schreibmesser und warf's[H7993] ins Feuer, das im Kaminherde war, bis das Buch ganz verbrannte im Feuer –

Jeremia 36, 30: Darum spricht der HErr von Jojakim, dem König Judas: Es soll keiner von den Seinen auf dem Stuhl Davids sitzen, und sein Leichnam soll hingeworfen[H7993] des Tages in der Hitze und des Nachts im Frost liegen;

Jeremia 38, 6: Da nahmen sie Jeremia und warfen[H7993] ihn in die Grube Malchias, des Königssohns, die am Vorhof des Gefängnisses war, und ließen ihn an Seilen hinab in die Grube, da nicht Wasser, sondern Schlamm war; und Jeremia sank in den Schlamm.

Jeremia 38, 9: Mein Herr König, die Männer handeln übel an dem Propheten Jeremia, dass sie ihn haben in die Grube geworfen[H7993], da er muss Hungers sterben; denn es ist kein Brot mehr in der Stadt.

Jeremia 41, 9: Der Brunnen aber, darein Ismael die Leichname der Männer warf[H7993], welche er hatte erschlagen samt dem Gedalja, ist der, den der König Asa machen ließ wider Baesa, den König Israels; den füllte Ismael, der Sohn Nethanjas, mit den Erschlagenen.

Jeremia 51, 63: Und wenn du das Buch hast ausgelesen, so binde einen Stein daran und wirf's[H7993] in den Euphrat

Jeremia 52, 3: Denn es ging des HErrn Zorn über Jerusalem und Juda, bis er sie von seinem Angesicht verwarf[H7993]. Und Zedekia fiel ab vom König zu Babel.

Klagelieder 2, 1: Wie hat der Herr die Tochter Zion mit seinem Zorn überschüttet! Er hat die Herrlichkeit Israels vom Himmel auf die Erde geworfen[H7993]; er hat nicht gedacht an seinen Fußschemel am Tage seines Zorns.

Hesekiel 5, 4: Und nimm wiederum etliches davon und wirf's[H7993] in ein Feuer und verbrenne es mit Feuer; von dem soll ein Feuer auskommen über das ganze Haus Israel.

Hesekiel 7, 19: Sie werden ihr Silber hinaus[H7993] auf die Gassen werfen[H7993] und ihr Gold wie Unflat achten; denn ihr Silber und Gold wird sie nicht erretten am Tage des Zorns des HErrn. Und sie werden ihre Seele davon nicht sättigen noch ihren Bauch davon füllen; denn es ist ihnen gewesen ein Anstoß zu ihrer Missetat.

Hesekiel 16, 5: Denn niemand jammerte dein, dass er sich über dich hätte erbarmt und der Stücke eins dir erzeigt, sondern du wurdest aufs Feld geworfen[H7993]. Also verachtet war deine Seele, da du geboren warst.

Hesekiel 18, 31: Werfet[H7993] von euch alle eure Übertretung, damit ihr übertreten habt, und machet euch ein neues Herz und einen neuen Geist. Denn warum willst du sterben, du Haus Israel?

Hesekiel 19, 12: ward er mit Grimm ausgerissen und zu Boden geworfen[H7993]; der Ostwind verdorrte seine Frucht, und seine starken Reben wurden zerbrochen, dass sie verdorrten und verbrannt wurden.

Hesekiel 20, 7: und sprach zu ihnen: Ein jeglicher werfe[H7993] weg[H7993] die Gräuel vor seinen Augen, und verunreinigt euch nicht an den Götzen Ägyptens! denn ich bin der HErr, euer Gott.

Hesekiel 20, 8: Sie aber waren mir ungehorsam und wollten nicht gehorchen und warf[H7993] ihrer keiner weg[H7993] die Gräuel vor seinen Augen und verließen die Götzen Ägyptens nicht. Da dachte ich meinen Grimm über sie auszuschütten und all meinen Zorn über sie gehen zu lassen noch in Ägyptenland.

Hesekiel 23, 35: Darum so spricht der Herr HErr: Darum, dass du mein vergessen und mich hinter deinen Rücken geworfen[H7993] hast, so trage auch nun deine Unzucht und deine Hurerei.

Hesekiel 28, 17: Und weil sich dein Herz erhebt, dass du so schön bist, und hast dich deine Klugheit lassen betrügen in deiner Pracht, darum will ich dich zu Boden stürzen[H7993] und ein Schauspiel aus dir machen vor den Königen.

Hesekiel 43, 24: Und sollst sie beide vor dem HErrn opfern; und die Priester sollen Salz darauf streuen[H7993] und sollen sie also opfern dem HErrn zum Brandopfer.

Daniel 8, 7: Und ich sah ihm zu, dass er hart an den Widder kam, und er ergrimmte über ihn und stieß den Widder und zerbrach ihm seine zwei Hörner. Und der Widder hatte keine Kraft, dass er vor ihm hätte können bestehen; sondern er warf[H7993] ihn zu Boden und zertrat ihn und niemand konnte den Widder von seiner Hand erretten.

Daniel 8, 11: Ja es wuchs bis an den Fürsten des Heeres und nahm von ihm weg das tägliche Opfer und verwüstete[H7993] die Wohnung seines Heiligtums.

Daniel 8, 12: Es ward ihm aber solche Macht gegeben wider das tägliche Opfer um der Sünde willen, dass es die Wahrheit zu Boden schlüge[H7993], und was es tat, ihm gelingen musste.

Joel 1, 7: Das verwüstet meinen Weinberg und streift meinen Feigenbaum ab, schält ihn und verwirft[H7993] ihn, dass seine Zweige weiß dastehen.

Amos 4, 3: Und ihr werdet zu den Lücken hinausgehen, eine jegliche vor sich hin, und gen Harmon weggeworfen[H7993] werden, spricht der HErr.

Amos 8, 3: Und die Lieder in dem Palaste sollen in ein Heulen verkehrt werden zur selben Zeit, spricht der Herr HErr; es werden viel Leichname liegen an allen Orten, die man in der Stille hinwerfen[H7993] wird.

Jona 2, 4: Du warfest[H7993] mich in die Tiefe mitten im Meer, dass die Fluten mich umgaben; alle deine Wogen und Wellen gingen über mich,

Micha 2, 5: Jawohl, ihr werdet keinen Teil[H7993 H1486 H2256] behalten in der Gemeinde des HErrn.

Micha 7, 19: Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Missetaten dämpfen und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen[H7993].

Nahum 3, 6: Ich will dich ganz gräulich machen[H7993 H7760] und dich schänden und ein Schauspiel aus dir machen[H7993 H7760],

Sacharja 5, 8: Er aber sprach: Das ist die Gottlosigkeit. Und er warf[H7993] sie in das Epha und warf[H7993] den Klumpen Blei oben aufs Loch.

Sacharja 11, 13: Und der HErr sprach zu mir: Wirf's[H7993] hin, dass es dem Töpfer gegeben werde! Ei, eine treffliche Summe, der ich wert geachtet bin von ihnen! Und ich nahm die dreißig Silberlinge und warf[H7993] sie ins Haus des HErrn, dass es dem Töpfer gegeben würde.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Tisch der Schaubrote
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Tiere in der Bibel - Sperling

 

Zufallstext

24Wenn du dich niederlegst, wirst du nicht erschrecken; und liegst du, so wird dein Schlaf süß sein. 25Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken, noch vor der Verwüstung der Gesetzlosen, wenn sie kommt; 26denn Jahwe wird deine Zuversicht sein, und wird deinen Fuß vor dem Fange bewahren. 27Enthalte kein Gutes dem vor, welchem es zukommt, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun. 28Sage nicht zu deinem Nächsten: Geh hin und komm wieder, und morgen will ich geben! da es doch bei dir ist. 29Schmiede nichts Böses wider deinen Nächsten, während er vertrauensvoll bei dir wohnt. 30Hadere nicht mit einem Menschen ohne Ursache, wenn er dir nichts Böses angetan hat. 31Beneide nicht den Mann der Gewalttat, und erwähle keinen von seinen Wegen.

Spr. 3,24 bis Spr. 3,31 - Elberfelder (1905)