Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7901 – שָׁכַב – shakab (shaw-kab')

Verwendung

entschlief (33x), legte (18x), liegt (16x), lag (14x), schläft (13x), liegen (13x), schlafen (12x), schlief (9x), liegst (6x), legen (6x), lege (5x), gelegen (5x), liege (4x), entschlafen (4x), geschlafen (3x), legten (3x), legt (3x), läge (2x), schlafe (2x), niederlegst (2x), ...

Schlafe (2x), lagen (2x), geschändet (2x), gelegt (2x), schliefe (1x), schlaft (1x), schlaf (1x), sondern (1x), treibst (1x), unter (1x), schlafet (1x), verließen (1x), schlafest (1x), Wer (1x), wohnen (1x), schliefen (1x), ausschütten (1x), Schlaf (1x), Lege (1x), daliegen (1x), erdrückt (1x), kann (1x), kehrten (1x), laget (1x), lassen (1x), lass (1x), legest (1x), ruht (1x), Legst (1x), legst (1x), beieinander (1x), Moabiter (1x), nicht (1x), niedergelegt (1x), ruhest (1x), worauf (1x)

  H7900 Übersicht H7902  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 194 mal

1. Mose 19, 4: Aber ehe sie sich legten[H7901], kamen die Leute der Stadt Sodom und umgaben das ganze Haus, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden,

1. Mose 19, 32: so komm, lass uns unserem Vater Wein zu trinken geben und bei ihm schlafen[H7901], dass wir Samen von unserem Vater erhalten.

1. Mose 19, 33: Also gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte[H7901] sich zu ihrem Vater; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte[H7901] noch da sie aufstand.

1. Mose 19, 34: Des Morgens sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen[H7901]. Lass uns ihm diese Nacht auch Wein zu trinken geben, dass du hineingehest und legest[H7901] dich zu ihm, dass wir Samen von unserem Vater erhalten.

1. Mose 19, 35: Also gaben sie ihrem Vater die Nacht auch Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auf und legte[H7901] sich zu ihm; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte[H7901] noch da sie aufstand.

1. Mose 26, 10: Abimelech sprach: Warum hast du denn uns das getan? Es wäre leicht geschehen, dass jemand vom Volk sich zu deinem Weibe gelegt[H7901] hätte, und hättest also eine Schuld auf uns gebracht.

1. Mose 28, 11: und kam an einen Ort, da blieb er über Nacht; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm einen Stein des Orts und legte[H7901 H4763 H7760] ihn zu seinen Häupten und legte[H7901 H4763 H7760] sich an dem Ort schlafen[H7901].

1. Mose 28, 13: und der HErr stand obendarauf und sprach: Ich bin der HErr, Abrahams, deines Vaters, Gott und Isaaks Gott; das Land, darauf du liegst[H7901], will ich dir und deinem Samen geben.

1. Mose 30, 15: Sie antwortete: Hast du nicht genug, dass du mir meinen Mann genommen hast, und willst auch die Liebesäpfel meines Sohnes nehmen? Rahel sprach: Wohlan, lass[H7901] ihn diese Nacht bei dir schlafen[H7901] um die Liebesäpfel deines Sohnes.

1. Mose 30, 16: Da nun Jakob des Abends vom Felde kam, ging ihm Lea hinaus entgegen und sprach: Zu mir sollst du kommen; denn ich habe dich erkauft um die Liebesäpfel meines Sohnes. Und er schlief[H7901] die Nacht bei ihr.

1. Mose 34, 2: Da die sah Sichem, Hemors Sohn, des Heviters, der des Landes Herr war, nahm er sie und lag[H7901] bei ihr und schwächte sie.

1. Mose 34, 7: Indes kamen die Söhne Jakobs vom Felde. Und da sie es hörten, verdross es die Männer, und sie wurden sehr zornig, dass er eine Torheit an Israel begangen und bei Jakobs Tochter gelegen[H7901] hatte, denn so sollte es nicht sein.

1. Mose 35, 22: Und es begab sich, da Israel im Lande wohnte, ging Ruben hin und schlief[H7901] bei Bilha, seines Vaters Kebsweib; und das kam vor Israel. Es hatte aber Jakob zwölf Söhne.

1. Mose 39, 7: Und es begab sich nach dieser Geschichte, dass seines Herrn Weib ihre Augen auf Joseph warf und sprach: Schlafe[H7901] bei mir!

1. Mose 39, 10: Und sie trieb solche Worte gegen Joseph täglich. Aber er gehorchte ihr nicht, dass er nahe bei ihr schliefe[H7901] noch um sie wäre.

1. Mose 39, 12: Und sie erwischte ihn bei seinem Kleid und sprach: Schlafe[H7901] bei mir! Aber er ließ das Kleid in ihrer Hand und floh und lief zum Hause hinaus.

1. Mose 39, 14: rief sie das Gesinde im Hause und sprach zu ihnen: Sehet, er hat uns den hebräischen Mann hereingebracht, dass er seinen Mutwillen mit uns treibe. Er kam zu mir herein und wollte bei mir schlafen[H7901]; ich rief aber mit lauter Stimme.

1. Mose 47, 30: sondern ich will liegen[H7901] bei meinen Vätern, und du sollst mich aus Ägypten führen und in ihrem Begräbnis begraben. Er sprach: Ich will tun, wie du gesagt hast.

2. Mose 22, 15: Wenn jemand eine Jungfrau beredet, die noch nicht verlobt ist, und bei ihr schläft[H7901], der soll ihr geben ihre Morgengabe und sie zum Weibe haben.

2. Mose 22, 18: Wer[H7901] bei einem Vieh liegt[H7901], der soll des Todes sterben.

2. Mose 22, 26: denn sein Kleid ist seine einzige Decke seiner Haut, darin er schläft[H7901]. Wird er aber zu mir schreien, so werde ich ihn erhören; denn ich bin gnädig.

3. Mose 14, 47: Und wer darin liegt[H7901] oder darin isst, der soll seine Kleider waschen.

3. Mose 15, 4: Alles Lager, darauf er liegt[H7901 H2100], und alles, darauf er sitzt, wird unrein werden.

3. Mose 15, 18: Ein Weib, bei welchem ein solcher liegt[H7901 H2233 H7902], die soll sich mit Wasser baden und unrein sein bis auf den Abend.

3. Mose 15, 20: Und alles, worauf sie liegt[H7901], solange sie ihre Zeit hat, wird unrein sein, und worauf sie sitzt, wird unrein sein.

3. Mose 15, 24: Und wenn ein Mann bei ihr liegt[H7901] und es kommt sie ihre Zeit an bei ihm, der wird sieben Tage unrein sein, und das Lager, darauf er gelegen[H7901] hat, wird unrein sein.

3. Mose 15, 26: Alles Lager, darauf sie liegt[H7901] die ganze Zeit ihres Flusses, soll sein wie ihr Lager zu ihrer gewöhnlichen Zeit. Und alles, worauf sie sitzt, wird unrein sein gleich der Unreinigkeit ihrer gewöhnlichen Zeit.

3. Mose 15, 33: und über die, die ihren Blutfluss hat, und wer einen Fluss hat, es sei Mann oder Weib, und wenn ein Mann bei einer Unreinen liegt[H7901].

3. Mose 18, 22: Du sollst nicht[H7901] bei Knaben liegen[H7901] wie beim Weibe; denn es ist ein Gräuel.

3. Mose 19, 20: Wenn ein Mann bei einem Weibe liegt[H7901 H2233 H7902], die eine leibeigene Magd und von dem Mann verschmäht ist, doch nicht erlöst noch Freiheit erlangt hat, das soll gestraft werden; aber sie sollen nicht sterben, denn sie ist nicht frei gewesen.

3. Mose 20, 11: Wenn jemand bei seines Vaters Weibe schläft[H7901], dass er seines Vaters Blöße aufgedeckt hat, die sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen.

3. Mose 20, 12: Wenn jemand bei seiner Schwiegertochter schläft[H7901], so sollen sie beide des Todes sterben; denn sie haben eine Schande begangen; ihr Blut sei auf ihnen.

3. Mose 20, 13: Wenn jemand beim Knaben schläft[H7901] wie beim Weibe, die haben einen Gräuel getan und sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen.

3. Mose 20, 18: Wenn ein Mann beim Weibe schläft[H7901] zur Zeit ihrer Krankheit und entblößt ihre Scham und deckt ihren Brunnen auf, und sie entblößt den Brunnen ihres Bluts, die sollen beide aus ihrem Volk ausgerottet werden.

3. Mose 20, 20: Wenn jemand bei seines Vaters Bruders Weibe schläft[H7901], der hat seines Oheims Blöße aufgedeckt. Sie sollen ihre Sünde tragen; ohne Kinder sollen sie sterben.

3. Mose 26, 6: Ich will Frieden geben in eurem Lande, dass ihr schlafet[H7901] und euch niemand schrecke. Ich will die bösen Tiere aus eurem Land tun, und soll kein Schwert durch euer Land gehen.

4. Mose 5, 13: und jemand bei ihr liegt[H7901 H2233 H7902], und es würde doch dem Manne verborgen vor seinen Augen und würde verdeckt, dass sie unrein geworden ist, und er kann sie nicht überführen, denn sie ist nicht dabei ergriffen,

4. Mose 5, 19: und soll das Weib beschwören und zu ihr sagen: Hat kein Mann bei dir gelegen[H7901], und bist du deinem Mann nicht untreu geworden, dass du dich verunreinigt hast, so sollen dir diese bitteren verfluchten Wasser nicht schaden.

4. Mose 23, 24: Siehe, das Volk wird aufstehen, wie ein junger Löwe und wird sich erheben wie ein Löwe; es wird sich nicht legen[H7901], bis es den Raub fresse und das Blut der Erschlagenen saufe.

4. Mose 24, 9: Er hat sich niedergelegt[H7901 H3766] wie ein Löwe und wie ein junger Löwe; wer will sich wider ihn auflehnen? Gesegnet sei, der dich segnet, und verflucht, der dir flucht!

5. Mose 6, 7: und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst[H7901] oder aufstehst,

5. Mose 11, 19: Und lehret sie eure Kinder, dass du davon redest, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst[H7901] und wenn du aufstehst;

5. Mose 22, 22: Wenn jemand gefunden wird, der bei einem Weibe schläft[H7901], die einen Ehemann hat, so sollen sie beide sterben, der Mann und das Weib, bei dem er geschlafen[H7901] hat; und sollst das Böse von Israel tun.

5. Mose 22, 23: Wenn eine Dirne jemand verlobt ist, und ein Mann kriegt sie in der Stadt und schläft[H7901] bei ihr,

5. Mose 22, 25: Wenn aber jemand eine verlobte Dirne auf dem Felde kriegt und ergreift sie und schläft[H7901] bei ihr, so soll der Mann allein sterben, der bei ihr geschlafen[H7901] hat,

5. Mose 22, 28: Wenn jemand an eine Jungfrau kommt, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und schläft[H7901] bei ihr, und es findet sich also,

5. Mose 22, 29: so soll, der bei ihr geschlafen[H7901] hat, ihrem Vater 50 Silberlinge geben und soll sie zum Weibe haben, darum dass er sie geschwächt hat; er kann sie nicht lassen sein Leben lang.

5. Mose 24, 12: Ist er aber ein Dürftiger, so sollst du dich nicht schlafen[H7901] legen über seinem Pfand,

5. Mose 24, 13: sondern sollst ihm sein Pfand wiedergeben, wenn die Sonne untergeht, dass er in seinem Kleide schlafe[H7901] und segne dich. Das wird dir vor dem HErrn, deinem Gott, eine Gerechtigkeit sein.

5. Mose 27, 20: Verflucht sei, wer bei seines Vaters Weibe liegt[H7901], dass er aufdecke die Decke seines Vaters! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 27, 21: Verflucht sei, wer irgend bei einem Vieh liegt[H7901]! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 27, 22: Verflucht sei, wer bei seiner Schwester liegt[H7901], die seines Vaters oder seiner Mutter Tochter ist! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 27, 23: Verflucht sei, wer bei seiner Schwiegermutter liegt[H7901]! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 28, 30: Ein Weib wirst du dir vertrauen lassen; aber ein anderer wird bei ihr schlafen[H7901 H7693]. Ein Haus wirst du bauen; aber du wirst nicht darin wohnen. Einen Weinberg wirst du pflanzen; aber du wirst seine Früchte nicht genießen.

5. Mose 31, 16: Und der HErr sprach zu Mose: Siehe, du wirst schlafen[H7901] mit deinen Vätern; und dieses Volk wird aufkommen und wird abfallen zu fremden Göttern des Landes, darein sie kommen, und wird mich verlassen und den Bund fahren lassen, den ich mit ihm gemacht habe.

Josua 2, 1: Josua aber, der Sohn Nuns, hatte zwei Kundschafter heimlich ausgesandt von Sittim und ihnen gesagt: Gehet hin, besehet das Land und Jericho. Die gingen hin und kamen in das Haus einer Hure, die hieß Rahab, und kehrten[H7901] zu ihr ein.

Josua 2, 8: Und ehe denn die Männer sich schlafen legten[H7901], stieg sie zu ihnen hinauf auf das Dach

Richter 5, 27: Zu ihren Füßen krümmte er sich, fiel nieder und legte[H7901] sich; er krümmte sich, fiel nieder zu ihren Füßen; wie er sich krümmte, so lag er verderbt.

Richter 16, 3: Simson aber lag[H7901] bis zu Mitternacht. Da stand er auf zu Mitternacht und ergriff beide Türen an der Stadt Tor samt den Pfosten und hob sie aus mit den Riegeln und legte sie auf seine Schultern und trug sie hinauf auf die Höhe des Berges vor Hebron.

Ruth 3, 4: Wenn er sich dann legt[H7901], so merke den Ort, da er sich hin legt[H7901], und komm und decke auf zu seinen Füßen und lege[H7901] dich, so wird er dir wohl sagen, was du tun sollst.

Ruth 3, 7: Und da Boas gegessen und getrunken hatte, ward sein Herz guter Dinge, und er kam und legte[H7901] sich hinter einen Kornhaufen; und sie kam leise und deckte auf zu seinen Füßen und legte[H7901] sich.

Ruth 3, 8: Da es nun Mitternacht ward, erschrak der Mann und beugte sich vor; und siehe, ein Weib lag[H7901] zu seinen Füßen.

Ruth 3, 13: Bleibe über Nacht. Morgen, wenn er dich nimmt, wohl; gelüstet's ihn aber nicht, dich zu nehmen, so will ich dich nehmen, so wahr der HErr lebt. Schlaf[H7901] bis zum Morgen.

Ruth 3, 14: Und sie schlief[H7901] bis zum Morgen zu seinen Füßen. Und sie stand auf, ehe denn einer den anderen erkennen konnte; und er gedachte, dass nur niemand innewerde, dass das Weib in die Tenne gekommen sei.

1. Samuel 2, 22: Eli aber war sehr alt und erfuhr alles, was seine Söhne taten dem ganzen Israel und dass sie schliefen[H7901] bei den Weibern, die da dienten vor der Tür der Hütte des Stifts.

1. Samuel 3, 2: Und es begab sich, zur selben Zeit lag[H7901] Eli an seinem Ort, und seine Augen fingen an, dunkel zu werden, dass er nicht sehen konnte.

1. Samuel 3, 3: Und Samuel hatte sich gelegt[H7901] im Tempel des HErrn, da die Lade Gottes war, und die Lampe Gottes war noch nicht verloschen.

1. Samuel 3, 5: und lief zu Eli und sprach: Siehe, hier bin ich! du hast mich gerufen. Er aber sprach: Ich habe dich nicht gerufen; gehe wieder hin und lege[H7901] dich schlafen. Und er ging hin und legte[H7901] sich schlafen.

1. Samuel 3, 6: Der HErr rief abermals: Samuel! Und Samuel stand auf und ging zu Eli und sprach: Siehe, hier bin ich! du hast mich gerufen. Er aber sprach: Ich habe nicht gerufen, mein Sohn; gehe wieder hin und lege[H7901] dich schlafen.

1. Samuel 3, 9: und sprach zu ihm: Gehe wieder hin und lege[H7901] dich schlafen; und wenn du gerufen wirst, so sprich: Rede, HErr, denn dein Knecht hört. Samuel ging hin und legte[H7901] sich an seinen Ort.

1. Samuel 3, 15: Und Samuel lag[H7901] bis an den Morgen und tat die Türen auf am Hause des HErrn. Samuel aber fürchtete sich, das Gesicht Eli anzusagen.

1. Samuel 26, 5: Und David machte sich auf und kam an den Ort, da Saul sein Lager hielt, und sah die Stätte, da Saul lag[H7901] mit seinem Feldhauptmann Abner, dem Sohn Ners. (Denn Saul lag[H7901] in der Wagenburg und das Heervolk um ihn her.)

1. Samuel 26, 7: Also kamen David und Abisai zum Volk des Nachts. Und siehe, Saul lag[H7901] und schlief in der Wagenburg, und sein Spieß steckte in der Erde zu seinen Häupten; Abner aber und das Volk lag[H7901] um ihn her.

2. Samuel 4, 5: So gingen nun hin die Söhne Rimmons, des Beerothiters, Rechab und Baana, und kamen zum Hause Is-Boseths, da der Tag am heißesten war; und er lag[H7901] auf seinem Lager am Mittag.

2. Samuel 4, 7: Denn da sie ins Haus kamen, lag[H7901] er auf seinem Bette in seiner Schlafkammer; und sie stachen ihn tot und hieben ihm den Kopf ab und nahmen seinen Kopf und gingen hin des Weges auf dem Blachfelde die ganze Nacht

2. Samuel 7, 12: Wenn nun deine Zeit hin ist, dass du mit deinen Vätern schlafen[H7901] liegst[H7901], will ich deinen Samen nach dir erwecken, der von deinem Leibe kommen soll; dem will ich sein Reich bestätigen.

2. Samuel 8, 2: Er schlug auch die Moabiter[H7901 H4124] also zu Boden, dass er zwei Teile zum Tod brachte und einen Teil am Leben ließ. Also wurden die Moabiter[H7901 H4124] David untertänig, dass sie ihm Geschenke zutrugen.

2. Samuel 11, 4: Und David sandte Boten hin und ließ sie holen. Und da sie zu ihm hineinkam, schlief[H7901] er bei ihr. Sie aber reinigte sich von ihrer Unreinigkeit und kehrte wieder zu ihrem Hause.

2. Samuel 11, 9: Aber Uria legte sich schlafen[H7901] vor der Tür des Königshauses, da alle Knechte seines Herrn lagen, und ging nicht hinab in sein Haus.

2. Samuel 11, 11: Uria aber sprach zu David: Die Lade und Israel und Juda bleiben in Zelten, und Joab, mein Herr, und meines Herrn Knechte liegen zu Felde, und ich sollte in mein Haus gehen, dass ich äße und tränke und bei meinem Weibe läge[H7901]? So wahr du lebst und deine Seele lebt, ich tue solches nicht.

2. Samuel 11, 13: Und David lud ihn, dass er vor ihm aß und trank, und machte ihn trunken. Aber des Abends ging er aus, dass er sich schlafen legte[H7901] auf sein Lager mit seines Herrn Knechten, und ging nicht hinab in sein Haus.

2. Samuel 12, 3: aber der Arme hatte nichts denn ein einziges kleines Schäflein, das er gekauft hatte. Und er nährte es, dass es groß ward bei ihm und bei seinen Kindern zugleich: es aß von seinem Bissen und trank von seinem Becher und schlief[H7901] in seinem Schoß, und er hielt es wie eine Tochter.

2. Samuel 12, 11: So spricht der HErr: Siehe, ich will Unglück über dich erwecken aus deinem eigenen Hause und will deine Weiber nehmen vor deinen Augen und will sie deinem Nächsten geben, dass er bei deinen Weibern schlafen[H7901] soll an der lichten Sonne.

2. Samuel 12, 16: Und David suchte Gott um des Knäbleins willen und fastete und ging hinein und lag[H7901] über Nacht auf der Erde.

2. Samuel 12, 24: Und da David sein Weib Bath-Seba getröstet hatte, ging er zu ihr hinein und schlief[H7901] bei ihr. Und sie gebar einen Sohn, den hieß er Salomo. Und der HErr liebte ihn.

2. Samuel 13, 5: Jonadab sprach zu ihm: Lege[H7901] dich auf dein Bett und stelle dich krank. Wenn dann dein Vater kommt, dich zu besuchen, so sprich zu ihm: Lass doch meine Schwester Thamar kommen, dass sie mir zu essen gebe und mache vor mir das Essen, dass ich zusehe und von ihrer Hand esse.

2. Samuel 13, 6: Also legte[H7901] sich Amnon und stellte sich krank. Da nun der König kam, ihn zu besuchen, sprach Amnon zum König: Lass doch meine Schwester Thamar kommen, dass sie vor mir einen Kuchen oder zwei mache und ich von ihrer Hand esse.

2. Samuel 13, 8: Thamar ging hin ins Haus ihres Bruders Amnon; er aber lag[H7901] zu Bett. Und sie nahm einen Teig und knetete und bereitete es vor seinen Augen und buk die Kuchen.

2. Samuel 13, 11: Und da sie es zu ihm brachte, dass er äße, ergriff er sie und sprach zu ihr: Komm her, meine Schwester, schlaf[H7901] bei mir!

2. Samuel 13, 14: Aber er wollte ihr nicht gehorchen und überwältigte sie und schwächte sie und schlief[H7901] bei ihr.

2. Samuel 13, 31: Da stand der König auf und zerriss seine Kleider und legte[H7901] sich auf die Erde; und alle seine Knechte, die um ihn her standen, zerrissen ihre Kleider.

1. Könige 1, 2: Da sprachen seine Knechte zu ihm: Lasst sie meinem Herrn, dem König, eine Dirne, eine Jungfrau, suchen, die vor dem König stehe und sein pflege und schlafe[H7901] in seinen Armen und wärme meinen Herrn, den König.

1. Könige 1, 21: Wenn aber mein Herr König mit seinen Vätern entschlafen[H7901] ist, so werden ich und mein Sohn Salomo müssen Sünder sein.

1. Könige 2, 10: Also entschlief[H7901] David mit seinen Vätern und ward begraben in der Stadt Davids.

1. Könige 3, 19: Und dieses Weibes Sohn starb in der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt[H7901].

1. Könige 3, 20: Und sie stand in der Nacht auf und nahm meinen Sohn von meiner Seite, da deine Magd schlief, und legte[H7901] ihn an ihren Arm, und ihren toten Sohn legte[H7901] sie an meinen Arm.

1. Könige 11, 21: Da nun Hadad hörte in Ägypten, dass David entschlafen[H7901] war mit seinen Vätern und dass Joab, der Feldhauptmann, tot war, sprach er zu Pharao: Lass mich in mein Land ziehen!

1. Könige 11, 43: Und Salomo entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben in der Stadt Davids, seines Vaters. Und sein Sohn Rehabeam ward König an seiner Statt.

1. Könige 14, 20: Die Zeit aber, die Jerobeam regierte, sind 22 Jahre; und er entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sein Sohn Nadab ward König an seiner Statt.

1. Könige 14, 31: Und Rehabeam entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids. Und seine Mutter hieß Naema, eine Ammonitin. Und sein Sohn Abiam ward König an seiner Statt.

1. Könige 15, 8: Und Abiam entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 15, 24: Und Asa entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids, seines Vaters. Und Josaphat, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 16, 6: Und Baesa entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben zu Thirza. Und sein Sohn Ela ward König an seiner Statt.

1. Könige 16, 28: Und Omri entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben zu Samaria. Und Ahab, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 17, 19: Er sprach zu ihr: Gib mir her deinen Sohn! Und er nahm ihn von ihrem Schoß und ging hinauf auf den Söller, da er wohnte, und legte[H7901] ihn auf sein Bett

1. Könige 19, 5: Und er legte[H7901] sich und schlief unter dem Wacholder. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Stehe auf und iss!

1. Könige 19, 6: Und er sah sich um, und siehe, zu seinen Häupten lag ein geröstetes Brot und eine Kanne mit Wasser. Und da er gegessen und getrunken hatte, legte[H7901] er sich wieder schlafen.

1. Könige 21, 4: Da kam Ahab heim voll Unmuts und zornig um des Wortes willen, das Naboth, der Jesreeliter, zu ihm hatte gesagt und gesprochen: Ich will dir meiner Väter Erbe nicht geben. Und er legte[H7901] sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz und aß kein Brot.

1. Könige 21, 27: Da aber Ahab solche Worte hörte, zerriss er seine Kleider und legte einen Sack an seinen Leib und fastete und schlief[H7901] im Sack und ging jämmerlich einher.

1. Könige 22, 40: Also entschlief[H7901] Ahab mit seinen Vätern; und sein Sohn Ahasja ward König an seiner Statt.

1. Könige 22, 51: Und Josaphat entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids, seines Vaters; und Joram, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 4, 11: Und es begab sich zu der Zeit, dass er hineinkam und legte sich oben in die Kammer und schlief[H7901] darin

2. Könige 4, 21: Und sie ging hinauf und legte[H7901] ihn aufs Bett des Mannes Gottes, schloss zu und ging hinaus

2. Könige 4, 32: Und da Elisa ins Haus kam, siehe, da lag[H7901] der Knabe tot auf seinem Bett.

2. Könige 4, 34: und stieg hinauf und legte[H7901 H7760] sich auf das Kind und legte[H7901 H7760] seinen Mund auf des Kindes Mund und seine Augen auf seine Augen und seine Hände auf seine Hände und breitete sich also über ihn, dass des Kindes Leib warm ward.

2. Könige 8, 24: Und Joram entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids. Und Ahasja, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 9, 16: Und er fuhr und zog gen Jesreel, denn Joram lag[H7901] daselbst; so war Ahasja, der König Judas, hinabgezogen, Joram zu besuchen.

2. Könige 10, 35: Und Jehu entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn zu Samaria. Und Joahas, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 13, 9: Und Joahas entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und man begrub ihn zu Samaria. Und sein Sohn Joas ward König an seiner Statt.

2. Könige 13, 13: Und Joas entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und Jerobeam saß auf seinem Stuhl. Joas aber ward begraben zu Samaria bei den Königen Israels.

2. Könige 14, 16: Und Joas entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben zu Samaria unter den Königen Israels. Und sein Sohn Jerobeam ward König an seiner Statt.

2. Könige 14, 22: Er baute Elath und brachte es wieder zu Juda, nachdem der König mit seinen Vätern entschlafen[H7901] war.

2. Könige 14, 29: Und Jerobeam entschlief[H7901] mit seinen Vätern, mit den Königen Israels. Und sein Sohn Sacharja ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 7: Und Asarja entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und man begrub ihn bei seinen Vätern in der Stadt Davids. Und sein Sohn Jotham ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 22: Und Menahem entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und Pekahja, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 38: Und Jotham entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und ward begraben bei seinen Vätern in der Stadt Davids, seines Vaters.

2. Könige 16, 20: Und Ahas entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben bei seinen Vätern in der Stadt Davids. Und Hiskia, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 20, 21: Und Hiskia entschlief[H7901] mit seinen Vätern. Und Manasse, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 21, 18: Und Manasse entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben im Garten an seinem Hause, im Garten Usas. Und sein Sohn Amon ward König an seiner Statt.

2. Könige 24, 6: Und Jojakim entschlief[H7901] mit seinen Vätern. Und sein Sohn Jojachin ward König an seiner Statt.

2. Chronik 9, 31: Und Salomo entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und man begrub ihn in der Stadt Davids, seines Vaters. Und Rehabeam, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Chronik 12, 16: Und Rehabeam entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben in der Stadt Davids. Und sein Sohn Abia ward König an seiner Statt.

2. Chronik 13, 23: Und Abia entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward König an seiner Statt. Zu dessen Zeiten war das Land still zehn Jahre.

2. Chronik 16, 13: Also entschlief[H7901] Asa mit seinen Vätern und starb im einundvierzigsten Jahr seines Königreichs.

2. Chronik 16, 14: Und man begrub ihn in seinem Grabe, das er hatte lassen graben in der Stadt Davids. Und sie legten[H7901] ihn auf sein Lager, welches man gefüllt hatte mit gutem Räuchwerk und allerlei Spezerei, nach der Kunst des Salbenbereiters gemacht, und machten ihm einen sehr großen Brand.

2. Chronik 21, 1: Und Josaphat entschlief[H7901] mit seinen Vätern und ward begraben bei seinen Vätern in der Stadt Davids. Und sein Sohn Joram ward König an seiner Statt.

2. Chronik 26, 2: Derselbe baute Eloth und brachte es wieder an Juda, nachdem der König entschlafen[H7901] war mit seinen Vätern.

2. Chronik 26, 23: Und Usia entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn bei seinen Vätern im Acker bei dem Begräbnis der Könige; denn sie sprachen: Er ist aussätzig. Und Jotham, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Chronik 27, 9: Und Jotham entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und sein Sohn Ahas ward König an seiner Statt.

2. Chronik 28, 27: Und Ahas entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt zu Jerusalem; denn sie brachten ihn nicht in die Gräber der Könige Israels. Und sein Sohn Hiskia ward König an seiner Statt.

2. Chronik 32, 33: Und Hiskia entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn, wo man hinangeht zu den Gräbern der Kinder Davids. Und ganz Juda und die zu Jerusalem taten ihm Ehre in seinem Tod. Und sein Sohn Manasse ward König an seiner Statt.

2. Chronik 33, 20: Und Manasse entschlief[H7901] mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in seinem Hause. Und sein Sohn Amon ward König an seiner Statt.

Hiob 3, 13: So läge[H7901] ich doch nun und wäre stille, schliefe und hätte Ruhe

Hiob 7, 4: Wenn ich mich legte[H7901], sprach ich: Wann werde ich aufstehen? Und der Abend ward mir lang; ich wälzte mich und wurde des satt bis zur Dämmerung.

Hiob 7, 21: Und warum vergibst du mir meine Missetat nicht und nimmst nicht weg meine Sünde? Denn nun werde ich mich in die Erde legen[H7901], und wenn du mich morgen suchst, werde ich nicht da sein.

Hiob 11, 18: und dürftest dich dessen trösten, dass Hoffnung da sei; würdest dich umsehen und in Sicherheit schlafen[H7901] legen;

Hiob 14, 12: so ist ein Mensch, wenn er sich legt[H7901], und wird nicht aufstehen und wird nicht aufwachen, solange der Himmel bleibt, noch von seinem Schlaf erweckt werden.

Hiob 20, 11: Seine Gebeine werden seine heimlichen Sünden wohl bezahlen, und sie werden sich mit ihm in die Erde legen[H7901].

Hiob 21, 26: und liegen[H7901] gleich miteinander in der Erde, und Würmer decken sie zu.

Hiob 27, 19: Der Reiche, wenn er sich legt[H7901], wird er's nicht mitraffen; er wird seine Augen auftun, und da wird nichts sein.

Hiob 30, 17: Des Nachts wird mein Gebein durchbohrt allenthalben; und die mich nagen, legen[H7901] sich nicht schlafen[H7901].

Hiob 38, 37: Wer ist so weise, der die Wolken zählen könnte? Wer kann[H7901] die Wasserschläuche am Himmel ausschütten[H7901],

Hiob 40, 21: Er liegt[H7901] gern im Schatten, im Rohr und im Schlamm verborgen.

Psalm 3, 6: Ich liege[H7901] und schlafe und erwache; denn der HErr hält mich.

Psalm 4, 9: Ich liege[H7901] und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HErr, hilfst mir, dass ich sicher wohne.

Psalm 41, 9: Sie haben ein Bubenstück über mich beschlossen: „Wenn er liegt[H7901], soll er nicht wieder aufstehen.“

Psalm 57, 5: Ich liege[H7901] mit meiner Seele unter den Löwen; die Menschenkinder sind Flammen, ihre Zähne sind Spieße und Pfeile und ihre Zungen scharfe Schwerter.

Psalm 68, 14: Wenn ihr zwischen den Hürden laget[H7901], so glänzte es wie der Taube Flügel, die wie Silber und Gold schimmern.

Psalm 88, 6: Ich liege[H7901] unter den Toten verlassen wie die Erschlagenen, die im Grabe liegen, deren du nicht mehr gedenkst und die von deiner Hand abgesondert sind.

Sprüche 3, 24: Legst[H7901] du dich, so wirst du dich nicht fürchten, sondern[H7901] süß schlafen,

Sprüche 6, 9: Wie lange liegst[H7901] du, Fauler? Wann willst du aufstehen von deinem Schlaf?

Sprüche 6, 10: Ja, schlafe noch ein wenig, schlummere ein wenig, schlage die Hände ineinander ein wenig, dass du schlafest[H7901],

Sprüche 6, 22: wenn du gehst, dass sie dich geleiten; wenn du dich legst[H7901], dass sie dich bewahren; wenn du aufwachst, dass sie zu dir sprechen.

Sprüche 23, 34: und wirst sein wie einer, der mitten im Meer schläft[H7901], und wie einer schläft[H7901] oben auf dem Mastbaum.

Sprüche 24, 33: Du willst ein wenig schlafen und ein wenig schlummern und ein wenig die Hände zusammentun, dass du ruhest[H7901]:

Prediger 2, 23: Denn alle seine Lebtage hat er Schmerzen mit Grämen und Leid, dass auch sein Herz des Nachts nicht ruht[H7901]. Das ist auch eitel.

Prediger 4, 11: Auch wenn zwei beieinander[H7901] liegen[H7901], wärmen sie sich; wie kann ein einzelner warm werden?

Jesaja 13, 16: Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Weiber geschändet[H7901 H7693] werden.

Jesaja 14, 8: Auch freuen sich die Tannen über dich und die Zedern auf dem Libanon und sagen: „Weil du liegst[H7901], kommt niemand herauf, der uns abhaue.“

Jesaja 14, 18: Alle Könige der Heiden miteinander liegen[H7901] doch mit Ehren, ein jeglicher in seinem Hause;

Jesaja 43, 17: der ausziehen lässt Wagen und Ross, Heer und Macht, dass sie auf einem Haufen daliegen[H7901] und nicht aufstehen, dass sie verlöschen, wie ein Docht verlischt:

Jesaja 50, 11: Siehe, ihr alle, die ihr ein Feuer anzündet, mit Flammen gerüstet, gehet hin in das Licht eures Feuers und in die Flammen, die ihr angezündet habt! Solches widerfährt euch von meiner Hand; in Schmerzen müsst ihr liegen[H7901].

Jesaja 51, 20: Deine Kinder waren verschmachtet; sie lagen[H7901] auf allen Gassen wie ein Hirsch im Netze, voll des Zorns vom HErrn und des Scheltens von deinem Gott.

Jesaja 56, 10: Alle ihre Wächter sind blind, sie wissen alle nichts; stumme Hunde sind sie, die nicht strafen können, sind faul, liegen[H7901] und schlafen gerne.

Jeremia 3, 2: Hebe deine Augen auf zu den Höhen und siehe, wie du allenthalben Hurerei treibst[H7901 H7693]. An den Straßen sitzest du und lauerst auf sie wie ein Araber in der Wüste und verunreinigst das Land mit deiner Hurerei und Bosheit.

Jeremia 3, 25: Denn worauf[H7901] wir uns verließen[H7901], das ist uns jetzt eitel Schande, und wessen wir uns trösteten, des müssen wir uns jetzt schämen. Denn wir sündigten damit wider den HErrn, unseren Gott, beide, wir und unsere Väter, von unserer Jugend auf, auch bis auf diesen heutigen Tag, und gehorchten nicht der Stimme des HErrn, unseres Gottes.

Klagelieder 2, 21: Es lagen[H7901] in den Gassen auf der Erde Knaben und Alte; meine Jungfrauen und Jünglinge sind durchs Schwert gefallen. Du hast gewürgt am Tage deines Zorns; du hast ohne Barmherzigkeit geschlachtet.

Hesekiel 4, 4: Du sollst dich auch auf deine linke Seite legen[H7901 H7760] und die Missetat des Hauses Israel auf dieselbe legen[H7901 H7760]; soviel Tage du darauf liegst[H7901], so lange sollst du auch ihre Missetat tragen.

Hesekiel 4, 6: Und wenn du solches ausgerichtet hast, sollst du darnach dich auf deine rechte Seite legen[H7901 H8145] und sollst tragen die Missetat des Hauses Juda vierzig Tage lang; denn ich gebe dir hier auch je einen Tag für ein Jahr.

Hesekiel 4, 9: So nimm nun zu dir Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Spelt und tue alles in ein Fass und mache dir Brot daraus, soviel Tage du auf deiner Seite liegst[H7901], dass du 390 Tage daran zu essen hast,

Hesekiel 23, 8: Dazu verließ sie auch nicht ihre Hurerei mit Ägypten, die bei ihr gelegen[H7901] hatten von ihrer Jugend auf und die Brüste ihrer Jungfrauschaft betastet und große Hurerei mit ihr getrieben hatten.

Hesekiel 31, 18: Wie groß meinst du denn, Pharao, dass du seist mit deiner Pracht und Herrlichkeit unter den lustigen Bäumen? Denn du musst mit den lustigen Bäumen unter die Erde hinabfahren und unter den Unbeschnittenen liegen[H7901], die mit dem Schwert erschlagen sind. Also soll es Pharao gehen samt allem seinem Volk, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 32, 19: Wo ist nun deine Wollust? Hinunter, und lege[H7901] dich zu den Unbeschnittenen!

Hesekiel 32, 21: Von ihm werden sagen in der Hölle die starken Helden mit ihren Gehilfen, die alle hinuntergefahren sind und liegen[H7901] da unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen.

Hesekiel 32, 27: und alle anderen Helden, die unter den Unbeschnittenen gefallen und mit ihrer Kriegswehr zur Hölle gefahren sind und ihre Schwerter unter ihre Häupter haben müssen legen und deren Missetat über ihre Gebeine gekommen ist, die doch auch gefürchtete Helden waren in der ganzen Welt; also müssen sie liegen[H7901].

Hesekiel 32, 28: So musst du freilich auch unter den Unbeschnittenen zerschmettert werden und unter denen, die mit dem Schwert erschlagen sind, liegen[H7901].

Hesekiel 32, 29: Da liegt Edom mit seinen Königen und allen seinen Fürsten unter[H7901] den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen samt anderen, die in die Grube gefahren sind, die doch mächtig waren.

Hesekiel 32, 30: Da sind alle Fürsten von Mitternacht und alle Sidonier, die mit den Erschlagenen hinabgefahren sind; und ihre schreckliche Gewalt ist zu Schanden geworden, und müssen liegen[H7901] unter den Unbeschnittenen und denen, die mit dem Schwert erschlagen sind, und ihre Schande tragen samt denen, die in die Grube gefahren sind.

Hesekiel 32, 32: Denn es soll sich auch einmal alle Welt vor mir fürchten, dass Pharao und alle seine Menge liegen[H7901] unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen, spricht der Herr HErr.

Hosea 2, 20: Und ich will zur selben Zeit ihnen einen Bund machen mit den Tieren auf dem Felde, mit den Vögeln unter dem Himmel und mit dem Gewürm auf Erden und will Bogen, Schwert und Krieg vom Lande zerbrechen und will sie sicher wohnen[H7901] lassen[H7901].

Amos 6, 4: und schlaft[H7901] auf elfenbeinernen Lagern und pranget auf euren Ruhebetten; ihr esset die Lämmer aus der Herde und die gemästeten Kälber,

Jona 1, 5: Und die Schiffsleute fürchteten sich und schrien, ein jeglicher zu seinem Gott, und warfen das Gerät, das im Schiff war, ins Meer, dass es leichter würde. Aber Jona war hinunter in das Schiff gestiegen, lag[H7901] und schlief.

Micha 7, 5: Niemand glaube seinem Nächsten, niemand verlasse sich auf einen Freund; bewahre die Tür deines Mundes vor der, die in deinen Armen schläft[H7901].

Sacharja 14, 2: Denn ich werde alle Heiden wider Jerusalem sammeln zum Streit. Und die Stadt wird gewonnen, die Häuser geplündert und die Weiber geschändet[H7901 H7693] werden; und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, und das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit

 

Zufallstext

10Der Nischen des Tors gegen Osten waren auf jeder Seite drei; alle drei hatten dasselbe Maß. 11Darnach maß er die Breite der Toröffnung: zehn Ellen; die Länge des Torweges: dreizehn Ellen. 12Der Raum vor den Nischen betrug eine Elle; auf der andern Seite betrug der Raum ebenfalls eine Elle. Die Nische selbst aber maß sechs Ellen auf der einen und sechs Ellen auf der andern Seite. 13Dann maß er das Tor vom Dach einer Nische bis zum Dach der andern: eine Breite von fünfundzwanzig Ellen; eine Tür der andern gegenüber. 14Und er machte die Wandpfeiler sechzig Ellen und den Hofraum am Tor ringsum bis an die Wandpfeiler. 15Und von der Vorderseite des Tors am Eingang bis zur Vorderseite der innern Torhalle waren es fünfzig Ellen. 16Und vergitterte Fenster waren an den Nischen und bei ihren Pfeilern inwendig am Torbau ringsum, und ebenso hatte die Vorhalle ringsum Fenster nach innen zu, und an den Pfeilern waren Palmen. 17Und er führte mich in den äußern Vorhof, und siehe, daselbst waren Gemächer, und ein Steinpflaster war gemacht ringsherum im Vorhof; dreißig Gemächer lagen nach dem Steinpflaster zu.

Hesek. 40,10 bis Hesek. 40,17 - Schlachter (1951)