Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7761 – שׂוּם – suwm (soom)

Gebildet aus

H7760   שׂוּם – suwm (soom)

Verwendung

befohlen (7x), befahl (4x), achtet (1x), nennen (1x), verachten (1x), tut (1x), tat (1x), setzte (1x), sei (1x), nun (1x), legten (1x), ließ (1x), ausgehen (1x), legt (1x), ist (1x), hast (1x), geschehen (1x), gegeben (1x), dies (1x), verstört (1x)

Vorkommen – 25 mal

Esra (15x) Daniel (10x)

  H7760 Übersicht H7762  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Esra

Esra 4, 19: Und ist von mir befohlen[H7761 H2942], dass man suchen sollte. Und man hat gefunden, dass diese Stadt von alters her wider die Könige sich empört hat und Aufruhr und Abfall darin geschieht.

Esra 4, 21: So tut[H7761] nun nach diesem Befehl: Wehret denselben Männern, dass die Stadt nicht gebaut werde, bis dass von mir der Befehl gegeben[H7761] werde!

Esra 5, 3: Zu der Zeit kam zu ihnen Thathnai, der Landpfleger diesseits des Wassers, und Sethar-Bosnai und ihr Rat und sprachen also zu ihnen: Wer hat euch befohlen[H7761 H2942], dieses Haus zu bauen und seine Mauern zu machen?

Esra 5, 8: Es sei kund dem König, dass wir ins jüdische Land gekommen sind zu dem Hause des großen Gottes, welches man baut mit behauenen Steinen, und Balken legt[H7761] man in die Wände, und das Werk geht frisch vonstatten unter ihrer Hand.

Esra 5, 9: Wir aber haben die Ältesten gefragt und zu ihnen gesagt also: Wer hat euch befohlen[H7761 H2942], dieses Haus zu bauen und seine Mauern zu machen?

Esra 5, 13: Aber im ersten Jahr des Kores, des Königs zu Babel, befahl[H7761 H2942] derselbe König Kores, dieses Haus Gottes zu bauen.

Esra 5, 14: Denn auch die goldenen und silbernen Gefäße im Hause Gottes, die Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem nahm und brachte sie in den Tempel zu Babel, nahm der König Kores aus dem Tempel zu Babel und gab sie Sesbazar mit Namen, den er zum Landpfleger setzte[H7761],

Esra 5, 17: Gefällt es nun dem König, so lasse er suchen in dem Schatzhause des Königs, das zu Babel ist, ob's von dem König Kores befohlen[H7761 H2942] sei, das Haus Gottes zu Jerusalem zu bauen, und sende zu uns des Königs Meinung darüber.

Esra 6, 1: Da befahl[H7761 H2942] der König Darius, dass man suchen sollte in der Kanzlei im Schatzhause des Königs, die zu Babel lag.

Esra 6, 3: Im ersten Jahr des Königs Kores befahl[H7761 H2942] der König Kores, das Haus Gottes zu Jerusalem zu bauen als eine Stätte, da man opfert, und den Grund zu legen; zur Höhe 60 Ellen und zur Weite auch 60 Ellen;

Esra 6, 8: Auch ist von mir befohlen[H7761 H2942], was man den Ältesten der Juden tun soll, zu bauen das Haus Gottes: nämlich, dass man aus des Königs Gütern von den Renten jenseits des Wassers mit Fleiß nehme und gebe es den Leuten und dass man ihnen nicht wehre;

Esra 6, 11: Von mir ist solcher Befehl geschehen[H7761]. Und welcher Mensch diese Worte verändert, von des Hause soll man einen Balken nehmen und aufrichten und ihn daran hängen, und sein Haus soll dem Gericht verfallen sein um der Tat willen.

Esra 6, 12: Der Gott aber, der seinen Namen daselbst wohnen lässt, bringe um alle Könige und jegliches Volk, das seine Hand ausreckt, daran zu ändern und zu brechen das Haus Gottes in Jerusalem. Ich, Darius, habe dies[H7761] befohlen, dass es mit Fleiß getan werde.

Esra 7, 13: Von mir ist befohlen[H7761 H2942], dass alle, die da willig sind in meinem Reich, des Volkes Israel und der Priester und Leviten, gen Jerusalem zu ziehen, dass die mit dir ziehen,

Esra 7, 21: Ich, König Arthahsastha, habe dies befohlen[H7761 H2942] den Schatzmeistern jenseits des Wassers, dass, was Esra von euch fordern wird, der Priester und Schriftgelehrte im Gesetz des Gottes des Himmels, dass ihr das fleißig tut,

   Daniel

Daniel 2, 5: Der König antwortete und sprach zu den Chaldäern: Es ist mir entfallen. Werdet ihr mir den Traum nicht anzeigen und ihn deuten, so sollt ihr in Stücke zerhauen und eure Häuser schändlich verstört[H7761] werden.

Daniel 3, 10: Du hast[H7761] ein Gebot lassen ausgehen[H7761], dass alle Menschen, wenn sie hören würden den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter, Lauten und allerlei Saitenspiel, sollten niederfallen und das goldene Bild anbeten;

Daniel 3, 12: Nun sind da jüdische Männer, welche du über die Ämter der Landschaft Babel gesetzt hast: Sadrach, Mesach und Abed-Nego; die verachten[H7761 H2942 H3809 H5922] dein Gebot und ehren deine Götter nicht und beten nicht an das goldene Bild, das du hast setzen lassen.

Daniel 3, 29: So sei[H7761] nun[H7761] dies mein Gebot: Welcher unter allen Völkern, Leuten und Zungen den Gott Sadrachs, Mesachs und Abed-Negos lästert, der soll in Stücke zerhauen und sein Haus schändlich verstört werden. Denn es ist kein anderer Gott, der also erretten kann, als dieser.

Daniel 4, 3: Und ich befahl[H7761 H2942], dass alle Weisen zu Babel vor mich hereingebracht würden, dass sie mir sagten, was der Traum bedeutete.

Daniel 5, 12: darum dass ein hoher Geist bei ihm gefunden ward, dazu Verstand und Klugheit, Träume zu deuten, dunkle Sprüche zu erraten und verborgene Sachen zu offenbaren: nämlich Daniel, den der König ließ[H7761] Beltsazar nennen[H7761 H8036]. So rufe man nun Daniel der wird sagen, was es bedeutet.

Daniel 6, 14: Sie antworteten und sprachen vor dem König: Daniel, der Gefangenen aus Juda einer, der achtet[H7761 H2942] weder dich noch dein Gebot, das du verzeichnet hast; denn er betet des Tages dreimal.

Daniel 6, 15: Da der König solches hörte, ward er sehr betrübt und tat[H7761] großen Fleiß, dass er Daniel erlöste, und mühte sich, bis die Sonne unterging, dass er ihn errettete.

Daniel 6, 18: Und sie brachten einen Stein, den legten[H7761] sie vor die Tür am Graben; den versiegelte der König mit seinem eigenen Ring und mit dem Ring seiner Gewaltigen, auf dass nichts anderes mit Daniel geschähe.

Daniel 6, 27: Das ist[H7761] mein Befehl, dass man in der ganzen Herrschaft meines Königreichs den Gott Daniels fürchten und scheuen soll. Denn er ist[H7761] der lebendige Gott, der ewiglich bleibt, und sein Königreich ist[H7761] unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

20Sie aber verließen alsbald die Netze und folgten ihm nach. 21Und als er von dannen weiterging, sah er zwei andere Brüder: Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, seinen Bruder, im Schiffe mit ihrem Vater Zebedäus, wie sie ihre Netze ausbesserten; und er rief sie. 22Sie aber verließen alsbald das Schiff und ihren Vater und folgten ihm nach. 23Und Jesus zog in ganz Galiläa umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen unter dem Volke. 24Und sein Ruf ging aus in das ganze Syrien; und sie brachten zu ihm alle Leidenden, die mit mancherlei Krankheiten und Qualen behaftet waren, und Besessene und Mondsüchtige und Gelähmte; und er heilte sie. 25Und es folgten ihm große Volksmengen von Galiläa und Dekapolis und Jerusalem und Judäa und von jenseit des Jordan. 1Als er aber die Volksmengen sah, stieg er auf den Berg; und als er sich gesetzt hatte, traten seine Jünger zu ihm. 2Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:

Matth. 4,20 bis Matth. 5,2 - Elberfelder (1905)