Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7650 – שָׁבַע – shaba' (shaw-bah')

Gebildet aus

H7651   שֶׁבַע – sheba' (sheh'-bah)

Siehe auch

H7646   שָׂבַע – saba' (saw-bah')

Verwendung

geschworen (81x), schwur (26x), schwören (15x), Eid (13x), schwöre (11x), beschwöre (6x), schwört (6x), schwöret (5x), schwuren (4x), beschworen (3x), genommen (3x), Meineidigen (2x), nahm (2x), getan (2x), beschwören (2x), Meineidige (1x), hat (1x), Schwöre (1x), gelobte (1x), Denn (1x), tat (1x), tut (1x), vollauf (1x)

  H7649 Übersicht H7651  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 175 mal

1. Mose 21, 23: So schwöre[H7650] mir nun bei Gott, dass du mir und meinen Kindern und meinen Enkeln keine Untreue erzeigen wollest, sondern die Barmherzigkeit, die ich an dir getan habe, an mir auch tust und an dem Lande, darin du ein Fremdling bist.

1. Mose 21, 24: Da sprach Abraham: Ich will schwören[H7650].

1. Mose 21, 31: Daher heißt die Stätte Beer-Seba, weil sie beide miteinander da geschworen[H7650] haben.

1. Mose 22, 16: und sprach: Ich habe bei mir selbst geschworen[H7650], spricht der HErr, dieweil du solches getan hast und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont,

1. Mose 24, 3: und schwöre[H7650] mir bei dem HErrn, dem Gott des Himmels und der Erde, dass du meinem Sohn kein Weib nehmest von den Töchtern der Kanaaniter, unter welchen ich wohne,

1. Mose 24, 7: Der HErr, der Gott des Himmels, der mich von meines Vaters Hause genommen hat und von meiner Heimat, der mir geredet hat und mir auch geschworen[H7650] hat und gesagt: Dieses Land will ich deinem Samen geben, – der wird seinen Engel vor dir her senden, dass du meinem Sohn daselbst ein Weib nehmest.

1. Mose 24, 9: Da legte der Knecht seine Hand unter die Hüfte Abrahams, seines Herrn, und schwur[H7650] ihm solches.

1. Mose 24, 37: Und mein Herr hat einen Eid[H7650] von mir genommen und gesagt: Du sollst meinem Sohn kein Weib nehmen von den Töchtern der Kanaaniter, in deren Land ich wohne,

1. Mose 25, 33: Jakob sprach: So schwöre[H7650] mir heute. Und er schwur[H7650] ihm und verkaufte also Jakob seine Erstgeburt.

1. Mose 26, 3: Sei ein Fremdling in diesem Lande, und ich will mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben und will meinen Eid bestätigen, den ich deinem Vater Abraham geschworen[H7650] habe,

1. Mose 26, 31: Und des Morgens früh standen sie auf und schwur[H7650] einer dem anderen; und Isaak ließ sie gehen, und sie zogen von ihm mit Frieden.

1. Mose 31, 54: Und Jakob schwur[H7650] ihm bei der Furcht seines Vaters Isaak. Und Jakob opferte auf dem Berge und lud seine Brüder zum Essen. Und da sie gegessen hatten, blieben sie auf dem Berge über Nacht.

1. Mose 47, 31: Er aber sprach: So schwöre[H7650] mir. Und er schwur[H7650] ihm. Da neigte sich Israel zu Häupten des Bettes.

1. Mose 50, 5: Mein Vater hat einen Eid[H7650] von mir genommen und gesagt: Siehe, ich sterbe; begrabe mich in meinem Grabe, das ich mir im Lande Kanaan gegraben habe. So will ich nun hinaufziehen und meinen Vater begraben und wiederkommen.

1. Mose 50, 6: Pharao sprach: Zieh hinauf und begrabe deinen Vater, wie du ihm geschworen[H7650] hast.

1. Mose 50, 24: Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] hat.

1. Mose 50, 25: Darum nahm[H7650] er einen Eid[H7650] von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen.

2. Mose 13, 5: Wenn dich nun der HErr bringen wird in das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Heviter und Jebusiter, dass er deinen Vätern geschworen[H7650] hat dir zu geben, ein Land, darin Milch und Honig fließt, so sollst du diesen Dienst halten in diesem Monat.

2. Mose 13, 11: Wenn dich nun der HErr ins Land der Kanaaniter gebracht hat, wie er dir und deinen Vätern geschworen[H7650] hat, und dir's gegeben,

2. Mose 13, 19: Und Mose nahm mit sich die Gebeine Josephs. Denn[H7650] er hatte einen Eid[H7650] von den Kindern Israel genommen[H7650] und gesprochen: Gott wird euch heimsuchen; so führet meine Gebeine mit euch von hinnen.

2. Mose 32, 13: Gedenke an deine Diener Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen[H7650] und verheißen hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne am Himmel, und alles Land, das ich verheißen habe, will ich eurem Samen geben, und sie sollen's besitzen ewiglich.

2. Mose 33, 1: Der HErr sprach zu Mose: Gehe, ziehe von dannen, du und das Volk, das du aus Ägyptenland geführt hast, in das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] habe und gesagt: Deinem Samen will ich's geben;

3. Mose 5, 4: Oder wenn jemand schwört[H7650], dass ihm aus dem Mund entfährt, Schaden oder Gutes zu tun (wie denn einem Menschen ein Schwur entfahren mag, ehe er's bedächte), und wird's inne, der hat sich an der einem verschuldet.

3. Mose 5, 22: oder wenn er, was verloren ist, gefunden hat, und leugnet solches und tut[H7650 H6213] einen falschen Eid[H7650] über irgend etwas, darin ein Mensch wider seinen Nächsten Sünde tut[H7650 H6213];

3. Mose 5, 24: oder worüber er den falschen Eid[H7650] getan[H7650] hat; das soll er alles ganz wiedergeben, dazu den fünften Teil darüber geben dem, des es gewesen ist, des Tages, wenn er sein Schuldopfer gibt.

3. Mose 19, 12: Ihr sollt nicht falsch schwören[H7650] bei meinem Namen und entheiligen den Namen deines Gottes; denn ich bin der HErr.

4. Mose 5, 19: und soll das Weib beschwören[H7650] und zu ihr sagen: Hat kein Mann bei dir gelegen, und bist du deinem Mann nicht untreu geworden, dass du dich verunreinigt hast, so sollen dir diese bitteren verfluchten Wasser nicht schaden.

4. Mose 5, 21: so soll der Priester das Weib beschwören[H7650 H7621] mit solchem Fluch und soll zu ihr sagen: Der HErr setze dich zum Fluch und zum Schwur unter deinem Volk, dass der HErr deine Hüfte schwinden und deinen Bauch schwellen lasse!

4. Mose 11, 12: Habe ich nun all das Volk empfangen oder geboren, dass du zu mir sagen magst: Trag es in deinen Armen, wie eine Amme ein Kind trägt, in das Land, das du ihren Vätern geschworen[H7650] hast?

4. Mose 14, 16: Der HErr konnte mitnichten dieses Volk in das Land bringen, das er ihnen geschworen[H7650] hatte; darum hat er sie geschlachtet in der Wüste.

4. Mose 14, 23: deren soll keiner das Land sehen, das ich ihren Vätern geschworen[H7650] habe; auch keiner soll es sehen, der mich verlästert hat.

4. Mose 30, 3: Wenn jemand dem HErrn ein Gelübde tut oder einen Eid schwört[H7650], dass er seine Seele verbindet, der soll sein Wort nicht aufheben, sondern alles tun, wie es zu seinem Munde ist ausgegangen.

4. Mose 32, 10: Und des HErrn Zorn ergrimmte zur selben Zeit, und er schwur[H7650] und sprach:

4. Mose 32, 11: Diese Leute, die aus Ägypten gezogen sind, von zwanzig Jahren und darüber sollen wahrlich das Land nicht sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] habe, darum dass sie mir nicht treulich nachgefolgt sind;

5. Mose 1, 8: Siehe da, ich habe euch das Land, das vor euch liegt, gegeben; gehet hinein und nehmet es ein, das der HErr euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] hat, dass er's ihnen und ihrem Samen nach ihnen geben wollte.

5. Mose 1, 34: Als aber der HErr euer Geschrei hörte, ward er zornig und schwur[H7650] und sprach:

5. Mose 1, 35: Es soll keiner dieses bösen Geschlechts das gute Land sehen, das ich ihren Vätern zu geben geschworen[H7650] habe;

5. Mose 2, 14: Die Zeit aber, die wir von Kades-Barnea zogen, bis wir durch den Bach Sered kamen, war 38 Jahre, bis dass alle die Kriegsleute gestorben waren im Lager, wie der HErr ihnen geschworen[H7650] hatte.

5. Mose 4, 21: Und der HErr war so erzürnt über mich um eures Tuns willen, dass er schwur[H7650], ich sollte nicht über den Jordan gehen noch in das gute Land kommen, das dir der HErr, dein Gott, zum Erbteil geben wird,

5. Mose 4, 31: Denn der HErr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht lassen noch verderben, wird auch nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern geschworen[H7650] hat.

5. Mose 6, 10: Wenn dich nun der HErr, dein Gott, in das Land bringen wird, das er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] hat dir zu geben, große und feine Städte, die du nicht gebaut hast,

5. Mose 6, 13: sondern du sollst den HErrn, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören[H7650].

5. Mose 6, 18: dass du tust, was recht und gut ist vor den Augen des HErrn, auf dass dir's wohl gehe und du hineinkommest und einnehmest das gute Land, das der HErr geschworen[H7650] hat deinen Vätern,

5. Mose 6, 23: und führte uns von dannen, auf dass er uns einführte und gäbe uns das Land, das er unseren Vätern geschworen[H7650] hatte;

5. Mose 7, 8: sondern darum, dass er euch geliebt hat und dass er seinen Eid hielte, den er euren Vätern geschworen[H7650] hat, hat er euch ausgeführt mit mächtiger Hand und hat dich erlöst von dem Hause des Dienstes, aus der Hand Pharaos, des Königs in Ägypten.

5. Mose 7, 12: Und wenn ihr diese Rechte hört und haltet sie und darnach tut, so wird der HErr, dein Gott, auch halten den Bund und die Barmherzigkeit, die er deinen Vätern geschworen[H7650] hat,

5. Mose 7, 13: und wird dich lieben und segnen und mehren und wird die Frucht deines Leibes segnen und die Frucht deines Landes, dein Getreide, Most und Öl, die Früchte deiner Kühe und die Früchte deiner Schafe in dem Lande, das er deinen Vätern geschworen[H7650] hat dir zu geben.

5. Mose 8, 1: Alle Gebote, die ich dir heute gebiete, sollt ihr halten, dass ihr darnach tut, auf dass ihr lebt und gemehrt werdet und hineinkommet und einnehmet das Land, das der HErr euren Vätern geschworen[H7650] hat.

5. Mose 8, 18: Sondern gedenke an den HErrn, deinen Gott; denn er ist's, der dir Kräfte gibt, solch mächtige Taten zu tun, auf dass er hielte seinen Bund, den er deinen Vätern geschworen[H7650] hat, wie es geht heutigestages.

5. Mose 9, 5: Denn du kommst nicht herein, ihr Land einzunehmen, um deiner Gerechtigkeit und deines aufrichtigen Herzens willen; sondern der HErr, dein Gott, vertreibt diese Heiden um ihres gottlosen Wesens willen, dass er das Wort halte, das der HErr geschworen[H7650] hat deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob.

5. Mose 10, 11: Er sprach aber zu mir: Mache dich auf und gehe hin, dass du vor dem Volk her ziehest, dass sie hineinkommen und das Land einnehmen, das ich ihren Vätern geschworen[H7650] habe ihnen zu geben.

5. Mose 10, 20: Den HErrn, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen, ihm sollst du anhangen und bei seinem Namen schwören[H7650].

5. Mose 11, 9: und dass du lange lebest in dem Lande, das der HErr euren Vätern geschworen[H7650] hat ihnen zu geben und ihrem Samen, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 11, 21: dass du und deine Kinder lange leben in dem Lande, das der HErr deinen Vätern geschworen[H7650] hat ihnen zu geben, solange die Tage vom Himmel auf Erden währen.

5. Mose 13, 18: Und lass nichts von dem Bann an deiner Hand hangen, auf dass der HErr von dem Grimm seines Zorns abgewendet werde und gebe dir Barmherzigkeit und erbarme sich deiner und mehre dich, wie er deinen Vätern geschworen[H7650] hat;

5. Mose 19, 8: Und wenn der HErr, dein Gott, deine Grenze erweitern wird, wie er deinen Vätern geschworen[H7650] hat, und gibt dir alles Land, das er geredet hat deinen Vätern zu geben

5. Mose 26, 3: und sollst zu dem Priester kommen, der zu der Zeit da ist, und zu ihm sagen: Ich bekenne heute dem HErrn, deinem Gott, dass ich gekommen bin in das Land, das der HErr unseren Vätern geschworen[H7650] hat uns zu geben.

5. Mose 26, 15: Siehe herab von deiner heiligen Wohnung, vom Himmel, und segne dein Volk Israel und das Land, das du uns gegeben hast, wie du unseren Vätern geschworen[H7650] hast, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 28, 9: Der HErr wird dich ihm zum heiligen Volk aufrichten, wie er dir geschworen[H7650] hat, darum dass du die Gebote des HErrn, deines Gottes, hältst und wandelst in seinen Wegen,

5. Mose 28, 11: Und der HErr wird machen, dass du Überfluss an Gütern haben wirst, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Frucht deines Ackers, in dem Lande, das der HErr deinen Vätern geschworen[H7650] hat dir zu geben.

5. Mose 29, 12: auf dass er dich heute ihm zum Volk aufrichte und er dein Gott sei, wie er dir verheißen hat und wie er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] hat.

5. Mose 30, 20: dass ihr den HErrn, euren Gott, liebet und seiner Stimme gehorchet und ihm anhanget. Denn das ist dein Leben und dein langes Alter, dass du in dem Lande wohnest, das der HErr deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] hat ihnen zu geben.

5. Mose 31, 7: Und Mose rief zu Josua und sprach zu ihm vor den Augen des ganzen Israel: Sei getrost und unverzagt; denn du wirst dieses Volk in das Land bringen, das der HErr ihren Vätern geschworen[H7650] hat ihnen zu geben, und du wirst es unter sie austeilen.

5. Mose 31, 20: Denn ich will sie in das Land bringen, das ich ihren Vätern geschworen[H7650] habe, darin Milch und Honig fließt. Und wenn sie essen und satt und fett werden, so werden sie sich wenden zu anderen Göttern und ihnen dienen und mich lästern und meinen Bund fahren lassen.

5. Mose 31, 21: Und wenn sie dann viel Unglück und Angst betreten wird, so soll dies Lied ihnen antworten zum Zeugnis; denn es soll nicht vergessen werden aus dem Mund ihrer Nachkommen. Denn ich weiß ihre Gedanken, mit denen sie schon jetzt umgehen, ehe ich sie in das Land bringe, das ich geschworen[H7650] habe.

5. Mose 31, 23: Und befahl Josua, dem Sohn Nuns, und sprach: Sei getrost und unverzagt; denn du sollst die Kinder Israel in das Land führen, das ich ihnen geschworen[H7650] habe, und ich will mit dir sein.

5. Mose 34, 4: Und der HErr sprach zu ihm: Dies ist das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen[H7650] habe und gesagt: Ich will es deinem Samen geben. Du hast es mit deinen Augen gesehen; aber du sollst nicht hinübergehen.

Josua 1, 6: Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihren Vätern geschworen[H7650] habe, dass ich's ihnen geben wollte.

Josua 2, 12: So schwöret[H7650] mir nun bei dem HErrn, dass, weil ich an euch Barmherzigkeit getan habe, ihr auch an meines Vaters Hause Barmherzigkeit tut; und gebt mir ein gewisses Zeichen,

Josua 2, 17: Die Männer aber sprachen zu ihr: Wir wollen aber des Eides los sein, den du von uns genommen[H7650] hast,

Josua 2, 20: Und wenn du etwas von diesem unserem Geschäft wirst aussagen, so wollen wir des Eides los sein, den du von uns genommen[H7650] hast.

Josua 5, 6: Denn die Kinder Israel wandelten 40 Jahre in der Wüste, bis dass das ganze Volk der Kriegsmänner, die aus Ägypten gezogen waren, umkamen, darum dass sie der Stimme des HErrn nicht gehorcht hatten; wie denn der HErr ihnen geschworen[H7650] hatte, dass sie das Land nicht sehen sollten, welches der HErr ihren Vätern geschworen[H7650] hatte uns zu geben, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

Josua 6, 22: Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Gehet in das Haus der Hure und führet das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr geschworen[H7650] habt.

Josua 6, 26: Zu der Zeit schwur[H7650] Josua und sprach: Verflucht sei der Mann vor dem HErrn, der sich aufmacht und diese Stadt Jericho wieder baut! Wenn er ihren Grund legt, das koste ihn seinen ersten Sohn; wenn er ihre Tore setzt, das koste ihn seinen jüngsten Sohn!

Josua 9, 15: Und Josua machte Frieden mit ihnen und richtete einen Bund mit ihnen auf, dass sie leben bleiben sollten. Und die Obersten der Gemeinde schwuren[H7650] ihnen.

Josua 9, 18: und schlugen sie nicht, darum dass ihnen die Obersten der Gemeinde geschworen[H7650] hatten bei dem HErrn, dem Gott Israels. Da aber die ganze Gemeinde wider die Obersten murrte,

Josua 9, 19: sprachen alle Obersten zu der ganzen Gemeinde: Wir haben ihnen geschworen[H7650] bei dem HErrn, dem Gott Israels; darum können wir sie nicht antasten.

Josua 9, 20: Aber das wollen wir tun: lasst sie leben, dass nicht ein Zorn über uns komme um des Eides willen, den wir ihnen getan[H7650] haben.

Josua 14, 9: Da schwur[H7650] Mose desselben Tages und sprach: Das Land, darauf du mit deinem Fuß getreten hast, soll dein und deiner Kinder Erbteil sein ewiglich, darum dass du dem HErrn, meinem Gott, treulich gefolgt bist.

Josua 21, 43: Also gab der HErr Israel alles Land, das er geschworen[H7650] hatte ihren Vätern zu geben, und sie nahmen's ein und wohnten darin.

Josua 21, 44: Und der HErr gab ihnen Ruhe von allen umher, wie er ihren Vätern geschworen[H7650] hatte, und stand ihrer Feinde keiner wider sie, sondern alle ihre Feinde gab er in ihre Hände.

Josua 23, 7: auf dass ihr nicht unter diese übrigen Völker kommet, die bei euch sind, und nicht gedenket noch schwöret[H7650] bei dem Namen ihrer Götter noch ihnen dienet noch sie anbetet,

Richter 2, 1: Es kam aber der Engel des HErrn herauf von Gilgal gen Bochim und sprach: Ich habe euch aus Ägypten heraufgeführt und in das Land gebracht, das ich euren Vätern geschworen[H7650] habe, und sprach, ich wollte meinen Bund mit euch nicht brechen ewiglich;

Richter 2, 15: sondern wo sie hinaus wollten, da war des HErrn Hand wider sie zum Unglück, wie denn der HErr ihnen gesagt und geschworen[H7650] hatte. Und sie wurden hart gedrängt.

Richter 15, 12: Sie sprachen zu ihm: Wir sind herabgekommen, dich zu binden und in der Philister Hände zu geben. Simson sprach zu ihnen: So schwöret[H7650] mir, dass ihr mir kein Leid tun wollt.

Richter 21, 1: Aber die Männer Israels hatten zu Mizpa geschworen[H7650] und gesagt: Niemand soll seine Tochter den Benjaminitern zum Weibe geben.

Richter 21, 7: Wie wollen wir ihnen tun, dass die Übriggebliebenen Weiber kriegen? Denn wir haben geschworen[H7650] bei dem HErrn, dass wir ihnen von unseren Töchtern nicht Weiber geben.

Richter 21, 18: Und wir können ihnen unsere Töchter nicht zu Weibern geben; denn die Kinder Israel haben geschworen[H7650] und gesagt: Verflucht sei, wer den Benjaminitern ein Weib gibt!

1. Samuel 3, 14: Darum habe ich dem Hause Eli geschworen[H7650], dass die Missetat des Hauses Eli solle nicht versöhnt werden weder mit Schlachtopfer noch mit Speisopfer ewiglich.

1. Samuel 14, 27: Jonathan aber hatte nicht gehört, dass sein Vater das Volk beschworen[H7650] hatte, und reckte seinen Stab aus, den er in seiner Hand hatte, und tauchte mit der Spitze in den Honigseim und wandte seine Hand zu seinem Munde; da wurden sein Augen wacker.

1. Samuel 14, 28: Da antwortete einer des Volks und sprach: Dein Vater hat[H7650] das Volk beschworen[H7650] und gesagt: Verflucht sei jedermann, der heute etwas isst! Und das Volk war matt geworden.

1. Samuel 19, 6: Da gehorchte Saul der Stimme Jonathans und schwur[H7650]: So wahr der HErr lebt, er soll nicht sterben!

1. Samuel 20, 3: Da schwur[H7650] David weiter und sprach: Dein Vater weiß wohl, dass ich Gnade vor deinen Augen gefunden habe; darum wird er denken: Jonathan soll solches nicht wissen, es möchte ihn bekümmern. Wahrlich, so wahr der HErr lebt und so wahr deine Seele lebt, es ist nur ein Schritt zwischen mir und dem Tode.

1. Samuel 20, 17: Und Jonathan fuhr fort und schwur[H7650] David, so lieb hatte er ihn; denn er hatte ihn so lieb wie seine Seele.

1. Samuel 20, 42: Und Jonathan sprach zu David: Gehe hin mit Frieden! Was wir beide geschworen[H7650] haben im Namen des HErrn und gesagt: Der HErr sei zwischen mir und dir, zwischen meinem Samen und deinem Samen, – das bleibe ewiglich.

1. Samuel 24, 22: so schwöre[H7650] mir nun bei dem HErrn, dass du nicht ausrottest meinen Samen nach mir und meinen Namen nicht austilgest von meines Vaters Hause.

1. Samuel 24, 23: Und David schwur[H7650] Saul. Da zog Saul heim; David aber mit seinen Männern machte sich hinauf auf die Berghöhe.

1. Samuel 28, 10: Saul aber schwur[H7650] ihr bei dem HErrn und sprach: So wahr der HErr lebt, es soll dir dies nicht zur Missetat geraten.

1. Samuel 30, 15: David sprach zu ihm: Willst du mich hinabführen zu diesen Kriegsleuten? Er sprach: Schwöre[H7650] mir bei Gott, dass du mich nicht tötest noch in meines Herrn Hand überantwortest, so will ich dich hinabführen zu diesen Kriegsleuten.

2. Samuel 3, 9: Gott tue Abner dies und das, wenn ich nicht tue, wie der HErr dem David geschworen[H7650] hat,

2. Samuel 3, 35: Da nun alles Volk hineinkam, mit David zu essen, da es noch hoch am Tage war, schwur[H7650] David und sprach: Gott tue mir dies und das, wo ich Brot oder etwas koste, ehe die Sonne untergeht.

2. Samuel 19, 8: So mache dich nun auf und gehe heraus und rede mit deinen Knechten freundlich. Denn ich schwöre[H7650] dir bei dem HErrn: Wirst du nicht herausgehen, es wird kein Mann bei dir bleiben diese Nacht über. Das wird dir ärger sein denn alles Übel, das über dich gekommen ist von deiner Jugend auf bis hierher.

2. Samuel 19, 24: Und der König sprach zu Simei: Du sollst nicht sterben. Und der König schwur[H7650] ihm.

2. Samuel 21, 2: Da ließ der König die Gibeoniter rufen und sprach zu ihnen. (Die Gibeoniter aber waren nicht von den Kindern Israel, sondern übrig von den Amoritern; aber die Kinder Israel hatten ihnen geschworen[H7650], und Saul suchte sie zu schlagen in seinem Eifer für die Kinder Israel und Juda.)

2. Samuel 21, 17: Aber Abisai, der Zeruja Sohn, half ihm und schlug den Philister tot. Da schwuren[H7650] ihm die Männer Davids und sprachen: Du sollst nicht mehr mit uns ausziehen in den Streit, dass nicht die Leuchte in Israel verlösche.

1. Könige 1, 13: Auf, und gehe zum König David hinein und sprich zu ihm: Hast du nicht, mein Herr König, deiner Magd geschworen[H7650] und geredet: Dein Sohn Salomo soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Stuhl sitzen? Warum ist denn Adonia König geworden?

1. Könige 1, 17: Sie sprach zu ihm: Mein Herr, du hast deiner Magd geschworen[H7650] bei dem HErrn, deinem Gott: Dein Sohn Salomo soll König sein nach mir und auf meinem Stuhl sitzen.

1. Könige 1, 29: schwur[H7650] der König und sprach: So wahr der HErr lebt, der meine Seele erlöst hat aus aller Not,

1. Könige 1, 30: ich will heute tun, wie ich dir geschworen[H7650] habe bei dem HErrn, dem Gott Israels, und geredet, dass Salomo, dein Sohn, soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Stuhl sitzen für mich.

1. Könige 1, 51: Und es ward Salomo angesagt: Siehe, Adonia fürchtet den König Salomo; und siehe, er fasst die Hörner des Altars und spricht: Der König Salomo schwöre[H7650] mir heute, dass er seinen Knecht nicht töte mit dem Schwert.

1. Könige 2, 8: Und siehe, du hast bei dir Simei, den Sohn Geras, den Benjaminiter von Bahurim, der mir schändlich fluchte zu der Zeit, da ich gen Mahanaim ging. Er aber kam herab mir entgegen am Jordan. Da schwur[H7650] ich ihm bei dem HErrn und sprach: Ich will dich nicht töten mit dem Schwert.

1. Könige 2, 23: Und der König Salomo schwur[H7650] bei dem HErrn und sprach: Gott tue mir dies und das, Adonia soll das wider sein Leben geredet haben!

1. Könige 2, 42: Da sandte der König hin und ließ Simei rufen und sprach zu ihm: Habe ich dir nicht geschworen[H7650] bei dem HErrn und dir bezeugt und gesagt, welches Tages du würdest ausziehen und hierhin oder dahin gehen, dass du wissen solltest, du müsstest des Todes sterben? Und du sprachst zu mir: Ich habe eine gute Meinung gehört.

1. Könige 18, 10: So wahr der HErr, dein Gott, lebt, es ist kein Volk noch Königreich, dahin mein Herr nicht gesandt hat, dich zu suchen; und wenn sie sprachen: Er ist nicht hier, nahm er einen Eid[H7650] von dem Königreich und Volk, dass man dich nicht gefunden hätte.

1. Könige 22, 16: Der König sprach abermals zu ihm: Ich beschwöre[H7650] dich, dass du mir nichts denn die Wahrheit sagest im Namen des HErrn.

2. Könige 11, 4: Im siebenten Jahr aber sandte hin Jojada und nahm die Obersten über hundert von den Leibwächtern und den Trabanten und ließ sie zu sich ins Haus des HErrn kommen und machte einen Bund mit ihnen und nahm einen Eid[H7650] von ihnen im Hause des HErrn und zeigte ihnen des Königs Sohn

2. Könige 25, 24: Und Gedalja schwur[H7650] ihnen und ihren Männern und sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht, untertan zu sein den Chaldäern; bleibet im Lande und seid untertänig dem König von Babel, so wird's euch wohl gehen!

2. Chronik 15, 14: Und sie schwuren[H7650] dem HErrn mit lauter Stimme, mit Freudengeschrei, mit Drommeten und Posaunen.

2. Chronik 15, 15: Und das ganze Juda war fröhlich über dem Eide; denn sie hatten geschworen[H7650] von ganzem Herzen, und sie suchten ihn mit ganzem Willen. Und er ließ sich von ihnen finden, und der HErr gab ihnen Ruhe umher.

2. Chronik 18, 15: Aber der König sprach zu ihm: Ich beschwöre[H7650] dich noch einmal, dass du mir nichts denn die Wahrheit sagest im Namen des HErrn.

2. Chronik 36, 13: Dazu ward er abtrünnig von Nebukadnezar, dem König zu Babel, der einen Eid[H7650] bei Gott von ihm genommen hatte, und ward halsstarrig und verstockte sein Herz, dass er sich nicht bekehrte zu dem HErrn, dem Gott Israels.

Esra 10, 5: Da stand Esra auf und nahm[H7650] einen Eid[H7650] von den Obersten der Priester und Leviten und des ganzen Israels, dass sie nach diesem Wort tun sollten. Und sie schwuren[H7650].

Nehemia 5, 12: Da sprachen sie: Wir wollen's wiedergeben und wollen nichts von ihnen fordern und wollen tun wie du gesagt hast. Und ich rief die Priester und nahm einen Eid[H7650] von ihnen, dass sie also tun sollten.

Nehemia 13, 25: Und ich schalt sie und fluchte ihnen und schlug etliche Männer und raufte sie und nahm einen Eid[H7650] von ihnen bei Gott: Ihr sollt eure Töchter nicht geben ihren Söhnen noch ihre Töchter nehmen euren Söhnen oder euch selbst.

Psalm 15, 4: wer die Gottlosen für nichts achtet, sondern ehrt die Gottesfürchtigen; wer sich selbst zum Schaden schwört[H7650] und hält es;

Psalm 24, 4: Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört[H7650] nicht fälschlich:

Psalm 63, 12: Aber der König freut sich in Gott. Wer bei ihm schwört[H7650], wird gerühmt werden; denn die Lügenmäuler sollen verstopft werden.

Psalm 89, 4: „Ich habe einen Bund gemacht mit meinem Auserwählten; ich habe David, meinem Knechte, geschworen[H7650]:

Psalm 89, 36: Ich habe einmal geschworen[H7650] bei meiner Heiligkeit – ich will David nicht lügen –:

Psalm 89, 50: HErr, wo ist deine vorige Gnade, die du David geschworen[H7650] hast in deiner Wahrheit?

Psalm 95, 11: dass ich schwur[H7650] in meinem Zorn: Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.

Psalm 102, 9: Täglich schmähen mich meine Feinde; und die mich verspotten, schwören[H7650] bei mir.

Psalm 110, 4: Der HErr hat geschworen[H7650], und es wird ihn nicht gereuen: „Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.“

Psalm 119, 106: Ich schwöre[H7650] und will's halten, dass ich die Rechte deiner Gerechtigkeit halten will.

Psalm 132, 2: der dem HErrn schwur[H7650] und gelobte dem Mächtigen Jakobs:

Psalm 132, 11: Der HErr hat David einen wahren Eid geschworen[H7650] – davon wird er sich nicht wenden –: „Ich will dir auf deinen Stuhl setzen die Frucht deines Leibes.

Prediger 9, 2: Es begegnet dasselbe einem wie dem anderen: dem Gerechten wie dem Gottlosen, dem Guten und Reinen wie dem Unreinen, dem, der opfert, wie dem, der nicht opfert; wie es dem Guten geht, so geht's auch dem Sünder; wie es dem, der schwört[H7650], geht, so geht's auch dem, der den Eid fürchtet.

Hoheslied 2, 7: Ich beschwöre[H7650] euch, ihr Töchter Jerusalems, bei den Rehen oder bei den Hinden auf dem Felde, dass ihr meine Freundin nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.

Hoheslied 3, 5: Ich beschwöre[H7650] euch, ihr Töchter Jerusalems, bei den Rehen oder Hinden auf dem Felde, dass ihr meine Freundin nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.

Hoheslied 5, 8: Ich beschwöre[H7650] euch, ihr Töchter Jerusalems, findet ihr meinen Freund, so sagt ihm, dass ich vor Liebe krank liege.

Hoheslied 5, 9: Was ist dein Freund vor anderen Freunden, o du schönste unter den Weibern? Was ist dein Freund vor anderen Freunden, dass du uns so beschworen[H7650] hast?

Hoheslied 8, 4: Ich beschwöre[H7650] euch, Töchter Jerusalems, dass ihr meine Liebe nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.

Jesaja 14, 24: Der HErr Zebaoth hat geschworen[H7650] und gesagt: Was gilt's? es soll gehen, wie ich denke, und soll bleiben, wie ich es im Sinn habe:

Jesaja 19, 18: Zu der Zeit werden fünf Städte in Ägyptenland reden nach der Sprache Kanaans und schwören[H7650] bei dem HErrn Zebaoth. Eine wird heißen Ir-Heres.

Jesaja 45, 23: Ich schwöre[H7650] bei mir selbst, und ein Wort der Gerechtigkeit geht aus meinem Munde, dabei soll es bleiben: Mir sollen sich alle Knie beugen und alle Zungen schwören[H7650]

Jesaja 48, 1: Höret das, ihr vom Hause Jakob, die ihr heißet mit Namen Israel und aus dem Wasser Judas geflossen seid; die ihr schwöret[H7650] bei dem Namen des HErrn und gedenket des Gottes in Israel, aber nicht in der Wahrheit noch Gerechtigkeit.

Jesaja 54, 9: Denn solches soll mir sein wie das Wasser Noahs, da ich schwur[H7650], dass die Wasser Noahs sollten nicht mehr über den Erdboden gehen. Also habe ich geschworen[H7650], dass ich nicht über dich zürnen noch dich schelten will.

Jesaja 62, 8: Der HErr hat geschworen[H7650] bei seiner Rechten und bei dem Arm seiner Macht: Ich will dein Getreide nicht mehr deinen Feinden zu essen geben, noch deinen Most, daran du gearbeitet hast, die Fremden trinken lassen;

Jesaja 65, 16: dass, welcher sie segnen wird auf Erden, der wird sich in dem wahrhaftigen Gott segnen, und welcher schwören[H7650] wird auf Erden, der wird bei dem wahrhaftigen Gott schwören[H7650]; denn der vorigen Ängste ist vergessen, und sie sind vor meinen Augen verborgen.

Jeremia 4, 2: Alsdann wirst du ohne Heuchelei recht und heilig schwören[H7650]: So wahr der HErr lebt! und die Heiden werden in ihm gesegnet werden und sich sein rühmen.

Jeremia 5, 2: Und wenn sie schon sprechen: „Bei dem lebendigen Gott!“, so schwören[H7650] sie doch falsch.

Jeremia 5, 7: Wie soll ich dir denn gnädig sein, weil mich deine Kinder verlassen und schwören[H7650] bei dem, der nicht Gott ist? und nun ich ihnen vollauf[H7650] gegeben habe, treiben sie Ehebruch und laufen ins Hurenhaus.

Jeremia 7, 9: Daneben seid ihr Diebe, Mörder, Ehebrecher und Meineidige[H7650 H8267] und räuchert dem Baal und folgt fremden Göttern nach, die ihr nicht kennt.

Jeremia 11, 5: auf dass ich den Eid halten möge, den ich euren Vätern geschworen[H7650] habe, ihnen zu geben ein Land, darin Milch und Honig fließt, wie es denn heutigestages steht. Ich antwortete und sprach: HErr, ja, es sei also!

Jeremia 12, 16: Und soll geschehen, wo sie von meinem Volk lernen werden, dass sie schwören[H7650] bei meinem Namen: „So wahr der HErr lebt!“, wie sie zuvor mein Volk gelehrt haben schwören[H7650] bei Baal, so sollen sie unter meinem Volk erbaut werden.

Jeremia 22, 5: Werdet ihr aber solchem nicht gehorchen, so habe ich bei mir selbst geschworen[H7650], spricht der HErr, dieses Haus soll verstört werden.

Jeremia 32, 22: und hast ihnen dieses Land gegeben, welches du ihren Vätern geschworen[H7650] hattest, dass du es ihnen geben wolltest, ein Land, darin Milch und Honig fließt;

Jeremia 38, 16: Da schwur[H7650] der König Zedekia dem Jeremia heimlich und sprach: So wahr der HErr lebt, der uns dieses Leben gegeben hat, so will ich dich nicht töten noch den Männern in die Hände geben, die dir nach deinem Leben stehen.

Jeremia 40, 9: Und Gedalja, der Sohn Ahikams, des Sohnes Saphans, tat[H7650] ihnen und ihren Männern einen Eid[H7650] und sprach: Fürchtet euch nicht, dass ihr den Chaldäern untertan sein sollt; bleibt im Lande und seid dem König zu Babel untertan, so wird's euch wohl gehen.

Jeremia 44, 26: So höret nun des HErrn Wort, ihr alle aus Juda, die ihr in Ägyptenland wohnet: Siehe, ich schwöre[H7650] bei meinem großen Namen, spricht der HErr, dass mein Name nicht mehr soll durch irgendeines Menschen Mund aus Juda genannt werden in ganz Ägyptenland, der da sagt: „So wahr der Herr HErr lebt!“

Jeremia 49, 13: Denn ich habe bei mir selbst geschworen[H7650], spricht der HErr, dass Bozra soll ein Wunder, Schmach, Wüste und Fluch werden und alle ihre Städte eine ewige Wüste.

Jeremia 51, 14: Der HErr Zebaoth hat bei seiner Seele geschworen[H7650]: Ich will dich mit Menschen füllen, als wären's Käfer; die sollen dir ein Liedlein singen!

Hesekiel 16, 8: Und ich ging vor dir vorüber und sah dich an; und siehe, es war die Zeit, um dich zu werben. Da breitete ich meinen Mantel über dich und bedeckte deine Blöße. Und ich gelobte[H7650] dir's und begab mich mit dir in einen Bund, spricht der Herr HErr, dass du solltest mein sein.

Hesekiel 21, 28: Aber es wird sie solches Wahrsagen falsch dünken, er schwöre[H7650], wie teuer er will. Er aber wird denken an die Missetat, dass er sie gewinne.

Daniel 12, 7: Und ich hörte zu dem in leinenen Kleidern, der über den Wassern des Flusses stand; und er hob seine rechte und linke Hand auf gen Himmel und schwur[H7650] bei dem, der ewiglich lebt, dass es eine Zeit und (zwei) Zeiten und eine halbe Zeit währen soll; und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat, soll solches alles geschehen.

Hosea 4, 15: Willst du, Israel, ja huren, dass sich doch nur Juda nicht auch verschulde. Gehet nicht hin gen Gilgal und kommt nicht hinauf gen Beth-Aven und schwöret[H7650] nicht: So wahr der HErr lebt!

Amos 4, 2: Der Herr HErr hat geschworen[H7650] bei seiner Heiligkeit: Siehe, es kommt die Zeit über euch, dass man euch wird herausziehen mit Angeln und eure Nachkommen mit Fischhaken.

Amos 6, 8: Denn der Herr HErr hat geschworen[H7650] bei seiner Seele, spricht der HErr, der Gott Zebaoth: Mich verdrießt die Hoffart Jakobs, und bin ihren Palästen gram; und ich will auch die Stadt übergeben mit allem, was darin ist.

Amos 8, 7: Der HErr hat geschworen[H7650] wider die Hoffart Jakobs: Was gilt's, ob ich solcher ihrer Werke ewig vergessen werde?

Amos 8, 14: die jetzt schwören[H7650] bei dem Fluch Samarias und sprechen: „So wahr dein Gott zu Dan lebt! so wahr die Weise zu Beer-Seba lebt!“ Denn sie sollen also fallen, dass sie nicht wieder aufstehen.

Micha 7, 20: Du wirst dem Jakob die Treue und Abraham die Gnade halten, wie du unseren Vätern vorlängst geschworen[H7650] hast.

Zephanja 1, 5: und die, die auf den Dächern des Himmels Heer anbeten; die es anbeten und schwören[H7650] doch bei dem HErrn und zugleich bei Milkom;

Sacharja 5, 3: Und er sprach zu mir: das ist der Fluch, welcher ausgeht über das ganze Land; denn alle Diebe werden nach diesem Briefe ausgefegt, und alle Meineidigen[H7650] werden nach diesem Briefe ausgefegt.

Sacharja 5, 4: Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HErr Zebaoth, dass er soll kommen über das Haus des Diebes und über das Haus derer, die bei meinem Namen falsch schwören[H7650]; und er soll bleiben in ihrem Hause und soll's verzehren samt seinem Holz und Steinen.

Maleachi 3, 5: Und ich will zu euch kommen und euch strafen und will ein schneller Zeuge sein wider die Zauberer, Ehebrecher und Meineidigen[H7650 H8267] und wider die, die Gewalt und Unrecht tun den Tagelöhnern, Witwen und Waisen und den Fremdling drücken und mich nicht fürchten, spricht der HErr Zebaoth.

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Eule
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

11und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du nicht etwa deinen Fuß an einen Stein stoßest.» 12Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Es ist gesagt: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.« » 13Und als der Teufel jede Versuchung vollendet hatte, wich er für eine Zeit von ihm. 14Und Jesus kehrte in der Kraft des Geistes nach Galiläa zurück, und das Gerücht über ihn ging aus durch die ganze Umgegend. 15Und er lehrte in ihren Synagogen, geehrt von allen. 16Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen war; und er ging nach seiner Gewohnheit am Sabbathtage in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen. 17Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaias gereicht; und als er das Buch aufgerollt hatte, fand er die Stelle, wo geschrieben war: 18»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, Gefangenen Befreiung auszurufen und Blinden das Gesicht, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden,

Luk. 4,11 bis Luk. 4,18 - Elberfelder (1905)