Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7586 – שָׁאוּל – Sha'uwl (shaw-ool')

Gebildet aus

H7592   שָׁאַל – sha'al (shaw-al')

Verwendung

Saul (261x), Sauls (82x), er (5x), und (5x), ihn (1x), Vater (1x), zu (1x)

  H7585 Übersicht H7587  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 332 mal

1. Mose 36, 37: Da Samla starb, ward Saul[H7586] König, von Rehoboth am Strom.

1. Mose 36, 38: Da Saul[H7586] starb, ward an seiner Statt König Baal-Hanan, der Sohn Achbors.

1. Mose 46, 10: Die Kinder Simeons: Jemuel, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar und Saul[H7586], der Sohn von dem kanaanäischen Weibe.

2. Mose 6, 15: Die Kinder Simeons sind diese: Jemuel, Jamin, Ohad, Jachin, Zohar und Saul[H7586], der Sohn des kanaanäischen Weibes. Das sind Simeons Geschlechter.

4. Mose 26, 13: Serah, daher das Geschlecht der Serahiter kommt; Saul[H7586], daher das Geschlecht der Sauliter kommt.

1. Samuel 9, 2: Der hatte einen Sohn mit Namen Saul[H7586]; der war ein junger, schöner Mann, und war kein schönerer unter den Kindern Israel, eines Hauptes länger denn alles Volk.

1. Samuel 9, 3: Es hatte aber Kis, der Vater Sauls[H7586], seine Eselinnen verloren; und er sprach zu seinem Sohn Saul[H7586]: Nimm der Knechte einen mit dir, mache dich auf, gehe hin und suche die Eselinnen.

1. Samuel 9, 5: Da sie aber kamen ins Land Zuph, sprach Saul[H7586] zu dem Knecht, der mit ihm war: Komm, lass uns wieder heimgehen; mein Vater möchte von den Eselinnen lassen und um uns sorgen.

1. Samuel 9, 7: Saul[H7586] aber sprach zu seinem Knechte: Wenn wir schon hingehen, was bringen wir dem Mann? Denn das Brot ist dahin aus unserem Sack; so haben wir sonst keine Gabe, die wir dem Mann Gottes bringen. Was haben wir?

1. Samuel 9, 8: Der Knecht antwortete Saul[H7586] wieder und sprach: Siehe, ich habe ein viertel eines Silberlings bei mir; das wollen wir dem Mann Gottes geben, dass er uns unseren Weg sage.

1. Samuel 9, 10: Saul[H7586] sprach zu seinem Knecht: Du hast wohl geredet; komm, lass uns gehen! Und da sie hingingen zu der Stadt, da der Mann Gottes war,

1. Samuel 9, 15: Aber der HErr hatte Samuels Ohren offenbart einen Tag zuvor, ehe denn Saul[H7586] kam, und gesagt:

1. Samuel 9, 17: Da nun Samuel Saul[H7586] ansah, antwortete ihm der HErr: Siehe, das ist der Mann, von dem ich dir gesagt habe, dass er über mein Volk herrsche.

1. Samuel 9, 18: Da trat Saul[H7586] zu Samuel unter dem Tor und sprach: Sage mir, wo ist hier des Sehers Haus?

1. Samuel 9, 19: Samuel antwortete Saul[H7586] und sprach: Ich bin der Seher. Gehe vor mir hinauf auf die Höhe, denn ihr sollt heute mit mir essen; morgen will ich dich lassen gehen, und alles, was in deinem Herzen ist, will ich dir sagen.

1. Samuel 9, 21: Saul[H7586] antwortete: Bin ich nicht ein Benjaminiter und von einem der geringsten Stämme Israels, und mein Geschlecht das kleinste unter allen Geschlechtern der Stämme Benjamin? Warum sagst du denn mir solches?

1. Samuel 9, 22: Samuel aber nahm Saul[H7586] und seinen Knecht und führte sie in den Speisesaal und setzte sie obenan unter die, die geladen waren; der waren bei 30 Mann.

1. Samuel 9, 24: Da trug der Koch eine Schulter auf und was daranhing. Und er legte es Saul[H7586] vor und sprach: Siehe, das ist übrig; lege vor dich und iss; denn es ist für dich aufbehalten eben auf diese Zeit, da ich das Volk lud. Also aß Saul[H7586] mit Samuel des Tages.

1. Samuel 9, 25: Und da sie hinabgegangen waren von der Höhe zur Stadt, redete er mit Saul[H7586] auf dem Dache.

1. Samuel 9, 26: Und sie standen früh auf; und da die Morgenröte aufging, rief Samuel dem Saul[H7586] auf dem Dach und sprach: Auf! dass ich dich gehen lasse. Und Saul[H7586] machte sich auf, und die beiden gingen miteinander hinaus, er und Samuel.

1. Samuel 9, 27: Und da sie kamen hinab an der Stadt Ende, sprach Samuel zu Saul[H7586]: Sage dem Knecht, dass er uns vorangehe (und er ging voran); du aber stehe jetzt still, dass ich dir kundtue, was Gott gesagt hat.

1. Samuel 10, 11: Da ihn aber sahen alle, die ihn vormals gekannt hatten, dass er mit den Propheten weissagte, sprachen sie alle untereinander: Was ist dem Sohn des Kis geschehen? Ist Saul[H7586] auch unter den Propheten?

1. Samuel 10, 12: Und einer daselbst antwortete und sprach: Wer ist ihr Vater? Daher ist das Sprichwort gekommen: Ist Saul[H7586] auch unter den Propheten?

1. Samuel 10, 14: Es sprach aber Sauls[H7586] Vetter zu ihm und zu seinem Knecht: Wo seid ihr hin gegangen? Sie antworteten: Die Eselinnen zu suchen; und da wir sahen, dass sie nicht da waren, kamen wir zu Samuel.

1. Samuel 10, 15: Da sprach der Vetter Sauls[H7586]: Sage mir, was sagte euch Samuel?

1. Samuel 10, 16: Saul[H7586] antwortete seinem Vetter: Er sagte uns, dass die Eselinnen gefunden wären. Aber von dem Königreich sagte er ihm nicht, was Samuel gesagt hatte.

1. Samuel 10, 21: Und da er den Stamm Benjamin herzubrachte mit seinen Geschlechtern, ward getroffen das Geschlecht Matris, und ward getroffen Saul[H7586], der Sohn des Kis. Und sie suchten ihn; aber sie fanden ihn nicht.

1. Samuel 10, 26: Und Saul[H7586] ging auch heim gen Gibea, und ging mit ihm des Heeres ein Teil, welcher Herz Gott rührte.

1. Samuel 11, 4: Da kamen die Boten gen Gibea Sauls[H7586] und redeten solches vor den Ohren des Volks. Da hob alles Volk seine Stimme auf und weinte.

1. Samuel 11, 5: Und siehe, da kam Saul[H7586] vom Felde hinter den Rindern her und sprach: Was ist dem Volk, dass es weint? Da erzählten sie ihm die Sache der Männer von Jabes.

1. Samuel 11, 6: Da geriet der Geist Gottes über ihn[H7586], als er solche Worte hörte, und sein Zorn ergrimmte sehr,

1. Samuel 11, 7: und er nahm ein paar Ochsen und zerstückte sie und sandte in alles Gebiet Israels durch die Boten und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul[H7586] und Samuel nach, des Rindern soll man also tun. Da fiel die Furcht des HErrn auf das Volk, dass sie auszogen gleich wie ein Mann.

1. Samuel 11, 11: Und des anderen Morgens stellte Saul[H7586] das Volk in drei Haufen, und sie kamen ins Lager um die Morgenwache und schlugen die Ammoniter, bis der Tag heiß ward; welche aber übrigblieben, wurden also zerstreut, dass ihrer nicht zwei beieinander blieben.

1. Samuel 11, 12: Da sprach das Volk zu Samuel: Wer sind die, die da sagten: Sollte Saul[H7586] über uns herrschen? Gebt sie her, die Männer, dass wir sie töten.

1. Samuel 11, 13: Saul[H7586] aber sprach: Es soll auf diesen Tag niemand sterben; denn der HErr hat heute Heil gegeben in Israel.

1. Samuel 11, 15: Da ging alles Volk gen Gilgal und machten daselbst Saul[H7586] zum König vor dem HErrn zu Gilgal und opferten Dankopfer vor dem HErrn. Und Saul[H7586] samt allen Männern Israels freuten sich daselbst gar sehr.

1. Samuel 13, 1: Saul[H7586] war ein Jahr König gewesen; und da er zwei Jahre über Israel regiert hatte,

1. Samuel 13, 2: erwählte er[H7586] sich 3000 Mann aus Israel. 2000 waren mit Saul[H7586] zu Michmas und auf dem Gebirge Beth-El und eintausend mit Jonathan zu Gibea-Benjamin; das andere Volk aber ließ er[H7586] gehen, einen jeglichen in seine Hütte.

1. Samuel 13, 3: Jonathan aber schlug die Schildwacht der Philister, die zu Gibea war. Das kam vor die Philister. Und Saul[H7586] ließ die Posaune blasen im ganzen Land und sagen: Das lasst die Hebräer hören!

1. Samuel 13, 4: Und ganz Israel hörte sagen: Saul[H7586] hat der Philister Schildwacht geschlagen, und Israel ist stinkend geworden vor den Philistern. Und alles Volk wurde zuhauf gerufen Saul[H7586] nach gen Gilgal.

1. Samuel 13, 7: Es gingen aber auch Hebräer über den Jordan ins Land Gad und Gilead. Saul[H7586] aber war noch zu Gilgal, und alles Volk ward hinter ihm verzagt.

1. Samuel 13, 9: Da sprach Saul[H7586]: Bringet mir her Brandopfer und Dankopfer. Und er opferte Brandopfer.

1. Samuel 13, 10: Als er aber das Brandopfer vollendet hatte, siehe, da kam Samuel. Da ging Saul[H7586] hinaus ihm entgegen, ihn zu grüßen.

1. Samuel 13, 11: Samuel aber sprach: Was hast du getan? Saul[H7586] antwortete: Ich sah, dass das Volk sich von mir zerstreute, und du kamst nicht zu bestimmter Zeit, und die Philister waren versammelt zu Michmas.

1. Samuel 13, 13: Samuel aber sprach zu Saul[H7586]: Du hast töricht getan und nicht gehalten des HErrn, deines Gottes, Gebot, das er dir geboten hat; denn er hätte dein Reich bestätigt über Israel für und für.

1. Samuel 13, 15: Und Samuel machte sich auf und ging von Gilgal gen Gibea-Benjamin. Aber Saul[H7586] zählte das Volk, das bei ihm war, bei 600 Mann.

1. Samuel 13, 16: Saul[H7586] aber und sein Sohn Jonathan und das Volk, das bei ihm war, blieben zu Gibea-Benjamin. Die Philister aber hatten sich gelagert zu Michmas.

1. Samuel 13, 22: Da nun der Streittag kam, ward kein Schwert noch Spieß gefunden in des ganzen Volkes Hand, das mit Saul[H7586] und Jonathan war; nur Saul[H7586] und sein Sohn hatten Waffen.

1. Samuel 14, 1: Es begab sich eines Tages, dass Jonathan, der Sohn Sauls[H7586], sprach zu seinem Knaben, der sein Waffenträger war: Komm, lass uns hinübergehen zu der Philister Wache, die da drüben ist! und sagte es seinem Vater nicht an.

1. Samuel 14, 2: Saul[H7586] aber blieb zu Gibea am Ende unter einem Granatbaum, der in der Vorstadt war; und des Volks, das bei ihm war, waren bei 600 Mann.

1. Samuel 14, 16: Und die Wächter Sauls[H7586] zu Gibea-Benjamin sahen, dass der Haufe zerrann und verlief sich und ward zerschmissen.

1. Samuel 14, 17: Saul[H7586] sprach zu dem Volk, das bei ihm war: Zählet und sehet, wer von uns sei weggegangen! Und da sei zählten, siehe, das war Jonathan und sein Waffenträger nicht da.

1. Samuel 14, 18: Da sprach Saul[H7586] zu Ahia: Bringe herzu die Lade Gottes! (Denn die Lade Gottes war zu der Zeit bei den Kindern Israel.)

1. Samuel 14, 19: Und da Saul[H7586] noch redete mit dem Priester, da ward das Getümmel und das Laufen in der Philister Lager größer. Und Saul[H7586] sprach zum Priester: Zieh deine Hand ab!

1. Samuel 14, 20: Und Saul[H7586] rief und alles Volk, das mit ihm war, und sie kamen zum Streit; und siehe, da ging eines jeglichen Schwert wider den anderen und war ein sehr großes Getümmel.

1. Samuel 14, 21: Auch die Hebräer, die bisher bei den Philistern gewesen waren und mit ihnen im Lager hinaufgezogen waren umher, taten sich zu denen von Israel, die mit Saul[H7586] und Jonathan waren.

1. Samuel 14, 24: Und da die Männer Israels matt waren desselben Tages, beschwor Saul[H7586] das Volk und sprach: Verflucht sei jedermann, wer etwas isst zum Abend, dass ich mich an meinen Feinden räche! Da aß das ganze Volk nichts.

1. Samuel 14, 33: Da verkündete man Saul[H7586]: Siehe, das Volk versündigt sich am HErrn, dass es Blut isst. Er sprach: Ihr habt übel getan; wälzet her zu mir jetzt einen großen Stein.

1. Samuel 14, 34: Und Saul[H7586] sprach weiter: Zerstreuet euch unter das Volk und saget ihnen, dass ein jeglicher seinen Ochsen und sein Schaf zu mir bringe, und schlachtet allhier, dass ihr esset und euch nicht versündiget an dem HErrn mit dem Blutessen. Da brachte alles Volk ein jeglicher seinen Ochsen mit seiner Hand herzu des Nachts und schlachteten daselbst.

1. Samuel 14, 35: Und Saul[H7586] baute dem HErrn einen Altar. (Das ist der erste Altar, den er dem HErrn baute.)

1. Samuel 14, 36: Und Saul[H7586] sprach: Lasst uns hinabziehen den Philistern nach bei der Nacht und sie berauben, bis dass es lichter Morgen wird, dass wir niemand von ihnen übriglassen. Sie antworteten: Tue alles, was dir gefällt. Aber der Priester sprach: Lasst uns hierher zu Gott nahen.

1. Samuel 14, 37: Und Saul[H7586] fragte Gott: Soll ich hinabziehen den Philistern nach? Und willst du sie geben in Israels Hände? Aber er antwortete ihm zu der Zeit nicht.

1. Samuel 14, 38: Da sprach Saul[H7586]: Lasst herzutreten alle Obersten des Volks, und erfahret und sehet, an welchem die Sünde sei zu dieser Zeit;

1. Samuel 14, 40: Und er sprach zu dem ganzen Israel: Seid ihr auf jener Seite; ich und mein Sohn Jonathan wollen sein auf dieser Seite. Das Volk sprach zu Saul[H7586]: Tue, was dir gefällt.

1. Samuel 14, 41: Und Saul[H7586] sprach zu dem HErrn, dem Gott Israels: Schaffe Recht! Da ward Jonathan und Saul[H7586] getroffen; aber das Volk ging frei aus.

1. Samuel 14, 42: Saul[H7586] sprach: Werfet über mich und meinen Sohn Jonathan! Da ward Jonathan getroffen.

1. Samuel 14, 43: Und Saul[H7586] sprach zu Jonathan: Sage mir, was hast du getan? Jonathan sagte es ihm und sprach: Ich habe ein wenig Honig gekostet mit dem Stabe, den ich in meiner Hand hatte; und siehe, ich muss darum sterben.

1. Samuel 14, 44: Da sprach Saul[H7586]: Gott tue mir dies und das, Jonathan, du musst des Todes sterben.

1. Samuel 14, 45: Aber das Volk sprach zu Saul[H7586]: Sollte Jonathan sterben, der ein solch großes Heil in Israel getan hat! Das sei ferne! So wahr der HErr lebt, es soll kein Haar von seinem Haupt auf die Erde fallen; denn Gott hat's heute durch ihn getan. Also erlöste das Volk Jonathan, dass er nicht sterben musste.

1. Samuel 14, 46: Da zog Saul[H7586] herauf von den Philistern, und die Philister zogen an ihren Ort.

1. Samuel 14, 47: Aber da Saul[H7586] das Reich über Israel eingenommen hatte, stritt er wider alle seine Feinde umher: wider die Moabiter, wider die Kinder Ammon, wider die Edomiter, wider die Könige Zobas, wider die Philister; und wo er sich hin wandte, da übte er Strafe.

1. Samuel 14, 49: Saul[H7586] aber hatte Söhne: Jonathan, Iswi, Malchisua. Und seine zwei Töchter hießen also: die erstgeborene Merab und die jüngere Michal.

1. Samuel 14, 50: Und das Weib Sauls[H7586] hieß Ahinoam, eine Tochter des Ahimaaz. Und sein Feldhauptmann hieß Abner, ein Sohn Ners, Sauls[H7586] Vetters.

1. Samuel 14, 51: Kis aber war Sauls[H7586] Vater; Ner aber, Abners Vater, war ein Sohn Abiels.

1. Samuel 14, 52: Es war aber ein harter Streit wider die Philister, solange Saul[H7586] lebte. Und wo Saul[H7586] sah einen starken und rüstigen Mann, den nahm er zu sich.

1. Samuel 15, 1: Samuel aber sprach zu[H7586] Saul: Der HErr hat mich gesandt, dass ich dich zum König salbte über sein Volk Israel; so höre nun die Stimme der Worte des HErrn.

1. Samuel 15, 4: Saul[H7586] ließ solches vor das Volk kommen; und er zählte sie zu Telaim: 200.000 Mann Fußvolk und 10.000 Mann aus Juda.

1. Samuel 15, 5: Und da Saul[H7586] kam zu der Amalekiter Stadt, machte er einen Hinterhalt am Bach

1. Samuel 15, 6: und[H7586] ließ den Kenitern sagen: Gehet hin, weichet und[H7586] ziehet herab von den Amalekitern, dass ich euch nicht mit ihnen aufräume; denn ihr tatet Barmherzigkeit an allen Kindern Israel, da sie aus Ägypten zogen. Also machten sich die Keniter von den Amalekitern.

1. Samuel 15, 7: Da schlug Saul[H7586] die Amalekiter von Hevila an bis gen Sur, das vor Ägypten liegt,

1. Samuel 15, 9: Aber Saul[H7586] und das Volk verschonten den Agag, und was gute Schafe und Rinder und gemästet war, und die Lämmer und alles, was gut war, und wollten's nicht verbannen; was aber schnöde und untüchtig war, das verbannten sie.

1. Samuel 15, 11: Es reut mich, dass ich Saul[H7586] zum König gemacht habe; denn er hat sich hinter mir abgewandt und meine Worte nicht erfüllt. Darob ward Samuel zornig und schrie zu dem HErrn die ganze Nacht.

1. Samuel 15, 12: Und Samuel machte sich früh auf, dass er Saul[H7586] am Morgen begegnete. Und ihm ward angesagt, dass Saul[H7586] gen Karmel gekommen wäre und hätte sich ein Siegeszeichen aufgerichtet und wäre herumgezogen und gen Gilgal hinabgekommen.

1. Samuel 15, 13: Als nun Samuel zu Saul[H7586] kam, sprach Saul[H7586] zu ihm: Gesegnet seist du dem HErrn! Ich habe des HErrn Wort erfüllt.

1. Samuel 15, 15: Saul[H7586] sprach: Von den Amalekitern haben sie sie gebracht; denn das Volk verschonte die besten Schafe und Rinder um des Opfers willen des HErrn, deines Gottes; das andere haben wir verbannt.

1. Samuel 15, 16: Samuel aber antwortete Saul[H7586]: Lass dir sagen, was der HErr mit mir geredet hat diese Nacht. Er sprach: Sage an!

1. Samuel 15, 20: Saul[H7586] antwortete Samuel: Habe ich doch der Stimme des HErrn gehorcht und bin hingezogen des Wegs, den mich der HErr sandte, und habe Agag, der Amalekiter König, gebracht und die Amalekiter verbannt;

1. Samuel 15, 24: Da sprach Saul[H7586] zu Samuel: Ich habe gesündigt, dass ich des HErrn Befehl und deine Worte übertreten habe; denn ich fürchtete das Volk und gehorchte ihrer Stimme.

1. Samuel 15, 26: Samuel sprach zu Saul[H7586]: Ich will nicht mit dir umkehren; denn du hast des HErrn Wort verworfen, und der HErr hat dich auch verworfen, dass du nicht König seist über Israel.

1. Samuel 15, 31: Also kehrte Samuel um und folgte Saul[H7586] nach, dass Saul[H7586] den HErrn anbetete.

1. Samuel 15, 34: Und Samuel ging hin gen Rama; Saul[H7586] aber zog hinauf zu seinem Hause zu Gibea Sauls[H7586].

1. Samuel 15, 35: Und Samuel sah Saul[H7586] fürder nicht mehr bis an den Tag seines Todes. Aber doch trug Samuel Leid um Saul[H7586], dass es den HErrn gereut hatte, dass er Saul[H7586] zum König über Israel gemacht hatte.

1. Samuel 16, 1: Und der HErr sprach zu Samuel: Wie lange trägst du Leid um Saul[H7586], den ich verworfen habe, dass er nicht König sei über Israel? Fülle dein Horn mit Öl und gehe hin: ich will dich senden zu dem Bethlehemiter Isai; denn unter seinen Söhnen habe ich mir einen König ersehen.

1. Samuel 16, 2: Samuel aber sprach: Wie soll ich hingehen? Saul[H7586] wird's erfahren und mich erwürgen. Der HErr sprach: Nimm ein Kalb von den Rindern zu dir und sprich: Ich bin gekommen, dem HErrn zu opfern.

1. Samuel 16, 14: Der Geist aber des HErrn wich von Saul[H7586], und ein böser Geist vom HErrn machte ihn sehr unruhig.

1. Samuel 16, 15: Da sprachen die Knechte Sauls[H7586] zu ihm: Siehe, ein böser Geist von Gott macht dich sehr unruhig;

1. Samuel 16, 17: Da sprach Saul[H7586] zu seinen Knechten: Sehet nach einem Mann, der des Saitenspiels kundig ist, und bringet ihn zu mir.

1. Samuel 16, 19: Da sandte Saul[H7586] Boten zu Isai und ließ ihm sagen: Sende deinen Sohn David zu mir, der bei den Schafen ist.

1. Samuel 16, 20: Da nahm Isai einen Esel mit Brot und einen Schlauch Wein und ein Ziegenböcklein und sandte es Saul[H7586] durch seinen Sohn David.

1. Samuel 16, 21: Also kam David zu Saul[H7586] und diente vor ihm, und er gewann ihn sehr lieb, und er ward sein Waffenträger.

1. Samuel 16, 22: Und Saul[H7586] sandte zu Isai und ließ ihm sagen: Lass David vor mir bleiben; denn er hat Gnade gefunden vor meinen Augen.

1. Samuel 16, 23: Wenn nun der Geist Gottes über Saul[H7586] kam, so nahm David die Harfe und spielte mit seiner Hand; so erquickte sich Saul[H7586], und es ward besser mit ihm, und der böse Geist wich von ihm.

1. Samuel 17, 2: Aber Saul[H7586] und die Männer Israels kamen zusammen und lagerten sich im Eichgrunde und rüsteten sich zum Streit gegen die Philister.

1. Samuel 17, 8: Und er stand und rief zu dem Heer Israels und sprach zu ihnen: Was seid ihr ausgezogen, euch zu rüsten in einen Streit? Bin ich nicht ein Philister und ihr Sauls[H7586] Knechte? Erwählet einen unter euch, der zu mir herabkomme.

1. Samuel 17, 11: Da Saul[H7586] und ganz Israel diese Rede des Philisters hörten, entsetzten sie sich und fürchteten sich sehr.

1. Samuel 17, 12: David aber war jenes ephrathischen Mannes Sohn von Bethlehem-Juda, der hieß Isai; der hatte acht Söhne und war ein alter Mann zu Sauls[H7586] Zeiten und war betagt unter den Männern.

1. Samuel 17, 13: Und die drei ältesten Söhne Isais waren mit Saul[H7586] in den Streit gezogen und hießen mit Namen: Eliab, der erstgeborene, Abinadab, der andere, und Samma, der dritte.

1. Samuel 17, 14: David aber war der jüngste. Da aber die drei ältesten mit Saul[H7586] in den Krieg zogen,

1. Samuel 17, 15: ging David ab und zu von Saul[H7586], dass er die Schafe seines Vaters hütete zu Bethlehem.

1. Samuel 17, 19: Saul[H7586] aber und sie und alle Männer Israels waren im Eichgrunde und stritten wider die Philister.

1. Samuel 17, 31: Und da sie die Worte hörten, die David sagte, verkündigten sie es vor Saul[H7586], und er ließ ihn holen.

1. Samuel 17, 32: Und David sprach zu Saul[H7586]: Es entfalle keinem Menschen das Herz um deswillen; dein Knecht soll hingehen und mit dem Philister streiten.

1. Samuel 17, 33: Saul[H7586] aber sprach zu David: Du kannst nicht hingehen wider diesen Philister, mit ihm zu streiten; denn du bist ein Knabe, dieser aber ist ein Kriegsmann von seiner Jugend auf.

1. Samuel 17, 34: David aber sprach zu Saul[H7586]: Dein Knecht hütete die Schafe seines Vaters, und es kam ein Löwe und ein Bär und trug ein Schaf weg von der Herde;

1. Samuel 17, 38: Und Saul[H7586] sprach zu David: Gehe hin, der HErr sei mit dir! Und Saul[H7586] zog David seine Kleider an und setzte ihm einen ehernen Helm auf sein Haupt und legte ihm einen Panzer an.

1. Samuel 17, 39: Und David gürtete sein Schwert über seine Kleider und fing an zu gehen, denn er hatte es nie versucht. Da sprach David zu Saul[H7586]: Ich kann nicht also gehen, denn ich bin's nicht gewohnt, und legte es von sich

1. Samuel 17, 55: Da aber Saul[H7586] David sah ausgehen wider den Philister, sprach er zu Abner, seinem Feldhauptmann: Wes Sohn ist der Knabe? Abner aber sprach: So wahr deine Seele lebt, König, ich weiß es nicht.

1. Samuel 17, 57: Da nun David wiederkam von der Schlacht des Philisters, nahm ihn Abner und brachte ihn vor Saul[H7586], und er hatte des Philisters Haupt in seiner Hand.

1. Samuel 17, 58: Und Saul[H7586] sprach zu ihm: Wes Sohn bist du, Knabe? David sprach: Ich bin ein Sohn deines Knechtes Isai, des Bethlehemiten.

1. Samuel 18, 1: Und da er[H7586] hatte ausgeredet mit Saul[H7586], verband sich das Herz Jonathans mit dem Herzen Davids, und Jonathan gewann ihn lieb wie sein eigen Herz.

1. Samuel 18, 2: Und Saul[H7586] nahm ihn des Tages und ließ ihn nicht wieder zu seines Vaters Haus kommen.

1. Samuel 18, 5: Und David zog aus, wohin ihn Saul[H7586] sandte, und hielt sich klüglich. Und Saul[H7586] setzte ihn über die Kriegsleute; und er gefiel wohl allem Volk, auch den Knechten Sauls[H7586].

1. Samuel 18, 6: Es begab sich aber, da er wiedergekommen war von des Philisters Schlacht, dass die Weiber aus allen Städten Israels waren gegangen mit Gesang und Reigen, dem König Saul[H7586] entgegen, mit Pauken, mit Freuden und mit Geigen.

1. Samuel 18, 7: Und die Weiber sangen gegeneinander und spielten und sprachen: Saul[H7586] hat tausend geschlagen, aber David zehntausend.

1. Samuel 18, 8: Da ergrimmte Saul[H7586] sehr, und gefiel ihm das Wort übel und sprach: Sie haben David zehntausend gegeben und mir tausend: das Königreich will noch sein werden!

1. Samuel 18, 9: Und Saul[H7586] sah David sauer an von dem Tage und hinfort.

1. Samuel 18, 10: Des anderen Tages geriet der böse Geist von Gott über Saul[H7586], und er raste daheim im Hause; David aber spielte auf den Saiten mit seiner Hand, wie er täglich pflegte. Und Saul[H7586] hatte einen Spieß in der Hand

1. Samuel 18, 12: Und Saul[H7586] fürchtete sich vor David; denn der HErr war mit ihm und war von Saul[H7586] gewichen.

1. Samuel 18, 13: Da tat ihn Saul[H7586] von sich und setzte ihn zum Fürsten über 1000 Mann; und er zog aus und ein vor dem Volk.

1. Samuel 18, 15: Da nun Saul[H7586] sah, dass er sich so klüglich hielt, scheute er sich vor ihm.

1. Samuel 18, 17: Und Saul[H7586] sprach zu David: Siehe, meine größte Tochter Merab will ich dir zum Weibe geben; sei mir nur tapfer und führe des HErrn Kriege. Denn Saul[H7586] gedachte: Meine Hand soll nicht an ihm sein, sondern die Hand der Philister.

1. Samuel 18, 18: David aber antwortete Saul[H7586]: Wer bin ich? und was ist mein Leben und das Geschlecht meines Vaters in Israel, dass ich des Königs Eidam werden soll?

1. Samuel 18, 19: Da aber die Zeit kam, dass Merab, die Tochter Sauls[H7586], sollte David gegeben werden, ward sie Adriel, dem Meholathiter, zum Weibe gegeben.

1. Samuel 18, 20: Aber Michal, Sauls[H7586] Tochter, hatte den David lieb. Da das Saul[H7586] angesagt ward, sprach er: Das ist recht;

1. Samuel 18, 21: ich will sie ihm geben, dass sie ihm zum Fall gerate und[H7586] der Philister Hände über ihn kommen. Und[H7586] sprach zu David: Du sollst heute mit der anderen mein Eidam werden.

1. Samuel 18, 22: Und Saul[H7586] gebot seinen Knechten: Redet mit David heimlich und sprecht: Siehe, der König hat Lust zu dir, und alle seine Knechte lieben dich; so sei nun des Königs Eidam.

1. Samuel 18, 23: Und die Knechte Sauls[H7586] redeten solche Worte vor den Ohren Davids. David aber sprach: Dünkt euch das ein Geringes, des Königs Eidam zu sein? Ich aber bin ein armer, geringer Mann.

1. Samuel 18, 24: Und die Knechte Sauls[H7586] sagten ihm wieder und sprachen: Solche Worte hat David geredet.

1. Samuel 18, 25: Saul[H7586] sprach: So sagt zu David: Der König begehrt keine Morgengabe, nur 100 Vorhäute von den Philistern, dass man sich räche an des Königs Feinden. Denn Saul[H7586] trachtete, David zu fällen durch der Philister Hand.

1. Samuel 18, 27: da machte sich David auf und zog hin mit seinen Männern und schlug unter den Philistern 200 Mann. Und David brachte ihre Vorhäute dem König in voller Zahl, dass er des Königs Eidam würde. Da gab ihm Saul[H7586] seine Tochter Michal zum Weibe.

1. Samuel 18, 28: Und Saul[H7586] sah und merkte, dass der HErr mit David war. Und Michal, Sauls[H7586] Tochter, hatte ihn lieb.

1. Samuel 18, 29: Da fürchtete sich Saul[H7586] noch mehr vor David und[H7586] ward sein Feind sein Leben lang.

1. Samuel 18, 30: Und da der Philister Fürsten auszogen, handelte David klüglicher denn alle Knechte Sauls[H7586], wenn sie auszogen, dass sein Name hoch gepriesen ward.

1. Samuel 19, 1: Saul[H7586] aber redete mit seinem Sohn Jonathan und mit allen seinen Knechten, dass sie David sollten töten. Aber Jonathan, Sauls[H7586] Sohn, hatte David sehr lieb

1. Samuel 19, 2: und verkündigte es ihm und sprach: Mein Vater Saul[H7586] trachtet darnach, dass er dich töte. Nun, so bewahre dich morgen und bleib verborgen und verstecke dich.

1. Samuel 19, 4: Und Jonathan redete das Beste von David mit seinem Vater Saul[H7586] und sprach zu ihm: Es versündige sich der König nicht an seinem Knecht David; denn er hat keine Sünde wider dich getan, und sein Tun ist dir sehr nütze,

1. Samuel 19, 6: Da gehorchte Saul[H7586] der Stimme Jonathans und[H7586] schwur: So wahr der HErr lebt, er soll nicht sterben!

1. Samuel 19, 7: Da rief Jonathan David und sagte ihm alle diese Worte und brachte ihn zu Saul[H7586], dass er vor ihm war wie zuvor.

1. Samuel 19, 9: Aber der böse Geist vom HErrn kam über Saul[H7586], und er saß in seinem Hause und hatte einen Spieß in seiner Hand; David aber spielte auf den Saiten mit der Hand.

1. Samuel 19, 10: Und Saul[H7586] trachtete, David mit dem Spieß an die Wand zu spießen. Er aber riss sich von Saul[H7586], und der Spieß fuhr in die Wand. David aber floh und entrann dieselbe Nacht.

1. Samuel 19, 11: Saul[H7586] sandte aber Boten zu Davids Haus, dass sie ihn verwahrten und töteten am Morgen. Das verkündigte dem David sein Weib Michal und sprach: Wirst du nicht diese Nacht deine Seele erretten, so musst du morgen sterben.

1. Samuel 19, 14: Da sandte Saul[H7586] Boten, dass sie David holten. Sie aber sprach: Er ist krank.

1. Samuel 19, 15: Saul[H7586] aber sandte Boten, nach David zu sehen, und sprach: Bringet ihn herauf zu mir mit dem Bette, dass er getötet werde!

1. Samuel 19, 17: Da sprach Saul[H7586] zu Michal: Warum hast du mich betrogen und meinen Feind gelassen, dass er entrönne? Michal sprach zu Saul[H7586]: Er sprach zu mir: Lass mich gehen, oder ich töte dich!

1. Samuel 19, 18: David aber entfloh und entrann und kam zu Samuel nach Rama und sagte ihm an alles, was ihm Saul[H7586] getan hatte. Und er ging hin mit Samuel, und sie blieben zu Najoth.

1. Samuel 19, 19: Und es ward Saul[H7586] angesagt: Siehe, David ist zu Najoth in Rama.

1. Samuel 19, 20: Da sandte Saul[H7586] Boten, dass sie David holten; und sie sahen den Chor der Propheten weissagen, und Samuel war ihr Vorsteher. Da kam der Geist Gottes auf die Boten Sauls[H7586], dass sie auch weissagten.

1. Samuel 19, 21: Da das Saul[H7586] ward angesagt, sandte er[H7586] andere Boten; die weissagten auch. Da sandte er[H7586] die dritten Boten; die weissagten auch.

1. Samuel 19, 24: Und er zog auch seine Kleider aus und weissagte auch vor Samuel und fiel bloß nieder den ganzen Tag und die ganze Nacht. Daher spricht man: Ist Saul[H7586] auch unter den Propheten?

1. Samuel 20, 25: Da sich aber der König gesetzt hatte an seinen Ort, wie er gewohnt war, an der Wand, stand Jonathan auf; Abner aber setzte sich an die Seite Sauls[H7586]. Und man vermisste David an seinem Ort.

1. Samuel 20, 26: Und Saul[H7586] redete des Tages nichts; denn er gedachte: Es ist ihm etwas widerfahren, dass er nicht rein ist.

1. Samuel 20, 27: Des anderen Tages nach dem Neumond, da man David vermisste an seinem Ort, sprach Saul[H7586] zu seinem Sohn Jonathan: Warum ist der Sohn Isais nicht zu Tisch gekommen, weder gestern noch heute?

1. Samuel 20, 28: Jonathan antwortete Saul[H7586]: Er bat mich sehr, dass er gen Bethlehem ginge,

1. Samuel 20, 30: Da ergrimmte der Zorn Sauls[H7586] wider Jonathan, und er sprach zu ihm: Du ungehorsamer Bösewicht! ich weiß wohl, dass du den Sohn Isais auserkoren hast, dir und deiner Mutter, die dich geboren hat, zur Schande.

1. Samuel 20, 32: Jonathan antwortete seinem Vater Saul[H7586] und sprach zu ihm: Warum soll er sterben? Was hat er getan?

1. Samuel 20, 33: Da schoss Saul[H7586] den Spieß nach ihm, dass er ihn spießte. Da merkte Jonathan, dass bei seinem Vater gänzlich beschlossen war, David zu töten,

1. Samuel 21, 8: Es war aber des Tages ein Mann drinnen versperrt vor dem HErrn aus den Knechten Sauls[H7586], mit Namen Doeg, ein Edomiter, der mächtigste unter den Hirten Sauls[H7586].

1. Samuel 21, 11: Und David machte sich auf und floh vor Saul[H7586] und kam zu Achis, dem König zu Gath.

1. Samuel 21, 12: Aber die Knechte des Achis sprachen zu ihm: Das ist der David, des Landes König, von dem sie sangen im Reigen und sprachen: Saul[H7586] schlug tausend, David aber zehntausend.

1. Samuel 22, 6: Und es kam vor Saul[H7586], dass David und die Männer, die bei ihm waren, wären hervorgekommen. Und Saul[H7586] saß zu Gibea unter dem Baum auf der Höhe und hatte seinen Spieß in der Hand, und alle seine Knechte standen neben ihm.

1. Samuel 22, 7: Da sprach Saul[H7586] zu seinen Knechten, die neben ihm standen: Höret, ihr Benjaminiter! wird auch der Sohn Isais euch allen Äcker und Weinberge geben und euch alle über 1000 und über 100 zu Obersten machen,

1. Samuel 22, 9: Da antwortete Doeg, der Edomiter, der neben den Knechten Sauls[H7586] stand, und sprach: Ich sah den Sohn Isais, dass er gen Nobe kam zu Ahimelech, dem Sohn Ahitobs.

1. Samuel 22, 12: Und Saul[H7586] sprach: Höre, du Sohn Ahitobs! Er sprach: Hier bin ich, mein Herr.

1. Samuel 22, 13: Und Saul[H7586] sprach zu ihm: Warum habt ihr einen Bund wider mich gemacht, du und der Sohn Isais, dass du ihm Brot und Schwert gegeben und Gott für ihn gefragt hast, dass du ihn erweckest, dass er mir nachstelle, wie es am Tage ist?

1. Samuel 22, 21: und verkündigte ihm, dass Saul[H7586] die Priester des HErrn erwürgt hätte.

1. Samuel 22, 22: David aber sprach zu Abjathar: Ich wusste es wohl an dem Tage, da der Edomiter Doeg da war, dass er's würde Saul[H7586] ansagen. Ich bin schuldig an allen Seelen in deines Vaters Hause.

1. Samuel 23, 7: Da ward Saul[H7586] angesagt, dass David gen Kegila gekommen wäre, und er[H7586] sprach: Gott hat ihn in meine Hände übergeben, dass er[H7586] eingeschlossen ist, nun er[H7586] in eine Stadt gekommen ist, mit Türen und Riegeln verwahrt.

1. Samuel 23, 8: Und Saul[H7586] ließ alles Volk rufen zum Streit hinab gen Kegila, dass sie David und seine Männer belagerten.

1. Samuel 23, 9: Da aber David merkte, dass Saul[H7586] Böses über ihn gedachte, sprach er zu dem Priester Abjathar: Lange den Leibrock her!

1. Samuel 23, 10: Und David sprach: HErr, Gott Israels, dein Knecht hat gehört, dass Saul[H7586] darnach trachte, dass er gen Kegila komme, die Stadt zu verderben um meinetwillen.

1. Samuel 23, 11: Werden mich auch die Bürger zu Kegila überantworten in seine Hände? Und wird auch Saul[H7586] herabkommen, wie dein Knecht gehört hat? Das verkündige, HErr, Gott Israels, deinem Knecht! Und der HErr sprach: Er wird herabkommen.

1. Samuel 23, 12: David sprach: Werden aber die Bürger zu Kegila mich und meine Männer überantworten in die Hände Sauls[H7586]? Der HErr sprach: Ja.

1. Samuel 23, 13: Da machte sich David auf samt seinen Männern, deren bei 600 waren, und zogen aus von Kegila und wandelten, wo sie hin konnten. Da nun Saul[H7586] angesagt ward, dass David von Kegila entronnen war, ließ er sein Ausziehen anstehen.

1. Samuel 23, 14: David aber blieb in der Wüste verborgen und blieb auf dem Berge in der Wüste Siph. Saul[H7586] aber suchte ihn sein Leben lang; aber Gott gab ihn nicht in seine Hände.

1. Samuel 23, 15: Und David sah, dass Saul[H7586] ausgezogen war, sein Leben zu suchen. Aber David war in der Wüste Siph, in der Heide.

1. Samuel 23, 16: Da machte sich Jonathan auf, der Sohn Sauls[H7586], und ging hin zu David in der Heide und stärkte seine Hand in Gott

1. Samuel 23, 17: und sprach zu ihm: Fürchte dich nicht; meines Vaters Sauls[H7586] Hand wird dich nicht finden, und du wirst König werden über Israel, so will ich der nächste um dich sein; auch weiß solches mein Vater[H7586 H1] wohl.

1. Samuel 23, 19: Aber die Siphiter zogen hinauf zu Saul[H7586] gen Gibea und sprachen: Ist nicht David bei uns verborgen an sicherem Orte in der Heide, auf dem Hügel Hachila, der zur Rechten liegt an der Wüste?

1. Samuel 23, 21: Da sprach Saul[H7586]: Gesegnet seid ihr dem HErrn, dass ihr euch meiner erbarmt habt!

1. Samuel 23, 24: Da machten sie sich auf und gingen gen Siph vor Saul[H7586] hin. David aber und seine Männer waren in der Wüste Maon, auf dem Gefilde zur Rechten der Wüste.

1. Samuel 23, 25: Da nun Saul[H7586] hinzog mit seinen Männern, zu suchen, ward's David angesagt; und er machte sich den Fels hinab und blieb in der Wüste Maon. Da das Saul[H7586] hörte, jagte er David nach in die Wüste Maon.

1. Samuel 23, 26: Und Saul[H7586] mit seinen Männern ging an einer Seite des Berge, David mit seinen Männern an der anderen Seite des Berges. Da David aber eilte, dem Saul[H7586] zu entgehen, da umringte Saul[H7586] samt seinen Männern David und seine Männer, dass er sie griffe.

1. Samuel 23, 27: Aber es kam ein Bote zu Saul[H7586] und sprach: Eile und komm! denn die Philister sind ins Land gefallen.

1. Samuel 23, 28: Da kehrte sich Saul[H7586] von dem Nachjagen Davids und zog hin, den Philistern entgegen; daher heißt man den Ort Sela-Mahlekoth (d.h. Scheidefels).

1. Samuel 24, 2: Da nun Saul[H7586] wiederkam von den Philistern, ward ihm gesagt: Siehe, David ist in der Wüste Engedi.

1. Samuel 24, 3: Und Saul[H7586] nahm 3000 junger Mannschaft aus ganz Israel und zog hin, David samt seinen Männern zu suchen auf den Felsen der Gemsen.

1. Samuel 24, 4: Und da er kam zu den Schafhürden am Wege, war daselbst eine Höhle, und Saul[H7586] ging hinein seine Füße zu decken. David aber und seine Männer saßen hinten in der Höhle.

1. Samuel 24, 5: Da sprachen die Männer Davids zu ihm: Siehe, das ist der Tag, davon der HErr dir gesagt hat: „Siehe, ich will deinen Feind in deine Hände geben, dass du mit ihm tust, was dir gefällt.“ Und David stand auf und schnitt leise einen Zipfel vom Rock Sauls[H7586].

1. Samuel 24, 6: Aber darnach schlug ihm sein Herz, dass er den Zipfel Sauls[H7586] hatte abgeschnitten,

1. Samuel 24, 8: Und David wies seine Männer von sich mit den Worten und ließ sie nicht sich wider Saul[H7586] auflehnen. Da aber Saul[H7586] sich aufmachte aus der Höhle und ging des Weges,

1. Samuel 24, 9: machte sich darnach David auch auf und ging aus der Höhle und rief Saul[H7586] hintennach und sprach: Mein Herr König! Saul[H7586] sah hinter sich. Und David neigte sein Antlitz zur Erde und fiel nieder

1. Samuel 24, 10: und sprach zu Saul[H7586]: Warum gehorchst du der Menschen Wort, die da sagen: David sucht dein Unglück?

1. Samuel 24, 17: Als nun David solche Worte zu Saul[H7586] hatte ausgeredet, sprach Saul[H7586]: Ist das nicht deine Stimme, mein Sohn David? Und Saul[H7586] hob auf seine Stimme und weinte

1. Samuel 24, 23: Und David schwur Saul[H7586]. Da zog Saul[H7586] heim; David aber mit seinen Männern machte sich hinauf auf die Berghöhe.

1. Samuel 25, 44: Saul[H7586] aber hatte Michal, seine Tochter, Davids Weib, Phalti, dem Sohn des Lais von Gallim, gegeben.

1. Samuel 26, 1: Die aber von Siph kamen zu Saul[H7586] gen Gibea und sprachen: Ist nicht David verborgen auf dem Hügel Hachila vor der Wüste?

1. Samuel 26, 2: Da machte sich Saul[H7586] auf und zog herab zur Wüste Siph und mit ihm 3000 junger Mannschaft in Israel, dass er David suchte in der Wüste Siph,

1. Samuel 26, 3: und[H7586] lagerte sich auf dem Hügel Hachila, der vor der Wüste liegt am Wege. David aber blieb in der Wüste. Und[H7586] da er merkte, dass Saul[H7586] ihm nachkam in die Wüste,

1. Samuel 26, 4: sandte er Kundschafter aus und erfuhr, dass Saul[H7586] gewiss gekommen wäre.

1. Samuel 26, 5: Und David machte sich auf und kam an den Ort, da Saul[H7586] sein Lager hielt, und sah die Stätte, da Saul[H7586] lag mit seinem Feldhauptmann Abner, dem Sohn Ners. (Denn Saul[H7586] lag in der Wagenburg und das Heervolk um ihn her.)

1. Samuel 26, 6: Da antwortete David und sprach zu Ahimelech, dem Hethiter, und zu Abisai, dem Sohn der Zeruja, dem Bruder Joabs: Wer will mit mir hinab zu Saul[H7586] ins Lager? Abisai sprach: Ich will mit dir hinab.

1. Samuel 26, 7: Also kamen David und Abisai zum Volk des Nachts. Und siehe, Saul[H7586] lag und schlief in der Wagenburg, und sein Spieß steckte in der Erde zu seinen Häupten; Abner aber und das Volk lag um ihn her.

1. Samuel 26, 12: Also nahm David den Spieß und den Wasserbecher zu den Häupten Sauls[H7586] und ging hin, und war niemand, der es sah noch merkte noch erwachte, sondern sie schliefen alle; denn es war ein tiefer Schlaf vom HErrn auf sie gefallen.

1. Samuel 26, 17: Da erkannte Saul[H7586] die Stimme Davids und sprach: Ist das nicht deine Stimme, mein Sohn David? David sprach: Es ist meine Stimme, mein Herr König.

1. Samuel 26, 21: Und Saul[H7586] sprach: Ich habe gesündigt, komm wieder, mein Sohn David, ich will dir fürder kein Leid tun, darum dass meine Seele heutigestages teuer gewesen ist in deinen Augen. Siehe, ich habe töricht und sehr unweise getan.

1. Samuel 26, 25: Saul[H7586] sprach zu David: Gesegnet seist du, mein Sohn David; du wirst's tun und hinausführen. David aber ging seine Straße, und Saul[H7586] kehrte wieder an seinen Ort.

1. Samuel 27, 1: David aber gedachte in seinem Herzen: Ich werde der Tage einen Saul[H7586] in die Hände fallen; es ist mir nichts besser, denn dass ich entrinne in der Philister Land, dass Saul[H7586] von mir ablasse, mich fürder zu suchen im ganzen Gebiet Israels; so werde ich seinen Händen entrinnen.

1. Samuel 27, 4: Und da Saul[H7586] angesagt ward, dass David gen Gath geflohen wäre, suchte er ihn nicht mehr.

1. Samuel 28, 3: Samuel aber war gestorben, und ganz Israel hatte Leid um ihn getragen und ihn begraben in seiner Stadt Rama. Und Saul[H7586] hatte aus dem Lande vertrieben die Wahrsager und Zeichendeuter.

1. Samuel 28, 4: Da nun die Philister sich versammelten und kamen und lagerten sich zu Sunem, versammelte Saul[H7586] auch das ganze Israel, und sie lagerten sich zu Gilboa.

1. Samuel 28, 5: Da aber Saul[H7586] der Philister Heer sah, fürchtete er sich, und sein Herz verzagte sehr.

1. Samuel 28, 6: Und er[H7586] ratfragte den HErrn; aber der HErr antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durchs Licht noch durch Propheten.

1. Samuel 28, 7: Da sprach Saul[H7586] zu seinen Knechten: Sucht mir ein Weib, die einen Wahrsagergeist hat, dass ich zu ihr gehe und sie frage. Seine Knechte sprachen zu ihm: Siehe, zu Endor ist ein Weib, die hat einen Wahrsagergeist.

1. Samuel 28, 8: Und Saul[H7586] wechselte seine Kleider und zog andere an und ging hin und zwei Männer mit ihm, und sie kamen bei der Nacht zu dem Weibe, und er sprach: Weissage mir doch durch den Wahrsagergeist und bringe mir herauf, den ich dir sage.

1. Samuel 28, 9: Das Weib sprach zu ihm: Siehe, du weißt wohl, was Saul[H7586] getan hat, wie er die Wahrsager und Zeichendeuter ausgerottet hat vom Lande; warum willst du denn meine Seele in das Netz führen, dass ich getötet werde?

1. Samuel 28, 10: Saul[H7586] aber schwur ihr bei dem HErrn und sprach: So wahr der HErr lebt, es soll dir dies nicht zur Missetat geraten.

1. Samuel 28, 12: Da nun das Weib Samuel sah, schrie sie laut und sprach zu Saul[H7586 H559]: Warum hast du mich betrogen? Du bist Saul[H7586 H559].

1. Samuel 28, 13: Und der König sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Was siehst du? Das Weib sprach zu Saul[H7586]: Ich sehe Götter heraufsteigen aus der Erde.

1. Samuel 28, 14: Er sprach: Wie ist er gestaltet? Sie sprach: Es kommt ein alter Mann herauf und ist bekleidet mit einem Priesterrock. Da erkannte Saul[H7586], dass es Samuel war, und neigte sich mit seinem Antlitz zur Erde und fiel nieder.

1. Samuel 28, 15: Samuel aber sprach zu Saul[H7586]: Warum hast du mich unruhig gemacht, dass du mich heraufbringen lässest? Saul[H7586] sprach: Ich bin sehr geängstet: die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich lassen rufen, dass du mir weisest, was ich tun soll.

1. Samuel 28, 20: Da fiel Saul[H7586] zur Erde, so lang er war, und erschrak sehr vor den Worten Samuels, dass keine Kraft mehr in ihm war; denn er hatte nichts gegessen den ganzen Tag und die ganze Nacht.

1. Samuel 28, 21: Und das Weib ging hinein zu Saul[H7586] und sah, dass er sehr erschrocken war, und sprach zu ihm: Siehe, deine Magd hat deiner Stimme gehorcht, und ich habe meine Seele in deine Hand gesetzt, dass ich deinen Worten gehorchte, die du zu mir sagtest.

1. Samuel 28, 25: und brachte es herzu vor Saul[H7586] und vor seine Knechte. Und da sie gegessen hatten, standen sie auf und gingen die Nacht.

1. Samuel 29, 3: Da sprachen die Fürsten der Philister: Was sollen diese Hebräer? Achis sprach zu ihnen: Ist nicht das David, der Knecht Sauls[H7586], des Königs Israels, der nun bei mir gewesen ist Jahr und Tag, und ich habe nichts an ihm gefunden, seit der Zeit, dass er abgefallen ist, bis her?

1. Samuel 29, 5: Ist er nicht der David, von dem sie sangen im Reigen: Saul[H7586] hat tausend geschlagen, David aber zehntausend?

1. Samuel 31, 2: Und die Philister hingen sich an Saul[H7586] und seine Söhne und erschlugen Jonathan und Abinadab und Malchisua, die Söhne Sauls[H7586].

1. Samuel 31, 3: Und der Streit ward hart wider Saul[H7586], und die Schützen trafen auf ihn mit Bogen, und er ward sehr verwundet von den Schützen.

1. Samuel 31, 4: Da sprach Saul[H7586] zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert aus und erstich mich damit, dass nicht diese Unbeschnittenen kommen und mich erstechen und treiben ihren Spott mit mir. Aber sein Waffenträger wollte nicht; denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul[H7586] das Schwert und fiel hinein.

1. Samuel 31, 5: Da nun sein Waffenträger sah, dass Saul[H7586] tot war, fiel er auch in sein Schwert und starb mit ihm.

1. Samuel 31, 6: Also starb Saul[H7586] und seine drei Söhne und sein Waffenträger und alle seine Männer zugleich auf diesen Tag.

1. Samuel 31, 7: Da aber die Männer Israels, die jenseits des Grundes und gegen den Jordan hin waren, sahen, dass die Männer Israels geflohen waren, und dass Saul[H7586] und seine Söhne tot waren, verließen sie die Städte und flohen auch; so kamen die Philister und wohnten darin.

1. Samuel 31, 8: Des anderen Tages kamen die Philister, die Erschlagenen auszuziehen, und fanden Saul[H7586] und seine drei Söhne liegen auf dem Gebirge Gilboa

1. Samuel 31, 11: Da die zu Jabes in Gilead hörten, was die Philister Saul[H7586] getan hatten,

1. Samuel 31, 12: machten sie sich auf, was streitbare Männer waren, und gingen die ganze Nacht und nahmen die Leichname Sauls[H7586] und seiner Söhne von der Mauer zu Beth-Sean und brachten sie gen Jabes und verbrannten sie daselbst

2. Samuel 1, 1: Nach dem Tode Sauls[H7586], da David von der Amalekiter Schlacht wiedergekommen und zwei Tage zu Ziklag geblieben war,

2. Samuel 1, 2: siehe, da kam am dritten Tage ein Mann aus dem Heer von Saul[H7586] mit zerrissenen Kleidern und Erde auf seinem Haupt. Und da er zu David kam, fiel er zur Erde und beugte sich nieder.

2. Samuel 1, 4: David sprach zu ihm: Sage mir, wie geht es zu? Er sprach: Das Volk ist geflohen vom Streit, und ist viel Volks gefallen; dazu ist auch Saul[H7586] tot und sein Sohn Jonathan.

2. Samuel 1, 5: David sprach zu dem Jüngling, der ihm solches sagte: Woher weißt du, dass Saul[H7586] und sein Sohn Jonathan tot sind?

2. Samuel 1, 6: Der Jüngling, der ihm solches sagte, sprach: Ich kam von ungefähr aufs Gebirge Gilboa, und siehe, Saul[H7586] lehnte sich auf seinen Spieß, und die Wagen und Reiter jagten hinter ihm her.

2. Samuel 1, 12: und trugen Leid und weinten und fasteten bis an den Abend über Saul[H7586] und Jonathan, seinen Sohn, und über das Volk des HErrn und über das Haus Israel, dass sie durchs Schwert gefallen waren.

2. Samuel 1, 17: Und David klagte diese Klage über Saul[H7586] und Jonathan, seinen Sohn,

2. Samuel 1, 21: Ihr Berge zu Gilboa, es müsse weder tauen noch regnen auf euch, noch Äcker sein, davon Hebopfer kommen; denn daselbst ist den Helden ihr Schild abgeschlagen, der Schild Sauls[H7586], als wäre er nicht gesalbt mit Öl.

2. Samuel 1, 22: Der Bogen Jonathans hat nie gefehlt, und das Schwert Sauls[H7586] ist nie leer wiedergekommen von dem Blut der Erschlagenen und vom Fett der Helden.

2. Samuel 1, 23: Saul[H7586] und Jonathan, holdselig und lieblich in ihrem Leben, sind auch im Tode nicht geschieden; schneller waren sie denn die Adler und stärker denn die Löwen.

2. Samuel 1, 24: Ihr Töchter Israels, weinet über Saul[H7586], der euch kleidete mit Scharlach säuberlich und schmückte euch mit goldenen Kleinoden an euren Kleidern.

2. Samuel 2, 4: Und die Männer Judas kamen und salbten daselbst David zum König über das Haus Juda. Und da es David ward angesagt, dass die von Jabes in Gilead Saul[H7586] begraben hatten,

2. Samuel 2, 5: sandte er Boten zu ihnen und ließ ihnen sagen: Gesegnet seid ihr dem HErrn, dass ihr solche Barmherzigkeit an eurem Herrn, Saul[H7586], getan und ihn begraben habt.

2. Samuel 2, 7: So seien nun eure Hände getrost, und seiet freudig; denn euer Herr, Saul[H7586], ist tot; so hat mich das Haus Juda zum König gesalbt über sich.

2. Samuel 2, 8: Abner aber, der Sohn Ners, der Sauls[H7586] Feldhauptmann war, nahm Is-Boseth, Sauls[H7586] Sohn, und führte ihn gen Mahanaim

2. Samuel 2, 10: Und Is-Boseth, Sauls[H7586] Sohn, war 40 Jahre alt, da er König ward über Israel, und regierte zwei Jahre. Aber das Haus Juda hielt es mit David.

2. Samuel 2, 12: Und Abner, der Sohn Ners, zog aus samt den Knechten Is-Boseths, des Sohnes Sauls[H7586], von Mahanaim, gen Gibeon;

2. Samuel 2, 15: Da machten sich auf und gingen hin an der Zahl zwölf aus Benjamin auf Is-Boseths Teil, des Sohnes Sauls[H7586], und zwölf von den Knechten Davids.

2. Samuel 3, 1: Und es war ein langer Streit zwischen dem Hause Sauls[H7586] und dem Hause Davids. David aber nahm immer mehr zu, und das Haus Saul[H7586] nahm immer mehr ab.

2. Samuel 3, 6: Als nun der Streit war zwischen dem Hause Sauls[H7586] und dem Hause Davids, stärkte Abner das Haus Sauls[H7586].

2. Samuel 3, 7: Und Saul[H7586] hatte ein Kebsweib, die hieß Rizpa, eine Tochter Ajas. Und Is-Boseth sprach zu Abner: Warum hast du dich getan zu meines Vaters Kebsweib?

2. Samuel 3, 8: Da ward Abner sehr zornig über diese Worte Is-Boseths und sprach: Bin ich denn ein Hundskopf, der ich wider Juda an dem Hause Sauls[H7586], deines Vaters, und an seinen Brüdern und Freunden Barmherzigkeit tue und habe dich nicht in Davids Hände gegeben? Und du rechnest mir heute eine Missetat zu um ein Weib?

2. Samuel 3, 10: dass das Königreich vom Hause Sauls[H7586] genommen werde und der Stuhl Davids aufgerichtet werde über Israel und Juda von Dan bis gen Beer-Seba.

2. Samuel 3, 13: Er sprach: Wohl, ich will einen Bund mit dir machen. Aber eins bitte ich von dir, dass du mein Angesicht nicht sehest, du bringest denn zuvor zu mir Michal, Sauls[H7586] Tochter, wenn du kommst, mein Angesicht zu sehen.

2. Samuel 3, 14: Auch sandte David Boten zu Is-Boseth, dem Sohn Sauls[H7586], und ließ ihm sagen: Gib mir mein Weib Michal, die ich mir verlobt habe mit 100 Vorhäuten der Philister.

2. Samuel 4, 1: Da aber der Sohn Sauls[H7586] hörte, dass Abner zu Hebron tot wäre, wurden seine Hände lass, und ganz Israel erschrak.

2. Samuel 4, 2: Es waren aber zwei Männer, Hauptleute der streifenden Rotten unter dem Sohn Sauls[H7586]; einer hieß Baana, der andere Rechab, Söhne Rimmons, des Beerothiters, aus den Kindern Benjamin. (Denn Beeroth ward auch unter Benjamin gerechnet;

2. Samuel 4, 4: Auch hatte Jonathan, der Sohn Sauls[H7586], einen Sohn, der war lahm an den Füßen, und war fünf Jahre alt, da das Geschrei von Saul[H7586] und Jonathan aus Jesreel kam und seine Amme ihn aufhob und floh; und indem sie eilte und floh, fiel er und ward hinkend; und er hieß Mephiboseth.

2. Samuel 4, 8: und brachten das Haupt Is-Boseths zu David gen Hebron und sprachen zum König: Siehe, da ist das Haupt Is-Boseths, Sauls[H7586] Sohnes, deines Feindes, der nach deiner Seele stand; der HErr hat heute meinen Herrn, den König, gerächt an Saul[H7586] und an seinem Samen.

2. Samuel 4, 10: ich griff den, der mir verkündigte und sprach: Saul[H7586] ist tot! und meinte, er wäre ein guter Bote, und erwürgte ihn zu Ziklag, dem ich sollte Botenlohn geben.

2. Samuel 5, 2: Dazu auch vormals, da Saul[H7586] über uns König war, führtest du Israel aus und ein. So hat der HErr dir gesagt: Du sollst mein Volk Israel hüten und sollst ein Herzog sein über Israel.

2. Samuel 6, 16: Und da die Lade des HErrn in die Stadt Davids kam, guckte Michal, die Tochter Sauls[H7586], durchs Fenster und sah den König David springen und tanzen vor dem HErrn und verachtete ihn in ihrem Herzen.

2. Samuel 6, 20: Da aber David wiederkam, sein Haus zu grüßen, ging Michal, die Tochter Sauls[H7586], heraus ihm entgegen und sprach: Wie herrlich ist heute der König von Israel gewesen, der sich vor den Mägden seiner Knechte entblößt hat, wie sich die losen Leute entblößen!

2. Samuel 6, 23: Aber Michal, Sauls[H7586] Tochter, hatte kein Kind bis an den Tag ihres Todes.

2. Samuel 7, 15: aber meine Barmherzigkeit soll nicht von ihm entwandt werden, wie ich sie entwandt habe von Saul[H7586], den ich vor dir habe weggenommen.

2. Samuel 9, 1: Und David sprach: Ist auch noch jemand übriggeblieben von dem Hause Sauls[H7586], dass ich Barmherzigkeit an ihm tue um Jonathans willen?

2. Samuel 9, 2: Es war aber ein Knecht vom Hause Sauls[H7586], der hieß Ziba; den riefen sie zu David. Und der König sprach zu ihm: Bist du Ziba? Er sprach: Ja, dein Knecht.

2. Samuel 9, 3: Der König sprach: Ist noch jemand vom Hause Sauls[H7586], dass ich Gottes Barmherzigkeit an ihm tue? Ziba sprach zum König: Es ist noch da ein Sohn Jonathans, lahm an den Füßen.

2. Samuel 9, 6: Da nun Mephiboseth, der Sohn Jonathans, des Sohnes Sauls[H7586], zu David kam, fiel er auf sein Angesicht und beugte sich nieder. David aber sprach: Mephiboseth! Er sprach: Hier bin ich, dein Knecht.

2. Samuel 9, 7: David sprach zu ihm: Fürchte dich nicht; denn ich will Barmherzigkeit an dir tun um Jonathans, deines Vaters, willen und will dir allen Acker deines Vaters Saul[H7586] wiedergeben; du aber sollst täglich an meinem Tisch das Brot essen.

2. Samuel 9, 9: Da rief der König Ziba, den Diener Sauls[H7586], und sprach zu ihm: Alles, was Saul[H7586] gehört hat und seinem ganzen Hause, habe ich dem Sohn deines Herrn gegeben.

2. Samuel 12, 7: Da sprach Nathan zu David: Du bist der Mann! So spricht der HErr, der Gott Israels: Ich habe dich zum König gesalbt über Israel und habe dich errettet aus der Hand Sauls[H7586]

2. Samuel 16, 5: Da aber der König bis gen Bahurim kam, siehe, da ging ein Mann daselbst heraus, vom Geschlecht des Hauses Sauls[H7586], der hieß Simei, der Sohn Geras; der ging heraus und fluchte

2. Samuel 16, 8: Der HErr hat dir vergolten alles Blut des Hauses Sauls[H7586], dass du an seiner Statt bist König geworden. Nun hat der HErr das Reich gegeben in die Hand deines Sohnes Absalom; und siehe, nun steckst du in deinem Unglück; denn du bist ein Bluthund.

2. Samuel 19, 18: und waren 1000 Mann mit ihm von Benjamin, dazu auch Ziba, der Diener des Hauses Sauls[H7586], mit seinen 15 Söhnen und 20 Knechten; und sie gingen durch den Jordan vor dem König hin;

2. Samuel 19, 25: Mephiboseth, der Sohn Sauls[H7586], kam auch herab, dem König entgegen. Und er hatte seine Füße und seinen Bart nicht gereinigt und seine Kleider nicht gewaschen von dem Tage an, da der König weggegangen war, bis an den Tag, da er mit Frieden kam.

2. Samuel 21, 1: Es war auch eine Teuerung zu Davids Zeiten drei Jahre aneinander. Und David suchte das Angesicht des HErrn; und der HErr sprach: Um Sauls[H7586] willen und um des Bluthauses willen, dass er die Gibeoniter getötet hat.

2. Samuel 21, 2: Da ließ der König die Gibeoniter rufen und sprach zu ihnen. (Die Gibeoniter aber waren nicht von den Kindern Israel, sondern übrig von den Amoritern; aber die Kinder Israel hatten ihnen geschworen, und Saul[H7586] suchte sie zu schlagen in seinem Eifer für die Kinder Israel und Juda.)

2. Samuel 21, 4: Die Gibeoniter sprachen zu ihm: Es ist uns nicht um Gold noch Silber zu tun an Saul[H7586] und seinem Hause und steht uns nicht zu, jemand zu töten in Israel. Er sprach: Was sprecht ihr denn, dass ich euch tun soll?

2. Samuel 21, 6: Gebet uns sieben Männer aus seinem Hause, dass wir sie aufhängen dem HErrn zu Gibea Sauls[H7586], des Erwählten des HErrn. Der König sprach: Ich will sie geben.

2. Samuel 21, 7: Aber der König verschonte Mephiboseth, den Sohn Jonathans, des Sohnes Sauls[H7586], um des Eides willen des HErrn, der zwischen ihnen war, zwischen David und Jonathan, dem Sohn Sauls[H7586].

2. Samuel 21, 8: Aber die zwei Söhne Rizpas, der Tochter Ajas, die sie Saul[H7586] geboren hatte, Armoni und Mephiboseth, dazu die fünf Söhne Merabs, der Tochter Sauls[H7586], die sie dem Adriel geboren hatte, dem Sohn Barsillais, des Meholathiters, nahm der König

2. Samuel 21, 11: Und es ward David angesagt, was Rizpa, die Tochter Ajas, Sauls[H7586] Kebsweib, getan hatte.

2. Samuel 21, 12: Und David ging hin und nahm die Gebeine Sauls[H7586] und die Gebeine Jonathans, seines Sohnes, von den Bürgern zu Jabes in Gilead (die sie vom Platz am Tor Beth-Seans gestohlen hatten, dahin sie die Philister gehängt hatten zu der Zeit, da die Philister Saul[H7586] schlugen auf dem Berge Gilboa),

2. Samuel 21, 14: und begruben die Gebeine Sauls[H7586] und seines Sohnes Jonathan im Lande Benjamin zu Zela im Grabe seines Vaters Kis und taten alles, wie der König geboten hatte. Also ward Gott nach diesem dem Lande wieder versöhnt.

2. Samuel 22, 1: Und David redete vor dem HErrn die Worte dieses Liedes zur Zeit, da ihn der HErr errettet hatte von der Hand aller seiner Feinde und von der Hand Sauls[H7586], und sprach:

1. Chronik 1, 48: Da Samla starb, ward König an seiner Statt Saul[H7586] von Rehoboth am Strom.

1. Chronik 1, 49: Da Saul[H7586] starb, ward König an seiner Statt Baal-Hanan, der Sohn Achbors.

1. Chronik 4, 24: Die Kinder Simeons waren: Nemuel, Jamin, Jarib, Serah, Saul[H7586];

1. Chronik 5, 10: Und zur Zeit Sauls[H7586] führten sie Krieg wider die Hagariter, dass sie fielen durch ihre Hand, und wohnten in deren Hütten auf der ganzen Morgengrenze von Gilead.

1. Chronik 6, 9: des Sohn war Thahath; des Sohn war Uriel; des Sohn war Usia; des Sohn war Saul[H7586].

1. Chronik 8, 33: Ner zeugte Kis. Kis zeugte Saul[H7586]. Saul[H7586] zeugte Jonathan, Malchisua, Abinadab und Esbaal.

1. Chronik 9, 39: Ner aber zeugte Kis. Kis zeugte Saul[H7586]. Saul[H7586] zeugte Jonathan, Malchisua, Abinadab, Esbaal.

1. Chronik 10, 2: Aber die Philister hingen sich an Saul[H7586] und seine Söhne hinter ihnen her und erschlugen Jonathan, Abinadab und Malchisua, die Söhne Sauls[H7586].

1. Chronik 10, 3: Und der Streit ward hart wider Saul[H7586]; und die Bogenschützen kamen an ihn, dass er von den Schützen verwundet ward.

1. Chronik 10, 4: Da sprach Saul[H7586] zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert aus und erstich mich damit, dass diese Unbeschnittenen nicht kommen und schändlich mit mir umgehen! Aber sein Waffenträger wollte nicht; denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul[H7586] sein Schwert und fiel hinein.

1. Chronik 10, 5: Da aber sein Waffenträger sah, dass Saul[H7586] tot war, fiel er auch ins Schwert und starb.

1. Chronik 10, 6: Also starb Saul[H7586] und seine drei Söhne und sein ganzes Haus zugleich.

1. Chronik 10, 7: Da aber die Männer Israels, die im Grunde wohnten, sahen, dass sie geflohen waren und dass Saul[H7586] und seine Söhne tot waren, verließen sie ihre Städte und flohen, und die Philister kamen und wohnten darin.

1. Chronik 10, 8: Des anderen Morgens kamen die Philister, die Erschlagenen auszuziehen, und fanden Saul[H7586] und seine Söhne liegen auf dem Gebirge Gilboa

1. Chronik 10, 11: Da aber alle die zu Jabes in Gilead hörten alles, was die Philister Saul[H7586] getan hatten,

1. Chronik 10, 12: machten sie sich auf, alle streitbaren Männer, und nahmen die Leichname Sauls[H7586] und seiner Söhne und brachten sie gen Jabes und begruben ihre Gebeine unter der Eiche zu Jabes und fasteten sieben Tage.

1. Chronik 10, 13: Also starb Saul[H7586] in seiner Missetat, die er wider den HErrn getan hatte, an dem Wort des HErrn, das er nicht hielt; auch dass er die Wahrsagerin fragte

1. Chronik 11, 2: Auch schon, da Saul[H7586] König war, führtest du Israel aus und ein. So hat der HErr, dein Gott, dir geredet: Du sollst mein Volk Israel weiden, und du sollst Fürst sein über mein Volk Israel.

1. Chronik 12, 1: Auch kamen diese zu David gen Ziklag, da er noch abgesondert war vor Saul[H7586], dem Sohn des Kis, und sie waren auch unter den Helden, die zum Streit halfen,

1. Chronik 12, 2: mit Bogen gerüstet, geschickt mit beiden Händen, auf Steine und auf Pfeile und Bogen: von den Brüdern Sauls[H7586], die aus Benjamin waren:

1. Chronik 12, 20: Und von Manasse fielen zu David, da er kam mit den Philistern wider Saul[H7586] zum Streit und half ihnen nicht. Denn die Fürsten der Philister ließen ihn mit Bedacht von sich und sprachen: Wenn er zu seinem Herrn Saul[H7586] fiele, so möchte es uns unseren Hals kosten.

1. Chronik 12, 24: Und dies ist die Zahl der Häupter, gerüstet zum Heer, die zu David gen Hebron kamen, das Königreich Sauls[H7586] zu ihm zu wenden nach dem Wort des HErrn:

1. Chronik 12, 30: der Kinder Benjamin, Sauls[H7586] Brüder, 3000 (denn bis auf die Zeit hielten ihrer noch viel an dem Hause Saul[H7586]);

1. Chronik 13, 3: und lasst uns die Lade unseres Gottes zu uns wieder holen; denn zu den Zeiten Sauls[H7586] fragten wir nicht nach ihr.

1. Chronik 15, 29: Da nun die Lade des Bundes des HErrn in die Stadt Davids kam, sah Michal, die Tochter Sauls[H7586], zum Fenster heraus; und da sie den König David sah hüpfen und spielen, verachtete sie ihn in ihrem Herzen.

1. Chronik 26, 28: Auch alles, was Samuel, der Seher, und Saul[H7586], der Sohn des Kis, und Abner, der Sohn Ners, und Joab, der Zeruja Sohn, geheiligt hatten, alles Geheiligte war unter der Hand Selomiths und seiner Brüder.

Psalm 18, 1: Ein Psalm, vorzusingen, Davids, des Knechtes des HErrn, welcher hat dem Herrn die Worte dieses Liedes geredet zur Zeit, da ihn der HErr errettet hatte von der Hand aller seiner Feinde und von der Hand Sauls[H7586],

Psalm 52, 2: da Doeg, der Edomiter, kam und sagte Saul[H7586] an und sprach: David ist in Ahimelechs Haus gekommen.

Psalm 54, 2: da die von Siph kamen und sprachen zu Saul[H7586]: David hat sich bei uns verborgen.

Psalm 57, 1: Ein gülden Kleinod Davids, vorzusingen, dass er nicht umkäme, da er vor Saul[H7586] floh in die Höhle.

Psalm 59, 1: Ein gülden Kleinod Davids, dass er nicht umkäme, da Saul[H7586] hinsandte und ließ sein Haus verwahren, dass er ihn tötete.

Jesaja 10, 29: Sie ziehen durch den engen Weg, bleiben in Geba über Nacht. Rama erschrickt; Gibea Sauls[H7586] flieht.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - En Avdat

 

Zufallstext

42Und es kam eine arme Witwe und legte zwei Scherflein ein; die machen einen Heller. 43Und er rief seine Jünger zu sich und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr in den Gotteskasten gelegt denn alle, die eingelegt haben. 44Denn sie haben alle von ihrem Überfluss eingelegt; diese aber hat von ihrer Armut alles, was sie hatte, ihre ganze Nahrung, eingelegt. 1Und da er aus dem Tempel ging, sprach zu ihm seiner Jünger einer: Meister, siehe, welche Steine und welch ein Bau ist das! 2Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Siehst du wohl allen diesen großen Bau? Nicht ein Stein wird auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde. 3Und da er auf dem Ölberge saß gegenüber dem Tempel, fragten ihn Petrus und Jakobus und Johannes und Andreas besonders: 4Sage uns, wann wird das alles geschehen? und was wird das Zeichen sein, wann das alles soll vollendet werden? 5Jesus antwortete ihnen und fing an zu sagen: Sehet zu, dass euch nicht jemand verführe!

Mark. 12,42 bis Mark. 13,5 - Luther (1912)