Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7522 – רָצוֹן – ratsown (raw-tsone')

Gebildet aus

H7521   רָצָה – ratsah (raw-tsaw')

Verwendung

Gnade (9x), angenehm (8x), Wohlgefallen (7x), Willen (6x), gefallen (3x), will (2x), gefällt (2x), Lust (1x), wohl (1x), willen (1x), versöhne (1x), Trost (1x), opfern (1x), Mutwillen (1x), Gutes (1x), heilsame (1x), angenehmen (1x), gnädiges (1x), gnädigen (1x), gefiele (1x), ...

Dinge (1x), begehrt (1x), begehren (1x), Angenehmes (1x), angenehmes (1x), wollte (1x)

Vorkommen – 54 mal

1. Mose (1x) 2. Mose (1x) 3. Mose (5x) 5. Mose (2x) 2. Chronik (1x) Esra (1x) Nehemia (2x) Ester (2x) Psalm (13x) Sprüche (14x) Jesaja (6x) Jeremia (1x) Daniel (4x) Maleachi (1x)

  H7521 Übersicht H7523  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 49, 6: Meine Seele komme nicht in ihren Rat, und meine Ehre sei nicht in ihrer Versammlung; denn in ihrem Zorn haben sie den Mann erwürgt, und in ihrem Mutwillen[H7522] haben sie den Ochsen verlähmt.

   2. Mose

2. Mose 28, 38: auf der Stirn Aarons, dass also Aaron trage die Missetat des Heiligen, das die Kinder Israel heiligen in allen Gaben ihrer Heiligung; und es soll allewege an seiner Stirn sein, dass er sie versöhne[H7522] vor dem HErrn.

   3. Mose

3. Mose 19, 5: Und wenn ihr dem HErrn wollt ein Dankopfer tun, so sollt ihr es opfern[H7522 H2076], dass es ihm gefallen[H7522] könne.

3. Mose 22, 20: Alles, was einen Fehl hat, sollt ihr nicht opfern; denn es wird von euch nicht angenehm[H7522] sein.

3. Mose 22, 21: Und wer ein Dankopfer dem HErrn tun will, ein besonderes Gelübde oder von freiem Willen, von Rindern oder Schafen, das soll ohne Gebrechen sein, dass es angenehm[H7522] sei; es soll keinen Fehl haben.

3. Mose 22, 29: Wenn ihr aber wollt dem HErrn ein Lobopfer tun, das von euch angenehm[H7522] sei,

3. Mose 23, 11: Da soll die Garbe gewebt werden vor dem HErrn, dass es von euch angenehm[H7522] sei; solches soll aber der Priester tun des Tages nach dem Sabbat.

   5. Mose

5. Mose 33, 16: und edle Früchte von der Erde und dem, was darinnen ist. Die Gnade[H7522] des, der in dem Busch wohnte, komme auf das Haupt Josephs und auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern.

5. Mose 33, 23: Und zu Naphthali sprach er: Naphthali wird genug haben, was er begehrt[H7522], und wird voll Segens des HErrn sein; gegen Abend und Mittag wird sein Besitz sein.

   2. Chronik

2. Chronik 15, 15: Und das ganze Juda war fröhlich über dem Eide; denn sie hatten geschworen von ganzem Herzen, und sie suchten ihn mit ganzem Willen[H7522]. Und er ließ sich von ihnen finden, und der HErr gab ihnen Ruhe umher.

   Esra

Esra 10, 11: So bekennt nun dem HErrn, eurer Väter Gott, und tut sein Wohlgefallen[H7522] und scheidet euch von den Völkern des Landes und von den fremden Weibern.

   Nehemia

Nehemia 9, 24: Und die Kinder zogen hinein und nahmen das Land ein; und du demütigtest vor ihnen die Einwohner des Landes, die Kanaaniter, und gabst sie in ihre Hände, ihre Könige und die Völker im Lande, dass sie mit ihnen täten nach ihrem Willen[H7522].

Nehemia 9, 37: Und sein Ertrag mehrt sich den Königen, die du über uns gesetzt hast um unserer Sünden willen[H7522]; und sie herrschen über unsere Leiber und unser Vieh nach ihrem Willen[H7522], und wir sind in großer Not.

   Ester

Ester 1, 8: Und man setzte niemand, was er trinken sollte; denn der König hatte allen Vorstehern in seinem Hause befohlen, dass ein jeglicher sollte tun, wie es ihm wohl gefiele[H7522].

Ester 9, 5: Also schlugen die Juden an allen ihren Feinden eine Schwertschlacht und würgten und brachten um und taten nach ihrem Willen[H7522] an denen, die ihnen feind waren.

   Psalm

Psalm 5, 13: Denn du, HErr, segnest die Gerechten; du krönest sie mit Gnade[H7522] wie mit einem Schilde.

Psalm 19, 15: Lass dir wohl gefallen[H7522] die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, HErr, mein Hort und mein Erlöser.

Psalm 30, 6: Denn sein Zorn währt einen Augenblick, und lebenslang seine Gnade[H7522]; den Abend lang währt das Weinen, aber des Morgens ist Freude.

Psalm 30, 8: Denn, HErr, durch dein Wohlgefallen[H7522] hattest du meinen Berg stark gemacht; aber da du dein Antlitz verbargest, erschrak ich.

Psalm 40, 9: Deinen Willen[H7522], mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz habe ich in meinem Herzen.

Psalm 51, 20: Tue wohl an Zion nach deiner Gnade[H7522]; baue die Mauern zu Jerusalem.

Psalm 69, 14: Ich aber bete, HErr, zu dir zur angenehmen[H7522] Zeit; Gott, durch deine große Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe.

Psalm 89, 18: Denn du bist der Ruhm ihrer Stärke, und durch deine Gnade[H7522] wirst du unser Horn erhöhen.

Psalm 103, 21: Lobet den HErrn, alle seine Heerscharen, seine Diener, die ihr seinen Willen[H7522] tut!

Psalm 106, 4: HErr, gedenke mein nach der Gnade[H7522], die du deinem Volk verheißen hast; beweise uns deine Hilfe,

Psalm 143, 10: Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen[H7522], denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn.

Psalm 145, 16: Du tust deine Hand auf und erfüllest alles, was lebt, mit Wohlgefallen[H7522].

Psalm 145, 19: Er tut, was die Gottesfürchtigen begehren[H7522], und hört ihr Schreien und hilft ihnen.

   Sprüche

Sprüche 8, 35: Wer mich findet, der findet das Leben und wird Wohlgefallen[H7522] vom HErrn erlangen.

Sprüche 10, 32: Die Lippen der Gerechten lehren heilsame[H7522] Dinge; aber der Gottlosen Mund ist verkehrt.

Sprüche 11, 1: Falsche Waage ist dem HErrn ein Gräuel; aber völliges Gewicht ist sein Wohlgefallen[H7522].

Sprüche 11, 20: Der HErr hat Gräuel an den verkehrten Herzen, und Wohlgefallen[H7522] an den Frommen.

Sprüche 11, 27: Wer da Gutes[H7522 H2896] sucht, dem widerfährt Gutes[H7522 H2896]; wer aber nach Unglück ringt, dem wird's begegnen.

Sprüche 12, 2: Wer fromm ist, der bekommt Trost[H7522] vom HErrn; aber ein Ruchloser verdammt sich selbst.

Sprüche 12, 22: Falsche Mäuler sind dem HErrn ein Gräuel; die aber treulich handeln, gefallen[H7522] ihm wohl.

Sprüche 14, 9: Die Narren treiben das Gespött mit der Sünde; aber die Frommen haben Lust[H7522] an den Frommen.

Sprüche 14, 35: Ein kluger Knecht gefällt[H7522] dem König wohl[H7522]; aber einem schändlichen Knecht ist er feind.

Sprüche 15, 8: Der Gottlosen Opfer ist dem HErrn ein Gräuel; aber das Gebet der Frommen ist ihm angenehm[H7522].

Sprüche 16, 13: Recht raten gefällt[H7522] den Königen; und wer aufrichtig redet, wird geliebt.

Sprüche 16, 15: Wenn des Königs Angesicht freundlich ist, das ist Leben, und seine Gnade[H7522] ist wie ein Spätregen.

Sprüche 18, 22: Wer eine Ehefrau findet, der findet etwas Gutes und kann guter Dinge[H7522] sein im HErrn.

Sprüche 19, 12: Die Ungnade des Königs ist wie das Brüllen eines jungen Löwen; aber seine Gnade[H7522] ist wie Tau auf dem Grase.

   Jesaja

Jesaja 49, 8: So spricht der HErr: Ich habe dich erhört zur gnädigen[H7522] Zeit und habe dir am Tage des Heils geholfen und habe dich behütet und zum Bund unter das Volk gestellt, dass du das Land aufrichtest und die verstörten Erbe austeilest;

Jesaja 56, 7: die will ich zu meinem heiligen Berge bringen und will sie erfreuen in meinem Bethause, und ihre Opfer und Brandopfer sollen mir angenehm[H7522] sein auf meinem Altar; denn mein Haus wird heißen ein Bethaus allen Völkern.

Jesaja 58, 5: Sollte das ein Fasten sein, das ich erwählen soll, dass ein Mensch seinem Leibe des Tages übel tue oder seinen Kopf hänge wie ein Schilf oder auf einem Sack und in der Asche liege? Wollt ihr das ein Fasten nennen und einen Tag, dem HErrn angenehm[H7522]?

Jesaja 60, 7: Alle Herden in Kedar sollen zu dir versammelt werden, und die Böcke Nebajoths sollen dir dienen. Sie sollen als ein angenehmes[H7522] Opfer auf meinen Altar kommen; denn ich will das Haus meiner Herrlichkeit zieren.

Jesaja 60, 10: Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, und in meiner Gnade[H7522] erbarme ich mich über dich.

Jesaja 61, 2: zu verkündigen ein gnädiges[H7522] Jahr des HErrn und einen Tag der Rache unseres Gottes, zu trösten alle Traurigen,

   Jeremia

Jeremia 6, 20: Was frage ich nach dem Weihrauch aus Reicharabien und nach den guten Zimtrinden, die aus fernen Landen kommen? Eure Brandopfer sind mir nicht angenehm[H7522], und eure Opfer gefallen mir nicht.

   Daniel

Daniel 8, 4: Ich sah, dass der Widder mit den Hörnern stieß gegen Abend, gegen Mitternacht und gegen Mittag; und kein Tier konnte vor ihm bestehen noch von seiner Hand errettet werden, sondern er tat, was er wollte[H7522], und ward groß.

Daniel 11, 3: Darnach wird ein mächtiger König aufstehen und mit großer Macht herrschen, und was er will[H7522], wird er ausrichten.

Daniel 11, 16: sondern der an ihn kommt, wird seinen Willen[H7522] schaffen, und niemand wird ihm widerstehen können. Er wird auch in das werte Land kommen und wird's vollenden durch seine Hand.

Daniel 11, 36: Und der König wird tun, was er will[H7522], und wird sich erheben und aufwerfen wider alles, was Gott ist; und wider den Gott aller Götter wird er gräulich reden; und es wird ihm gelingen, bis der Zorn aus sei; denn es muss geschehen, was beschlossen ist.

   Maleachi

Maleachi 2, 13: Weiter tut ihr auch das: ihr bedeckt den Altar des HErrn mit Tränen und Weinen und Seufzen, dass ich nicht mehr mag das Speisopfer ansehen noch etwas Angenehmes[H7522] von euren Händen empfangen.

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Amra
Tiere in der Bibel - Eidechse
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

13Und der HErr hatte doch Israel und Juda durch den Mund aller Propheten, aller Seher warnen lassen, indem er ihnen vorhielt: »Kehrt von euren bösen Wegen um und haltet meine Gebote und meine Verordnungen genau nach der Weisung, die ich euren Vätern gegeben und die ich euch durch meine Knechte, die Propheten, habe zukommen lassen!« 14Aber sie hatten nicht hören wollen, sondern sich halsstarrig gezeigt, wie auch ihre Väter, die dem HErrn, ihrem Gott, nicht vertraut hatten; 15sie missachteten seine Satzungen und seinen Bund, den er mit ihren Vätern geschlossen, und seine Warnungen, die er an sie gerichtet hatte; sie liefen vielmehr hinter den nichtigen Götzen her und wandten sich einem nichtigen Treiben zu nach dem Vorbild der heidnischen Völkerschaften, die um sie her wohnten, bezüglich deren der HErr ihnen geboten hatte, es nicht so zu machen wie jene. 16Sie vernachlässigten alle Gebote des HErrn, ihres Gottes, und fertigten sich zwei gegossene Stierbilder an, verfertigten sich Götzensäulen, beteten das ganze Sternenheer des Himmels an und dienten dem Baal. 17Sie verbrannten auch ihre Söhne und Töchter als Opfer, trieben Wahrsagerei und Zauberei und gaben sich dazu her, das, was dem HErrn missfiel, zu verüben, um ihn zu erbittern. 18Da geriet der HErr in heftigen Zorn gegen die Israeliten und verstieß sie von seinem Angesicht, so dass nichts übrigblieb als der Stamm Juda allein. 19Aber auch die dem Stamm Juda Angehörigen beobachteten die Gebote des HErrn, ihres Gottes, nicht, sondern wandelten in den Bräuchen, welche die Israeliten in Aufnahme gebracht hatten. 20Da verwarf denn der HErr die ganze Nachkommenschaft Israels, demütigte sie und ließ sie in die Gewalt von Räubern fallen, bis er sie ganz von seinem Angesicht verstoßen hatte.

2.Kön. 17,13 bis 2.Kön. 17,20 - Menge (1939)