Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7235 – רָבָה – rabah (raw-baw')

Siehe auch

H7232   רָבַב – rabab (raw-bab')

Verwendung

viel (70x), mehren (22x), mehr (15x), viele (15x), groß (7x), mehret (5x), mehrte (5x), mehrten (4x), mehre (4x), große (4x), gemehrt (4x), lange (3x), Menge (3x), gewachsen (3x), sehr (3x), werden (3x), mehrt (3x), will (3x), vielen (2x), wuchs (2x), ...

zuviel (2x), macht (2x), machen (2x), allzu (2x), großen (2x), größer (2x), gemacht (2x), großer (2x), ferne (1x), verlaufen (1x), vermehrt (1x), vermehrtest (1x), verzog (1x), Fordert (1x), finden (1x), kriegte (1x), waren (1x), Trage (1x), werde (1x), erzogen (1x), erzieht (1x), wohl (1x), Ertrag (1x), wuchsen (1x), Dings (1x), trieb (1x), singe (1x), Summe (1x), großem (1x), ihrer (1x), machst (1x), her (1x), machte (1x), größere (1x), Mehre (1x), besser (1x), genug (1x), steigern (1x), mehrtest (1x), nimmst (1x), oft (1x), schaffen (1x), Schütze (1x), gar (1x), Lasst (1x), überkommen (1x)

  H7234 Übersicht H7236  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 209 mal

1. Mose 1, 22: Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehret[H7235] euch und erfüllet das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre[H7235] sich auf Erden.

1. Mose 1, 28: Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret[H7235] euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

1. Mose 3, 16: Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel[H7235] Schmerzen schaffen[H7235], wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein.

1. Mose 7, 17: Da kam die Sintflut 40 Tage auf Erden, und die Wasser wuchsen[H7235] und hoben den Kasten auf und trugen ihn empor über die Erde.

1. Mose 7, 18: Also nahm das Gewässer überhand und wuchs[H7235] sehr auf Erden, dass der Kasten auf dem Gewässer fuhr.

1. Mose 8, 17: Allerlei Getier, das bei dir ist, von allerlei Fleisch, an Vögeln, an Vieh und an allerlei Gewürm, das auf Erden kriecht, das gehe heraus mit dir, dass sie sich regen auf Erden und fruchtbar seien und sich mehren[H7235] auf Erden.

1. Mose 9, 1: Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: Seid fruchtbar und mehret[H7235] euch und erfüllet die Erde.

1. Mose 9, 7: Seid fruchtbar und mehret[H7235] euch und reget euch auf Erden, dass euer viel[H7235] darauf werden[H7235].

1. Mose 15, 1: Nach diesen Geschichten begab sich's, dass zu Abram geschah das Wort des HErrn im Gesicht und sprach: Fürchte dich nicht, Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr großer[H7235] Lohn.

1. Mose 16, 10: Und der Engel des HErrn sprach zu ihr: Ich will deinen Samen also mehren[H7235], dass er vor großer[H7235] Menge nicht soll gezählt werden.

1. Mose 17, 2: Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir machen und ich will dich gar sehr mehren[H7235].

1. Mose 17, 20: Dazu um Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen und mehren[H7235] gar sehr. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich will ihn zum großen Volk machen.

1. Mose 21, 20: Und Gott war mit dem Knaben; der wuchs und wohnte in der Wüste und ward ein guter Schütze[H7235 H7199].

1. Mose 22, 17: dass ich deinen Samen segnen und mehren[H7235] will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll besitzen die Tore seiner Feinde;

1. Mose 26, 4: und will[H7235] deinem Samen mehren[H7235] wie die Sterne am Himmel und will[H7235] deinem Samen alle diese Länder geben. Und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden,

1. Mose 26, 24: Und der HErr erschien ihm in derselben Nacht und sprach: Ich bin deines Vaters Abraham Gott. Fürchte dich nicht; denn ich bin mit dir und will dich segnen und deinen Samen mehren[H7235] um meines Knechtes Abraham willen.

1. Mose 28, 3: Aber der allmächtige Gott segne dich und mache dich fruchtbar und mehre[H7235] dich, dass du werdest ein Haufe Völker,

1. Mose 34, 12: Fordert[H7235] nur getrost von mir Morgengabe und Geschenk, ich will's geben, wie ihr heischet; gebt mir nur die Dirne zum Weibe.

1. Mose 35, 11: Und Gott sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; sei fruchtbar und mehre[H7235] dich; Völker und Völkerhaufen sollen von dir kommen, und Könige sollen aus deinen Lenden kommen;

1. Mose 38, 12: Da nun viele Tage verlaufen[H7235] waren, starb des Sua Tochter, Judas Weib. Und nachdem Juda ausgetrauert hatte, ging er hinauf, seine Schafe zu scheren, gen Thimnath, mit seinem Freunde Hira von Adullam.

1. Mose 41, 49: Also schüttete Joseph das Getreide auf, über die Maßen viel[H7235] wie Sand am Meer, also dass er aufhörte zu zählen; denn man konnte es nicht zählen.

1. Mose 43, 34: Und man trug ihnen Essen vor von seinem Tisch; aber dem Benjamin ward fünfmal mehr[H7235] denn den anderen. Und sie tranken und wurden fröhlich mit ihm.

1. Mose 47, 27: Also wohnte Israel in Ägypten im Lande Gosen, und hatten's inne und wuchsen und mehrten[H7235] sich sehr.

1. Mose 48, 4: und sprach zu mir: Siehe, ich will dich wachsen lassen und mehren[H7235] und will dich zum Haufen Volks machen und will dieses Land zu eigen geben deinem Samen nach dir ewiglich.

2. Mose 1, 7: wuchsen die Kinder Israel und zeugten Kinder und mehrten[H7235] sich und wurden sehr viel, dass ihrer das Land voll ward.

2. Mose 1, 10: Wohlan, wir wollen sie mit List dämpfen, dass ihrer nicht so viel[H7235] werden. Denn wo sich ein Krieg erhöbe, möchten sie sich auch zu unseren Feinden schlagen und wider uns streiten und zum Lande ausziehen.

2. Mose 1, 12: Aber je mehr sie das Volk drückten, je mehr es sich mehrte[H7235] und ausbreitete. Und sie hielten die Kinder Israel wie einen Gräuel.

2. Mose 1, 20: Darum tat Gott den Wehmüttern Gutes. Und das Volk mehrte[H7235] sich und ward sehr viel.

2. Mose 7, 3: Aber ich will Pharaos Herz verhärten, dass ich meiner Zeichen und Wunder viel[H7235] tue in Ägyptenland.

2. Mose 11, 9: Der HErr aber sprach zu Mose: Pharao hört euch nicht, auf dass viele[H7235] Wunder geschehen in Ägyptenland.

2. Mose 16, 17: Und die Kinder Israel taten also und sammelten, einer viel[H7235], der andere wenig.

2. Mose 16, 18: Aber da man's mit dem Gomer maß, fand der nicht darüber, der viel[H7235] gesammelt hatte, und der nicht darunter, der wenig gesammelt hatte; sondern ein jeglicher hatte gesammelt, soviel er für sich essen mochte.

2. Mose 30, 15: Der Reiche soll nicht mehr[H7235] geben und der Arme nicht weniger als den halben Silberling, den man dem HErrn zur Hebe gibt für die Versöhnung ihre Seelen.

2. Mose 32, 13: Gedenke an deine Diener Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und verheißen hast: Ich will euren Samen mehren[H7235] wie die Sterne am Himmel, und alles Land, das ich verheißen habe, will ich eurem Samen geben, und sie sollen's besitzen ewiglich.

2. Mose 36, 5: und sprachen zu Mose: Das Volk bringt zu viel[H7235], mehr denn zum Werk dieses Dienstes not ist, das der HErr zu machen geboten hat.

3. Mose 11, 42: Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr[H7235] Füßen geht, unter allem, was auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein.

3. Mose 25, 16: Nach der Menge der Jahre sollst du den Kauf steigern[H7235], und nach der Wenige der Jahre sollst du den Kauf verringern; denn er soll dir's, nach dem es tragen mag, verkaufen.

3. Mose 26, 9: Und ich will mich zu euch wenden und will euch wachsen und euch mehren[H7235] lassen und will meinen Bund euch halten.

4. Mose 26, 54: Vielen sollst du viel[H7235] zum Erbe geben, und wenigen wenig; jeglichen soll man geben nach ihrer Zahl.

4. Mose 33, 54: Und sollt das Land austeilen durchs Los unter eure Geschlechter. Denen, deren viele sind, sollt ihr desto mehr[H7235] zuteilen, und denen, deren wenige sind, sollt ihr desto weniger zuteilen. Wie das Los einem jeglichen daselbst fällt, so soll er's haben; nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr's austeilen.

4. Mose 35, 8: Und sollt derselben desto mehr[H7235] geben von denen, die viel besitzen unter den Kindern Israel, und desto weniger von denen, die wenig besitzen; ein jeglicher nach seinem Erbteil, das ihm zugeteilt wird, soll Städte den Leviten geben.

5. Mose 1, 10: denn der HErr, euer Gott, hat euch gemehrt[H7235], dass ihr heutigestages seid wie die Menge der Sterne am Himmel.

5. Mose 3, 5: Alle diese Städte waren fest mit hohen Mauern, Toren und Riegeln, außer sehr vielen[H7235] anderen Flecken ohne Mauern.

5. Mose 6, 3: Israel, du sollst hören und behalten, dass du es tust, dass dir's wohl gehe und du sehr vermehrt[H7235] werdest, wie der HErr, deiner Väter Gott, dir verheißen hat ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 7, 13: und wird dich lieben und segnen und mehren[H7235] und wird die Frucht deines Leibes segnen und die Frucht deines Landes, dein Getreide, Most und Öl, die Früchte deiner Kühe und die Früchte deiner Schafe in dem Lande, das er deinen Vätern geschworen hat dir zu geben.

5. Mose 7, 22: Er, der HErr, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander. Du kannst sie nicht eilend vertilgen, auf dass sich nicht wider dich mehren[H7235] die Tiere auf dem Felde.

5. Mose 8, 1: Alle Gebote, die ich dir heute gebiete, sollt ihr halten, dass ihr darnach tut, auf dass ihr lebt und gemehrt[H7235] werdet und hineinkommet und einnehmet das Land, das der HErr euren Vätern geschworen hat.

5. Mose 8, 13: und deine Rinder und Schafe und Silber und Gold und alles, was du hast, sich mehrt[H7235],

5. Mose 11, 21: dass du und deine Kinder lange[H7235] leben in dem Lande, das der HErr deinen Vätern geschworen hat ihnen zu geben, solange die Tage vom Himmel auf Erden währen.

5. Mose 13, 18: Und lass nichts von dem Bann an deiner Hand hangen, auf dass der HErr von dem Grimm seines Zorns abgewendet werde und gebe dir Barmherzigkeit und erbarme sich deiner und mehre[H7235] dich, wie er deinen Vätern geschworen hat;

5. Mose 14, 24: Wenn aber des Weges dir zu viel[H7235] ist, dass du solches nicht hintragen kannst, darum dass der Ort dir zu ferne ist, den der HErr, dein Gott, erwählt hat, dass er seinen Namen daselbst wohnen lasse (denn der HErr, dein Gott, hat dich gesegnet):

5. Mose 17, 16: Allein dass er nicht viele[H7235] Rosse halte und führe das Volk nicht wieder nach Ägypten um der Menge[H7235] der Rosse willen; weil der HErr euch gesagt hat, dass ihr hinfort nicht wieder diesen Weg kommen sollt.

5. Mose 17, 17: Er soll auch nicht viele[H7235 H3966] Weiber nehmen, dass sein Herz nicht abgewandt werde, und soll auch nicht viel Silber und Gold sammeln.

5. Mose 19, 6: auf dass nicht der Bluträcher dem Totschläger nachjage, weil sein Herz erhitzt ist, und ergreife ihn, weil der Weg so ferne[H7235] ist, und schlage ihn tot, wenn er doch nicht des Todes schuldig ist, weil er keinen Hass zuvor wider ihn getragen hat.

5. Mose 28, 63: Und wie sich der HErr über euch zuvor freute, dass er euch Gutes täte und mehrte[H7235] euch, also wird er sich über euch freuen, dass er euch umbringe und vertilge; und werdet verstört werden von dem Lande, in das du jetzt einziehst, es einzunehmen.

5. Mose 30, 5: und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, und wirst es einnehmen, und er wird dir Gutes tun und dich mehren[H7235] über deine Väter.

5. Mose 30, 16: der ich dir heute gebiete, dass du den HErrn, deinen Gott, liebest und wandelst in seinen Wegen und seine Gebote, Gesetze und Rechte haltest und leben mögest und gemehrt[H7235] werdest und dich der HErr, dein Gott, segne in dem Lande, in das du einziehst, es einzunehmen.

Josua 13, 1: Da nun Josua alt war und wohl betagt, sprach der HErr zu ihm: Du bist alt geworden und wohl betagt, und des Landes ist noch sehr viel[H7235] übrig einzunehmen,

Josua 24, 3: Da nahm ich euren Vater Abraham jenseits des Stroms und ließ ihn wandern im ganzen Land Kanaan und mehrte[H7235] ihm seinen Samen und gab ihm Isaak.

Richter 9, 29: Wollte Gott, das Volk wäre unter meiner Hand, dass ich Abimelech vertriebe! Und es ward Abimelech gesagt: Mehre[H7235] dein Heer und zieh aus!

Richter 16, 24: Desgleichen, als ihn das Volk sah, lobten sie ihren Gott; denn sie sprachen: Unser Gott hat uns unseren Feind in unsere Hände gegeben, der unser Land verderbte und unser viele[H7235] erschlug.

1. Samuel 1, 12: Und da sie lange[H7235] betete vor dem HErrn, hatte Eli Acht auf ihren Mund.

1. Samuel 2, 3: Lasst[H7235] euer großes Rühmen und Trotzen, noch gehe freches Reden aus eurem Munde; denn der HErr ist ein Gott, der es merkt, und lässt solch Vornehmen nicht gelingen.

1. Samuel 7, 2: Und von dem Tage an, da die Lade des HErrn zu Kirjath-Jearim blieb, verzog[H7235] sich die Zeit so lange[H7235], bis es 20 Jahre wurden; und das ganze Haus Israel weinte vor dem HErrn.

1. Samuel 14, 30: Weil aber das Volk heute nicht hat dürfen essen von der Beute seiner Feinde, die es gefunden hat, so hat auch nun die Schlacht nicht größer[H7235] werden können wider die Philister.

1. Samuel 26, 21: Und Saul sprach: Ich habe gesündigt, komm wieder, mein Sohn David, ich will dir fürder kein Leid tun, darum dass meine Seele heutigestages teuer gewesen ist in deinen Augen. Siehe, ich habe töricht und sehr[H7235 H3966] unweise getan.

2. Samuel 1, 4: David sprach zu ihm: Sage mir, wie geht es zu? Er sprach: Das Volk ist geflohen vom Streit, und ist viel[H7235] Volks gefallen; dazu ist auch Saul tot und sein Sohn Jonathan.

2. Samuel 8, 8: Aber von Betah und Berothai, den Städten Hadadesers, nahm der König David sehr viel[H7235] Erz.

2. Samuel 12, 2: Der Reiche hatte sehr viele[H7235] Schafe und Rinder;

2. Samuel 12, 30: und nahm die Krone seines Königs von seinem Haupt, die am Gewicht einen Zentner Gold hatte und Edelgesteine, und sie ward David auf sein Haupt gesetzt; und er führte aus der Stadt sehr viel[H7235] Beute.

2. Samuel 14, 11: Sie sprach: Der König gedenke an den HErrn, deinen Gott, dass der Bluträcher nicht noch mehr[H7235] Verderben anrichte und sie meinen Sohn nicht vertilgen. Er sprach: So wahr der HErr lebt, es soll kein Haar von deinem Sohn auf die Erde fallen.

2. Samuel 18, 8: Und war daselbst der Streit zerstreut auf allem Lande; und der Wald fraß viel mehr[H7235] Volks des Tages, denn das Schwert fraß.

2. Samuel 22, 36: Du gibst mir den Schild deines Heils; und wenn du mich demütigst, machst du mich groß[H7235].

1. Könige 5, 9: Und Gott gab Salomo sehr große[H7235] Weisheit und Verstand und reichen Geist wie Sand, der am Ufer des Meeres liegt,

1. Könige 5, 10: dass die Weisheit Salomos größer[H7235] war denn aller, die gegen Morgen wohnen, und aller Ägypter Weisheit.

1. Könige 10, 10: Und sie gab dem König 120 Zentner Gold und sehr viel[H7235 H7230] Spezerei und Edelgestein. Es kam nicht mehr so viel[H7235 H7230] Spezerei, als die Königin von Reicharabien dem König Salomo gab.

1. Könige 10, 11: Dazu die Schiffe Hirams, die Gold aus Ophir führten, brachten sehr viel[H7235] Sandelholz und Edelgestein.

2. Könige 10, 18: Und Jehu versammelte alles Volk und ließ ihnen sagen: Ahab hat Baal wenig gedient; Jehu will ihm besser[H7235] dienen.

2. Könige 21, 6: Und ließ seinen Sohn durchs Feuer gehen und achtete auf Vogelgeschrei und Zeichen und hielt Wahrsager und Zeichendeuter und tat des viel[H7235], das dem HErrn übel gefiel, ihn zu erzürnen.

2. Könige 21, 16: Auch vergoss Manasse sehr viel[H7235] unschuldiges Blut, bis dass Jerusalem allerorten voll ward, – außer der Sünde, durch die er Juda sündigen machte, dass sie taten, was dem HErrn übel gefiel.

1. Chronik 4, 10: Und Jaebez rief den Gott Israels an und sprach: Ach, dass du mich segnetest und meine Grenze mehrtest[H7235] und deine Hand mit mir wäre und schafftest mit dem Übel, dass mich's nicht bekümmere! Und Gott ließ kommen, was er bat.

1. Chronik 4, 27: Und Simei hatte 16 Söhne und sechs Töchter; aber seine Brüder hatten nicht viele Kinder, und alle ihre Freundschaften mehrten[H7235] sich nicht so wie die Kinder Judas.

1. Chronik 5, 9: und wohnte gegen Aufgang, bis man kommt an die Wüste am Wasser Euphrat; denn ihres Viehs war viel[H7235] im Lande Gilead.

1. Chronik 5, 23: Die Kinder aber des halben Stammes Manasse wohnten im Lande von Basan an bis gen Baal-Hermon und Senir und den Berg Hermon; und ihrer waren[H7235] viel[H7235].

1. Chronik 7, 4: Und mit ihnen unter ihrem Geschlecht nach ihren Vaterhäusern waren gerüstetes Heervolk zum Streit 36.000; denn sie hatten viel[H7235] Weiber und Kinder.

1. Chronik 8, 40: Die Kinder aber Ulams waren gewaltige Leute und geschickt mit Bogen und hatten viele[H7235] Söhne und Sohnes-Söhne: 150. Die sind alle von den Kindern Benjamins.

1. Chronik 20, 2: Und David nahm die Krone seines Königs von seinem Haupt und fand daran einen Zentner Gold und Edelsteine; und sie ward David auf sein Haupt gesetzt. Auch führte er aus der Stadt sehr viel[H7235] Raub.

1. Chronik 23, 11: Jahath aber war der erste, Sina der andere. Aber Jeus und Beria hatten nicht viele[H7235] Kinder; darum wurden sie für ein Vaterhaus gerechnet.

1. Chronik 23, 17: Die Kinder Eliesers: der erste war Rehabja. Und Elieser hatte keine anderen Kinder; aber der Kinder Ehabjas waren überaus viele[H7235].

1. Chronik 27, 23: Aber David nahm nicht die Zahl derer, die von 20 Jahren und darunter waren; denn der HErr hatte verheißen, Israel zu mehren[H7235] wie die Sterne am Himmel.

2. Chronik 11, 12: Und in allen Städten schaffte er Schilde und Spieße und machte[H7235] sie sehr stark. Und Juda und Benjamin waren unter ihm.

2. Chronik 14, 12: Und Asa samt dem Volk, das bei ihm war, jagte ihnen nach bis gen Gerar. Und die Mohren fielen, dass ihrer keiner lebendig blieb; sondern sie wurden geschlagen vor dem HErrn und vor seinem Heerlager. Und sie trugen sehr viel[H7235] Raub davon.

2. Chronik 16, 8: Waren nicht die Mohren und Libyer eine große Menge mit sehr viel[H7235] Wagen und Reitern? Doch gab sie der HErr in deine Hand, da du dich auf ihn verließest.

2. Chronik 24, 27: Aber seine Söhne und die Summe[H7235 H7230], die unter ihm gesammelt ward, und der Bau des Hauses Gottes, siehe, die sind geschrieben in der Historie im Buch der Könige. Und sein Sohn Amazja ward König an seiner Statt.

2. Chronik 25, 9: Amazja sprach zum Mann Gottes: Was soll man denn tun mit den 100 Zentnern, die ich den Kriegsknechten von Israel gegeben habe? Der Mann Gottes sprach: Der HErr hat noch mehr[H7235], das er dir geben kann, denn dies.

2. Chronik 31, 5: Und da das Wort ausging, gaben die Kinder Israel viel[H7235 H7230] Erstlinge von Getreide, Most, Öl, Honig und allerlei Ertrag des Feldes, und allerlei Zehnten brachten sie viel[H7235 H7230] hinein.

2. Chronik 32, 27: Und Hiskia hatte sehr großen[H7235] Reichtum und Ehre und machte sich Schätze von Silber, Gold, Edelsteinen, Gewürzen, Schilden und allerlei köstlichem Geräte

2. Chronik 33, 6: Und er ließ seine Söhne durchs Feuer gehen im Tal des Sohnes Hinnoms und wählte Tage und achtete auf Vogelgeschrei und zauberte und stiftete Wahrsager und Zeichendeuter und tat viel[H7235], was dem HErrn übel gefiel, ihn zu erzürnen.

2. Chronik 33, 23: Aber er demütigte sich nicht vor dem HErrn, wie sich sein Vater Manasse gedemütigt hatte; denn er, Amon machte der Schuld viel[H7235].

2. Chronik 36, 14: Auch alle Obersten unter den Priestern samt dem Volk machten des Sündigens viel[H7235 H4604] nach allerlei Gräueln der Heiden und verunreinigten das Haus des HErrn, das er geheiligt hatte zu Jerusalem.

Esra 9, 6: und sprach: Mein Gott, ich schäme mich und scheue mich, meine Augen aufzuheben zu dir, mein Gott; denn unsere Missetat ist über unser Haupt gewachsen[H7235], und unsere Schuld ist groß bis in den Himmel.

Esra 10, 1: Und da Esra also betete und bekannte, weinte und vor dem Hause Gottes lag, sammelten sich zu ihm aus Israel eine sehr[H7235 H1059 H3966] große Gemeinde von Männern und Weibern und Kindern; denn das Volk weinte sehr[H7235 H1059 H3966].

Esra 10, 13: Aber des Volks ist viel[H7235 H7227], und Regenzeit, und man kann nicht draußen stehen; so ist's auch nicht eines oder zweier Tage Werk, denn wir haben viel[H7235 H7227] gemacht solcher Übertretungen.

Nehemia 2, 2: Da sprach der König zu mir: Warum siehst du so übel? Du bist ja nicht krank? Das ist's nicht, sondern du bist schwermütig. Ich aber fürchtete mich gar[H7235] sehr

Nehemia 3, 33: Da aber Saneballat hörte, dass wir die Mauer bauten, ward er zornig und sehr[H7235] entrüstet und spottete der Juden

Nehemia 4, 4: Und Juda sprach: Die Kraft der Träger ist zu schwach, und des Schuttes ist zu viel[H7235]; wir können an der Mauer nicht bauen.

Nehemia 4, 13: Und ich sprach zu den Ratsherren und Obersten und zum anderen Volk: Das Werk ist groß[H7235] und weit, und wir sind zerstreut auf der Mauer, ferne voneinander.

Nehemia 5, 18: Und man gebrauchte für mich des Tages einen Ochsen und sechs erwählte Schafe und Vögel und je innerhalb zehn Tagen allerlei Wein die Menge[H7235]. Dennoch forderte ich nicht der Landpfleger Kost; denn der Dienst war schwer auf dem Volk.

Nehemia 6, 17: Auch waren zu derselben Zeit viele[H7235] der Obersten Judas, deren Briefe gingen zu Tobia und von Tobia zu ihnen.

Nehemia 9, 23: Und vermehrtest[H7235] ihre Kinder wie die Sterne am Himmel und brachtest sie in das Land, das du ihren Vätern verheißen hattest, dass sie einziehen und es einnehmen sollten.

Nehemia 9, 37: Und sein Ertrag[H7235] mehrt sich den Königen, die du über uns gesetzt hast um unserer Sünden willen; und sie herrschen über unsere Leiber und unser Vieh nach ihrem Willen, und wir sind in großer Not.

Hiob 9, 17: Denn er fährt über mich mit Ungestüm und macht mir der Wunden viel[H7235] ohne Ursache.

Hiob 10, 17: Du erneuest deine Zeugen wider mich und machst deines Zorns viel[H7235] auf mich; es zerplagt mich eins über das andere in Haufen.

Hiob 27, 14: wird er viele[H7235] Kinder haben, so werden sie des Schwertes sein; und seine Nachkömmlinge werden des Brots nicht satt haben.

Hiob 29, 18: Ich gedachte: „Ich will in meinem Nest ersterben und meiner Tage viel[H7235] machen[H7235] wie Sand.“

Hiob 33, 12: Siehe, darin hast du nicht recht, muss ich dir antworten; denn Gott ist mehr[H7235] als ein Mensch.

Hiob 34, 37: Denn er hat über seine Sünde dazu noch gelästert; er treibt Spott unter uns und macht[H7235] seiner Reden viel[H7235] wider Gott.

Hiob 39, 4: Ihre Jungen werden feist und groß[H7235] im Freien und gehen aus und kommen nicht wieder zu ihnen.

Hiob 40, 27: Meinst du, er werde dir viel[H7235] Flehens machen oder dir heucheln?

Psalm 16, 4: Aber jene, die einem anderen nacheilen, werden groß[H7235] Herzeleid haben. Ich will ihre Trankopfer mit Blut nicht opfern noch ihren Namen in meinem Munde führen.

Psalm 18, 36: Du gibst mir den Schild deines Heils, und deine Rechte stärkt mich; und wenn du mich demütigst, machst du mich groß[H7235].

Psalm 44, 13: Du verkaufst dein Volk umsonst und nimmst[H7235] nichts dafür.

Psalm 49, 17: Lass dich's nicht irren, ob einer reich wird, ob die Herrlichkeit seines Hauses groß[H7235] wird.

Psalm 51, 4: Wasche mich wohl[H7235] von meiner Missetat und reinige mich von meiner Sünde.

Psalm 71, 21: Du machst[H7235] mich sehr groß und tröstest mich wieder.

Psalm 78, 38: Er aber war barmherzig und vergab die Missetat und vertilgte sie nicht und wandte oft[H7235] seinen Zorn ab und ließ nicht seinen ganzen Zorn gehen.

Psalm 107, 38: Und er segnete sie, dass sie sich sehr mehrten[H7235], und gab ihnen viel Vieh.

Psalm 130, 7: Israel, hoffe auf den HErrn! denn bei dem HErrn ist die Gnade und viel[H7235] Erlösung bei ihm,

Psalm 139, 18: Sollte ich sie zählen, so würde ihrer[H7235] mehr sein denn des Sandes. Wenn ich aufwache, bin ich noch bei dir.

Sprüche 4, 10: So höre, mein Kind, und nimm an meine Rede, so werden deiner Jahre viel[H7235] werden.

Sprüche 6, 35: und sieht keine Person an, die da versöhne, und nimmt's nicht an, ob du viel[H7235] schenken wolltest.

Sprüche 9, 11: Denn durch mich werden deiner Tage viel[H7235] werden und werden dir der Jahre des Lebens mehr werden.

Sprüche 13, 11: Reichtum wird wenig, wo man's vergeudet; was man aber zusammenhält, das wird groß[H7235].

Sprüche 22, 16: Wer dem Armen Unrecht tut, dass seines Guts viel[H7235] werde[H7235], der wird auch einem Reichen geben, und Mangel haben.

Sprüche 25, 27: Wer zuviel[H7235] Honig isst, das ist nicht gut; und wer schwere Dinge erforscht, dem wird's zu schwer.

Sprüche 28, 8: Wer sein Gut mehrt[H7235] mit Wucher und Zins, der sammelt es für den, der sich der Armen erbarmt.

Sprüche 28, 28: Wenn die Gottlosen aufkommen, so verbergen sich die Leute; wenn sie aber umkommen, werden[H7235] der Gerechten viel[H7235].

Sprüche 29, 2: Wenn der Gerechten viel[H7235] sind, freut sich das Volk; wenn aber der Gottlose herrscht, seufzt das Volk.

Sprüche 29, 16: Wo viele[H7235] Gottlose sind, da sind viel Sünden; aber die Gerechten werden ihren Fall erleben.

Prediger 1, 16: Ich sprach in meinem Herzen: Siehe, ich bin herrlich geworden und habe mehr Weisheit denn alle, die vor mir gewesen sind zu Jerusalem, und mein Herz hat viel[H7235 H2451] gelernt und erfahren.

Prediger 2, 7: ich hatte Knechte und Mägde und auch Gesinde, im Hause geboren; ich hatte eine größere[H7235] Habe an Rindern und Schafen denn alle, die vor mir zu Jerusalem gewesen waren;

Prediger 5, 6: Wo viel[H7235 H7230] Träume sind, da ist Eitelkeit und viel[H7235 H7230] Worte; aber fürchte du Gott.

Prediger 5, 10: Denn wo viel[H7235 H7231] Guts ist, da sind viele, die es essen; und was genießt davon, der es hat, außer dass er's mit Augen ansieht?

Prediger 5, 11: Wer arbeitet, dem ist der Schlaf süß, er habe wenig oder viel[H7235] gegessen; aber die Fülle des Reichen lässt ihn nicht schlafen.

Prediger 5, 16: Sein Leben lang hat er im Finstern gegessen und in großem[H7235] Grämen und Krankheit und Verdruss.

Prediger 5, 19: Denn er denkt nicht viel[H7235] an die Tage seines Lebens, weil Gott sein Herz erfreut.

Prediger 6, 11: Denn es ist des eitlen Dings[H7235 H1697] zuviel[H7235]; was hat ein Mensch davon?

Prediger 7, 16: Sei nicht allzu[H7235 H3148] gerecht und nicht allzu[H7235 H3148] weise, dass du dich nicht verderbest.

Prediger 7, 17: Sei nicht allzu[H7235] gottlos und narre nicht, dass du nicht sterbest zur Unzeit.

Prediger 9, 18: Weisheit ist besser denn Harnisch; aber eine einziger Bube verderbt viel[H7235] Gutes.

Prediger 10, 14: Ein Narr macht viele[H7235] Worte; aber der Mensch weiß nicht, was gewesen ist, und wer will ihm sagen, was nach ihm werden wird?

Prediger 11, 8: Wenn ein Mensch viele[H7235] Jahre lebt, so sei er fröhlich in ihnen allen und gedenke der finsteren Tage, dass ihrer viel sein werden; denn alles, was kommt, ist eitel.

Prediger 12, 9: Derselbe Prediger war nicht allein weise, sondern lehrte auch das Volk gute Lehre und merkte und forschte und stellte viel[H7235] Sprüche.

Prediger 12, 12: Hüte dich, mein Sohn, vor anderen mehr: denn viel[H7235] Büchermachens ist kein Ende, und viel[H7235] Studieren macht den Leib müde.

Jesaja 1, 15: Und wenn ihr schon eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und ob ihr schon viel[H7235] betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut.

Jesaja 9, 2: Du machst des Volkes viel[H7235]; du machst groß seine Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt.

Jesaja 23, 16: Nimm die Harfe, gehe in der Stadt um, du vergessene Hure; mache es gut auf dem Saitenspiel und singe[H7235 H7892] getrost, auf dass dein wieder gedacht werde!

Jesaja 30, 33: Denn die Grube ist von gestern her zugerichtet; ja sie ist auch dem König bereitet, tief und weit genug; der Scheiterhaufen darin hat Feuer und Holz die Menge[H7235]. Der Odem des HErrn wird ihn anzünden wie ein Schwefelstrom.

Jesaja 40, 29: Er gibt dem Müden Kraft, und Stärke genug[H7235] dem Unvermögenden.

Jesaja 51, 2: Schauet Abraham an, euren Vater, und Sara, von welcher ihr geboren seid. Denn ich rief ihn, da er noch einzeln war, und segnete ihn und mehrte[H7235] ihn.

Jesaja 55, 7: Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter seine Gedanken und bekehre sich zum HErrn, so wird er sich sein erbarmen, und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel[H7235] Vergebung.

Jesaja 57, 9: Du ziehst mit Öl zum König und machst viel[H7235] deiner Würze und sendest deine Botschaft in die Ferne und bist erniedrigt bis zur Hölle.

Jeremia 2, 22: Und wenn du dich gleich mit Lauge wüschest und nähmest viel[H7235] Seife dazu, so gleißt doch deine Untugend desto mehr vor mir, spricht der Herr HErr.

Jeremia 3, 16: Und es soll geschehen, wenn ihr gewachsen[H7235] seid und euer viel geworden sind im Lande, so soll man, spricht der HErr, zur selben Zeit nicht mehr sagen von der Bundeslade des HErrn, auch ihrer nicht mehr gedenken noch davon predigen noch nach ihr fragen, und sie wird nicht wieder gemacht werden;

Jeremia 23, 3: Und ich will die Übrigen meiner Herde sammeln aus allen Ländern, dahin ich sie verstoßen habe, und will sie wiederbringen zu ihren Hürden, dass sie sollen wachsen und viel[H7235] werden[H7235].

Jeremia 29, 6: nehmet Weiber und zeuget Söhne und Töchter; nehmet euren Söhnen Weiber und gebet euren Töchtern Männern, dass sie Söhne und Töchter zeugen; mehret[H7235] euch daselbst, dass euer nicht wenig sei.

Jeremia 30, 19: Und soll von dannen herausgehen Lob- und Freudengesang; denn ich will sie mehren[H7235] und nicht mindern, ich will sie herrlich machen und nicht geringer.

Jeremia 33, 22: Wie man des Himmels Heer nicht zählen noch den Sand am Meer nicht messen kann, also will ich mehren[H7235] den Samen Davids, meines Knechtes, und die Leviten, die mir dienen.

Jeremia 40, 12: kamen sie alle wieder von allen Orten dahin sie verstoßen waren, in das Land Juda zu Gedalja gen Mizpa und sammelten ein sehr viel[H7235] Wein und Sommerfrüchte.

Jeremia 42, 2: und sprachen zum Propheten Jeremia: Lass doch unser Gebet vor dir gelten und bitte für uns den HErrn, deinen Gott, für alle diese Übrigen (denn unser ist leider wenig geblieben von vielen[H7235], wie du uns selbst siehst mit deinen Augen),

Jeremia 46, 11: Gehe hinauf gen Gilead und hole Salbe, Jungfrau, Tochter Ägyptens! Aber es ist umsonst, dass du viel[H7235] arzneiest; du wirst doch nicht heil!

Jeremia 46, 16: Er macht[H7235], dass ihrer viel[H7235] fallen, dass einer mit dem anderen darniederliegt. Da sprachen sie: Wohlauf, lasst uns wieder zu unserem Volk ziehen, in unser Vaterland vor dem Schwert des Tyrannen!

Klagelieder 2, 5: Der HErr ist gleich wie ein Feind; er hat vertilgt Israel; er hat vertilgt alle ihre Paläste und hat seine Festen verderbt; er hat der Tochter Juda viel Klagens und Leides gemacht[H7235].

Klagelieder 2, 22: Du hast meine Feinde umher gerufen wie auf einen Feiertag, dass niemand am Tage des Zorns des HErrn entronnen und übriggeblieben ist. Die ich auf den Händen getragen und erzogen[H7235] habe, die hat der Feind umgebracht.

Hesekiel 11, 6: Ihr habt viele[H7235] erschlagen in dieser Stadt, und ihre Gassen liegen voll Toter.

Hesekiel 16, 7: Und habe dich erzogen und lassen groß werden wie ein Gewächs auf dem Felde; und warst nun gewachsen[H7235 H3559] und groß und schön geworden. Deine Brüste waren gewachsen[H7235 H3559] und hattest schon lange Haare; aber du warst noch nackt und bloß.

Hesekiel 16, 25: und vornan auf allen Straßen bautest du deine Altäre und machtest deine Schöne zu eitel Gräuel; du spreiztest deine Beine gegen alle, die vorübergingen, und triebst große[H7235] Hurerei.

Hesekiel 16, 26: Erstlich triebst du Hurerei mit den Kindern Ägyptens, deinen Nachbarn, die großes Fleisch hatten, und triebst große[H7235] Hurerei, mich zu reizen.

Hesekiel 16, 29: machtest du der Hurerei noch mehr[H7235] bis ins Krämerland Chaldäa; doch konntest du damit auch nicht satt werden.

Hesekiel 16, 51: So hat auch Samaria nicht die Hälfte deiner Sünden getan; sondern du hast deiner Gräuel so viel mehr[H7235] als sie getan, dass du deine Schwester fromm gemacht hast gegen alle deine Gräuel, die du getan hast.

Hesekiel 19, 2: und sprich: Warum liegt deine Mutter, die Löwin, unter den Löwen und erzieht[H7235] ihre Jungen unter den jungen Löwen?

Hesekiel 21, 20: Ich will das Schwert lassen klingen, dass die Herzen verzagen und viele[H7235] fallen sollen an allen ihren Toren. Ach, wie glänzt es und haut daher zur Schlacht!

Hesekiel 22, 25: Die Propheten, die darin sind, haben sich gerottet, die Seelen zu fressen wie ein brüllender Löwe, wenn er raubt; sie reißen Gut und Geld an sich und machen[H7235] der Witwen viel[H7235] darin.

Hesekiel 23, 19: Sie aber trieb[H7235] ihre Hurerei immer mehr[H7235] und gedachte an die Zeit ihrer Jugend, da sie in Ägyptenland Hurerei getrieben hatte,

Hesekiel 24, 10: Trage[H7235] nur viel Holz her[H7235], zünde das Feuer an, dass das Fleisch gar werde, und würze es wohl, und die Knochenstücke sollen anbrennen.

Hesekiel 28, 5: und habest durch deine große Weisheit und Hantierung so große Macht überkommen[H7235]; davon bist du so stolz geworden, dass du so mächtig bist –;

Hesekiel 31, 5: Darum ist er höher geworden als alle Bäume im Felde und kriegte[H7235] viel[H7235] Äste und lange Zweige; denn er hatte Wasser genug, sich auszubreiten.

Hesekiel 36, 10: und will[H7235] bei euch der Leute viel[H7235] machen, das ganze Israel allzumal; und die Städte sollen wieder bewohnt und die Wüsten erbaut werden.

Hesekiel 36, 11: Ja, ich will[H7235] bei euch der Leute und des Viehes viel[H7235] machen, dass sie sich mehren[H7235] und wachsen sollen. Und ich will[H7235] euch wieder bewohnt machen wie vorher und will[H7235] euch mehr Gutes tun denn zuvor je; und ihr sollt erfahren, dass ich der HErr sei.

Hesekiel 36, 29: Ich will euch von aller eurer Unreinigkeit losmachen und will dem Korn rufen und will es mehren[H7235] und will euch keine Teuerung kommen lassen.

Hesekiel 36, 30: Ich will die Früchte auf den Bäumen und das Gewächs auf dem Felde mehren[H7235], dass euch die Heiden nicht mehr verspotten mit der Teuerung.

Hesekiel 36, 37: So spricht der Herr HErr: Auch darin will ich mich vom Hause Israel finden lassen, dass ich es ihnen erzeige: ich will die Menschen bei ihnen mehren[H7235] wie eine Herde.

Hesekiel 37, 26: Und ich will mit ihnen einen Bund des Friedens machen, das soll ein ewiger Bund sein mit ihnen; und will sie erhalten und mehren[H7235], und mein Heiligtum soll unter ihnen sein ewiglich.

Daniel 11, 39: und wird denen, die ihm helfen die Festungen stärken mit dem fremden Gott, den er erwählt hat, große[H7235] Ehre tun und sie zu Herren machen über große[H7235] Güter und ihnen das Land zum Lohn austeilen.

Daniel 12, 4: Und du, Daniel, verbirg diese Worte und versiegle diese Schrift bis auf die letzte Zeit; so werden viele darüberkommen und großen[H7235] Verstand finden[H7235].

Hosea 2, 10: Denn sie will nicht wissen, dass ich es sei, der ihr gibt Korn, Most und Öl und ihr viel[H7235] Silber und Gold gegeben hat, das sie haben Baal zu Ehren gebraucht.

Hosea 8, 11: Denn Ephraim hat der Altäre viel[H7235] gemacht zu sündigen; so sollen auch die Altäre ihm zur Sünde geraten.

Hosea 8, 14: Israel vergisst seines Schöpfers und baut Paläste; so macht Juda viel[H7235] feste Städte; aber ich will Feuer in seine Städte schicken, welches soll seine Häuser verzehren.

Hosea 10, 1: Israel ist ein ausgebreiteter Weinstock, der seine Frucht trägt. Aber soviel Früchte er hatte, so viel Altäre hatte er gemacht[H7235]; wo das Land am besten war, da stifteten sie die schönsten Bildsäulen.

Hosea 12, 2: Ephraim weidet sich am Winde und läuft dem Ostwinde nach und macht täglich der Abgötterei und des Schadens mehr[H7235]; sie machen mit Assur einen Bund und bringen Balsam nach Ägypten.

Hosea 12, 11: und rede zu den Propheten; und ich bin's, der so viel[H7235] Weissagung gibt und durch die Propheten sich anzeigt.

Amos 4, 4: Ja, kommt her gen Beth-El und treibt Sünde, und gen Gilgal, dass ihr der Sünden viel[H7235] macht, und bringet eure Opfer des Morgens und eure Zehnten des dritten Tages,

Amos 4, 9: Ich plagte euch mit dürrer Zeit und mit Brandkorn; so fraßen auch die Raupen alles, was in euren Gärten und Weinbergen, auf euren Feigenbäumen und Ölbäumen wuchs[H7235]; doch bekehrtet ihr euch nicht zu mir, spricht der HErr.

Jona 4, 11: und mich sollte nicht jammern Ninives, solcher großen Stadt, in welcher sind mehr[H7235] denn 120.000 Menschen, die nicht wissen Unterschied, was rechts oder links ist, dazu auch viele Tiere?

Nahum 3, 16: Du hast mehr[H7235] Händler, denn Sterne am Himmel sind; aber nun werden sie sich ausbreiten wie Käfer und davonfliegen.

Habakuk 2, 6: Was gilt's aber? diese alle werden einen Spruch von ihm machen und eine Sage und Sprichwort und werden sagen: Weh dem, der sein Gut mehrt[H7235] mit fremdem Gut! Wie lange wird's währen, und ladet nur viel Schulden auf sich?

Haggai 1, 6: Ihr säet viel[H7235], und bringet wenig ein; ihr esset, und werdet doch nicht satt; ihr trinket, und werdet doch nicht trunken; ihr kleidet euch, und könnt euch doch nicht erwärmen; und wer Geld verdient, der legt's in einen löchrigen Beutel.

Haggai 1, 9: Denn ihr wartet wohl auf viel[H7235], und siehe, es wird wenig; und ob ihr's schon heimbringt, so zerstäube ich's doch. Warum das? spricht der HErr Zebaoth. Darum dass mein Haus so wüst steht und ein jeglicher eilt auf sein Haus.

Sacharja 10, 8: Ich will ihnen zischen und sie sammeln, denn ich will sie erlösen; und sie sollen sich mehren[H7235], wie sie sich zuvor gemehrt[H7235] haben.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Eidechse

 

Zufallstext

23sie wurde guter Hoffnung und gebar einen Sohn. Da sagte sie: »Gott hat meine Schmach hinweg genommen!« 24Darum gab sie ihm den Namen Joseph (d.h. er nahm weg; oder: er fügte hinzu!), indem sie sagte: »Der HErr möge mir noch einen Sohn hinzufügen!« 25Als nun Rahel den Joseph geboren hatte, sagte Jakob zu Laban: »Lass mich ziehen! Ich möchte in meine Heimat und in mein Vaterland zurückkehren. 26Gib mir meine Frauen und meine Kinder, um die ich dir gedient habe, damit ich hinziehen kann; du weißt ja selbst, welche Dienste ich dir geleistet habe.« 27Da antwortete ihm Laban: »Erweise mir doch eine Liebe! Es ist mir klargeworden, dass der HErr mich um deinetwillen gesegnet hat.« 28Dann fuhr er fort: »Bestimme nur den Lohn, den du von mir verlangst, so will ich ihn dir geben.« 29Da antwortete er ihm: »Du weißt selbst, wie ich dir gedient habe und was aus deinem Viehbesitz unter meiner Hut geworden ist. 30Du besaßest ja vor meiner Ankunft nur wenig; aber nun hat er sich gewaltig vermehrt, und der HErr hat dich bei allem, was ich unternommen habe, gesegnet. Nun aber – wann soll auch ich für meine Familie sorgen?«

1.Mose 30,23 bis 1.Mose 30,30 - Menge (1939)