Luther mit Strongs > Übersicht > H7000 - H7999

Strong H7133 – קׇרְבָּן – qorban (kor-bawn')

Gebildet aus

H7126   קָרַב – qarab (kaw-rab')

Verwendung

Gabe (30x), Opfer (23x), opfern (4x), tun (3x), Speisopfer (2x), Haupt (2x), Gaben (2x), Gebackenen (2x), geopfert (1x), Geröstetes (1x), Geschenke (1x), darbringen (1x), Lämmlein (1x), Opferfleisch (1x), Opfergaben (1x), Erstlingen (1x), Semmelmehl (1x), einen (1x), Sündopfer (1x), tue (1x), Dankopfer (1x)

Vorkommen – 78 mal

3. Mose (36x) 4. Mose (38x) Nehemia (2x) Hesekiel (2x)

  H7132 Übersicht H7134  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   3. Mose

3. Mose 1, 2: Rede mit den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Welcher unter euch dem HErrn ein Opfer[H7133] tun will, der tue es von dem Vieh, von Rindern und Schafen.

3. Mose 1, 3: Will er ein Brandopfer tun[H7133] von Rindern, so opfere er ein Männlein, das ohne Fehl sei, vor der Tür der Hütte des Stifts, dass es dem HErrn angenehm sei von ihm,

3. Mose 1, 10: Will er aber von Schafen oder Ziegen ein Brandopfer tun[H7133], so opfere er ein Männlein, das ohne Fehl sei.

3. Mose 1, 14: Will er aber von Vögeln dem HErrn ein Brandopfer tun[H7133], so tue[H7133 H7126] er's von Turteltauben oder von jungen Tauben.

3. Mose 2, 1: Wenn eine Seele dem HErrn ein Speisopfer[H7133 H4503] tun will, so soll es von Semmelmehl[H7133 H5560] sein, und sie sollen Öl darauf gießen und Weihrauch darauf legen

3. Mose 2, 4: Will er aber sein Speisopfer tun vom Gebackenen[H7133 H3989] im Ofen, so nehme er Kuchen von Semmelmehl, ungesäuert, mit Öl gemengt, oder ungesäuerte Fladen, mit Öl bestrichen.

3. Mose 2, 5: Ist aber dein Speisopfer etwas vom Gebackenen[H7133] in der Pfanne, so soll's von ungesäuertem Semmelmehl mit Öl gemengt sein;

3. Mose 2, 7: Ist aber dein Speisopfer etwas auf dem Rost Geröstetes[H7133], so sollst du es von Semmelmehl mit Öl machen

3. Mose 2, 12: Unter den Erstlingen[H7133 H7225] sollt ihr sie dem HErrn bringen; aber auf den Altar sollen sie nicht kommen zum süßen Geruch.

3. Mose 2, 13: Alle deine Speisopfer[H7133 H4503] sollst du salzen, und dein Speisopfer[H7133 H4503] soll nimmer ohne Salz des Bundes deines Gottes sein; denn in allem deinem Opfer[H7133] sollst du Salz opfern.

3. Mose 3, 1: Ist aber sein Opfer[H7133 H2077] ein Dankopfer von Rindern, es sei ein Ochse oder eine Kuh, soll er eins opfern vor dem HErrn, das ohne Fehl sei.

3. Mose 3, 2: Und soll seine Hand auf desselben Haupt[H7133 H7218] legen und es schlachten vor der Tür der Hütte des Stifts. Und die Priester, Aarons Söhne, sollen das Blut auf den Altar umhersprengen.

3. Mose 3, 6: Will er aber dem HErrn ein Dankopfer[H7133 H2077 H8002] von kleinem Vieh tun, es sei ein Widder oder Schaf, so soll's ohne Fehl sein.

3. Mose 3, 7: Ist's ein Lämmlein[H7133 H3775], soll er's vor den HErrn bringen

3. Mose 3, 8: und soll seine Hand auf desselben Haupt[H7133 H7218] legen und es schlachten vor der Hütte des Stifts. Und die Söhne Aarons sollen sein Blut auf den Altar umhersprengen.

3. Mose 3, 12: Ist aber sein Opfer[H7133] eine Ziege und er bringt es vor den HErrn,

3. Mose 3, 14: und er soll davon opfern[H7133] ein Opfer dem HErrn, nämlich das Fett, welches das Eingeweide bedeckt, und alles Fett am Eingeweide,

3. Mose 4, 23: und er wird seiner Sünde inne, die er getan hat, der soll zum Opfer[H7133] bringen einen Ziegenbock ohne Fehl,

3. Mose 4, 28: und ihrer Sünde innewird, die sie getan hat, die soll zum Opfer[H7133] eine Ziege bringen ohne Fehl für die Sünde, die sie getan hat,

3. Mose 4, 32: Wird er aber ein Schaf zum Sündopfer[H7133 H2403] bringen, so bringe er ein weibliches, das ohne Fehl ist,

3. Mose 5, 11: Vermag er aber nicht zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben, so bringe er für seine Sünde als ein Opfer[H7133] ein zehntel Epha Semmelmehl zum Sündopfer. Er soll aber kein Öl darauf legen noch Weihrauch darauf tun; denn es ist ein Sündopfer.

3. Mose 6, 13: Das soll das Opfer[H7133] sein Aarons und seiner Söhne, das sie dem HErrn opfern sollen am Tage der Salbung: ein zehntel Epha Semmelmehl als tägliches Speisopfer, eine Hälfte des Morgens, die andere Hälfte des Abends.

3. Mose 7, 13: Sie sollen aber solches Opfer[H7133] tun auf Kuchen von gesäuertem Brot mit ihrem Lob- und Dankopfer,

3. Mose 7, 14: und sollen einen[H7133 H259] von den allen dem HErrn zur Hebe opfern, und es soll dem Priester gehören, der das Blut des Dankopfers sprengt.

3. Mose 7, 15: Und das Fleisch ihres Lob- und Dankopfers soll desselben Tages gegessen werden, da es geopfert[H7133] ist, und nichts übriggelassen werden bis an den Morgen.

3. Mose 7, 16: Ist es aber ein Gelübde oder freiwilliges Opfer[H7133 H2077], so soll es desselben Tages, da es geopfert ist, gegessen werden; so aber etwas übrigbleibt auf den anderen Tag, so soll man's doch essen.

3. Mose 7, 29: Rede mit den Kindern Israel und sprich: Wer dem HErrn sein Dankopfer tun will, der soll darbringen[H7133 H935], was vom Dankopfer dem HErrn gehört.

3. Mose 7, 38: das der HErr dem Mose gebot auf dem Berge Sinai des Tages, da er ihm gebot an die Kinder Israel, zu opfern ihre Opfer[H7133] dem HErrn in der Wüste Sinai.

3. Mose 9, 7: Und Mose sprach zu Aaron: Tritt zum Altar und mache dein Sündopfer und dein Brandopfer und versöhne dich und das Volk; darnach mache des Volkes Opfer[H7133] und versöhne sie auch, wie der HErr geboten hat.

3. Mose 9, 15: Darnach brachte er herzu des Volks Opfer[H7133] und nahm den Bock, das Sündopfer des Volks, und schlachtete ihn und machte ein Sündopfer daraus wie das vorige.

3. Mose 17, 4: und es nicht vor die Tür der Hütte des Stifts bringt, dass es dem HErrn zum Opfer[H7133] gebracht werde vor der Wohnung des HErrn, der soll des Blutes schuldig sein als der Blut vergossen hat, und solcher Mensch soll ausgerottet werden aus seinem Volk.

3. Mose 22, 18: Sage Aaron und seinen Söhnen und allen Kindern Israel: Welcher Israeliter oder Fremdling in Israel sein Opfer[H7133] tun will – es sei ein Gelübde oder von freiem Willen, dass sie dem HErrn ein Brandopfer tun wollen, das ihm von euch angenehm sei –,

3. Mose 22, 27: Wenn ein Ochs oder Lamm oder Ziege geboren ist, so soll es sieben Tage bei seiner Mutter sein, und am achten Tage und darnach mag man's dem HErrn opfern[H7133 H801], so ist's angenehm.

3. Mose 23, 14: Und sollt kein neues Brot noch geröstete oder frische Körner zuvor essen bis auf den Tag, da ihr eurem Gott Opfer[H7133] bringt. Das soll ein Recht sein euren Nachkommen in allen euren Wohnungen.

3. Mose 27, 9: Ist's aber ein Vieh, das man dem HErrn opfern[H7133] kann: alles, was man davon dem HErrn gibt, ist heilig.

3. Mose 27, 11: Ist aber das Tier unrein, dass man's dem HErrn nicht opfern[H7133] darf, so soll man's vor den Priester stellen,

   4. Mose

4. Mose 5, 15: so soll er sie zum Priester bringen und ein Opfer[H7133] über sie bringen, ein zehntel Epha Gerstenmehl, und soll kein Öl darauf gießen noch Weihrauch darauf tun. Denn es ist ein Eiferopfer und Rügeopfer, das Missetat rügt.

4. Mose 6, 14: Und er soll bringen sein Opfer[H7133] dem HErrn, ein jähriges Lamm ohne Fehl zum Brandopfer und ein jähriges Schaf ohne Fehl zum Sündopfer und einen Widder ohne Fehl zum Dankopfer

4. Mose 6, 21: Das ist das Gesetz des Gottgeweihten, der sein Opfer[H7133] dem HErrn gelobt wegen seines Gelübdes, außer dem, was er sonst vermag; wie er gelobt hat, soll er tun nach dem Gesetz seines Gelübdes.

4. Mose 7, 3: Und sie brachten ihre Opfer[H7133] vor den HErrn, sechs bedeckte Wagen und zwölf Rinder, je einen Wagen für zwei Fürsten und einen Ochsen für einen, und brachten sie vor die Wohnung.

4. Mose 7, 10: Und die Fürsten opferten zur Einweihung das Altars an dem Tage, da er gesalbt ward, und opferten ihre Gabe[H7133] vor dem Altar.

4. Mose 7, 11: Und der HErr sprach zu Mose: Lass einen jeglichen Fürsten an seinem Tage sein Opfer[H7133] bringen zur Einweihung des Altars.

4. Mose 7, 12: Am ersten Tage opferte seine Gabe[H7133] Nahesson, der Sohn Amminadabs, des Stammes Juda.

4. Mose 7, 13: Und seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 17: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Nahessons, des Sohnes Amminadabs.

4. Mose 7, 19: Seine Gabe[H7133 H7126] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 23: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Nathanaels, des Sohnes Zuars.

4. Mose 7, 25: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 29: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Eliabs, des Sohnes Helons.

4. Mose 7, 31: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 35: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Elizurs, des Sohnes Sedeurs.

4. Mose 7, 37: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 41: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Selumiels, des Sohnes Zuri-Saddais.

4. Mose 7, 43: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 47: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Eljasaphs, des Sohnes Deguels.

4. Mose 7, 49: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 53: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Elisamas, des Sohnes Ammihuds.

4. Mose 7, 55: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 59: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Gamliels, des Sohnes Pedazurs.

4. Mose 7, 61: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 65: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Abidans, des Sohnes Gideonis.

4. Mose 7, 67: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 71: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Ahi-Esers, des Sohnes Ammi-Saddais.

4. Mose 7, 73: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 77: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Pagiels, des Sohnes Ochrans.

4. Mose 7, 79: Seine Gabe[H7133] war eine silberne Schüssel, 130 Lot schwer, eine silberne Schale, 70 Lot schwer nach dem Lot des Heiligtums, beide voll Semmelmehl, mit Öl gemengt, zum Speisopfer;

4. Mose 7, 83: und zum Dankopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf jährige Lämmer. Das ist die Gabe[H7133] Ahiras, des Sohnes Enans.

4. Mose 9, 7: und sprachen zu ihm: Wir sind unrein geworden an einem toten Menschen; warum sollen wir geringer sein, dass wir unsere Gabe[H7133] dem HErrn nicht bringen dürfen zu seiner Zeit unter den Kindern Israel?

4. Mose 9, 13: Wer aber rein und nicht über Feld ist und lässt es anstehen, das Passah zu halten, des Seele soll ausgerottet werden von seinem Volk, darum dass er seine Gabe[H7133] dem HErrn nicht gebracht hat zu seiner Zeit; er soll seine Sünde tragen.

4. Mose 15, 4: wer nun seine Gabe[H7133] dem HErrn opfern will, der soll das Speisopfer tun, ein Zehntel Semmelmehl, mit einem viertel Hin Öl;

4. Mose 15, 25: Und der Priester soll also die ganze Gemeinde der Kinder Israel versöhnen, so wird's ihnen vergeben sein; denn es ist ein Versehen. Und sie sollen bringen solch ihre Gabe[H7133] zum Opfer dem HErrn und ihr Sündopfer vor den HErrn über ihr Versehen,

4. Mose 18, 9: Das sollst du haben von dem Hochheiligen: was nicht angezündet wird von allen ihren Gaben[H7133] an allen ihren Speisopfern und an allen ihren Sündopfern und an allen ihren Schuldopfern, die sie mir geben, das soll dir und deinen Söhnen ein Hochheiliges sein.

4. Mose 28, 2: Gebiete den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Die Opfer[H7133 H801] meines Brots, welches mein Opfer[H7133 H801] des süßen Geruchs ist, sollt ihr halten zu seiner Zeit, dass ihr mir's opfert.

4. Mose 31, 50: Darum bringen wir dem HErrn Geschenke[H7133], was ein jeglicher gefunden hat von goldenem Geräte, Ketten, Armgeschmeide, Ringe, Ohrenringe und Spangen, dass unsere Seelen versöhnt werden vor dem HErrn.

   Nehemia

Nehemia 10, 35: Und wir warfen das Los unter den Priestern, Leviten und dem Volk um das Opfer[H7133] des Holzes, das man zum Hause unseres Gottes bringen sollte jährlich nach unseren Vaterhäusern auf bestimmte Zeit, zu brennen auf dem Altar des HErrn, unseres Gottes, wie es im Gesetz geschrieben steht.

Nehemia 13, 31: und für die Opfergaben[H7133] an Holz zu bestimmten Zeiten und für die Erstlinge. Gedenke meiner, mein Gott, im Besten!

   Hesekiel

Hesekiel 20, 28: Denn da ich sie in das Land gebracht hatte, über welches ich meine Hand aufgehoben hatte, dass ich's ihnen gäbe: wo sie einen hohen Hügel oder dichten Baum ersahen, daselbst opferten sie ihre Opfer und brachten dahin ihre verdrießlichen Gaben[H7133] und räucherten daselbst ihren süßen Geruch und gossen daselbst ihre Trankopfer.

Hesekiel 40, 43: Und es gingen Leisten herum, hineinwärts gebogen, eine quere Hand hoch. Und auf die Tische sollte man das Opferfleisch[H7133 H1320] legen.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Wadi Rum

 

Zufallstext

27Und Jahwe hatte nicht gesagt, daß er den Namen Israels austilgen würde unter dem Himmel hinweg; und so rettete er sie durch die Hand Jerobeams, des Sohnes Joas'. 28Und das Übrige der Geschichte Jerobeams, und alles, was er getan, und seine Macht, wie er gestritten, und wie er Damaskus und Hamath, die Juda gehört hatten, an Israel zurückgebracht hat, ist das nicht geschrieben in dem Buche der Chronika der Könige von Israel? 29Und Jerobeam legte sich zu seinen Vätern, zu den Königen von Israel. Und Sekarja, sein Sohn, ward König an seiner Statt. 1Im siebenundzwanzigsten Jahre Jerobeams, des Königs von Israel, wurde Asarja König, der Sohn Amazjas, des Königs von Juda. 2Sechzehn Jahre war er alt, als er König wurde, und regierte zweiundfünfzig Jahre zu Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Jekolja, von Jerusalem. 3Und er tat, was recht war in den Augen Jahwes, nach allem, was sein Vater Amazja getan hatte. 4Doch die Höhen wichen nicht; das Volk opferte und räucherte noch auf den Höhen. 5Und Jahwe schlug den König, und er wurde aussätzig bis zum Tage seines Todes; und er wohnte in einem Krankenhause. Jotham aber, der Sohn des Königs, war über das Haus und richtete das Volk des Landes.

2.Kön. 14,27 bis 2.Kön. 15,5 - Elberfelder (1905)