Luther mit Strongs > Übersicht > H6000 - H6999

Strong H6903 – קְבֵל – qbel (keb-ale')

Gebildet aus

H6905   קָבָל – qabal (kaw-bawl')

Verwendung

wie (4x), denn (4x), Da (3x), Denn (2x), aber (1x), so (1x), weil (1x), vor (1x), solcher (1x), So (1x), gegenübertreten (1x), ob (1x), mit (1x), Alles (1x), gegenüber (1x), dieweil (1x), darum (1x), Also (1x), zu (1x)

Vorkommen – 28 mal

Esra (5x) Daniel (23x)

  H6902 Übersicht H6904  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Esra

Esra 4, 14: Nun wir aber[H6903 H3606] das Salz des Königshauses essen und die Schmach des Königs nicht länger wollen sehen, darum schicken wir hin und lassen's dem König zu wissen tun,

Esra 4, 16: Darum tun wir dem König zu wissen, dass, wo diese Stadt gebaut wird und ihre Mauern gemacht, so[H6903 H1836] wirst du vor ihr nichts behalten diesseits des Wassers.

Esra 6, 13: Das taten mit Fleiß Thathnai, der Landpfleger jenseits des Wassers, und Sethar-Bosnai mit ihrem Rat, zu[H6903] welchen der König Darius gesandt hatte.

Esra 7, 14: dieweil[H6903 H1768] du vom König und seinen sieben Ratsherren gesandt bist, zu besichtigen Juda und Jerusalem nach dem Gesetz Gottes, das unter deiner Hand ist,

Esra 7, 17: Alles[H6903 H3606] das nimm und kaufe mit Fleiß von dem Gelde Farren, Widder, Lämmer und die Speisopfer und Trankopfer dazu, dass man opfere auf dem Altar beim Hause eures Gottes zu Jerusalem.

   Daniel

Daniel 2, 8: Der König antwortete und sprach: Wahrlich, ich merke es, dass ihr Frist sucht, weil[H6903 H3606] ihr seht, dass mir's entfallen ist.

Daniel 2, 10: Da antworteten die Chaldäer vor dem König und sprachen zu ihm: Es ist kein Mensch auf Erden, der sagen könne, was der König fordert. So[H6903 H1768] ist auch kein König, wie groß oder mächtig er sei, der solches von irgendeinem Sternseher, Weisen oder Chaldäer fordere.

Daniel 2, 12: Da[H6903 H1836 H3606] ward der König sehr zornig und befahl, alle Weisen zu Babel umzubringen.

Daniel 2, 24: Da[H6903 H1836 H3606] ging Daniel hinein zu Arioch, der vom König Befehl hatte, die Weisen zu Babel umzubringen, und sprach zu ihm also: Du sollst die Weisen zu Babel nicht umbringen, sondern führe mich hinein zum König, ich will dem König die Deutung sagen.

Daniel 2, 31: Du, König, sahest, und siehe, ein großes und hohes und sehr glänzendes Bild stand vor[H6903] dir, das war schrecklich anzusehen.

Daniel 2, 40: Und das vierte wird hart sein wie[H6903] Eisen; denn gleichwie Eisen alles zermalmt und zerschlägt, ja, wie[H6903] Eisen alles zerbricht, also wird es auch diese alle zermalmen und zerbrechen.

Daniel 2, 41: Dass du aber gesehen hast die Füße und Zehen eines Teils Ton und eines Teils Eisen: das wird ein zerteiltes Königreich sein; doch wird von des Eisens Art darin bleiben, wie[H6903 H3606] du es denn gesehen hast Eisen mit Ton vermengt.

Daniel 2, 45: wie[H6903 H3606 H4101] du denn gesehen hast einen Stein, ohne Hände vom Berge herabgerissen, der das Eisen, Erz, Ton, Silber und Gold zermalmte. Also hat der große Gott dem König gezeigt, wie[H6903 H3606 H4101] es hernach gehen werde; und der Traum ist gewiss, und die Deutung ist recht.

Daniel 3, 3: Da kamen zusammen die Fürsten, Herren, Landpfleger, Richter, Vögte, Räte, Amtleute und alle Gewaltigen im Lande, das Bild zu weihen, das der König Nebukadnezar hatte setzen lassen. Und sie mussten dem Bilde gegenübertreten[H6903 H6966], das Nebukadnezar hatte setzen lassen.

Daniel 3, 7: Da[H6903 H1768 H1836] sie nun hörten den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter und allerlei Saitenspiel, fielen nieder alle Völker, Leute und Zungen und beteten an das goldene Bild, das der König Nebukadnezar hatte setzen lassen.

Daniel 3, 22: denn[H6903 H3606] des Königs Gebot musste man eilends tun. Und man schürte das Feuer im Ofen so sehr, dass die Männer, die den Sadrach, Mesach und Abed-Nego hinaufbrachten, verdarben von des Feuers Flammen.

Daniel 3, 29: So sei nun dies mein Gebot: Welcher unter allen Völkern, Leuten und Zungen den Gott Sadrachs, Mesachs und Abed-Negos lästert, der soll in Stücke zerhauen und sein Haus schändlich verstört werden. Denn[H6903 H3606] es ist kein anderer Gott, der also erretten kann, als dieser.

Daniel 4, 15: Solchen Traum habe ich, König Nebukadnezar, gesehen; du aber Beltsazar, sage, was er bedeutet. Denn[H6903] alle Weisen in meinem Königreiche können mir nicht anzeigen, was er bedeute; du aber kannst es wohl, denn[H6903] der Geist der heiligen Götter ist bei dir.

Daniel 5, 1: König Belsazer machte ein herrliches Mahl seinen tausend Gewaltigen und soff sich voll mit[H6903] ihnen.

Daniel 5, 5: Eben zur selben Stunde gingen hervor Finger wie einer Menschenhand, die schrieben, gegenüber[H6903] dem Leuchter, auf die getünchte Wand in dem königlichen Saal; und der König ward gewahr der Hand, die da schrieb.

Daniel 5, 10: Da ging die Königin um solcher[H6903] Sache des Königs und seiner Gewaltigen willen hinein in den Saal und sprach: Der König lebe ewiglich! Lass dich deine Gedanken nicht so erschrecken und entfärbe dich nicht also!

Daniel 5, 12: darum[H6903 H3606] dass ein hoher Geist bei ihm gefunden ward, dazu Verstand und Klugheit, Träume zu deuten, dunkle Sprüche zu erraten und verborgene Sachen zu offenbaren: nämlich Daniel, den der König ließ Beltsazar nennen. So rufe man nun Daniel der wird sagen, was es bedeutet.

Daniel 5, 22: Und du, Belsazer, sein Sohn, hast dein Herz nicht gedemütigt, ob[H6903] du wohl solches alles weißt,

Daniel 6, 4: Daniel aber übertraf die Fürsten und Landvögte alle, denn[H6903 H3606] es war ein hoher Geist in ihm; darum gedachte der König, ihn über das ganze Königreich zu setzen.

Daniel 6, 5: Derhalben trachteten die Fürsten und Landvögte darnach, wie sie eine Sache an Daniel fänden, die wider das Königreich wäre. Aber sie konnten keine Sache noch Übeltat finden; denn[H6903] er war treu, dass man keine Schuld noch Übeltat an ihm finden mochte.

Daniel 6, 10: Also[H6903 H1836 H3606] unterschrieb sich der König Darius.

Daniel 6, 11: Als nun Daniel erfuhr, dass solch Gebot unterschrieben wäre, ging er hinein in sein Haus (er hatte aber an seinem Söller offene Fenster gegen Jerusalem); und er fiel des Tages dreimal auf seine Knie, betete, lobte und dankte seinem Gott, wie[H6903 H3606] er denn bisher zu tun pflegte.

Daniel 6, 23: Mein Gott hat seinen Engel gesandt, der den Löwen den Rachen zugehalten hat, dass sie mir kein Leid getan haben; denn[H6903 H3606] vor ihm bin ich unschuldig erfunden; so habe ich auch wider dich, Herr König, nichts getan.

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Frosch
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus

 

Zufallstext

10Und diesen soll das heilige Hebopfer gehören, den Priestern: gegen Norden fünfundzwanzigtausend Ruten in die Länge, und gegen Westen zehntausend in die Breite, und gegen Osten zehntausend in die Breite und gegen Süden fünfundzwanzigtausend in die Länge; und das Heiligtum Jahwes soll in dessen Mitte sein. 11Den Priestern, wer geheiligt ist von den Söhnen Zadoks die meiner Hut gewartet haben, welche, als die Kinder Israel abirrten, nicht abgeirrt sind, wie die Leviten abgeirrt sind, 12ihnen soll ein Gehobenes von dem Hebopfer des Landes gehören, ein Hochheiliges an der Grenze der Leviten. 13Und die Leviten sollen, gleichlaufend dem Gebiete der Priester, fünfundzwanzigtausend Ruten in die Länge und zehntausend in die Breite erhalten; die ganze Länge soll fünfundzwanzigtausend und die Breite zehntausend sein. 14Und sie sollen nichts davon verkaufen noch vertauschen; und der Erstling des Landes soll nicht an andere übergehen, denn er ist Jahwe heilig. 15Und die fünftausend Ruten, die in der Breite übrig sind, längs der fünfundzwanzigtausend, soll gemeines Land sein für die Stadt zur Wohnung und zum Freiplatz; und die Stadt soll in der Mitte desselben sein. 16Und dies sollen ihre Maße sein: die Nordseite viertausendfünfhundert Ruten, und die Südseite viertausendfünfhundert, und an der Ostseite viertausendfünfhundert, und die Westseite viertausendfünfhundert. 17Und der Freiplatz der Stadt soll sein: gegen Norden zweihundertfünfzig Ruten, und gegen Süden zweihundertfünfzig, und gegen Osten zweihundertfünfzig, und gegen Westen zweihundertfünfzig.

Hesek. 48,10 bis Hesek. 48,17 - Elberfelder (1905)