Luther mit Strongs > Übersicht > H6000 - H6999

Strong H6663 – צָדַק – tsadaq (tsaw-dak')

Verwendung

gerecht (15x), recht (6x), fromm (3x), Recht (3x), gerechtspricht (2x), gemacht (2x), rechtfertigen (2x), gerechter (2x), ist (1x), rechtfertigest (1x), machst (1x), behaltest (1x), helfet (1x), geweiht (1x), beweisen (1x), gerecht sprechen (1x), Gerechtigkeit (1x), Gerechten (1x), frömmer (1x), werde (1x)

Vorkommen – 40 mal

1. Mose (2x) 2. Mose (1x) 5. Mose (1x) 2. Samuel (1x) 1. Könige (1x) 2. Chronik (1x) Hiob (17x) Psalm (4x) Sprüche (1x) Jesaja (6x) Jeremia (1x) Hesekiel (2x) Daniel (2x)

  H6662 Übersicht H6664  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 38, 26: Juda erkannte es und sprach: Sie ist gerechter[H6663] als ich; denn ich habe sie nicht gegeben meinem Sohn Sela. Doch erkannte er sie fürder nicht mehr.

1. Mose 44, 16: Juda sprach: Was sollen wir sagen meinem Herrn, oder wie sollen wir reden, und womit können wir uns rechtfertigen[H6663]? Gott hat die Missetat deiner Knechte gefunden. Siehe da, wir und der, bei dem der Becher gefunden ist, sind meines Herrn Knechte.

   2. Mose

2. Mose 23, 7: Sei ferne von falschen Sachen. Den Unschuldigen und Gerechten sollst du nicht erwürgen; denn ich lasse den Gottlosen nicht Recht[H6663] haben.

   5. Mose

5. Mose 25, 1: Wenn ein Hader ist zwischen Männern, so soll man sie vor Gericht bringen und sie richten und den Gerechten[H6663] gerecht sprechen und den Gottlosen verdammen.

   2. Samuel

2. Samuel 15, 4: Und Absalom sprach: O, wer setzt mich zum Richter im Lande, dass jedermann zu mir käme, der eine Sache und Gerichtshandel hat, dass ich ihm zum Recht[H6663] hülfe!

   1. Könige

1. Könige 8, 32: so wollest du hören im Himmel und recht schaffen deinen Knechten, den Gottlosen zu verdammen und seinen Wandel auf seinen Kopf zu bringen und den Gerechten gerecht[H6663] zu sprechen, ihm zu geben nach seiner Gerechtigkeit.

   2. Chronik

2. Chronik 6, 23: so wollest du hören vom Himmel und deinem Knechte Recht verschaffen, dass du dem Gottlosen vergeltest und gebest seinen Wandel auf seinen Kopf und rechtfertigest[H6663] den Gerechten und gebest ihm nach seiner Gerechtigkeit.

   Hiob

Hiob 4, 17: Wie kann ein Mensch gerecht[H6663] sein vor Gott? oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat?

Hiob 9, 2: Ja, ich weiß gar wohl, dass es also ist und dass ein Mensch nicht recht[H6663] behalten mag gegen Gott.

Hiob 9, 15: Wenn ich auch recht[H6663 H8199] habe, kann ich ihm dennoch nicht antworten, sondern ich müsste um mein Recht[H6663] flehen.

Hiob 9, 20: Sage ich, dass ich gerecht[H6663] bin, so verdammt er mich doch; bin ich unschuldig, so macht er mich doch zu Unrecht.

Hiob 10, 15: Bin ich gottlos, dann wehe mir! bin ich gerecht[H6663], so darf ich doch mein Haupt nicht aufheben, als der ich voll Schmach bin und sehe mein Elend.

Hiob 11, 2: Wenn einer lang geredet, muss er nicht auch hören? Muss denn ein Schwätzer immer recht[H6663] haben?

Hiob 13, 18: Siehe, ich bin zum Rechtsstreit gerüstet; ich weiß, dass ich recht[H6663] behalten werde[H6663].

Hiob 15, 14: Was ist ein Mensch, dass er sollte rein sein, und dass der sollte gerecht[H6663] sein, der vom Weibe geboren ist?

Hiob 22, 3: Meinst du, dem Allmächtigen liege daran, dass du gerecht[H6663] seist? Was hilft's ihm, wenn deine Wege ohne Tadel sind?

Hiob 25, 4: Und wie kann ein Mensch gerecht[H6663] vor Gott sein? und wie kann rein sein eines Weibes Kind?

Hiob 27, 5: Das sei ferne von mir, dass ich euch recht[H6663] gebe; bis dass mein Ende kommt, will ich nicht weichen von meiner Unschuld.

Hiob 32, 2: Aber Elihu, der Sohn Baracheels von Bus, des Geschlechts Rams, ward zornig über Hiob, dass er seine Seele gerechter[H6663] hielt denn Gott.

Hiob 33, 12: Siehe, darin hast du nicht recht[H6663], muss ich dir antworten; denn Gott ist mehr als ein Mensch.

Hiob 33, 32: Hast du aber was zu sagen, so antworte mir; sage an! ich wollte dich gern rechtfertigen[H6663].

Hiob 34, 5: Denn Hiob hat gesagt: „Ich bin gerecht[H6663], und Gott weigert mir mein Recht;

Hiob 35, 7: Und ob du gerecht[H6663] seist, was kannst du ihm geben, oder was wird er von deinen Händen nehmen?

Hiob 40, 8: Solltest du mein Urteil zunichte machen und mich verdammen, dass du gerecht[H6663] seist?

   Psalm

Psalm 19, 10: Die Furcht des HErrn ist rein und bleibt ewiglich; die Rechte des HErrn sind wahrhaftig, allesamt gerecht[H6663].

Psalm 51, 6: An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan, auf dass du recht behaltest[H6663] in deinen Worten und rein bleibest, wenn du gerichtet wirst.

Psalm 82, 3: Schaffet Recht[H6663] dem Armen und dem Waisen und helfet[H6663] dem Elenden und Dürftigen zum Recht[H6663].

Psalm 143, 2: und gehe nicht ins Gericht mit deinem Knechte; denn vor dir ist kein Lebendiger gerecht[H6663].

   Sprüche

Sprüche 17, 15: Wer den Gottlosen gerechtspricht[H6663] und den Gerechten verdammt, die sind beide dem HErrn ein Gräuel.

   Jesaja

Jesaja 5, 23: die den Gottlosen gerecht sprechen[H6663] um Geschenke willen und das Recht der Gerechten von ihnen wenden!

Jesaja 43, 9: Lasst alle Heiden zusammenkommen zuhauf und sich die Völker versammeln. Wer ist unter ihnen, der solches verkündigen möge und uns hören lasse, was zuvor geweissagt ist? Lasst sie ihre Zeugen darstellen und beweisen[H6663], so wird man's hören und sagen: Es ist die Wahrheit.

Jesaja 43, 26: Erinnere mich; lass uns miteinander rechten; sage an, wie du gerecht[H6663] willst sein.

Jesaja 45, 25: Denn im HErrn wird gerecht[H6663] aller Same Israels und wird sich sein rühmen.

Jesaja 50, 8: Er ist nahe, der mich gerechtspricht[H6663]; wer will mit mir hadern? Lasst uns zusammentreten; wer ist, der Recht zu mir hat? Der komme her zu mir!

Jesaja 53, 11: Darum dass seine Seele gearbeitet hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht[H6663] machen; denn er trägt ihre Sünden.

   Jeremia

Jeremia 3, 11: Und der HErr sprach zu mir: Die abtrünnige Israel ist[H6663] fromm[H6663 H5315] gegen die verstockte Juda.

   Hesekiel

Hesekiel 16, 51: So hat auch Samaria nicht die Hälfte deiner Sünden getan; sondern du hast deiner Gräuel so viel mehr als sie getan, dass du deine Schwester fromm[H6663] gemacht[H6663] hast gegen alle deine Gräuel, die du getan hast.

Hesekiel 16, 52: So trage auch nun deine Schande, die du deiner Schwester zuerkannt hast. Durch deine Sünden, in welchen du größere Gräuel denn sie getan hast, machst[H6663] du sie frömmer[H6663], denn du bist. So sei nun auch du schamrot und trage deine Schande, dass du deine Schwestern fromm[H6663] gemacht[H6663] hast.

   Daniel

Daniel 8, 14: Und er antwortete mir: Bis zweitausend dreihundert Abende und Morgen um sind; dann wird das Heiligtum wieder geweiht[H6663] werden.

Daniel 12, 3: Die Lehrer aber werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die, die viele zur Gerechtigkeit[H6663] weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Bach Sered
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle

 

Zufallstext

39Nun sagte Jesus: »Zu einer Scheidung bin ich in diese Welt gekommen: die Nichtsehenden sollen sehen können und die Sehenden blind werden.« 40Dies hörten einige von den Pharisäern, die sich in seiner Nähe befanden, und fragten ihn: »Sind wir etwa auch blind?« 41Jesus antwortete ihnen: »Wäret ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; nun ihr aber behauptet: „Wir sind sehend“, so bleibt eure Sünde!« 1»Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Hürde der Schafe hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber; 2wer aber durch die Tür hineingeht, der ist der Hirt der Schafe. 3Diesem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die ihm gehörenden Schafe mit Namen und führt sie hinaus. 4Wenn er dann alle Schafe, die ihm gehören, hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5Einem Fremden aber würden sie nicht folgen, sondern vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.«

Joh. 9,39 bis Joh. 10,5 - Menge (1939)