Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H622 – אָסַף – acaph (aw-saf')

Verwendung

versammelt (18x), versammelten (17x), sammeln (12x), zuhauf (10x), versammeln (9x), sammelte (8x), versammelte (8x), zusammen (6x), sammelten (6x), gesammelt (6x), sammelt (4x), nehmen (3x), will (3x), weggerafft (3x), weg (3x), Versammelt (3x), einsammeln (3x), zusammenbringen (3x), verhalten (2x), auf (2x), ...

Sammle (2x), Haufe (2x), sammle (2x), aufgehoben (2x), genommen (2x), kamen (2x), aufgelesen (2x), aufraffen (2x), rotten (2x), zusammengerafft (2x), aufgerafft (2x), eingesammelt (2x), Sammelt (2x), versammle (2x), nahm (2x), sammeln's (1x), nimmst (1x), rafft (1x), Raffe (1x), nimmt (1x), nimm (1x), ab (1x), sammelst (1x), sammlest (1x), tat (1x), Tue (1x), verlieren (1x), versammlest (1x), weggenommen (1x), Zieh (1x), zusammengebracht (1x), zusammenraffen (1x), versammelst (1x), losmache (1x), mitraffen (1x), brachte (1x), einnehmen (1x), eingebracht (1x), doch (1x), dich (1x), davon (1x), bringet (1x), brachten (1x), beisammen (1x), einsammelte (1x), aufräume (1x), aufrafft (1x), aufnehmen (1x), aufhört (1x), aufhält (1x), aufgenommen (1x), an (1x), einsammelst (1x), einzutreiben (1x), lud (1x), holen (1x), losmachest (1x), losmachen (1x), abtun (1x), ließ (1x), leiden (1x), kommen (1x), ist (1x), hingerafft (1x), euch (1x), beherbergen (1x), herbergen (1x), heben (1x), hat (1x), gekommen (1x), findet (1x), fasst (1x), Fahre (1x), zöge (1x)

  H621 Übersicht H623  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 187 mal

1. Mose 6, 21: Und du sollst allerlei Speise zu dir nehmen, die man isst, und sollst sie bei dir sammeln[H622], dass sie dir und ihnen zur Nahrung da sei.

1. Mose 25, 8: Und er nahm ab und starb in einem ruhigen Alter, da er alt und lebenssatt war, und ward zu seinem Volk gesammelt[H622].

1. Mose 25, 17: Und das ist das Alter Ismaels: 137 Jahre. Und er nahm ab und starb und ward gesammelt[H622] zu seinem Volk.

1. Mose 29, 3: Und sie pflegten die Herden alle daselbst zu versammeln[H622] und den Stein von dem Brunnenloch zu wälzen und die Schafe zu tränken und taten alsdann den Stein wieder vor das Loch an seine Stätte.

1. Mose 29, 7: Er sprach: Es ist noch hoher Tag und ist noch nicht Zeit, das Vieh einzutreiben[H622]; tränket doch die Schafe und gehet hin und weidet sie.

1. Mose 29, 8: Sie antworteten: Wir können nicht, bis dass alle Herden zusammengebracht[H622] werden und wir den Stein von des Brunnens Loch wälzen und also die Schafe tränken.

1. Mose 29, 22: Da lud[H622] Laban alle Leute des Orts und machte ein Hochzeitsmahl.

1. Mose 30, 23: Da ward sie schwanger und gebar einen Sohn und sprach: Gott hat[H622] meine Schmach von mir genommen[H622].

1. Mose 34, 30: Und Jakob sprach zu Simeon und Levi: Ihr habt mir Unglück zugerichtet und mich stinkend gemacht vor den Einwohnern dieses Landes, den Kanaanitern und Pheresitern; und ich bin ein geringer Haufe. Wenn sie sich nun versammeln[H622] über mich, so werden sie mich schlagen. Also werde ich vertilgt samt meinem Hause.

1. Mose 35, 29: und nahm ab und starb und ward versammelt[H622] zu seinem Volk, alt und des Lebens satt. Und seine Söhne Esau und Jakob begruben ihn.

1. Mose 42, 17: Und er ließ sie beisammen[H622] verwahren drei Tage lang.

1. Mose 49, 1: Und Jakob berief seine Söhne und sprach: Versammelt[H622] euch, dass ich euch verkündige, was euch begegnen wird in künftigen Zeiten.

1. Mose 49, 29: Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt[H622] zu meinem Volk; begrabt mich zu meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hethiters,

1. Mose 49, 33: Und da Jakob vollendet hatte die Gebote an seine Kinder, tat[H622] er seine Füße zusammen[H622] aufs Bett und verschied und ward versammelt[H622] zu seinem Volk.

2. Mose 3, 16: Darum so gehe hin und versammle[H622] die Ältesten in Israel und sprich zu ihnen: Der HErr, euer Väter Gott, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, und hat gesagt: Ich habe euch heimgesucht, und gesehen, was euch in Ägypten widerfahren ist,

2. Mose 4, 29: Und sie gingen hin und versammelten[H622] alle Ältesten von den Kindern Israel.

2. Mose 9, 19: Und nun sende hin und verwahre dein Vieh, und alles, was du auf dem Felde hast. Denn alle Menschen und das Vieh, das auf dem Felde gefunden wird und nicht in die Häuser versammelt[H622] ist, so der Hagel auf sie fällt, werden sterben.

2. Mose 23, 10: Sechs Jahre sollst du dein Land besäen und seine Früchte einsammeln[H622].

2. Mose 23, 16: Und das Fest der Ernte, der Erstlinge deiner Früchte, die du auf dem Felde gesät hast. Und das Fest der Einsammlung im Ausgang des Jahres, wenn du deine Arbeit eingesammelt[H622] hast vom Felde.

2. Mose 32, 26: trat er in das Tor des Lagers und sprach: Her zu mir, wer dem HErrn angehört! Da sammelten[H622] sich zu ihm alle Kinder Levi.

3. Mose 23, 39: So sollt ihr nun am 15. Tage des siebenten Monats, wenn ihr die Früchte des Landes eingebracht[H622] habt, das Fest des HErrn halten sieben Tage lang. Am ersten Tage ist es Sabbat, und am achten Tage ist es auch Sabbat.

3. Mose 25, 3: dass du sechs Jahre dein Feld besäest und sechs Jahre deinen Weinberg beschneidest und sammlest[H622] die Früchte ein;

3. Mose 25, 20: Und ob du würdest sagen: Was sollen wir essen im siebenten Jahr? denn wir säen nicht, so sammeln[H622 H8393] wir auch kein Getreide ein:

3. Mose 26, 25: und will ein Racheschwert über euch bringen, das meinen Bund rächen soll. Und ob ihr euch in eure Städte versammelt[H622], will ich doch die Pestilenz unter euch senden und will euch in eurer Feinde Hände geben.

4. Mose 10, 25: Darnach zog das Panier des Lagers der Kinder Dan mit ihrem Heer; und so waren die Lager alle auf[H622]. Und Ahi-Eser, der Sohn Ammi-Saddais, war über ihr Heer;

4. Mose 11, 16: Und der HErr sprach zu Mose: Sammle[H622] mir 70 Männer unter den Ältesten Israels, von denen du weißt, dass sie Älteste im Volk und seine Amtleute sind, und nimm sie vor die Hütte des Stifts und stelle sie daselbst vor dich,

4. Mose 11, 22: Soll man Schafe und Rinder schlachten, dass es ihnen genug sei? Oder werden sich alle Fische des Meeres herzu versammeln[H622], dass es ihnen genug sei?

4. Mose 11, 24: Und Mose ging heraus und sagte dem Volk des HErrn Worte und versammelte[H622] 70 Männer unter den Ältesten des Volks und stellte sie um die Hütte her.

4. Mose 11, 30: Also sammelte[H622] sich Mose zum Lager mit den Ältesten Israels.

4. Mose 11, 32: Da machte sich das Volk auf denselben ganzen Tag und die ganze Nacht und den ganzen anderen Tag und sammelten[H622] Wachteln; und welcher am wenigsten sammelte[H622], der sammelte[H622] zehn Homer. Und sie hängten sie auf um das Lager her.

4. Mose 12, 14: Der HErr sprach zu Mose: Wenn ihr Vater ihr ins Angesicht gespien hätte, sollte sie nicht sieben Tage sich schämen? Lass sie verschließen sieben Tage außerhalb des Lagers; darnach lass sie wieder aufnehmen[H622].

4. Mose 12, 15: Also ward Mirjam sieben Tage verschlossen außerhalb des Lagers. Und das Volk zog nicht weiter, bis Mirjam aufgenommen[H622] ward.

4. Mose 19, 9: Und ein reiner Mann soll die Asche von der Kuh aufraffen[H622] und sie schütten draußen vor dem Lager an eine reine Stätte, dass sie daselbst verwahrt werde für die Gemeinde der Kinder Israel zum Sprengwasser; denn es ist ein Sündopfer.

4. Mose 19, 10: Und derselbe, der die Asche der Kuh aufgerafft[H622] hat, soll seine Kleider waschen und unrein sein bis an den Abend. Dies soll ein ewiges Recht sein den Kindern Israel und den Fremdlingen, die unter euch wohnen:

4. Mose 20, 24: Lass sich Aaron sammeln[H622] zu seinem Volk; denn er soll nicht in das Land kommen, das ich den Kindern Israel gegeben habe, darum dass ihr meinem Munde ungehorsam gewesen seid bei dem Haderwasser.

4. Mose 20, 26: und zieh Aaron seine Kleider aus und zieh sie Eleasar an, seinem Sohne. Und Aaron soll sich daselbst sammeln[H622] und sterben.

4. Mose 21, 16: Und von da zogen sie zum Brunnen. Das ist der Brunnen, davon der HErr zu Mose sagte: Sammle[H622] das Volk, ich will ihnen Wasser geben.

4. Mose 21, 23: Aber Sihon gestattete den Kindern Israel nicht den Zug durch sein Gebiet, sondern sammelte[H622] all sein Volk und zog aus, Israel entgegen in die Wüste; und als er gen Jahza kam, stritt er wider Israel.

4. Mose 27, 13: Und wenn du es gesehen hast, sollst du dich sammeln[H622] zu deinem Volk, wie dein Bruder Aaron versammelt[H622] ist,

4. Mose 31, 2: Räche die Kinder Israel an den Midianitern, dass du darnach dich sammelst[H622] zu deinem Volk.

5. Mose 11, 14: so will ich eurem Lande Regen geben zu seiner Zeit, Frühregen und Spätregen, dass du einsammelst[H622] dein Getreide, deinen Most und dein Öl,

5. Mose 16, 13: Das Fest der Laubhütten sollst du halten sieben Tage, wenn du hast eingesammelt[H622] von deiner Tenne und von deiner Kelter,

5. Mose 22, 2: Wenn aber dein Bruder dir nicht nahe ist und du kennst ihn nicht, so sollst du sie in dein Haus nehmen[H622], dass sie bei dir seien, bis sie dein Bruder suche, und sollst sie ihm dann wiedergeben.

5. Mose 28, 38: Du wirst viel Samen ausführen auf das Feld, und wenig einsammeln[H622]; denn die Heuschrecken werden's abfressen.

5. Mose 32, 50: und stirb auf dem Berge, wenn du hinaufgekommen bist, und versammle[H622] dich zu deinem Volk, gleich wie dein Bruder Aaron starb auf dem Berge Hor und sich zu seinem Volk versammelte[H622],

5. Mose 33, 5: Und Er ward König über Jesurun, als sich versammelten[H622 H3162] die Häupter des Volks samt den Stämmen Israels.

Josua 2, 18: wenn wir kommen ins Land und du nicht dies rote Seil in das Fenster knüpfst, womit du uns herniedergelassen hast, und zu dir ins Haus versammelst[H622] deinen Vater, deine Mutter, deine Brüder und deines Vaters ganzes Haus.

Josua 6, 9: Und wer gerüstet war, ging vor den Priestern her, die die Posaunen bliesen; und der Haufe[H622] folgte der Lade nach, und man blies Posaunen.

Josua 6, 13: So trugen die sieben Priester die sieben Halljahrsposaunen vor der Lade des HErrn her und gingen und bliesen Posaunen; und wer gerüstet war, ging vor ihnen her, und der Haufe[H622] folgte der Lade des HErrn, und man blies Posaunen.

Josua 10, 5: Da kamen zuhauf[H622] und zogen hinauf die fünf Könige der Amoriter – der König zu Jerusalem, der König zu Hebron, der König zu Jarmuth, der König zu Lachis, der König zu Eglon – mit allem ihrem Heerlager und belagerten Gibeon und stritten dawider.

Josua 20, 4: Und der da flieht zu der Städte einer, soll stehen draußen vor der Stadt Tor und vor den Ältesten der Stadt seine Sache ansagen; so sollen sie ihn zu sich in die Stadt nehmen[H622] und ihm Raum geben, dass er bei ihnen wohne.

Josua 24, 1: Josua versammelte[H622] alle Stämme Israels gen Sichem und berief die Ältesten von Israel, die Häupter, Richter und Amtleute. Und da sie vor Gott getreten waren,

Richter 2, 10: Da auch alle, die zu der Zeit gelebt hatten, zu ihren Vätern versammelt[H622] wurden, kam nach ihnen ein anderes Geschlecht auf, das den HErrn nicht kannte noch sein Werke, die er an Israel getan hatte.

Richter 3, 13: Und er sammelte[H622] zu sich die Kinder Ammon und die Amalekiter und zog hin und schlug Israel und nahm ein die Palmenstadt.

Richter 6, 33: Da nun alle Midianiter und Amalekiter und die aus dem Morgenland sich zuhauf versammelt[H622] hatten und zogen herüber und lagerten sich im Grunde Jesreel,

Richter 9, 6: Und es versammelten[H622] sich alle Männer von Sichem und das ganze Haus Millo, gingen hin und machten Abimelech zum König bei der hohen Eiche, die zu Sichem steht.

Richter 10, 17: Und die Kinder Ammon kamen zuhauf und lagerten sich in Gilead; aber die Kinder Israel versammelten[H622] sich und lagerten sich zu Mizpa.

Richter 11, 20: Aber Sihon vertraute Israel nicht, durch sein Gebiet zu ziehen, sondern versammelte[H622] all sein Volk und lagerte sich zu Jahza und stritt mit Israel.

Richter 16, 23: Da aber der Philister Fürsten sich versammelten[H622], ihrem Gott Dagon ein großes Opfer zu tun und sich zu freuen, sprachen sie: Unser Gott hat uns unseren Feind Simson in unsere Hände gegeben.

Richter 18, 25: Aber die Kinder Dan sprachen zu ihm: Lass deine Stimme nicht hören bei uns, dass nicht auf dich stoßen zornige Leute und deine Seele und deines Hauses Seele nicht hingerafft[H622] werde!

Richter 19, 15: Und sie kehrten daselbst ein, dass sie hineinkämen und über Nacht zu Gibea blieben. Da er aber hineinkam, setzte er sich in der Stadt Gasse; denn es war niemand, der sie die Nacht im Hause herbergen[H622] wollte.

Richter 19, 18: Er aber antwortete ihm: Wir reisen von Bethlehem-Juda, bis wir kommen an die Seite des Gebirges Ephraim, daher ich bin; und bin gen Bethlehem-Juda gezogen und ziehe jetzt zum Hause des HErrn, und niemand will mich beherbergen[H622 H1004].

Richter 20, 11: Also versammelten[H622] sich zu der Stadt alle Männer Israels, wie ein Mann verbunden.

Richter 20, 14: sondern sie versammelten[H622] sich aus den Städten gen Gibea, auszuziehen in den Streit wider die Kinder Israel.

Ruth 2, 7: Denn sie sprach: Lass mich doch auflesen und sammeln[H622] unter den Garben, den Schnittern nach; und ist also gekommen und dagestanden vom Morgen an bis her und bleibt wenig daheim.

1. Samuel 5, 8: Und sie sandten hin und versammelten[H622] alle Fürsten der Philister zu sich und sprachen: Was sollen wir mit der Lade des Gottes Israels machen? Da antworteten sie: Lasset die Lade des Gottes Israels nach Gath tragen. Und sie trugen die Lade des Gottes Israels dahin.

1. Samuel 5, 11: Da sandten sie hin und versammelten[H622] alle Fürsten der Philister und sprachen: Sendet die Lade des Gottes Israels wieder an ihren Ort, dass sie mich und mein Volk nicht töte. Denn die Hand Gottes machte einen sehr großen Schrecken mit Würgen in der ganzen Stadt.

1. Samuel 13, 5: Da versammelten[H622] sich die Philister, zu streiten mit Israel, 30.000 Wagen, 6000 Reiter und sonst Volk, so viel wie Sand am Rand des Meers, und zogen herauf und lagerten sich zu Michmas, gegen Morgen vor Beth-Aven.

1. Samuel 13, 11: Samuel aber sprach: Was hast du getan? Saul antwortete: Ich sah, dass das Volk sich von mir zerstreute, und du kamst nicht zu bestimmter Zeit, und die Philister waren versammelt[H622] zu Michmas.

1. Samuel 14, 19: Und da Saul noch redete mit dem Priester, da ward das Getümmel und das Laufen in der Philister Lager größer. Und Saul sprach zum Priester: Zieh[H622] deine Hand ab[H622]!

1. Samuel 14, 52: Es war aber ein harter Streit wider die Philister, solange Saul lebte. Und wo Saul sah einen starken und rüstigen Mann, den nahm[H622] er zu sich.

1. Samuel 15, 6: und ließ den Kenitern sagen: Gehet hin, weichet und ziehet herab von den Amalekitern, dass ich euch nicht mit ihnen aufräume[H622]; denn ihr tatet Barmherzigkeit an allen Kindern Israel, da sie aus Ägypten zogen. Also machten sich die Keniter von den Amalekitern.

1. Samuel 17, 1: Die Philister sammelten[H622] ihre Heere zum Streit und kamen zusammen[H622] zu Socho in Juda und lagerten sich zwischen Socho und Aseka bei Ephes-Dammim.

1. Samuel 17, 2: Aber Saul und die Männer Israels kamen zusammen[H622] und lagerten sich im Eichgrunde und rüsteten sich zum Streit gegen die Philister.

2. Samuel 6, 1: Und David sammelte[H622 H3254] abermals alle junge Mannschaft in Israel, 30.000,

2. Samuel 10, 15: Und da die Syrer sahen, dass sie geschlagen waren vor Israel, kamen[H622] sie zuhauf.

2. Samuel 10, 17: Da das David ward angesagt, sammelte[H622] er zuhauf[H622] das ganze Israel und zog über den Jordan und kam gen Helam. Und die Syrer stellten sich wider David, mit ihm zu streiten.

2. Samuel 11, 27: Da sie aber ausgetrauert hatte, sandte David hin und ließ[H622] sie in sein Haus holen[H622], und sie ward sein Weib und gebar ihm einen Sohn. Aber die Tat gefiel dem HErrn übel, die David tat.

2. Samuel 12, 28: So nimm[H622] nun zuhauf[H622] das übrige Volk und belagere die Stadt und gewinne sie, auf dass ich sie nicht gewinne und ich den Namen davon habe.

2. Samuel 12, 29: Also nahm[H622] David alles Volk zuhauf[H622] und zog hin und stritt wider Rabba und gewann es

2. Samuel 14, 14: Denn wir sterben des Todes und sind wie Wasser, das in die Erde verläuft, das man nicht aufhält[H622]; und Gott will nicht das Leben wegnehmen, sondern bedenkt sich, dass nicht das Verstoßene auch von ihm verstoßen werde.

2. Samuel 17, 11: Aber das rate ich, dass du zu dir versammlest[H622] ganz Israel von Dan an bis gen Beer-Seba, so viel als der Sand am Meer, und deine Person ziehe unter ihnen.

2. Samuel 17, 13: Wird er sich aber in eine Stadt versammeln[H622], so soll das ganze Israel Stricke an die Stadt werfen und sie in den Bach reißen, dass man nicht ein Kieselein da finde.

2. Samuel 21, 13: und brachte sie von da herauf; und sie sammelten[H622] sie zuhauf mit den Gebeinen der Gehängten

2. Samuel 23, 9: Nach ihm war Eleasar, der Sohn Dodos, des Sohnes Ahohis, unter den drei Helden mit David. Da sie Hohn sprachen den Philistern und daselbst versammelt[H622] waren zum Streit und die Männer Israels hinaufzogen,

2. Samuel 23, 11: Nach ihm war Samma, der Sohn Ages, des Harariters. Da die Philister sich versammelten[H622] in eine Rotte – und war daselbst ein Stück Acker voll Linsen, und das Volk floh vor den Philistern –,

1. Könige 10, 26: Und Salomo brachte zuhauf[H622] Wagen und Reiter, dass er hatte 1400 Wagen und 12.000 Reiter, und legte sie in die Wagenstädte und zum König nach Jerusalem.

2. Könige 5, 3: Die sprach zu ihrer Frau: Ach, dass mein Herr wäre bei dem Propheten zu Samaria! der würde ihn von seinem Aussatz losmachen[H622].

2. Könige 5, 6: und brachte den Brief dem König Israels, der lautete also: Wenn dieser Brief zu dir kommt, siehe, so wisse, ich habe meinen Knecht Naeman zu dir gesandt, dass du ihn von seinem Aussatz losmachest[H622].

2. Könige 5, 7: Und da der König Israels den Brief las, zerriss er seine Kleider und sprach: Bin ich denn Gott, dass ich töten und lebendig machen könnte, dass er zu mir schickt, dass ich den Mann von seinem Aussatz losmache[H622]? Merket und sehet, wie sucht er Ursache wider mich!

2. Könige 5, 11: Da erzürnte Naeman und zog weg und sprach: Ich meinte, er sollte zu mir herauskommen und hertreten und den Namen der HErrn, seines Gottes, anrufen und mit seiner Hand über die Stätte fahren und den Aussatz also abtun[H622].

2. Könige 22, 4: Gehe hinauf zu dem Hohenpriester Hilkia, dass er abgebe alles Geld, das zum Hause des HErrn gebracht ist, das die Türhüter gesammelt[H622] haben vom Volk,

2. Könige 22, 20: Darum will ich dich zu deinen Vätern sammeln[H622], dass du mit Frieden in dein Grab versammelt[H622] werdest und deine Augen nicht sehen all das Unglück, das ich über diese Stätte bringen will. Und sie sagten es dem König wieder.

2. Könige 23, 1: Und der König sandte hin, und es versammelten[H622] sich zu ihm alle Ältesten in Juda und Jerusalem.

1. Chronik 11, 13: Dieser war mit David zu Pas-Dammim, da die Philister sich daselbst versammelt[H622] hatten zum Streit. Und es war da ein Stück Acker voll Gerste. Und das Volk floh vor den Philistern.

1. Chronik 15, 4: Und David brachte[H622] zuhauf[H622] die Kinder Aaron und die Leviten:

1. Chronik 19, 7: Und dingten 32.000 Wagen und den König von Maacha mit seinem Volk; die kamen und lagerten sich vor Medeba. Und die Kinder Ammon sammelten[H622] sich aus ihren Städten und kamen zum Streit.

1. Chronik 19, 17: Da das David angesagt ward, sammelte[H622] er zuhauf das ganze Israel und zog über den Jordan; und da er an sie kam, rüstete er sich wider sie. Und David rüstete sich gegen die Syrer zum Streit, und sie stritten mit ihm.

1. Chronik 23, 2: Und David versammelte[H622] alle Obersten in Israel und die Priester und Leviten.

2. Chronik 1, 14: Und Salomo sammelte[H622] sich Wagen und Reiter, dass er zuwege brachte 1400 Wagen und 12.000 Reiter, und legte sie in die Wagenstädte und zu dem König nach Jerusalem.

2. Chronik 12, 5: Da kam Semaja, der Prophet, zu Rehabeam und zu den Obersten Judas, die sich gen Jerusalem versammelt[H622] hatten vor Sisak, und sprach zu ihnen: So spricht der HErr: Ihr habt mich verlassen; darum habe ich euch auch verlassen in Sisaks Hand.

2. Chronik 24, 11: Und wenn's Zeit war, dass man die Lade herbringen sollte durch die Leviten nach des Königs Befehl (wenn sie sahen, dass viel Geld darin war), so kam der Schreiber des Königs und wer vom vornehmsten Priester Befehl hatte, und schütteten die Lade aus und trugen sie wieder hin an ihren Ort. So taten sie alle Tage, dass sie Geld die Menge zuhauf brachten[H622].

2. Chronik 28, 24: Und Ahas brachte zuhauf[H622] die Gefäße des Hauses Gottes und zerschlug die Gefäße im Hause Gottes und schloss die Türen zu am Hause des HErrn und machte sich Altäre in allen Winkeln zu Jerusalem.

2. Chronik 29, 4: und brachte hinein die Priester und Leviten und versammelte[H622] sie auf der breiten Gasse gegen Morgen

2. Chronik 29, 15: Und sie versammelten[H622] ihre Brüder und heiligten sich und gingen hinein nach dem Gebot des Königs aus dem Wort des HErrn, zu reinigen das Haus des HErrn.

2. Chronik 29, 20: Da machte sich der König Hiskia früh auf und versammelte[H622] die Obersten der Stadt und ging hinauf zum Hause des HErrn;

2. Chronik 30, 3: Denn sie konnten's nicht halten zur selben Zeit, darum dass der Priester nicht genug geheiligt waren und das Volk noch nicht zuhauf[H622] gekommen[H622] war gen Jerusalem.

2. Chronik 30, 13: Und es kam zuhauf[H622] gen Jerusalem ein großes Volk, zu halten das Fest der ungesäuerten Brote im zweiten Monat, eine sehr große Gemeinde.

2. Chronik 34, 9: Und sie kamen zu dem Hohenpriester Hilkia; und man gab ihnen das Geld, das zum Hause Gottes gebracht war, welches die Leviten, die an der Schwelle hüteten, gesammelt[H622 H3027] hatten von Manasse, Ephraim und von allen Übrigen in Israel und vom ganzen Juda und Benjamin und von denen, die zu Jerusalem wohnten;

2. Chronik 34, 28: Siehe, ich will dich sammeln[H622] zu deinen Vätern, dass du in dein Grab mit Frieden gesammelt[H622] werdest, dass deine Augen nicht sehen all das Unglück, das ich über diesen Ort und die Einwohner bringen will. Und sie sagten's dem König wieder.

2. Chronik 34, 29: Da sandte der König hin und ließ zuhauf[H622] kommen[H622] alle Ältesten in Juda und Jerusalem.

Esra 3, 1: Und da herbeikam der siebente Monat und die Kinder Israel nun in ihren Städten waren, kam das Volk zusammen[H622] wie ein Mann gen Jerusalem.

Esra 9, 4: Und es versammelten[H622] sich zu mir alle, die des HErrn Wort, des Gottes Israels, fürchteten, um der Vergreifung willen derer, die gefangen gewesen waren; und ich saß bestürzt bis an das Abendopfer.

Nehemia 8, 1: Da nun herzukam der siebente Monat und die Kinder Israel in ihren Städten waren, versammelte[H622] sich das ganze Volk wie ein Mann auf die breite Gasse vor dem Wassertor und sprachen zu Esra, dem Schriftgelehrten, dass er das Buch des Gesetzes Moses holte, das der HErr Israel geboten hat.

Nehemia 8, 13: Und des anderen Tages versammelten[H622] sich die Obersten der Vaterhäuser unter dem ganzen Volk und die Priester und Leviten zu Esra, dem Schriftgelehrten, dass er sie in den Worten des Gesetzes unterrichtete.

Nehemia 9, 1: Am vierundzwanzigsten Tage dieses Monats kamen[H622] die Kinder Israel zusammen[H622] mit Fasten und Säcken und Erde auf ihnen

Nehemia 12, 28: Und es versammelten[H622] sich die Kinder der Sänger von der Gegend um Jerusalem her und von den Höfen der Netophathiter

Hiob 27, 19: Der Reiche, wenn er sich legt, wird er's nicht mitraffen[H622]; er wird seine Augen auftun, und da wird nichts sein.

Hiob 34, 14: So er nur an[H622] sich dächte, seinen Geist und Odem an[H622] sich zöge[H622],

Hiob 39, 12: Magst du ihm trauen, dass es deinen Samen dir wiederbringe und in deine Scheune sammle[H622]?

Psalm 26, 9: Raffe[H622] meine Seele nicht hin mit den Sündern noch mein Leben mit den Blutdürstigen,

Psalm 27, 10: Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich; aber der HErr nimmt[H622] mich auf[H622].

Psalm 35, 15: Sie aber freuen sich über meinen Schaden und rotten[H622] sich; es rotten[H622] sich die Hinkenden wider mich ohne meine Schuld; sie zerreißen und hören nicht auf.

Psalm 39, 7: Sie gehen daher wie ein Schemen und machen sich viel vergebliche Unruhe; sie sammeln, und wissen nicht, wer es einnehmen[H622] wird.

Psalm 47, 10: Die Fürsten unter den Völkern sind versammelt[H622] zu einem Volk des Gottes Abrahams; denn Gottes sind die Schilde auf Erden, er hat sich sehr erhöht.

Psalm 50, 5: „Versammelt[H622] mir meine Heiligen, die den Bund mit mir gemacht haben beim Opfer.“

Psalm 85, 4: der du vormals hast allen deinen Zorn aufgehoben[H622] und dich gewendet von dem Grimm deines Zorns:

Psalm 104, 22: Wenn aber die Sonne aufgeht, heben[H622] sie sich davon[H622] und legen sich in ihre Höhlen.

Psalm 104, 29: Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; du nimmst[H622] weg[H622] ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder zu Staub.

Sprüche 27, 25: Das Heu ist weggeführt, und wiederum ist Gras da und wird Kraut auf den Bergen gesammelt[H622].

Sprüche 30, 4: Wer fährt hinauf gen Himmel und herab? Wer fasst[H622] den Wind in seine Hände? Wer bindet die Wasser in ein Kleid? Wer hat alle Enden der Welt gestellt? Wie heißt er? Und wie heißt sein Sohn? Weißt du das?“

Prediger 2, 26: Denn dem Menschen, der ihm gefällt, gibt er Weisheit, Vernunft und Freude; aber dem Sünder gibt er Mühe, dass er sammle[H622] und häufe, und es doch dem gegeben werde, der Gott gefällt. Darum ist das auch eitel und Haschen nach dem Wind.

Jesaja 4, 1: dass sieben Weiber werden zu der Zeit einen Mann ergreifen und sprechen: Wir wollen uns selbst nähren und kleiden; lass uns nur nach deinem Namen heißen, dass unsere Schmach von uns genommen[H622] werde.

Jesaja 10, 14: und meine Hand hat gefunden die Völker wie ein Vogelnest, dass ich habe alle Lande zusammengerafft[H622], wie man Eier aufrafft[H622], die verlassen sind, da keines eine Feder regt oder den Schnabel aufsperrt oder zischt.

Jesaja 11, 12: und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen[H622] die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs;

Jesaja 13, 4: Es ist ein Geschrei einer Menge auf den Bergen wie eines großen Volks, ein Geschrei wie eines Getümmels der versammelten[H622] Königreiche der Heiden. Der HErr Zebaoth rüstet ein Heer zum Streit,

Jesaja 16, 10: dass Freude und Wonne im Felde aufhört[H622], und in den Weinbergen jauchzt noch ruft man nicht. Man keltert keinen Wein in den Keltern; ich habe dem Gesang ein Ende gemacht.

Jesaja 17, 5: Denn sie wird sein, als wenn einer Getreide einsammelte[H622] in der Ernte, und als wenn einer mit seinem Arm die Ähren einerntete, und als wenn einer Ähren läse im Tal Rephaim

Jesaja 24, 22: dass sie versammelt[H622] werden als Gefangene in die Grube und verschlossen werden im Kerker und nach langer Zeit wieder heimgesucht werden.

Jesaja 33, 4: Da wird man euch aufraffen[H622] wie einen Raub, wie man die Heuschrecken aufrafft und wie die Käfer zerscheucht werden, wenn man sie überfällt.

Jesaja 43, 9: Lasst alle Heiden zusammenkommen zuhauf und sich die Völker versammeln[H622]. Wer ist unter ihnen, der solches verkündigen möge und uns hören lasse, was zuvor geweissagt ist? Lasst sie ihre Zeugen darstellen und beweisen, so wird man's hören und sagen: Es ist die Wahrheit.

Jesaja 49, 5: Und nun spricht der HErr, der mich von Mutterleib an zu seinem Knechte bereitet hat, dass ich soll Jakob zu ihm bekehren, auf dass Israel nicht weggerafft[H622] werde (darum bin ich vor dem HErrn herrlich, und mein Gott ist meine Stärke),

Jesaja 52, 12: Denn ihr sollt nicht mit Eile ausziehen noch mit Flucht wandeln; denn der HErr wird vor euch herziehen; und der Gott Israels wird euch sammeln[H622].

Jesaja 57, 1: Aber der Gerechte kommt um, und niemand ist, der es zu Herzen nehme; und heilige Leute werden aufgerafft[H622], und niemand achtet darauf. Denn die Gerechten werden weggerafft[H622] vor dem Unglück;

Jesaja 58, 8: Alsdann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Besserung wird schnell wachsen, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HErrn wird dich[H622] zu sich nehmen[H622].

Jesaja 60, 20: Deine Sonne wird nicht mehr untergehen noch dein Mond den Schein verlieren[H622]; denn der HErr wird dein ewiges Licht sein, und die Tage deines Leides sollen ein Ende haben.

Jesaja 62, 9: sondern die, die es einsammeln[H622], sollen's auch essen und den HErrn rühmen, und die ihn einbringen, sollen ihn trinken in den Vorhöfen meines Heiligtums.

Jeremia 4, 5: Verkündiget in Juda und schreiet laut zu Jerusalem und sprecht: „Blaset die Drommete im Lande!“ Ruft mit voller Stimme und sprecht: „Sammelt[H622] euch und lasst uns in die festen Städte ziehen!“

Jeremia 8, 2: und wird sie hinstreuen unter Sonne, Mond und alles Heer des Himmels, welche sie geliebt und denen sie gedient haben, denen sie nachgefolgt sind und die sie gesucht und angebetet haben. Sie sollen nicht wieder aufgelesen[H622] und begraben werden, sondern Kot auf der Erde sein.

Jeremia 8, 13: Ich will[H622] sie also ablesen, spricht der HErr, dass keine Trauben am Weinstock und keine Feigen am Feigenbaum bleiben, ja auch die Blätter wegfallen sollen; und was ich ihnen gegeben habe, das soll ihnen genommen werden.

Jeremia 8, 14: Wo werden wir dann wohnen? Ja, sammelt[H622] euch dann und lasst uns in die festen Städte ziehen, dass wir daselbst umkommen. Denn der HErr, unser Gott, wird uns umkommen lassen und tränken mit einem bitteren Trunk, dass wir so gesündigt haben wider den HErrn.

Jeremia 9, 21: So spricht der HErr: Sage: Der Menschen Leichname sollen liegen wie der Mist auf dem Felde und wie Garben hinter dem Schnitter, die niemand sammelt[H622].

Jeremia 10, 17: Tue[H622] deinen Kram weg[H622] aus dem Lande, die du wohnest in der Feste.

Jeremia 12, 9: Mein Erbe ist wie der sprenklige Vogel, um welchen sich die Vögel sammeln. Wohlauf, und sammelt[H622] euch, alle Feldtiere, kommet und fresset.

Jeremia 16, 5: Denn so spricht der HErr: Du sollst nicht zum Trauerhaus gehen und sollst auch nirgend hin zu klagen gehen noch Mitleiden über sie haben; denn ich habe meinen Frieden von diesem Volk weggenommen[H622], spricht der HErr, samt meiner Gnade und Barmherzigkeit,

Jeremia 21, 4: Das spricht der HErr, der Gott Israels: Siehe, ich will die Waffen zurückwenden, die ihr in euren Händen habt, womit ihr streitet wider den König zu Babel und wider die Chaldäer, welche euch draußen an der Mauer belagert haben; und will sie zuhauf sammeln[H622] mitten in dieser Stadt.

Jeremia 25, 33: Da werden die Erschlagenen des HErrn zu derselben Zeit liegen von einem Ende der Erde bis ans andere Ende; die werden nicht beklagt noch aufgehoben[H622] noch begraben werden, sondern müssen auf dem Felde liegen und zu Dung werden.

Jeremia 40, 10: Siehe, ich wohne hier zu Mizpa, dass ich den Chaldäern diene, die zu uns kommen; darum so sammelt[H622] ein Wein und Feigen und Öl und legt's in eure Gefäße und wohnt in euren Städten, die ihr bekommen habt.

Jeremia 40, 12: kamen sie alle wieder von allen Orten dahin sie verstoßen waren, in das Land Juda zu Gedalja gen Mizpa und sammelten[H622] ein sehr viel Wein und Sommerfrüchte.

Jeremia 47, 6: O du Schwert des HErrn, wann willst du doch[H622] aufhören? Fahre[H622] doch[H622] in deine Scheide und ruhe und sei still!

Jeremia 48, 33: Freude und Wonne ist[H622] aus dem Felde weg[H622] und aus dem Lande Moab, und man wird keinen Wein mehr keltern; der Weintreter wird nicht mehr sein Lied singen

Hesekiel 11, 17: Darum sprich: So sagt der Herr HErr: Ich will euch sammeln[H622 H6908] aus den Völkern und will euch sammeln[H622 H6908] aus den Ländern, dahin ihr zerstreut seid, und will euch das Land Israel geben.

Hesekiel 24, 4: tue die Stücke zusammen[H622] darein, die hinein sollen, alle besten Stücke, die Lenden und Schultern, und fülle ihn mit den besten Knochenstücken;

Hesekiel 29, 5: Ich will dich mit den Fischen aus deinen Wassern in die Wüste wegwerfen; du wirst aufs Land fallen und nicht wieder aufgelesen[H622] noch gesammelt werden, sondern den Tieren auf dem Lande und den Vögeln des Himmels zur Speise werden.

Hesekiel 34, 29: Und ich will ihnen eine herrliche Pflanzung aufgehen lassen, dass sie nicht mehr sollen Hunger leiden[H622] im Lande und ihre Schmach unter den Heiden nicht mehr tragen sollen.

Hesekiel 38, 12: auf dass du rauben und plündern mögest und dein Hand lassen gehen über die verstörten Örter, die wieder bewohnt sind, und über das Volk, das aus den Heiden zusammengerafft[H622] ist und sich in die Nahrung und Güter geschickt hat und mitten auf der Erde wohnt.

Hesekiel 39, 17: Nun, du Menschenkind, so spricht der Herr HErr: Sage allen Vögeln, woher sie fliegen, und allen Tieren auf dem Felde: Sammelt euch[H622] und kommt her, findet[H622] euch[H622] allenthalben zuhauf zu meinem Schlachtopfer, das ich euch[H622] schlachte – ein großes Schlachtopfer auf den Bergen Israels –, und fresset Fleisch und saufet Blut!

Daniel 11, 10: Aber seine Söhne werden zornig werden und große Heere zusammenbringen[H622]; und der eine wird kommen und wie eine Flut daherfahren und wiederum Krieg führen bis vor seine Feste.

Hosea 4, 3: Darum wird das Land jämmerlich stehen, und allen Einwohnern wird's übel gehen; denn es werden auch die Tiere auf dem Felde und die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer weggerafft[H622] werden.

Hosea 10, 10: sondern ich will sie züchtigen nach meinem Wunsch, dass Völker sollen über sie versammelt[H622] kommen, wenn ich sie werde strafen um ihre zwei Sünden.

Joel 1, 14: Heiliget ein Fasten, rufet die Gemeinde zusammen; versammelt[H622] die Ältesten und alle Einwohner des Landes zum Hause des HErrn, eures Gottes, und schreiet zum HErrn!

Joel 2, 10: Vor ihm erzittert das Land und bebt der Himmel; Sonne und Mond werden finster, und die Sterne verhalten[H622] ihren Schein.

Joel 2, 16: Versammelt[H622] das Volk, heiliget die Gemeinde, sammelt die Ältesten, bringet[H622] zuhauf die jungen Kinder und die Säuglinge! Der Bräutigam gehe aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Gemach.

Joel 4, 15: Sonne und Mond werden sich verfinstern, und die Sterne werden ihren Schein verhalten[H622].

Amos 3, 9: Verkündigt in den Palästen zu Asdod und in den Palästen im Lande Ägypten und sprecht: Sammelt[H622] euch auf die Berge Samarias und sehet, welch ein großes Zetergeschrei und Unrecht darin ist!

Micha 2, 12: Ich will[H622 H7760] aber dich, Jakob, versammeln[H622] ganz und die Übrigen in Israel zuhauf bringen; ich will[H622 H7760] sie wie Schafe miteinander in einen festen Stall tun und wie eine Herde in ihre Hürden, dass es von Menschen tönen soll.

Micha 4, 6: Zur selben Zeit, spricht der HErr, will ich die Lahmen versammeln[H622] und die Verstoßenen zuhauf bringen und die ich geplagt habe.

Micha 4, 11: Nun aber werden sich viele Heiden wider dich rotten[H622] und sprechen: Sie soll entweiht werden; wir wollen unsere Lust an Zion sehen.

Habakuk 1, 9: Sie kommen allesamt, dass sie Schaden tun; wo sie hin wollen, reißen sie hindurch wie ein Ostwind und werden Gefangene zusammenraffen[H622] wie Sand.

Habakuk 1, 15: Sie ziehen alles mit dem Haken und fangen's mit ihrem Netz und sammeln's[H622] mit ihrem Garn; des freuen sie sich und sind fröhlich.

Habakuk 2, 5: Aber der Wein betrügt den stolzen Mann, dass er nicht rasten kann, welcher seine Seele aufsperrt wie die Hölle und ist gerade wie der Tod, der nicht zu sättigen ist, sondern rafft[H622] zu sich alle Heiden und sammelt zu sich alle Völker.

Zephanja 1, 2: Ich will[H622] alles aus dem Lande wegnehmen, spricht der HErr.

Zephanja 3, 8: Darum, spricht der HErr, müsset ihr mein auch harren, bis ich mich aufmache zu seiner Zeit, da ich auch rechten werde und die Heiden versammeln[H622] und die Königreiche zuhauf bringen, meinen Zorn über sie zu schütten, ja, allen Zorn meines Grimmes; denn alle Welt soll durch meines Eifers Feuer verzehrt werden.

Zephanja 3, 18: Die Geängsteten, die auf kein Fest kommen, will ich zusammenbringen[H622]; denn sie gehören dir zu und müssen Schmach tragen.

Sacharja 12, 3: Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein allen Völkern; alle, die ihn wegheben wollen, sollen sich daran zerschneiden; denn es werden sich alle Heiden auf Erden wider sie versammeln[H622].

Sacharja 14, 2: Denn ich werde alle Heiden wider Jerusalem sammeln[H622] zum Streit. Und die Stadt wird gewonnen, die Häuser geplündert und die Weiber geschändet werden; und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, und das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.

Sacharja 14, 14: Denn auch Juda wird wider Jerusalem streiten, und es werden versammelt[H622] werden die Güter aller Heiden, die umher sind, Gold, Silber, Kleider über die Maßen viel.

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Berg Nebo
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo

 

Zufallstext

14Darum ist der HErr auf das Unheil bedacht gewesen und hat es über uns kommen lassen; denn der HErr, unser Gott, ist gerecht in allen seinen Werken, die er vollführt; wir aber haben auf seine Stimme (= Weisungen) nicht geachtet. 15Und nun, o Herr, unser Gott, der du dein Volk mit starker Hand aus Ägypten geführt und dir dadurch einen Namen gemacht hast bis auf den heutigen Tag: – wir haben gesündigt, haben gottlos gehandelt. 16O Herr, lass doch nach allen Erweisen deiner Gerechtigkeit (oder: Gnade) deinen Zorn und Grimm sich von deiner Stadt Jerusalem, von deinem heiligen Berge abwenden! Denn um unserer Sünden willen und wegen der Übertretungen unserer Väter ist Jerusalem und dein Volk für alle rings um uns wohnenden Völker ein Gegenstand des Hohns geworden. 17Nun aber erhöre, unser Gott, das Gebet und Flehen deines Knechtes und lass dein Angesicht über dein verwüstetes Heiligtum leuchten um deinetwillen, o Herr! 18Neige, mein Gott, dein Ohr und höre! Öffne deine Augen und sieh unsere Trümmer an und die Stadt, die nach deinem Namen genannt ist! Denn nicht auf Grund der Erweise unserer Gerechtigkeit bringen wir unser Flehen vor dich, nein, im Vertrauen auf deine große Barmherzigkeit. 19O Herr, höre! Herr, vergib! Herr, merke auf und handle ohne Verzug um deiner selbst willen, du mein Gott! Denn deine Stadt und dein Volk tragen deinen Namen.« 20Während ich so noch redete und betete und meine Sünde sowie die Sünde meines Volkes Israel bekannte und mein Flehen für den heiligen Berg meines Gottes vor den HErrn, meinen Gott, brachte, 21während ich also noch mein Gebet verrichtete, kam der Mann Gabriel, den ich früher schon in dem ersten Gesicht gesehen hatte, eilends auf mich zu geflogen um die Zeit des Abendopfers.

Dan. 9,14 bis Dan. 9,21 - Menge (1939)