Luther mit Strongs > Übersicht > H6000 - H6999

Strong H6030 – עָנָה – anah (aw-naw')

Siehe auch

H6031   עָנָה – anah (aw-naw')

H1042   בֵּית עֲנוֹת – Beyth 'Anowth (bayth an-oth')

H1043   בֵּית עֲנָת – Beyth 'Anath (bayth an-awth')

Verwendung

antwortete (130x), antworten (39x), antworteten (21x), erhöre (15x), erhören (14x), antwortet (13x), erhört (8x), erhörte (6x), reden (5x), Erhöre (4x), sangen (3x), singen (3x), an (3x), antworte (3x), Antwort (3x), antwortetet (3x), Antworte (2x), wird (2x), geantwortet (2x), hob (2x), ...

zeugen (2x), Singet (2x), erhörst (2x), Antwortet (2x), zeugt (2x), antwortest (2x), sang (1x), sagen (1x), sage (1x), Schüler (1x), Und (1x), sollen (1x), sprach (1x), umeinander (1x), verantworten (1x), verdient (1x), verklagt (1x), weissagen (1x), redet (1x), Geschrei (1x), Rechenschaft (1x), gedämpft (1x), aussagen (1x), bezeugen (1x), danke (1x), demütigen (1x), demütigst (1x), erhörtest (1x), errette (1x), gedemütigt (1x), gegeben (1x), nicht (1x), geredet (1x), anheben (1x), Gespräch (1x), haben's (1x), Hehl (1x), heulen (1x), hören (1x), Hörst (1x), zuwege (1x)

  H6029 Übersicht H6031  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 316 mal

1. Mose 18, 27: Abraham antwortete[H6030] und sprach: Ach siehe, ich habe mich unterwunden zu reden mit dem HErrn, wiewohl ich Erde und Asche bin.

1. Mose 23, 5: Da antworteten[H6030] Abraham die Kinder Heth und sprachen zu ihm:

1. Mose 23, 10: Ephron aber saß unter den Kindern Heth. Da antwortete[H6030] Ephron, der Hethiter, Abraham, dass zuhörten die Kinder Heth, vor allen, die zu seiner Stadt Tor aus und ein gingen, und sprach:

1. Mose 23, 14: Ephron antwortete[H6030] Abraham und sprach zu ihm:

1. Mose 24, 50: Da antworteten[H6030] Laban und Bethuel und sprachen: Das kommt vom HErrn; darum können wir nichts wider dich reden, weder Böses noch Gutes;

1. Mose 27, 37: Isaak antwortete[H6030] und sprach zu ihm: Ich habe ihn zum Herrn über dich gesetzt, und alle seine Brüder habe ich ihm zu Knechten gemacht, mit Korn und Wein habe ich ihn versehen; was soll ich doch dir nun tun, mein Sohn?

1. Mose 27, 39: Da antwortete[H6030] Isaak, sein Vater, und sprach zu ihm: Siehe da, du wirst eine Wohnung haben ohne Fettigkeit der Erde und ohne Tau des Himmels von obenher.

1. Mose 30, 33: So wird mir meine Gerechtigkeit zeugen[H6030] heute oder morgen, wenn es kommt, dass ich meinen Lohn von dir nehmen soll; also dass, was nicht gefleckt oder bunt unter den Ziegen und nicht schwarz sein wird unter den Lämmern, das sei ein Diebstahl bei mir.

1. Mose 31, 14: Da antworteten[H6030] Rahel und Lea und sprachen zu ihm: Wir haben doch kein Teil noch Erbe mehr in unseres Vaters Hause.

1. Mose 31, 31: Jakob antwortete[H6030] und sprach zu Laban: Ich fürchtete mich und dachte, du würdest deine Töchter von mir reißen.

1. Mose 31, 36: Und[H6030 H3290] Jakob ward zornig und[H6030] schalt Laban und[H6030] sprach zu ihm: Was habe ich missgehandelt oder gesündigt, dass du so auf mich erhitzt bist?

1. Mose 31, 43: Laban antwortete[H6030] und sprach zu Jakob: Die Töchter sind meine Töchter, und die Kinder sind meine Kinder, und die Herden sind meine Herden, und alles, was du siehst, ist mein. Was kann ich meinen Töchtern heute oder ihren Kindern tun, die sie geboren haben?

1. Mose 34, 13: Da antworteten[H6030] Jakobs Söhne dem Sichem und seinem Vater Hemor betrüglich, darum dass ihre Schwester Dina geschändet war,

1. Mose 35, 3: und lasst uns auf sein und gen Beth-El ziehen, dass ich daselbst einen Altar mache dem Gott, der mich erhört[H6030] hat zur Zeit meiner Trübsal und ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin.

1. Mose 40, 18: Joseph antwortete[H6030] und sprach: Das ist seine Deutung. Drei Körbe sind drei Tage;

1. Mose 41, 16: Joseph antwortete[H6030] Pharao und sprach: Das steht bei mir nicht; Gott wird[H6030] doch Pharao Gutes weissagen[H6030].

1. Mose 42, 22: Ruben antwortete[H6030] ihnen und sprach: Sagte ich's euch nicht, da ich sprach: Versündigt euch nicht an dem Knaben, und ihr wolltet nicht hören? Nun wird sein Blut gefordert.

1. Mose 45, 3: und sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph. Lebt mein Vater noch? Und seine Brüder konnten ihm nicht antworten[H6030], so erschraken sie vor seinem Angesicht.

2. Mose 4, 1: Mose antwortete[H6030] und sprach: Siehe, sie werden mir nicht glauben noch meine Stimme hören, sondern werden sagen: Der HErr ist dir nicht erschienen.

2. Mose 15, 21: Und Mirjam sang[H6030] ihnen vor: Lasst uns dem HErrn singen, denn er hat eine herrliche Tat getan; Ross und Mann hat er ins Meer gestürzt.

2. Mose 19, 8: Und alles Volk antwortete[H6030] zugleich und sprach: Alles, was der HErr geredet hat, wollen wir tun. Und Mose sagte die Rede des Volkes dem HErrn wieder.

2. Mose 19, 19: Und der Posaune Ton ward immer stärker. Mose redete, und Gott antwortete[H6030] ihm laut.

2. Mose 20, 16: Du sollst kein falsch Zeugnis reden[H6030] wider deinen Nächsten.

2. Mose 23, 2: Du sollst nicht folgen der Menge zum Bösen und nicht also antworten[H6030] vor Gericht, dass du der Menge nach vom Rechten weichest.

2. Mose 24, 3: Mose kam und erzählte dem Volk alle Worte des HErrn und alle Rechte. Da antwortete[H6030] alles Volk mit einer Stimme und sprachen: Alle Worte, die der HErr gesagt hat, wollen wir tun.

2. Mose 32, 18: Er antwortete: Es ist nicht ein Geschrei[H6030 H6963] gegeneinander derer, die obliegen und unterliegen, sondern ich höre ein Geschrei[H6030 H6963] eines Singetanzes.

4. Mose 11, 28: Da antwortete[H6030] Josua, der Sohn Nuns, Moses Diener, den er erwählt hatte, und sprach: Mein Herr Mose, wehre ihnen.

4. Mose 21, 17: Da sang Israel das Lied: „Brunnen, steige auf! Singet[H6030] von ihm!

4. Mose 22, 18: Bileam antwortete[H6030] und sprach zu den Dienern Balaks: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort des HErrn, meines Gottes, Kleines oder Großes zu tun.

4. Mose 23, 12: Er antwortete[H6030] und sprach: Muss ich das nicht halten und reden, was mir der HErr in den Mund gibt?

4. Mose 23, 26: Bileam antwortete[H6030] und sprach zu Balak: Habe ich dir nicht gesagt, alles, was der HErr reden würde, das würde ich tun?

4. Mose 32, 31: Die Kinder Gad und die Kinder Ruben antworteten[H6030] und sprachen: Wie der HErr redete zu deinen Knechten, so wollen wir tun.

4. Mose 35, 30: Den Totschläger soll man töten nach dem Mund zweier Zeugen. Ein Zeuge soll nicht aussagen[H6030] über eine Seele zum Tode.

5. Mose 1, 14: Da antwortetet[H6030] ihr mir und sprachet: Das ist ein gut Ding, davon du sagst, dass du es tun willst.

5. Mose 1, 41: Da antwortetet[H6030] ihr und sprachet zu mir: Wir haben an dem HErrn gesündigt; wir wollen hinauf und streiten, wie uns der HErr, unser Gott, geboten hat. Da ihr euch nun rüstetet, ein jeglicher mit seinen Waffen, und waret an dem, dass ihr hinaufzöget aufs Gebirge,

5. Mose 5, 20: Du sollst kein falsch Zeugnis reden[H6030] wider deinen Nächsten.

5. Mose 19, 16: Wenn ein frevler Zeuge wider jemand auftritt, über ihn zu bezeugen[H6030] eine Übertretung,

5. Mose 19, 18: und die Richter sollen wohl forschen. Und wenn der falsche Zeuge hat ein falsches Zeugnis wider seinen Bruder gegeben[H6030],

5. Mose 20, 11: Antwortet[H6030] sie dir friedlich und tut dir auf, so soll all das Volk, das darin gefunden wird, dir zinsbar und untertan sein.

5. Mose 21, 7: und sollen antworten[H6030] und sagen: Unsere Hände haben dies Blut nicht vergossen, so haben's auch unsere Augen nicht gesehen.

5. Mose 25, 9: so soll seine Schwägerin zu ihm treten vor den Ältesten und ihm einen Schuh ausziehen von seinen Füßen und ihn anspeien und soll antworten[H6030] und sprechen: Also soll man tun einem jeden Mann, der seines Bruders Haus nicht erbauen will!

5. Mose 26, 5: Da sollst du antworten[H6030] und sagen vor dem HErrn, deinem Gott: Mein Vater war ein Syrer und nahe dem Umkommen und zog hinab nach Ägypten und war daselbst ein Fremdling mit geringem Volk und ward daselbst ein großes, starkes und zahlreiches Volk.

5. Mose 27, 14: Und die Leviten sollen anheben[H6030] und sagen zu jedermann von Israel mit lauter Stimme:

5. Mose 27, 15: Verflucht sei, wer einen Götzen oder ein gegossenes Bild macht, einen Gräuel des HErrn, ein Werk von den Händen der Werkmeister, und stellt es verborgen auf! Und alles Volk soll antworten[H6030] und sagen: Amen.

5. Mose 31, 21: Und wenn sie dann viel Unglück und Angst betreten wird, so soll dies Lied ihnen antworten[H6030] zum Zeugnis; denn es soll nicht vergessen werden aus dem Mund ihrer Nachkommen. Denn ich weiß ihre Gedanken, mit denen sie schon jetzt umgehen, ehe ich sie in das Land bringe, das ich geschworen habe.

Josua 1, 16: Und sie antworteten[H6030] Josua und sprachen: Alles, was du uns geboten hast, das wollen wir tun; und wo du uns hin sendest, da wollen wir hin gehen.

Josua 7, 20: Da antwortete[H6030] Achan Josua und sprach: Wahrlich, ich habe mich versündigt an dem HErrn, dem Gott Israels. Also und also habe ich getan:

Josua 9, 24: Sie antworteten[H6030] Josua und sprachen: Es ist deinen Knechten angesagt, dass der HErr, dein Gott, Mose, seinem Knecht, geboten habe, dass er euch das ganze Land geben und vor euch her alle Einwohner des Landes vertilgen wolle. Da fürchteten wir für unser Leben vor euch sehr und haben solches getan.

Josua 22, 21: Da antworteten[H6030] die Kinder Ruben und die Kinder Gad und der halbe Stamm Manasse und sagten zu den Häuptern über die Tausende Israels:

Josua 24, 16: Da antwortete[H6030] das Volk und sprach: Das sei ferne von uns, dass wir den HErrn verlassen und anderen Göttern dienen!

Richter 5, 29: Die weisesten unter ihren Frauen antworteten[H6030], da sie ihre Klageworte immer wiederholte:

Richter 7, 14: Da antwortete[H6030] der andere: Das ist nichts anderes denn das Schwert Gideons, des Sohnes Joas, des Israeliten. Gott hat die Midianiter in seine Hände gegeben mit dem ganzen Heer.

Richter 8, 8: Und er zog von da hinauf gen Pnuel und redete auch also zu ihnen. Und die Leute zu Pnuel antworteten[H6030] ihm gleich wie die zu Sukkoth.

Richter 18, 14: Da antworteten[H6030] die fünf Männer, die ausgegangen waren, das Land Lais zu erkunden, und sprachen zu ihren Brüdern: Wisset ihr auch, dass in diesen Häusern ein Leibrock, Hausgötzen, Bildnis und Abgott sind? Nun möget ihr denken, was euch zu tun ist.

Richter 19, 28: Er aber sprach zu ihr: Stehe auf, lass uns ziehen! Aber sie antwortete[H6030] nicht. Da nahm er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort.

Richter 20, 4: Da antwortete[H6030] der Levit, des Weibes Mann, die erwürgt war, und sprach: Ich kam gen Gibea in Benjamin mit meinem Kebsweibe, über Nacht dazubleiben.

Ruth 1, 21: Voll zog ich aus, aber leer hat mich der HErr wieder heimgebracht. Warum heißt ihr mich denn Naemi, so mich doch der HErr gedemütigt[H6030] und der Allmächtige betrübt hat?

Ruth 2, 6: Der Knecht, der über die Schnitter gestellt war, antwortete[H6030] und sprach: Es ist die Dirne, die Moabitin, die mit Naemi wiedergekommen ist von der Moabiter Lande.

Ruth 2, 11: Boas antwortete[H6030] und sprach zu ihr: Es ist mir angesagt alles, was du getan hast an deiner Schwiegermutter nach deines Mannes Tod: dass du verlassen hast deinen Vater und deine Mutter und dein Vaterland und bist zu einem Volk gezogen, das du zuvor nicht kanntest.

1. Samuel 1, 15: Hanna aber antwortete[H6030] und sprach: Nein, mein Herr, ich bin ein betrübtes Weib. Wein und starkes Getränk habe ich nicht getrunken, sondern habe mein Herz vor dem HErrn ausgeschüttet.

1. Samuel 1, 17: Eli antwortete[H6030] und sprach: Gehe hin mit Frieden; der Gott Israels wird dir geben deine Bitte, die du von ihm gebeten hast.

1. Samuel 4, 17: Da antwortete[H6030] der Verkündiger und sprach: Israel ist geflohen vor den Philistern, und ist eine große Schlacht im Volk geschehen, und deine zwei Söhne, Hophni und Pinehas, sind gestorben; dazu die Lade Gottes ist genommen.

1. Samuel 4, 20: Und da sie jetzt starb, sprachen die Weiber, die neben ihr standen: Fürchte dich nicht, du hast einen jungen Sohn. Aber sie antwortete[H6030] nichts und nahm's auch nicht zu Herzen.

1. Samuel 7, 9: Samuel nahm ein Milchlämmlein und opferte dem HErrn ein ganzes Brandopfer und schrie zum HErrn für Israel; und der HErr erhörte[H6030] ihn.

1. Samuel 8, 18: Wenn ihr dann schreien werdet zu der Zeit über euren König, den ihr euch erwählt habt, so wird euch der HErr zu derselben Zeit nicht erhören[H6030].

1. Samuel 9, 8: Der Knecht antwortete[H6030] Saul wieder und sprach: Siehe, ich habe ein viertel eines Silberlings bei mir; das wollen wir dem Mann Gottes geben, dass er uns unseren Weg sage.

1. Samuel 9, 12: Sie antworteten[H6030] ihnen und sprachen: Ja, siehe, da ist er; eile, denn er ist heute in die Stadt gekommen, weil das Volk heute zu opfern hat auf der Höhe.

1. Samuel 9, 17: Da nun Samuel Saul ansah, antwortete[H6030] ihm der HErr: Siehe, das ist der Mann, von dem ich dir gesagt habe, dass er über mein Volk herrsche.

1. Samuel 9, 19: Samuel antwortete[H6030] Saul und sprach: Ich bin der Seher. Gehe vor mir hinauf auf die Höhe, denn ihr sollt heute mit mir essen; morgen will ich dich lassen gehen, und alles, was in deinem Herzen ist, will ich dir sagen.

1. Samuel 9, 21: Saul antwortete[H6030 H559]: Bin ich nicht ein Benjaminiter und von einem der geringsten Stämme Israels, und mein Geschlecht das kleinste unter allen Geschlechtern der Stämme Benjamin? Warum sagst du denn mir solches?

1. Samuel 10, 12: Und einer daselbst antwortete[H6030] und sprach: Wer ist ihr Vater? Daher ist das Sprichwort gekommen: Ist Saul auch unter den Propheten?

1. Samuel 12, 3: Siehe, hier bin ich; antwortet[H6030] wider mich vor dem HErrn und seinem Gesalbten, ob ich jemandes Ochsen oder Esel genommen habe? ob ich jemand habe Gewalt oder Unrecht getan? ob ich von jemandes Hand ein Geschenk genommen habe und mir die Augen blenden lassen? so will ich's euch wiedergeben.

1. Samuel 14, 12: Und die Männer der Wache antworteten[H6030] Jonathan und seinem Waffenträger und sprachen: Kommt herauf zu uns, so wollen wir's euch wohl lehren! Da sprach Jonathan zu seinem Waffenträger: Steige mir nach! der HErr hat sie gegeben in die Hände Israels.

1. Samuel 14, 28: Da antwortete[H6030] einer des Volks und sprach: Dein Vater hat das Volk beschworen und gesagt: Verflucht sei jedermann, der heute etwas isst! Und das Volk war matt geworden.

1. Samuel 14, 37: Und Saul fragte Gott: Soll ich hinabziehen den Philistern nach? Und willst du sie geben in Israels Hände? Aber er antwortete[H6030] ihm zu der Zeit nicht.

1. Samuel 14, 39: denn so wahr der HErr lebt, der Heiland Israels, und ob sie gleich an meinem Sohn Jonathan wäre, so soll er sterben! Und niemand antwortete[H6030] ihm aus dem ganzen Volk.

1. Samuel 16, 18: Da antwortete[H6030] der Jünglinge einer und sprach: Siehe, ich habe gesehen einen Sohn Isais, des Bethlehemiten, der ist des Saitenspiels kundig, ein rüstiger Mann und streitbar und verständig in seinen Reden und schön, und der HErr ist mit ihm.

1. Samuel 18, 7: Und die Weiber sangen[H6030] gegeneinander und spielten und sprachen: Saul hat tausend geschlagen, aber David zehntausend.

1. Samuel 20, 10: David aber sprach: Wer will mir's ansagen, so dir dein Vater etwas Hartes antwortet[H6030]?

1. Samuel 20, 28: Jonathan antwortete[H6030] Saul: Er bat mich sehr, dass er gen Bethlehem ginge,

1. Samuel 20, 32: Jonathan antwortete[H6030] seinem Vater Saul und sprach zu ihm: Warum soll er sterben? Was hat er getan?

1. Samuel 21, 5: Der Priester antwortete[H6030] David und sprach: Ich habe kein gemeines Brot unter meiner Hand, sondern heiliges Brot; wenn sich nur die Leute von Weibern enthalten hätten!

1. Samuel 21, 6: David antwortete[H6030] dem Priester und sprach zu ihm: Es sind die Weiber drei Tage uns versperrt gewesen, da ich auszog, und der Leute Zeug war heilig; ist aber dieser Weg unheilig, so wird er heute geheiligt werden an dem Zeuge.

1. Samuel 21, 12: Aber die Knechte des Achis sprachen zu ihm: Das ist der David, des Landes König, von dem sie sangen[H6030] im Reigen und sprachen: Saul schlug tausend, David aber zehntausend.

1. Samuel 22, 9: Da antwortete[H6030] Doeg, der Edomiter, der neben den Knechten Sauls stand, und sprach: Ich sah den Sohn Isais, dass er gen Nobe kam zu Ahimelech, dem Sohn Ahitobs.

1. Samuel 22, 14: Ahimelech antwortete[H6030] dem König und sprach: Und wer ist unter allen deinen Knechten wie David, der getreu ist und des Königs Eidam und geht in deinem Gehorsam und ist herrlich gehalten in deinem Hause?

1. Samuel 23, 4: Da fragte David wieder den HErrn, und der HErr antwortete[H6030] ihm und sprach: Auf, zieh hinab gen Kegila! denn ich will die Philister in deine Hände geben.

1. Samuel 25, 10: Aber Nabal antwortete[H6030] den Knechten Davids und sprach: Wer ist der David? und wer ist der Sohn Isais? Es werden jetzt der Knechte viel, die sich von ihren Herren reißen.

1. Samuel 26, 6: Da antwortete[H6030] David und sprach zu Ahimelech, dem Hethiter, und zu Abisai, dem Sohn der Zeruja, dem Bruder Joabs: Wer will mit mir hinab zu Saul ins Lager? Abisai sprach: Ich will mit dir hinab.

1. Samuel 26, 14: und schrie das Volk an und Abner, den Sohn Ners, und sprach: Hörst[H6030] du nicht, Abner? Und Abner antwortete[H6030] und sprach: Wer bist du, dass du so schreist gegen den König?

1. Samuel 26, 22: David antwortete[H6030] und sprach: Siehe, hier ist der Spieß des Königs; es gehe der Jünglinge einer herüber und hole ihn.

1. Samuel 28, 6: Und er ratfragte den HErrn; aber der HErr antwortete[H6030] ihm nicht, weder durch Träume noch durchs Licht noch durch Propheten.

1. Samuel 28, 15: Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du mich unruhig gemacht, dass du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin sehr geängstet: die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet[H6030] mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich lassen rufen, dass du mir weisest, was ich tun soll.

1. Samuel 29, 5: Ist er nicht der David, von dem sie sangen[H6030] im Reigen: Saul hat tausend geschlagen, David aber zehntausend?

1. Samuel 29, 9: Achis antwortete[H6030] und sprach zu David: Ich weiß es wohl; denn du gefällst meinen Augen wie ein Engel Gottes. Aber der Philister Fürsten haben gesagt: Lass ihn nicht mit uns hinauf in den Streit ziehen.

1. Samuel 30, 22: Da antworteten[H6030], was böse und lose Leute waren unter denen, die mit David gezogen waren, und sprachen: Weil sie nicht mit uns gezogen sind, soll man ihnen nichts geben von der Beute, die wir errettet haben; sondern ein jeglicher führe sein Weib und seine Kinder und gehe hin.

2. Samuel 1, 16: Da sprach David zu ihm: Dein Blut sei über deinem Kopf; denn dein Mund hat wider dich selbst geredet[H6030] und gesprochen: Ich habe den Gesalbten des HErrn getötet.

2. Samuel 4, 9: Da antwortete[H6030] ihnen David: So wahr der HErr lebt, der meine Seele aus aller Trübsal erlöst hat,

2. Samuel 14, 18: Der König antwortete[H6030] und sprach zum Weibe: Leugne mir nicht, was ich dich frage. Das Weib sprach: Mein Herr, der König, rede.

2. Samuel 14, 19: Der König sprach: Ist nicht die Hand Joabs mit dir in diesem allem? Das Weib antwortete[H6030] und sprach: So wahr deine Seele lebt, mein Herr König, es ist nicht anders, weder zur Rechten noch zur Linken, denn wie mein Herr, der König, geredet hat. Denn dein Knecht Joab hat mir's geboten, und er hat solches alles seiner Magd eingegeben;

2. Samuel 15, 21: Itthai antwortete[H6030] und sprach: So wahr der HErr lebt, und so wahr mein Herr König lebt, an welchem Ort mein Herr, der König, sein wird, es gerate zum Tod oder zum Leben, da wird dein Knecht auch sein.

2. Samuel 19, 22: Aber Abisai, der Zeruja Sohn, antwortete[H6030] und sprach: Und Simei sollte darum nicht sterben, obwohl er doch dem Gesalbten des HErrn geflucht hat?

2. Samuel 19, 43: Da antworteten[H6030] die von Juda denen von Israel: Der König gehört uns nahe zu; was zürnet ihr darum? Meinet ihr, dass wir von dem König Nahrung oder Geschenke empfangen haben?

2. Samuel 19, 44: So antworteten[H6030] dann die von Israel denen von Juda und sprachen: Wir haben zehnmal mehr beim König, dazu auch bei David, denn ihr. Warum hast du mich denn so gering geachtet? Und haben wir nicht zuerst davon geredet, uns unseren König zu holen? Aber die von Juda redeten härter denn die von Israel.

2. Samuel 20, 20: Joab antwortete[H6030] und sprach: Das sei ferne, das sei ferne von mir, dass ich verschlingen und verderben sollte! Es steht nicht also;

2. Samuel 22, 42: Sie sehen sich um – aber da ist kein Helfer – nach dem HErrn; aber er antwortet[H6030] ihnen nicht.

1. Könige 1, 28: Der König David antwortete[H6030] und sprach: Rufet mir Bath-Seba! Und sie kam hinein vor den König. Und da sie vor dem König stand,

1. Könige 1, 36: Da antwortete[H6030] Benaja, der Sohn Jojadas, dem König und sprach: Amen! Es sage der HErr, der Gott meines Herrn, des Königs, auch also!

1. Könige 1, 43: Jonathan antwortete[H6030] und sprach zu Adonia: Ja, unser Herr, der König David, hat Salomo zum König gemacht

1. Könige 2, 22: Da antwortete[H6030] der König Salomo und sprach zu seiner Mutter: Warum bittest du um Abisag von Sunem für Adonia? Bitte ihm das Königreich auch; denn er ist mein älterer Bruder und hat den Priester Abjathar und Joab, den Sohn der Zeruja.

1. Könige 2, 30: Und da Benaja zur Hütte des HErrn kam, sprach er zu ihm: So sagt der König: Gehe heraus! Er sprach: Nein, hier will ich sterben. Und Benaja sagte solches dem König wieder und sprach: So hat Joab geredet, und so hat er mir geantwortet[H6030].

1. Könige 3, 27: Da antwortete[H6030] der König und sprach: Gebet dieser das Kind lebendig und tötet's nicht; die ist seine Mutter.

1. Könige 12, 7: Sie sprachen zu ihm: Wirst du heute diesem Volk einen Dienst tun und ihnen zu Willen sein und sie erhören[H6030] und ihnen gute Worte geben, so werden sie dir untertänig sein dein Leben lang.

1. Könige 12, 13: Und der König gab dem Volk eine harte Antwort[H6030] und ließ außer Acht den Rat, den ihm die Ältesten gegeben hatten,

1. Könige 13, 6: Und der König hob an[H6030] und sprach zu dem Mann Gottes: Bitte das Angesicht des Herrn, deines Gottes, und bitte für mich, dass meine Hand wieder zu mir komme. Da bat der Mann Gottes das Angesicht des HErrn; und dem König ward seine Hand wieder zu ihm gebracht und ward, wie sie zuvor war.

1. Könige 18, 21: Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinket ihr auf beiden Seiten? Ist der HErr Gott, so wandelt ihm nach; ist's aber Baal, so wandelt ihm nach. Und das Volk antwortete[H6030] ihm nichts.

1. Könige 18, 24: So rufet ihr an den Namen eures Gottes, und ich will den Namen des HErrn anrufen. Welcher Gott nun mit Feuer antworten[H6030] wird, der sei Gott. Und das ganze Volk antwortete[H6030] und sprach: Das ist recht.

1. Könige 18, 26: Und sie nahmen den Farren, den man ihnen gab, und richteten zu und riefen an den Namen Baals vom Morgen an bis an den Mittag und sprachen: Baal, erhöre[H6030] uns! Aber es war da keine Stimme noch Antwort[H6030]. Und sie hinkten um den Altar, den sie gemacht hatten.

1. Könige 18, 29: Da aber der Mittag vergangen war, weissagten sie bis um die Zeit, da man das Speisopfer tun sollte; und war da keine Stimme noch Antwort[H6030] noch Aufmerken.

1. Könige 18, 37: Erhöre[H6030] mich HErr, erhöre[H6030] mich, dass dieses Volk wisse, dass du, HErr, Gott bist, dass du ihr Herz darnach bekehrest!

1. Könige 20, 4: Der König Israels antwortete[H6030] und sprach: Mein Herr König, wie du geredet hast! Ich bin dein und alles, was ich habe.

1. Könige 20, 11: Aber der König Israels antwortete[H6030] und sprach: Saget: Der den Harnisch anlegt, soll sich nicht rühmen wie der, der ihn hat abgelegt.

2. Könige 1, 10: Elia antwortete[H6030] dem Hauptmann über fünfzig und sprach zu ihm: Bin ich ein Mann Gottes, so falle Feuer vom Himmel und fresse dich und deine fünfzig. Da fiel Feuer vom Himmel und fraß ihn und seine fünfzig.

2. Könige 1, 11: Und er sandte wiederum einen anderen Hauptmann über fünfzig zu ihm samt seinen fünfzigen. Der antwortete[H6030] und sprach zu ihm: Du Mann Gottes, so spricht der König: Komm eilends herab!

2. Könige 1, 12: Elia antwortete[H6030] und sprach: Bin ich ein Mann Gottes, so falle Feuer vom Himmel und fresse dich und deine fünfzig. Da fiel das Feuer Gottes vom Himmel und fraß ihn und seine fünfzig.

2. Könige 3, 11: Josaphat aber sprach: Ist kein Prophet des HErrn hier, dass wir den HErrn durch ihn ratfragen? Da antwortete[H6030] einer unter den Knechten des Königs Israels und sprach: Hier ist Elisa, der Sohn Saphats, der Elia Wasser auf die Hände goss.

2. Könige 4, 29: Er sprach zu Gehasi: Gürte deine Lenden und nimm meinen Stab in deine Hand und gehe hin (so dir jemand begegnet, so grüße ihn nicht, und grüßt dich jemand, so danke[H6030] ihm nicht), und lege meinen Stab auf des Knaben Antlitz.

2. Könige 7, 2: Da antwortete[H6030] der Ritter, auf dessen Hand sich der König lehnte, dem Mann Gottes und sprach: Und wenn der HErr Fenster am Himmel machte, wie könnte solches geschehen? Er sprach: Siehe da, mit deinen Augen wirst du es sehen, und nicht davon essen!

2. Könige 7, 13: Da antwortete[H6030] seiner Knechte einer und sprach: Man nehme fünf Rosse von denen, die noch drinnen sind übriggeblieben. Siehe, es wird ihnen gehen, wie aller Menge Israels, so drinnen übriggeblieben oder schon dahin ist. Die lasst uns senden und sehen.

2. Könige 7, 19: und der Ritter dem Mann Gottes antwortete[H6030] und sprach: Siehe, wenn der HErr Fenster am Himmel machte, wie möchte solches geschehen? Er aber sprach: Siehe, mit deinen Augen wirst du es sehen, und nicht davon essen!

2. Könige 18, 36: Das Volk aber schwieg still und antwortete[H6030] ihm nichts; denn der König hatte geboten und gesagt: Antwortet ihm nichts.

1. Chronik 12, 18: David aber ging heraus zu ihnen, und antwortete[H6030] und sprach zu ihnen: Kommt ihr im Frieden zu mir und mir zu helfen, so soll mein Herz mit euch sein; kommt ihr aber mit List und mir zuwider zu sein, da doch kein Frevel an mir ist, so sehe der Gott unserer Väter darein und strafe es.

1. Chronik 21, 26: Und David baute daselbst dem HErrn einen Altar und opferte Brandopfer und Dankopfer. Und da er den HErrn anrief, erhörte[H6030] er ihn durch das Feuer vom Himmel auf den Altar des Brandopfers.

1. Chronik 21, 28: Zur selben Zeit, da David sah, dass ihn der HErr erhört[H6030] hatte auf der Tenne Ornans, des Jebusiters, pflegte er daselbst zu opfern.

2. Chronik 10, 13: antwortete[H6030] ihnen der König hart. Und der König Rehabeam ließ außer Acht den Rat der Ältesten

2. Chronik 29, 31: Und Hiskia antwortete[H6030] und sprach: Nun habt ihr eure Hände gefüllt dem HErrn; tretet hinzu und bringet her die Opfer und Lobopfer zum Hause des HErrn. Und die Gemeinde brachte herzu Opfer und Lobopfer, und jedermann freiwilligen Herzens Brandopfer.

2. Chronik 34, 15: Und Hilkia antwortete[H6030] und sprach zu Saphan, dem Schreiber: Ich habe das Gesetzbuch gefunden im Hause des HErrn. Und Hilkia gab das Buch Saphan.

Esra 3, 11: und sangen umeinander[H6030] und lobten und dankten dem HErrn, dass er gütig ist und seine Barmherzigkeit ewiglich währet über Israel. Und alles Volk jauchzte laut beim Lobe des HErrn, dass der Grund am Hause des HErrn gelegt war.

Esra 10, 2: Und Sechanja, der Sohn Jehiels, aus den Kindern Elam, antwortete[H6030] und sprach zu Esra: Wohlan, wir haben uns an unserem Gott vergriffen, dass wir fremde Weiber aus den Völkern des Landes genommen haben. Nun, es ist noch Hoffnung für Israel über dem.

Esra 10, 12: Da antwortete[H6030] die ganze Gemeinde und sprach mit lauter Stimme: Es geschehe, wie du uns gesagt hast.

Nehemia 8, 6: Und Esra lobte den HErrn, den großen Gott. Und alles Volk antwortete[H6030]: Amen, amen! mit ihren Händen empor und neigten sich und beteten den HErrn an mit dem Antlitz zur Erde.

Ester 5, 7: Da antwortete[H6030] Esther und sprach: Meine Bitte und Begehr ist:

Ester 7, 3: Esther, die Königin, antwortete[H6030] und sprach: Habe ich Gnade vor dir gefunden, o König, und gefällt es dem König, so gib mir mein Leben um meiner Bitte willen und mein Volk um meines Begehrens willen.

Hiob 1, 7: Der HErr aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete[H6030] dem HErrn und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen.

Hiob 1, 9: Der Satan antwortete[H6030] dem HErrn und sprach: Meinst du, dass Hiob umsonst Gott fürchtet?

Hiob 2, 2: Da sprach der HErr zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete[H6030] dem HErrn und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen.

Hiob 2, 4: Der Satan antwortete[H6030] dem HErrn und sprach: Haut für Haut; und alles, was ein Mann hat, lässt er für sein Leben.

Hiob 3, 2: Und Hiob sprach[H6030 H559]:

Hiob 4, 1: Da antwortete[H6030] Eliphas von Theman und sprach:

Hiob 5, 1: Rufe doch! was gilts, ob einer dir antworte[H6030]? Und an welchen von den Heiligen willst du dich wenden?

Hiob 6, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 8, 1: Da antwortete[H6030] Bildad von Suah und sprach:

Hiob 9, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 9, 3: Hat er Lust, mit ihm zu hadern, so kann er ihm auf tausend nicht eins antworten[H6030].

Hiob 9, 14: Wie sollte ich denn ihm antworten[H6030] und Worte finden gegen ihn?

Hiob 9, 15: Wenn ich auch recht habe, kann ich ihm dennoch nicht antworten[H6030], sondern ich müsste um mein Recht flehen.

Hiob 9, 16: Wenn ich ihn schon anrufe und er mir antwortet[H6030], so glaube ich doch nicht, dass er meine Stimme höre.

Hiob 9, 32: Denn er ist nicht meinesgleichen, dem ich antworten[H6030] könnte, dass wir vor Gericht miteinander kämen.

Hiob 11, 1: Da antwortete[H6030] Zophar von Naema und sprach:

Hiob 11, 2: Wenn einer lang geredet, muss er nicht auch hören[H6030]? Muss denn ein Schwätzer immer recht haben?

Hiob 12, 1: Da antwortete[H6030] Hiob und sprach:

Hiob 12, 4: Ich muss von meinem Nächsten verlachet sein, der ich Gott anrief, und er erhörte[H6030] mich. Der Gerechte und Fromme muss verlachet sein

Hiob 13, 22: Dann rufe, ich will dir antworten[H6030]; oder ich will reden, antworte du mir!

Hiob 14, 15: Du würdest rufen und ich dir antworten[H6030]; es würde dich verlangen nach dem Werk deiner Hände.

Hiob 15, 1: Da antwortete[H6030] Eliphas von Theman und sprach:

Hiob 15, 2: Soll ein weiser Mann so aufgeblasene Worte reden[H6030] und seinen Bauch so blähen mit leeren Reden[H6030]?

Hiob 15, 6: Dein Mund verdammt dich, und nicht ich; deine Lippen zeugen[H6030] wider dich.

Hiob 16, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 16, 3: Wollen die leeren Worte kein Ende haben? Oder was macht dich so frech, also zu reden[H6030]?

Hiob 16, 8: Er hat mich runzlig gemacht, das zeugt wider mich; und mein Elend steht wider mich auf und verklagt[H6030] mich ins Angesicht.

Hiob 18, 1: Da antwortete[H6030] Bildad von Suah und sprach:

Hiob 19, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 19, 7: Siehe, ob ich schon schreie über Frevel, so werde ich doch nicht erhört[H6030]; ich rufe, und ist kein Recht da.

Hiob 19, 16: Ich rief meinen Knecht, und er antwortete[H6030] mir nicht; ich musste ihn anflehen mit eigenem Munde.

Hiob 20, 1: Da antwortete[H6030] Zophar von Naema und sprach:

Hiob 20, 3: Denn ich muss hören, wie man mich straft und tadelt; aber der Geist meines Verstandes soll für mich antworten[H6030].

Hiob 21, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 22, 1: Da antwortete[H6030] Eliphas von Theman und sprach:

Hiob 23, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 23, 5: und erfahren die Reden, die er mir antworten[H6030], und vernehmen, was er mir sagen würde!

Hiob 25, 1: Da antwortete[H6030] Bildad von Suah und sprach:

Hiob 26, 1: Hiob antwortete[H6030] und sprach:

Hiob 30, 20: Schreie ich zu dir, so antwortest[H6030] du mir nicht[H6030]; trete ich hervor, so achtest du nicht[H6030] auf mich.

Hiob 31, 35: O hätte ich einen, der mich anhört! Siehe, meine Unterschrift – der Allmächtige antworte[H6030] mir! – und siehe, die Schrift, die mein Verkläger geschrieben!

Hiob 32, 1: Da hörten die drei Männer auf, Hiob zu antworten[H6030], weil er sich für gerecht hielt.

Hiob 32, 6: Und so antwortete[H6030] Elihu, der Sohn Baracheels von Bus, und sprach: Ich bin jung, ihr aber seid alt; darum habe ich mich gescheut und gefürchtet, mein Wissen euch kundzutun.

Hiob 32, 12: und habe achtgehabt auf euch. Aber siehe, da ist keiner unter euch, der Hiob zurechtweise oder seiner Rede antworte[H6030].

Hiob 32, 15: Ach! sie sind verzagt, können nicht mehr antworten[H6030]; sie können nicht mehr reden.

Hiob 32, 16: Weil ich denn geharrt habe, und sie konnten nicht reden (denn sie stehen still und antworten[H6030] nicht mehr),

Hiob 32, 17: will ich auch mein Teil antworten[H6030] und will mein Wissen kundtun.

Hiob 32, 20: Ich muss reden, dass ich mir Luft mache; ich muss meine Lippen auftun und antworten[H6030].

Hiob 33, 12: Siehe, darin hast du nicht recht, muss ich dir antworten[H6030]; denn Gott ist mehr als ein Mensch.

Hiob 33, 13: Warum willst du mit ihm zanken, dass er dir nicht Rechenschaft[H6030] gibt alles seines Tuns?

Hiob 34, 1: Und es hob[H6030] an[H6030] Elihu und sprach:

Hiob 35, 1: Und es hob[H6030] an[H6030] Elihu und sprach:

Hiob 35, 12: Da schreien sie über den Hochmut der Bösen, und er wird sie nicht erhören[H6030].

Hiob 38, 1: Und der HErr antwortete[H6030] Hiob aus dem Wetter und sprach:

Hiob 40, 1: Und der HErr antwortete[H6030] Hiob und sprach:

Hiob 40, 2: Will mit dem Allmächtigen rechten der Haderer? Wer Gott tadelt, soll's der nicht verantworten[H6030]?

Hiob 40, 3: Hiob aber antwortete[H6030] dem HErrn und sprach:

Hiob 40, 5: Ich habe einmal geredet, und will nicht antworten[H6030]; zum andernmal will ich's nicht mehr tun.

Hiob 40, 6: Und der HErr antwortete[H6030] Hiob aus dem Wetter und sprach:

Hiob 42, 1: Und Hiob antwortete[H6030] dem HErrn und sprach:

Psalm 3, 5: Ich rufe an mit meiner Stimme den HErrn; so erhört[H6030] er mich von seinem heiligen Berge. (Sela.)

Psalm 4, 2: Erhöre[H6030] mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre[H6030 H8085] mein Gebet!

Psalm 13, 4: Schaue doch und erhöre[H6030] mich, HErr, mein Gott! Erleuchte meine Augen, dass ich nicht im Tode entschlafe,

Psalm 17, 6: Ich rufe zu dir, dass du, Gott, wollest mich erhören[H6030]; neige deine Ohren zu mir, höre meine Rede.

Psalm 18, 42: Sie rufen – aber da ist kein Helfer – zum HErrn; aber er antwortet[H6030] ihnen nicht.

Psalm 20, 2: Der HErr erhöre[H6030] dich in der Not; der Name des Gottes Jakobs schütze dich!

Psalm 20, 7: Nun merke ich, dass der HErr seinem Gesalbten hilft und erhört[H6030] ihn in seinem heiligen Himmel; seine rechte Hand hilft mit Macht.

Psalm 20, 10: Hilf, HErr, dem König und erhöre[H6030] uns, wenn wir rufen!

Psalm 22, 3: Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest[H6030] du nicht; und des Nachts schweige ich auch nicht.

Psalm 22, 22: Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und errette[H6030] mich von den Einhörnern!

Psalm 27, 7: HErr, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und erhöre[H6030] mich!

Psalm 34, 5: Da ich den HErrn suchte, antwortete[H6030] er mir und errettete mich aus aller meiner Furcht.

Psalm 38, 16: Aber ich harre, HErr, auf dich; du, HErr, mein Gott, wirst erhören[H6030].

Psalm 55, 3: Merke auf mich und erhöre[H6030] mich, wie ich so kläglich zage und heule,

Psalm 55, 20: Gott wird hören und sie demütigen[H6030], der allewege bleibt. (Sela.) Denn sie werden nicht anders und fürchten Gott nicht.

Psalm 60, 7: Auf dass deine Lieben erledigt werden, hilf mit deiner Rechten und erhöre[H6030] uns.

Psalm 65, 6: Erhöre[H6030] uns nach der wunderbaren Gerechtigkeit, Gott, unser Heil, der du bist Zuversicht aller auf Erden und ferne am Meer;

Psalm 69, 14: Ich aber bete, HErr, zu dir zur angenehmen Zeit; Gott, durch deine große Güte erhöre[H6030] mich mit deiner treuen Hilfe.

Psalm 69, 17: Erhöre[H6030] mich, HErr, denn dein Güte ist tröstlich; wende dich zu mir nach deiner großen Barmherzigkeit

Psalm 69, 18: und verbirg dein Angesicht nicht vor deinem Knechte, denn mir ist angst; erhöre[H6030] mich eilend.

Psalm 81, 8: da du mich in der Not anriefest, half ich dir aus; ich erhörte[H6030] dich, da dich das Wetter überfiel, und versuchte dich am Haderwasser. (Sela.)

Psalm 86, 1: Ein Gebet Davids. HErr, neige deine Ohren und erhöre[H6030] mich; denn ich bin elend und arm.

Psalm 86, 7: In der Not rufe ich dich an; du wollest mich erhören[H6030].

Psalm 91, 15: Er ruft mich an, so will ich ihn erhören[H6030]; ich bin bei ihm in der Not; ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.

Psalm 99, 6: Mose und Aaron unter seinen Priestern und Samuel unter denen, die seinen Namen anrufen, sie riefen an den HErrn, und er erhörte[H6030] sie.

Psalm 99, 8: HErr, du bist unser Gott, du erhörtest[H6030] sie; du, Gott, vergabst ihnen und straftest ihr Tun.

Psalm 102, 3: Verbirg dein Antlitz nicht vor mir in der Not, neige deine Ohren zu mir; wenn ich dich anrufe, so erhöre[H6030] mich bald!

Psalm 108, 7: Auf dass deine lieben Freunde erledigt werden, hilf mit deiner Rechten und erhöre[H6030] mich!

Psalm 118, 5: In der Angst rief ich den HErrn an, und der HErr erhörte[H6030] mich und tröstete mich.

Psalm 118, 21: Ich danke dir, dass du mich demütigst[H6030] und hilfst mir.

Psalm 119, 26: Ich erzähle meine Wege, und du erhörst[H6030] mich; lehre mich deine Rechte.

Psalm 119, 42: dass ich antworten[H6030] möge meinem Lästerer; denn ich verlasse mich auf dein Wort.

Psalm 120, 1: Ein Lied im höhern Chor. Ich rufe zu dem HErrn in meiner Not, und er erhört[H6030] mich.

Psalm 119, 145: Ich rufe von ganzem Herzen; erhöre[H6030] mich, HErr, dass ich dein Rechte halte.

Psalm 119, 172: Meine Zunge soll ihr Gespräch[H6030] haben von deinem Wort; denn alle deine Gebote sind recht.

Psalm 138, 3: Wenn ich dich anrufe, so erhörst[H6030] du mich und gibst meiner Seele große Kraft.

Psalm 143, 1: Ein Psalm Davids. HErr, erhöre[H6030 H8085] mein Gebet, vernimm mein Flehen um deiner Wahrheit willen, erhöre[H6030 H8085] mich um deiner Gerechtigkeit willen

Psalm 143, 7: HErr, erhöre[H6030] mich bald, mein Geist vergeht; verbirg dein Antlitz nicht von mir, dass ich nicht gleich werde denen, die in die Grube fahren.

Psalm 147, 7: Singet[H6030] umeinander dem HErrn mit Dank und lobet unseren Gott mit Harfen,

Sprüche 1, 28: Dann werden sie nach mir rufen, aber ich werde nicht antworten[H6030]; sie werden mich suchen, und nicht finden.

Sprüche 15, 28: Das Herz des Gerechten ersinnt, was zu antworten[H6030] ist; aber der Mund der Gottlosen schäumt Böses.

Sprüche 18, 23: Ein Armer redet mit Flehen, ein Reicher antwortet[H6030] stolz.

Sprüche 21, 13: Wer seine Ohren verstopft vor dem Schreien des Armen, der wird auch rufen, und nicht erhört[H6030] werden.

Sprüche 25, 18: Wer wider seinen Nächsten falsch Zeugnis redet[H6030], der ist ein Spieß, Schwert und scharfer Pfeil.

Sprüche 26, 4: Antworte[H6030] dem Narren nicht nach seiner Narrheit, dass du ihm nicht auch gleich werdest.

Sprüche 26, 5: Antworte[H6030] aber dem Narren nach seiner Narrheit, dass er sich nicht weise lasse dünken.

Prediger 10, 19: Das macht, sie halten Mahlzeiten, um zu lachen, und der Wein muss die Lebendigen erfreuen, und das Geld muss ihnen alles zuwege[H6030] bringen.

Hoheslied 2, 10: Mein Freund antwortet[H6030] und spricht zu mir: Stehe auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm her!

Hoheslied 5, 6: Und da ich meinem Freund aufgetan hatte, war er weg und hingegangen. Meine Seele war außer sich, als er redete. Ich suchte ihn, aber ich fand ihn nicht; ich rief, aber er antwortete[H6030] mir nicht.

Jesaja 3, 9: Ihres Wesens haben sie kein Hehl[H6030] und rühmen ihre Sünde wie die zu Sodom und verbergen sie nicht. Weh ihrer Seele! denn damit bringen sie sich selbst in alles Unglück.

Jesaja 13, 22: und wilde Hunde in ihren Palästen heulen[H6030] und Schakale in den lustigen Schlössern. Und ihre Zeit wird bald kommen, und ihre Tage werden nicht säumen.

Jesaja 14, 10: dass dieselben alle umeinander reden[H6030] und sagen zu dir: „Du bist auch geschlagen gleichwie wir, und es geht dir wie uns.“

Jesaja 14, 32: Und was werden die Boten der Heiden hin und wieder sagen[H6030]? „Zion hat der HErr gegründet, und daselbst werden die Elenden seines Volks Zuversicht haben.“

Jesaja 21, 9: Und siehe, da kommt einer, der fährt auf einem Wagen; der antwortet[H6030] und spricht: Babel ist gefallen, sie ist gefallen, und alle Bilder ihrer Götter sind zu Boden geschlagen.

Jesaja 25, 5: Du demütigst der Fremden Ungestüm wie die Hitze in einem dürren Ort; wie die Hitze durch der Wolken Schatten, so wird gedämpft[H6030] der Tyrannen Siegesgesang.

Jesaja 30, 19: Denn das Volk Zions wird zu Jerusalem wohnen. Du wirst nicht weinen: er wird dir gnädig sein, wenn du rufst; er wird dir antworten[H6030], sobald er's hört.

Jesaja 36, 21: Sie schwiegen aber still und antworteten[H6030] ihm nichts; denn der König hatte geboten und gesagt: Antwortet[H6030] ihm nichts.

Jesaja 41, 17: Die Elenden und Armen suchen Wasser, und ist nichts da; ihre Zunge verdorrt vor Durst. Aber ich, der HErr, will sie erhören[H6030]; ich, der Gott Israels, will sie nicht verlassen.

Jesaja 46, 7: Sie heben ihn auf die Achseln und tragen ihn und setzen ihn an seine Stätte. Da steht er und kommt von seinem Ort nicht. Schreit einer zu ihm, so antwortet[H6030] er nicht und hilft ihm nicht aus seiner Not.

Jesaja 49, 8: So spricht der HErr: Ich habe dich erhört[H6030] zur gnädigen Zeit und habe dir am Tage des Heils geholfen und habe dich behütet und zum Bund unter das Volk gestellt, dass du das Land aufrichtest und die verstörten Erbe austeilest;

Jesaja 50, 2: Warum kam ich, und war niemand da? Ich rief, und niemand antwortete[H6030]. Ist meine Hand nun so kurz geworden, dass sie nicht erlösen kann? oder ist bei mir keine Kraft, zu erretten? Siehe, mit meinem Schelten mache ich das Meer trocken und mache die Wasserströme zur Wüste, dass ihre Fische vor Wassermangel stinken und Durstes sterben.

Jesaja 58, 9: Dann wirst du rufen, so wird dir der HErr antworten[H6030]; wenn du wirst schreien, wird er sagen: Siehe, hier bin ich. Wenn du niemand bei dir beschweren wirst noch mit Fingern zeigen noch übel reden

Jesaja 59, 12: Denn unserer Übertretungen vor dir sind zu viel, und unsere Sünden antworten[H6030] wider uns. Denn unsere Übertretungen sind bei uns, und wir fühlen unsere Sünden:

Jesaja 65, 12: wohlan ich will euch zählen zum Schwert, dass ihr euch alle bücken müsst zur Schlachtung, darum dass ich rief, und ihr antwortetet[H6030] nicht, dass ich redete, und ihr hörtet nicht, sondern tatet, was mir übel gefiel, und erwähltet, was mir nicht gefiel.

Jesaja 65, 24: Und soll geschehen, ehe sie rufen, will ich antworten[H6030]; wenn sie noch reden, will ich hören.

Jesaja 66, 4: Darum will ich auch erwählen, was ihnen wehe tut; und was sie scheuen, will ich über sie kommen lassen, darum dass ich rief, und niemand antwortete[H6030], dass ich redete, und sie hörten nicht und taten, was mir übel gefiel, und erwählten, was mir nicht gefiel.

Jeremia 7, 13: Weil ihr denn alle solche Stücke treibt, spricht der HErr, und ich stets euch predigen lasse, und ihr wollt nicht hören, ich rufe euch, und ihr wollt nicht antworten[H6030]:

Jeremia 7, 27: Und wenn du ihnen dies alles schon sagst, so werden sie dich doch nicht hören; rufst du ihnen, so werden sie dir nicht antworten[H6030].

Jeremia 11, 5: auf dass ich den Eid halten möge, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen zu geben ein Land, darin Milch und Honig fließt, wie es denn heutigestages steht. Ich antwortete[H6030] und sprach: HErr, ja, es sei also!

Jeremia 14, 7: Ach HErr, unsere Missetaten haben's[H6030] ja verdient[H6030]; aber hilf doch um deines Namens willen! denn unser Ungehorsam ist groß, damit wir wider dich gesündigt haben.

Jeremia 23, 35: Also sollt ihr aber einer mit dem anderen reden und untereinander sagen: „Was antwortet[H6030] der HErr, und was sagt der HErr?“

Jeremia 23, 37: Darum sollt ihr zum Propheten also sagen: Was antwortet[H6030] dir der HErr, und was sagt der HErr?

Jeremia 25, 30: Und du sollst alle diese Worte ihnen weissagen und sprich zu ihnen: Der HErr wird[H6030] brüllen aus der Höhe und seinen Donner hören lassen aus seiner heiligen Wohnung; er wird[H6030] brüllen über seine Hürden; er wird[H6030] singen[H6030] ein Lied wie die Weintreter über alle Einwohner des Landes, des Hall erschallen wird[H6030] bis an der Welt Ende.

Jeremia 33, 3: Rufe mich an, so will ich dir antworten[H6030] und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt.

Jeremia 35, 17: Darum so spricht der HErr, der Gott Zebaoth und der Gott Israels: Siehe, ich will über Juda und über alle Bürger zu Jerusalem kommen lassen all das Unglück, das ich wider sie geredet habe, darum dass ich zu ihnen geredet habe und sie nicht wollen hören, dass ich gerufen habe und sie mir nicht wollen antworten[H6030].

Jeremia 42, 4: Und der Prophet Jeremia sprach zu ihnen: Wohlan, ich will gehorchen; und siehe, ich will den HErrn, euren Gott, bitten, wie ihr gesagt habt; und alles, was euch der HErr antworten[H6030] wird, das will ich euch anzeigen und will euch nichts verhalten.

Jeremia 44, 15: Da antworteten[H6030] dem Jeremia alle Männer, die da wohl wussten, dass ihre Weiber anderen Göttern räucherten, und alle Weiber, die in großem Haufen dastanden, samt allem Volk, die in Ägyptenland wohnten und in Pathros, und sprachen:

Jeremia 44, 20: Da sprach Jeremia zum ganzen Volk, Männern und Weibern und allem Volk, die ihm so geantwortet[H6030] hatten:

Jeremia 51, 14: Der HErr Zebaoth hat bei seiner Seele geschworen: Ich will dich mit Menschen füllen, als wären's Käfer; die sollen[H6030] dir ein Liedlein singen[H6030]!

Hesekiel 14, 4: Darum rede mit ihnen und sage zu ihnen: So spricht der Herr HErr: Welcher Mensch vom Hause Israel mit dem Herzen an seinen Götzen hängt und hält an dem Anstoß zu seiner Missetat und kommt zum Propheten, dem will ich, der HErr, antworten[H6030], wie er verdient hat mit seiner großen Abgötterei,

Hesekiel 14, 7: Denn welcher Mensch vom Hause Israel oder welcher Fremdling, der in Israel wohnt, von mir weicht und mit seinem Herzen an seinen Götzen hängt und an dem Ärgernis seiner Abgötterei hält und zum Propheten kommt, dass er durch ihn mich frage: dem will ich, der HErr, selbst antworten[H6030];

Hosea 2, 17: Da will ich ihr geben ihre Weinberge aus demselben Ort und das Tal Achor zum Tor der Hoffnung. Und daselbst wird sie singen[H6030] wie zur Zeit ihrer Jugend, da sie aus Ägyptenland zog.

Hosea 2, 23: Zur selben Zeit, spricht der HErr, will ich erhören[H6030], ich will den Himmel erhören[H6030] und der Himmel soll die Erde erhören[H6030],

Hosea 2, 24: und die Erde soll Korn, Most und Öl erhören[H6030], und diese sollen Jesreel erhören[H6030].

Hosea 5, 5: Und die Hoffart Israels zeugt[H6030] wider sie ins Angesicht. Darum sollen beide, Israel und Ephraim, fallen um ihrer Missetat willen; auch soll Juda samt ihnen fallen.

Hosea 7, 10: Und die Hoffart Israels zeugt[H6030] wider sie ins Angesicht; dennoch bekehren sie sich nicht zum HErrn, ihrem Gott, fragen auch nicht nach ihm in diesem allem.

Hosea 14, 9: Ephraim, was sollen mir weiter die Götzen? Ich will ihn erhören[H6030] und führen; ich will sein wie eine grünende Tanne; an mir soll man deine Frucht finden.

Joel 2, 19: Und der HErr wird antworten[H6030] und sagen zu seinem Volk: Siehe, ich will euch Getreide, Most und Öl die Fülle schicken, dass ihr genug daran haben sollt, und will euch nicht mehr lassen unter den Heiden zu Schanden werden,

Amos 7, 14: Amos antwortete[H6030] und sprach zu Amazja: Ich bin kein Prophet, auch keines Propheten Sohn, sondern ich bin ein Hirt, der Maulbeeren abliest;

Jona 2, 3: Und sprach: Ich rief zu dem HErrn in meiner Angst, und er antwortete[H6030] mir; ich schrie aus dem Bauche der Hölle, und du hörtest meine Stimme.

Micha 3, 4: Darum, wenn ihr nun zum HErrn schreien werdet, wird er euch nicht erhören[H6030], sondern wird sein Angesicht vor euch verbergen zur selben Zeit, wie ihr mit eurem bösen Wesen verdient habt.

Micha 6, 3: Was habe ich dir getan, mein Volk, und womit habe ich dich beleidigt? Das sage[H6030] mir!

Micha 6, 5: Mein Volk, denke doch daran, was Balak, der König in Moab, vorhatte und was ihm Bileam, der Sohn Beors, antwortete[H6030], von Sittim an bis gen Gilgal; daran ihr ja merken solltet, wie der HErr euch alles Gute getan hat.

Habakuk 2, 2: Der HErr aber antwortet[H6030] mir und spricht: Schreib das Gesicht und male es auf eine Tafel, dass es lesen könne, wer vorüberläuft!

Habakuk 2, 11: Denn auch die Steine in der Mauer werden schreien, und die Sparren am Balkenwerk werden ihnen antworten[H6030].

Haggai 2, 12: Wenn jemand heiliges Fleisch trüge in seines Kleides Zipfel und rührte darnach an mit seinem Zipfel Brot, Gemüse, Wein, Öl oder was es für Speise wäre: würde es auch heilig? und die Priester antworteten[H6030] und sprachen: Nein.

Haggai 2, 13: Haggai sprach: Wo aber jemand von einem Toten unrein wäre und deren eines anrührte, würde es auch unrein? Die Priester antworteten[H6030] und sprachen: Es würde unrein.

Haggai 2, 14: Da antwortete[H6030] Haggai und sprach: Ebenalso sind dies Volk und diese Leute vor mir auch, spricht der HErr; und all ihrer Hände Werk und was sie opfern ist unrein.

Sacharja 1, 10: Und der Mann, der unter den Myrten hielt, antwortete[H6030] und sprach: Diese sind es, die der HErr ausgesandt hat, die Erde zu durchziehen.

Sacharja 1, 11: Sie aber antworteten[H6030] dem Engel des HErrn, der unter den Myrten hielt, und sprachen: Wir haben die Erde durchzogen, und siehe, alle Länder sitzen still.

Sacharja 1, 12: Da antwortete[H6030] der Engel des HErrn und sprach: HErr Zebaoth, wie lange willst du denn dich nicht erbarmen über Jerusalem und über die Städte Judas, über welche du zornig bist gewesen diese siebzig Jahre?

Sacharja 1, 13: Und der HErr antwortete[H6030] dem Engel, der mit mir redete, freundliche Worte und tröstliche Worte.

Sacharja 3, 4: welcher antwortete[H6030] und sprach zu denen, die vor ihm standen: Tut die unreinen Kleider von ihm! Und er sprach zu ihm: Siehe, ich habe deine Sünde von dir genommen und habe dich mit Feierkleidern angezogen.

Sacharja 4, 4: Und ich antwortete[H6030] und sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Mein Herr, was ist das?

Sacharja 4, 5: Und der Engel, der mit mir redete, antwortete[H6030] und sprach zu mir: Weißt du nicht, was das ist? Ich aber sprach: Nein, mein Herr.

Sacharja 4, 6: Und er antwortete[H6030] und sprach zu mir: Das ist das Wort des HErrn von Serubabel: Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HErr Zebaoth.

Sacharja 4, 11: Und ich antwortete[H6030] und sprach zu ihm: Was sind die zwei Ölbäume zur Rechten und zur Linken des Leuchters?

Sacharja 4, 12: Und ich antwortete[H6030] zum andernmal und sprach zu ihm: Was sind die zwei Zweige der Ölbäume, welche stehen bei den zwei goldenen Rinnen, daraus das goldene Öl herabfließt?

Sacharja 6, 4: Und ich antwortete[H6030] und sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Mein Herr, wer sind diese?

Sacharja 6, 5: Der Engel antwortete[H6030] und sprach zu mir: Es sind die vier Winde unter dem Himmel, die hervorkommen, nachdem sie gestanden haben vor dem Herrscher aller Lande.

Sacharja 10, 6: Und ich will das Haus Juda stärken und das Haus Joseph erretten und will sie wieder einsetzen; denn ich erbarme mich ihrer; und sie sollen sein, wie sie waren, da ich sie nicht verstoßen hatte. Denn ich, der HErr, ihr Gott, will sie erhören[H6030].

Sacharja 13, 9: Und ich will den dritten Teil durchs Feuer führen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Die werden dann meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören[H6030]. Ich will sagen: Es ist mein Volk; und sie werden sagen: HErr, mein Gott!

Maleachi 2, 12: Aber der HErr wird den, der solches tut, ausrotten aus der Hütte Jakobs, beide, Meister und Schüler[H6030], samt dem, der dem HErrn Zebaoth Speisopfer bringt.

Zufallsbilder

Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

6Und er hatte eherne Schienen an seinen Beinen und einen ehernen Wurfspieß zwischen seinen Schultern; 7Und der Schaft seines Speeres war wie ein Weberbaum, und die Spitze seines Speeres war sechshundert Sekel Eisen. Und der Schildträger ging vor ihm her. 8Und er trat hin und rief den Schlachtreihen Israels zu und sprach zu ihnen: Warum ziehet ihr aus, euch in Schlachtordnung aufzustellen? Bin ich nicht der Philister, und ihr die Knechte Sauls? Wählet euch einen Mann, daß er zu mir herabkomme! 9Wenn er mit mir zu kämpfen vermag und mich erschlägt, so wollen wir eure Knechte sein; wenn ich ihn aber überwinde und ihn erschlage, so sollt ihr unsere Knechte sein und uns dienen. 10Und der Philister sprach: Ich habe die Schlachtreihen Israels verhöhnt an diesem Tage! Gebet mir einen Mann, daß wir miteinander kämpfen! 11Und Saul und ganz Israel hörten diese Worte des Philisters, und sie erschraken und fürchteten sich sehr. 12David nun war der Sohn jenes Ephratiters von Bethlehem-Juda, dessen Name Isai war und der acht Söhne hatte; und der Mann war in den Tagen Sauls alt, im Alter vorgerückt unter den Männern. 13Und die drei ältesten Söhne Isais waren hingegangen, sie waren Saul nachgefolgt zum Streit; und die Namen seiner drei Söhne, die in den Streit gezogen, waren: Eliab, der Erstgeborene, und sein Zweiter, Abinadab, und der Dritte, Schamma.

1.Sam. 17,6 bis 1.Sam. 17,13 - Elberfelder (1905)