Luther mit Strongs > Übersicht > H5000 - H5999

Strong H5162 – נָחַם – nacham (naw-kham')

Verwendung

trösten (22x), reute (11x), Tröster (9x), getröstet (7x), gereuen (7x), reuen (6x), tröstet (5x), tröstest (4x), gereut (4x), reut (3x), tröste (2x), Buße (2x), trösteten (2x), gnädig (2x), tröstete (2x), Trost (2x), Trostlose (1x), Troste (1x), Trösten (1x), ausgetrauert (1x), ...

leid (1x), kühle (1x), jammerte (1x), gönnten's (1x), gereute (1x), gereue (1x), ergötzt (1x), Erbarmens (1x), erbarmen (1x), droht (1x), des (1x), wäre (1x)

Vorkommen – 100 mal

1. Mose (8x) 2. Mose (3x) 4. Mose (1x) 5. Mose (1x) Richter (3x) Ruth (1x) 1. Samuel (3x) 2. Samuel (5x) 1. Chronik (4x) Hiob (7x) Psalm (12x) Prediger (1x) Jesaja (13x) Jeremia (14x) Klagelieder (6x) Hesekiel (7x) Joel (2x) Amos (2x) Jona (3x) Nahum (1x) Sacharja (3x)

  H5161 Übersicht H5163  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 5, 29: und hieß ihn Noah und sprach: Der wird uns trösten[H5162] in unserer Mühe und Arbeit auf der Erde, die der HErr verflucht hat.

1. Mose 6, 6: da reute[H5162] es ihn, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen,

1. Mose 6, 7: und er sprach: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut[H5162] mich, dass ich sie gemacht habe.

1. Mose 24, 67: Da führte sie Isaak in die Hütte seiner Mutter Sara und nahm die Rebekka und sie ward sein Weib, und er gewann sie lieb. Also ward Isaak getröstet[H5162] über seine Mutter.

1. Mose 27, 42: Da wurden Rebekka angesagt diese Worte ihres älteren Sohnes Esau; und sie schickte hin und ließ Jakob, ihren jüngeren Sohn, rufen und sprach zu ihm: Siehe, dein Bruder Esau droht[H5162] dir, dass er dich erwürgen will.

1. Mose 37, 35: Und alle seine Söhne und Töchter traten auf, dass sie ihn trösteten[H5162]; aber er wollte sich nicht trösten[H5162] lassen und sprach: Ich werde mit Leid hinunterfahren in die Grube zu meinem Sohn. Und sein Vater beweinte ihn.

1. Mose 38, 12: Da nun viele Tage verlaufen waren, starb des Sua Tochter, Judas Weib. Und nachdem Juda ausgetrauert[H5162] hatte, ging er hinauf, seine Schafe zu scheren, gen Thimnath, mit seinem Freunde Hira von Adullam.

1. Mose 50, 21: So fürchtet euch nun nicht; ich will euch versorgen und eure Kinder. Und er tröstete[H5162] sie und redete freundlich mit ihnen.

   2. Mose

2. Mose 13, 17: Da nun Pharao das Volk gelassen hatte, führte sie Gott nicht auf der Straße durch der Philister Land, die am nächsten war; denn Gott gedachte es möchte das Volk gereuen[H5162], wenn sie den Streit sähen, und sie möchten wieder nach Ägypten umkehren.

2. Mose 32, 12: Warum sollen die Ägypter sagen und sprechen: Er hat sie zu ihrem Unglück ausgeführt, dass er sie erwürgte im Gebirge und vertilgte sie von dem Erdboden? Kehre dich von dem Grimm deines Zornes und lass dich gereuen[H5162] des Übels über dein Volk.

2. Mose 32, 14: Also gereute[H5162] den HErrn das Übel, das er drohte seinem Volk zu tun.

   4. Mose

4. Mose 23, 19: Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue[H5162]. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?

   5. Mose

5. Mose 32, 36: Denn der HErr wird sein Volk richten, und über seine Knechte wird er sich erbarmen[H5162]. Denn er wird ansehen, dass ihre Macht dahin ist und beides, das Verschlossene und Verlassene, weg ist.

   Richter

Richter 2, 18: Wenn aber der HErr ihnen Richter erweckte, so war der HErr mit dem Richter und half ihnen aus ihrer Feinde Hand, solange der Richter lebte. Denn es jammerte[H5162] den HErrn ihr Wehklagen über die, die sie zwangen und drängten.

Richter 21, 6: Und es reute[H5162] die Kinder Israel über Benjamin, ihre Brüder, und sie sprachen: Heute ist ein Stamm von Israel abgebrochen.

Richter 21, 15: Da reute[H5162] es das Volk über Benjamin, dass der HErr einen Riss gemacht hatte in den Stämmen Israels.

   Ruth

Ruth 2, 13: Sie sprach: Lass mich Gnade vor deinen Augen finden, mein Herr; denn du hast mich getröstet[H5162] und deine Magd freundlich angesprochen, obwohl ich doch nicht bin wie deiner Mägde eine.

   1. Samuel

1. Samuel 15, 11: Es reut[H5162] mich, dass ich Saul zum König gemacht habe; denn er hat sich hinter mir abgewandt und meine Worte nicht erfüllt. Darob ward Samuel zornig und schrie zu dem HErrn die ganze Nacht.

1. Samuel 15, 29: Auch lügt der Held in Israel nicht, und es gereut[H5162] ihn nicht; denn er ist nicht ein Mensch, dass ihn etwas gereuen[H5162] sollte.

1. Samuel 15, 35: Und Samuel sah Saul fürder nicht mehr bis an den Tag seines Todes. Aber doch trug Samuel Leid um Saul, dass es den HErrn gereut[H5162] hatte, dass er Saul zum König über Israel gemacht hatte.

   2. Samuel

2. Samuel 10, 2: Da sprach David: Ich will Barmherzigkeit tun an Hanun, dem Sohn des Nahas, wie sein Vater an mir Barmherzigkeit getan hat. Und sandte hin und ließ ihn trösten[H5162] durch seine Knechte über seinen Vater. Da nun die Knechte Davids ins Land der Kinder Ammon kamen,

2. Samuel 10, 3: sprachen die Gewaltigen der Kinder Ammon zu ihrem Herrn, Hanun: Meinst du, dass David deinen Vater ehren wolle, dass er Tröster[H5162] zu dir gesandt hat? Meinst du nicht, dass er darum hat seine Knechte zu dir gesandt, dass er die Stadt erforsche und erkunde und umkehre?

2. Samuel 12, 24: Und da David sein Weib Bath-Seba getröstet[H5162] hatte, ging er zu ihr hinein und schlief bei ihr. Und sie gebar einen Sohn, den hieß er Salomo. Und der HErr liebte ihn.

2. Samuel 13, 39: Und der König David hörte auf, auszuziehen wider Absalom; denn er hatte sich getröstet[H5162] über Amnon, dass er tot war.

2. Samuel 24, 16: Und da der Engel seine Hand ausstreckte über Jerusalem, dass er es verderbte, reute[H5162] den HErrn das Übel, und er sprach zum Engel, zu dem Verderber im Volk: Es ist genug; lass nun deine Hand ab! Der Engel aber des HErrn war bei der Tenne Aravnas, des Jebusiters.

   1. Chronik

1. Chronik 7, 22: Und ihr Vater Ephraim trug lange Zeit Leid, und seine Brüder kamen, ihn zu trösten[H5162].

1. Chronik 19, 2: Da gedachte David: Ich will Barmherzigkeit tun an Hanon, dem Sohn des Nahas; denn sein Vater hat an mir Barmherzigkeit getan. Und sandte Boten hin, ihn zu trösten[H5162] über seinen Vater. Und da die Knechte Davids ins Land der Kinder Ammon kamen zu Hanon, ihn zu trösten[H5162],

1. Chronik 19, 3: sprachen die Fürsten der Kinder Ammon zu Hanon: Meinst du, dass David deinen Vater ehre vor deinen Augen, dass er Tröster[H5162] zu dir gesandt hat? Ja, seine Knechte sind gekommen zu dir, zu forschen und umzukehren und zu erkunden das Land.

1. Chronik 21, 15: Und Gott sandte den Engel gen Jerusalem, sie zu verderben. Und im Verderben sah der HErr darein und reute[H5162] ihn das Übel, und er sprach zum Engel, dem Verderber: Es ist genug; lass deine Hand ab! Der Engel aber des HErrn stand bei der Tenne Ornans, des Jebusiters.

   Hiob

Hiob 2, 11: Da aber die drei Freunde Hiobs hörten all das Unglück, das über ihn gekommen war, kamen sie, ein jeglicher aus seinem Ort: Eliphas von Theman, Bildad von Suah und Zophar von Naema. Denn sie wurden eins, dass sie kämen, ihn zu beklagen und zu trösten[H5162].

Hiob 7, 13: Wenn ich gedachte: Mein Bett soll mich trösten[H5162], mein Lager soll mir meinen Jammer erleichtern, –

Hiob 16, 2: Ich habe solches oft gehört. Ihr seid allzumal leidige Tröster[H5162]!

Hiob 21, 34: Wie tröstet[H5162] ihr mich so vergeblich, und eure Antworten finden sich unrecht!

Hiob 29, 25: Wenn ich zu ihrem Geschäft wollte kommen, so musste ich obenan sitzen und wohnte wie ein König unter Kriegsknechten, da ich tröstete[H5162], die Leid trugen.

Hiob 42, 6: Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße[H5162] in Staub und Asche.

Hiob 42, 11: Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihn vormals kannten, und aßen mit ihm in seinem Hause und kehrten sich zu ihm und trösteten[H5162] ihn über alles Übel, das der HErr über ihn hatte kommen lassen. Und ein jeglicher gab ihm einen schönen Groschen und ein goldenes Stirnband.

   Psalm

Psalm 23, 4: Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten[H5162] mich.

Psalm 69, 21: Die Schmach bricht mir mein Herz und kränkt mich. Ich warte, ob's jemand jammere – aber da ist niemand –, und auf Tröster[H5162] – aber ich finde keine.

Psalm 71, 21: Du machst mich sehr groß und tröstest[H5162] mich wieder.

Psalm 77, 3: In der Zeit der Not suche ich den HErrn; meine Hand ist des Nachts ausgereckt und lässt nicht ab; denn meine Seele will sich nicht trösten[H5162] lassen.

Psalm 86, 17: Tu ein Zeichen an mir, dass mir's wohl gehe, dass es sehen, die mich hassen, und sich schämen müssen, dass du mir beistehst, HErr, und tröstest[H5162] mich.

Psalm 90, 13: HErr, kehre dich doch wieder zu uns und sei deinen Knechten gnädig[H5162]!

Psalm 106, 45: und gedachte an seinen Bund, den er mit ihnen gemacht hatte; und es reute[H5162] ihn nach seiner großen Güte,

Psalm 110, 4: Der HErr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen[H5162]: „Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.“

Psalm 119, 52: HErr, wenn ich gedenke, wie du von der Welt her gerichtet hast, so werde ich getröstet[H5162].

Psalm 119, 76: Deine Gnade müsse mein Trost[H5162] sein, wie du deinem Knecht zugesagt hast.

Psalm 119, 82: Meine Augen sehnen sich nach deinem Wort und sagen: Wann tröstest[H5162] du mich?

Psalm 135, 14: Denn der HErr wird sein Volk richten und seinen Knechten gnädig[H5162] sein.

   Prediger

Prediger 4, 1: Ich wandte mich um und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne; und siehe, da waren Tränen derer, die Unrecht litten und hatten keinen Tröster[H5162]; und die ihnen Unrecht taten, waren zu mächtig, dass sie keinen Tröster[H5162] haben konnten.

   Jesaja

Jesaja 1, 24: Darum spricht der Herr HErr Zebaoth, der Mächtige in Israel: O weh! Ich werde mich trösten[H5162] an meinen Feinden und mich rächen an meinen Widersachern;

Jesaja 12, 1: Zu derselben Zeit wirst du sagen: Ich danke dir, HErr, dass du zornig bist gewesen über mich und dein Zorn sich gewendet hat und tröstest[H5162] mich.

Jesaja 22, 4: Darum sage ich: Hebt euch von mir, lasst mich bitterlich weinen; müht euch nicht, mich zu trösten[H5162] über die Verstörung der Tochter meines Volks!

Jesaja 40, 1: Tröstet[H5162], tröstet[H5162] mein Volk! spricht euer Gott;

Jesaja 49, 13: Jauchzet, ihr Himmel, freue dich, Erde, lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der HErr hat sein Volk getröstet[H5162] und erbarmt sich seiner Elenden.

Jesaja 51, 3: Denn der HErr tröstet[H5162] Zion, er tröstet[H5162] alle ihre Wüsten und macht ihre Wüste wie Eden und ihr dürres Land wie den Garten des HErrn, dass man Wonne und Freude darin findet, Dank und Lobgesang.

Jesaja 51, 12: Ich, ich bin euer Tröster[H5162]. Wer bist du denn, dass du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben, und vor Menschenkindern, die wie Gras vergehen,

Jesaja 51, 19: Diese zwei sind dir begegnet; wer trug Leid mit dir? Da war Verstörung und Schaden, Hunger und Schwert; wer sollte dich trösten[H5162]?

Jesaja 52, 9: Lasst fröhlich sein und miteinander rühmen das Wüste zu Jerusalem; denn der HErr hat sein Volk getröstet[H5162] und Jerusalem gelöst.

Jesaja 54, 11: Du Elende, über die alle Wetter gehen, und du Trostlose[H5162], siehe, ich will deine Steine wie einen Schmuck legen und will deinen Grund mit Saphiren legen

Jesaja 57, 6: Dein Wesen ist an den glatten Bachsteinen, die sind dein Teil; ihnen schüttest du dein Trankopfer, da du Speisopfer opferst. Sollte ich mich darüber trösten[H5162]?

Jesaja 61, 2: zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HErrn und einen Tag der Rache unseres Gottes, zu trösten[H5162] alle Traurigen,

Jesaja 66, 13: Ich will euch trösten[H5162], wie einen seine Mutter tröstet[H5162]; ja, ihr sollt an Jerusalem ergötzt[H5162] werden.

   Jeremia

Jeremia 4, 28: Darum wird das Land betrübt und der Himmel droben traurig sein; denn ich habe es geredet, ich habe es beschlossen, und es soll mich nicht reuen[H5162], will auch nicht davon ablassen.

Jeremia 8, 6: Ich sehe und höre, dass sie nichts Rechtes reden. Keiner ist, dem seine Bosheit leid[H5162] wäre[H5162] und der spräche: Was mache ich doch! Sie laufen alle ihren Lauf wie ein grimmiger Hengst im Streit.

Jeremia 15, 6: Du hast mich verlassen, spricht der HErr, und bist von mir abgefallen; darum habe ich meine Hand ausgestreckt wider dich, dass ich dich verderben will; ich bin des[H5162] Erbarmens[H5162] müde.

Jeremia 16, 7: Und man wird auch nicht unter sie Brot austeilen bei der Klage, sie zu trösten[H5162] über die Leiche, und ihnen auch nicht aus dem Trostbecher zu trinken geben über Vater und Mutter.

Jeremia 18, 8: Wenn sich's aber bekehrt von seiner Bosheit, dawider ich rede, so soll mich auch reuen[H5162] das Unglück, das ich ihm gedachte zu tun.

Jeremia 18, 10: So es aber Böses tut vor meinen Augen, dass es meiner Stimme nicht gehorcht, so soll mich auch reuen[H5162] das Gute, das ich ihm verheißen hatte zu tun.

Jeremia 20, 16: Der Mann müsse sein wie die Städte, die der HErr umgekehrt und ihn nicht gereut[H5162] hat; und müsse des Morgens hören ein Geschrei und des Mittags ein Heulen!

Jeremia 26, 3: ob sie vielleicht hören wollen und sich bekehren, ein jeglicher von seinem bösen Wesen, damit mich auch reuen[H5162] möchte das Übel, das ich gedenke ihnen zu tun um ihres bösen Wandels willen.

Jeremia 26, 13: So bessert nun euer Wesen und Wandel und gehorcht der Stimme des HErrn, eures Gottes, so wird den HErrn auch gereuen[H5162] das Übel, das er wider euch geredet hat.

Jeremia 26, 19: Doch ließ ihn Hiskia, der König Judas, und das ganze Juda darum nicht töten; ja sie fürchteten vielmehr den HErrn und beteten vor dem HErrn. Da reute[H5162] auch den HErrn das Übel, das er wider sie geredet hatte. Darum täten wir sehr übel wider unsere Seelen.

Jeremia 31, 13: Alsdann werden die Jungfrauen fröhlich am Reigen sein, dazu die junge Mannschaft und die Alten miteinander. Denn ich will ihr Trauern in Freude verkehren und sie trösten[H5162] und sie erfreuen nach ihrer Betrübnis.

Jeremia 31, 15: So spricht der HErr: Man hört eine klägliche Stimme und bitteres Weinen auf der Höhe; Rahel weint über ihre Kinder und will sich nicht trösten[H5162] lassen über ihre Kinder, denn es ist aus mit ihnen.

Jeremia 31, 19: Da ich bekehrt ward, tat ich Buße[H5162]; denn nachdem ich gewitzigt bin, schlage ich mich auf die Hüfte. Ich bin zu Schanden geworden und stehe schamrot; denn ich muss leiden den Hohn meiner Jugend.“

Jeremia 42, 10: Werdet ihr in diesem Lande bleiben, so will ich euch bauen und nicht zerbrechen; ich will euch pflanzen und nicht ausreuten; denn es hat mich schon gereut[H5162] das Übel, das ich euch getan habe.

   Klagelieder

Klagelieder 1, 2: Sie weint des Nachts, dass ihr die Tränen über die Wangen laufen; es ist niemand unter allen ihren Freunden, der sie tröste[H5162]; alle ihre Nächsten sind ihr untreu und ihre Feinde geworden.

Klagelieder 1, 9: Ihr Unflat klebt an ihrem Saum; sie hätte nicht gemeint, dass es ihr zuletzt so gehen würde. Sie ist ja zu gräulich heruntergestoßen und hat dazu niemand, der sie tröstet[H5162]. Ach HErr, siehe an mein Elend; denn der Feind prangt sehr!

Klagelieder 1, 16: Darum weine ich so, und meine beiden Augen fließen mit Wasser, dass der Tröster[H5162], der meine Seele sollte erquicken, fern von mir ist. Meine Kinder sind dahin; denn der Feind hat die Oberhand gekriegt.

Klagelieder 1, 17: Zion streckt ihre Hände aus, und ist doch niemand, der sie tröste[H5162]; denn der HErr hat rings um Jakob her seinen Feinden geboten, dass Jerusalem muss zwischen ihnen sein wie ein unrein Weib.

Klagelieder 1, 21: Man hört's wohl, dass ich seufze, und habe doch keinen Tröster[H5162]; alle meine Feinde hören mein Unglück und freuen sich; das machst du. So lass doch den Tag kommen, den du ausrufest, dass es ihnen gehen soll wie mir.

Klagelieder 2, 13: Ach du Tochter Jerusalem, wem soll ich dich vergleichen, und wofür soll ich dich rechnen? Du Jungfrau Tochter Zion, wem soll ich dich vergleichen, damit ich dich trösten[H5162] möchte? Denn dein Schaden ist groß wie ein Meer; wer kann dich heilen?

   Hesekiel

Hesekiel 5, 13: Also soll mein Zorn vollendet und mein Grimm an ihnen ausgerichtet werden, dass ich meinen Mut kühle[H5162]; und sie sollen erfahren, dass ich, der HErr, in meinem Eifer geredet habe, wenn ich meinen Grimm an ihnen ausgerichtet habe.

Hesekiel 14, 22: siehe, so sollen etliche Übrige darin davonkommen, die herausgebracht werden, Söhne und Töchter, und zu euch herkommen, dass ihr sehen werdet ihr Wesen und Tun und euch trösten[H5162] über dem Unglück, das ich über Jerusalem habe kommen lassen samt allem anderen, das ich über sie habe kommen lassen.

Hesekiel 14, 23: Sie werden euer Trost[H5162] sein, wenn ihr sehen werdet ihr Wesen und Tun; und ihr werdet erfahren, dass ich nicht ohne Ursache getan habe, was ich darin getan habe, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 16, 54: dass du tragen müssest deine Schande und dich schämest alles dessen, was du getan hast ihnen zum Troste[H5162].

Hesekiel 24, 14: Ich, der HErr, habe es geredet! Es soll kommen, ich will's tun und nicht säumen; ich will nicht schonen noch mich's reuen[H5162] lassen; sondern sie sollen dich richten, wie du gelebt und getan hast, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 31, 16: Ich erschreckte die Heiden, da sie ihn hörten fallen, da ich ihn hinunterstieß zur Hölle, zu denen, die in die Grube gefahren sind. Und alle lustigen Bäume unter der Erde, die edelsten und besten auf dem Libanon, und alle, die am Wasser gestanden hatten, gönnten's[H5162] ihm wohl.

Hesekiel 32, 31: Diese wird Pharao sehen und sich trösten[H5162] über all sein Volk, die unter ihm mit dem Schwert erschlagen sind, und über sein ganzes Heer, spricht der Herr HErr.

   Joel

Joel 2, 13: Zerreißet eure Herzen und nicht eure Kleider, und bekehret euch zu dem HErrn, eurem Gott! denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und ihn reut[H5162] bald der Strafe.

Joel 2, 14: Wer weiß, es mag ihn wiederum gereuen[H5162], und er mag einen Segen hinter sich lassen, zu opfern Speisopfer und Trankopfer dem HErrn, eurem Gott.

   Amos

Amos 7, 3: Da reute[H5162] es den HErrn, und er sprach: Wohlan, es soll nicht geschehen.

Amos 7, 6: Da reute[H5162] den HErrn das auch, und der Herr HErr sprach: Es soll auch nicht geschehen.

   Jona

Jona 3, 9: Wer weiß? Es möchte Gott wiederum gereuen[H5162] und er sich wenden von seinem grimmigen Zorn, dass wir nicht verderben.

Jona 3, 10: Da aber Gott sah ihre Werke, dass sie sich bekehrten von ihrem bösen Wege, reute[H5162] ihn des Übels, das er geredet hatte ihnen zu tun, und tat's nicht.

Jona 4, 2: und betete zum HErrn und sprach: Ach HErr, das ist's, was ich sagte, da ich noch in meinem Lande war; darum ich auch wollte zuvorkommen, zu fliehen gen Tharsis; denn ich weiß, dass du gnädig, barmherzig, langmütig und von großer Güte bist und lässt dich des Übels reuen[H5162].

   Nahum

Nahum 3, 7: dass alle, die dich sehen, von dir fliehen und sagen sollen: Ninive ist zerstört; wer will Mitleiden mit ihr haben? Und wo soll ich dir Tröster[H5162] suchen?

   Sacharja

Sacharja 1, 17: Und predige weiter und sprich: So spricht der HErr Zebaoth: Es soll meinen Städten wieder wohl gehen, und der HErr wird Zion wieder trösten[H5162] und wird Jerusalem wieder erwählen.

Sacharja 8, 14: So spricht der HErr Zebaoth: Gleichwie ich euch gedachte zu plagen, da mich eure Väter erzürnten, spricht der HErr Zebaoth, und es reute[H5162] mich nicht,

Sacharja 10, 2: Denn die Götzen reden, was eitel ist; und die Wahrsager sehen Lüge und reden vergebliche Träume, und ihr Trösten[H5162] ist nichts; darum gehen sie in der Irre wie eine Herde und sind verschmachtet, weil kein Hirte da ist.

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Löwe
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Kuh, Kalb
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

1Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. 2Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 3Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist. 4Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. 5Und ihr wisset, daß er geoffenbart worden ist, auf daß er unsere Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm. 6Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt. 7Kinder, daß niemand euch verführe! Wer die Gerechtigkeit tut, ist gerecht, gleichwie er gerecht ist. 8Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang. Hierzu ist der Sohn Gottes geoffenbart worden, auf daß er die Werke des Teufels vernichte.

1.Joh. 3,1 bis 1.Joh. 3,8 - Elberfelder (1905)