Luther mit Strongs > Übersicht > H5000 - H5999

Strong H5159 – נַחֲלָה – nachalah (nakh-al-aw')

Gebildet aus

H5157   נָחַל – nachal (naw-khal')

Siehe auch

H5158   נַחַל – nachal (nakh'-al)

Verwendung

Erbteil (79x), Erbe (75x), Erbteils (12x), Erbgut (8x), ihr's (3x), Teil (3x), Erbteile (3x), Erbes (3x), Erbteilen (2x), vererben (1x), sein (1x), teilten (1x), teilen (1x), wenig (1x), Städte (1x), selbst (1x), auszuteilen (1x), geben (1x), Lande (1x), Land (1x), ...

Gut (1x), besitzen (1x), Gabe (1x), Ertbteil (1x), Erbvolk (1x), erblich (1x), erben (1x), zuteilen (1x)

  H5158 Übersicht H5160  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 191 mal

1. Mose 31, 14: Da antworteten Rahel und Lea und sprachen zu ihm: Wir haben doch kein Teil noch Erbe[H5159] mehr in unseres Vaters Hause.

1. Mose 48, 6: Welche du aber nach ihnen zeugest, sollen dein sein und genannt werden nach dem Namen ihrer Brüder in deren Erbteil[H5159].

2. Mose 15, 17: Du bringst sie hinein und pflanzest sie auf dem Berge deines Erbteils[H5159], den du, HErr, dir zur Wohnung gemacht hast, zu deinem Heiligtum, HErr, das deine Hand bereitet hat.

4. Mose 16, 14: Wie fein hast du uns gebracht in ein Land, darin Milch und Honig fließt, und hast uns Äcker und Weinberge zum Erbteil[H5159] gegeben! Willst du den Leuten auch die Augen ausreißen? Wir kommen nicht hinauf.

4. Mose 18, 20: Und der HErr sprach zu Aaron: Du sollst in ihrem Lande nichts besitzen, auch kein Teil unter ihnen haben; denn ich bin dein Teil und dein Erbgut[H5159] unter den Kindern Israel.

4. Mose 18, 21: Den Kindern Levi aber habe ich alle Zehnten gegeben in Israel zum Erbgut[H5159] für ihr Amt, das sie mir tun an der Hütte des Stifts.

4. Mose 18, 23: sondern die Leviten sollen des Amts pflegen an der Hütte des Stifts, und sie sollen jener Missetat tragen zu ewigem Recht bei euren Nachkommen. Und sie sollen unter den Kindern Israel kein Erbgut[H5159] besitzen;

4. Mose 18, 24: Denn den Zehnten der Kinder Israel, den sie dem HErrn heben, habe ich den Leviten zum Erbgut[H5159] gegeben. Darum habe ich zu ihnen gesagt, dass sie unter den Kindern Israel kein Erbgut[H5159] besitzen sollen.

4. Mose 18, 26: Sage den Leviten und sprich zu ihnen: Wenn ihr den Zehnten nehmt von den Kindern Israel, den ich euch von ihnen gegeben habe zu eurem Erbgut[H5159], so sollt ihr davon ein Hebopfer dem HErrn tun, je den Zehnten von dem Zehnten;

4. Mose 26, 53: Diesen sollst du das Land austeilen zum Erbe[H5159] nach der Zahl der Namen.

4. Mose 26, 54: Vielen sollst du viel zum Erbe[H5159] geben[H5159 H5414], und wenigen wenig[H5159 H4591]; jeglichen soll man geben[H5159 H5414] nach ihrer Zahl.

4. Mose 26, 56: Denn nach dem Los sollst du ihr Erbe[H5159] austeilen zwischen den vielen und den wenigen.

4. Mose 26, 62: Und ihre Summe war 23.000, alles Mannsbilder, von einem Monat und darüber. Denn sie wurden nicht gezählt unter die Kinder Israel; denn man gab ihnen kein Erbe[H5159] unter den Kindern Israel.

4. Mose 27, 7: Die Töchter Zelophehads haben recht geredet; du sollst ihnen ein Erbgut[H5159 H272] unter ihres Vaters Brüdern geben und sollst ihres Vaters Erbe[H5159] ihnen zuwenden.

4. Mose 27, 8: Und sage den Kindern Israel: Wenn jemand stirbt und hat nicht Söhne, so sollt ihr sein Erbe[H5159] seiner Tochter zuwenden.

4. Mose 27, 9: Hat er keine Tochter, sollt ihr's[H5159] seinen Brüdern geben.

4. Mose 27, 10: Hat er keine Brüder, sollt ihr's[H5159] seines Vaters Brüdern geben.

4. Mose 27, 11: Hat er nicht Vatersbrüder, sollt ihr's[H5159] seinen nächsten Blutsfreunden geben, die ihm angehören in seinem Geschlecht, dass sie es einnehmen. Das soll den Kindern Israel ein Gesetz und Recht sein, wie der HErr dem Mose geboten hat.

4. Mose 32, 18: Wir wollen nicht heimkehren, bis die Kinder Israel einnehmen ein jeglicher sein Erbe[H5159].

4. Mose 32, 19: Denn wir wollen nicht mit ihnen erben jenseits des Jordans, sondern unser Erbe[H5159] soll uns diesseits des Jordan gegen Morgen gefallen sein.

4. Mose 32, 32: Wir wollen gerüstet ziehen vor dem HErrn ins Land Kanaan und unser Erbgut[H5159] besitzen diesseits des Jordans.

4. Mose 33, 54: Und sollt das Land austeilen durchs Los unter eure Geschlechter. Denen, deren viele sind, sollt ihr desto mehr zuteilen[H5159], und denen, deren wenige sind, sollt ihr desto weniger zuteilen[H5159]. Wie das Los einem jeglichen daselbst fällt, so soll er's haben; nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr's austeilen.

4. Mose 34, 2: Gebiete den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll dies das Land sein, das euch zum Erbteil[H5159] fällt, das Land Kanaan nach seinen Grenzen.

4. Mose 34, 14: Denn der Stamm der Kinder Ruben nach ihren Vaterhäusern und der Stamm der Kinder Gad nach ihren Vaterhäusern und der halbe Stamm Manasse haben ihr Teil[H5159] genommen.

4. Mose 34, 15: Also haben die zwei Stämme und der halbe Stamm ihr Erbteil[H5159] dahin, diesseits des Jordans gegenüber Jericho gegen Morgen.

4. Mose 35, 2: Gebiete den Kindern Israel, dass sie den Leviten Städte[H5159] geben von ihren Erbgütern zur Wohnung;

4. Mose 35, 8: Und sollt derselben desto mehr geben von denen, die viel besitzen unter den Kindern Israel, und desto weniger von denen, die wenig besitzen; ein jeglicher nach seinem Erbteil[H5159], das ihm zugeteilt wird, soll Städte den Leviten geben.

4. Mose 36, 2: und sprachen: Meinem Herrn hat der HErr geboten, dass man das Land zum Erbteil[H5159] geben sollte durchs Los den Kindern Israel; auch ward meinem Herrn geboten von dem HErrn, dass man das Erbteil[H5159] Zelophehads, unseres Bruders, seinen Töchtern geben soll.

4. Mose 36, 3: Wenn sie jemand aus den Stämmen der Kinder Israel zu Weibern nimmt, so wird unserer Väter Erbteil[H5159] weniger werden, und so viel sie haben, wird zu dem Erbteil[H5159] kommen des Stammes, dahin sie kommen; also wird das Los unseres Erbteils[H5159] verringert.

4. Mose 36, 4: Wenn nun das Halljahr der Kinder Israel kommt, so wird ihr Erbteil[H5159] zu dem Erbteil[H5159] des Stammes kommen, da sie sind; also wird das Erbteil[H5159] des Stammes unserer Väter verringert, so viel sie haben.

4. Mose 36, 7: auf dass nicht die Erbteile[H5159] der Kinder Israel fallen von einem Stamm zum anderen; denn ein jeglicher unter den Kindern Israel soll anhangen an dem Erbe[H5159] des Stammes seiner Väter.

4. Mose 36, 8: Und alle Töchter, die Erbteil[H5159] besitzen unter den Stämmen der Kinder Israel, sollen freien einen von dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters, auf dass ein jeglicher unter den Kindern Israel seiner Väter Erbe[H5159] behalte

4. Mose 36, 9: und nicht ein Erbteil[H5159] von einem Stamm falle auf den anderen, sondern ein jeglicher hange an seinem Erbe[H5159] unter den Stämmen der Kinder Israel.

4. Mose 36, 12: des Geschlechts der Kinder Manasses, des Sohnes Josephs. Also blieb ihr Erbteil[H5159] an dem Stamm des Geschlechts ihres Vaters.

5. Mose 4, 20: Euch aber hat der HErr angenommen und aus dem eisernen Ofen, nämlich aus Ägypten, geführt, dass ihr sein Erbvolk[H5159 H5971] sollt sein, wie es ist an diesem Tag.

5. Mose 4, 21: Und der HErr war so erzürnt über mich um eures Tuns willen, dass er schwur, ich sollte nicht über den Jordan gehen noch in das gute Land kommen, das dir der HErr, dein Gott, zum Erbteil[H5159] geben wird,

5. Mose 4, 38: dass er vertriebe vor dir her große Völker und stärkere, denn du bist, und dich hineinbrächte, dass er dir ihr Land gäbe zum Erbteil[H5159], wie es heutigestages steht.

5. Mose 9, 26: Ich aber bat den HErrn und sprach: Herr HErr, verderbe dein Volk und dein Erbteil[H5159] nicht, das du durch deine große Kraft erlöst und mit mächtiger Hand aus Ägypten geführt hast!

5. Mose 9, 29: Denn sie sind dein Volk und dein Erbteil[H5159], das du mit deinen großen Kräften und mit deinem ausgereckten Arm hast ausgeführt.

5. Mose 10, 9: Darum sollen die Leviten kein Teil noch Erbe[H5159] haben mit ihren Brüdern; denn der HErr ist ihr Erbe[H5159], wie der HErr, dein Gott, ihnen geredet hat.

5. Mose 12, 9: Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe gekommen noch zu dem Erbteil[H5159], das dir der HErr, dein Gott, geben wird.

5. Mose 12, 12: Und sollt fröhlich sein vor dem HErrn, eurem Gott, ihr und eure Söhne und eure Töchter und eure Knechte und eure Mägde und die Leviten, die in euren Toren sind; denn sie haben kein Teil noch Erbe[H5159] mit euch.

5. Mose 14, 27: und der Levit, der in deinem Tor ist (den sollst du nicht verlassen, denn er hat kein Teil noch Erbe[H5159] mit dir).

5. Mose 14, 29: So soll kommen der Levit (der kein Teil noch Erbe[H5159] mit dir hat) und der Fremdling und der Waise und die Witwe, die in deinem Tor sind, und essen und sich sättigen, auf dass dich der HErr, dein Gott, segne in allen Werken deiner Hand, die du tust.

5. Mose 15, 4: Es sollte allerdinge kein Armer unter euch sein; denn der HErr wird dich segnen in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, geben wird zum Erbe[H5159] einzunehmen,

5. Mose 18, 1: Die Priester, die Leviten des ganzen Stammes Levi, sollen nicht Teil noch Erbe[H5159] haben mit Israel. Die Opfer des HErrn und sein Erbteil[H5159] sollen sie essen.

5. Mose 18, 2: Darum sollen sie kein Erbe[H5159] unter ihren Brüdern haben, dass der HErr ihr Erbe[H5159] ist, wie er ihnen geredet hat.

5. Mose 19, 10: auf dass nicht unschuldig Blut in deinem Lande vergossen werde, das dir der HErr, dein Gott, zum Erbe[H5159] gibt, und Blutschulden auf dich kommen.

5. Mose 19, 14: Du sollst deines Nächsten Grenze nicht zurücktreiben, die die Vorfahren gesetzt haben in deinem Erbteil[H5159], das du erbest in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, gegeben hat einzunehmen.

5. Mose 20, 16: Aber in den Städten dieser Völker, die dir der HErr, dein Gott, zum Erbe[H5159] geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat,

5. Mose 21, 23: so soll sein Leichnam nicht über Nacht an dem Holz bleiben, sondern du sollst ihn desselben Tages begraben – denn ein Gehenkter ist verflucht bei Gott –, auf dass du dein Land nicht verunreinigst, das dir der HErr, dein Gott, gibt zum Erbe[H5159].

5. Mose 24, 4: so kann sie ihr erster Mann, der sie entließ, nicht wiederum nehmen, dass sie sein Weib sei, nachdem sie unrein ist – denn solches ist ein Gräuel vor dem HErrn –, auf dass du nicht eine Sünde über das Land bringst, das dir der HErr, dein Gott, zum Erbe[H5159] gegeben hat.

5. Mose 25, 19: Wenn nun der HErr, dein Gott, dich zur Ruhe bringt von allen deinen Feinden umher im Lande, das dir der HErr, dein Gott, gibt zum Erbe[H5159] einzunehmen, so sollst du das Gedächtnis der Amalekiter austilgen unter dem Himmel. Das vergiss nicht!

5. Mose 26, 1: Wenn du in das Land kommst, das dir der HErr, dein Gott, zum Erbe[H5159] geben wird, und nimmst es ein und wohnst darin,

5. Mose 29, 7: und ihr Land eingenommen und zum Erbteil[H5159] gegeben den Rubenitern und Gaditern und dem halben Stamm der Manassiter.

5. Mose 32, 9: Denn des HErrn Teil ist sein Volk, Jakob ist sein Erbe[H5159 H2256].

Josua 11, 23: Also nahm Josua alles Land ein, allerdinge wie der HErr zu Mose geredet hatte, und gab es Israel zum Erbe[H5159], einem jeglichen Stamm sein Teil. Und der Krieg hörte auf im Lande.

Josua 13, 6: Alle, die auf dem Gebirge wohnen, vom Libanon an bis an die warmen Wasser, alle Sidonier: ich will sie vertreiben vor den Kindern Israel; lose nur darum, sie auszuteilen[H5159] unter Israel, wie ich dir geboten habe.

Josua 13, 7: So teile nun dieses Land zum Erbe[H5159] unter die neun Stämme und unter den halben Stamm Manasse.

Josua 13, 8: Denn die Rubeniter und Gaditer haben mit dem anderen halben Manasse ihr Erbteil[H5159] empfangen, das ihnen Mose gab jenseits des Jordans, gegen Aufgang, wie ihnen dasselbe Mose, der Knecht des HErrn, gegeben hat,

Josua 13, 14: Aber dem Stamm der Leviten gab er kein Ertbteil[H5159]; denn das Opfer des HErrn, des Gottes Israels, ist ihr Erbteil[H5159], wie er ihnen geredet hat.

Josua 13, 23: Und die Grenze der Kinder Ruben war der Jordan. Das ist das Erbteil[H5159] der Kinder Ruben nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 13, 28: Das ist das Erbteil[H5159] der Kinder Gad nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 13, 33: Aber dem Stamm Levi gab Mose kein Erbteil[H5159]; denn der HErr, der Gott Israels, ist ihr Erbteil[H5159], wie er ihnen geredet hat.

Josua 14, 2: Sie teilten[H5159] es aber durchs Los unter sie, wie der HErr durch Mose geboten hatte, zu geben den zehnthalb Stämmen.

Josua 14, 3: Denn den zwei Stämmen und dem halben Stamm hatte Mose Erbteil[H5159] gegeben jenseits des Jordans; den Leviten aber hatte er kein Erbteil[H5159] unter ihnen gegeben.

Josua 14, 9: Da schwur Mose desselben Tages und sprach: Das Land, darauf du mit deinem Fuß getreten hast, soll dein und deiner Kinder Erbteil[H5159] sein ewiglich, darum dass du dem HErrn, meinem Gott, treulich gefolgt bist.

Josua 14, 13: Da segnete ihn Josua und gab also Hebron Kaleb, dem Sohn Jephunnes, zum Erbteil[H5159].

Josua 14, 14: Daher ward Hebron Kalebs, des Sohnes Jephunnes, des Kenisiters, Erbteil[H5159] bis auf diesen Tag, darum dass er dem HErrn, dem Gott Israels, treulich gefolgt war.

Josua 15, 20: Dies ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Juda nach ihren Geschlechtern.

Josua 16, 5: Die Grenze der Kinder Ephraim nach ihren Geschlechtern, die Grenze ihres Erbteils[H5159] aufgangwärts, war Ataroth-Adar bis zum oberen Beth-Horon

Josua 16, 8: von Thappuah geht sie abendwärts zum Bach Kana; und ihr Ende ist am Meer. Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Ephraim nach ihren Geschlechtern,

Josua 16, 9: dazu alle Städte mit ihren Dörfern, welche für die Kinder Ephraim ausgesondert waren unter dem Erbteil[H5159] der Kinder Manasse.

Josua 17, 4: und sie traten vor den Priester Eleasar und vor Josua, den Sohn Nuns, und vor die Obersten und sprachen: Der HErr hat Mose geboten, dass er uns solle Erbteil[H5159] geben unter unseren Brüdern. Und man gab ihnen Erbteil[H5159] unter den Brüdern ihres Vaters nach dem Befehl des HErrn.

Josua 17, 6: denn die Töchter Manasses nahmen Erbteil[H5159] unter seinen Söhnen, und das Land Gilead ward den anderen Kindern Manasses.

Josua 17, 14: Da redeten die Kinder Joseph mit Josua und sprachen: Warum hast du mir nur ein Los und eine Schnur des Erbteils[H5159] gegeben? Und ich bin doch ein großes Volk, wie mich der HErr so gesegnet hat.

Josua 18, 2: Und es waren noch sieben Stämme der Kinder Israel, denen sie ihr Erbteil[H5159] nicht ausgeteilt hatten.

Josua 18, 4: Schafft euch aus jeglichem Stamm drei Männer, dass ich sie sende und sie sich aufmachen und durchs Land gehen und es aufschreiben nach ihren Erbteilen[H5159] und zu mir kommen.

Josua 18, 7: Denn die Leviten haben kein Teil[H5159 H2506] unter euch, sondern das Priestertum des HErrn ist ihr Erbteil[H5159]. Gad aber und Ruben und der halbe Stamm Manasse haben ihr Teil[H5159 H2506] genommen jenseits des Jordans, gegen Morgen, das ihnen Mose, der Knecht des HErrn, gegeben hat.

Josua 18, 20: Aber die Seite gegen Morgen soll der Jordan enden. Das ist das Erbteil[H5159] der Kinder Benjamin in ihren Grenzen umher nach ihren Geschlechtern.

Josua 18, 28: Zela, Eleph und die Jebusiter, das ist Jerusalem, Gibeath, Kirjath. 14 Städte und ihre Dörfer. Das ist das Erbteil[H5159] der Kinder Benjamin nach ihren Geschlechtern.

Josua 19, 1: Darnach fiel das zweite Los auf den Stamm der Kinder Simeon nach ihren Geschlechtern; und ihr Erbteil[H5159] war unter dem Erbteil[H5159] der Kinder Juda.

Josua 19, 2: Und es ward ihnen zum Erbteil[H5159] Beer-Seba, Seba, Molada,

Josua 19, 8: Dazu alle Dörfer, die um diese Städte liegen, bis gen Baalath-Beer-Ramath gegen Mittag. Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Simeon nach ihren Geschlechtern.

Josua 19, 9: Denn der Kinder Simeon Erbteil[H5159 H2256 H2506] ist unter dem Erbteil[H5159 H2256 H2506] der Kinder Juda. Weil das Erbteil[H5159 H2256 H2506] der Kinder Juda ihnen zu groß war, darum erbten die Kinder Simeon unter ihrem Erbteil[H5159 H2256 H2506].

Josua 19, 10: Das dritte Los fiel auf die Kinder Sebulon nach ihren Geschlechtern; und die Grenze ihres Erbteils[H5159] war bis gen Sarid

Josua 19, 16: Das ist das Erbteil[H5159] der Kinder Sebulon nach ihren Geschlechtern; das sind ihre Städte und Dörfer.

Josua 19, 23: Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Isaschar nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 19, 31: Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Asser nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 19, 39: Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Naphthali nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 19, 41: Und das Gebiet ihres Erbteils[H5159] waren Zora, Esthaol, Ir-Semes,

Josua 19, 48: Das ist das Erbteil[H5159] des Stammes der Kinder Dan nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 19, 49: Und da sie das ganze Land ausgeteilt hatten nach seinen Grenzen, gaben die Kinder Israel Josua, dem Sohn Nuns, ein Erbteil[H5159] unter ihnen

Josua 19, 51: Das sind die Erbteile[H5159], die Eleasar, der Priester, und Josua, der Sohn Nuns, und die Obersten der Vaterhäuser unter den Stämmen durchs Los den Kindern Israel austeilten zu Silo vor dem HErrn, vor der Tür der Hütte des Stifts; und vollendeten also das Austeilen des Landes.

Josua 21, 3: Da gaben die Kinder Israel den Leviten von ihren Erbteilen[H5159] nach dem Befehl des HErrn diese Städte und ihre Vorstädte.

Josua 23, 4: Sehet, ich habe euch diese noch übrigen Völker durchs Los zugeteilt, einem jeglichen Stamm sein Erbteil[H5159], vom Jordan an, und alle Völker, die ich ausgerottet habe, und am großen Meer gegen der Sonne Untergang.

Josua 24, 28: Also ließ Josua das Volk gehen, einen jeglichen in sein Erbteil[H5159].

Josua 24, 30: Und man begrub ihn in der Grenze seines Erbteils[H5159] zu Thimnath-Serah, das auf dem Gebirge Ephraim liegt mitternachtwärts vom Berge Gaas.

Josua 24, 32: Die Gebeine Josephs, welche die Kinder Israel hatten aus Ägypten gebracht, begruben sie zu Sichem in dem Stück Feld, das Jakob kaufte von den Kindern Hemors, des Vaters Sichems, um 100 Groschen und das der Kinder Josephs Erbteil[H5159] ward.

Richter 2, 6: Als Josua das Volk von sich gelassen hatte und die Kinder Israel hingezogen waren, ein jeglicher in sein Erbteil[H5159], das Land einzunehmen,

Richter 2, 9: begruben sie ihn in den Grenzen seines Erbteile[H5159] zu Thimnath-Heres auf dem Gebirge Ephraim, mitternachtwärts vom Berge Gaas.

Richter 18, 1: Zu der Zeit war kein König in Israel. Und der Stamm der Daniter suchte sich ein Erbteil[H5159], da sie wohnen möchten; denn es war bis auf den Tag noch kein Erbe[H5159] auf sie gefallen unter den Stämmen Israels.

Richter 20, 6: Da fasste ich mein Kebsweib und zerstückte es und sandte es in alle Felder des Erbes[H5159] Israels; denn sie haben einen Mutwillen und eine Torheit getan in Israel.

Richter 21, 23: Die Kinder Benjamin taten also und nahmen Weiber nach ihrer Zahl von den Reigen, die sie raubten, und zogen hin und wohnten in ihrem Erbteil[H5159] und bauten die Städte und wohnten darin.

Richter 21, 24: Auch die Kinder Israel machten sich von dannen zu der Zeit, ein jeglicher zu seinem Stamm und zu seinem Geschlecht, und zogen von da aus, ein jeglicher zu seinem Erbteil[H5159].

Ruth 4, 5: Boas sprach: Welches Tages du das Feld kaufst von der Hand Naemis, so musst du auch Ruth, die Moabitin, des Verstorbenen Weib, nehmen, dass du dem Verstorbenen einen Namen erweckest auf sein Erbteil[H5159].

Ruth 4, 6: Da sprach er: Ich vermag es nicht zu beerben, dass ich nicht vielleicht mein Erbteil[H5159] verderbe. Beerbe du, was ich beerben soll; denn ich vermag es nicht zu beerben.

Ruth 4, 10: dazu auch Ruth, die Moabitin, Mahlons Weib, habe ich mir erworben zum Weibe, dass ich dem Verstorbenen einen Namen erwecke auf sein Erbteil[H5159] und sein Name nicht ausgerottet werde unter seinen Brüdern und aus dem Tor seines Orts; Zeugen seid ihr des heute.

1. Samuel 10, 1: Da nahm Samuel ein Ölglas und goss auf sein Haupt und küsste ihn und sprach: Siehst du, dass dich der HErr zum Fürsten über sein Erbteil[H5159] gesalbt hat?

1. Samuel 26, 19: So höre doch nun mein Herr, der König, die Worte seines Knechtes: Reizt dich der HErr wider mich, so lasse man ihn ein Speisopfer riechen; tun's aber Menschenkinder, so seien sie verflucht vor dem HErrn, dass sie mich heute verstoßen, dass ich nicht hafte in des HErrn Erbteil[H5159], und sprechen: Gehe hin, diene anderen Göttern!

2. Samuel 14, 16: Denn er wird seine Magd erhören, dass er mich errette von der Hand aller, die mich samt meinem Sohn vertilgen wollen vom Erbe[H5159] Gottes.

2. Samuel 20, 1: Es traf sich aber, dass daselbst ein heilloser Mann war, der hieß Seba, ein Sohn Bichris, ein Benjaminiter; der blies die Posaune und sprach: Wir haben keinen Teil an David noch Erbe[H5159] am Sohn Isais. Ein jeglicher hebe sich zu seiner Hütte, o Israel!

2. Samuel 20, 19: Ich bin eine von den friedsamen und treuen Städten in Israel; und du willst die Stadt und Mutter in Israel töten? Warum willst du das Erbteil[H5159] des HErrn verschlingen?

2. Samuel 21, 3: So sprach nun David zu den Gibeonitern: Was soll ich euch tun? und womit soll ich sühnen, dass ihr das Erbteil[H5159] des HErrn segnet?

1. Könige 8, 36: so wollest du hören im Himmel und gnädig sein der Sünde deiner Knechte und deines Volkes Israel, dass du ihnen den guten Weg weisest, darin sie wandeln sollen, und lassest regnen auf das Land, das du deinem Volk zum Erbe[H5159] gegeben hast.

1. Könige 8, 51: denn sie sind dein Volk und dein Erbe[H5159], die du aus Ägypten, aus dem eisernen Ofen, geführt hast.

1. Könige 8, 53: denn du hast sie dir abgesondert zum Erbe[H5159] aus allen Völkern auf Erden, wie du geredet hast durch Mose, deinen Knecht, da du unsere Väter aus Ägypten führtest, Herr HErr!

1. Könige 12, 16: Da aber das ganze Israel sah, dass der König sie nicht hören wollte, gab das Volk dem König eine Antwort und sprach: Was haben wir für Teil an David oder Erbe[H5159] am Sohn Isais? Israel, hebe dich zu deinen Hütten! So siehe nun du zu deinem Hause, David! Also ging Israel in seine Hütten,

1. Könige 21, 3: Aber Naboth sprach zu Ahab: Das lasse der HErr fern von mir sein, dass ich dir meiner Väter Erbe[H5159] sollte geben!

1. Könige 21, 4: Da kam Ahab heim voll Unmuts und zornig um des Wortes willen, das Naboth, der Jesreeliter, zu ihm hatte gesagt und gesprochen: Ich will dir meiner Väter Erbe[H5159] nicht geben. Und er legte sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz und aß kein Brot.

2. Könige 21, 14: und ich will die Übrigen meines Erbteils[H5159] verstoßen und sie geben in die Hände ihrer Feinde, dass sie ein Raub und Reißen werden aller ihrer Feinde, –

1. Chronik 16, 18: und sprach: Dir will ich das Land Kanaan geben, das Los eures Erbteils[H5159], –

2. Chronik 6, 27: so wollest du hören im Himmel und gnädig sein der Sünde deiner Knechte und deines Volkes Israel, dass du sie den guten Weg lehrest, darin sie wandeln sollen, und regnen lassest auf dein Land, das du deinem Volk gegeben hast zu besitzen[H5159].

2. Chronik 10, 16: Da aber das ganze Israel sah, dass ihnen der König nicht gehorchte, antwortete das Volk dem König und sprach: Was haben wir für Teil an David oder Erbe[H5159] am Sohn Isais? Jedermann von Israel zu seiner Hütte! So siehe nun du zu deinem Hause, David! Und das ganze Israel ging in seine Hütten,

Nehemia 11, 20: Das andere Israel aber, Priester und Leviten, waren in allen Städten Judas, ein jeglicher in seinem Erbteil[H5159].

Hiob 20, 29: Das ist der Lohn eines gottlosen Menschen bei Gott und das Erbe[H5159], das ihm zugesprochen wird von Gott.

Hiob 27, 13: Das ist der Lohn eines gottlosen Menschen bei Gott und das Erbe[H5159] der Tyrannen, das sie von dem Allmächtigen nehmen werden:

Hiob 31, 2: Was gäbe mir Gott sonst als Teil von oben und was für ein Erbe[H5159] der Allmächtige in der Höhe?

Hiob 42, 15: Und wurden nicht so schöne Weiber gefunden in allen Landen wie die Töchter Hiobs. Und ihr Vater gab ihnen Erbteil[H5159] unter ihren Brüdern.

Psalm 2, 8: heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe[H5159] geben und der Welt Enden zum Eigentum.

Psalm 16, 6: Das Los ist mir gefallen aufs Liebliche; mir ist ein schön Erbteil[H5159] geworden.

Psalm 28, 9: Hilf deinem Volk und segne dein Erbe[H5159] und weide sie und erhöhe sie ewiglich!

Psalm 33, 12: Wohl dem Volk, des Gott der HErr ist, dem Volk, das er zum Erbe[H5159] erwählt hat!

Psalm 37, 18: Der HErr kennt die Tage der Frommen, und ihr Gut[H5159] wird ewiglich bleiben.

Psalm 47, 5: Er erwählt uns unser Erbteil[H5159], die Herrlichkeit Jakobs, den er liebt. (Sela.)

Psalm 68, 10: Du gabst, Gott, einen gnädigen Regen; und dein Erbe[H5159], das dürre war, erquicktest du,

Psalm 74, 2: Gedenke an deine Gemeinde, die du vor alters erworben und dir zum Erbteil[H5159 H7626] erlöst hast, an den Berg Zion, darauf du wohnest.

Psalm 78, 55: und vertrieb vor ihnen her die Völker und ließ ihnen das Erbe[H5159] austeilen und ließ in jener Hütten die Stämme Israels wohnen.

Psalm 78, 62: und übergab sein Volk ins Schwert und entbrannte über sein Erbe[H5159].

Psalm 78, 71: von den säugenden Schafen holte er ihn, dass er sein Volk Jakob weiden sollte und sein Erbe[H5159] Israel.

Psalm 79, 1: Ein Psalm Asaphs. Gott, es sind Heiden in dein Erbe[H5159] gefallen; die haben deinen heiligen Tempel verunreinigt und aus Jerusalem Steinhaufen gemacht.

Psalm 94, 5: HErr, sie zerschlagen dein Volk und plagen dein Erbe[H5159];

Psalm 94, 14: Denn der HErr wird sein Volk nicht verstoßen noch sein Erbe[H5159] verlassen.

Psalm 105, 11: und sprach: „Dir will ich das Land Kanaan geben, das Los eures Erbes[H5159],“

Psalm 106, 5: dass wir sehen mögen die Wohlfahrt deiner Auserwählten und uns freuen, dass es deinem Volk wohl geht, und uns rühmen mit deinem Erbteil[H5159].

Psalm 106, 40: Da ergrimmte der Zorn des HErrn über sein Volk, und er gewann einen Gräuel an seinem Erbe[H5159]

Psalm 111, 6: Er lässt verkündigen seine gewaltigen Taten seinem Volk, dass er ihnen gebe das Erbe[H5159] der Heiden.

Psalm 127, 3: Siehe, Kinder sind eine Gabe[H5159] des HErrn, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.

Psalm 135, 12: und gab ihr Land zum Erbe[H5159], zum Erbe[H5159] seinem Volk Israel.

Psalm 136, 21: und gab ihr Land zum Erbe[H5159] – denn seine Güte währet ewiglich –,

Psalm 136, 22: zum Erbe[H5159] seinem Knecht Israel – denn seine Güte währet ewiglich –;

Sprüche 17, 2: Ein kluger Knecht wird herrschen über unfleißige Erben und wird unter den Brüdern das Erbe[H5159] austeilen.

Sprüche 19, 14: Haus und Güter vererben[H5159] die Eltern; aber ein vernünftiges Weib kommt vom HErrn.

Sprüche 20, 21: Das Erbe[H5159], darnach man zuerst sehr eilt, wird zuletzt nicht gesegnet sein.

Prediger 7, 11: Weisheit ist gut mit einem Erbgut[H5159] und hilft, dass sich einer der Sonne freuen kann.

Jesaja 19, 25: Denn der HErr Zebaoth wird sie segnen und sprechen: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assur, meiner Hände Werk, und du, Israel, mein Erbe[H5159]!

Jesaja 47, 6: Denn da ich über mein Volk zornig war und entweihte mein Erbe[H5159], übergab ich sie in deine Hand; aber du bewiesest ihnen keine Barmherzigkeit, auch über die Alten machtest du ein Joch allzu schwer,

Jesaja 49, 8: So spricht der HErr: Ich habe dich erhört zur gnädigen Zeit und habe dir am Tage des Heils geholfen und habe dich behütet und zum Bund unter das Volk gestellt, dass du das Land aufrichtest und die verstörten Erbe[H5159] austeilest;

Jesaja 54, 17: Einer jeglichen Waffe, die wider dich zubereitet wird, soll es nicht gelingen; und alle Zunge, so sich wider dich setzt, sollst du im Gericht verdammen. Das ist das Erbe[H5159] der Knechte des HErrn und ihre Gerechtigkeit von mir, spricht der HErr.

Jesaja 58, 14: alsdann wirst du Lust haben am HErrn, und ich will dich über die Höhen auf Erden schweben lassen und will dich speisen mit dem Erbe[H5159] deines Vaters Jakob; denn des HErrn Mund sagt's.

Jesaja 63, 17: Warum lässest du uns, HErr, irren von deinen Wegen und unser Herz verstocken, dass wir dich nicht fürchten? Kehre wieder um deiner Knechte willen, um der Stämme willen deines Erbes[H5159].

Jeremia 2, 7: Und ich brachte euch in ein gutes Land, dass ihr äßet seine Früchte und Güter. Und da ihr hineinkamt, verunreinigtet ihr mein Land und machtet mir mein Erbe[H5159] zum Gräuel.

Jeremia 3, 19: Und ich sagte dir zu: Wie will ich dir so viele Kinder geben und das liebe Land, das allerschönste Erbe[H5159] unter den Völkern! Und ich sagte dir zu: Du wirst alsdann mich nennen „lieber Vater!“ und nicht von mir weichen.

Jeremia 10, 16: Aber also ist der nicht, der Jakobs Schatz ist; sondern er ist's, der alles geschaffen hat, und Israel ist sein Erbteil[H5159 H7626]. Er heißt HErr Zebaoth.

Jeremia 12, 7: Ich habe mein Haus verlassen müssen und mein Erbe[H5159] meiden, und was meine Seele liebt, in der Feinde Hand geben.

Jeremia 12, 8: Mein Erbe[H5159] ist mir geworden wie ein Löwe im Walde und brüllt wider mich; darum bin ich ihm gram geworden.

Jeremia 12, 9: Mein Erbe[H5159] ist wie der sprenklige Vogel, um welchen sich die Vögel sammeln. Wohlauf, und sammelt euch, alle Feldtiere, kommet und fresset.

Jeremia 12, 14: So spricht der HErr wider alle meine bösen Nachbarn, die das Erbteil[H5159] antasten, das ich meinem Volk Israel ausgeteilt habe: Siehe, ich will sie aus ihrem Lande ausreißen und das Haus Juda aus ihrer Mitte reißen.

Jeremia 12, 15: Und wenn ich sie nun ausgerissen habe, will ich mich wiederum über sie erbarmen und will einen jeglichen zu seinem Erbteil[H5159] und in sein Land wiederbringen.

Jeremia 16, 18: Aber zuvor will ich ihre Missetat und Sünde zwiefach bezahlen, darum dass sie mein Land mit den Leichen ihrer Abgötterei verunreinigt und mein Erbe[H5159] mit ihren Gräueln angefüllt haben.

Jeremia 17, 4: Und du sollst aus deinem Erbe[H5159] verstoßen werden, das ich dir gegeben habe, und will dich zu Knechten deiner Feinde machen in einem Lande, das du nicht kennst; denn ihr habt ein Feuer meines Zorns angezündet, das ewiglich brennen wird.

Jeremia 50, 11: darum dass ihr euch des freuet und rühmet, dass ihr mein Erbteil[H5159] geplündert habt, und hüpfet wie die jungen Kälber und wiehert wie die starken Gäule.

Jeremia 51, 19: Aber also ist der nicht, der Jakobs Schatz ist; sondern der alle Dinge schafft, der ist's, und Israel ist sein Erbteil[H5159]. Er heißt HErr Zebaoth.

Klagelieder 5, 2: Unser Erbe[H5159] ist den Fremden zuteil geworden und unsere Häuser den Ausländern.

Hesekiel 35, 15: Und wie du dich gefreut hast über das Erbe[H5159] des Hauses Israel, darum dass es wüst geworden, ebenso will ich mit dir tun, dass der Berg Seir wüst sein muss samt dem ganzen Edom; und sie sollen erfahren, dass ich der HErr bin.

Hesekiel 36, 12: Ich will euch Leute herzubringen, mein Volk Israel, die werden dich besitzen; und sollst ihr Erbteil[H5159] sein und sollst sie nicht mehr ohne Erben machen.

Hesekiel 44, 28: Aber das Erbteil[H5159 H272], das sie haben sollen, das will ich selbst[H5159] sein[H5159]. Darum sollt ihr ihnen kein eigen Land geben in Israel; denn ich bin ihr Erbteil[H5159 H272].

Hesekiel 45, 1: Wenn ihr nun das Land[H5159 H776] durchs Los austeilt, so sollt ihr ein Hebopfer vom Lande absondern, das dem HErrn heilig sein soll, 25.000 Ruten lang und 10.000 breit; der Platz soll heilig sein, soweit er reicht.

Hesekiel 46, 16: So spricht der Herr HErr: Wenn der Fürst seiner Söhne einem ein Geschenk gibt von seinem Erbe[H5159], dasselbe soll seinen Söhnen bleiben, und sie sollen es erblich[H5159] besitzen.

Hesekiel 46, 17: Wo er aber seiner Knechte einem von seinem Erbteil[H5159] etwas schenkt, das sollen sie besitzen bis aufs Freijahr und soll alsdann dem Fürsten wieder heimfallen; denn sein Teil soll allein auf seine Söhne erben[H5159].

Hesekiel 46, 18: Es soll auch der Fürst dem Volk nichts nehmen von seinem Erbteil[H5159 H3238] noch sie aus ihren eigenen Gütern stoßen, sondern soll sein eigenes Gut auf seine Kinder vererben, auf dass meines Volks nicht jemand von seinem Eigentum zerstreut werde.

Hesekiel 47, 14: Und ihr sollt's gleich austeilen, einem wie dem anderen; denn ich habe meine Hand aufgehoben, das Land euren Vätern und euch zum Erbteil[H5159] zu geben.

Hesekiel 47, 22: Und wenn ihr das Los werft, das Land unter euch zu teilen[H5159], so sollt ihr die Fremdlinge, die bei euch wohnen und Kinder unter euch zeugen, halten gleich wie die Einheimischen unter den Kindern Israel;

Hesekiel 47, 23: und sie sollen auch ihren Teil[H5159] im Lande[H5159] haben, ein jeglicher unter dem Stamm, dabei er wohnt, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 48, 29: Das ist das Land, das ihr austeilen sollt zum Erbteil[H5159 H4256] unter die Stämme Israels; und das sollen ihre Erbteile sein, spricht der Herr HErr.

Joel 2, 17: Lasst die Priester, des HErrn Diener, weinen zwischen Halle und Altar und sagen: HErr, schone deines Volks und lass dein Erbteil[H5159] nicht zu Schanden werden, dass Heiden über sie herrschen! Warum willst du lassen unter den Völkern sagen: Wo ist nun ihr Gott?

Joel 4, 2: will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie in das Tal Josaphat hinabführen und will mit ihnen daselbst rechten wegen meines Volks und meines Erbteils[H5159] Israel, weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt

Micha 2, 2: Sie reißen Äcker an sich und nehmen Häuser, welche sie gelüstet; also treiben sie Gewalt mit eines jeden Hause und mit eines jeden Erbe[H5159].

Micha 7, 14: Du aber weide dein Volk mit deinem Stabe, die Herde deines Erbteils[H5159], die da besonders wohnt im Walde, mitten auf dem Karmel; lass sie zu Basan und Gilead weiden wie vor alters.

Micha 7, 18: Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Missetat den Übrigen seines Erbteils[H5159], der seinen Zorn nicht ewiglich behält! denn er ist barmherzig.

Maleachi 1, 3: und hasse Esau und habe sein Gebirge öde gemacht und sein Erbe[H5159] den Schakalen zur Wüste.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Timna-Park - Säulen Salomos
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Löwe
Tiere in der Bibel - Löwe

 

Zufallstext

15Was soll ich denn sagen? / Er hat getan, was er mir angekündigt hat, / und ich verbringe meine Jahre in bitterem Leid. 16Herr, davon lebt man, und darin lebt auch mein Geist, / dass du mich gesund und lebendig machst. 17Doch zum Heil wurde mir das bittere Leid! / Du hast mich liebevoll umfangen und mein Leben vor der Grube des Verderbens bewahrt. / Ja, alle meine Sünden warfst du weit hinter dich. 18Denn das Totenreich kann dich nicht loben, / kein Toter preist dich mit Gesang. / Im Grab hofft niemand auf deine Treue. 19Allein der Lebende preist dich so wie ich am heutigen Tag. / Die Väter sagen den Kindern: Auf dich ist Verlass! 20Jahwe war da und rettete mich! / Alle Tage unseres Lebens soll das Saitenspiel erklingen im Tempel Jahwes." 21Jesaja hatte nämlich gesagt, man solle einen Verband aus gepressten Feigen auf das Geschwür legen, damit der König wieder gesund werde. 22Und Hiskija hatte gefragt: "An welchem Zeichen erkenne ich, dass ich wieder in den Tempel Jahwes gehen kann?"

Jes. 38,15 bis Jes. 38,22 - NeÜ bibel.heute (2019)