Luther mit Strongs > Übersicht > H4000 - H4999

Strong H4723 – מִקְוֶה – miqveh (mik-veh')

Gebildet aus

H6960   קָוָה – qavah (kaw-vaw')

Verwendung

Hoffnung (3x), Ware (2x), Aufhalten (1x), Gruben (1x), Sammlung (1x), Trost (1x), Wassersümpfe (1x)

  H4722 Übersicht H4724  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 1, 10: Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung[H4723] der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war.

   2. Mose

2. Mose 7, 19: Und der HErr sprach zu Mose: Sage Aaron: Nimm deinen Stab und recke deine Hand aus über die Wasser in Ägypten, über ihre Bäche und Ströme und Seen und über alle Wassersümpfe[H4723 H4325], dass sie Blut werden; und es sei Blut in ganz Ägyptenland, in hölzernen und in steinernen Gefäßen.

   3. Mose

3. Mose 11, 36: Doch die Brunnen und Gruben[H4723 H953 H4325] und Teiche bleiben rein. Wer aber ihr Aas anrührt, ist unrein.

   1. Könige

1. Könige 10, 28: Und man brachte dem Salomo Pferde aus Ägypten und allerlei Ware[H4723 H4242]; und die Kaufleute des Königs kauften die Ware[H4723 H4242]

   1. Chronik

1. Chronik 29, 15: Denn wir sind Fremdlinge und Gäste vor dir wie unsere Väter alle. Unser Leben auf Erden ist wie ein Schatten, und ist kein Aufhalten[H4723].

   2. Chronik

2. Chronik 1, 16: Und man brachte Salomo Rosse aus Ägypten und allerlei Ware[H4723 H4242]; und die Kaufleute des Königs kauften die Ware[H4723 H4242]

   Esra

Esra 10, 2: Und Sechanja, der Sohn Jehiels, aus den Kindern Elam, antwortete und sprach zu Esra: Wohlan, wir haben uns an unserem Gott vergriffen, dass wir fremde Weiber aus den Völkern des Landes genommen haben. Nun, es ist noch Hoffnung[H4723] für Israel über dem.

   Jeremia

Jeremia 14, 8: Du bist der Trost[H4723] Israels und sein Nothelfer; warum stellst du dich, als wärest du ein Gast im Lande und ein Fremder, der nur über Nacht darin bleibt?

Jeremia 17, 13: Denn, HErr, du bist die Hoffnung[H4723] Israels. Alle, die dich verlassen, müssen zu Schanden werden, und die Abtrünnigen müssen in die Erde geschrieben werden; denn sie verlassen den HErrn, die Quelle des lebendigen Wassers.

Jeremia 50, 7: Es fraßen sie alle, die sie antrafen; und ihre Feinde sprachen: Wir tun nicht unrecht! darum dass sie sich haben versündigt an dem HErrn in der Wohnung der Gerechtigkeit und an dem HErrn, der ihrer Väter Hoffnung[H4723] ist.

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Tiere in der Bibel - Löwe
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Tiere in der Bibel - Esel
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

3sondern Baruk, der Sohn Nerijas, hetzt dich wider uns auf, um uns in die Hand der Chaldäer zu liefern, damit sie uns töten und uns nach Babel wegführen. 4Und so hörten Jochanan, der Sohn Kareachs, und alle Heerobersten und das ganze Volk nicht auf die Stimme Jahwes, im Lande Juda zu bleiben. 5Und Jochanan, der Sohn Kareachs, und alle Heerobersten nahmen den ganzen Überrest von Juda, welche aus allen Nationen, wohin sie vertrieben worden, zurückgekehrt waren, um sich im Lande Juda aufzuhalten: 6Die Männer und die Weiber und die Kinder und die Königstöchter, und alle Seelen, welche Nebusaradan, der Oberste der Leibwache, bei Gedalja, dem Sohne Achikams, des Sohnes Schaphans, zurückgelassen hatte, und auch den Propheten Jeremia und Baruk, den Sohn Nerijas; 7und sie zogen nach Ägypten, denn sie hörten nicht auf die Stimme Jahwes. Und sie kamen nach Tachpanches. 8Und das Wort Jahwes geschah zu Jeremia in Tachpanches also: 9Nimm große Steine in deine Hand und senke sie in Mörtel ein am Ziegelofen, der bei dem Eingang des Hauses des Pharao in Tachpanches ist, vor den Augen der jüdischen Männer; 10und sprich zu ihnen: So spricht Jahwe der Heerscharen, der Gott Israels: Siehe, ich sende hin und hole Nebukadrezar, den König von Babel, meinen Knecht, und setze seinen Thron über diese Steine, die ich eingesenkt habe; und er wird seinen Prachtteppich über ihnen ausbreiten.

Jer. 43,3 bis Jer. 43,10 - Elberfelder (1905)