Luther mit Strongs > Übersicht > H4000 - H4999

Strong H4437 – מַלְכוּ – malkuw (mal-koo')

Gebildet aus

H4438   מַלְכוּת – malkuwth (mal-kooth')

Verwendung

Königreich (19x), Reich (11x), Königreiche (8x), königlichen (4x), Königreichs (3x), des (1x), Macht (1x), vierte (1x)

Vorkommen – 43 mal

Esra (4x) Daniel (39x)

  H4436 Übersicht H4438  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Esra

Esra 4, 24: Da hörte auf das Werk am Hause Gottes zu Jerusalem und blieb nach bis ins zweite Jahr des[H4437] Darius, des[H4437] Königs in Persien.

Esra 6, 15: und vollendeten das Haus bis an den dritten Tag des Monats Adar, das war das sechste Jahr des Königreichs[H4437] des Königs Darius.

Esra 7, 13: Von mir ist befohlen, dass alle, die da willig sind in meinem Reich[H4437], des Volkes Israel und der Priester und Leviten, gen Jerusalem zu ziehen, dass die mit dir ziehen,

Esra 7, 23: Alles, was gehört zum Gesetz des Gottes des Himmels, dass man dasselbe fleißig tue zum Hause des Gottes des Himmels, dass nicht ein Zorn komme über das Königreich[H4437] des Königs und seiner Kinder.

   Daniel

Daniel 2, 37: Du, König, bist ein König aller Könige, dem der Gott des Himmels Königreich[H4437], Macht, Stärke und Ehre gegeben hat

Daniel 2, 39: Nach dir wird ein anderes Königreich[H4437] aufkommen, geringer denn deines. Darnach das dritte Königreich[H4437], das ehern ist, welches wird über alle Lande herrschen.

Daniel 2, 40: Und das vierte[H4437 H7244] wird hart sein wie Eisen; denn gleichwie Eisen alles zermalmt und zerschlägt, ja, wie Eisen alles zerbricht, also wird es auch diese alle zermalmen und zerbrechen.

Daniel 2, 41: Dass du aber gesehen hast die Füße und Zehen eines Teils Ton und eines Teils Eisen: das wird ein zerteiltes Königreich[H4437] sein; doch wird von des Eisens Art darin bleiben, wie du es denn gesehen hast Eisen mit Ton vermengt.

Daniel 2, 42: Und dass die Zehen an seinen Füßen eines Teils Eisen und eines Teils Ton sind: wird's zum Teil ein starkes und zum Teil ein schwaches Reich[H4437] sein.

Daniel 2, 44: Aber zur Zeit solcher Königreiche[H4437 H4430] wird der Gott des Himmels ein Königreich[H4437] aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Königreich[H4437] wird auf kein anderes Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche[H4437 H4430] zermalmen und verstören; aber es selbst wird ewiglich bleiben;

Daniel 3, 33: Denn seine Zeichen sind groß, und seine Wunder mächtig, und sein Reich[H4437] ist ein ewiges Reich[H4437], und seine Herrschaft währet für und für.

Daniel 4, 14: Solches ist im Rat der Wächter beschlossen und im Gespräch der Heiligen beratschlagt, auf dass die Lebendigen erkennen, dass der Höchste Gewalt hat über der Menschen Königreiche[H4437] und gibt sie, wem er will, und erhöht die Niedrigen zu denselben.

Daniel 4, 15: Solchen Traum habe ich, König Nebukadnezar, gesehen; du aber Beltsazar, sage, was er bedeutet. Denn alle Weisen in meinem Königreiche[H4437] können mir nicht anzeigen, was er bedeute; du aber kannst es wohl, denn der Geist der heiligen Götter ist bei dir.

Daniel 4, 22: Man wird dich von den Leuten stoßen, und du musst bei den Tieren auf dem Felde bleiben, und man wird dich Gras essen lassen wie die Ochsen, und wirst unter dem Tau des Himmels liegen und nass werden, bis über dir sieben Zeiten um sind, auf dass du erkennest, dass der Höchste Gewalt hat über der Menschen Königreiche[H4437] und gibt sie, wem er will.

Daniel 4, 23: Dass aber gesagt ist, man solle dennoch den Stock des Baumes mit seinen Wurzeln bleiben lassen: dein Königreich[H4437] soll dir bleiben, wenn du erkannt hast die Gewalt im Himmel.

Daniel 4, 26: Denn nach zwölf Monaten, da der König auf der königlichen[H4437] Burg zu Babel ging,

Daniel 4, 27: hob er an und sprach: Das ist die große Babel, die ich erbaut habe zum königlichen[H4437] Hause durch meine große Macht, zu Ehren meiner Herrlichkeit.

Daniel 4, 28: Ehe der König diese Worte ausgeredet hatte, fiel eine Stimme vom Himmel: Dir, König Nebukadnezar, wird gesagt: Dein Königreich[H4437] soll dir genommen werden;

Daniel 4, 29: und man wird dich von den Leuten verstoßen, und sollst bei den Tieren, die auf dem Feld gehen, bleiben; Gras wird man dich essen lassen wie Ochsen, bis dass über dir sieben Zeiten um sind, – auf dass du erkennest, dass der Höchste Gewalt hat über der Menschen Königreiche[H4437] und gibt sie, wem er will.

Daniel 4, 31: Nach dieser Zeit hob ich, Nebukadnezar, meine Augen auf gen Himmel und kam wieder zur Vernunft und lobte den Höchsten. Ich pries und ehrte den, der ewiglich lebt, des Gewalt ewig ist und des Reich[H4437] für und für währt,

Daniel 4, 33: Zur selben Zeit kam ich wieder zur Vernunft, auch zu meinen königlichen[H4437] Ehren, zu meiner Herrlichkeit und zu meiner Gestalt. Und meine Räte und Gewaltigen suchten mich, und ich ward wieder in mein Königreich[H4437] gesetzt; und ich überkam noch größere Herrlichkeit.

Daniel 5, 7: Und der König rief überlaut, dass man die Weisen, Chaldäer und Wahrsager hereinbringen sollte. Und er ließ den Weisen zu Babel sagen: Welcher Mensch diese Schrift liest und sagen kann, was sie bedeute, der soll in Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette am Halse tragen und der dritte Herr sein in meinem Königreiche[H4437].

Daniel 5, 11: Es ist ein Mann in deinem Königreich[H4437], der den Geist der heiligen Götter hat. Denn zu deines Vaters Zeit ward bei ihm Erleuchtung gefunden, Klugheit und Weisheit, wie der Götter Weisheit ist; und dein Vater, König Nebukadnezar, setzte ihn über die Sternseher, Weisen, Chaldäer und Wahrsager,

Daniel 5, 16: Von dir aber höre ich, dass du könnest Deutungen geben und das Verborgene offenbaren. Kannst du nun die Schrift lesen und mir anzeigen, was sie bedeutet, so sollst du mit Purpur gekleidet werden und eine golden Kette an deinem Halse tragen und der dritte Herr sein in meinem Königreiche[H4437].

Daniel 5, 18: Herr König, Gott der Höchste hat deinem Vater, Nebukadnezar, Königreich[H4437], Macht, Ehre und Herrlichkeit gegeben.

Daniel 5, 20: Da sich aber sein Herz erhob und er stolz und hochmütig ward, ward er vom königlichen[H4437] Stuhl gestoßen und verlor seine Ehre

Daniel 5, 21: und ward verstoßen von den Leuten hinweg, und sein Herz ward gleich den Tieren, und er musste bei dem Wild laufen und fraß Gras wie Ochsen, und sein Leib lag unter dem Tau des Himmels, und er ward nass, bis dass er lernte, dass Gott der Höchste Gewalt hat über der Menschen Königreiche[H4437] und gibt sie, wem er will.

Daniel 5, 26: Und sie bedeutet dies: Mene, das ist: Gott hat dein Königreich[H4437] gezählt und vollendet.

Daniel 5, 28: Peres, das ist: dein Königreich[H4437] ist zerteilt und den Medern und Persern gegeben. –

Daniel 5, 29: Da befahl Belsazer, dass man Daniel mit Purpur kleiden sollte und ihm eine goldene Kette an den Hals geben, und ließ von ihm verkündigen, dass er der dritte Herr sei im Königreich[H4437].

Daniel 6, 1: Und Darius aus Medien nahm das Reich[H4437] ein, da er zweiundsechzig Jahre alt war.

Daniel 6, 2: Und Darius sah es für gut an, dass er über das ganze Königreich[H4437] setzte hundertzwanzig Landvögte.

Daniel 6, 4: Daniel aber übertraf die Fürsten und Landvögte alle, denn es war ein hoher Geist in ihm; darum gedachte der König, ihn über das ganze Königreich[H4437] zu setzen.

Daniel 6, 5: Derhalben trachteten die Fürsten und Landvögte darnach, wie sie eine Sache an Daniel fänden, die wider das Königreich[H4437] wäre. Aber sie konnten keine Sache noch Übeltat finden; denn er war treu, dass man keine Schuld noch Übeltat an ihm finden mochte.

Daniel 6, 8: Es haben die Fürsten des Königreichs[H4437], die Herren, die Landvögte, die Räte und Hauptleute alle gedacht, dass man einen königlichen Befehl soll ausgehen lassen und ein strenges Gebot stellen, dass, wer in dreißig Tagen etwas bitten wird von irgendeinem Gott oder Menschen außer dir, König, allein, solle zu den Löwen in den Graben geworfen werden.

Daniel 6, 27: Das ist mein Befehl, dass man in der ganzen Herrschaft meines Königreichs[H4437] den Gott Daniels fürchten und scheuen soll. Denn er ist der lebendige Gott, der ewiglich bleibt, und sein Königreich[H4437] ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende.

Daniel 6, 29: Und Daniel ward gewaltig im Königreich[H4437] des Darius und auch im Königreich[H4437] des Kores, des Persers.

Daniel 7, 14: Der gab ihm Gewalt, Ehre und Reich[H4437], dass ihm alle Völker, Leute und Zungen dienen sollten. Seine Gewalt ist ewig, die nicht vergeht, und sein Königreich[H4437] hat kein Ende.

Daniel 7, 18: Aber die Heiligen des Höchsten werden das Reich[H4437] einnehmen und werden's immer und ewiglich besitzen.

Daniel 7, 22: bis der Alte kam und Gericht hielt für die Heiligen des Höchsten, und die Zeit kam, dass die Heiligen das Reich[H4437] einnahmen.

Daniel 7, 23: Er sprach also: Das vierte Tier wird das vierte Reich[H4437] auf Erden sein, welches wird gar anders sein denn alle Reiche; es wird alle Lande fressen, zertreten und zermalmen.

Daniel 7, 24: Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus dem Reich[H4437] entstehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird gar anders sein denn die vorigen und wird drei Könige demütigen.

Daniel 7, 27: Aber das Reich[H4437], Gewalt und Macht[H4437 H7238] unter dem ganzen Himmel wird dem heiligen Volk des Höchsten gegeben werden, des Reich[H4437] ewig ist, und alle Gewalt wird ihm dienen und gehorchen.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

24'So spricht Jahwe: Ja, ich werde Unheil über diesen Ort und seine Bewohner bringen. Alle Flüche, die in dem Buch stehen, das man dem König von Juda vorgelesen hat, werden in Erfüllung gehen! 25Weil sie mich verlassen haben und anderen Göttern Räucheropfer brachten, weil sie mich mit ihren Machwerken reizten, wird sich mein glühender Zorn über diesen Ort ergießen, und er wird nicht erlöschen!' 26Aber für den König von Juda, der euch zu mir geschickt hat, um Jahwe zu befragen, habe ich folgende Botschaft: 'So spricht Jahwe, der Gott Israels: Durch die Worte, die du gehört hast, 27wurde dein Herz weich. Du hast dich vor Gott gedemütigt, als du seine Drohungen gegen diesen Ort und seine Bewohner gehört hast. Ja, du hast dich vor mir gedemütigt, deine Gewänder eingerissen und vor mir geweint. Darum habe ich auch auf dich gehört, spricht Jahwe. 28Wenn ich dich dann sterben lasse, wirst du friedlich im Grab deiner Väter bestattet werden. Du wirst all das Unglück, das ich über diesen Ort und seine Bewohner kommen lasse, nicht mit ansehen müssen.'" Die Abgesandten brachten dem König die Antwort. 29Darauf ließ der König alle Ältesten von Juda und Jerusalem zu sich rufen. 30Mit allen Männern von Juda, den Einwohnern von Jerusalem, den Priestern und Leviten und allem Volk, vom Vornehmsten bis zum Einfachsten, ging er zum Haus Jahwes hinauf. Er ließ ihnen das ganze Bundesbuch vorlesen, das im Haus Jahwes gefunden worden war. 31Dann trat der König auf sein Podest und schloss den Bund vor Jahwe, dass man ihm nachfolgen wolle, seine Gebote, Mahnungen und Ordnungen mit ganzem Herzen und ganzer Kraft befolgen und alles genau tun wolle, was in dem Buch geschrieben steht.

2.Chron. 34,24 bis 2.Chron. 34,31 - NeÜ bibel.heute (2019)