Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H40 – אֲבִימֶלֶךְ – Abiymelek (ab-ee-mel'-ek)

Gebildet aus

H1   אָב – ab (awb)

H4428   מֶלֶךְ – melek (meh'-lek)

Verwendung

Abimelech (59x), Abimelechs (2x), auch (1x), er (1x), und (1x)

Vorkommen – 62 mal

1. Mose (22x) Richter (36x) 2. Samuel (1x) 1. Chronik (1x) Nehemia (1x) Psalm (1x)

  H39 Übersicht H41  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 20, 2: Er sprach aber von seinem Weibe Sara: Es ist meine Schwester. Da sandte Abimelech[H40], der König zu Gerar, nach ihr und ließ sie holen.

1. Mose 20, 3: Aber Gott kam zu Abimelech[H40] des Nachts im Traum und sprach zu ihm: Siehe da, du bist des Todes um des Weibes willen, das du genommen hast; denn sie ist eines Mannes Eheweib.

1. Mose 20, 4: Abimelech[H40] aber hatte sie nicht berührt und sprach: HErr, willst du denn auch ein gerechtes Volk erwürgen?

1. Mose 20, 8: Da stand Abimelech[H40] des Morgens früh auf und rief alle seine Knechte und sagte ihnen dieses alles vor ihren Ohren. Und die Leute fürchteten sich sehr.

1. Mose 20, 9: Und Abimelech[H40] rief Abraham auch und sprach zu ihm: Warum hast du uns das getan? Und was habe ich an dir gesündigt, dass du so eine große Sünde wolltest auf mich und mein Reich bringen? Du hast mit mir gehandelt, nicht wie man handeln soll.

1. Mose 20, 10: Und Abimelech[H40] sprach weiter zu Abraham: Was hast du gesehen, dass du solches getan hast?

1. Mose 20, 14: Da nahm Abimelech[H40] Schafe und Rinder, Knechte und Mägde und gab sie Abraham und gab ihm wieder sein Weib Sara

1. Mose 20, 17: Abraham aber betete zu Gott; da heilte Gott Abimelech[H40] und sein Weib und seine Mägde, dass sie Kinder gebaren.

1. Mose 20, 18: Denn der HErr hatte zuvor hart verschlossen alle Mütter des Hauses Abimelechs[H40] um Saras, Abrahams Weibes, willen.

1. Mose 21, 22: Zu der Zeit redete Abimelech[H40] und Phichol, sein Feldhauptmann, mit Abraham und sprach: Gott ist mit dir in allem, das du tust.

1. Mose 21, 25: Und Abraham setzte Abimelech[H40] zur Rede um des Wasserbrunnens willen, den Abimelechs[H40] Knechte hatten mit Gewalt genommen.

1. Mose 21, 26: Da antwortete Abimelech[H40]: Ich habe es nicht gewusst, wer das getan hat; auch hast du mir's nicht angesagt; dazu habe ich's nicht gehört bis heute.

1. Mose 21, 27: Da nahm Abraham Schafe und Rinder und gab sie Abimelech[H40]; und sie machten beide einen Bund miteinander.

1. Mose 21, 29: Da sprach Abimelech[H40] zu Abraham: Was sollen die sieben Lämmer, die du besonders gestellt hast?

1. Mose 21, 32: Und also machten sie den Bund zu Beer-Seba. Da machten sich auf Abimelech[H40] und Phichol, sein Feldhauptmann, und zogen wieder in der Philister Land.

1. Mose 26, 1: Es kam aber eine Teuerung ins Land nach der vorigen, so zu Abrahams Zeiten war. Und Isaak zog zu Abimelech[H40], der Philister König, gen Gerar.

1. Mose 26, 8: Als er nun eine Zeitlang da war, sah Abimelech[H40], der Philister König, durchs Fenster und ward gewahr, dass Isaak scherzte mit seinem Weibe Rebekka.

1. Mose 26, 9: Da rief Abimelech[H40] den Isaak und sprach: Siehe, es ist dein Weib. Wie hast du denn gesagt: Sie ist meine Schwester? Isaak antwortete ihm: Ich gedachte, ich möchte vielleicht sterben müssen um ihretwillen.

1. Mose 26, 10: Abimelech[H40] sprach: Warum hast du denn uns das getan? Es wäre leicht geschehen, dass jemand vom Volk sich zu deinem Weibe gelegt hätte, und hättest also eine Schuld auf uns gebracht.

1. Mose 26, 11: Da gebot Abimelech[H40] allem Volk und sprach: Wer diesen Mann oder sein Weib antastet, der soll des Todes sterben.

1. Mose 26, 16: dass auch Abimelech[H40] zu ihm sprach: Ziehe von uns, denn du bist uns zu mächtig geworden.

1. Mose 26, 26: Und Abimelech[H40] ging zu ihm von Gerar, und Ahussath, sein Freund, und Phichol, sein Feldhauptmann.

   Richter

Richter 8, 31: Und sein Kebsweib, das er zu Sichem hatte, gebar ihm auch einen Sohn; den nannte er Abimelech[H40].

Richter 9, 1: Abimelech[H40] aber, der Sohn Jerubbaals, ging hin gen Sichem zu den Brüdern seiner Mutter und redete mit ihnen und mit dem ganzen Geschlecht des Vaterhauses seiner Mutter und sprach:

Richter 9, 3: Da redeten die Brüder seiner Mutter von ihm alle diese Worte vor den Ohren aller Männer zu Sichem. Und ihr Herz neigte sich Abimelech[H40] nach; denn sie gedachten: Er ist unser Bruder.

Richter 9, 4: Und sie gaben ihm 70 Silberlinge aus dem Haus Baal-Beriths. Und Abimelech[H40] dingte damit lose, leichtfertige Männer, die ihm nachfolgten.

Richter 9, 6: Und es versammelten sich alle Männer von Sichem und das ganze Haus Millo, gingen hin und machten Abimelech[H40] zum König bei der hohen Eiche, die zu Sichem steht.

Richter 9, 16: Habt ihr nun recht und redlich getan, dass ihr Abimelech[H40] zum König gemacht habt; und habt ihr wohl getan an Jerubbaal und an seinem Hause und habt ihm getan, wie er um euch verdient hat

Richter 9, 18: und ihr lehnet euch auf heute wider meines Vaters Haus und erwürget seine Kinder, 70 Mann, auf einem Stein und macht euch Abimelech[H40], seiner Magd Sohn, zum König über die Männer zu Sichem, weil er euer Bruder ist);

Richter 9, 19: und habt ihr nun recht und redlich gehandelt an Jerubbaal und an seinem Hause an diesem Tage: so seid fröhlich über Abimelech[H40] und er sei fröhlich über euch;

Richter 9, 20: wo nicht, so gehe Feuer aus von Abimelech[H40] und verzehre die Männer zu Sichem und das Haus Millo, und gehe auch Feuer aus von den Männern zu Sichem und vom Haus Millo und verzehre Abimelech[H40].

Richter 9, 21: Und Jotham floh vor seinem Bruder Abimelech[H40] und entwich und ging gen Beer und wohnte daselbst.

Richter 9, 22: Als nun Abimelech[H40] drei Jahre über Israel geherrscht hatte,

Richter 9, 23: sandte Gott einen bösen Willen zwischen Abimelech[H40] und den Männern zu Sichem. Und die Männer zu Sichem wurden Abimelech[H40] untreu,

Richter 9, 24: auf dass der Frevel, an den 70 Söhnen Jerubbaals begangen, und ihr Blut käme auf Abimelech[H40], ihren Bruder, der sie erwürgt hatte, und auf die Männer zu Sichem, die ihm seine Hand dazu gestärkt hatten, dass er seine Brüder erwürgte.

Richter 9, 25: Und die Männer zu Sichem stellten einen Hinterhalt auf den Spitzen der Berge und beraubten alle, die auf der Straße zu ihnen wandelten. Und es ward Abimelech[H40] angesagt.

Richter 9, 27: und zogen heraus aufs Feld und lasen ab ihre Weinberge und kelterten und machten einen Tanz und gingen in ihres Gottes Haus und aßen und tranken und fluchten dem Abimelech[H40].

Richter 9, 28: Und Gaal, der Sohn Ebeds, sprach: Wer ist Abimelech[H40], und was ist Sichem, dass wir ihm dienen sollten? Ist er nicht Jerubbaals Sohn und hat Sebul, seinen Knecht, hergesetzt? Dienet den Leuten Hemors, des Vaters Sichems! Warum sollten wir jenen dienen?

Richter 9, 29: Wollte Gott, das Volk wäre unter meiner Hand, dass ich Abimelech[H40] vertriebe! Und es ward Abimelech[H40] gesagt: Mehre dein Heer und zieh aus!

Richter 9, 31: und sandte Botschaft zu Abimelech[H40] heimlich und ließ ihm sagen: Siehe, Gaal, der Sohn Ebeds, und seine Brüder sind gen Sichem gekommen und machen dir die Stadt aufrührerisch.

Richter 9, 34: Abimelech[H40] stand auf bei der Nacht und alles Volk, das bei ihm war, und hielt auf Sichem mit vier Haufen.

Richter 9, 35: Und Gaal, der Sohn Ebeds, zog heraus und trat vor die Tür an der Stadt Tor. Aber Abimelech[H40] machte sich auf aus dem Hinterhalt samt dem Volk, das mit ihm war.

Richter 9, 38: Da sprach Sebul zu ihm: Wo ist nun hier dein Maul, das da sagte: Wer ist Abimelech[H40], dass wir ihm dienen sollten? Ist das nicht das Volk, das du verachtet hast? Zieh nun aus und streite mit ihm!

Richter 9, 39: Gaal zog aus vor den Männern zu Sichem her und stritt mit Abimelech[H40].

Richter 9, 40: Aber Abimelech[H40] jagte ihn, dass er floh vor ihm; und fielen viel Erschlagene bis an die Tür des Tors.

Richter 9, 41: Und Abimelech[H40] blieb zu Aruma. Sebul aber verjagte den Gaal und seine Brüder, dass sie zu Sichem nicht durften bleiben.

Richter 9, 42: Am Morgen aber ging das Volk heraus aufs Feld. Da das Abimelech[H40] ward angesagt,

Richter 9, 44: Abimelech[H40] aber und die Haufen, die bei ihm waren, überfielen sie und traten an die Tür des Stadttors; und zwei der Haufen überfielen alle, die auf dem Felde waren, und schlugen sie.

Richter 9, 45: Da stritt Abimelech[H40] wider die Stadt denselben ganzen Tag und gewann sie und erwürgte das Volk, das darin war, und zerbrach die Stadt und säte Salz darauf.

Richter 9, 47: Da das Abimelech[H40] hörte, dass sich alle Männer des Turms zu Sichem versammelt hatten,

Richter 9, 48: ging er[H40] auf den Berg Zalmon mit allem seinem Volk, das bei ihm war und[H40] nahm eine Axt in seine Hand und[H40] hieb einen Ast von den Bäumen und[H40] hob ihn auf und[H40] legte ihn auf seine Achsel und[H40] sprach zu allem Volk, das mit ihm war: Was ihr gesehen habt, dass ich tue, das tut auch ihr eilend wie ich.

Richter 9, 49: Da hieb alles Volk ein jeglicher einen Ast ab und folgten Abimelech[H40] nach und legten sie an die Festung und steckten's an mit Feuer, dass auch alle Männer des Turms zu Sichem starben, bei 1000 Mann und Weib.

Richter 9, 50: Abimelech[H40] aber zog gen Thebez und belagerte es und gewann es.

Richter 9, 52: Da kam Abimelech[H40] zum Turm und stritt dawider und nahte sich zur Tür des Turms, dass er ihn mit Feuer verbrennte.

Richter 9, 53: Aber ein Weib warf einen Mühlstein Abimelech[H40] auf den Kopf und zerbrach ihm den Schädel.

Richter 9, 55: Da aber die Israeliten, die mit ihm waren, sahen, dass Abimelech[H40] tot war, ging ein jeglicher an seinen Ort.

Richter 9, 56: Also bezahlte Gott Abimelech[H40] das Übel, das er an seinem Vater getan hatte, da er seine 70 Brüder erwürgte;

Richter 10, 1: Nach Abimelech[H40] machte sich auf, zu helfen Israel, Thola, ein Mann von Isaschar, ein Sohn Phuas, des Sohnes Dodos. Und er wohnte zu Samir auf dem Gebirge Ephraim

   2. Samuel

2. Samuel 11, 21: Wer schlug Abimelech[H40], den Sohn Jerubbeseths? Warf nicht ein Weib einen Mühlstein auf ihn von der Mauer, dass er starb zu Thebez? Warum habt ihr euch so nahe zur Mauer gemacht? so sollst du sagen: Dein Knecht Uria, der Hethiter, ist auch tot.

   1. Chronik

1. Chronik 18, 16: Zadok, der Sohn Ahitobs, und Abimelech[H40], der Sohn Abjathars, waren Priester; Sawsa war Schreiber;

   Nehemia

Nehemia 5, 15: Denn die vorigen Landpfleger, die vor mir gewesen waren, hatten das Volk beschwert und hatten von ihnen genommen Brot und Wein, dazu auch[H40 H705 H1571] vierzig Silberlinge; auch[H40 H705 H1571] waren ihre Leute mit Gewalt gefahren über das Volk. Ich tat aber nicht also um der Furcht Gottes willen.

   Psalm

Psalm 34, 1: Ein Psalm Davids, da er seine Gebärde verstellte vor Abimelech[H40], als der ihn von sich trieb und er wegging.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Igel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm

 

Zufallstext

6Seine Linke ist unter meinem Haupte, und seine Rechte umfaßt mich. 7Ich beschwöre euch, Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder bei den Hindinnen des Feldes, daß ihr nicht wecket noch aufwecket die Liebe, bis es ihr gefällt! 8Horch! mein Geliebter! Siehe, da kommt er, springend über die Berge, hüpfend über die Hügel. 9Mein Geliebter gleicht einer Gazelle, oder einem Jungen der Hirsche. Siehe, da steht er hinter unserer Mauer, schaut durch die Fenster, blickt durch die Gitter. 10Mein Geliebter hob an und sprach zu mir: Mache dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm! 11Denn siehe, der Winter ist vorbei, der Regen ist vorüber, er ist dahin. 12Die Blumen erscheinen im Lande, die Zeit des Gesanges ist gekommen, und die Stimme der Turteltaube läßt sich hören in unserem Lande. 13Der Feigenbaum rötet seine Feigen, und die Weinstöcke sind in der Blüte, geben Duft. Mache dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!

Hohesl. 2,6 bis Hohesl. 2,13 - Elberfelder (1905)