Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H389 – אַךְ – ak (ak)

Gebildet aus

H403   אָכֵן – aken (aw-kane')

Verwendung

aber (2x), Allein (2x), Wohlan (1x), Siehe (1x), nämlich (1x), noch (1x), nicht (1x), Merket (1x), kaum (1x), ist (1x), Es (1x), Haltet (1x), enthalten (1x), eben (1x), Dünket (1x), Doch (1x), doch (1x), das (1x), außer (1x), Auch (1x), zehnten (1x)

Vorkommen – 22 mal

1. Mose (7x) 2. Mose (4x) 3. Mose (2x) 4. Mose (1x) Josua (1x) Richter (1x) 1. Samuel (2x) 2. Könige (1x) Psalm (1x) Jeremia (1x) Klagelieder (1x)

  H388 Übersicht H390  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 7, 23: Also ward vertilgt alles, was auf dem Erdboden war, vom Menschen an bis auf das Vieh und das Gewürm und auf die Vögel unter dem Himmel; das ward alles von der Erde vertilgt. Allein[H389] Noah blieb übrig und was mit ihm in dem Kasten war.

1. Mose 9, 4: Allein[H389] esset das Fleisch nicht, das noch lebt in seinem Blut.

1. Mose 9, 5: Auch[H389] will ich eures Leibes Blut rächen und will's an allen Tieren rächen und will des Menschen Leben rächen an einem jeglichen Menschen als dem, der sein Bruder ist.

1. Mose 18, 32: Und er sprach: Ach zürne nicht, HErr, dass ich nur noch[H389] einmal rede. Man möchte vielleicht zehn darin finden. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben um der zehn willen.

1. Mose 26, 9: Da rief Abimelech den Isaak und sprach: Siehe[H389], es ist dein Weib. Wie hast du denn gesagt: Sie ist meine Schwester? Isaak antwortete ihm: Ich gedachte, ich möchte vielleicht sterben müssen um ihretwillen.

1. Mose 27, 30: Als nun Isaak vollendet hatte den Segen über Jakob, und Jakob kaum[H389 H3318] hinausgegangen war von seinem Vater Isaak, da kam Esau, sein Bruder, von seiner Jagd

1. Mose 29, 14: Da sprach Laban zu ihm: Wohlan[H389], du bist mein Bein und mein Fleisch. Und da er nun einen Monat lang bei ihm gewesen war,

   2. Mose

2. Mose 12, 15: Sieben Tage sollt ihr ungesäuertes Brot essen; nämlich[H389] am ersten Tage sollt ihr den Sauerteig aus euren Häusern tun. Wer gesäuertes Brot isst vom ersten Tage an bis auf den siebenten, des Seele soll ausgerottet werden von Israel.

2. Mose 12, 16: Der erste Tag soll heilig sein, dass ihr zusammenkommt; und der siebente soll auch heilig sein, dass ihr zusammenkommt. Keine Arbeit sollt ihr an dem tun; außer[H389], was zur Speise gehört für allerlei Seelen, das allein mögt ihr für euch tun.

2. Mose 21, 21: Bleibt er aber[H389] einen oder zwei Tage am Leben, so soll er darum nicht gestraft werden; denn es ist sein Geld.

2. Mose 31, 13: Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet[H389 H8104] meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, dass ihr wisset, dass ich der HErr bin, der euch heiligt.

   3. Mose

3. Mose 11, 4: Was aber[H389] wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt's nicht essen.

3. Mose 23, 27: Des zehnten[H389 H6218] Tages in diesem siebenten Monat ist der Versöhnungstag. Der soll bei euch heilig heißen, dass ihr zusammenkommt; da sollt ihr euren Leib kasteien und dem HErrn opfern

   4. Mose

4. Mose 22, 20: Da kam Gott des Nachts zu Bileam und sprach zu ihm: Sind die Männer gekommen, dich zu rufen, so mache dich auf und zieh mit ihnen; doch[H389] was ich dir sagen werde, sollst du tun.

   Josua

Josua 22, 19: Dünket[H389] euch das Land eures Erbes unrein, so kommt herüber in das Land, das der HErr hat, da die Wohnung des HErrn steht, und macht euch ansässig unter uns; und werdet nicht abtrünnig von dem HErrn und von uns, dass ihr euch einen Altar bauet außer dem Altar des HErrn, unseres Gottes.

   Richter

Richter 7, 19: Also kam Gideon und 100 Mann mit ihm vor das Lager, zu Anfang der mittelsten Nachtwache, da sie eben[H389 H6965] die Wächter aufgestellt hatten, und bliesen mit Posaunen und zerschlugen die Krüge in ihren Händen.

   1. Samuel

1. Samuel 8, 9: So gehorche nun ihrer Stimme. Doch[H389] bezeuge ihnen und verkündige ihnen das Recht des Königs, der über sie herrschen wird.

1. Samuel 21, 5: Der Priester antwortete David und sprach: Ich habe kein gemeines Brot unter meiner Hand, sondern heiliges Brot; wenn sich nur die Leute von Weibern enthalten[H389 H8104] hätten!

   2. Könige

2. Könige 5, 7: Und da der König Israels den Brief las, zerriss er seine Kleider und sprach: Bin ich denn Gott, dass ich töten und lebendig machen könnte, dass er zu mir schickt, dass ich den Mann von seinem Aussatz losmache? Merket[H389 H3045] und sehet, wie sucht er Ursache wider mich!

   Psalm

Psalm 37, 8: Steh ab vom Zorn und lass den Grimm, erzürne dich nicht[H389], dass du nicht[H389] auch übel tust.

   Jeremia

Jeremia 10, 19: Ach mein Jammer und mein Herzeleid! Ich denke aber: Es[H389] ist[H389] meine Plage; ich muss sie leiden.

   Klagelieder

Klagelieder 2, 16: Alle deine Feinde sperren ihr Maul auf wider dich, pfeifen dich an, blecken die Zähne und sprechen: He! wir haben sie vertilgt; das[H389] ist der Tag, den wir begehrt haben; wir haben's erlangt, wir haben's erlebt.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Taufstelle
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

5Sie ging hin und schloss die Tür zu hinter sich und ihren Söhnen; die brachten ihr die Gefäße zu, so goss sie ein. 6Und da die Gefäße voll waren, sprach sie zu ihrem Sohn: Lange mir noch ein Gefäß her! Er sprach zu ihr: Es ist kein Gefäß mehr hier. Da stand das Öl. 7Und sie ging hin und sagte es dem Mann Gottes an. Er sprach: Gehe hin, verkaufe das Öl und bezahle deinen Schuldherrn; du aber und deine Söhne nähret euch von dem Übrigen. 8Und es begab sich zu der Zeit, dass Elisa ging gen Sunem. Daselbst war eine reiche Frau; die hielt ihn, dass er bei ihr aß. Und so oft er daselbst durchzog, kehrte er zu ihr ein und aß bei ihr. 9Und sie sprach zu ihrem Mann: Siehe, ich merke, dass dieser Mann Gottes heilig ist, der immerdar hier durchgeht. 10Lass uns ihm eine kleine bretterne Kammer oben machen und ein Bett, Tisch, Stuhl und Leuchter hineinsetzen, auf dass er, wenn er zu uns kommt, dahin sich tue. 11Und es begab sich zu der Zeit, dass er hineinkam und legte sich oben in die Kammer und schlief darin 12und sprach zu seinem Diener Gehasi: Rufe die Sunamitin! Und da er sie rief, trat sie vor ihn.

2.Kön. 4,5 bis 2.Kön. 4,12 - Luther (1912)