Luther mit Strongs > Übersicht > H3000 - H3999

Strong H3477 – יָשָׁר – yashar (yaw-shawr')

Gebildet aus

H3474   יָשַׁר – yashar (yaw-shar')

Verwendung

Frommen (26x), wohl (22x), recht (22x), Gerechten (6x), fromm (5x), frommen (5x), richtig (5x), gefällt (5x), richtigen (3x), redlich (3x), aufrichtig (3x), mir's (1x), ihm (1x), Aufrichtigen (1x), rechtes (1x), geschickteste (1x), Redlichen (1x), Redlichste (1x), gefallen (1x), eifriger (1x), ...

schlichtem (1x), standen (1x), stracks (1x), wahrhaftig (1x), wahrhaftiges (1x), Recht (1x)

  H3476 Übersicht H3478  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 119 mal

2. Mose 15, 26: und sprach: Wirst du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorchen und tun, was recht[H3477] ist vor ihm, und zu Ohren fassen seine Gebote und halten alle seine Gesetze, so will ich der Krankheiten keine auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin der HErr, dein Arzt.

4. Mose 23, 10: Wer kann zählen den Staub Jakobs und die Zahl des vierten Teils Israels? Meine Seele müsse sterben des Todes der Gerechten[H3477], und mein Ende werde wie dieser Ende!

5. Mose 6, 18: dass du tust, was recht[H3477] und gut ist vor den Augen des HErrn, auf dass dir's wohl gehe und du hineinkommest und einnehmest das gute Land, das der HErr geschworen hat deinen Vätern,

5. Mose 12, 8: Ihr sollt der keins tun, das wir heute allhier tun, ein jeglicher, was ihn recht[H3477] dünkt.

5. Mose 12, 25: Und sollst es darum nicht essen, dass dir's wohl gehe und deinen Kindern nach dir, weil du getan hast, was recht[H3477] ist vor dem HErrn.

5. Mose 12, 28: Sieh zu, und höre alle diese Worte, die ich dir gebiete, auf dass dir's wohl gehe und deinen Kindern nach dir ewiglich, weil du getan hast, was recht[H3477] und gefällig ist vor dem HErrn, deinem Gott.

5. Mose 13, 19: darum dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorcht hast, zu halten alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete, dass du tust, was recht[H3477] ist vor den Augen des HErrn, deines Gottes.

5. Mose 21, 9: Also sollst du das unschuldige Blut von dir tun, dass du tust, was recht[H3477] ist vor den Augen des HErrn.

5. Mose 32, 4: Er ist ein Fels. Seine Werke sind unsträflich; denn alles, was er tut, das ist recht. Treu ist Gott und kein Böses an ihm; gerecht und fromm[H3477] ist er.

Josua 9, 25: Nun aber, siehe, wir sind in deinen Händen; was dich gut und recht[H3477] dünkt uns zu tun, das tue.

Josua 10, 13: Da stand die Sonne und der Mond still, bis dass sich das Volk an ihren Feinden rächte. Ist dies nicht geschrieben im Buch des Frommen[H3477]? Also stand die Sonne mitten am Himmel und verzog unterzugehen beinahe einen ganzen Tag.

Richter 17, 6: Zu der Zeit war kein König in Israel, und ein jeglicher tat, was ihn recht[H3477] deuchte.

Richter 21, 25: Zu der Zeit war kein König in Israel; ein jeglicher tat, was ihn recht[H3477] deuchte.

1. Samuel 12, 23: Es sei aber auch ferne von mir, mich also an dem HErrn zu versündigen, dass ich sollte ablassen für euch zu beten und euch zu lehren den guten und richtigen[H3477] Weg.

1. Samuel 29, 6: Da rief Achis David und sprach zu ihm: So wahr der HErr lebt, ich halte dich für redlich[H3477], und dein Ausgang und Eingang mit mir im Heer gefällt mir wohl, und habe nichts Arges an dir gespürt, seit der Zeit, dass du zu mir gekommen bist, bis her; aber du gefällst den Fürsten nicht.

2. Samuel 1, 18: und befahl, man sollte die Kinder Juda das Bogenlied lehren. Siehe, es steht geschrieben im Buch der Redlichen[H3477]:

2. Samuel 19, 7: dass du liebhast, die dich hassen, und hassest, die dich liebhaben. Denn du lässt heute merken, dass dir's nicht gelegen ist an den Hauptleuten und Knechten. Denn ich merke heute wohl: wenn dir nur Absalom lebte und wir heute alle tot wären, das wäre dir recht[H3477 H5869].

1. Könige 11, 33: darum dass sie mich verlassen und angebetet haben Asthoreth, die Göttin der Sidonier, Kamos, den Gott der Moabiter, und Milkom, den Gott der Kinder Ammon, und nicht gewandelt haben in meinen Wegen, dass sie täten, was mir wohl[H3477] gefällt, meine Gebote und Rechte, wie David, sein Vater.

1. Könige 11, 38: Wirst du nun gehorchen allem, was ich dir gebieten werde, und in meinen Wegen wandeln und tun, was mir gefällt[H3477 H5869], dass du haltest meine Rechte und Gebote, wie mein Knecht David getan hat: so will ich mit dir sein und dir ein beständiges Haus bauen, wie ich David gebaut habe, und will dir Israel geben

1. Könige 14, 8: und habe das Königreich von Davids Haus gerissen und dir gegeben. Du aber bist nicht gewesen wie mein Knecht David, der meine Gebote hielt und wandelte mir nach von ganzem Herzen, dass er tat, was mir nur wohl[H3477] gefiel, –

1. Könige 15, 5: darum dass David getan hatte, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, und nicht gewichen war von allem, was er ihm gebot sein Leben lang, außer in dem Handel mit Uria, dem Hethiter.

1. Könige 15, 11: Und Asa tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater David,

1. Könige 22, 43: Und er wandelte in allem Wege seines Vaters Asa und wich nicht davon; und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel.

2. Könige 10, 3: so sehet, welcher der beste und geschickteste[H3477] sei unter den Söhnen eures Herrn, und setzet ihn auf seines Vaters Stuhl und streitet für eures Herrn Haus.

2. Könige 10, 15: Und da er von dannen zog, fand er Jonadab, den Sohn Rechabs, der ihm begegnete. Und er grüßte ihn und sprach zu ihm: Ist dein Herz richtig[H3477] wie mein Herz mit deinem Herzen? Jonadab sprach: Ja. – Ist's also, so gib mir deine Hand! – Und er gab ihm seine Hand! Und er ließ ihn zu sich auf den Wagen sitzen

2. Könige 10, 30: Und der HErr sprach zu Jehu: Darum, dass du willig gewesen bist zu tun, was mir gefallen[H3477 H5869] hat, und hast am Hause Ahab getan alles, was in meinem Herzen war, sollen dir auf dem Stuhl Israels sitzen deine Kinder ins vierte Glied.

2. Könige 12, 3: Und Joas tat, was recht[H3477] war und dem HErrn wohl gefiel, solange ihn der Priester Jojada lehrte,

2. Könige 14, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, doch nicht wie sein Vater David; sondern wie sein Vater Joas tat er auch.

2. Könige 15, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, ganz wie sein Vater Amazja,

2. Könige 15, 34: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, ganz wie sein Vater Usia getan hatte,

2. Könige 16, 2: Zwanzig Jahre war Ahas alt, da er König ward, und regierte 16 Jahre zu Jerusalem; und er tat nicht, was dem HErrn, seinem Gott, wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater David;

2. Könige 18, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater David.

2. Könige 22, 2: Und er tat was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, und wandelte in allem Wege seines Vaters David und wich nicht, weder zur Rechten noch zur Linken.

2. Chronik 14, 1: Und Asa tat, was recht[H3477] war und dem HErrn, seinem Gott, wohl gefiel,

2. Chronik 20, 32: Und er wandelte in dem Wege seines Vaters Asa und ließ nicht davon, dass er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel.

2. Chronik 24, 2: Und Joas tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, solange der Priester Jojada lebte.

2. Chronik 25, 2: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, doch nicht von ganzem Herzen.

2. Chronik 26, 4: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater Amazja getan hatte.

2. Chronik 27, 2: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, ganz wie sein Vater Usia getan hatte, nur ging er nicht in den Tempel des HErrn; das Volk aber verderbte sich noch immer.

2. Chronik 28, 1: Ahas war 20 Jahre alt, da er König ward, und regierte 16 Jahre zu Jerusalem und tat nicht, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater David,

2. Chronik 29, 2: Und er tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, wie sein Vater David.

2. Chronik 29, 34: Aber der Priester waren zu wenig, und konnten nicht allen Brandopfern die Haut abziehen; darum halfen ihnen ihre Brüder, die Leviten, bis das Werk ausgerichtet ward und bis sich die Priester heiligten; denn die Leviten waren eifriger[H3477 H3824], sich zu heiligen, als die Priester.

2. Chronik 31, 20: Also tat Hiskia im ganzen Juda und tat, was gut, recht[H3477] und wahrhaftig war vor dem HErrn, seinem Gott.

2. Chronik 34, 2: und tat, was dem HErrn wohl[H3477] gefiel, und wandelte in den Wegen seines Vaters David und wich weder zur Rechten noch zur Linken.

Esra 8, 21: Und ich ließ daselbst am Wasser bei Ahava ein Fasten ausrufen, dass wir uns demütigten vor unserem Gott, zu suchen von ihm einen richtigen[H3477] Weg für uns und unsere Kinder und alle unsere Habe.

Nehemia 9, 13: Und bist herabgestiegen auf den Berg Sinai und hast mit ihnen vom Himmel geredet und gegeben ein wahrhaftiges[H3477] Recht und ein rechtes Gesetz und gute Gebote und Sitten

Hiob 1, 1: Es war ein Mann im Lande Uz, der hieß Hiob. Derselbe war schlecht und recht[H3477], gottesfürchtig und mied das Böse.

Hiob 1, 8: Der HErr sprach zum Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht[H3477 H376], gottesfürchtig und meidet das Böse.

Hiob 2, 3: Der HErr sprach zu dem Satan: Hast du nicht Acht auf meinen Knecht Hiob gehabt? Denn es ist seinesgleichen im Lande nicht, schlecht und recht[H3477 H376], gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, dass ich ihn ohne Ursache verderbt habe.

Hiob 4, 7: Gedenke doch, wo ist ein Unschuldiger umgekommen? oder wo sind die Gerechten[H3477] je vertilgt?

Hiob 8, 6: und wenn du rein und fromm[H3477] bist, so wird er aufwachen zu dir und wird wieder aufrichten deine Wohnung um deiner Gerechtigkeit willen;

Hiob 17, 8: Darüber werden die Gerechten[H3477] sich entsetzen, und die Unschuldigen werden sich entrüsten wider die Heuchler.

Hiob 23, 7: sondern lege mir's[H3477] gleich vor, so will ich mein Recht wohl gewinnen.

Hiob 33, 27: Er wird vor den Leuten bekennen und sagen: „Ich hatte gesündigt und das Recht[H3477] verkehrt; aber es ist mir nicht vergolten worden.

Psalm 7, 11: Mein Schild ist bei Gott, der den frommen[H3477] Herzen hilft.

Psalm 11, 2: Denn siehe, die Gottlosen spannen den Bogen und legen ihre Pfeile auf die Sehnen, damit heimlich zu schießen die Frommen[H3477 H3820].

Psalm 11, 7: Der HErr ist gerecht und hat Gerechtigkeit lieb; die Frommen[H3477] werden schauen sein Angesicht.

Psalm 19, 9: Die Befehle des HErrn sind richtig[H3477] und erfreuen das Herz; die Gebote des HErrn sind lauter und erleuchten die Augen.

Psalm 25, 8: Der HErr ist gut und fromm[H3477]; darum unterweist er die Sünder auf dem Wege.

Psalm 32, 11: Freuet euch des HErrn und seid fröhlich, ihr Gerechten, und rühmet, alle ihr Frommen[H3477 H3820].

Psalm 33, 1: Freuet euch des HErrn, ihr Gerechten; die Frommen[H3477] sollen ihn preisen.

Psalm 33, 4: Denn des HErrn Wort ist wahrhaftig[H3477]; und was er zusagt, das hält er gewiss.

Psalm 36, 11: Breite deine Güte über die, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit über die Frommen[H3477 H3820].

Psalm 37, 14: Die Gottlosen ziehen das Schwert aus und spannen ihren Bogen, dass sie fällen den Elenden und Armen und schlachten die Frommen[H3477 H1870].

Psalm 37, 37: Bleibe fromm und halte dich recht[H3477]; denn solchem wird's zuletzt wohl gehen.

Psalm 49, 15: Sie liegen in der Hölle wie Schafe, der Tod weidet sie; aber die Frommen[H3477] werden gar bald über sie herrschen, und ihr Trotz muss vergehen; in der Hölle müssen sie bleiben.

Psalm 64, 11: Die Gerechten werden sich des HErrn freuen und auf ihn trauen, und alle frommen[H3477] Herzen werden sich des rühmen.

Psalm 92, 16: dass sie verkündigen, dass der HErr so fromm[H3477] ist, mein Hort, und ist kein Unrecht an ihm.

Psalm 94, 15: Denn Recht muss doch Recht bleiben, und dem werden alle frommen[H3477] Herzen zufallen.

Psalm 97, 11: Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen und Freude den frommen[H3477] Herzen.

Psalm 107, 7: und führte sie einen richtigen[H3477] Weg, dass sie gingen zur Stadt, da sie wohnen konnten:

Psalm 107, 42: Solches werden die Frommen[H3477] sehen und sich freuen; und aller Bosheit wird das Maul gestopft werden.

Psalm 111, 1: Halleluja! Ich danke dem HErrn von ganzem Herzen im Rat der Frommen[H3477] und in der Gemeinde.

Psalm 111, 8: Sie werden erhalten immer und ewiglich und geschehen treulich und redlich[H3477].

Psalm 112, 2: Des Same wird gewaltig sein auf Erden; das Geschlecht der Frommen[H3477] wird gesegnet sein.

Psalm 112, 4: Den Frommen[H3477] geht das Licht auf in der Finsternis von dem Gnädigen, Barmherzigen und Gerechten.

Psalm 119, 137: HErr, du bist gerecht, und dein Wort ist recht[H3477].

Psalm 125, 4: HErr, tue wohl den guten und frommen[H3477] Herzen!

Psalm 140, 14: Auch werden die Gerechten deinem Namen danken, und die Frommen[H3477] werden vor deinem Angesicht bleiben.

Sprüche 2, 7: Er lässt's den Aufrichtigen[H3477] gelingen und beschirmt die Frommen

Sprüche 2, 21: Denn die Gerechten[H3477] werden im Lande wohnen, und die Frommen werden darin bleiben;

Sprüche 3, 32: denn der HErr hat Gräuel an dem Abtrünnigen, und sein Geheimnis ist bei den Frommen[H3477].

Sprüche 8, 9: Sie sind alle gerade denen, die sie verstehen, und richtig[H3477] denen, die es annehmen wollen.

Sprüche 11, 3: Unschuld wird die Frommen[H3477] leiten; aber die Bosheit wird die Verächter verstören.

Sprüche 11, 6: Die Gerechtigkeit der Frommen[H3477] wird sie erretten; aber die Verächter werden gefangen in ihrer Bosheit.

Sprüche 11, 11: Durch den Segen der Frommen[H3477] wird eine Stadt erhoben; aber durch den Mund der Gottlosen wird sie zerbrochen.

Sprüche 12, 6: Der Gottlosen Reden richten Blutvergießen an; aber der Frommen[H3477] Mund errettet.

Sprüche 12, 15: Dem Narren gefällt seine Weise wohl[H3477]; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

Sprüche 14, 9: Die Narren treiben das Gespött mit der Sünde; aber die Frommen[H3477] haben Lust an den Frommen[H3477].

Sprüche 14, 11: Das Haus der Gottlosen wird vertilgt; aber die Hütte der Frommen[H3477] wird grünen.

Sprüche 14, 12: Es gefällt[H3477] manchem ein Weg wohl; aber endlich bringt er ihn zum Tode.

Sprüche 15, 8: Der Gottlosen Opfer ist dem HErrn ein Gräuel; aber das Gebet der Frommen[H3477] ist ihm angenehm.

Sprüche 15, 19: Der Weg des Faulen ist dornig; aber der Weg der Frommen[H3477] ist wohl gebahnt.

Sprüche 16, 13: Recht raten gefällt den Königen; und wer aufrichtig[H3477] redet, wird geliebt.

Sprüche 16, 17: Der Frommen[H3477] Weg meidet das Arge; und wer seinen Weg bewahrt, der erhält sein Leben.

Sprüche 16, 25: Manchem gefällt[H3477] ein Weg wohl[H3477]; aber zuletzt bringt er ihn zum Tode.

Sprüche 20, 11: Auch einen Knaben kennt man an seinem Wesen, ob er fromm und redlich[H3477] werden will.

Sprüche 21, 2: Einen jeglichen dünkt sein Weg recht[H3477 H5869]; aber der HErr wägt die Herzen.

Sprüche 21, 8: Wer mit Schuld beladen ist, geht krumme Wege; wer aber rein ist, des Werk ist recht[H3477].

Sprüche 21, 18: Der Gottlose muss für den Gerechten gegeben werden und der Verächter für die Frommen[H3477].

Sprüche 21, 29: Der Gottlose fährt mit dem Kopf hindurch; aber wer fromm[H3477] ist, des Weg wird bestehen.

Sprüche 28, 10: Wer die Frommen[H3477 H8549] verführt auf bösem Wege, der wird in seine Grube fallen; aber die Frommen[H3477 H8549] werden Gutes ererben.

Sprüche 29, 10: Die Blutgierigen hassen den Frommen; aber die Gerechten[H3477] suchen sein Heil.

Sprüche 29, 27: Ein ungerechter Mann ist dem Gerechten ein Gräuel; und wer rechtes[H3477] Weges ist, der ist des Gottlosen Gräuel.

Prediger 7, 29: Allein schaue das: ich habe gefunden, dass Gott den Menschen hat aufrichtig[H3477] gemacht; aber sie suchen viele Künste.

Jesaja 26, 7: Aber des Gerechten Weg ist schlicht; den Steig des Gerechten machst du richtig[H3477].

Jeremia 26, 14: Siehe, ich bin in euren Händen; ihr mögt es machen mit mir, wie es euch recht[H3477] und gut dünkt.

Jeremia 31, 9: Sie werden weinend kommen und betend, so will ich sie leiten; ich will sie leiten an den Wasserbächen auf schlichtem[H3477] Wege, dass sie sich nicht stoßen; denn ich bin Israels Vater, so ist Ephraim mein erstgeborener Sohn.

Jeremia 34, 15: So habt ihr euch heute bekehrt und getan, was mir wohl[H3477] gefiel, dass ihr ein Freijahr ließet ausrufen, ein jeglicher seinem Nächsten; und habt darüber einen Bund gemacht vor mir im Hause, das nach meinem Namen genannt ist.

Jeremia 40, 4: Und nun siehe, ich habe dich heute losgemacht von den Ketten, womit deine Hände gebunden waren. Gefällt[H3477 H2896 H5869 H7489] dir's, mit mir gen Babel zu ziehen, so komm du sollst mir befohlen sein; gefällt[H3477] dir's aber nicht, mit mir gen Babel zu ziehen, so lass es anstehen. Siehe, da hast du das ganze Land vor dir; wo dich's gut dünkt und dir gefällt[H3477], da zieh hin.

Jeremia 40, 5: Denn weiter hinaus wird kein Wiederkehren sein. Darum magst du umkehren zu Gedalja, dem Sohn Ahikams, des Sohnes Saphans, welchen der König zu Babel gesetzt hat über die Städte in Juda, und bei ihm unter dem Volk bleiben; oder gehe, wohin dir's wohl gefällt[H3477 H5869]. Und der Hauptmann gab ihm Zehrung und Geschenke und ließ ihn gehen.

Hesekiel 1, 7: Und ihre Beine standen[H3477] gerade, und ihre Füße waren gleich wie Rinderfüße und glänzten wie helles glattes Erz.

Hesekiel 1, 23: dass unter dem Himmel ihre Flügel einer stracks[H3477] gegen den anderen standen, und eines jeglichen Leib bedeckten zwei Flügel.

Daniel 11, 17: Und wird sein Angesicht richten, dass er mit der Macht seines ganzen Königreichs komme. Aber er wird sich mit ihm[H3477] vertragen und wird ihm[H3477] seine Tochter zum Weibe geben, dass er ihn verderbe; aber es wird ihm[H3477] nicht geraten und wird nichts daraus werden.

Hosea 14, 10: Wer ist weise, der dies verstehe, und klug, der dies merke? Denn die Wege des HErrn sind richtig[H3477], und die Gerechten wandeln darin; aber die Übertreter fallen darin.

Micha 2, 7: Das Haus Jakob tröstet sich also: Meinst du, der HErr sei schnell zum Zorn? Sollte er solches tun wollen? Es ist wahr, meine Reden sind freundlich den Frommen[H3477 H1980].

Micha 3, 9: So höret doch dies, ihr Häupter im Hause Jakob und ihr Fürsten im Hause Israel, die ihr das Recht verschmähet und alles, was aufrichtig[H3477] ist, verkehret;

Micha 7, 2: Die frommen Leute sind weg in diesem Lande, und die Gerechten[H3477] sind nicht mehr unter den Leuten. Sie lauern alle auf Blut; ein jeglicher jagt den anderen, dass er ihn verderbe,

Micha 7, 4: Der Beste unter ihnen ist wie ein Dorn und der Redlichste[H3477] wie eine Hecke. Aber wenn der Tag deiner Prediger kommen wird, wenn du heimgesucht sollst werden, da werden sie dann nicht wissen, wo aus.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Amra
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Die Bedeckung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

3Den Vornehmen sollst du in seinem Rechtshandel nicht begünstigen. – 4Wenn du das Rind deines Feindes oder seinen Esel umherirrend antriffst, so sollst du ihm das Tier unweigerlich wieder zuführen. 5Wenn du den Esel deines Widersachers unter seiner Last zusammengebrochen siehst, so hüte dich, ihn bei dem Tier allein (= ohne Beistand) zu lassen! Du sollst unweigerlich im Verein mit ihm die Hilfeleistung vollbringen. – 6Beuge nicht das Recht eines von den Armen deines Volkes in einem Rechtshandel! – 7Von falscher Anklage halte dich fern und hilf nicht dazu, einen Unschuldigen, der im Recht ist, ums Leben zu bringen! denn ich lasse den Schuldigen nicht Recht haben (oder: nicht ungestraft). 8Nimm keine Bestechungsgeschenke an; denn Geschenke machen die Sehenden blind und verdrehen die Sache der Unschuldigen. 9Einen Fremdling sollst du nicht bedrücken! Ihr wisst ja selbst, wie einem Fremdling zumute ist; denn ihr seid selbst Fremdlinge im Land Ägypten gewesen.« 10»Sechs Jahre sollst du dein Land bestellen und seinen Ertrag einernten;

2.Mose 23,3 bis 2.Mose 23,10 - Menge (1939)