Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H325 – אֲחַשְׁוֵרוֹשׁ – Achashverowsh (akh-ash-vay-rosh')

Verwendung

Ahasveros (28x), der (1x), er (1x), Königs (1x)

Vorkommen – 30 mal

Esra (1x) Ester (28x) Daniel (1x)

  H324 Übersicht H326  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Esra

Esra 4, 6: Und da Ahasveros[H325] König ward, im Anfang seines Königreichs, schrieben sie eine Anklage wider die von Juda und Jerusalem.

   Ester

Ester 1, 1: Zu den Zeiten des Ahasveros[H325] (der[H325] da König war von Indien bis an Mohrenland über 127 Länder)

Ester 1, 2: und da er[H325 H4428] auf seinem königlichen Stuhl saß zu Schloss Susan,

Ester 1, 9: Und die Königin Vasthi machte auch ein Mahl für die Weiber im königlichen Hause des Königs Ahasveros[H325].

Ester 1, 10: Und am siebenten Tage, da der König gutes Muts war vom Wein, hieß er Mehuman, Bistha, Harbona, Bigtha, Abagtha, Sethar und Charkas, die sieben Kämmerer, die vor dem König Ahasveros[H325] dienten,

Ester 1, 15: was für ein Recht man an der Königin Vasthi tun sollte, darum dass sie nicht getan hatte nach dem Wort des Königs[H325 H4428] durch seine Kämmerer.

Ester 1, 16: Da sprach Memuchan vor dem König und den Fürsten: Die Königin Vasthi hat nicht allein an dem König übel getan, sondern auch an allen Fürsten und an allen Völkern in allen Landen des Königs Ahasveros[H325].

Ester 1, 17: Denn es wird solche Tat der Königin auskommen zu allen Weibern, dass sie ihre Männer verachten vor ihren Augen und werden sagen: Der König Ahasveros[H325] hieß die Königin Vasthi vor sich kommen; aber sie wollte nicht.

Ester 1, 19: Gefällt es dem König, so lasse man ein königlich Gebot von ihm ausgehen und schreiben nach der Perser und Meder Gesetz, welches man nicht darf übertreten: dass Vasthi nicht mehr vor den König Ahasveros[H325] komme, und der König gebe ihre königliche Würde einer anderen, die besser ist denn sie.

Ester 2, 1: Nach diesen Geschichten, da der Grimm des Königs Ahasveros[H325] sich gelegt hatte, gedachte er an Vasthi, was sie getan hatte und was über sie beschlossen war.

Ester 2, 12: Wenn aber die bestimmte Zeit einer jeglichen Dirne kam, dass sie zum König Ahasveros[H325] kommen sollte, nachdem sie zwölf Monate im Frauen-Schmücken gewesen war (denn ihr Schmücken musste so viel Zeit haben, nämlich sechs Monate mit Balsam und Myrrhe und sechs Monate mit guter Spezerei, so waren denn die Weiber geschmückt):

Ester 2, 16: Es ward aber Esther genommen zum König Ahasveros[H325] ins königliche Haus im zehnten Monat, der da heißt Tebeth, im siebenten Jahr seines Königreichs.

Ester 2, 21: Zur selben Zeit, da Mardochai im Tor des Königs saß, wurden zwei Kämmerer des Königs, Bigthan und Theres, die die Tür hüteten, zornig und trachteten, ihre Hände an den König Ahasveros[H325] zu legen.

Ester 3, 1: Nach diesen Geschichten machte der König Ahasveros[H325] Haman groß, den Sohn Hammedathas, den Agagiter, und erhöhte ihn und setzte seinen Stuhl über alle Fürsten, die bei ihm waren.

Ester 3, 6: Und verachtete es, dass er an Mardochai allein sollte die Hand legen, denn sie hatten ihm das Volk Mardochais angesagt; sondern er trachtete, das Volk Mardochais, alle Juden, die im ganzen Königreich des Ahasveros[H325] waren, zu vertilgen.

Ester 3, 7: Im ersten Monat, das ist der Monat Nisan, im zwölften Jahr des Königs Ahasveros[H325], ward das Pur, das ist das Los, geworfen vor Haman, von einem Tage auf den anderen und von Monat zu Monat bis auf den zwölften, das ist der Monat Adar.

Ester 3, 8: Und Haman sprach zum König Ahasveros[H325]: Es ist ein Volk, zerstreut, und teilt sich unter alle Völker in allen Ländern deines Königreichs, und ihr Gesetz ist anders denn aller Völker, und tun nicht nach des Königs Gesetzen; es ziemt dem König nicht, sie also zu lassen.

Ester 3, 12: Da rief man die Schreiber des Königs am dreizehnten Tage des ersten Monats; und ward geschrieben, wie Haman befahl, an die Fürsten des Königs und zu den Landpflegern hin und her in den Ländern und zu den Hauptleuten eines jeglichen Volks in den Ländern hin und her, nach der Schrift eines jeglichen Volks und nach ihrer Sprache, im Namen des Königs Ahasveros[H325] und mit des Königs Ring versiegelt.

Ester 6, 2: fand sich's geschrieben, wie Mardochai hatte angesagt, dass die zwei Kämmerer des Königs, Bigthan und Theres, die an der Schwelle hüteten, getrachtet hätten, die Hand an den König Ahasveros[H325] zu legen.

Ester 7, 5: Der König Ahasveros[H325] redete und sprach zu der Königin Esther: Wer ist der, oder wo ist der, der solches in seinen Sinn nehmen dürfe, also zu tun?

Ester 8, 1: An dem Tage gab der König Ahasveros[H325] der Königin Esther das Haus Hamans, des Judenfeindes. Und Mardochai kam vor den König; denn Esther sagte an, wie er ihr zugehörte.

Ester 8, 7: Da sprach der König Ahasveros[H325] zur Königin Esther und zu Mardochai, dem Juden: Siehe, ich habe Esther das Haus Hamans gegeben, und ihn hat man an einen Baum gehängt, darum dass er seine Hand hat an die Juden gelegt;

Ester 8, 10: Und es ward geschrieben in des Königs Ahasveros[H325] Namen und mit des Königs Ring versiegelt. Und er sandte die Briefe durch die reitenden Boten auf jungen Maultieren,

Ester 8, 12: auf einen Tag in allen Ländern des Königs Ahasveros[H325], nämlich am dreizehnten Tage des zwölften Monats, das ist der Monat Adar.

Ester 9, 2: Da versammelten sich die Juden in ihren Städten in allen Landen des Königs Ahasveros[H325], dass sie die Hand legten an die, die ihnen übelwollten. Und niemand konnte ihnen widerstehen; denn ihre Furcht war über alle Völker gekommen.

Ester 9, 20: Und Mardochai schrieb diese Geschichten auf und sandte Briefe an alle Juden, die in allen Ländern des Königs Ahasveros[H325] waren, nahen und fernen,

Ester 9, 30: und er sandte die Briefe zu allen Juden in den 127 Ländern des Königreichs des Ahasveros[H325] mit freundlichen und treuen Worten:

Ester 10, 1: Und der König Ahasveros[H325] legte Zins aufs Land und auf die Inseln im Meer.

Ester 10, 3: Denn Mardochai, der Jude, war der nächste nach dem König Ahasveros[H325] und groß unter den Juden und angenehm unter der Menge seiner Brüder, der für sein Volk Gutes suchte und redete das Beste für sein ganzes Geschlecht.

   Daniel

Daniel 9, 1: Im ersten Jahr des Darius, des Sohnes des Ahasveros[H325], aus der Meder Stamm, der über das Königreich der Chaldäer König ward,

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel - Jerusalem
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse

 

Zufallstext

22Doch siehe, Entronnene sollen darin übrigbleiben, die herausgeführt werden, Söhne und Töchter; siehe, sie werden zu euch hinausziehen, und ihr werdet ihren Weg und ihre Handlungen sehen; und ihr werdet euch trösten über das Unglück, welches ich über Jerusalem gebracht, alles, was ich über dasselbe gebracht habe. 23Und sie werden euch trösten, wenn ihr ihren Weg und ihre Handlungen sehen werdet; und ihr werdet erkennen, daß ich nicht ohne Ursache alles getan habe, was ich an ihm getan, spricht der Herr, Jahwe. 1Und das Wort Jahwes geschah zu mir also: 2Menschensohn, was ist das Holz des Weinstocks mehr als alles andere Holz, die Rebe, welche unter den Bäumen des Waldes war? 3Wird Holz davon genommen, um es zu einer Arbeit zu verwenden? Oder nimmt man davon einen Pflock, um irgend ein Gerät daran zu hängen? 4Siehe, es wird dem Feuer zur Speise gegeben. Hat das Feuer seine beiden Enden verzehrt und ist seine Mitte versengt, wird es zu einer Arbeit taugen? 5Siehe, wenn es unversehrt ist, wird es zu keiner Arbeit verwendet; wieviel weniger, wenn das Feuer es verzehrt hat und es versengt ist, kann es noch zu einer Arbeit verwendet werden! 6Darum, so spricht der Herr, Jahwe: Wie das Holz des Weinstocks unter den Bäumen des Waldes, welches ich dem Feuer zur Speise gebe, also gebe ich die Bewohner von Jerusalem dahin;

Hesek. 14,22 bis Hesek. 15,6 - Elberfelder (1905)