Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2445 – חַכִּים – chakkiym (khak-keem')

Gebildet aus

H2449   חָכַם – chakam (khaw-kam')

Verwendung

Weisen (13x)

  H2444 Übersicht H2446  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Daniel

Daniel 2, 12: Da ward der König sehr zornig und befahl, alle Weisen[H2445] zu Babel umzubringen.

Daniel 2, 13: Und das Urteil ging aus, dass man die Weisen[H2445] töten sollte; und Daniel samt seinen Gesellen ward auch gesucht, dass man sie tötete.

Daniel 2, 14: Da erwiderte Daniel klug und verständig dem Arioch, dem obersten Richter des Königs, welcher auszog, zu töten die Weisen[H2445] zu Babel.

Daniel 2, 18: dass sie den Gott des Himmels um Gnade bäten solches verborgenen Dinges halben, damit Daniel und seine Gesellen nicht samt den anderen Weisen[H2445] zu Babel umkämen.

Daniel 2, 21: Er ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen[H2445] ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand;

Daniel 2, 24: Da ging Daniel hinein zu Arioch, der vom König Befehl hatte, die Weisen[H2445] zu Babel umzubringen, und sprach zu ihm also: Du sollst die Weisen[H2445] zu Babel nicht umbringen, sondern führe mich hinein zum König, ich will dem König die Deutung sagen.

Daniel 2, 27: Daniel fing an vor dem König und sprach: Das verborgene Ding, das der König fordert von den Weisen[H2445], Gelehrten, Sternsehern und Wahrsagern, steht in ihrem Vermögen nicht, dem König zu sagen.

Daniel 2, 48: Und der König erhöhte Daniel und gab ihm große und viele Geschenke und machte ihn zum Fürsten über die ganze Landschaft Babel und setzte ihn zum Obersten über alle Weisen[H2445] zu Babel.

Daniel 4, 3: Und ich befahl, dass alle Weisen[H2445] zu Babel vor mich hereingebracht würden, dass sie mir sagten, was der Traum bedeutete.

Daniel 4, 15: Solchen Traum habe ich, König Nebukadnezar, gesehen; du aber Beltsazar, sage, was er bedeutet. Denn alle Weisen[H2445] in meinem Königreiche können mir nicht anzeigen, was er bedeute; du aber kannst es wohl, denn der Geist der heiligen Götter ist bei dir.

Daniel 5, 7: Und der König rief überlaut, dass man die Weisen[H2445 H826], Chaldäer und Wahrsager hereinbringen sollte. Und er ließ den Weisen[H2445 H826] zu Babel sagen: Welcher Mensch diese Schrift liest und sagen kann, was sie bedeute, der soll in Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette am Halse tragen und der dritte Herr sein in meinem Königreiche.

Daniel 5, 8: Da wurden alle Weisen[H2445] des Königs hereingebracht; aber sie konnten weder die Schrift lesen noch die Deutung dem König anzeigen.

Daniel 5, 15: Nun habe ich vor mich fordern lassen die Klugen und Weisen[H2445], dass sie mir diese Schrift lesen und anzeigen sollen, was sie bedeutet: und sie können mir nicht sagen, was solches bedeutet.

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Tiere in der Bibel - Gecko
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

14und so haben denn die meisten Brüder durch meine Gefangenschaft neue Zuversicht im Herrn gewonnen und wagen deshalb mit wachsender Furchtlosigkeit das Wort Gottes zu verkündigen. 15Einige freilich predigen Christus auch aus Neid und Streitsucht, manche aber doch auch in guter Absicht (oder: aus wirklicher Überzeugung): 16die einen aus Liebe (zu mir), weil sie wissen, dass ich zur Verteidigung der Heilsbotschaft bestellt bin; 17die anderen, die es aus Rechthaberei (oder: Selbstsucht) tun, verkündigen Christus nicht in lauterer Absicht, (sondern) in der Meinung, dass sie mir dadurch zu meiner Gefangenschaft auch noch Kummer verursachen. 18Doch was tut's? Wird doch in jedem Fall, mit oder ohne Hintergedanken, Christus verkündigt, und darüber freue ich mich. Aber (auch fernerhin) werde ich mich freuen; 19ich weiß ja, dass dieses (d.h. meine gegenwärtige Lage) mir infolge eurer Fürbitte und der Unterstützung des Geistes Jesu Christi zum Heil ausschlagen wird; 20wie ich überhaupt die feste Erwartung und freudige Hoffnung hege, dass ich in keiner Beziehung beschämt (oder: enttäuscht) dastehen werde, sondern dass ganz offensichtlich wie allezeit, so auch jetzt Christus an meinem Leibe verherrlicht werden wird, es sei durch mein Weiterleben oder durch meinen (Zeugen-) Tod. 21Denn für mich bedeutet Christus das Leben, und darum ist das Sterben für mich ein Gewinn.

Phil. 1,14 bis Phil. 1,21 - Menge (1939)