Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H218 – אוּר – Uwr (oor)

Gebildet aus

H217   אוּר – uwr (ore)

Verwendung

Ur (4x), Urs (1x)

  H217 Übersicht H219  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Mose

1. Mose 11, 28: Haran aber starb vor seinem Vater Tharah in seinem Vaterlande zu Ur[H218] in Chaldäa.

1. Mose 11, 31: Da nahm Tharah seinen Sohn Abram und Lot, seines Sohnes Harans Sohn, und seine Schwiegertochter Sarai, seines Sohnes Abram Weib, und führte sie aus Ur[H218] in Chaldäa, dass er ins Land Kanaan zöge; und sie kamen gen Haran und wohnten daselbst.

1. Mose 15, 7: Und er sprach zu ihm: Ich bin der HErr, der dich von Ur[H218] in Chaldäa ausgeführt hat, dass ich dir dieses Land zu besitzen gebe.

   1. Chronik

1. Chronik 11, 35: Ahiam, der Sohn Sachars, der Harariter; Eliphal, der Sohn Urs[H218];

   Nehemia

Nehemia 9, 7: Du bist der HErr, Gott, der du Abram erwählt hast und ihn von Ur[H218] in Chaldäa ausgeführt und Abraham genannt

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

7Wollt ihr für Gott Unrecht reden, und für ihn Trug reden? 8Wollt ihr für ihn Partei nehmen? Oder wollt ihr für Gott rechten? 9Ist es gut für euch, daß er euch erforsche? Oder werdet ihr ihn täuschen, wie man einen Menschen täuscht? 10Strafen wird er euch, wenn ihr im Geheimen die Person ansehet. 11Wird nicht seine Hoheit euch bestürzen, und sein Schrecken auf euch fallen? 12Eure Denksprüche sind Sprüche von Asche, eure Schutzwehren erweisen sich als Schutzwehren von Lehm. 13Schweiget, laßt mich, und ich will reden, was auch über mich ergehen möge. 14Warum sollte ich mein Fleisch zwischen meine Zähne nehmen, und mein Leben meiner Hand anvertrauen?

Hiob 13,7 bis Hiob 13,14 - Elberfelder (1905)