Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2154 – זִמָּה – zimmah (zim-maw')

Gebildet aus

H2161   זָמַם – zamam (zaw-mam')

Verwendung

Unzucht (5x), Frevel (3x), Mutwillen (3x), Tücke (3x), Laster (2x), Anschläge (1x), boshaften (1x), freche (1x), Hurerei (1x), Lasters (1x), mutwillig (1x), Sünden (1x), tun (1x), unzüchtigen (1x), verhärtet (1x), verruchten (1x)

Vorkommen – 27 mal

3. Mose (3x) Richter (1x) Hiob (2x) Psalm (2x) Sprüche (3x) Jesaja (1x) Jeremia (1x) Hesekiel (13x) Hosea (1x)

  H2153 Übersicht H2155  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   3. Mose

3. Mose 18, 17: Du sollst eines Weibes samt ihrer Tochter Blöße nicht aufdecken noch ihres Sohnes Tochter oder ihrer Tochter Tochter nehmen, ihre Blöße aufzudecken; denn sie sind ihre nächsten Blutsfreundinnen, und es ist ein Frevel[H2154].

3. Mose 19, 29: Du sollst deine Tochter nicht zur Hurerei halten, dass nicht das Land Hurerei treibe und werde voll Lasters[H2154].

3. Mose 20, 14: Wenn jemand ein Weib nimmt und ihre Mutter dazu, der hat einen Frevel[H2154] verwirkt; man soll ihn mit Feuer verbrennen und sie beide auch, dass kein Frevel[H2154] sei unter euch.

   Richter

Richter 20, 6: Da fasste ich mein Kebsweib und zerstückte es und sandte es in alle Felder des Erbes Israels; denn sie haben einen Mutwillen[H2154] und eine Torheit getan in Israel.

   Hiob

Hiob 17, 11: Meine Tage sind vergangen; meine Anschläge[H2154] sind zerrissen, die mein Herz besessen haben.

Hiob 31, 11: denn das ist ein Frevel[H2154] und eine Missetat für die Richter.

   Psalm

Psalm 26, 10: welche mit böser Tücke[H2154] umgehen und nehmen gern Geschenke.

Psalm 119, 150: Meine boshaften[H2154] Verfolger nahen herzu und sind ferne von deinem Gesetz.

   Sprüche

Sprüche 10, 23: Ein Narr treibt Mutwillen[H2154] und hat noch dazu seinen Spott; aber der Mann ist weise, der aufmerkt.

Sprüche 21, 27: Der Gottlosen Opfer ist ein Gräuel; denn es wird in Sünden[H2154] geopfert.

Sprüche 24, 9: Des Narren Tücke[H2154] ist Sünde, und der Spötter ist ein Gräuel vor den Leuten.

   Jesaja

Jesaja 32, 7: Und des Geizigen Regieren ist eitel Schaden; denn er erfindet Tücke[H2154], zu verderben die Elenden mit falschen Worten, wenn er des Armen Recht reden soll.

   Jeremia

Jeremia 13, 27: Denn ich habe gesehen deine Ehebrecherei, dein Geilheit, deine freche[H2154] Hurerei, ja, deine Gräuel auf Hügeln und auf Äckern. Weh dir, Jerusalem! Wann wirst du doch endlich rein werden?

   Hesekiel

Hesekiel 16, 27: Ich aber streckte meine Hand aus wider dich und brach dir an deiner Nahrung ab und übergab dich in den Willen deiner Feinde, der Töchter der Philister, welche sich schämten vor deinem verruchten[H2154] Wesen.

Hesekiel 16, 43: Darum dass du nicht gedacht hast an die Zeit deiner Jugend, sondern mich mit diesem allem gereizt, darum will ich auch dir all dein Tun auf den Kopf legen, spricht der Herr HErr, wiewohl ich damit nicht getan habe nach dem Laster[H2154] in deinen Gräueln.

Hesekiel 16, 58: da ihr musstet eure Laster[H2154] und Gräuel tragen, spricht der HErr.

Hesekiel 22, 9: Verräter sind in dir, auf dass sie Blut vergießen. Sie essen auf den Bergen und handeln mutwillig[H2154] in dir;

Hesekiel 22, 11: und treiben untereinander, Freund mit Freundes Weibe, Gräuel; sie schänden ihre eigene Schwiegertochter mit allem Mutwillen[H2154]; sie notzüchtigen ihre eigenen Schwestern, ihres Vaters Töchter;

Hesekiel 23, 21: Und du bestelltest deine Unzucht[H2154] wie in deiner Jugend, da die in Ägypten deine Brüste begriffen und deinen Busen betasteten.

Hesekiel 23, 27: Also will ich deiner Unzucht[H2154] und deiner Hurerei mit Ägyptenland ein Ende machen, dass du deine Augen nicht mehr nach ihnen aufheben und Ägyptens nicht mehr gedenken sollst.

Hesekiel 23, 29: Die sollen wie Feinde mit dir umgehen und alles nehmen, was du erworben hast, und dich nackt und bloß lassen, dass die Schande deiner Unzucht und Hurerei[H2154 H8457] offenbar werde.

Hesekiel 23, 35: Darum so spricht der Herr HErr: Darum, dass du mein vergessen und mich hinter deinen Rücken geworfen hast, so trage auch nun deine Unzucht[H2154] und deine Hurerei.

Hesekiel 23, 44: Denn man geht zu ihr ein, wie man zu einer Hure eingeht; ebenso geht man zu Ohola und Oholiba, den unzüchtigen[H2154] Weibern.

Hesekiel 23, 48: Also will ich der Unzucht[H2154] im Lande ein Ende machen, dass alle Weiber sich warnen lassen und nicht nach solcher Unzucht[H2154] tun.

Hesekiel 23, 49: Und man soll eure Unzucht[H2154] auf euch legen, und ihr sollt eurer Götzen Sünden tragen, auf dass ihr erfahret, dass ich der Herr HErr bin.

Hesekiel 24, 13: Deine Unreinigkeit ist so verhärtet[H2154], dass, ob ich dich gleich gern reinigen wollte, dennoch du nicht willst dich reinigen lassen von deiner Unreinigkeit. Darum kannst du hinfort nicht wieder rein werden, bis mein Grimm sich an dir gekühlt habe.

   Hosea

Hosea 6, 9: Und die Priester samt ihrem Haufen sind wie die Räuber, die da lauern auf die Leute und würgen auf dem Wege, der gen Sichem geht; denn sie tun[H2154 H6213], was sie wollen.

Zufallsbilder

Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Tiere in der Bibel - Löwe
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Taufstelle
Timna-Park - Hathor Tempel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir

 

Zufallstext

4Und er ging auf einen Hügel. Und Gott begegnete dem Bileam. Er aber sprach zu ihm: Sieben Altäre habe ich zugerichtet und auf jedem einen Farren und einen Widder geopfert. 5Der HERR aber legte Bileam das Wort in den Mund und sprach: Geh wieder zu Balak und rede also! 6So kam er wieder zu ihm, und siehe, da stand er bei seinem Brandopfer, er und alle Fürsten der Moabiter. 7Da hob er an seinen Spruch und sprach: Balak, der Moabiter König, hat mich aus Syrien von dem östlichen Gebirge holen lassen: Komm, verfluche mir Jakob, komm und verwünsche Israel! 8Wie sollte ich dem fluchen, dem Gott nicht flucht? Wie sollte ich den verwünschen, den der HERR nicht verwünscht? 9Denn von den Felsengipfeln sehe ich ihn, und von den Hügeln schaue ich ihn. Siehe, das Volk wohnt besonders und wird nicht unter die Heiden gerechnet. 10Wer kann den Staub Jakobs zählen und die Zahl des vierten Teils von Israel? Meine Seele möchte des Todes der Gerechten sterben, und mein Ende werde wie dieser Ende! 11Da sprach Balak zu Bileam: Was hast du mir angestellt? Ich habe dich holen lassen, meinen Feinden zu fluchen, und siehe, gesegnet hast du sie!

4.Mose 23,4 bis 4.Mose 23,11 - Schlachter (1951)