Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1881 – דָּת – dath (dawth)

Verwendung

Gebot (11x), Gesetz (4x), Recht (2x), Befehle (1x), Frauen-Schmücken (1x), Gebots (1x), Gesetzen (1x), sollte (1x)

Vorkommen – 21 mal

5. Mose (1x) Esra (1x) Ester (19x)

  H1880 Übersicht H1882  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   5. Mose

5. Mose 33, 2: Und er sprach: Der HErr ist vom Sinai gekommen und ist ihnen aufgegangen von Seir; er ist hervorgebrochen von dem Berge Pharan und ist gekommen mit viel tausend Heiligen; zu seiner rechten Hand ist ein feuriges Gesetz[H1881] an sie.

   Esra

Esra 8, 36: Und sie überantworteten des Königs Befehle[H1881] den Amtleuten des Königs und den Landpflegern diesseits des Wassers. Und diese halfen dem Volk und dem Hause Gottes.

   Ester

Ester 1, 8: Und man setzte niemand, was er trinken sollte[H1881]; denn der König hatte allen Vorstehern in seinem Hause befohlen, dass ein jeglicher sollte[H1881] tun, wie es ihm wohl gefiele.

Ester 1, 13: Und der König sprach zu den Weisen, die sich auf die Zeiten verstanden (denn des Königs Sachen mussten geschehen vor allen, die sich auf Recht[H1881] und Händel verstanden;

Ester 1, 15: was für ein Recht[H1881] man an der Königin Vasthi tun sollte, darum dass sie nicht getan hatte nach dem Wort des Königs durch seine Kämmerer.

Ester 1, 19: Gefällt es dem König, so lasse man ein königlich Gebot von ihm ausgehen und schreiben nach der Perser und Meder Gesetz[H1881], welches man nicht darf übertreten: dass Vasthi nicht mehr vor den König Ahasveros komme, und der König gebe ihre königliche Würde einer anderen, die besser ist denn sie.

Ester 2, 8: Da nun das Gebot und Gesetz[H1881] des Königs laut ward und viel Dirnen zuhaufe gebracht wurden gen Schloss Susan unter die Hand Hegais, ward Esther auch genommen zu des Königs Hause unter die Hand Hegais, des Hüters der Weiber.

Ester 2, 12: Wenn aber die bestimmte Zeit einer jeglichen Dirne kam, dass sie zum König Ahasveros kommen sollte, nachdem sie zwölf Monate im Frauen-Schmücken[H1881 H802] gewesen war (denn ihr Schmücken musste so viel Zeit haben, nämlich sechs Monate mit Balsam und Myrrhe und sechs Monate mit guter Spezerei, so waren denn die Weiber geschmückt):

Ester 3, 8: Und Haman sprach zum König Ahasveros: Es ist ein Volk, zerstreut, und teilt sich unter alle Völker in allen Ländern deines Königreichs, und ihr Gesetz[H1881] ist anders denn aller Völker, und tun nicht nach des Königs Gesetzen[H1881]; es ziemt dem König nicht, sie also zu lassen.

Ester 3, 14: Also war der Inhalt der Schrift: dass ein Gebot[H1881] gegeben wäre in allen Ländern, allen Völkern zu eröffnen, dass sie auf denselben Tag bereit wären.

Ester 3, 15: Und die Läufer gingen aus eilend nach des Königs Wort, und zu Schloss Susan ward das Gebot[H1881] angeschlagen. Und der König und Haman saßen und tranken; aber die Stadt Susan ward bestürzt.

Ester 4, 3: Und in allen Ländern, an welchen Ort des Königs Wort und Gebot[H1881] gelangte, war ein großes Klagen unter den Juden, und viele fasteten, weinten, trugen Leid und lagen in Säcken und in der Asche.

Ester 4, 8: und gab ihm die Abschrift des Gebots[H1881], das zu Susan angeschlagen war, sie zu vertilgen, dass er's Esther zeigte und ihr ansagte und geböte ihr, dass sie zum König hineinginge und flehte zu ihm und täte eine Bitte an ihn um ihr Volk.

Ester 4, 11: Es wissen alle Knechte des Königs und das Volk in den Landen des Königs, dass, wer zum König hineingeht inwendig in den Hof, er sei Mann oder Weib, der nicht gerufen ist, der soll stracks nach dem Gebot[H1881] sterben; es sei denn, dass der König das goldene Zepter gegen ihn recke, damit er lebendig bleibe. Ich aber bin nun in 30 Tagen nicht gerufen, zum König hineinzukommen.

Ester 4, 16: So gehe hin und versammle alle Juden, die zu Susan vorhanden sind, und fastet für mich, dass ihr nicht esset und trinket in drei Tagen, weder Tag noch Nacht; ich und meine Dirnen wollen auch also fasten. Und also ich will zum König hineingehen wider das Gebot[H1881]; komme ich um, so komme ich um.

Ester 8, 13: Der Inhalt aber der Schrift war, dass ein Gebot[H1881] gegeben wäre in allen Landen, zu eröffnen allen Völkern, dass die Juden auf den Tag bereit sein sollten, sich zu rächen an ihren Feinden.

Ester 8, 14: Und die reitenden Boten auf den Maultieren ritten aus schnell und eilend nach dem Wort des Königs, und das Gebot[H1881] ward zu Schloss Susan angeschlagen.

Ester 8, 17: Und in allen Landen und Städten, an welchen Ort des Königs Wort und Gebot[H1881] gelangte, da ward Freude und Wonne unter den Juden, Wohlleben und gute Tage, dass viele aus den Völkern im Lande Juden wurden; denn die Furcht vor den Juden war über sie gekommen.

Ester 9, 1: Im zwölften Monat, das ist der Monat Adar, am dreizehnten Tage, den des Königs Wort und Gebot[H1881] bestimmt hatte, dass man's tun sollte, ebendesselben Tages, da die Feinde der Juden hofften, sie zu überwältigen, wandte sich's, dass die Juden ihre Feinde überwältigen sollten.

Ester 9, 13: Esther sprach: Gefällt's dem König, so lasse er auch morgen die Juden zu Susan tun nach dem heutigen Gebot[H1881], und die zehn Söhne Hamans soll man an den Baum hängen.

Ester 9, 14: Und der König hieß also tun. Und das Gebot[H1881] ward zu Susan angeschlagen, und die zehn Söhne Hamans wurden gehängt.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Bozra
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Sündopfer

 

Zufallstext

9Und den Rest des Volkes, die in der Stadt Übriggebliebenen und die Überläufer, die zu ihm übergelaufen waren, und den Rest des Volkes, die Übriggebliebenen, führte Nebusaradan, der Oberste der Leibwache, nach Babel hinweg. 10Aber von dem Volke, den Geringen, die nichts hatten, ließ Nebusaradan, der Oberste der Leibwache, im Lande Juda zurück; und er gab ihnen Weinberge und Äcker an jenem Tage. 11Und betreffs Jeremias gebot Nebukadrezar, der König von Babel, durch Nebusaradan, den Obersten der Leibwache, und sprach: 12Nimm ihn und richte deine Augen auf ihn und tue ihm nichts zuleide, sondern wie er zu dir reden wird, so tue mit ihm. 13Da sandten Nebusaradan, der Oberste der Leibwache, und Nebuschasban, der Oberkämmerer, und Nergal-Scharezer, der Obermagier, und alle Großen des Königs von Babel, 14sie sandten hin und ließen Jeremia aus dem Gefängnishofe holen; und sie übergaben ihn Gedalja, dem Sohne Achikams, des Sohnes Schaphans, daß er ihn ins Haus hinausführe. Und so wohnte er inmitten des Volkes. 15Und das Wort Jahwes war zu Jeremia geschehen, als er im Gefängnishofe verhaftet war, also: 16Geh und sprich zu Ebedmelech, dem Äthiopier, und sage: So spricht Jahwe der Heerscharen, der Gott Israels: Siehe, ich bringe meine Worte über diese Stadt zum Bösen und nicht zum Guten, und sie werden an selbigem Tage vor dir geschehen.

Jer. 39,9 bis Jer. 39,16 - Elberfelder (1905)