Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1791 – דֵּךְ – dek (dake)

Gebildet aus

H1668   דָּא – da' (daw)

Verwendung

das (5x), diese (4x), die (2x), am (1x), derselbe (1x)

  H1790 Übersicht H1792  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Esra

Esra 4, 13: So sei nun dem König kund: Wo diese[H1791] Stadt gebaut wird und die Mauern wieder gemacht, so werden sie Schoß, Zoll und jährliche Zinse nicht geben, und ihr Vornehmen wird den Königen Schaden bringen.

Esra 4, 15: dass man lasse suchen in den Chroniken deiner Väter; so wirst du finden in denselben Chroniken und erfahren, dass diese[H1791] Stadt aufrührerisch und schädlich ist den Königen und Landen und macht, dass andere auch abfallen, von alters her, – darum die[H1791] Stadt auch zerstört ist.

Esra 4, 16: Darum tun wir dem König zu wissen, dass, wo diese[H1791] Stadt gebaut wird und ihre Mauern gemacht, so wirst du vor ihr nichts behalten diesseits des Wassers.

Esra 4, 19: Und ist von mir befohlen, dass man suchen sollte. Und man hat gefunden, dass diese[H1791] Stadt von alters her wider die Könige sich empört hat und Aufruhr und Abfall darin geschieht.

Esra 4, 21: So tut nun nach diesem Befehl: Wehret denselben Männern, dass die[H1791] Stadt nicht gebaut werde, bis dass von mir der Befehl gegeben werde!

Esra 5, 8: Es sei kund dem König, dass wir ins jüdische Land gekommen sind zu dem Hause des großen Gottes, welches man baut mit behauenen Steinen, und Balken legt man in die Wände, und das[H1791] Werk geht frisch vonstatten unter ihrer Hand.

Esra 5, 16: Da kam derselbe[H1791] Sesbazar und legte den Grund am Hause Gottes zu Jerusalem. Seit der Zeit baut man, und es ist noch nicht vollendet.

Esra 5, 17: Gefällt es nun dem König, so lasse er suchen in dem Schatzhause des Königs, das[H1791] zu Babel ist, ob's von dem König Kores befohlen sei, das[H1791] Haus Gottes zu Jerusalem zu bauen, und sende zu uns des Königs Meinung darüber.

Esra 6, 7: Lasst sie arbeiten am[H1791] Hause Gottes, dass der Juden Landpfleger und ihre Ältesten das[H1791] Haus Gottes bauen an seine Stätte.

Esra 6, 8: Auch ist von mir befohlen, was man den Ältesten der Juden tun soll, zu bauen das[H1791] Haus Gottes: nämlich, dass man aus des Königs Gütern von den Renten jenseits des Wassers mit Fleiß nehme und gebe es den Leuten und dass man ihnen nicht wehre;

Esra 6, 12: Der Gott aber, der seinen Namen daselbst wohnen lässt, bringe um alle Könige und jegliches Volk, das[H1791] seine Hand ausreckt, daran zu ändern und zu brechen das[H1791] Haus Gottes in Jerusalem. Ich, Darius, habe dies befohlen, dass es mit Fleiß getan werde.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden

 

Zufallstext

18Denn ich halte dafür, daß die Leiden der Jetztzeit nicht wert sind, verglichen zu werden mit der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. 19Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. 20Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden (nicht mit Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat), 21auf Hoffnung, daß auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft des Verderbnisses zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. 22Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt. 23Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlinge des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst, erwartend die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes. 24Denn in Hoffnung sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, was hofft er es auch? 25Wenn wir aber das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir mit Ausharren.

Röm. 8,18 bis Röm. 8,25 - Elberfelder (1905)