Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1633 – גָּרַם – garam (gaw-ram')

Gebildet aus

H1634   גֶּרֶם – gerem (gheh'-rem)

Verwendung

nichts (1x), zermalmen (1x), zerwerfen (1x), übriglassen (1x)

  H1632 Übersicht H1634  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   4. Mose

4. Mose 24, 8: Gott hat ihn aus Ägypten geführt; seine Freudigkeit ist wie eines Einhorns. Er wird die Heiden, seine Verfolger, fressen und ihre Gebeine zermalmen[H1633] und mit seinen Pfeilen zerschmettern.

   Hesekiel

Hesekiel 23, 34: Denselben musst du rein austrinken, darnach die Scherben zerwerfen[H1633] und deine Brüste zerreißen; denn ich habe es geredet, spricht der Herr HErr.

   Zephanja

Zephanja 3, 3: Ihre Fürsten sind unter ihnen brüllende Löwen und ihre Richter Wölfe am Abend, die nichts[H1633] bis auf den Morgen übriglassen[H1633].

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Eilat

 

Zufallstext

20Ein verkehrtes Herz findet nichts Gutes; und der verkehrter Zunge ist, wird in Unglück fallen. 21Wer einen Narren zeugt, der hat Grämen; und eines Narren Vater hat keine Freude. 22Ein fröhlich Herz macht das Leben lustig; aber ein betrübter Mut vertrocknet das Gebein. 23Der Gottlose nimmt heimlich gern Geschenke, zu beugen den Weg des Rechts. 24Ein Verständiger gebärdet sich weise; ein Narr wirft die Augen hin und her. 25Ein törichter Sohn ist seines Vaters Trauern und Betrübnis der Mutter, die ihn geboren hat. 26Es ist nicht gut, dass man den Gerechten schindet, noch den Edlen zu schlagen, der recht handelt. 27Ein Vernünftiger mäßigt seine Rede; und ein verständiger Mann ist kaltes Muts.

Spr. 17,20 bis Spr. 17,27 - Luther (1912)