Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1366 – גְּבוּל – gbuwl (gheb-ool')

Gebildet aus

H1379   גָּבַל – gabal (gaw-bal')

Verwendung

Grenze (90x), Grenzen (29x), Gebiet (28x), und (14x), sie (7x), Orten (4x), Leiste (3x), Und (3x), ihr (3x), Ende (2x), Mittagsgrenze (2x), Raum (1x), Morgengrenze (1x), Naphthali (1x), Abend (1x), reichen (1x), reicht (1x), Ruben (1x), sein (1x), soweit (1x), ...

Ufer (1x), von (1x), Morgen (1x), Lande (1x), Manasse (1x), Gebiets (1x), Asser (1x), bis (1x), Damaskus (1x), Dan (1x), Ephraim (1x), er (1x), grenzt (1x), lenke (1x), große (1x), Gut (1x), herab (1x), Juda (1x), Land (1x), abgegrenzt (1x), Zugehör (1x)

  H1365 Übersicht H1367  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 196 mal

1. Mose 10, 19: Und ihre Grenzen[H1366] waren von Sidon an durch Gerar bis gen Gaza, bis man kommt gen Sodom, Gomorra, Adama, Zeboim und bis gen Lasa.

1. Mose 23, 17: Also ward Ephrons Acker, darin die zwiefache Höhle ist, Mamre gegenüber, Abraham zum eigenen Gut[H1366] bestätigt mit der Höhle darin und mit allen Bäumen auf dem Acker umher,

1. Mose 47, 21: Und er teilte das Volk aus in die Städte, von einem Ende[H1366 H7097] Ägyptens bis ans andere.

2. Mose 7, 27: Wo du dich des weigerst, siehe, so will ich all dein Gebiet[H1366] mit Fröschen plagen,

2. Mose 10, 4: Weigerst du dich, mein Volk zu lassen, siehe, so will ich morgen Heuschrecken kommen lassen an allen Orten[H1366],

2. Mose 10, 14: Und sie kamen über ganz Ägyptenland und ließen sich nieder an allen Orten[H1366] in Ägypten, so sehr viel, dass zuvor desgleichen nie gewesen ist noch hinfort sein wird.

2. Mose 10, 19: Da wendete der HErr den Wind, also dass er sehr stark aus Westen ging und hob die Heuschrecken auf und warf sie ins Schilfmeer, dass nicht eine übrigblieb an allen Orten[H1366] Ägyptens.

2. Mose 13, 7: Darum sollst du sieben Tage ungesäuertes Brot essen, dass bei dir kein Sauerteig noch gesäuertes Brot gesehen werde an allen deinen Orten[H1366].

2. Mose 23, 31: Und will deine Grenze[H1366] setzen von dem Schilfmeer bis an das Philistermeer und von der Wüste bis an den Strom. Denn ich will dir in deine Hand geben die Einwohner des Landes, dass du sie sollst ausstoßen vor dir her.

2. Mose 34, 24: Wenn ich die Heiden vor dir ausstoßen und deine Grenze[H1366] erweitern werde, soll niemand deines Landes begehren, dieweil du hinaufgehst dreimal im Jahr, zu erscheinen vor dem HErrn, deinem Gott.

4. Mose 20, 16: Und wir schrien zu dem HErrn; der hat unsere Stimme erhört und einen Engel gesandt und uns aus Ägypten geführt. Und siehe, wir sind zu Kades, in der Stadt an deinen Grenzen[H1366].

4. Mose 20, 17: Lass uns durch dein Land ziehen. Wir wollen nicht durch Äcker noch Weinberge gehen, auch nicht Wasser aus den Brunnen trinken; die Landstraße wollen wir ziehen, weder zur Rechten noch zur Linken weichen, bis wir durch deine Grenze[H1366] kommen.

4. Mose 20, 21: Also weigerten sich die Edomiter, Israel zu vergönnen, durch ihr Gebiet[H1366] zu ziehen. Und Israel wich von ihnen.

4. Mose 20, 23: Und der HErr redete mit Mose und Aaron am Berge Hor, an den Grenzen[H1366] des Landes der Edomiter, und sprach:

4. Mose 21, 13: Von da zogen sie und lagerten sich diesseits am Arnon, der in der Wüste ist und herauskommt von der Grenze[H1366] der Amoriter; denn der Arnon ist die Grenze[H1366] Moabs zwischen Moab und den Amoritern.

4. Mose 21, 15: und die Quelle der Bäche, welche reicht hinan zur Stadt Ar und lenkt sich und ist die Grenze[H1366] Moabs.“

4. Mose 21, 22: Lass mich durch dein Land ziehen. Wir wollen nicht weichen in die Äcker noch in die Weingärten, wollen auch Brunnenwasser nicht trinken; die Landstraße wollen wir ziehen, bis wir durch deine Grenze[H1366] kommen.

4. Mose 21, 23: Aber Sihon gestattete den Kindern Israel nicht den Zug durch sein Gebiet[H1366], sondern sammelte all sein Volk und zog aus, Israel entgegen in die Wüste; und als er gen Jahza kam, stritt er wider Israel.

4. Mose 21, 24: Israel aber schlug ihn mit der Schärfe des Schwerts und nahm sein Land ein vom Arnon an bis an den Jabbok und bis an die Kinder Ammon; denn die Grenzen[H1366] der Kinder Ammon waren fest.

4. Mose 22, 36: Da Balak hörte, dass Bileam kam, zog er aus ihm entgegen in die Stadt der Moabiter, die da liegt an der Grenze[H1366] des Arnon, welcher ist an der äußersten Grenze[H1366],

4. Mose 33, 44: Von Oboth zogen sie aus und lagerten sich in Ije-Abarim, in der Moabiter Gebiet[H1366].

4. Mose 34, 3: Die Ecke gegen Mittag soll anfangen an der Wüste Zin bei Edom, dass eure Grenze[H1366] gegen Mittag sei vom Ende des Salzmeeres, das gegen Morgen liegt,

4. Mose 34, 4: und das die Grenze[H1366] sich lenke mittagwärts von der Steige Akrabbim und gehe durch Zin, und ihr Ausgang sei mittagwärts von Kades-Barnea und gelange zum Dorf Adar und gehe durch Azmon

4. Mose 34, 5: und lenke[H1366 H5437] sich von Azmon an den Bach Ägyptens, und ihr Ende sei an dem Meer.

4. Mose 34, 6: Aber die Grenze[H1366] gegen Abend soll diese sein, nämlich das große Meer. Das sei eure Grenze[H1366] gegen Abend.

4. Mose 34, 7: Die Grenze[H1366] gegen Mitternacht soll diese sein: ihr sollt messen von dem großen Meer bis an den Berg Hor,

4. Mose 34, 8: und von dem Berge Hor messen, bis man kommt gen Hamath, dass der Ausgang der Grenze[H1366] sei gen Zedad

4. Mose 34, 9: und die Grenze[H1366] ausgehe gen Siphron und ihr Ende sei am Dorf Enan. Das sei eure Grenze[H1366] gegen Mitternacht.

4. Mose 34, 10: Und sollt euch messen die Grenze[H1366] gegen Morgen vom Dorf Enan gen Sepham,

4. Mose 34, 11: und die Grenze[H1366] gehe herab von Sepham gen Ribla morgenwärts von Ain; darnach gehe sie[H1366] herab und lenke sich an die Seite des Meers Kinneret gegen Morgen

4. Mose 34, 12: und komme herab[H1366 H3381] an den Jordan, dass ihr Ende sei das Salzmeer. Das sei euer Land mit seiner Grenze umher.

4. Mose 35, 26: Wird aber der Totschläger aus seiner Freistadt Grenze[H1366] gehen, dahin er geflohen ist,

4. Mose 35, 27: und der Bluträcher findet ihn außerhalb der Grenze[H1366] seiner Freistadt und schlägt ihn tot, so soll er des Bluts nicht schuldig sein.

5. Mose 2, 4: Und gebiete dem Volk und sprich: ihr werdet durch das Land[H1366] eurer Brüder, der Kinder Esau, ziehen, die zu Seir wohnen; und sie werden sich vor euch fürchten. Aber verwahret euch mit Fleiß,

5. Mose 2, 18: Du wirst heute durch das Gebiet[H1366] der Moabiter ziehen bei Ar

5. Mose 3, 14: Jair, der Sohn Manasses, nahm die ganze Gegend Argob bis an die Grenze[H1366] der Gessuriter und Maachathiter und hieß das Basan nach seinem Namen Dörfer Jairs bis auf den heutigen Tag.

5. Mose 3, 16: Und den Rubenitern und Gaditern gab ich des Gileads einen Teil bis an den Bach Arnon, die Mitte des Bachs, der die Grenze[H1366] ist, und bis an den Bach Jabbok, der die Grenze[H1366] ist der Kinder Ammon;

5. Mose 3, 17: dazu das Gefilde und den Jordan, der die Grenze[H1366] ist, von Kinnereth an bis an das Meer am Gefilde, das Salzmeer, unten am Berge Pisga gegen Morgen.

5. Mose 11, 24: Alle Örter, darauf eure Fußsohle tritt, sollen euer sein; von der Wüste an und von dem Berge Libanon und von dem Wasser Euphrat bis ans Meer gegen Abend soll eure Grenze[H1366] sein.

5. Mose 12, 20: Wenn aber der HErr, dein Gott, deine Grenze[H1366] erweitern wird, wie er dir verheißen hat, und du sprichst: Ich will Fleisch essen, weil deine Seele Fleisch zu essen gelüstet, so iss Fleisch nach aller Lust deiner Seele.

5. Mose 16, 4: Es soll in sieben Tagen kein Sauerteig gesehen werden in allen deinen Grenzen[H1366] und soll auch nichts vom Fleisch, das des Abends am ersten Tage geschlachtet ist, über Nacht bleiben bis an den Morgen.

5. Mose 19, 3: Und sollst den Weg dahin zurichten und das Gebiet[H1366] deines Landes, das dir der HErr, dein Gott, austeilen wird, in drei Kreise scheiden, dass dahin fliehe, wer einen Totschlag getan hat.

5. Mose 19, 8: Und wenn der HErr, dein Gott, deine Grenze[H1366] erweitern wird, wie er deinen Vätern geschworen hat, und gibt dir alles Land, das er geredet hat deinen Vätern zu geben

5. Mose 19, 14: Du sollst deines Nächsten Grenze[H1366] nicht zurücktreiben, die die Vorfahren gesetzt haben in deinem Erbteil, das du erbest in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, gegeben hat einzunehmen.

5. Mose 27, 17: Verflucht sei, wer seines Nächsten Grenze[H1366] verengert! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 28, 40: Ölbäume wirst du haben in allen deinen Grenzen[H1366]; aber du wirst dich nicht salben mit Öl, denn dein Ölbaum wird ausgerissen werden.

Josua 1, 4: Von der Wüste an und diesem Libanon bis an das große Wasser Euphrat – das ganze Land der Hethiter –, bis an das große Meer gegen Abend sollen eure Grenzen[H1366] sein.

Josua 12, 2: Sihon, der König der Amoriter, der zu Hesbon wohnte und herrschte von Aroer an, das am Ufer liegt des Bachs Arnon, und von der Mitte des Tals an und über das halbe Gilead bis an den Bach Jabbok, der die Grenze[H1366] ist der Kinder Ammon,

Josua 12, 4: Dazu das Gebiet[H1366] des Königs Og von Basan, der noch von den Riesen übrig war und wohnte zu Astharoth und Edrei

Josua 12, 5: und herrschte über den Berg Hermon, über Salcha und über ganz Basan bis an die Grenze[H1366] der Gessuriter und Maachathiter und über das halbe Gilead, da die Grenze[H1366] war Sihons, des Königs zu Hesbon.

Josua 13, 3: vom Sihor an, der vor Ägypten fließt bis an die Grenze[H1366] Ekrons gegen Mitternacht, die den Kanaanitern zugerechnet wird, fünf Herren der Philister, nämlich der Gaziter, der Asdoditer, der Askaloniter, der Gathiter, der Ekroniter und die Avviter;

Josua 13, 4: vom Mittag an aber das ganze Land der Kanaaniter und Meara der Sidonier bis gen Aphek, bis an die Grenze[H1366] der Amoriter;

Josua 13, 10: und alle Städte Sihons, des Königs der Amoriter, der zu Hesbon saß, bis an die Grenze[H1366] der Kinder Ammon,

Josua 13, 11: dazu Gilead und das Gebiet[H1366] von Gessur und Maacha und den ganzen Berg Hermon und das ganze Basan bis gen Salcha

Josua 13, 16: dass ihr Gebiet[H1366] war von Aroer an, das am Ufer des Bachs Arnon liegt, und von der Stadt mitten im Tal mit allem ebenen Felde bis gen Medeba,

Josua 13, 23: Und die Grenze[H1366] der Kinder Ruben war der Jordan. Das ist das Erbteil der Kinder Ruben nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Josua 13, 25: dass ihr Gebiet[H1366] war Jaser und alle Städte in Gilead und das halbe Land der Kinder Ammon bis gen Aroer, welches liegt vor Rabba,

Josua 13, 26: und von Hesbon bis gen Ramath-Mizpe und Betonim, und von Mahanaim bis an die Grenze[H1366] Debirs,

Josua 13, 27: im Tal aber Beth-Haram, Beth-Nimra, Sukkoth und Zaphon, was übrig war von dem Reich Sihons, des Königs zu Hesbon, dass der Jordan die Grenze[H1366] war bis ans Ende des Meeres Kinnereth, jenseits des Jordans gegen Aufgang.

Josua 13, 30: dass ihr Gebiet[H1366] war von Mahanaim an: das ganze Basan, das ganze Reich Ogs, des Königs von Basan, und alle Flecken Jairs, die in Basan liegen, nämlich 60 Städte.

Josua 15, 1: Das Los des Stammes der Kinder Juda nach ihren Geschlechtern war an der Grenze[H1366] Edoms bei der Wüste Zin, mittagwärts, am Ende des Landes gegen Mittag,

Josua 15, 2: dass ihre Mittagsgrenze[H1366 H5045] war von der Ecke an dem Salzmeer – das ist, von der Zunge, die mittagwärts geht –

Josua 15, 4: und geht durch Azmon und kommt hinaus an den Bach Ägyptens, dass das Ende der Grenze[H1366] das Meer wird. Das sei eure Grenze[H1366] gegen Mittag.

Josua 15, 5: Aber die Morgengrenze[H1366 H6924] ist das Salzmeer bis an des Jordans Ende. Die Grenze[H1366] gegen Mitternacht ist von der Zunge des Meers, die am Ende des Jordans ist,

Josua 15, 6: und[H1366] geht herauf gen Beth-Hogla und[H1366] zieht sich mitternachtwärts von Beth-Araba und[H1366] kommt herauf zum Stein Bohans, des Sohnes Rubens,

Josua 15, 7: und[H1366] geht herauf gen Debir vom Tal Achor und[H1366] wendet sich mitternachtwärts gen Gilgal, welches liegt gegenüber der Steige Adummim, die mittagwärts vom Wasser liegt; darnach geht sie[H1366] zu dem Wasser En-Semes und[H1366] kommt hinaus zum Brunnen Rogel;

Josua 15, 8: darnach geht sie[H1366] herauf zum Tal des Sohnes Hinnoms an der Mittagsseite des Jebusiters, das ist Jerusalem, und[H1366] kommt herauf auf die Spitze des Berges, der vor dem Tal Hinnom liegt abendwärts, welcher stößt an die Ecke des Tals Rephaim gegen Mitternacht zu;

Josua 15, 9: darnach kommt sie[H1366] von des Berges Spitze zu dem Wasserbrunnen Nephthoa und[H1366] kommt heraus zu den Städten des Gebirges Ephron und[H1366] neigt sich gen Baala, das ist Kirjath-Jearim,

Josua 15, 10: und[H1366] lenkt sich herum von Baala gegen Abend zum Gebirge Seir und[H1366] geht an der Mitternachtsseite des Gebirges Jearim, das ist Chesalon, und[H1366] kommt herab gen Beth-Semes und[H1366] geht durch Thimna

Josua 15, 11: und[H1366] bricht heraus an der Seite Ekrons her mitternachtwärts und[H1366] zieht sich gen Sichron und[H1366] geht über den Berg Baala und[H1366] kommt heraus gen Jabneel, dass ihr[H1366] Ende ist das Meer.

Josua 15, 12: Die Grenze[H1366] aber gegen Abend ist das große Meer. Das ist die Grenze[H1366] der Kinder Juda umher nach ihren Geschlechtern.

Josua 15, 21: Und die Städte des Stammes der Kinder Juda von einer Ecke zu der anderen, an der Grenze[H1366] der Edomiter gegen Mittag, waren diese: Kabzeel, Eder, Jagur,

Josua 15, 47: Asdod mit seinen Ortschaften und Dörfern, Gaza mit seinen Ortschaften und Dörfern bis an das Wasser Ägyptens; und das große[H1366 H1419] Meer ist seine Grenze[H1366].

Josua 16, 2: und kommt von Beth-El heraus gen Lus und geht durch zur Grenze[H1366] des Arachiters gen Ataroth

Josua 16, 3: und zieht sich hernieder abendwärts zu der Grenze[H1366] des Japhletiters bis an die Grenze[H1366] des niederen Beth-Horon und bis gen Geser; und das Ende ist am Meer.

Josua 16, 5: Die Grenze[H1366] der Kinder Ephraim nach ihren Geschlechtern, die Grenze[H1366] ihres Erbteils aufgangwärts, war Ataroth-Adar bis zum oberen Beth-Horon

Josua 16, 6: und[H1366] geht aus gegen Abend bei Michmethath, das gegen Mitternacht liegt; daselbst lenkt sie[H1366] sich herum gegen Aufgang gen Thaanath-Silo und[H1366] geht da durch aufgangwärts gen Janoha

Josua 16, 8: von[H1366] Thappuah geht sie abendwärts zum Bach Kana; und ihr Ende ist am Meer. Das ist das Erbteil des Stammes der Kinder Ephraim nach ihren Geschlechtern,

Josua 17, 7: Und[H1366] die Grenze[H1366] Manasses war von Asser an gen Michmethath, das vor Sichem liegt, und[H1366] reicht zur Rechten an die von En-Thappuah –

Josua 17, 8: denn das Land Thappuah ward dem Manasse; aber Thappuah an der Grenze[H1366] Manasses ward den Kindern Ephraim –;

Josua 17, 9: darnach kommt sie[H1366] herab zum Bach Kana zur Mittagsseite des Bachs – die Städte daselbst sind Ephraims unter den Städten Manasses –; die Grenze[H1366] Manasses aber geht weiter an der Mitternachtsseite des Baches und endet am Meer.

Josua 17, 10: Dem Ephraim ward's gegen Mittag und dem Manasse gegen Mitternacht, und das Meer ist seine Grenze[H1366]; und sie sollen stoßen an Asser von Mitternacht und an Isaschar von Morgen.

Josua 18, 5: Teilet das Land in sieben Teile. Juda soll bleiben auf seiner Grenze[H1366] von Mittag her, und das Haus Josephs soll bleiben auf seiner Grenze[H1366] von Mitternacht her.

Josua 18, 11: Und das Los des Stammes der Kinder Benjamin fiel nach ihren Geschlechtern, und die Grenze[H1366] ihres Loses ging aus zwischen den Kindern Juda und den Kindern Joseph.

Josua 18, 12: Und[H1366] ihre Grenze[H1366] war an der Seite gegen Mitternacht vom Jordan an und[H1366] geht herauf an der Mitternachtsseite Jerichos und[H1366] kommt aufs Gebirge abendwärts und[H1366] geht aus nach der Wüste Beth-Aven

Josua 18, 13: und[H1366] geht von da gen Lus, an der Seite her an Lus mittagwärts, das ist Beth-El, und[H1366] kommt hinab gen Ataroth-Adar an den Berg, der gegen Mittag liegt von dem niederen Beth-Horon.

Josua 18, 14: Darnach neigt sie[H1366] sich und lenkt sich um zur Seite des Abends gegen Mittag von dem Berge an, der vor Beth-Horon mittagwärts liegt, und endet an Kirjath-Baal, das ist Kirjath-Jearim, die Stadt der Kinder Juda. Das ist die Seite gegen Abend.

Josua 18, 15: Aber die Seite gegen Mittag ist von Kirjath-Jearim an und[H1366] geht aus gegen Abend und[H1366] kommt hinaus zum Wasserbrunnen Nephthoa

Josua 18, 16: und[H1366] geht herab an des Berges Ende, der vor dem Tal des Sohnes Hinnoms liegt, am Grunde Rephaim gegen Mitternacht, und[H1366] geht herab durchs Tal Hinnom an der Mittagsseite des Jebusiters und[H1366] kommt hinab zum Brunnen Rogel

Josua 18, 19: und[H1366] geht an der Seite Beth-Hoglas, das gegen Mitternacht liegt, und[H1366] ihr[H1366] Ende ist an der Zunge des Salzmeers gegen Mitternacht, an dem Ende des Jordans gegen Mittag. Das ist die Mittagsgrenze[H1366 H5045].

Josua 19, 10: Das dritte Los fiel auf die Kinder Sebulon nach ihren Geschlechtern; und die Grenze[H1366] ihres Erbteils war bis gen Sarid

Josua 19, 11: und[H1366] geht hinauf abendwärts gen Mareala und[H1366] stößt an Dabbeseth und[H1366] stößt an den Bach, der vor Jokneam fließt,

Josua 19, 12: und wendet sich von Sarid gegen der Sonne Aufgang bis an die Grenze[H1366] Kisloth-Thabor und kommt hinaus gen Dabrath und reicht hinauf gen Japhia,

Josua 19, 14: und[H1366] lenkt sich herum mitternachtwärts gen Hannathon und[H1366] endet im Tal Jephthah-El,

Josua 19, 18: Und ihr Gebiet[H1366] war Jesreel, Chesulloth, Sunem,

Josua 19, 22: und die Grenze[H1366] stößt an Thabor, Sahazima, Beth-Semes, und ihr[H1366] Ende ist am Jordan. 16 Städte und ihre Dörfer.

Josua 19, 25: Und ihr Gebiet[H1366] war Helkath, Hali, Beten, Achsaph,

Josua 19, 29: und[H1366] wendet sich gen Rama bis zu der festen Stadt Tyrus und[H1366] wendet sich gen Hosa und[H1366] endet am Meer in der Gegend von Achsib

Josua 19, 33: Und ihre Grenze[H1366] war von Heleph, von den Eichen bei Zaanannim an, Adami-Nekeb, Jabneel, bis gen Lakkum und endet am Jordan,

Josua 19, 34: und die Grenze[H1366] wendet sich zum Abend gen Asnoth-Thabor und kommt von da hinaus gen Hukkok und stößt an Sebulon gegen Mittag und an Asser gegen Abend und an Juda am Jordan gegen der Sonne Aufgang;

Josua 19, 41: Und das Gebiet[H1366] ihres Erbteils waren Zora, Esthaol, Ir-Semes,

Josua 19, 46: Me-Jarkon, Rakkon mit den Grenzen[H1366] gegen Japho.

Josua 19, 47: Und[H1366] an demselben endet das Gebiet der Kinder Dan. Und[H1366] die Kinder Dan zogen hinauf und[H1366] stritten wider Lesem und[H1366] gewannen und[H1366] schlugen es mit der Schärfe des Schwerts und[H1366] nahmen es ein und[H1366] wohnten darin und[H1366] nannten es Dan nach ihres Vaters Namen.

Josua 22, 25: Der HErr hat den Jordan zur Grenze[H1366] gesetzt zwischen uns und euch Kindern Ruben und Gad; ihr habt keinen Teil am HErrn. Damit würden eure Kinder unsere Kinder von der Furcht des HErrn weisen.

Josua 24, 30: Und man begrub ihn in der Grenze[H1366] seines Erbteils zu Thimnath-Serah, das auf dem Gebirge Ephraim liegt mitternachtwärts vom Berge Gaas.

Richter 1, 18: Dazu gewann Juda Gaza mit seinem Zugehör[H1366] und Askalon mit seinem Zugehör[H1366] und Ekron mit seinem Zugehör[H1366].

Richter 1, 36: Und die Grenze[H1366] der Amoriter war, da man nach Akrabbim hinaufgeht, von dem Fels an und weiter hinauf.

Richter 2, 9: begruben sie ihn in den Grenzen[H1366] seines Erbteile zu Thimnath-Heres auf dem Gebirge Ephraim, mitternachtwärts vom Berge Gaas.

Richter 11, 18: und wandelte in der Wüste. Und sie umzogen das Land der Edomiter und Moabiter und kamen von der Sonne Aufgang an der Moabiter Land und lagerten sich jenseits des Arnon und kamen nicht in die Grenze[H1366] der Moabiter; denn der Arnon ist der Moabiter Grenze[H1366].

Richter 11, 20: Aber Sihon vertraute Israel nicht, durch sein Gebiet[H1366] zu ziehen, sondern versammelte all sein Volk und lagerte sich zu Jahza und stritt mit Israel.

Richter 11, 22: Und sie nahmen alles Gebiet[H1366] der Amoriter ein vom Arnon an bis an den Jabbok und von der Wüste an bis an den Jordan.

Richter 19, 29: Als er nun heimkam, nahm er ein Messer und fasste sein Kebsweib und zerstückte sie mit Gebein und mit allem in zwölf Stücke und sandte sie in alle Grenzen[H1366] Israels.

1. Samuel 5, 6: Aber die Hand des HErrn ward schwer über die von Asdod und verderbte sie und schlug sie mit bösen Beulen, Asdod und sein Gebiet[H1366].

1. Samuel 6, 9: Und sehet zu: geht sie hin auf dem Weg ihrer Grenze[H1366] gen Beth-Semes, so hat er uns all das große Übel getan; wo nicht, so werden wir wissen, dass sein Hand uns nicht gerührt hat, sondern es ist uns ungefähr widerfahren.

1. Samuel 6, 12: Und die Kühe gingen geradewegs auf Beth-Semes zu auf einer Straße und gingen und blökten und wichen nicht weder zur Rechten noch zur Linken; und die Fürsten der Philister gingen ihnen nach bis an die Grenze[H1366] von Beth-Semes.

1. Samuel 7, 13: Also wurden die Philister gedämpft und kamen nicht mehr in die Grenze[H1366] Israels; und die Hand des HErrn war wider die Philister, solange Samuel lebte.

1. Samuel 7, 14: Also wurden Israel die Städte wieder, die die Philister ihnen genommen hatten, von Ekron an bis gen Gath, samt ihrem Gebiet[H1366]; die errettete Israel von der Hand der Philister. Und Israel hatte Frieden mit den Amoritern.

1. Samuel 10, 2: Wenn du jetzt von mir gehst, so wirst du zwei Männer finden bei dem Grabe Rahels, in der Grenze[H1366] Benjamins, zu Zelzah; die werden zu dir sagen: Die Eselinnen sind gefunden, die du zu suchen bist gegangen; und siehe, dein Vater hat die Esel aus der Acht gelassen und sorgt um euch und spricht: Was soll ich um meinen Sohn tun?

1. Samuel 11, 3: Da sprachen zu ihm die Ältesten zu Jabes: Gib uns sieben Tage, dass wir Boten senden in alles Gebiet[H1366] Israels; ist dann niemand, der uns rette, so wollen wir zu dir hinausgehen.

1. Samuel 11, 7: und er nahm ein paar Ochsen und zerstückte sie und sandte in alles Gebiet[H1366] Israels durch die Boten und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, des Rindern soll man also tun. Da fiel die Furcht des HErrn auf das Volk, dass sie auszogen gleich wie ein Mann.

1. Samuel 13, 18: der andere wandte sich auf die Straße Beth-Horons; der dritte wandte sich auf die Straße, die da reicht bis[H1366] an das Tal Zeboim an der Wüste.

1. Samuel 27, 1: David aber gedachte in seinem Herzen: Ich werde der Tage einen Saul in die Hände fallen; es ist mir nichts besser, denn dass ich entrinne in der Philister Land, dass Saul von mir ablasse, mich fürder zu suchen im ganzen Gebiet[H1366] Israels; so werde ich seinen Händen entrinnen.

2. Samuel 21, 5: Sie sprachen zum König: Den Mann, der uns verderbt und zunichte gemacht hat, sollen wir vertilgen, dass ihm nichts bleibe in allen Grenzen[H1366] Israels.

1. Könige 1, 3: Und sie suchten eine schöne Dirne im ganzen Gebiet[H1366] Israels und fanden Abisag von Sunem und brachten sie dem König.

1. Könige 5, 1: Also war Salomo ein Herr über alle Königreiche, von dem Strom an bis zu der Philister Lande und bis an die Grenze[H1366] Ägyptens, die ihm Geschenke zubrachten und ihm dienten sein Leben lang.

2. Könige 3, 21: Da aber alle Moabiter hörten, dass die Könige heraufzogen, wider sie zu streiten, beriefen sie alle, die zur Rüstung alt genug und darüber waren, und traten an die Grenze[H1366].

2. Könige 10, 32: Zur selben Zeit fing der HErr an, Israel zu mindern; denn Hasael schlug sie in allen Grenzen[H1366] Israels,

2. Könige 14, 25: Er aber brachte wieder herzu das Gebiet[H1366] Israels von Hamath an bis ans Meer, das im blachen Felde liegt, nach dem Wort des HErrn, des Gottes Israels, das er geredet hatte durch seinen Knecht Jona, den Sohn Amitthais, den Propheten, der von Gath-Hepher war.

2. Könige 15, 16: Dazumal schlug Menahem Tiphsah und alle, die darin waren, und ihr Gebiet[H1366] von Thirza aus, darum dass sie ihn nicht wollten einlassen, und schlug alle ihre Schwangeren und zerriss sie.

2. Könige 18, 8: Er schlug auch die Philister bis gen Gaza und ihr Gebiet[H1366] von den Wachttürmen an bis an die festen Städte.

1. Chronik 4, 10: Und Jaebez rief den Gott Israels an und sprach: Ach, dass du mich segnetest und meine Grenze[H1366] mehrtest und deine Hand mit mir wäre und schafftest mit dem Übel, dass mich's nicht bekümmere! Und Gott ließ kommen, was er bat.

1. Chronik 6, 39: Und dies ist ihre Wohnung und Sitz in ihren Grenzen[H1366], nämlich der Kinder Aaron, des Geschlechts der Kahathiter; denn das Los fiel ihnen zu,

1. Chronik 6, 51: Aber den Geschlechtern der Kinder Kahath wurden Städte ihres Gebiets[H1366] aus dem Stamm Ephraim.

1. Chronik 21, 12: entweder drei Jahre Teuerung, oder drei Monate Flucht vor deinen Widersachern und vor dem Schwert deiner Feinde, dass dich's ergreife, oder drei Tage das Schwert des HErrn und Pestilenz im Lande, dass der Engel des HErrn verderbe in allen Grenzen[H1366] Israels. So siehe nun zu, was ich antworten soll dem, der mich gesandt hat.

2. Chronik 9, 26: Und er war ein Herr über alle Könige vom Strom an bis an der Philister Land und bis an die Grenze[H1366] Ägyptens.

2. Chronik 11, 13: Auch machten sich zu ihm die Priester und Leviten aus ganz Israel und allem ihrem Gebiet[H1366];

Hiob 38, 20: dass du mögest ergründen seine Grenze[H1366] und merken den Pfad zu seinem Hause?

Psalm 78, 54: Und er brachte sie zu seiner heiligen Grenze[H1366], zu diesem Berge, den seine Rechte erworben hat,

Psalm 104, 9: Du hast eine Grenze[H1366] gesetzt, darüber kommen sie nicht und dürfen nicht wiederum das Erdreich bedecken.

Psalm 105, 31: Er sprach: da kam Ungeziefer, Stechmücken in all ihr Gebiet[H1366].

Psalm 105, 33: und schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume und zerbrach die Bäume in ihrem Gebiet[H1366].

Psalm 147, 14: Er schafft deinen Grenzen[H1366] Frieden und sättigt dich mit dem besten Weizen.

Sprüche 15, 25: Der HErr wird das Haus des Hoffärtigen zerbrechen und die Grenze[H1366] der Witwe bestätigen.

Sprüche 22, 28: Verrücke nicht die vorigen Grenzen[H1366], die deine Väter gemacht haben.

Sprüche 23, 10: Verrücke nicht die vorigen Grenzen[H1366] und gehe nicht auf der Waisen Acker.

Jesaja 15, 8: Geschrei geht um in den Grenzen[H1366] Moabs; sie heulen bis gen Eglaim und heulen bei dem Born Elim.

Jesaja 19, 19: Zu derselben Zeit wird des HErrn Altar mitten in Ägyptenland sein und ein Malstein des HErrn an den Grenzen[H1366],

Jesaja 54, 12: und deine Zinnen aus Kristallen machen und deine Tore von Rubinen und alle deine Grenzen[H1366] von erwählten Steinen

Jesaja 60, 18: Man soll keinen Frevel mehr hören in deinem Lande noch Schaden oder Verderben in deinen Grenzen[H1366]; sondern deine Mauern sollen Heil und deine Tore Lob heißen.

Jeremia 5, 22: Wollt ihr mich nicht fürchten? spricht der HErr, und vor mir nicht erschrecken, der ich dem Meer den Sand zum Ufer[H1366] setze, darin es allezeit bleiben muss, darüber es nicht gehen darf? Und ob's schon wallet, so vermag's doch nichts; und ob seine Wellen schon toben, so dürfen sie doch nicht darüberfahren.

Jeremia 15, 13: Ich will aber zuvor euer Gut und eure Schätze zum Raube geben, dass ihr nichts dafür kriegen sollt, und das um aller eurer Sünden willen, die ihr in allen euren Grenzen[H1366] begangen habt.

Jeremia 17, 3: Aber ich will deine Höhen, beide, auf Bergen und Feldern, samt deiner Habe und allen deinen Schätzen zum Raube geben um der Sünde willen, in allen deinen Grenzen[H1366] begangen.

Jeremia 31, 17: und deine Nachkommen haben viel Gutes zu erwarten, spricht der HErr; denn deine Kinder sollen wieder in ihre Grenze[H1366] kommen.

Hesekiel 11, 10: Ihr sollt durchs Schwert fallen; an der Grenze[H1366] Israels will ich euch richten, und sollt erfahren, dass ich der HErr bin.

Hesekiel 11, 11: Die Stadt aber soll nicht euer Topf sein noch ihr das Fleisch darin; sondern an der Grenze[H1366] Israels will ich euch richten.

Hesekiel 27, 4: Deine Grenzen[H1366] sind mitten im Meer und deine Bauleute haben dich aufs allerschönste zugerichtet.

Hesekiel 29, 10: Darum, siehe, ich will an dich und an deine Wasserströme und will Ägyptenland wüst und öde machen von Migdol bis gen Syene und bis an die Grenze[H1366] des Mohrenlands,

Hesekiel 40, 12: Und vorn an den Gemächern war Raum[H1366] abgegrenzt[H1366] auf beiden Seiten, je eine Elle; aber die Gemächer waren je sechs Ellen auf beiden Seiten.

Hesekiel 43, 12: Das soll aber das Gesetz des Hauses sein: Auf der Höhe des Berges, soweit[H1366] ihr Umfang ist, soll das Allerheiligste sein; das ist das Gesetz des Hauses.

Hesekiel 43, 13: Das ist aber das Maß des Altars nach der Elle, welche eine Handbreit länger ist denn eine gemeine Elle: Sein Fuß ist eine Elle hoch und eine Elle breit; und die Leiste[H1366] an seinem Rand ist eine Spanne breit umher.

Hesekiel 43, 17: Und der oberste Absatz war vierzehn Ellen lang und vierzehn Ellen breit ins Geviert; und eine Leiste[H1366] ging allenthalben umher, eine halbe Elle breit; und sein Fuß war eine Elle hoch, und seine Stufen waren gegen Morgen.

Hesekiel 43, 20: Und von desselben Blut sollst du nehmen und seine vier Hörner damit besprengen und die vier Ecken an dem obersten Absatz und um die Leiste[H1366] herum; damit sollst du ihn entsündigen und versöhnen.

Hesekiel 45, 1: Wenn ihr nun das Land durchs Los austeilt, so sollt ihr ein Hebopfer vom Lande absondern, das dem HErrn heilig sein soll, 25.000 Ruten lang und 10.000 breit; der Platz soll heilig sein, soweit er[H1366] reicht[H1366].

Hesekiel 45, 7: Dem Fürsten aber sollt ihr auch einen Platz geben zu beiden Seiten, neben dem geheiligten Lande und neben dem Platz der Stadt, und soll der Platz gegen Abend und gegen Morgen so weit reichen[H1366] als die Teile der Stämme.

Hesekiel 47, 13: So spricht der Herr HErr: Dies sind die Grenzen[H1366], nach denen ihr das Land sollt austeilen den zwölf Stämmen Israels; denn zwei Teile gehören dem Stamm Joseph.

Hesekiel 47, 15: Dies ist nun die Grenze[H1366] des Landes gegen Mitternacht: von dem großen Meer an des Weges nach Hethlon gen Zedad,

Hesekiel 47, 16: Hamath, Berotha, Sibraim, das an Damaskus und Hamath grenzt[H1366], und Hazar-Thichon, das an Hauran grenzt[H1366].

Hesekiel 47, 17: Das soll die Grenze[H1366] sein[H1366] vom Meer an bis gen Hazar-Enon, und Damaskus und Hamath sollen das Ende[H1366] sein[H1366]. Das sei die Grenze[H1366] gegen Mitternacht.

Hesekiel 47, 18: Aber die Grenze[H1366 H6285] gegen Morgen sollt ihr messen zwischen Hauran und Damaskus und zwischen Gilead und dem Lande Israel, am Jordan hinab bis an das Meer gegen Morgen. Das soll die Grenze[H1366 H6285] gegen Morgen sein.

Hesekiel 47, 20: Und an der Seite gegen Abend ist das große Meer von der Grenze[H1366 H6285] an bis gegenüber Hamath. Das sei die Grenze[H1366 H6285] gegen Abend.

Hesekiel 48, 1: Dies sind die Namen der Stämme: von Mitternacht, an dem Wege nach Hethlon, gen Hamath und Hazar-Enon und von Damaskus[H1366 H1834 H6828] gegen Hamath, das soll Dan für seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 2: Neben Dan[H1366 H1835] soll Asser seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 3: Neben Asser[H1366 H836] soll Naphthali seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 4: Neben Naphthali[H1366 H5321] soll Manasse seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 5: Neben Manasse[H1366 H4519] soll Ephraim seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 6: Neben Ephraim[H1366 H669] soll Ruben seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 7: Neben Ruben[H1366 H7205] soll Juda seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 8: Neben Juda[H1366 H3063] aber sollt ihr einen Teil absondern, von Morgen bis gen Abend, der 25.000 Ruten breit und so lang sei, wie sonst ein Teil ist von Morgen bis gen Abend; darin soll das Heiligtum stehen.

Hesekiel 48, 12: Und soll also dieser abgesonderte Teil des geheiligten Landes ihr eigen sein als Hochheiliges neben der Leviten Grenze[H1366].

Hesekiel 48, 13: Die Leviten aber sollen neben der Priester Grenze[H1366] auch 25.000 Ruten in die Länge und 10.000 Ruten in die Breite haben; denn alle Länge soll 25.000 und die Breite 10.000 Ruten haben.

Hesekiel 48, 21: Was aber noch übrig ist auf beiden Seiten neben dem abgesonderten heiligen Teil und neben der Stadt Teil, nämlich 25.000 Ruten gegen Morgen[H1366 H6921] und gegen Abend[H1366 H3220] neben den Teilen der Stämme, das soll alles dem Fürsten gehören. Aber der abgesonderte heilige Teil und das Haus des Heiligtums soll mitteninnen sein.

Hesekiel 48, 22: Was aber neben der Leviten Teil und neben der Stadt Teil zwischen der Grenze[H1366] Judas und der Grenze[H1366] Benjamins liegt, das soll dem Fürsten gehören.

Hesekiel 48, 24: Aber neben der Grenze[H1366] Benjamins soll Simeon seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 25: Neben der Grenze[H1366] Simeons soll Isaschar seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 26: Neben der Grenze[H1366] Isaschars soll Sebulon seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 27: Neben der Grenze[H1366] Sebulons soll Gad seinen Teil haben, von Morgen bis gen Abend.

Hesekiel 48, 28: Aber neben Gad ist die Grenze[H1366] gegen Mittag von Thamar bis ans Haderwasser zu Kades und den Bach hinab bis an das große Meer.

Hosea 5, 10: Die Fürsten Judas sind gleich denen, die die Grenze[H1366] verrücken; darum will ich meinen Zorn über sie ausschütten wie Wasser.

Joel 4, 6: dazu auch die Kinder Juda und die Kinder Jerusalems verkauft habt den Griechen, auf dass ihr sie ja fern von ihren Grenzen[H1366] brächtet.

Amos 1, 13: So spricht der HErr: Um drei und vier Frevel willen der Kinder Ammon will ich ihrer nicht schonen, darum dass sie die Schwangeren in Gilead zerrissen haben, damit sie ihre Grenze[H1366] weiter machten;

Amos 6, 2: Gehet hin gen Kalne und schauet, und von da gen Hamath, die große Stadt, und ziehet hinab gen Gath der Philister, welche bessere Königreiche gewesen sind denn diese und ihre Grenze[H1366] weiter denn eure Grenze[H1366].

Obadja 1, 7: Alle deine eigenen Bundesgenossen werden dich zum Lande[H1366] hinausstoßen; die Leute, auf die du deinen Trost setztest, werden dich betrügen und überwältigen; die dein Brot essen, werden dich verraten, ehe du es merken wirst.

Micha 5, 5: die das Land Assur verderben mit dem Schwert und das Land Nimrods mit ihren bloßen Waffen. Also wird er uns von Assur erretten, wenn er in unser Land fallen und in unsere Grenzen[H1366] brechen wird.

Zephanja 2, 8: Ich habe das Schmähen Moabs und das Lästern der Kinder Ammon gehört, womit sie mein Volk geschmäht und auf seinen Grenzen[H1366] sich gerühmt haben.

Maleachi 1, 4: Und ob Edom sprechen würde: Wir sind verderbt, aber wir wollen das Wüste wieder erbauen! so spricht der HErr Zebaoth also: Werden sie bauen, so will ich abbrechen, und es soll heißen die verdammte Grenze[H1366] und ein Volk, über das der HErr zürnt ewiglich.

Maleachi 1, 5: Das sollen eure Augen sehen, und ihr werdet sagen: Der HErr ist herrlich in den Grenzen[H1366] Israels.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

24Darum spricht Jahwe, der Herr aller Heere, / der Starke Israels: / "Wehe euch! / Ich werde mir Genugtuung verschaffen! / Ja, ich werde euch eure Feindschaft vergelten! 25Meine Hand wird gegen dich sein, / wird mit Laugensalz ausschmelzen deine Schlacke, / entfernen all dein unedles Metall. 26Dann werde ich dir Richter geben wie früher / und Ratgeber wie zum Beginn. / Dann wird man dich nennen: 'Stadt des Rechts' und 'treue Stadt'. 27Zion wird durchs Recht erlöst, / und wer dort umkehrt, durch Gerechtigkeit. 28Doch Rebellen und Sünder trifft der Zerbruch, / wer Jahwe verlässt, kommt um! 29Wer heilige Bäume verehrt, wird beschämt – schamrot, wer den Göttern Gärten pflegt. 30Wie eine verwelkte Eiche werdet ihr stehen, / wie ein Garten, der kein Wasser bekommt. 31Der Starke wird dann wie Zunder sein / und zum zündenden Funken sein Werk. / In Flammen gehen sie alle auf, / und keinen gibt es, der löscht."

Jes. 1,24 bis Jes. 1,31 - NeÜ bibel.heute (2019)