Luther mit Strongs > Übersicht > H1000 - H1999

Strong H1002 – בִּירָה – biyrah (bee-raw')

Verwendung

Schloss (12x), Wohnung (2x), Burg (1x), Burgvogt (1x)

  H1001 Übersicht H1003  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   1. Chronik

1. Chronik 29, 1: Und der König David sprach zu der ganzen Gemeinde: Gott hat Salomo, meiner Söhne einen, erwählt, der noch jung und zart ist; das Werk aber ist groß; denn es ist nicht eines Menschen Wohnung[H1002], sondern Gottes des HErrn.

1. Chronik 29, 19: Und meinem Sohn Salomo gib ein rechtschaffenes Herz, dass er halte deine Gebote, Zeugnisse und Rechte, dass er alles tue und baue diese Wohnung[H1002], die ich zugerichtet habe.

   Nehemia

Nehemia 1, 1: Dies sind die Geschichten Nehemias, des Sohnes Hachaljas. Es geschah im Monat Chislev des zwanzigsten Jahres, da ich war zu Susan auf dem Schloss[H1002],

Nehemia 2, 8: und Briefe an Asaph den Holzfürsten des Königs, dass er mir Holz gebe zu Balken der Pforten an der Burg[H1002] beim Tempel und zu der Stadtmauer und zum Hause, da ich einziehen soll. Und der König gab mir nach der guten Hand meines Gottes über mir.

Nehemia 7, 2: Und ich gebot meinem Bruder Hanani und Hananja, dem Burgvogt[H1002 H8269] zu Jerusalem (denn er war ein treuer Mann und gottesfürchtig vor vielen anderen),

   Ester

Ester 1, 2: und da er auf seinem königlichen Stuhl saß zu Schloss[H1002] Susan,

Ester 1, 5: Und da die Tage aus waren, machte der König ein Mahl allem Volk, das zu Schloss[H1002] Susan war, Großen und Kleinen, sieben Tage lang im Hofe des Gartens am Hause des Königs.

Ester 2, 3: und der König bestelle Männer in allen Landen seines Königreichs, dass sie allerlei junge, schöne Jungfrauen zusammenbringen gen Schloss[H1002] Susan ins Frauenhaus unter die Hand Hegais, des Königs Kämmerers, der der Weiber wartet, und man gebe ihnen ihren Schmuck;

Ester 2, 5: Es war aber ein jüdischer Mann zu Schloss[H1002] Susan, der hieß Mardochai, ein Sohn Jairs, des Sohnes Simeis, des Sohnes des Kis, ein Benjaminiter,

Ester 2, 8: Da nun das Gebot und Gesetz des Königs laut ward und viel Dirnen zuhaufe gebracht wurden gen Schloss[H1002] Susan unter die Hand Hegais, ward Esther auch genommen zu des Königs Hause unter die Hand Hegais, des Hüters der Weiber.

Ester 3, 15: Und die Läufer gingen aus eilend nach des Königs Wort, und zu Schloss[H1002] Susan ward das Gebot angeschlagen. Und der König und Haman saßen und tranken; aber die Stadt Susan ward bestürzt.

Ester 8, 14: Und die reitenden Boten auf den Maultieren ritten aus schnell und eilend nach dem Wort des Königs, und das Gebot ward zu Schloss[H1002] Susan angeschlagen.

Ester 9, 6: Und zu Schloss[H1002] Susan erwürgten die Juden und brachten um 500 Mann;

Ester 9, 11: Zu derselben Zeit kam die Zahl der Erwürgten zu Schloss[H1002] Susan vor den König.

Ester 9, 12: Und der König sprach zu der Königin Esther: Die Juden haben zu Schloss[H1002] Susan 500 Mann erwürgt und umgebracht und die zehn Söhne Hamans; was werden sie tun in den anderen Ländern des Königs? Was bittest du, dass man dir gebe? und was forderst du mehr, dass man tue?

   Daniel

Daniel 8, 2: Ich war aber in solchem Gesicht zu Schloss[H1002] Susan im Lande Elam, am Wasser Ulai.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Tiere in der Bibel - Sperling
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas

 

Zufallstext

2Und es geht dem Priester wie dem Volk, dem Herrn wie dem Knecht, der Frau wie der Magd, dem Verkäufer wie dem Käufer, dem Leiher wie dem Borger, dem Mahnenden wie dem Schuldner. 3Denn das Land wird leer und beraubt sein; denn der HErr hat solches geredet. 4Das Land steht jämmerlich und verderbt; der Erdboden nimmt ab und verdirbt; die Höchsten des Volks im Lande nehmen ab. 5Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und lassen fahren den ewigen Bund. 6Darum frisst der Fluch das Land; denn sie verschulden's, die darin wohnen. Darum verdorren die Einwohner des Landes, also dass wenig Leute übrigbleiben. 7Der Most verschwindet, der Weinstock verschmachtet; und alle, die von Herzen fröhlich waren, seufzen. 8Die Freude der Pauken feiert, das Jauchzen der Fröhlichen ist aus, und die Freude der Harfe hat ein Ende. 9Man singt nicht beim Weintrinken, und gutes Getränk ist bitter denen, die es trinken.

Jes. 24,2 bis Jes. 24,9 - Luther (1912)