Luther mit Strongs > Übersicht > H1 - H999

Strong H1 – אָב – ab (awb)

Verwendung

Vater (381x), Vaters (224x), Väter (213x), Vätern (147x), Vaterhäusern (52x), Vaterhäuser (48x), Vaterhauses (7x), Vaterhaus (7x), dem (3x), Voreltern (2x), hergekommen (2x), Meister (2x), Vatersbrüder (1x), Eltern (1x), Vaterhause (1x), Ewig-Vater (1x), Geschlechts (1x), er (1x), Edomiter (1x), Hausvater (1x)

  H1 Übersicht H2  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 1054 mal

1. Mose 2, 24: Darum wird ein Mann Vater[H1] und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein ein Fleisch.

1. Mose 4, 20: Und Ada gebar Jabal; von dem sind hergekommen[H1], die in Hütten wohnten und Vieh zogen.

1. Mose 4, 21: Und sein Bruder hieß Jubal; von dem sind hergekommen[H1 H8610] die Geiger und Pfeifer.

1. Mose 9, 18: Die Söhne Noahs, die aus dem Kasten gingen, sind diese: Sem, Ham und Japheth. Ham aber ist der Vater[H1] Kanaans.

1. Mose 9, 22: Da nun Ham, Kanaans Vater[H1], sah seines Vaters[H1] Blöße, sagte er's seinen beiden Brüdern draußen.

1. Mose 9, 23: Da nahmen Sem und Japheth ein Kleid und legten es auf ihrer beider Schultern und gingen rücklings hinzu und deckten des Vaters[H1] Blöße zu; und ihr Angesicht war abgewandt, dass sie ihres Vater Blöße nicht sahen.

1. Mose 10, 21: Sem aber, Japheths, des Ältern, Bruder, zeugte auch Kinder, der ein Vater[H1] ist aller Kinder von Eber.

1. Mose 11, 28: Haran aber starb vor seinem Vater[H1] Tharah in seinem Vaterlande zu Ur in Chaldäa.

1. Mose 11, 29: Da nahmen Abram und Nahor Weiber. Abrams Weib hieß Sarai, und Nahors Weib Milka, Harans Tochter, der ein Vater[H1] war der Milka und der Jiska.

1. Mose 12, 1: Und der HErr sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters[H1] Hause in ein Land, das ich dir zeigen will.

1. Mose 15, 15: Und du sollst fahren zu deinen Vätern[H1] mit Frieden und in gutem Alter begraben werden.

1. Mose 17, 4: Siehe, ich bin's und habe meinen Bund mit dir, und du sollst ein Vater[H1] vieler Völker werden.

1. Mose 17, 5: Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn ich habe dich gemacht zum Vater[H1] vieler Völker

1. Mose 19, 31: Da sprach die ältere zu der jüngeren: Unser Vater[H1] ist alt, und ist kein Mann mehr auf Erden der zu uns eingehen möge nach aller Welt Weise;

1. Mose 19, 32: so komm, lass uns unserem Vater[H1] Wein zu trinken geben und bei ihm schlafen, dass wir Samen von unserem Vater[H1] erhalten.

1. Mose 19, 33: Also gaben sie ihrem Vater[H1] Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater[H1]; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte noch da sie aufstand.

1. Mose 19, 34: Des Morgens sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater[H1] gelegen. Lass uns ihm diese Nacht auch Wein zu trinken geben, dass du hineingehest und legest dich zu ihm, dass wir Samen von unserem Vater[H1] erhalten.

1. Mose 19, 35: Also gaben sie ihrem Vater[H1] die Nacht auch Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auf und legte sich zu ihm; und er ward's nicht gewahr, da sie sich legte noch da sie aufstand.

1. Mose 19, 36: Also wurden die beiden Töchter Lots schwanger von ihrem Vater[H1].

1. Mose 19, 37: Und die ältere gebar einen Sohn, den nannte sie Moab. Von dem[H1 H1931] kommen her die Moabiter bis auf den heutigen Tag.

1. Mose 19, 38: Und die jüngere gebar auch einen Sohn, den hieß sie das Kind Ammi. Von dem[H1] kommen die Kinder Ammon bis auf den heutigen Tag.

1. Mose 20, 12: Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester; denn sie ist meines Vaters[H1] Tochter, aber nicht meiner Mutter Tochter, und ist mein Weib geworden.

1. Mose 20, 13: Da mich aber Gott aus meines Vaters[H1] Hause wandern hieß, sprach ich zu ihr: Die Barmherzigkeit tu an mir, dass, wo wir hinkommen, du von mir sagest, ich sei dein Bruder.

1. Mose 22, 7: Da sprach Isaak zu seinem Vater[H1] Abraham: Mein Vater[H1]! Abraham antwortete: Hier bin ich, mein Sohn. Und er sprach: Siehe, hier ist Feuer und Holz; wo ist aber das Schaf zum Brandopfer?

1. Mose 22, 21: nämlich Uz, den Erstgeborenen, und Buz, seinen Bruder, und Kemuel, von dem[H1] die Syrer kommen,

1. Mose 24, 7: Der HErr, der Gott des Himmels, der mich von meines Vaters[H1] Hause genommen hat und von meiner Heimat, der mir geredet hat und mir auch geschworen hat und gesagt: Dieses Land will ich deinem Samen geben, – der wird seinen Engel vor dir her senden, dass du meinem Sohn daselbst ein Weib nehmest.

1. Mose 24, 23: und sprach: Wes Tochter bist du? das sage mir doch. Haben wir auch Raum in deines Vaters[H1] Hause, zu herbergen?

1. Mose 24, 38: sondern ziehe hin zu meines Vaters[H1] Hause und zu meinem Geschlecht; daselbst nimm meinem Sohn ein Weib.

1. Mose 24, 40: Da sprach er zu mir: Der HErr, vor dem ich wandle, wird seinen Engel mit dir senden und Gnade zu deiner Reise geben, dass du meinem Sohn ein Weib nehmest von meiner Freundschaft und meines Vaters[H1] Hause.

1. Mose 26, 3: Sei ein Fremdling in diesem Lande, und ich will mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben und will meinen Eid bestätigen, den ich deinem Vater[H1] Abraham geschworen habe,

1. Mose 26, 15: und verstopften alle Brunnen, die seines Vaters[H1] Knechte gegraben hatten zur Zeit Abrahams, seines Vaters[H1], und füllten sie mit Erde;

1. Mose 26, 18: und ließ die Wasserbrunnen wieder aufgraben, die sie zu Abrahams, seines Vaters[H1], Zeiten gegraben hatten, welche die Philister verstopft hatten nach Abrahams Tod, und nannte sie mit denselben Namen, mit denen sie sein Vater[H1] genannt hatte.

1. Mose 26, 24: Und der HErr erschien ihm in derselben Nacht und sprach: Ich bin deines Vaters[H1] Abraham Gott. Fürchte dich nicht; denn ich bin mit dir und will dich segnen und deinen Samen mehren um meines Knechtes Abraham willen.

1. Mose 27, 6: Da sprach Rebekka zu Jakob, ihrem Sohn: Siehe, ich habe gehört deinen Vater[H1] reden mit Esau, deinem Bruder, und sagen:

1. Mose 27, 9: Gehe hin zur Herde und hole mir zwei gute Böcklein, dass ich deinem Vater[H1] ein Essen davon mache, wie er's gerne hat.

1. Mose 27, 10: Das sollst du deinem Vater[H1] hineintragen, dass er esse, auf dass er dich segne vor seinem Tode.

1. Mose 27, 12: so möchte vielleicht mein Vater[H1] mich betasten, und ich würde vor ihm geachtet, als ob ich ihn betrügen wollte, und brächte über mich einen Fluch und nicht einen Segen.

1. Mose 27, 14: Da ging er hin und holte und brachte es seiner Mutter. Da machte seine Mutter ein Essen, wie es sein Vater[H1] gerne hatte,

1. Mose 27, 18: Und er ging hinein zu seinem Vater[H1] und sprach: Mein Vater[H1]! Er antwortete: Hier bin ich. Wer bist du, mein Sohn?

1. Mose 27, 19: Jakob sprach zu seinem Vater[H1]: Ich bin Esau, dein erstgeborener Sohn; ich habe getan, wie du mir gesagt hast. Steh auf, setze dich und iss von meinem Wildbret, auf dass mich deine Seele segne.

1. Mose 27, 22: Also trat Jakob zu seinem Vater[H1] Isaak; und da er ihn betastet hatte, sprach er: Die Stimme ist Jakobs Stimme, aber die Hände sind Esaus Hände.

1. Mose 27, 26: Und Isaak, sein Vater[H1], sprach zu ihm: Komm her und küsse mich, mein Sohn.

1. Mose 27, 30: Als nun Isaak vollendet hatte den Segen über Jakob, und Jakob kaum hinausgegangen war von seinem Vater[H1] Isaak, da kam Esau, sein Bruder, von seiner Jagd

1. Mose 27, 31: und machte auch ein Essen und trug's hinein zu seinem Vater[H1] und sprach zu ihm: Steh auf, mein Vater[H1], und iss von dem Wildbret deines Sohnes, dass mich deine Seele segne.

1. Mose 27, 32: Da antwortete ihm Isaak, sein Vater[H1]: Wer bist du? Er sprach: Ich bin Esau, dein erstgeborener Sohn.

1. Mose 27, 34: Als Esau diese Rede seines Vaters[H1] hörte, schrie er laut und ward über die Maßen sehr betrübt und sprach zu seinem Vater[H1]: Segne mich auch, mein Vater[H1]!

1. Mose 27, 38: Esau sprach zu seinem Vater[H1]: Hast du denn nur einen Segen, mein Vater[H1]? Segne mich auch, mein Vater[H1]! und hob auf seine Stimme und weinte.

1. Mose 27, 39: Da antwortete Isaak, sein Vater[H1], und sprach zu ihm: Siehe da, du wirst eine Wohnung haben ohne Fettigkeit der Erde und ohne Tau des Himmels von obenher.

1. Mose 27, 41: Und Esau war Jakob gram um des Segens willen, mit dem ihn sein Vater[H1] gesegnet hatte, und sprach in seinem Herzen: Es wird die Zeit bald kommen, da man um meinen Vater[H1] Leid tragen muss; dann will ich meinen Bruder Jakob erwürgen.

1. Mose 28, 2: sondern mache dich auf und ziehe nach Mesopotamien zum Hause Bethuels, des Vaters[H1] deiner Mutter, und nimm dir ein Weib daselbst von den Töchtern Labans, des Bruders deiner Mutter.

1. Mose 28, 7: und dass Jakob seinem Vater[H1] und seiner Mutter gehorchte und nach Mesopotamien zog,

1. Mose 28, 8: sah auch, dass Isaak, sein Vater[H1], nicht gerne sah die Töchter Kanaans:

1. Mose 28, 13: und der HErr stand obendarauf und sprach: Ich bin der HErr, Abrahams, deines Vaters[H1], Gott und Isaaks Gott; das Land, darauf du liegst, will ich dir und deinem Samen geben.

1. Mose 28, 21: und mich in Frieden wieder heim zu meinem Vater[H1] bringen, so soll der HErr mein Gott sein;

1. Mose 29, 9: Als er noch mit ihnen redete, kam Rahel mit den Schafen ihres Vaters[H1]; denn sie hütete die Schafe.

1. Mose 29, 12: und sagte ihr an, dass er ihres Vaters[H1] Bruder wäre und Rebekkas Sohn. Da lief sie und sagte es ihrem Vater[H1] an.

1. Mose 31, 1: Und es kamen vor ihn die Reden der Kinder Labans, dass sie sprachen: Jakob hat alles Gut unseres Vaters[H1] an sich gebracht, und von unseres Vaters[H1] Gut hat er solchen Reichtum zuwege gebracht.

1. Mose 31, 3: Und der HErr sprach zu Jakob: Ziehe wieder in deiner Väter[H1] Land und zu deiner Freundschaft; ich will mit dir sein.

1. Mose 31, 5: und sprach zu ihnen: Ich sehe eures Vaters[H1] Angesicht, dass es nicht gegen mich ist wie gestern und ehegestern; aber der Gott meines Vaters[H1] ist mit mir gewesen.

1. Mose 31, 6: Und ihr wisset, dass ich aus allen meinen Kräften eurem Vater[H1] gedient habe.

1. Mose 31, 7: Und er[H1] hat mich getäuscht und nun zehnmal meinen Lohn verändert; aber Gott hat ihm nicht gestattet, dass er[H1] mir Schaden täte.

1. Mose 31, 9: Also hat Gott die Güter eures Vaters[H1] ihm entwandt und mir gegeben.

1. Mose 31, 14: Da antworteten Rahel und Lea und sprachen zu ihm: Wir haben doch kein Teil noch Erbe mehr in unseres Vaters[H1] Hause.

1. Mose 31, 16: darum hat Gott unserem Vater[H1] entwandt seinen Reichtum zu uns und unseren Kindern. Alles nun, was Gott dir gesagt hat, das tue.

1. Mose 31, 18: und führte weg all sein Vieh und alle seine Habe, die er zu Mesopotamien erworben hatte, dass er käme zu Isaak, seinem Vater[H1], ins Land Kanaan.

1. Mose 31, 19: (Laban aber war gegangen, seine Herde zu scheren.) Und Rahel stahl ihres Vaters[H1] Götzen.

1. Mose 31, 29: Und ich hätte wohl so viel Macht, dass ich euch könnte Übles tun; aber eures Vaters[H1] Gott hat gestern zu mir gesagt: Hüte dich, dass du mit Jakob nicht anders als freundlich redest.

1. Mose 31, 30: Und weil du denn ja wolltest ziehen und sehntest dich so sehr nach deines Vaters[H1] Hause, warum hast du mir meine Götter gestohlen?

1. Mose 31, 35: Da sprach sie zu ihrem Vater[H1]: Mein Herr, zürne nicht, denn ich kann nicht aufstehen vor dir, denn es geht mir nach der Frauen Weise. Also fand er die Götzen nicht, wie sehr er suchte.

1. Mose 31, 42: Wo nicht der Gott meines Vaters[H1], der Gott Abrahams und die Furcht Isaaks, auf meiner Seite gewesen wäre, du hättest mich leer lassen ziehen. Aber Gott hat mein Elend und meine Mühe angesehen und hat dich gestern gestraft.

1. Mose 31, 53: Der Gott Abrahams und der Gott Nahors, der Gott ihres Vaters[H1] sei Richter zwischen uns.

1. Mose 31, 54: Und Jakob schwur ihm bei der Furcht seines Vaters[H1] Isaak. Und Jakob opferte auf dem Berge und lud seine Brüder zum Essen. Und da sie gegessen hatten, blieben sie auf dem Berge über Nacht.

1. Mose 32, 10: Weiter sprach Jakob: Gott meines Vaters[H1] Abraham und Gott meines Vaters[H1] Isaak, HErr, der du zu mir gesagt hast: Zieh wieder in dein Land und zu deiner Freundschaft, ich will dir wohltun! –

1. Mose 33, 19: und kaufte ein Stück Acker von den Kindern Hemors, des Vaters[H1] Sichems, um hundert Groschen; daselbst richtete er seine Hütte auf.

1. Mose 34, 4: Und Sichem sprach zu seinem Vater[H1] Hemor: Nimm mir das Mägdlein zum Weibe.

1. Mose 34, 6: Da ging Hemor, Sichems Vater[H1], heraus zu Jakob, mit ihm zu reden.

1. Mose 34, 11: Und Sichem sprach zu ihrem Vater[H1] und ihren Brüdern: Lasst mich Gnade bei euch finden; was ihr mir sagt, das will ich geben.

1. Mose 34, 13: Da antworteten Jakobs Söhne dem Sichem und seinem Vater[H1] Hemor betrüglich, darum dass ihre Schwester Dina geschändet war,

1. Mose 34, 19: Und der Jüngling verzog nicht, solches zu tun; denn er hatte Lust zu der Tochter Jakobs. Und er war herrlich gehalten über alle in seines Vaters[H1] Hause.

1. Mose 35, 18: Da ihr aber die Seele ausging, dass sie sterben musste, hieß sie ihn Ben-Oni; aber sein Vater[H1] hieß ihn Ben-Jamin.

1. Mose 35, 22: Und es begab sich, da Israel im Lande wohnte, ging Ruben hin und schlief bei Bilha, seines Vaters[H1] Kebsweib; und das kam vor Israel. Es hatte aber Jakob zwölf Söhne.

1. Mose 35, 27: Und Jakob kam zu seinem Vater[H1] Isaak gen Mamre zu Kirjath-Arba, das da heißt Hebron, darin Abraham und Isaak Fremdlinge gewesen sind.

1. Mose 36, 9: Dies ist das Geschlecht Esaus, von dem die Edomiter[H1 H123] herkommen, auf dem Gebirge Seir.

1. Mose 36, 24: Die Kinder von Zibeon waren: Aja und Ana. Das ist der Ana, der in der Wüste die warmen Quellen fand, da er seines Vaters[H1] Zibeon Esel hütete.

1. Mose 36, 43: der Fürst Magdiel, der Fürst Iram. Das sind die Fürsten in Edom, wie sie gewohnt haben in ihrem Erblande. Das ist Esau, der Vater[H1] der Edomiter.

1. Mose 37, 1: Jakob aber wohnte im Lande, darin sein Vater[H1] ein Fremdling gewesen war, im Lande Kanaan.

1. Mose 37, 2: Und das sind die Geschlechter Jakobs: Joseph war 17 Jahre alt, da er ein Hirte des Viehs ward mit seinen Brüdern; und der Knabe war bei den Kindern Bilhas und Silpas, der Weiber seines Vaters[H1], und brachte vor ihren Vater[H1], wo ein böses Geschrei wider sie war.

1. Mose 37, 4: Da nun seine Brüder sahen, dass ihn ihr Vater[H1] lieber hatte als alle seine Brüder, waren sie ihm feind und konnten ihm kein freundlich Wort zusprechen.

1. Mose 37, 10: Und da das seinem Vater[H1] und seinen Brüdern gesagt ward, strafte ihn sein Vater[H1] und sprach zu ihm: Was ist das für ein Traum, der dir geträumt hat? Soll ich und deine Mutter und deine Brüder kommen und vor dir niederfallen?

1. Mose 37, 11: Und seine Brüder beneideten ihn. Aber sein Vater[H1] behielt diese Worte.

1. Mose 37, 12: Da nun seine Brüder hingingen, zu weiden das Vieh ihres Vaters[H1] in Sichem,

1. Mose 37, 22: Und weiter sprach Ruben zu ihnen: Vergießt nicht Blut, sondern werft ihn in die Grube, die in der Wüste ist, und legt die Hand nicht an ihn. Er wollte ihn aber aus ihrer Hand erretten, dass er ihn seinem Vater[H1] wiederbrächte.

1. Mose 37, 32: und schickten den bunten Rock hin und ließen ihn ihrem Vater[H1] bringen und sagen: Diesen haben wir gefunden; sieh, ob's deines Sohnes Rock sei oder nicht.

1. Mose 37, 35: Und alle seine Söhne und Töchter traten auf, dass sie ihn trösteten; aber er wollte sich nicht trösten lassen und sprach: Ich werde mit Leid hinunterfahren in die Grube zu meinem Sohn. Und sein Vater[H1] beweinte ihn.

1. Mose 38, 11: Da sprach Juda zu seiner Schwiegertochter Thamar: Bleibe eine Witwe in deines Vaters[H1] Hause, bis mein Sohn Sela groß wird. Denn er gedachte, vielleicht möchte er auch sterben wie seine Brüder. Also ging Thamar hin und blieb in ihres Vaters[H1] Hause.

1. Mose 41, 51: Und er hieß den ersten Manasse; denn Gott, sprach er, hat mich lassen vergessen alles meines Unglücks und all meines Vaters[H1] Hauses.

1. Mose 42, 13: Sie antworteten ihm: Wir, deine Knechte, sind zwölf Brüder, eines Mannes Söhne im Lande Kanaan, und der jüngste ist noch bei unserem Vater[H1]; aber der eine ist nicht mehr vorhanden.

1. Mose 42, 29: Da sie nun heimkamen zu ihrem Vater[H1] Jakob ins Land Kanaan, sagten sie ihm alles, was ihnen begegnet war, und sprachen:

1. Mose 42, 32: sondern zwölf Brüder, unseres Vaters[H1] Söhne, einer ist nicht mehr vorhanden, und der jüngste ist noch bei unserem Vater[H1] im Lande Kanaan,

1. Mose 42, 35: Und da sie die Säcke ausschütteten, fand ein jeglicher sein Bündlein Geld in seinem Sack. Und da sie sahen, dass es Bündlein ihres Geldes waren, erschraken sie samt ihrem Vater[H1].

1. Mose 42, 36: Da sprach Jakob, ihr Vater[H1], zu ihnen: Ihr beraubt mich meiner Kinder; Joseph ist nicht mehr vorhanden, Simeon ist nicht mehr vorhanden, Benjamin wollt ihr hinnehmen; es geht alles über mich.

1. Mose 42, 37: Ruben antwortete seinem Vater[H1] und sprach: Wenn ich dir ihn nicht wiederbringe, so erwürge meine zwei Söhne; gib ihn nur in meine Hand, ich will ihn dir wiederbringen.

1. Mose 43, 2: Und da es verzehrt war, was sie an Getreide aus Ägypten gebracht hatten, sprach ihr Vater[H1] zu ihnen: Ziehet wieder hin und kauft uns ein wenig Speise.

1. Mose 43, 7: Sie antworteten: Der Mann forschte so genau nach uns und unserer Freundschaft und sprach: Lebt euer Vater[H1] noch? Habt ihr auch noch einen Bruder? Da sagten wir ihm, wie er uns fragte. Wie konnten wir wissen, dass er sagen würde: Bringt euren Bruder mit hernieder?

1. Mose 43, 8: Da sprach Juda zu Israel, seinem Vater[H1]: Lass den Knaben mit mir ziehen, dass wir uns aufmachen und reisen, und leben und nicht sterben, wir und du und unsere Kindlein.

1. Mose 43, 11: Da sprach Israel, ihr Vater[H1], zu ihnen: Muss es denn ja also sein, so tut's und nehmt von des Landes besten Früchten in eure Säcke und bringt dem Manne Geschenke hinab: ein wenig Balsam und Honig, Würze und Myrrhe, Datteln und Mandeln.

1. Mose 43, 23: Er aber sprach: Gehabt euch wohl, fürchtet euch nicht. Euer Gott und eures Vaters[H1] Gott hat euch einen Schatz gegeben in eure Säcke. Euer Geld ist mir geworden. Und er führte Simeon zu ihnen heraus

1. Mose 43, 27: Er aber grüßte sie freundlich und sprach: Geht es eurem Vater[H1], dem alten, wohl, von dem ihr mir sagtet? Lebt er noch?

1. Mose 43, 28: Sie antworteten: Es geht deinem Knechte, unserem Vater[H1], wohl, und er lebt noch. Und sie neigten sich und fielen vor ihm nieder.

1. Mose 44, 17: Er aber sprach: Das sei ferne von mir, solches zu tun! Der Mann, bei dem der Becher gefunden ist, soll mein Knecht sein; ihr aber ziehet hinauf mit Frieden zu eurem Vater[H1].

1. Mose 44, 19: Mein Herr fragte seine Knechte und sprach: Habt ihr auch einen Vater[H1] oder Bruder?

1. Mose 44, 20: Da antworteten wir: Wir haben einen Vater[H1], der ist alt, und einen jungen Knaben, in seinem Alter geboren; und sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben von seiner Mutter, und sein Vater[H1] hat ihn lieb.

1. Mose 44, 22: Wir aber antworteten meinem Herrn: Der Knabe kann nicht von seinem Vater[H1] kommen; wo er von ihm käme, würde der sterben.

1. Mose 44, 24: Da zogen wir hinauf zu deinem Knecht, unserem Vater[H1], und sagten ihm an meines Herrn Rede.

1. Mose 44, 25: Da sprach unser Vater[H1]: Ziehet wieder hin und kauft uns ein wenig Speise.

1. Mose 44, 27: Da sprach dein Knecht, mein Vater[H1], zu uns: Ihr wisset, dass mir mein Weib zwei Söhne geboren hat;

1. Mose 44, 30: Nun, wenn ich heimkäme zu deinem Knecht, meinem Vater[H1], und der Knabe wäre nicht mit uns, an des Seele seine Seele hanget,

1. Mose 44, 31: so wird's geschehen, wenn er sieht, dass der Knabe nicht da ist, dass er stirbt; so würden wir, deine Knechte, die grauen Haare deines Knechtes, unseres Vaters[H1], mit Herzeleid in die Grube bringen.

1. Mose 44, 32: Denn ich, dein Knecht, bin Bürge geworden für den Knaben gegen meinen Vater[H1] und sprach: Bringe ich ihn dir nicht wieder, so will ich mein Leben lang die Schuld tragen.

1. Mose 44, 34: Denn wie soll ich hinaufziehen zu meinem Vater[H1], wenn der Knabe nicht mit mir ist? Ich würde den Jammer sehen müssen, der meinem Vater[H1] begegnen würde.

1. Mose 45, 3: und sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph. Lebt mein Vater[H1] noch? Und seine Brüder konnten ihm nicht antworten, so erschraken sie vor seinem Angesicht.

1. Mose 45, 8: Und nun, ihr habt mich nicht hergesandt, sondern Gott; der hat mich Pharao zum Vater[H1] gesetzt und zum Herrn über all sein Haus und zum Fürsten in ganz Ägyptenland.

1. Mose 45, 9: Eilet nun und zieht hinauf zu meinem Vater[H1] und sagt ihm: Das lässt dir Joseph, dein Sohn, sagen: Gott hat mich zum Herrn in ganz Ägypten gesetzt; komm herab zu mir, säume nicht;

1. Mose 45, 13: Verkündigt meinem Vater[H1] alle meine Herrlichkeit in Ägypten und alles, was ihr gesehen habt; eilet und kommt hernieder mit meinem Vater[H1] hierher.

1. Mose 45, 18: und wenn ihr kommt ins Land Kanaan, so nehmt euren Vater[H1] und alle die Euren und kommt zu mir; ich will euch Güter geben in Ägyptenland, dass ihr essen sollt das Mark im Lande;

1. Mose 45, 19: und gebiete ihnen: Tut also, nehmet zu euch aus Ägyptenland Wagen für eure Kinder und Weiber und führet euren Vater[H1] und kommt;

1. Mose 45, 23: Und seinem Vater[H1] sandte er dabei zehn Esel, mit Gut aus Ägypten beladen, und zehn Eselinnen mit Getreide und Brot und Speise seinem Vater[H1] auf den Weg.

1. Mose 45, 25: Also zogen sie hinauf von Ägypten und kamen ins Land Kanaan zu ihrem Vater[H1] Jakob

1. Mose 45, 27: Da sagten sie ihm alle Worte Josephs, die er zu ihnen gesagt hatte. Und da er sah die Wagen, die ihm Joseph gesandt hatte, ihn zu führen, ward der Geist Jakobs, ihres Vaters[H1], lebendig,

1. Mose 46, 1: Israel zog hin mit allem, was er hatte. Und da er gen Beer-Seba kam, opferte er Opfer dem Gott seines Vaters[H1] Isaak.

1. Mose 46, 3: Und er sprach: Ich bin Gott, der Gott deines Vaters[H1]; fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen, denn daselbst will ich dich zum großen Volk machen.

1. Mose 46, 5: Da machte sich Jakob auf von Beer-Seba; und die Kinder Israels führten Jakob, ihren Vater[H1], mit ihren Kindlein und Weibern auf den Wagen, die Pharao gesandt hatte, ihn zu führen,

1. Mose 46, 29: Da spannte Joseph seinen Wagen an und zog hinauf, seinem Vater[H1] Israel entgegen, nach Gosen. Und da er ihn sah, fiel er ihm um den Hals und weinte lange an seinem Halse.

1. Mose 46, 31: Joseph sprach zu seinen Brüdern und seines Vaters[H1] Hause: Ich will hinaufziehen und Pharao ansagen und zu ihm sprechen: Meine Brüder und meines Vaters[H1] Haus sind zu mir gekommen aus dem Lande Kanaan,

1. Mose 46, 34: so sollt ihr sagen: Deine Knechte sind Leute, die mit Vieh umgehen, von unserer Jugend auf bis her, beide, wir und unsere Väter[H1], auf dass ihr wohnen möget im Lande Gosen. Denn was Viehhirten sind, das ist den Ägyptern ein Gräuel.

1. Mose 47, 1: Da kam Joseph und sagte es Pharao an und sprach: Mein Vater[H1] und meine Brüder, ihr kleines und großes Vieh und alles, was sie haben, sind gekommen aus dem Lande Kanaan; und siehe, sie sind im Lande Gosen.

1. Mose 47, 3: Da sprach Pharao zu seinen Brüdern: Was ist eure Nahrung? Sie antworteten: Deine Knechte sind Viehhirten, wir und unsere Väter[H1];

1. Mose 47, 5: Pharao sprach zu Joseph: Es ist dein Vater[H1] und sind deine Brüder, die sind zu dir gekommen;

1. Mose 47, 7: Joseph brachte auch seinen Vater[H1] Jakob hinein und stellte ihn vor Pharao. Und Jakob segnete den Pharao.

1. Mose 47, 9: Jakob sprach zu Pharao: Die Zeit meiner Wallfahrt ist 130 Jahre; wenig und böse ist die Zeit meines Lebens und langt nicht an die Zeit meiner Väter[H1] in ihrer Wallfahrt.

1. Mose 47, 11: Aber Joseph schaffte seinem Vater[H1] und seinen Brüdern Wohnung und gab ihnen Besitz in Ägyptenland, am besten Ort des Landes, im Lande Raemses, wie Pharao geboten hatte.

1. Mose 47, 12: Und er versorgte seinen Vater[H1] und seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters[H1] mit Brot, einen jeglichen, nachdem er Kinder hatte.

1. Mose 47, 30: sondern ich will liegen bei meinen Vätern[H1], und du sollst mich aus Ägypten führen und in ihrem Begräbnis begraben. Er sprach: Ich will tun, wie du gesagt hast.

1. Mose 48, 1: Darnach ward Joseph gesagt: Siehe, dein Vater[H1] ist krank. Und er nahm mit sich seine beiden Söhne, Manasse und Ephraim.

1. Mose 48, 9: Joseph antwortete seinem Vater[H1]: Es sind meine Söhne, die mir Gott hier gegeben hat. Er sprach: Bringe sie her zu mir, dass ich sie segne.

1. Mose 48, 15: Und er segnete Joseph und sprach: Der Gott, vor dem meine Väter[H1], Abraham und Isaak, gewandelt haben, der Gott, der mein Hirte gewesen ist mein Leben lang bis auf diesen Tag,

1. Mose 48, 16: der Engel, der mich erlöset hat von allem Übel, der segne die Knaben, dass sie nach meinem und nach meiner Väter[H1], Abrahams und Isaaks, Namen genannt werden, dass sie wachsen und viel werden auf Erden.

1. Mose 48, 17: Da aber Joseph sah, dass sein Vater[H1] die rechte Hand auf Ephraims Haupt legte, gefiel es ihm übel, und er fasste seines Vaters[H1] Hand, dass er sie von Ephraim Haupt auf Manasses Haupt wendete,

1. Mose 48, 18: und sprach zu ihm: Nicht so, mein Vater[H1]; dieser ist der Erstgeborene, lege deine rechte Hand auf sein Haupt.

1. Mose 48, 19: Aber sein Vater[H1] weigerte sich und sprach: Ich weiß wohl, mein Sohn, ich weiß wohl. Dieser soll auch ein Volk werden und wird groß sein; aber sein jüngerer Bruder wird größer denn er werden, und sein Same wird ein großes Volk werden.

1. Mose 48, 21: Und Israel sprach zu Joseph: Siehe, ich sterbe; und Gott wird mit euch sein und wird euch wiederbringen in das Land eurer Väter[H1].

1. Mose 49, 2: Kommt zuhauf und höret zu, ihr Kinder Jakobs, und höret euren Vater[H1] Israel.

1. Mose 49, 4: Er fuhr leichtfertig dahin wie Wasser. Du sollst nicht der Oberste sein; denn du bist auf deines Vaters[H1] Lager gestiegen, daselbst hast du mein Bett entweiht mit dem Aufsteigen.

1. Mose 49, 8: Juda, du bist's; dich werden deine Brüder loben. Deine Hand wird deinen Feinden auf dem Halse sein; vor dir werden deines Vaters[H1] Kinder sich neigen.

1. Mose 49, 25: Von deines Vaters[H1] Gott ist dir geholfen, und von dem Allmächtigen bist du gesegnet mit Segen oben vom Himmel herab, mit Segen von der Tiefe, die unten liegt, mit Segen der Brüste und des Mutterleibes.

1. Mose 49, 26: Die Segen deines Vaters[H1] gehen stärker denn die Segen meiner Voreltern, nach Wunsch der Hohen in der Welt, und sollen kommen auf das Haupt Josephs und auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern.

1. Mose 49, 28: Das sind die zwölf Stämme Israels alle, und das ist's, was ihr Vater[H1] mit ihnen geredet hat, da er sie segnete, einen jeglichen mit einem besonderen Segen.

1. Mose 49, 29: Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk; begrabt mich zu meinen Vätern[H1] in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hethiters,

1. Mose 50, 1: Da fiel Joseph auf seines Vaters[H1] Angesicht und weinte über ihn und küsste ihn.

1. Mose 50, 2: Und Joseph befahl seinen Knechten, den Ärzten, das sie seinen Vater[H1] salbten. Und die Ärzte salbten Israel,

1. Mose 50, 5: Mein Vater[H1] hat einen Eid von mir genommen und gesagt: Siehe, ich sterbe; begrabe mich in meinem Grabe, das ich mir im Lande Kanaan gegraben habe. So will ich nun hinaufziehen und meinen Vater[H1] begraben und wiederkommen.

1. Mose 50, 6: Pharao sprach: Zieh hinauf und begrabe deinen Vater[H1], wie du ihm geschworen hast.

1. Mose 50, 7: Also zog Joseph hinauf, seinen Vater[H1] zu begraben. Und es zogen mit ihm alle Knechte Pharaos, die Ältesten seines Hauses und alle Ältesten des Landes Ägypten,

1. Mose 50, 8: dazu das ganze Gesinde Josephs und seine Brüder und das Gesinde seines Vaters[H1]. Allein ihre Kinder, Schafe und Ochsen ließen sie im Lande Gosen.

1. Mose 50, 10: Da sie nun an die Tenne Atad kamen, die jenseits des Jordans liegt, da hielten sie eine gar große und bittere Klage; und er trug über seinen Vater[H1] Leid sieben Tage.

1. Mose 50, 14: Als sie ihn nun begraben hatten, zog Joseph wieder nach Ägypten mit seinen Brüdern und mit allen, die mit ihm hinaufgezogen waren, seinen Vater[H1] zu begraben.

1. Mose 50, 15: Die Brüder aber Josephs fürchteten sich, da ihr Vater[H1 H7200] gestorben war, und sprachen: Joseph möchte uns gram sein und vergelten alle Bosheit, die wir an ihm getan haben.

1. Mose 50, 16: Darum ließen sie ihm sagen: Dein Vater[H1] befahl vor seinem Tod und sprach:

1. Mose 50, 17: Also sollt ihr Joseph sagen: Vergib doch deinen Brüdern die Missetat und ihre Sünde, dass sie so übel an dir getan haben. So vergib doch nun diese Missetat uns, den Dienern des Gottes deines Vaters[H1]. Aber Joseph weinte, da sie solches mit ihm redeten.

1. Mose 50, 22: Also wohnte Joseph in Ägypten mit seines Vaters[H1] Hause und lebte 110 Jahre

2. Mose 2, 16: Der Priester aber in Midian hatte sieben Töchter; die kamen, Wasser zu schöpfen, und füllten die Rinnen, dass sie ihres Vaters[H1] Schafe tränkten.

2. Mose 2, 18: Und da sie zu ihrem Vater[H1] Reguel kamen, sprach er: Wie seid ihr heute so bald gekommen?

2. Mose 3, 6: Und sprach weiter: Ich bin der Gott deines Vaters[H1], der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und Mose verhüllte sein Angesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen.

2. Mose 3, 13: Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Kindern Israel komme und spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter[H1] hat mich zu euch gesandt, und sie mir sagen werden: Wie heißt sein Name? was soll ich ihnen sagen?

2. Mose 3, 15: Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du den Kindern Israel sagen: Der HErr, eurer Väter[H1] Gott, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name ewiglich, dabei soll man mein Gedenken für und für.

2. Mose 3, 16: Darum so gehe hin und versammle die Ältesten in Israel und sprich zu ihnen: Der HErr, euer Väter[H1] Gott, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, und hat gesagt: Ich habe euch heimgesucht, und gesehen, was euch in Ägypten widerfahren ist,

2. Mose 4, 5: Darum werden sie glauben, dass dir erschienen sei der HErr, der Gott ihrer Väter[H1], der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs.

2. Mose 6, 14: Dies sind die Häupter in ihren Vaterhäusern[H1 H1004]. Die Kinder Rubens, des ersten Sohnes Israels, sind diese: Henoch, Pallu, Hezron, Charmi. Das sind die Geschlechter von Ruben.

2. Mose 6, 25: Eleasar aber, Aarons Sohn, der nahm von den Töchtern Putiels ein Weib; die gebar ihm den Pinehas. Das sind die Häupter unter den Vätern[H1] der Leviten-Geschlechter.

2. Mose 10, 6: und sollen erfüllen dein Haus, aller deiner Knechte Häuser und aller Ägypter Häuser, desgleichen nicht gesehen haben deine Väter[H1] und deiner Väter[H1] Väter[H1], seitdem sie auf Erden gewesen bis auf diesen Tag. Und er wandte sich und ging von Pharao hinaus.

2. Mose 12, 3: Saget der ganzen Gemeinde Israel und sprecht: Am zehnten Tage dieses Monats nehme ein jeglicher ein Lamm, wo ein Hausvater[H1 H1004] ist, je ein Lamm zu einem Haus.

2. Mose 13, 5: Wenn dich nun der HErr bringen wird in das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Heviter und Jebusiter, dass er deinen Vätern[H1] geschworen hat dir zu geben, ein Land, darin Milch und Honig fließt, so sollst du diesen Dienst halten in diesem Monat.

2. Mose 13, 11: Wenn dich nun der HErr ins Land der Kanaaniter gebracht hat, wie er dir und deinen Vätern[H1] geschworen hat, und dir's gegeben,

2. Mose 15, 2: Der HErr ist meine Stärke und mein Lobgesang und ist mein Heil. Das ist mein Gott, ich will ihn preisen; er ist meines Vaters[H1] Gott, ich will ihn erheben.

2. Mose 18, 4: und der andere Elieser (denn er sprach: Der Gott meines Vaters[H1] ist meine Hilfe gewesen und hat mich errettet von dem Schwert Pharaos).

2. Mose 20, 5: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HErr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter[H1] Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen;

2. Mose 20, 12: Du sollst deinen Vater[H1] und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, dass dir der HErr, dein Gott, gibt.

2. Mose 21, 15: Wer Vater[H1] oder Mutter schlägt, der soll des Todes sterben.

2. Mose 21, 17: Wer Vater[H1] oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben.

2. Mose 22, 16: Weigert sich aber ihr Vater[H1], sie ihm zu geben, soll er Geld darwägen, wieviel einer Jungfrau zur Morgengabe gebührt.

2. Mose 34, 7: der da bewahret Gnade in tausend Glieder und vergibt Missetat, Übertretung und Sünde, und vor welchem niemand unschuldig ist; der die Missetat der Väter[H1] heimsucht auf Kinder und Kindeskinder bis ins dritte und vierte Glied.

2. Mose 40, 15: und sie salben, wie du ihren Vater[H1] gesalbt hast, dass sie meine Priester seien. Und diese Salbung sollen sie haben zum ewigen Priestertum bei ihren Nachkommen.

3. Mose 16, 32: Es soll aber solche Versöhnung tun ein Priester, den man geweiht und des Hand man gefüllt hat zum Priester an seines Vaters[H1] Statt; und er soll die leinenen Kleider antun, die heiligen Kleider,

3. Mose 18, 7: Du sollst deines Vaters[H1] und deiner Mutter Blöße nicht aufdecken; es ist deine Mutter, darum sollst du ihre Blöße nicht aufdecken.

3. Mose 18, 8: Du sollst deines Vaters[H1] Weibes Blöße nicht aufdecken; denn es ist deines Vaters[H1] Blöße.

3. Mose 18, 9: Du sollst deiner Schwester Blöße, die deines Vaters[H1] oder deiner Mutter Tochter ist, daheim oder draußen geboren, nicht aufdecken.

3. Mose 18, 11: Du sollst die Blöße der Tochter deines Vaters[H1] Weibes, die deinem Vater[H1] geboren ist und deine Schwester ist, nicht aufdecken.

3. Mose 18, 12: Du sollst die Blöße der Schwester deines Vaters[H1] nicht aufdecken; denn es ist deines Vaters[H1] nächste Blutsfreundin.

3. Mose 18, 14: Du sollst deines Vaters[H1] Bruders Blöße nicht aufdecken, dass du sein Weib nehmest; denn sie ist deine Base.

3. Mose 19, 3: Ein jeglicher fürchte seine Mutter und seinen Vater[H1]. Haltet meine Feiertage; denn ich bin der HErr, euer Gott.

3. Mose 20, 9: Wer seinem Vater[H1] oder seiner Mutter flucht, der soll des Todes sterben. Sein Blut sei auf ihm, dass er seinem Vater[H1] oder seiner Mutter geflucht hat.

3. Mose 20, 11: Wenn jemand bei seines Vaters[H1] Weibe schläft, dass er seines Vaters[H1] Blöße aufgedeckt hat, die sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen.

3. Mose 20, 17: Wenn jemand seine Schwester nimmt, seines Vaters[H1] Tochter oder seiner Mutter Tochter, und ihre Blöße schaut und sie wieder seine Blöße, das ist eine Blutschande. Die sollen ausgerottet werden vor den Leuten ihres Volks; denn er hat seiner Schwester Blöße aufgedeckt; er soll seine Missetat tragen.

3. Mose 20, 19: Deiner Mutter Schwester Blöße und deines Vaters[H1] Schwester Blöße sollst du nicht aufdecken; denn ein solcher hat seine nächste Blutsfreundin aufgedeckt, und sie sollen ihre Missetat tragen.

3. Mose 21, 2: außer an seinem Blutsfreunde, der ihm am nächsten angehört, als: an seiner Mutter, an seinem Vater[H1], an seinem Sohne, an seiner Tochter, an seinem Bruder

3. Mose 21, 9: Wenn eines Priesters Tochter anfängt zu huren, die soll man mit Feuer verbrennen; denn sie hat ihren Vater[H1] geschändet.

3. Mose 21, 11: und soll zu keinem Toten kommen und soll sich weder über Vater[H1] noch über Mutter verunreinigen.

3. Mose 22, 13: Wird sie aber eine Witwe oder ausgestoßen und hat keine Kinder und kommt wieder zu ihres Vaters[H1] Hause, so soll sie essen von ihres Vaters[H1] Brot, wie da sie noch eine Jungfrau war. Aber kein Fremdling soll davon essen.

3. Mose 25, 41: Dann soll er von dir frei ausgehen und seine Kinder mit ihm und soll wiederkommen zu seinem Geschlecht und zu seiner Väter[H1] Habe.

3. Mose 26, 39: Welche aber von euch übrigbleiben, die sollen in ihrer Missetat verschmachten in der Feinde Land; auch in ihrer Väter[H1] Missetat sollen sie mit ihnen verschmachten.

3. Mose 26, 40: Da werden sie denn bekennen ihre Missetat und ihrer Väter[H1] Missetat, womit sie sich an mir versündigt und mir entgegen gewandelt haben.

4. Mose 1, 2: Nehmet die Summe der ganzen Gemeinde der Kinder Israel nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, alles, was männlich ist, von Haupt zu Haupt,

4. Mose 1, 4: Und sollt zu euch nehmen je vom Stamm einen Hauptmann über sein Vaterhaus[H1 H1004].

4. Mose 1, 16: Das sind die Vornehmsten der Gemeinde, die Fürsten unter den Stämmen ihrer Väter[H1], die da Häupter über die Tausende in Israel waren.

4. Mose 1, 18: und sammelten auch die ganze Gemeinde am ersten Tage des zweiten Monats und rechneten sie nach ihrer Geburt, nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren an und darüber, von Haupt zu Haupt,

4. Mose 1, 20: Der Kinder Ruben, des ersten Sohnes Israels, nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von Haupt zu Haupt, alles, was männlich war, von 20 Jahren und darüber, und ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 22: Der Kinder Simeon nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004], Zahl und Namen, von Haupt zu Haupt, alles, was männlich war, von 20 Jahren und darüber, und ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 24: Der Kinder Gad nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, und ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 26: Der Kinder Juda nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 28: Der Kinder Isaschar nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 30: Der Kinder Sebulon nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 32: Der Kinder Joseph von Ephraim nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 34: Der Kinder Manasse nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 36: Der Kinder Benjamin nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 38: Der Kinder Dan nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 40: Der Kinder Asser nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 42: Der Kinder Naphthali nach ihrer Geburt und Geschlecht, ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Namen, von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte,

4. Mose 1, 44: Dies sind, die Mose und Aaron zählten samt den zwölf Fürsten Israels, deren je einer über ein Vaterhaus[H1 H1004] war.

4. Mose 1, 45: Und die Summe der Kinder Israel nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004], von 20 Jahren und darüber, was ins Heer zu ziehen taugte in Israel,

4. Mose 1, 47: Aber die Leviten nach ihrer Väter[H1] Stamm wurden nicht mit darunter gezählt.

4. Mose 2, 2: Die Kinder Israel sollen vor der Hütte des Stifts umher sich lagern, ein jeglicher unter seinem Panier und Zeichen nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

4. Mose 2, 32: Dies ist die Summe der Kinder Israel nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Lagern mit ihren Heeren: 603.550.

4. Mose 2, 34: Und die Kinder Israel taten alles, wie der HErr dem Mose geboten hatte, und lagerten sich unter ihre Paniere und zogen aus, ein jeglicher in seinem Geschlecht nach seinem Vaterhaus[H1 H1004].

4. Mose 3, 4: Aber Nadab und Abihu starben vor dem HErrn, da sie fremdes Feuer opferten vor dem HErrn in der Wüste Sinai, und hatten keine Söhne. Eleasar aber und Ithamar pflegten des Priesteramtes unter ihrem Vater[H1] Aaron.

4. Mose 3, 15: Zähle die Kinder Levi nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Geschlechtern, alles, was männlich ist, einen Monat alt und darüber.

4. Mose 3, 20: Die Kinder Meraris nach ihren Geschlechtern waren; Maheli und Musi. Dies sind die Geschlechter Levis nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

4. Mose 4, 2: Nimm die Summe der Kinder Kahath aus den Kindern Levi nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004],

4. Mose 4, 22: Nimm die Summe der Kinder Gerson auch nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und Geschlechtern,

4. Mose 4, 29: Die Kinder Merari nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004] sollst du auch ordnen,

4. Mose 4, 34: Und Mose und Aaron samt den Hauptleuten der Gemeinde zählten die Kinder der Kahathiter nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004],

4. Mose 4, 38: Die Kinder Gerson wurden auch gezählt in ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004],

4. Mose 4, 42: Die Kinder Merari wurden auch gezählt nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004],

4. Mose 4, 46: Die Summe aller Leviten, die Mose und Aaron samt den Hauptleuten Israels zählten nach ihren Geschlechtern und Vaterhäusern[H1 H1004],

4. Mose 6, 7: Er soll sich auch nicht verunreinigen an dem Tod seines Vaters[H1], seiner Mutter, seines Bruders oder seiner Schwester; denn das Gelübde seines Gottes ist auf seinem Haupt.

4. Mose 7, 2: da opferten die Fürsten Israels, die Häupter waren in ihren Vaterhäusern[H1 H1004]; denn sie waren die Obersten unter den Stämmen und standen obenan unter denen, die gezählt waren.

4. Mose 11, 12: Habe ich nun all das Volk empfangen oder geboren, dass du zu mir sagen magst: Trag es in deinen Armen, wie eine Amme ein Kind trägt, in das Land, das du ihren Vätern[H1] geschworen hast?

4. Mose 12, 14: Der HErr sprach zu Mose: Wenn ihr Vater[H1] ihr ins Angesicht gespien hätte, sollte sie nicht sieben Tage sich schämen? Lass sie verschließen sieben Tage außerhalb des Lagers; darnach lass sie wieder aufnehmen.

4. Mose 13, 2: Sende Männer aus, die das Land Kanaan erkunden, das ich den Kindern Israel geben will, aus jeglichem Stamm ihrer Väter[H1 H7971] einen vornehmen Mann.

4. Mose 14, 18: Der HErr ist geduldig und von großer Barmherzigkeit und vergibt Missetat und Übertretung und lässt niemand ungestraft, sondern sucht heim die Missetat der Väter[H1] über die Kinder ins dritte und vierte Glied.

4. Mose 14, 23: deren soll keiner das Land sehen, das ich ihren Vätern[H1] geschworen habe; auch keiner soll es sehen, der mich verlästert hat.

4. Mose 17, 17: Sage den Kindern Israel und nimm von ihnen zwölf Stecken, von jeglichem Fürsten seines Vaterhauses[H1 H1004] einen, und schreib eines jeglichen Namen auf seinen Stecken.

4. Mose 17, 18: Aber den Namen Aarons sollst du schreiben auf den Stecken Levis. Denn je für ein Haupt ihrer Vaterhäuser[H1 H1004] soll ein Stecken sein.

4. Mose 17, 21: Mose redete mit den Kindern Israel, und alle ihre Fürsten gaben ihm zwölf Stecken, ein jeglicher Fürst einen Stecken, nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004]; und der Stecken Aarons war auch unter ihren Stecken.

4. Mose 18, 1: Und der HErr sprach zu Aaron: Du und deine Söhne und deines Vaters[H1] Haus mit dir sollt die Missetat des Heiligtums tragen; und du und deine Söhne mit dir sollt die Missetat eures Priestertums tragen.

4. Mose 18, 2: Aber deine Brüder des Stammes Levis, deines Vaters[H1 H7626], sollst du zu dir nehmen, dass sie bei dir seien und dir dienen; du aber und deine Söhne mit dir vor der Hütte des Zeugnisses.

4. Mose 20, 15: dass unsere Väter[H1] nach Ägypten hinabgezogen sind und wir lange Zeit in Ägypten gewohnt haben, und die Ägypter behandelten uns und unsere Väter[H1] übel.

4. Mose 25, 14: Der israelitische Mann aber, der erschlagen ward mit der Midianitin, hieß Simri, der Sohn Salus, der Fürst eines Vaterhauses[H1 H1004] der Simeoniter.

4. Mose 25, 15: Das midianitische Weib, das auch erschlagen ward, hieß Kosbi, eine Tochter Zurs, der ein Fürst war eines Geschlechts[H1 H523 H1004] unter den Midianitern.

4. Mose 26, 2: Nehmt die Summe der ganzen Gemeinde der Kinder Israel, von 20 Jahren und darüber, nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004], alle, die ins Heer zu ziehen taugen in Israel.

4. Mose 26, 55: Doch man soll das Land durchs Los teilen; nach den Namen der Stämme ihrer Väter[H1] sollen sie Erbe nehmen.

4. Mose 27, 3: Unser Vater[H1] ist gestorben in der Wüste und war nicht mit unter der Gemeinde, die sich wider den HErrn empörte in der Rotte Korahs, sondern ist an seiner Sünde gestorben, und hatte keine Söhne.

4. Mose 27, 4: Warum soll denn unseres Vaters[H1] Name unter seinem Geschlecht untergehen, weil er keinen Sohn hat? Gebt uns auch ein Gut unter unseres Vaters[H1] Brüdern!

4. Mose 27, 7: Die Töchter Zelophehads haben recht geredet; du sollst ihnen ein Erbgut unter ihres Vaters[H1] Brüdern geben und sollst ihres Vaters[H1] Erbe ihnen zuwenden.

4. Mose 27, 10: Hat er keine Brüder, sollt ihr's seines Vaters[H1] Brüdern geben.

4. Mose 27, 11: Hat er nicht Vatersbrüder[H1 H251], sollt ihr's seinen nächsten Blutsfreunden geben, die ihm angehören in seinem Geschlecht, dass sie es einnehmen. Das soll den Kindern Israel ein Gesetz und Recht sein, wie der HErr dem Mose geboten hat.

4. Mose 30, 4: Wenn ein Weib dem HErrn ein Gelübde tut und sich verbindet, solange sie in ihres Vaters[H1] Hause und ledig ist,

4. Mose 30, 5: und ihr Gelübde und Verbündnis, das sie nimmt auf ihre Seele, kommt vor ihren Vater[H1], und er schweigt dazu, so gilt all ihr Gelübde und all ihr Verbündnis, das sie ihrer Seele aufgelegt hat.

4. Mose 30, 6: Wo aber ihr Vater[H1] ihr wehrt des Tages, wenn er's hört, so gilt kein Gelübde noch Verbündnis, das sie auf ihre Seele genommen hat; und der HErr wird ihr gnädig sein, weil ihr Vater[H1] ihr gewehrt hat.

4. Mose 30, 17: Das sind die Satzungen, die der HErr dem Mose geboten hat zwischen Mann und Weib, zwischen Vater[H1] und Tochter, solange sie noch ledig ist in ihres Vaters[H1] Hause.

4. Mose 31, 26: Nimm die Summe des Raubes der Gefangenen, an Menschen und an Vieh, du und Eleasar, der Priester, und die obersten Väter[H1] der Gemeinde;

4. Mose 32, 8: Also taten auch eure Väter[H1], da ich sie aussandte von Kades-Barnea, das Land zu schauen;

4. Mose 32, 14: Und siehe, ihr seid aufgetreten an eurer Väter[H1] Statt, dass der Sünder desto mehr seien und ihr auch den Zorn und Grimm des HErrn noch mehr macht wider Israel.

4. Mose 32, 28: Da gebot Mose ihrethalben dem Priester Eleasar und Josua, dem Sohn Nuns, und den obersten Vätern[H1] der Stämme der Kinder Israel

4. Mose 33, 54: Und sollt das Land austeilen durchs Los unter eure Geschlechter. Denen, deren viele sind, sollt ihr desto mehr zuteilen, und denen, deren wenige sind, sollt ihr desto weniger zuteilen. Wie das Los einem jeglichen daselbst fällt, so soll er's haben; nach den Stämmen eurer Väter[H1] sollt ihr's austeilen.

4. Mose 34, 14: Denn der Stamm der Kinder Ruben nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und der Stamm der Kinder Gad nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] und der halbe Stamm Manasse haben ihr Teil genommen.

4. Mose 36, 1: Und die obersten Väter[H1] des Geschlechts der Kinder Gileads, des Sohnes Machirs, der Manasses Sohn war, von den Geschlechtern der Kinder Joseph, traten herzu und redeten vor Mose und vor den Fürsten, den obersten Vätern[H1] der Kinder Israel,

4. Mose 36, 3: Wenn sie jemand aus den Stämmen der Kinder Israel zu Weibern nimmt, so wird unserer Väter[H1] Erbteil weniger werden, und so viel sie haben, wird zu dem Erbteil kommen des Stammes, dahin sie kommen; also wird das Los unseres Erbteils verringert.

4. Mose 36, 4: Wenn nun das Halljahr der Kinder Israel kommt, so wird ihr Erbteil zu dem Erbteil des Stammes kommen, da sie sind; also wird das Erbteil des Stammes unserer Väter[H1] verringert, so viel sie haben.

4. Mose 36, 6: Das ist's, was der HErr gebietet den Töchtern Zelophehads und spricht: Lass sie freien, wie es ihnen gefällt; allein dass sie freien unter dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters[H1],

4. Mose 36, 7: auf dass nicht die Erbteile der Kinder Israel fallen von einem Stamm zum anderen; denn ein jeglicher unter den Kindern Israel soll anhangen an dem Erbe des Stammes seiner Väter[H1].

4. Mose 36, 8: Und alle Töchter, die Erbteil besitzen unter den Stämmen der Kinder Israel, sollen freien einen von dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters[H1], auf dass ein jeglicher unter den Kindern Israel seiner Väter[H1] Erbe behalte

4. Mose 36, 12: des Geschlechts der Kinder Manasses, des Sohnes Josephs. Also blieb ihr Erbteil an dem Stamm des Geschlechts ihres Vaters[H1].

5. Mose 1, 8: Siehe da, ich habe euch das Land, das vor euch liegt, gegeben; gehet hinein und nehmet es ein, das der HErr euren Vätern[H1] Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, dass er's ihnen und ihrem Samen nach ihnen geben wollte.

5. Mose 1, 11: Der HErr, euer Väter[H1] Gott, mache euer noch viel tausend mehr und segne euch, wie er euch verheißen hat!

5. Mose 1, 21: Siehe da das Land vor dir, das der HErr, dein Gott, dir gegeben hat; zieh hinauf und nimm's ein, wie der HErr, deiner Väter[H1] Gott, dir verheißen hat. Fürchte dich nicht und lass dir nicht grauen.

5. Mose 1, 35: Es soll keiner dieses bösen Geschlechts das gute Land sehen, das ich ihren Vätern[H1] zu geben geschworen habe;

5. Mose 4, 1: Und nun höre, Israel, die Gebote und Rechte, die ich euch lehre, dass ihr sie tun sollt, auf dass ihr lebet und hineinkommet und das Land einnehmet, das euch der HErr, eurer Väter[H1] Gott, gibt.

5. Mose 4, 31: Denn der HErr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht lassen noch verderben, wird auch nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern[H1] geschworen hat.

5. Mose 4, 37: Darum dass er deine Väter[H1] geliebt und ihren Samen nach ihnen erwählt hat, hat er dich ausgeführt mit seinem Angesicht durch sein große Kraft aus Ägypten,

5. Mose 5, 3: und hat nicht mit unseren Vätern[H1] diesen Bund gemacht, sondern mit uns, die wir hier sind heutigestages und alle leben.

5. Mose 5, 9: Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn ich, der HErr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der die Missetat der Väter[H1] heimsucht über die Kinder ins dritte und vierte Glied, die mich hassen;

5. Mose 5, 16: Du sollst deinen Vater[H1] und deine Mutter ehren, wie dir der HErr, dein Gott, geboten hat, auf dass du lange lebest und dass dir's wohl gehe in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, geben wird.

5. Mose 6, 3: Israel, du sollst hören und behalten, dass du es tust, dass dir's wohl gehe und du sehr vermehrt werdest, wie der HErr, deiner Väter[H1] Gott, dir verheißen hat ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 6, 10: Wenn dich nun der HErr, dein Gott, in das Land bringen wird, das er deinen Vätern[H1] Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat dir zu geben, große und feine Städte, die du nicht gebaut hast,

5. Mose 6, 18: dass du tust, was recht und gut ist vor den Augen des HErrn, auf dass dir's wohl gehe und du hineinkommest und einnehmest das gute Land, das der HErr geschworen hat deinen Vätern[H1],

5. Mose 6, 23: und führte uns von dannen, auf dass er uns einführte und gäbe uns das Land, das er unseren Vätern[H1] geschworen hatte;

5. Mose 7, 8: sondern darum, dass er euch geliebt hat und dass er seinen Eid hielte, den er euren Vätern[H1] geschworen hat, hat er euch ausgeführt mit mächtiger Hand und hat dich erlöst von dem Hause des Dienstes, aus der Hand Pharaos, des Königs in Ägypten.

5. Mose 7, 12: Und wenn ihr diese Rechte hört und haltet sie und darnach tut, so wird der HErr, dein Gott, auch halten den Bund und die Barmherzigkeit, die er deinen Vätern[H1] geschworen hat,

5. Mose 7, 13: und wird dich lieben und segnen und mehren und wird die Frucht deines Leibes segnen und die Frucht deines Landes, dein Getreide, Most und Öl, die Früchte deiner Kühe und die Früchte deiner Schafe in dem Lande, das er deinen Vätern[H1] geschworen hat dir zu geben.

5. Mose 8, 1: Alle Gebote, die ich dir heute gebiete, sollt ihr halten, dass ihr darnach tut, auf dass ihr lebt und gemehrt werdet und hineinkommet und einnehmet das Land, das der HErr euren Vätern[H1] geschworen hat.

5. Mose 8, 3: Er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit Man, das du und deine Väter[H1 H3045] nie gekannt hattet; auf dass er dir kundtäte, dass der Mensch nicht lebt vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HErrn geht.

5. Mose 8, 16: und speiste dich mit Man in der Wüste, von welchem deine Väter[H1] nichts gewusst haben, auf dass er dich demütigte und versuchte, dass er dir hernach wohltäte.

5. Mose 8, 18: Sondern gedenke an den HErrn, deinen Gott; denn er ist's, der dir Kräfte gibt, solch mächtige Taten zu tun, auf dass er hielte seinen Bund, den er deinen Vätern[H1] geschworen hat, wie es geht heutigestages.

5. Mose 9, 5: Denn du kommst nicht herein, ihr Land einzunehmen, um deiner Gerechtigkeit und deines aufrichtigen Herzens willen; sondern der HErr, dein Gott, vertreibt diese Heiden um ihres gottlosen Wesens willen, dass er das Wort halte, das der HErr geschworen hat deinen Vätern[H1] Abraham, Isaak und Jakob.

5. Mose 10, 11: Er sprach aber zu mir: Mache dich auf und gehe hin, dass du vor dem Volk her ziehest, dass sie hineinkommen und das Land einnehmen, das ich ihren Vätern[H1] geschworen habe ihnen zu geben.

5. Mose 10, 15: dennoch hat er allein zu deinen Vätern[H1] Lust gehabt, dass er sie liebte, und hat ihren Samen erwählt nach ihnen, euch, aus allen Völkern, wie es heutigestages steht.

5. Mose 10, 22: Deine Väter[H1] zogen hinab nach Ägypten mit 70 Seelen; aber nun hat dich der HErr, dein Gott, gemehrt wie die Sterne am Himmel.

5. Mose 11, 9: und dass du lange lebest in dem Lande, das der HErr euren Vätern[H1] geschworen hat ihnen zu geben und ihrem Samen, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 11, 21: dass du und deine Kinder lange leben in dem Lande, das der HErr deinen Vätern[H1] geschworen hat ihnen zu geben, solange die Tage vom Himmel auf Erden währen.

5. Mose 12, 1: Das sind die Gebote und Rechte, die ihr halten sollt, dass ihr darnach tut in dem Lande, das der HErr, deiner Väter[H1] Gott, dir gegeben hat einzunehmen, solange ihr auf Erden lebt.

5. Mose 13, 7: Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder das Weib in deinen Armen oder dein Freund, der dir ist wie dein Herz, heimlich überreden würde und sagen: Lass uns gehen und anderen Göttern dienen! – die du nicht kennst noch deine Väter[H1],

5. Mose 13, 18: Und lass nichts von dem Bann an deiner Hand hangen, auf dass der HErr von dem Grimm seines Zorns abgewendet werde und gebe dir Barmherzigkeit und erbarme sich deiner und mehre dich, wie er deinen Vätern[H1] geschworen hat;

5. Mose 18, 8: die sollen gleichen Teil zu essen haben, ohne was einer hat von dem verkauften Gut seiner Väter[H1].

5. Mose 19, 8: Und wenn der HErr, dein Gott, deine Grenze erweitern wird, wie er deinen Vätern[H1] geschworen hat, und gibt dir alles Land, das er geredet hat deinen Vätern[H1] zu geben

5. Mose 21, 13: und die Kleider ablegen, darin sie gefangen ist, und lass sie sitzen in deinem Hause und beweinen einen Monat lang ihren Vater[H1] und ihre Mutter; darnach gehe zu ihr und nimm sie zur Ehe und lass sie dein Weib sein.

5. Mose 21, 18: Wenn jemand einen eigenwilligen und ungehorsamen Sohn hat, der seines Vaters[H1] und seiner Mutter Stimme nicht gehorcht und, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will,

5. Mose 21, 19: so sollen ihn Vater[H1] und Mutter greifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Orts,

5. Mose 22, 15: so sollen Vater[H1] und Mutter der Dirne sie nehmen und vor die Ältesten der Stadt in dem Tor hervorbringen der Dirne Jungfrauschaft.

5. Mose 22, 16: Und der Dirne Vater[H1] soll zu den Ältesten sagen: Ich habe diesem Mann meine Tochter zum Weibe gegeben; nun ist er ihr gram geworden

5. Mose 22, 19: und um 100 Silberlinge büßen und dieselben der Dirne Vater[H1] geben, darum dass er eine Jungfrau in Israel berüchtigt hat; und er soll sie zum Weibe haben, dass er sie sein Leben lang nicht lassen möge.

5. Mose 22, 21: so soll man sie heraus vor die Tür ihres Vaters[H1] Hauses führen, und die Leute der Stadt sollen sie zu Tode steinigen, darum dass sie eine Torheit in Israel begangen und in ihres Vaters[H1] Hause gehurt hat; und sollst das Böse von dir tun.

5. Mose 22, 29: so soll, der bei ihr geschlafen hat, ihrem Vater[H1] 50 Silberlinge geben und soll sie zum Weibe haben, darum dass er sie geschwächt hat; er kann sie nicht lassen sein Leben lang.

5. Mose 23, 1: Niemand soll seines Vaters[H1] Weib nehmen und nicht aufdecken seines Vaters[H1] Decke.

5. Mose 24, 16: Die Väter[H1] sollen nicht für die Kinder noch die Kinder für die Väter[H1] sterben, sondern ein jeglicher soll für seine Sünde sterben.

5. Mose 26, 3: und sollst zu dem Priester kommen, der zu der Zeit da ist, und zu ihm sagen: Ich bekenne heute dem HErrn, deinem Gott, dass ich gekommen bin in das Land, das der HErr unseren Vätern[H1] geschworen hat uns zu geben.

5. Mose 26, 5: Da sollst du antworten und sagen vor dem HErrn, deinem Gott: Mein Vater[H1] war ein Syrer und nahe dem Umkommen und zog hinab nach Ägypten und war daselbst ein Fremdling mit geringem Volk und ward daselbst ein großes, starkes und zahlreiches Volk.

5. Mose 26, 7: Da schrien wir zu dem HErrn, dem Gott unserer Väter[H1]; und der HErr erhörte unser Schreien und sah unser Elend, unsere Angst und Not

5. Mose 26, 15: Siehe herab von deiner heiligen Wohnung, vom Himmel, und segne dein Volk Israel und das Land, das du uns gegeben hast, wie du unseren Vätern[H1] geschworen hast, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 27, 3: und darauf schreiben alle Worte dieses Gesetzes, wenn du hinüberkommst, auf dass du kommest in das Land, das der HErr, dein Gott, dir geben wird, ein Land, darin Milch und Honig fließt, wie der HErr, deiner Väter[H1] Gott, dir verheißen hat.

5. Mose 27, 16: Verflucht sei, wer seinen Vater[H1] oder seine Mutter unehrt! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 27, 20: Verflucht sei, wer bei seines Vaters[H1] Weibe liegt, dass er aufdecke die Decke seines Vaters[H1]! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 27, 22: Verflucht sei, wer bei seiner Schwester liegt, die seines Vaters[H1] oder seiner Mutter Tochter ist! Und alles Volk soll sagen: Amen.

5. Mose 28, 11: Und der HErr wird machen, dass du Überfluss an Gütern haben wirst, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Frucht deines Ackers, in dem Lande, das der HErr deinen Vätern[H1] geschworen hat dir zu geben.

5. Mose 28, 36: Der HErr wird dich und deinen König, den du über dich gesetzt hast, treiben unter ein Volk, das du nicht kennst noch deine Väter[H1]; und wirst daselbst dienen anderen Göttern: Holz und Steinen.

5. Mose 28, 64: Denn der HErr wird dich zerstreuen unter alle Völker von einem Ende der Welt bis ans andere; und wirst daselbst anderen Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter[H1]: Holz und Steinen.

5. Mose 29, 12: auf dass er dich heute ihm zum Volk aufrichte und er dein Gott sei, wie er dir verheißen hat und wie er deinen Vätern[H1] Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat.

5. Mose 29, 24: So wird man sagen: Darum dass sie den Bund des HErrn, des Gottes ihrer Väter[H1], verlassen haben, den er mit ihnen machte, da er sie aus Ägyptenland führte,

5. Mose 30, 5: und wird dich in das Land bringen, das deine Väter[H1] besessen haben, und wirst es einnehmen, und er wird dir Gutes tun und dich mehren über deine Väter[H1].

5. Mose 30, 9: Und der HErr, dein Gott, wird dir Glück geben in allen Werken deiner Hände, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Frucht deines Landes, dass dir's zugut komme. Denn der HErr wird sich wenden, dass er sich über dich freue, dir zugut, wie er sich über deine Väter[H1] gefreut hat,

5. Mose 30, 20: dass ihr den HErrn, euren Gott, liebet und seiner Stimme gehorchet und ihm anhanget. Denn das ist dein Leben und dein langes Alter, dass du in dem Lande wohnest, das der HErr deinen Vätern[H1] Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat ihnen zu geben.

5. Mose 31, 7: Und Mose rief zu Josua und sprach zu ihm vor den Augen des ganzen Israel: Sei getrost und unverzagt; denn du wirst dieses Volk in das Land bringen, das der HErr ihren Vätern[H1] geschworen hat ihnen zu geben, und du wirst es unter sie austeilen.

5. Mose 31, 16: Und der HErr sprach zu Mose: Siehe, du wirst schlafen mit deinen Vätern[H1]; und dieses Volk wird aufkommen und wird abfallen zu fremden Göttern des Landes, darein sie kommen, und wird mich verlassen und den Bund fahren lassen, den ich mit ihm gemacht habe.

5. Mose 31, 20: Denn ich will sie in das Land bringen, das ich ihren Vätern[H1] geschworen habe, darin Milch und Honig fließt. Und wenn sie essen und satt und fett werden, so werden sie sich wenden zu anderen Göttern und ihnen dienen und mich lästern und meinen Bund fahren lassen.

5. Mose 32, 6: Dankest du also dem HErrn, deinem Gott, du toll und töricht Volk? Ist er nicht dein Vater[H1] und dein HErr? Ist's nicht er allein, der dich gemacht und bereitet hat?

5. Mose 32, 7: Gedenke der vorigen Zeit bis daher und betrachte, was er getan hat an den alten Vätern. Frage deinen Vater[H1], der wird dir's verkündigen, deine Ältesten, die werden dir's sagen.

5. Mose 32, 17: Sie haben den Teufeln geopfert und nicht ihrem Gott, den Göttern, die sie nicht kannten, den neuen, die zuvor nicht gewesen sind, die eure Väter[H1] nicht geehrt haben.

5. Mose 33, 9: Wer von seinem Vater[H1] und von seiner Mutter spricht: Ich sehe ihn nicht, und von seinem Bruder: Ich kenne ihn nicht, und von seinem Sohn: Ich weiß nicht, – die halten deine Rede und bewahren deinen Bund;

Josua 1, 6: Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihren Vätern[H1] geschworen habe, dass ich's ihnen geben wollte.

Josua 2, 12: So schwöret mir nun bei dem HErrn, dass, weil ich an euch Barmherzigkeit getan habe, ihr auch an meines Vaters[H1] Hause Barmherzigkeit tut; und gebt mir ein gewisses Zeichen,

Josua 2, 13: dass ihr leben lasset meinen Vater[H1], meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern und alles, was sie haben, und errettet unsere Seelen vom Tode.

Josua 2, 18: wenn wir kommen ins Land und du nicht dies rote Seil in das Fenster knüpfst, womit du uns herniedergelassen hast, und zu dir ins Haus versammelst deinen Vater[H1], deine Mutter, deine Brüder und deines Vaters[H1] ganzes Haus.

Josua 4, 6: dass sie ein Zeichen seien unter euch. Wenn eure Kinder hernach ihre Väter[H1] fragen werden und sprechen: Was tun diese Steine da?

Josua 4, 21: und sprach zu den Kindern Israel: Wenn eure Kinder hernach ihre Väter[H1] fragen werden und sagen: Was sollen diese Steine?

Josua 5, 6: Denn die Kinder Israel wandelten 40 Jahre in der Wüste, bis dass das ganze Volk der Kriegsmänner, die aus Ägypten gezogen waren, umkamen, darum dass sie der Stimme des HErrn nicht gehorcht hatten; wie denn der HErr ihnen geschworen hatte, dass sie das Land nicht sehen sollten, welches der HErr ihren Vätern[H1] geschworen hatte uns zu geben, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

Josua 6, 23: Da gingen die Jünglinge, die Kundschafter, hinein und führten Rahab heraus samt Vater[H1] und Mutter und Brüdern und alles, was sie hatte, und alle ihre Geschlechter und ließen sie draußen, außerhalb des Lagers Israels.

Josua 6, 25: Rahab aber, die Hure, samt dem Hause ihres Vaters[H1] und alles, was sie hatte, ließ Josua leben. Und sie wohnt in Israel bis auf diesen Tag, darum dass sie die Boten verborgen hatte, die Josua auszukundschaften gesandt hatte gen Jericho.

Josua 14, 1: Dies ist es aber, was die Kinder Israel eingenommen haben im Lande Kanaan, das unter sie ausgeteilt haben der Priester Eleasar und Josua, der Sohn Nuns, und die obersten Väter[H1] unter den Stämmen der Kinder Israel.

Josua 15, 13: Kaleb aber, dem Sohn Jephunnes, ward sein Teil gegeben unter den Kindern Juda, wie der HErr dem Josua befahl, nämlich die Stadt des Arba, des Vaters[H1] Enaks, das ist Hebron.

Josua 15, 18: Und es begab sich, da sie einzog, beredete sie ihn, einen Acker zu fordern von ihrem Vater[H1]. Und sie stieg vom Esel; da sprach Kaleb zu ihr: Was ist dir?

Josua 17, 1: Und das Los fiel dem Stamm Manasse, denn er ist Josephs erster Sohn, und fiel auf Machir, den ersten Sohn Manasses, den Vater[H1] Gileads, denn er war ein streitbarer Mann; darum ward ihm Gilead und Basan.

Josua 17, 4: und sie traten vor den Priester Eleasar und vor Josua, den Sohn Nuns, und vor die Obersten und sprachen: Der HErr hat Mose geboten, dass er uns solle Erbteil geben unter unseren Brüdern. Und man gab ihnen Erbteil unter den Brüdern ihres Vaters[H1] nach dem Befehl des HErrn.

Josua 18, 3: Und Josua sprach zu den Kindern Israel: Wie lange seid ihr so lass, dass ihr nicht hingeht, das Land einzunehmen, das euch der HErr, euer Väter[H1] Gott, gegeben hat?

Josua 19, 47: Und an demselben endet das Gebiet der Kinder Dan. Und die Kinder Dan zogen hinauf und stritten wider Lesem und gewannen und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts und nahmen es ein und wohnten darin und nannten es Dan nach ihres Vaters[H1] Namen.

Josua 19, 51: Das sind die Erbteile, die Eleasar, der Priester, und Josua, der Sohn Nuns, und die Obersten der Vaterhäuser[H1] unter den Stämmen durchs Los den Kindern Israel austeilten zu Silo vor dem HErrn, vor der Tür der Hütte des Stifts; und vollendeten also das Austeilen des Landes.

Josua 21, 1: Da traten herzu die obersten Väter[H1] unter den Leviten zu dem Priester Eleasar und Josua, dem Sohn Nuns, und zu den obersten Vätern[H1] unter den Stämmen der Kinder Israel

Josua 21, 11: So gaben sie ihnen nun die Stadt des Arba, des Vaters[H1] Enaks, das ist Hebron auf dem Gebirge Juda, und ihre Vorstädte um sie her.

Josua 21, 43: Also gab der HErr Israel alles Land, das er geschworen hatte ihren Vätern[H1] zu geben, und sie nahmen's ein und wohnten darin.

Josua 21, 44: Und der HErr gab ihnen Ruhe von allen umher, wie er ihren Vätern[H1] geschworen hatte, und stand ihrer Feinde keiner wider sie, sondern alle ihre Feinde gab er in ihre Hände.

Josua 22, 14: und mit ihm zehn oberste Fürsten unter ihren Vaterhäusern[H1 H1004], aus jeglichem Stamm Israels einen.

Josua 22, 28: Wenn sie aber also zu uns sagen würden oder zu unseren Nachkommen heut oder morgen, so könnten wir sagen: Sehet das Gleichnis des Altars des HErrn, den unsere Väter[H1] gemacht haben, nicht zum Brandopfer noch zu anderen Opfern, sondern zum Zeugen zwischen uns und euch.

Josua 24, 2: sprach er zum ganzen Volk: So sagt der HErr, der Gott Israels: Eure Väter[H1] wohnten vorzeiten jenseits des Stroms, Tharah, Abrahams und Nahors Vater[H1], und dienten anderen Göttern.

Josua 24, 3: Da nahm ich euren Vater[H1] Abraham jenseits des Stroms und ließ ihn wandern im ganzen Land Kanaan und mehrte ihm seinen Samen und gab ihm Isaak.

Josua 24, 6: Darnach führte ich euch und eure Väter[H1] aus Ägypten. Und da ihr ans Meer kamt und die Ägypter euren Vätern[H1] nachjagten mit Wagen und Reitern ans Schilfmeer,

Josua 24, 14: So fürchtet nun den HErrn und dienet ihm treulich und rechtschaffen und lasst fahren die Götter, denen eure Väter[H1] gedient haben jenseits des Stroms und in Ägypten, und dienet dem HErrn.

Josua 24, 15: Gefällt es euch aber nicht, dass ihr dem HErrn dienet, so erwählet euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter[H1] gedient haben jenseits des Stroms, oder den Göttern der Amoriter, in deren Lande ihr wohnet. Ich aber und mein Haus wollen dem HErrn dienen.

Josua 24, 17: Denn der HErr, unser Gott, hat uns und unsere Väter[H1] aus Ägyptenland geführt, aus dem Diensthause, und hat vor unseren Augen solche große Zeichen getan und uns behütet auf dem ganzen Wege, den wir gezogen sind, und unter allen Völkern, durch welche wir gegangen sind,

Josua 24, 32: Die Gebeine Josephs, welche die Kinder Israel hatten aus Ägypten gebracht, begruben sie zu Sichem in dem Stück Feld, das Jakob kaufte von den Kindern Hemors, des Vaters[H1] Sichems, um 100 Groschen und das der Kinder Josephs Erbteil ward.

Richter 1, 14: Und es begab sich, da sie einzog, beredete sie ihn, einen Acker zu fordern von ihrem Vater[H1]. Und sie stieg vom Esel; da sprach Kaleb zu ihr: Was ist dir?

Richter 2, 1: Es kam aber der Engel des HErrn herauf von Gilgal gen Bochim und sprach: Ich habe euch aus Ägypten heraufgeführt und in das Land gebracht, das ich euren Vätern[H1] geschworen habe, und sprach, ich wollte meinen Bund mit euch nicht brechen ewiglich;

Richter 2, 10: Da auch alle, die zu der Zeit gelebt hatten, zu ihren Vätern[H1] versammelt wurden, kam nach ihnen ein anderes Geschlecht auf, das den HErrn nicht kannte noch sein Werke, die er an Israel getan hatte.

Richter 2, 12: und verließen den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, der sie aus Ägyptenland geführt hatte, und folgten anderen Göttern nach von den Göttern der Völker, die um sie her wohnten, und beteten sie an und erzürnten den HErrn;

Richter 2, 17: so gehorchten sie den Richtern auch nicht, sondern liefen anderen Göttern nach und beteten sie an und wichen bald von dem Weg, darauf ihre Väter[H1] gegangen waren, des HErrn Geboten zu gehorchen, und taten nicht wie dieselben.

Richter 2, 19: Wenn aber der Richter starb, so wandten sie sich und verderbten es mehr denn ihre Väter[H1], dass sie anderen Göttern folgten, ihnen zu dienen und sie anzubeten; sie ließen nicht von ihrem Vornehmen noch von ihrem halsstarrigen Wesen.

Richter 2, 20: Darum ergrimmte denn des HErrn Zorn über Israel, dass er sprach: Weil dieses Volk meinen Bund übertreten hat, den ich ihren Vätern[H1] geboten habe, und gehorchen meiner Stimme nicht,

Richter 2, 22: dass ich Israel durch sie versuche, ob sie auf dem Wege des HErrn bleiben, dass sie darin wandeln, wie ihre Väter[H1] geblieben sind, oder nicht.

Richter 3, 4: Dieselben blieben, Israel durch sie zu versuchen, dass es kund würde, ob sie den Geboten des HErrn gehorchten, die er ihren Vätern[H1] geboten hatte durch Mose.

Richter 6, 13: Gideon aber sprach zu ihm: Mein Herr, ist der HErr mit uns, warum ist uns denn solches alles widerfahren? Und wo sind alle seine Wunder, die uns unsere Väter[H1] erzählten und sprachen: Der HErr hat uns aus Ägypten geführt? Nun aber hat uns der HErr verlassen und unter der Midianiter Hände gegeben.

Richter 6, 15: Er aber sprach zu ihm: Mein Herr, womit soll ich Israel erlösen? Siehe, meine Freundschaft ist die geringste in Manasse, und ich bin der Kleinste in meines Vaters[H1] Hause.

Richter 6, 25: Und in derselben Nacht sprach der HErr zu ihm: Nimm einen Farren unter den Ochsen, die deines Vaters[H1] sind, und einen anderen Farren, der siebenjährig ist, und zerbrich den Altar Baals, der deines Vaters[H1] ist, und haue um das Ascherabild, das dabeisteht,

Richter 6, 27: Da nahm Gideon zehn Männer aus seinen Knechten und tat, wie ihm der HErr gesagt hatte. Aber er fürchtete sich, solches zu tun des Tages, vor seines Vaters[H1] Haus und den Leuten in der Stadt, und tat's bei der Nacht.

Richter 8, 32: Und Gideon, der Sohn des Joas, starb in gutem Alter und ward begraben in seines Vaters[H1] Joas Grab zu Ophra, der Stadt der Abiesriter.

Richter 9, 1: Abimelech aber, der Sohn Jerubbaals, ging hin gen Sichem zu den Brüdern seiner Mutter und redete mit ihnen und mit dem ganzen Geschlecht des Vaterhauses[H1 H1004] seiner Mutter und sprach:

Richter 9, 5: Und er kam in seines Vaters[H1] Haus gen Ophra und erwürgte seine Brüder, die Kinder Jerubbaals, 70 Mann, auf einem Stein. Es blieb aber übrig Jotham, der jüngste Sohn Jerubbaals; denn er war versteckt.

Richter 9, 17: (denn mein Vater[H1] hat gestritten um euretwillen und seine Seele dahingeworfen von sich, dass er euch errettete von der Midianiter Hand;

Richter 9, 18: und ihr lehnet euch auf heute wider meines Vaters[H1] Haus und erwürget seine Kinder, 70 Mann, auf einem Stein und macht euch Abimelech, seiner Magd Sohn, zum König über die Männer zu Sichem, weil er euer Bruder ist);

Richter 9, 28: Und Gaal, der Sohn Ebeds, sprach: Wer ist Abimelech, und was ist Sichem, dass wir ihm dienen sollten? Ist er nicht Jerubbaals Sohn und hat Sebul, seinen Knecht, hergesetzt? Dienet den Leuten Hemors, des Vaters[H1] Sichems! Warum sollten wir jenen dienen?

Richter 9, 56: Also bezahlte Gott Abimelech das Übel, das er an seinem Vater[H1] getan hatte, da er seine 70 Brüder erwürgte;

Richter 11, 2: Da aber das Weib Gileads ihm Kinder gebar und des Weibes Kinder groß wurden, stießen sie Jephthah aus und sprachen zu ihm: Du sollst nicht erben in unseres Vaters[H1] Haus; denn du bist eines anderen Weibes Sohn.

Richter 11, 7: Aber Jephthah sprach zu den Ältesten von Gilead: Seid ihr es nicht, die mich hassen und aus meines Vaters[H1] Haus gestoßen haben? Und nun kommt ihr zu mir, weil ihr in Trübsal seid?

Richter 11, 36: Sie aber sprach: Mein Vater[H1], hast du deinen Mund aufgetan gegen den HErrn, so tue mir, wie es aus deinem Mund gegangen ist, nachdem der HErr dich gerächt hat an deinen Feinden, den Kindern Ammon.

Richter 11, 37: Und sie sprach zu ihrem Vater[H1]: Du wollest mir das tun, dass du mir lassest zwei Monate, dass ich von hinnen hinabgehe auf die Berge und meine Jungfrauschaft beweine mit meinen Gespielen.

Richter 11, 39: Und nach zwei Monaten kam sie wieder zu ihrem Vater[H1]. Und er tat ihr, wie er gelobt hatte; und sie war nie eines Mannes schuldig geworden. Und es ward eine Gewohnheit in Israel,

Richter 14, 2: Und da er heraufkam, sagte er's an seinem Vater[H1] und seiner Mutter und sprach: Ich habe ein Weib gesehen zu Thimnath unter den Töchtern der Philister; gebt mir nun diese zum Weibe.

Richter 14, 3: Sein Vater[H1] und sein Mutter sprachen zu ihm: Ist denn nun kein Weib unter den Töchtern deiner Brüder und in allem deinem Volk, dass du hingehst und nimmst ein Weib bei den Philistern, die unbeschnitten sind? Simson sprach zu seinem Vater[H1]: Gib mir diese; denn sie gefällt meinen Augen.

Richter 14, 4: Aber sein Vater[H1] und seine Mutter wussten nicht, dass es von dem HErrn wäre; denn er suchte Ursache wider die Philister. Die Philister aber herrschten zu der Zeit über Israel.

Richter 14, 5: Also ging Simson hinab mit seinem Vater[H1] und seiner Mutter gen Thimnath. Und als sie kamen an die Weinberge zu Thimnath, siehe, da kam ein junger Löwe brüllend ihm entgegen.

Richter 14, 6: Und der Geist des HErrn geriet über ihn, und er zerriss ihn, wie man ein Böcklein zerreißt, und hatte doch gar nichts in seiner Hand. Und sagte es nicht an seinem Vater[H1] noch seiner Mutter, was er getan hatte.

Richter 14, 9: Und er nahm ihn in seine Hand und aß davon unterwegs und ging zu seinem Vater[H1] und zu seiner Mutter und gab ihnen, dass sie auch aßen. Er sagte ihnen aber nicht an, dass er den Honig aus des Löwen Leibe genommen hatte.

Richter 14, 10: Und da sein Vater[H1] hinabkam zu dem Weibe, machte Simson daselbst eine Hochzeit, wie die Jünglinge zu tun pflegen.

Richter 14, 15: Am siebenten Tage sprachen sie zu Simsons Weibe: Überrede deinen Mann, dass er uns sage das Rätsel, oder wir werden dich und deines Vaters[H1] Haus mit Feuer verbrennen. Habt ihr uns hierher geladen, dass ihr uns arm machet? Oder nicht?

Richter 14, 16: Da weinte Simsons Weib vor ihm und sprach: Du bist mir gram und hast mich nicht lieb. Du hast den Kindern meines Volks ein Rätsel aufgegeben und hast mir's nicht gesagt. Er aber sprach zu ihr: Siehe, ich habe es meinem Vater[H1] und meiner Mutter nicht gesagt und sollte dir's sagen?

Richter 14, 19: Und der Geist des HErrn geriet über ihn, und er ging hinab gen Askalon und schlug 30 Mann unter ihnen und nahm ihr Gewand und gab Feierkleider denen, die das Rätsel erraten hatten. Und ergrimmte in seinem Zorn und ging herauf in seines Vaters[H1] Haus.

Richter 15, 1: Es begab sich aber nach etlichen Tagen, um die Weizenernte, dass Simson sein Weib besuchte mit einem Ziegenböcklein. Und als er gedachte: Ich will zu meinem Weibe gehen in die Kammer, wollte ihn ihr Vater[H1] nicht hineinlassen

Richter 15, 6: Da sprachen die Philister: Wer hat das getan? Da sagte man: Simson, der Eidam des Thimniters; darum dass er ihm sein Weib genommen und seinem Freunde gegeben hat. Da zogen die Philister hinauf und verbrannten sie samt ihrem Vater[H1] mit Feuer.

Richter 16, 31: Da kamen sein Brüder hernieder und seines Vaters[H1] ganzes Haus und hoben ihn auf und trugen ihn hinauf und begruben ihn in seines Vaters[H1] Manoah Grab, zwischen Zora und Esthaol. Er richtete aber Israel 20 Jahre.

Richter 17, 10: Micha aber sprach zu ihm: Bleibe bei mir, du sollst mein Vater[H1] und mein Priester sein; ich will dir jährlich zehn Silberlinge und deine Kleidung und Nahrung geben. Und der Levit ging hin.

Richter 18, 19: Sie antworteten ihm: Schweige und halte das Maul zu und ziehe mit uns, dass du unser Vater[H1] und Priester seist. Ist dir's besser, dass du in des einen Mannes Haus Priester seist oder unter einem ganzen Stamm und Geschlecht in Israel?

Richter 18, 29: und nannten sie Dan nach dem Namen ihres Vaters[H1] Dan, der Israel geboren war. (Und die Stadt hieß vorzeiten Lais.)

Richter 19, 2: Und da sie hatte neben ihm gehurt, lief sie von ihm zu ihres Vaters[H1] Haus gen Bethlehem-Juda und war daselbst vier Monate lang.

Richter 19, 3: Und ihr Mann machte sich auf und zog ihr nach, dass er freundlich mit ihr redete und sie wieder zu sich holte; und hatte einen Knecht und ein Paar Esel mit sich. Und sie führte ihn in ihres Vaters[H1] Haus. Da ihn aber der Dirne Vater[H1] sah, ward er froh und empfing ihn.

Richter 19, 4: Und sein Schwiegervater, der Dirne Vater[H1], hielt ihn, dass er drei Tage bei ihm blieb; sie aßen und tranken und blieben des Nachts da.

Richter 19, 5: Des vierten Tages erhoben sie sich des Morgens früh, und er machte sich auf und wollte ziehen. Da sprach der Dirne Vater[H1] zu seinem Eidam: Labe dein Herz zuvor mit einem Bissen Brot, darnach sollt ihr ziehen.

Richter 19, 6: Und sie setzten sich und aßen beide miteinander und tranken. Da sprach der Dirne Vater[H1] zu dem Mann: Bleib doch über Nacht und lass dein Herz guter Dinge sein.

Richter 19, 8: Des Morgens am fünften Tage machte er sich früh auf und wollte ziehen. Da sprach der Dirne Vater[H1]: Labe doch dein Herz und lass uns verziehen, bis sich der Tag neigt. Und aßen also die beiden miteinander.

Richter 19, 9: Und der Mann machte sich auf und wollte ziehen mit seinem Kebsweib und mit seinem Knechte. Aber sein Schwiegervater, der Dirne Vater[H1], sprach zu ihm: Siehe, der Tag hat sich geneigt, und es will Abend werden; bleib über Nacht. Siehe, hier ist Herberge noch diesen Tag; bleibe hier über Nacht und lass dein Herz guter Dinge sein. Morgen stehet ihr früh auf und ziehet eures Weges zu deiner Hütte.

Richter 21, 22: Wenn aber ihre Väter[H1] oder Brüder kommen, mit uns zu rechten, wollen wir zu ihnen sagen: Gönnt sie uns; denn wir hatten nicht für jeden ein Weib genommen im Streit. Auch habt nicht ihr sie ihnen gegeben; sonst wäret ihr jetzt schuldig.

Ruth 2, 11: Boas antwortete und sprach zu ihr: Es ist mir angesagt alles, was du getan hast an deiner Schwiegermutter nach deines Mannes Tod: dass du verlassen hast deinen Vater[H1] und deine Mutter und dein Vaterland und bist zu einem Volk gezogen, das du zuvor nicht kanntest.

Ruth 4, 17: Und ihre Nachbarinnen gaben ihm einen Namen und sprachen: Naemi ist ein Kind geboren; und hießen ihn Obed. Der ist der Vater[H1] Isais, welcher ist Davids Vater[H1].

1. Samuel 2, 25: Wenn jemand wider einen Menschen sündigt, so kann's der Richter schlichten. Wenn aber jemand wider den HErrn sündigt, wer kann für ihn bitten? Aber sie gehorchten ihres Vaters[H1] Stimme nicht; denn der HErr war willens, sie zu töten.

1. Samuel 2, 27: Es kam aber ein Mann Gottes zu Eli und sprach zu ihm: So spricht der HErr: Ich habe mich offenbart deines Vaters[H1] Hause, da sie noch in Ägypten waren, in Pharaos Hause,

1. Samuel 2, 28: und habe ihn daselbst mir erwählt vor allen Stämmen Israels zum Priestertum, dass er opfern sollte auf meinem Altar und Räuchwerk anzünden und den Leibrock vor mir tragen, und habe deines Vaters[H1] Hause gegeben alle Feuer der Kinder Israel.

1. Samuel 2, 30: Darum spricht der HErr, der Gott Israels: Ich habe geredet, dein Haus und deines Vaters[H1] Haus sollten wandeln vor mir ewiglich. Aber nun spricht der HErr: Es sei fern von mir! sondern wer mich ehrt, den will ich auch ehren; wer aber mich verachtet, der soll wieder verachtet werden.

1. Samuel 2, 31: Siehe, es wird die Zeit kommen, dass ich will entzweibrechen deinen Arm und den Arm deines Vaterhauses[H1 H1004], dass kein Alter sei in deinem Hause,

1. Samuel 9, 3: Es hatte aber Kis, der Vater[H1] Sauls, seine Eselinnen verloren; und er sprach zu seinem Sohn Saul: Nimm der Knechte einen mit dir, mache dich auf, gehe hin und suche die Eselinnen.

1. Samuel 9, 5: Da sie aber kamen ins Land Zuph, sprach Saul zu dem Knecht, der mit ihm war: Komm, lass uns wieder heimgehen; mein Vater[H1] möchte von den Eselinnen lassen und um uns sorgen.

1. Samuel 9, 20: Und um die Eselinnen, die du vor drei Tagen verloren hast, bekümmere dich jetzt nicht: sie sind gefunden. Und wes wird sein alles, was das Beste ist in Israel? Wird's nicht dein und deines Vaters[H1] ganzen Hauses sein?

1. Samuel 10, 2: Wenn du jetzt von mir gehst, so wirst du zwei Männer finden bei dem Grabe Rahels, in der Grenze Benjamins, zu Zelzah; die werden zu dir sagen: Die Eselinnen sind gefunden, die du zu suchen bist gegangen; und siehe, dein Vater[H1] hat die Esel aus der Acht gelassen und sorgt um euch und spricht: Was soll ich um meinen Sohn tun?

1. Samuel 10, 12: Und einer daselbst antwortete und sprach: Wer ist ihr Vater[H1]? Daher ist das Sprichwort gekommen: Ist Saul auch unter den Propheten?

1. Samuel 12, 6: Und Samuel sprach zum Volk: Ja, der HErr, der Mose und Aaron gemacht hat und eure Väter[H1] aus Ägyptenland geführt hat.

1. Samuel 12, 7: So tretet nun her, dass ich mit euch rechte vor dem HErrn über alle Wohltat des HErrn, die er an euch und euren Vätern[H1] getan hat.

1. Samuel 12, 8: Als Jakob nach Ägypten gekommen war, schrien eure Väter[H1] zu dem HErrn, und er sandte Mose und Aaron, dass sie eure Väter[H1] aus Ägypten führten und sie an diesem Ort wohnen ließen.

1. Samuel 12, 15: Werdet ihr aber des HErrn Stimme nicht gehorchen, sondern seinem Munde ungehorsam sein, so wird die Hand des HErrn wider euch sein wie wider eure Väter[H1]. –

1. Samuel 14, 1: Es begab sich eines Tages, dass Jonathan, der Sohn Sauls, sprach zu seinem Knaben, der sein Waffenträger war: Komm, lass uns hinübergehen zu der Philister Wache, die da drüben ist! und sagte es seinem Vater[H1] nicht an.

1. Samuel 14, 27: Jonathan aber hatte nicht gehört, dass sein Vater[H1] das Volk beschworen hatte, und reckte seinen Stab aus, den er in seiner Hand hatte, und tauchte mit der Spitze in den Honigseim und wandte seine Hand zu seinem Munde; da wurden sein Augen wacker.

1. Samuel 14, 28: Da antwortete einer des Volks und sprach: Dein Vater[H1] hat das Volk beschworen und gesagt: Verflucht sei jedermann, der heute etwas isst! Und das Volk war matt geworden.

1. Samuel 14, 29: Da sprach Jonathan: Mein Vater[H1] hat das Land ins Unglück gebracht; sehet, wie wacker sind meine Augen geworden, dass ich ein wenig dieses Honigs gekostet habe.

1. Samuel 14, 51: Kis aber war Sauls Vater[H1]; Ner aber, Abners Vater[H1], war ein Sohn Abiels.

1. Samuel 17, 15: ging David ab und zu von Saul, dass er die Schafe seines Vaters[H1] hütete zu Bethlehem.

1. Samuel 17, 25: Und jedermann in Israel sprach: Habt ihr den Mann gesehen herauftreten? Denn er ist heraufgetreten, Israel Hohn zu sprechen. Und wer ihn schlägt, den will der König sehr reich machen und ihm seine Tochter geben und will seines Vaters[H1] Haus freimachen in Israel.

1. Samuel 17, 34: David aber sprach zu Saul: Dein Knecht hütete die Schafe seines Vaters[H1], und es kam ein Löwe und ein Bär und trug ein Schaf weg von der Herde;

1. Samuel 18, 2: Und Saul nahm ihn des Tages und ließ ihn nicht wieder zu seines Vaters[H1] Haus kommen.

1. Samuel 18, 18: David aber antwortete Saul: Wer bin ich? und was ist mein Leben und das Geschlecht meines Vaters[H1] in Israel, dass ich des Königs Eidam werden soll?

1. Samuel 19, 2: und verkündigte es ihm und sprach: Mein Vater[H1] Saul trachtet darnach, dass er dich töte. Nun, so bewahre dich morgen und bleib verborgen und verstecke dich.

1. Samuel 19, 3: Ich aber will herausgehen und neben meinem Vater[H1] stehen auf dem Felde, da du bist, und von dir mit meinem Vater[H1] reden; und was ich sehe, will ich dir kundtun.

1. Samuel 19, 4: Und Jonathan redete das Beste von David mit seinem Vater[H1] Saul und sprach zu ihm: Es versündige sich der König nicht an seinem Knecht David; denn er hat keine Sünde wider dich getan, und sein Tun ist dir sehr nütze,

1. Samuel 20, 1: David aber floh von Najoth in Rama und kam und redete vor Jonathan: Was habe ich getan? Was habe ich missgehandelt? Was habe ich gesündigt vor deinem Vater[H1], dass er nach meinem Leben steht?

1. Samuel 20, 2: Er aber sprach zu Ihm: Das sei ferne; du sollst nicht sterben. Siehe, mein Vater[H1] tut nichts, weder Großes noch Kleines, das er nicht meinen Ohren offenbare; warum sollte denn mein Vater[H1] dies vor mir verbergen? Es wird nicht so sein.

1. Samuel 20, 3: Da schwur David weiter und sprach: Dein Vater[H1] weiß wohl, dass ich Gnade vor deinen Augen gefunden habe; darum wird er denken: Jonathan soll solches nicht wissen, es möchte ihn bekümmern. Wahrlich, so wahr der HErr lebt und so wahr deine Seele lebt, es ist nur ein Schritt zwischen mir und dem Tode.

1. Samuel 20, 6: Wird dein Vater[H1] nach mir fragen, so sprich: David bat mich, dass er gen Bethlehem, zu seiner Stadt, laufen möchte; denn es ist ein jährlich Opfer daselbst dem ganzen Geschlecht.

1. Samuel 20, 8: So tue nun Barmherzigkeit an deinem Knecht; denn du hast mit mir, deinem Knecht, einen Bund im HErrn gemacht. Ist aber eine Missetat an mir, so töte du mich; denn warum wolltest du mich zu deinem Vater[H1] bringen?

1. Samuel 20, 9: Jonathan sprach: Das sei ferne von dir, dass ich sollte merken, dass Böses bei meinem Vater[H1] beschlossen wäre über dich zu bringen, und sollte es dir nicht ansagen.

1. Samuel 20, 10: David aber sprach: Wer will mir's ansagen, so dir dein Vater[H1] etwas Hartes antwortet?

1. Samuel 20, 12: Und Jonathan sprach zu David: HErr, Gott Israels, wenn ich erforsche an meinem Vater[H1] morgen und am dritten Tag, dass es wohl steht mit David, und nicht hinsende zu dir und es vor deinen Ohren offenbare,

1. Samuel 20, 13: so tue der HErr dem Jonathan dies und jenes. Wenn aber das Böse meinem Vater[H1] gefällt wider dich, so will ich's auch vor deinen Ohren offenbaren und dich ziehen lassen, dass du mit Frieden weggehest. Und der HErr sei mit dir, wie er mit meinem Vater[H1] gewesen ist.

1. Samuel 20, 32: Jonathan antwortete seinem Vater[H1] Saul und sprach zu ihm: Warum soll er sterben? Was hat er getan?

1. Samuel 20, 33: Da schoss Saul den Spieß nach ihm, dass er ihn spießte. Da merkte Jonathan, dass bei seinem Vater[H1] gänzlich beschlossen war, David zu töten,

1. Samuel 20, 34: und stand auf vom Tisch mit grimmigem Zorn und aß des anderen Tages nach dem Neumond kein Brot; denn er war bekümmert um David, dass ihn sein Vater[H1] also verdammte.

1. Samuel 22, 1: David ging von dannen und entrann in die Höhle Adullam. Da das seine Brüder hörten und das ganze Haus seines Vaters[H1], kamen sie zu ihm hinab dahin.

1. Samuel 22, 3: Und David ging von da gen Mizpe in der Moabiter Land und sprach zu der Moabiter König: Lass meinen Vater[H1] und meine Mutter bei euch aus und ein gehen, bis ich erfahre, was Gott mit mir tun wird.

1. Samuel 22, 11: Da sandte der König hin und ließ rufen Ahimelech, den Priester, den Sohn Ahitobs, und seines Vaters[H1] ganzes Haus, die Priester, die zu Nobe waren. Und sie kamen alle zum König.

1. Samuel 22, 15: Habe ich denn heute erst angefangen Gott für ihn zu fragen? Das sei ferne von mir! Der König lege solches seinem Knecht nicht auf noch meines Vaters[H1] ganzem Hause; denn dein Knecht hat von allem diesem nichts gewusst, weder Kleines noch Großes.

1. Samuel 22, 16: Aber der König sprach: Ahimelech, du musst des Todes sterben, du und deines Vaters[H1] ganzes Haus.

1. Samuel 22, 22: David aber sprach zu Abjathar: Ich wusste es wohl an dem Tage, da der Edomiter Doeg da war, dass er's würde Saul ansagen. Ich bin schuldig an allen Seelen in deines Vaters[H1] Hause.

1. Samuel 23, 17: und sprach zu ihm: Fürchte dich nicht; meines Vaters[H1] Sauls Hand wird dich nicht finden, und du wirst König werden über Israel, so will ich der nächste um dich sein; auch weiß solches mein Vater[H1 H7586] wohl.

1. Samuel 24, 12: Mein Vater[H1], siehe doch den Zipfel von deinem Rock in meiner Hand, dass ich dich nicht erwürgen wollte, da ich den Zipfel von deinem Rock schnitt. Erkenne und sieh, dass nichts Böses in meiner Hand ist noch keine Übertretung. Ich habe auch an dir nicht gesündigt, und du jagst meine Seele, dass du sie wegnehmest.

1. Samuel 24, 22: so schwöre mir nun bei dem HErrn, dass du nicht ausrottest meinen Samen nach mir und meinen Namen nicht austilgest von meines Vaters[H1] Hause.

2. Samuel 2, 32: Und sie hoben Asahel auf und begruben ihn in seines Vaters[H1] Grab zu Bethlehem. Und Joab mit seinen Männern gingen die ganze Nacht, dass ihnen das Licht anbrach zu Hebron.

2. Samuel 3, 7: Und Saul hatte ein Kebsweib, die hieß Rizpa, eine Tochter Ajas. Und Is-Boseth sprach zu Abner: Warum hast du dich getan zu meines Vaters[H1] Kebsweib?

2. Samuel 3, 8: Da ward Abner sehr zornig über diese Worte Is-Boseths und sprach: Bin ich denn ein Hundskopf, der ich wider Juda an dem Hause Sauls, deines Vaters[H1], und an seinen Brüdern und Freunden Barmherzigkeit tue und habe dich nicht in Davids Hände gegeben? Und du rechnest mir heute eine Missetat zu um ein Weib?

2. Samuel 3, 29: es falle aber auf den Kopf Joabs und auf seines Vaters[H1] ganzes Haus, und müsse nicht aufhören im Hause Joabs, der einen Eiterfluss und Aussatz habe und am Stabe gehe und durchs Schwert falle und an Brot Mangel habe.

2. Samuel 6, 21: David aber sprach zu Michal: Ich will vor dem HErrn spielen, der mich erwählt hat vor deinem Vater[H1] und vor allem seinem Hause, dass er mir befohlen hat, ein Fürst zu sein über das Volk des HErrn, über Israel,

2. Samuel 7, 12: Wenn nun deine Zeit hin ist, dass du mit deinen Vätern[H1] schlafen liegst, will ich deinen Samen nach dir erwecken, der von deinem Leibe kommen soll; dem will ich sein Reich bestätigen.

2. Samuel 7, 14: Ich will sein Vater[H1] sein, und er soll mein Sohn sein. Wenn er eine Missetat tut, will ich ihn mit Menschenruten und mit der Menschenkinder Schlägen strafen;

2. Samuel 9, 7: David sprach zu ihm: Fürchte dich nicht; denn ich will Barmherzigkeit an dir tun um Jonathans, deines Vaters[H1], willen und will dir allen Acker deines Vaters[H1] Saul wiedergeben; du aber sollst täglich an meinem Tisch das Brot essen.

2. Samuel 10, 2: Da sprach David: Ich will Barmherzigkeit tun an Hanun, dem Sohn des Nahas, wie sein Vater[H1] an mir Barmherzigkeit getan hat. Und sandte hin und ließ ihn trösten durch seine Knechte über seinen Vater[H1]. Da nun die Knechte Davids ins Land der Kinder Ammon kamen,

2. Samuel 10, 3: sprachen die Gewaltigen der Kinder Ammon zu ihrem Herrn, Hanun: Meinst du, dass David deinen Vater[H1] ehren wolle, dass er Tröster zu dir gesandt hat? Meinst du nicht, dass er darum hat seine Knechte zu dir gesandt, dass er die Stadt erforsche und erkunde und umkehre?

2. Samuel 13, 5: Jonadab sprach zu ihm: Lege dich auf dein Bett und stelle dich krank. Wenn dann dein Vater[H1] kommt, dich zu besuchen, so sprich zu ihm: Lass doch meine Schwester Thamar kommen, dass sie mir zu essen gebe und mache vor mir das Essen, dass ich zusehe und von ihrer Hand esse.

2. Samuel 14, 9: Und das Weib von Thekoa sprach zum König: Mein Herr König, die Missetat sei auf mir und meines Vaters[H1] Hause; der König aber und sein Stuhl sei unschuldig.

2. Samuel 15, 34: Wenn du aber wieder in die Stadt gingest und sprächest zu Absalom: Ich bin dein Knecht, ich will des Königs sein; der ich deines Vaters[H1] Knecht war zu der Zeit, will nun dein Knecht sein: so würdest du mir zugut den Ratschlag Ahithophels zunichte machen.

2. Samuel 16, 3: Der König sprach: Wo ist der Sohn deines Herrn? Ziba sprach zum König: Siehe, er blieb zu Jerusalem; denn er sprach: Heute wird mir das Haus Israel meines Vaters[H1] Reich wiedergeben.

2. Samuel 16, 19: Zum anderen, wem sollte ich dienen? Sollte ich nicht vor seinem Sohn dienen? Wie ich vor deinem Vater[H1] gedient habe, so will ich auch vor dir sein.

2. Samuel 16, 21: Ahithophel sprach zu Absalom: Gehe hinein zu den Kebsweibern deines Vaters[H1], die er zurückgelassen hat, das Haus zu bewahren, so wird das ganze Israel hören, dass du dich bei deinem Vater[H1] hast stinkend gemacht, und wird aller Hand, die bei dir sind, desto kühner werden.

2. Samuel 16, 22: Da machten sie Absalom eine Hütte auf dem Dache, und Absalom ging hinein zu den Kebsweibern seines Vaters[H1] vor den Augen des ganzen Israel.

2. Samuel 17, 8: Und Husai sprach weiter: Du kennst deinen Vater[H1] wohl und seine Leute, dass sie stark sind und zornigen Gemüts wie ein Bär auf dem Felde, dem die Jungen geraubt sind; dazu ist dein Vater[H1] ein Kriegsmann und wird sich nicht säumen mit dem Volk.

2. Samuel 17, 10: so würde jedermann verzagt werden, der auch sonst ein Krieger ist und ein Herz hat wie ein Löwe. Denn es weiß ganz Israel, dass dein Vater[H1] stark ist und Krieger, die bei ihm sind.

2. Samuel 17, 23: Als aber Ahithophel sah, dass sein Rat nicht ausgeführt ward, sattelte er seinen Esel, machte sich auf und zog heim in seine Stadt und beschickte sein Haus und erhängte sich und starb und ward begraben in seines Vaters[H1] Grab.

2. Samuel 19, 29: Denn all meines Vaters[H1] Haus ist nichts gewesen als Leute des Todes vor meinem Herrn, dem König; so hast du deinen Knecht gesetzt unter die, die an deinem Tisch essen. Was habe ich weiter Gerechtigkeit oder weiter zu schreien zu dem König?

2. Samuel 19, 38: Lass deinen Knecht umkehren, dass ich sterbe in meiner Stadt bei meines Vaters[H1] und meiner Mutter Grab. Siehe, da ist dein Knecht Chimham; den lass mit meinem Herrn König hinüberziehen, und tue ihm, was dir wohl gefällt.

2. Samuel 21, 14: und begruben die Gebeine Sauls und seines Sohnes Jonathan im Lande Benjamin zu Zela im Grabe seines Vaters[H1] Kis und taten alles, wie der König geboten hatte. Also ward Gott nach diesem dem Lande wieder versöhnt.

2. Samuel 24, 17: Da aber David den Engel sah, der das Volk schlug, sprach er zum HErrn: Siehe, ich habe gesündigt, ich habe die Missetat getan; was haben diese Schafe getan? Lass deine Hand wider mich und meines Vaters[H1] Haus sein!

1. Könige 1, 6: Und sein Vater[H1] hatte ihn nie bekümmert sein Leben lang, dass er hätte gesagt: Warum tust du also? Und er war auch ein sehr schöner Mann und war geboren nächst nach Absalom.

1. Könige 1, 21: Wenn aber mein Herr König mit seinen Vätern[H1] entschlafen ist, so werden ich und mein Sohn Salomo müssen Sünder sein.

1. Könige 2, 10: Also entschlief David mit seinen Vätern[H1] und ward begraben in der Stadt Davids.

1. Könige 2, 12: Und Salomo saß auf dem Stuhl seines Vaters[H1] David, und sein Königreich ward sehr beständig.

1. Könige 2, 24: Und nun, so wahr der HErr lebt, der mich bestätigt hat und sitzen lassen auf dem Stuhl meines Vaters[H1] David und der mir ein Haus gemacht hat, wie er geredet hat, heute soll Adonia sterben!

1. Könige 2, 26: Und zu dem Priester Abjathar sprach der König: Gehe hin gen Anathoth zu deinem Acker; denn du bist des Todes. Aber ich will dich heute nicht töten; denn du hast die Lade des Herrn HErrn vor meinem Vater[H1] David getragen und hast mitgelitten, wo mein Vater[H1] gelitten hat.

1. Könige 2, 31: Der König sprach zu ihm: Tue, wie er geredet hat, und schlage ihn und begrabe ihn, dass du das Blut, das Joab ohne Ursache vergossen hat, von mir tust und von meines Vaters[H1] Hause;

1. Könige 2, 32: und der HErr bezahle ihm sein Blut auf seinen Kopf, dass er zwei Männer erschlagen hat, die gerechter und besser waren denn er, und hat sie erwürgt mit dem Schwert, dass mein Vater[H1] David nichts darum wusste: Abner, den Sohn Ners, den Feldhauptmann über Israel, und Amasa, den Sohn Jethers, den Feldhauptmann über Juda;

1. Könige 2, 44: Und der König sprach zu Simei: Du weißt alle die Bosheit, der dir dein Herz bewusst ist, die du meinem Vater[H1] David getan hast; der HErr hat deine Bosheit bezahlt auf deinen Kopf,

1. Könige 3, 3: Salomo aber hatte den HErrn lieb und wandelte nach den Sitten seines Vaters[H1] David, nur dass er auf den Höhen opferte und räucherte.

1. Könige 3, 6: Salomo sprach: Du hast an meinem Vater[H1] David, deinem Knecht, große Barmherzigkeit getan, wie er denn vor dir gewandelt ist in Wahrheit und Gerechtigkeit und mit richtigem Herzen vor dir, und hast ihm diese große Barmherzigkeit gehalten und ihm einen Sohn gegeben, der auf seinem Stuhl säße, wie es denn jetzt geht.

1. Könige 3, 7: Nun, HErr, mein Gott, du hast deinen Knecht zum König gemacht an meines Vaters[H1] David Statt. So bin ich ein junger Knabe, weiß nicht weder meinen Ausgang noch Eingang.

1. Könige 3, 14: Und wenn du wirst in meinen Wegen wandeln, dass du hältst meine Sitten und Gebote, wie dein Vater[H1] David gewandelt hat, so will ich dir geben ein langes Leben.

1. Könige 5, 15: Und Hiram, der König zu Tyrus, sandte seine Knechte zu Salomo; denn er hatte gehört, dass sie ihn zum König gesalbt hatten an seines Vaters[H1] Statt. Denn Hiram liebte David sein Leben lang.

1. Könige 5, 17: Du weißt, dass mein Vater[H1] David nicht konnte bauen ein Haus dem Namen des HErrn, seines Gottes, um des Krieges willen, der um ihn her war, bis sie der HErr unter seiner Füße Sohlen gab.

1. Könige 5, 19: Siehe, so habe ich gedacht, ein Haus zu bauen dem Namen des HErrn, meines Gottes, wie der HErr geredet hat zu meinem Vater[H1] David und gesagt: Dein Sohn, den ich an deine Statt setzen werde auf deinen Stuhl, der soll meinem Namen das Haus bauen.

1. Könige 6, 12: Also sei es mit dem Hause, das du baust: Wirst du in meinen Geboten wandeln und nach meinen Rechten tun und alle meine Gebote halten, darin zu wandeln, so will ich mein Wort mit dir bestätigen, wie ich deinem Vater[H1] David geredet habe,

1. Könige 7, 14: einer Witwe Sohn aus dem Stamm Naphthali, und sein Vater[H1] war ein Mann von Tyrus gewesen; der war ein Meister im Erz, voll Weisheit, Verstand und Kunst, zu arbeiten allerlei Erzwerk. Da der zum König Salomo kam, machte er alle seine Werke.

1. Könige 7, 51: Also ward vollendet alles Werk, das der König Salomo machte am Hause des HErrn. Und Salomo brachte hinein, was sein Vater[H1] David geheiligt hatte von Silber und Gold und Gefäßen, und legte es in den Schatz des Hauses des HErrn.

1. Könige 8, 1: Da versammelte der König Salomo zu sich die Ältesten in Israel, alle Obersten der Stämme und Fürsten der Vaterhäuser[H1] unter den Kindern Israel gen Jerusalem, die Lade des Bundes des HErrn heraufzubringen aus der Stadt Davids, das ist Zion.

1. Könige 8, 15: Und er sprach: Gelobet sei der HErr, der Gott Israels, der durch seinen Mund meinem Vater[H1] David geredet und durch seine Hand erfüllt hat und gesagt:

1. Könige 8, 17: Und mein Vater[H1] David hatte es zuvor im Sinn, dass er ein Haus baute dem Namen des HErrn, des Gottes Israels;

1. Könige 8, 18: aber der HErr sprach zu meinem Vater[H1] David: Dass du im Sinn hast, meinem Namen ein Haus zu bauen, hast du wohl getan, dass du dir solches vornahmst.

1. Könige 8, 20: Und der HErr hat sein Wort bestätigt, das er geredet hat; denn ich bin aufgekommen an meines Vaters[H1] Davids Statt und sitze auf dem Stuhl Israels, wie der HErr geredet hat, und habe gebaut ein Haus dem Namen des HErrn, des Gottes Israels,

1. Könige 8, 21: und habe daselbst eine Stätte zugerichtet der Lade, darin der Bund des HErrn ist, den er gemacht hat mit unseren Vätern[H1], da er sie aus Ägyptenland führte.

1. Könige 8, 24: der du hast gehalten deinem Knecht, meinem Vater[H1] David, was du ihm geredet hast. Mit deinem Mund hast du es geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllt, wie es steht an diesem Tage.

1. Könige 8, 25: Nun, HErr, Gott Israels, halte deinem Knecht, meinem Vater[H1] David, was du ihm verheißen hast und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Mann vor mir, der da sitze auf dem Stuhl Israels, so doch, dass deine Kinder ihren Weg bewahren, dass sie vor mir wandeln, wie du vor mir gewandelt hast.

1. Könige 8, 26: Nun, Gott Israels, lass deine Worte wahr werden, die du deinem Knecht, meinem Vater[H1] David, geredet hast.

1. Könige 8, 34: so wollest du hören im Himmel und der Sünde deines Volkes Israel gnädig sein und sie wiederbringen in das Land, das du ihren Vätern[H1] gegeben hast.

1. Könige 8, 40: auf dass sie dich fürchten allezeit, solange sie in dem Lande leben, das du unseren Vätern[H1] gegeben hast.

1. Könige 8, 48: und bekehren sich also zu dir von ganzem Herzen und von ganzer Seele in ihrer Feinde Land, die sie weggeführt haben, und beten zu dir nach ihrem Lande hin, das du ihren Vätern[H1] gegeben hast, nach der Stadt hin, die du erwählt hast, und nach dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:

1. Könige 8, 53: denn du hast sie dir abgesondert zum Erbe aus allen Völkern auf Erden, wie du geredet hast durch Mose, deinen Knecht, da du unsere Väter[H1] aus Ägypten führtest, Herr HErr!

1. Könige 8, 57: Der HErr, unser Gott, sei mit uns, wie er gewesen ist mit unseren Vätern[H1]. Er verlasse uns nicht und ziehe die Hand nicht ab von uns,

1. Könige 8, 58: zu neigen unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen und halten seine Gebote, Sitten und Rechte, die er unseren Vätern[H1] geboten hat.

1. Könige 9, 4: Und du, wenn du vor mir wandelst, wie dein Vater[H1] David gewandelt hat, mit rechtschaffenem Herzen und aufrichtig, dass du tust alles, was ich dir geboten habe, und meine Gebote und meine Rechte hältst:

1. Könige 9, 5: so will ich bestätigen den Stuhl deines Königreichs über Israel ewiglich, wie ich deinem Vater[H1] David geredet habe und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Mann auf dem Stuhl Israels.

1. Könige 9, 9: so wird man antworten: Darum, dass sie den HErrn, ihren Gott, verlassen haben, der ihre Väter[H1] aus Ägyptenland führte, und haben angenommen andere Götter und sie angebetet und ihnen gedient, – darum hat der HErr all dies Übel über sie gebracht.

1. Könige 11, 4: Und da er nun alt war, neigten seine Weiber sein Herz fremden Göttern nach, dass sein Herz nicht ganz war mit dem HErrn, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters[H1] David.

1. Könige 11, 6: Und Salomo tat, was dem HErrn übel gefiel, und folgte nicht gänzlich dem HErrn wie sein Vater[H1] David.

1. Könige 11, 12: Doch bei deiner Zeit will ich's nicht tun um deines Vaters[H1] David willen; sondern von der Hand deines Sohnes will ich's reißen.

1. Könige 11, 17: Da floh Hadad und mit ihm etliche Männer der Edomiter von seines Vaters[H1] Knechten, dass sie nach Ägypten kämen; Hadad aber war ein junger Knabe.

1. Könige 11, 21: Da nun Hadad hörte in Ägypten, dass David entschlafen war mit seinen Vätern[H1] und dass Joab, der Feldhauptmann, tot war, sprach er zu Pharao: Lass mich in mein Land ziehen!

1. Könige 11, 27: Und das ist die Sache, darum er die Hand wider den König aufhob: da Salomo Millo baute, verschloss er die Lücke an der Stadt Davids, seines Vaters[H1].

1. Könige 11, 33: darum dass sie mich verlassen und angebetet haben Asthoreth, die Göttin der Sidonier, Kamos, den Gott der Moabiter, und Milkom, den Gott der Kinder Ammon, und nicht gewandelt haben in meinen Wegen, dass sie täten, was mir wohl gefällt, meine Gebote und Rechte, wie David, sein Vater[H1].

1. Könige 11, 43: Und Salomo entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben in der Stadt Davids, seines Vaters[H1]. Und sein Sohn Rehabeam ward König an seiner Statt.

1. Könige 12, 4: Dein Vater[H1] hat unser Joch zu hart gemacht; so mache du nun den harten Dienst und das schwere Joch leichter, das er uns aufgelegt hat, so wollen wir dir untertänig sein.

1. Könige 12, 6: Und der König Rehabeam hielt einen Rat mit den Ältesten, die vor seinem Vater[H1] Salomo standen, da er lebte, und sprach: Wie ratet ihr, dass wir diesem Volk eine Antwort geben?

1. Könige 12, 9: Und er sprach zu ihnen: Was ratet ihr, dass wir antworten diesem Volk, die zu mir gesagt haben: Mache das Joch leichter, das dein Vater[H1] auf uns gelegt hat?

1. Könige 12, 10: Und die Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren, sprachen zu ihm: Du sollst zu dem Volk, das zu dir sagt: „Dein Vater[H1] hat unser Joch zu schwer gemacht; mache du es uns leichter“, also sagen: Mein kleinster Finger soll dicker sein denn meines Vaters[H1] Lenden.

1. Könige 12, 11: Nun, mein Vater[H1] hat auf euch ein schweres Joch geladen; ich aber will des noch mehr über euch machen: mein Vater[H1] hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich will euch mit Skorpionen züchtigen.

1. Könige 12, 14: und redete mit ihnen nach dem Rat der Jungen und sprach: Mein Vater[H1] hat euer Joch schwer gemacht; ich aber will des noch mehr über euch machen: mein Vater[H1] hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich aber will euch mit Skorpionen züchtigen.

1. Könige 13, 12: Und ihr Vater[H1] sprach zu ihnen: Wo ist der Weg, den er gezogen ist? Und seine Söhne zeigten ihm den Weg, den der Mann Gottes gezogen war, der von Juda gekommen war.

1. Könige 13, 22: und bist umgekehrt, hast Brot gegessen und Wasser getrunken an dem Ort, davon ich dir sagte: Du sollst weder Brot essen noch Wasser trinken, – so soll dein Leichnam nicht in deiner Väter[H1] Grab kommen.

1. Könige 14, 15: Und der HErr wird Israel schlagen, gleich wie das Rohr im Wasser bewegt wird, und wird Israel ausreißen aus diesem guten Lande, dass er ihren Vätern[H1] gegeben hat, und wird sie zerstreuen jenseits des Stromes, darum dass sie ihre Ascherabilder gemacht haben, den HErrn zu erzürnen.

1. Könige 14, 20: Die Zeit aber, die Jerobeam regierte, sind 22 Jahre; und er entschlief mit seinen Vätern[H1], und sein Sohn Nadab ward König an seiner Statt.

1. Könige 14, 22: Und Juda tat, was dem HErrn übel gefiel, und sie reizten ihn zum Eifer mehr denn alles, das ihre Väter[H1] getan hatten mit ihren Sünden, die sie taten.

1. Könige 14, 31: Und Rehabeam entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und seine Mutter hieß Naema, eine Ammonitin. Und sein Sohn Abiam ward König an seiner Statt.

1. Könige 15, 3: Und er wandelte in allen Sünden seines Vaters[H1], die er vor ihm getan hatte, und sein Herz war nicht rechtschaffen an dem HErrn, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters[H1] David.

1. Könige 15, 8: Und Abiam entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 15, 11: Und Asa tat, was dem HErrn wohl gefiel, wie sein Vater[H1] David,

1. Könige 15, 12: und tat die Hurer aus dem Lande und tat ab alle Götzen, die seine Väter[H1] gemacht hatten.

1. Könige 15, 15: Und das Silber und Gold und Gefäß, das sein Vater[H1] geheiligt hatte, und was von ihm selbst geheiligt war, brachte er ein zum Hause des HErrn.

1. Könige 15, 19: Es ist ein Bund zwischen mir und dir und zwischen meinem Vater[H1] und deinem Vater[H1]; darum schicke ich dir ein Geschenk, Silber und Gold, dass du fahren lassest den Bund, den du mit Baesa, dem König Israels, hast, dass er von mir abziehe.

1. Könige 15, 24: Und Asa entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids, seines Vaters[H1]. Und Josaphat, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 15, 26: und tat, was dem HErrn übel gefiel, und wandelte in dem Wege seines Vaters[H1] und in seiner Sünde, durch die er Israel hatte sündigen gemacht.

1. Könige 16, 6: Und Baesa entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben zu Thirza. Und sein Sohn Ela ward König an seiner Statt.

1. Könige 16, 28: Und Omri entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben zu Samaria. Und Ahab, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 18, 18: Er aber sprach: Ich verwirre Israel nicht, sondern Du und deines Vaters[H1] Haus, damit dass ihr des HErrn Gebote verlassen habt und wandelt den Baalim nach.

1. Könige 19, 4: Er aber ging hin in die Wüste eine Tagereise und kam hinein und setzte sich unter einen Wacholder und bat, dass seine Seele stürbe, und sprach: Es ist genug, so nimm nun, HErr, meine Seele; ich bin nicht besser denn meine Väter[H1].

1. Könige 19, 20: Er aber ließ die Rinder und lief Elia nach und sprach: Lass mich meinen Vater[H1] und meine Mutter küssen, so will ich dir nachfolgen. Er sprach zu ihm: Gehe hin und komme wieder; bedenke, was ich dir getan habe!

1. Könige 20, 34: Und Benhadad sprach zu ihm: Die Städte, die mein Vater[H1] deinem Vater[H1] genommen hat, will ich dir wiedergeben; und mache dir Gassen zu Damaskus, wie mein Vater[H1] zu Samaria getan hat. So will ich (sprach Ahab) mit einem Bund dich ziehen lassen. Und er machte mit ihm einen Bund und ließ ihn ziehen.

1. Könige 21, 3: Aber Naboth sprach zu Ahab: Das lasse der HErr fern von mir sein, dass ich dir meiner Väter[H1] Erbe sollte geben!

1. Könige 21, 4: Da kam Ahab heim voll Unmuts und zornig um des Wortes willen, das Naboth, der Jesreeliter, zu ihm hatte gesagt und gesprochen: Ich will dir meiner Väter[H1] Erbe nicht geben. Und er legte sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz und aß kein Brot.

1. Könige 22, 40: Also entschlief Ahab mit seinen Vätern[H1]; und sein Sohn Ahasja ward König an seiner Statt.

1. Könige 22, 43: Und er wandelte in allem Wege seines Vaters[H1] Asa und wich nicht davon; und er tat, was dem HErrn wohl gefiel.

1. Könige 22, 47: Auch tat er aus dem Lande, was noch übrige Hurer waren, die zu der Zeit seines Vaters[H1] Asa waren übriggeblieben.

1. Könige 22, 51: Und Josaphat entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids, seines Vaters[H1]; und Joram, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

1. Könige 22, 53: und er tat, was dem HErrn übel gefiel, und wandelte in dem Wege seines Vaters[H1] und seiner Mutter und in dem Wege Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel sündigen machte,

1. Könige 22, 54: und diente Baal und betete ihn an und erzürnte den HErrn, den Gott Israels, wie sein Vater[H1] tat.

2. Könige 2, 12: Elisa aber sah es und schrie: Mein Vater[H1], mein Vater[H1], Wagen Israels und seine Reiter! und sah ihn nicht mehr. Und er fasste sein Kleider und zerriss sie in zwei Stücke

2. Könige 3, 2: Und er tat, was dem HErrn übel gefiel; doch nicht wie sein Vater[H1] und seine Mutter. Denn er tat weg die Säule Baals, die sein Vater[H1] machen ließ.

2. Könige 3, 13: Elisa aber sprach zum König Israels: Was hast du mit mir zu schaffen? Gehe hin zu den Propheten deines Vaters[H1] und zu den Propheten deiner Mutter! Der König Israels sprach zu ihm: Nein! denn der HErr hat diese drei Könige geladen, dass er sie in der Moabiter Hände gebe.

2. Könige 4, 18: Da aber das Kind groß ward, begab sich's, dass es hinaus zu seinem Vater[H1] zu den Schnittern ging

2. Könige 4, 19: und sprach zu seinem Vater[H1]: O mein Haupt, mein Haupt! Er sprach zu seinem Knecht: Bringe ihn zu seiner Mutter!

2. Könige 5, 13: Da machten sich seine Knechte zu ihm, redeten mit ihm und sprachen: Lieber Vater[H1], wenn dich der Prophet etwas Großes hätte geheißen, solltest du es nicht tun? Wie viel mehr, wenn er zu dir sagt: Wasche dich, so wirst du rein!

2. Könige 6, 21: Und der König Israels, da er sie sah, sprach er zu Elisa: Mein Vater[H1], soll ich sie schlagen?

2. Könige 8, 24: Und Joram entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und Ahasja, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 9, 25: Und er sprach zu seinem Ritter Bidekar: Nimm und wirf ihn auf den Acker Naboths, des Jesreeliten! Denn ich gedenke, dass du mit mir auf einem Wagen seinem Vater[H1] Ahab nachfuhrst, da der HErr solchen Spruch über ihn tat:

2. Könige 9, 28: Und seine Knechte ließen ihn führen gen Jerusalem und begruben ihn in seinem Grabe mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids.

2. Könige 10, 3: so sehet, welcher der beste und geschickteste sei unter den Söhnen eures Herrn, und setzet ihn auf seines Vaters[H1] Stuhl und streitet für eures Herrn Haus.

2. Könige 10, 35: Und Jehu entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn zu Samaria. Und Joahas, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 12, 19: nahm Joas, der König Judas, all das Geheiligte, das seine Väter[H1] Josaphat, Joram und Ahasja, die Könige Judas, geheiligt hatten und was er geheiligt hatte, dazu alles Gold, das man fand im Schatz in des HErrn Hause und in des Königs Hause, und schickte es Hasael, dem König von Syrien. Da zog er ab von Jerusalem.

2. Könige 12, 22: Denn Josachar, der Sohn Simeaths, und Josabad, der Sohn Somers, seine Knechte, schlugen ihn tot. Und man begrub ihn mit seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und Amazja, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 13, 9: Und Joahas entschlief mit seinen Vätern[H1], und man begrub ihn zu Samaria. Und sein Sohn Joas ward König an seiner Statt.

2. Könige 13, 13: Und Joas entschlief mit seinen Vätern[H1], und Jerobeam saß auf seinem Stuhl. Joas aber ward begraben zu Samaria bei den Königen Israels.

2. Könige 13, 14: Elisa aber war krank, daran er auch starb. Und Joas, der König Israels, kam zu ihm hinab und weinte vor ihm und sprach: Mein Vater[H1], mein Vater[H1]! Wagen Israels und seine Reiter!

2. Könige 13, 25: Joas aber nahm wieder die Städte aus der Hand Benhadads, des Sohnes Hasaels, die er aus der Hand seines Vaters[H1] Joahas genommen hatte mit Streit. Dreimal schlug ihn Joas und brachte die Städte Israels wieder.

2. Könige 14, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, doch nicht wie sein Vater[H1] David; sondern wie sein Vater[H1] Joas tat er auch.

2. Könige 14, 5: Da er nun des Königreichs mächtig ward, schlug er seine Knechte, die seinen Vater[H1], den König, geschlagen hatten.

2. Könige 14, 6: Aber die Kinder der Totschläger tötete er nicht, wie es denn geschrieben steht im Gesetzbuch Moses, da der HErr geboten hat und gesagt: Die Väter[H1] sollen nicht um der Kinder willen sterben, und die Kinder sollen nicht um der Väter[H1] willen sterben; sondern ein jeglicher soll um seiner Sünde willen sterben.

2. Könige 14, 16: Und Joas entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben zu Samaria unter den Königen Israels. Und sein Sohn Jerobeam ward König an seiner Statt.

2. Könige 14, 20: Und sie brachten ihn auf Rossen, und er ward begraben zu Jerusalem bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids.

2. Könige 14, 21: Und das ganze Volk Judas nahm Asarja in seinem sechzehnten Jahr und machten ihn zum König anstatt seines Vaters[H1] Amazja.

2. Könige 14, 22: Er baute Elath und brachte es wieder zu Juda, nachdem der König mit seinen Vätern[H1] entschlafen war.

2. Könige 14, 29: Und Jerobeam entschlief mit seinen Vätern[H1], mit den Königen Israels. Und sein Sohn Sacharja ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, ganz wie sein Vater[H1] Amazja,

2. Könige 15, 7: Und Asarja entschlief mit seinen Vätern[H1], und man begrub ihn bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und sein Sohn Jotham ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 9: und er tat, was dem HErrn übel gefiel, wie seine Väter[H1] getan hatten. Er ließ nicht ab von den Sünden Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel sündigen machte.

2. Könige 15, 22: Und Menahem entschlief mit seinen Vätern[H1], und Pekahja, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 15, 34: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, ganz wie sein Vater[H1] Usia getan hatte,

2. Könige 15, 38: Und Jotham entschlief mit seinen Vätern[H1], und ward begraben bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids, seines Vaters[H1].

2. Könige 16, 2: Zwanzig Jahre war Ahas alt, da er König ward, und regierte 16 Jahre zu Jerusalem; und er tat nicht, was dem HErrn, seinem Gott, wohl gefiel, wie sein Vater[H1] David;

2. Könige 16, 20: Und Ahas entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und Hiskia, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 17, 13: und wenn der HErr bezeugte in Israel und Juda durch alle Propheten und Schauer und ließ ihnen sagen: Kehret um von euren bösen Wegen und haltet meine Gebote und Rechte nach allem Gesetz, das ich euren Vätern[H1] geboten habe und das ich zu euch gesandt habe durch meine Knechte, die Propheten:

2. Könige 17, 14: so gehorchten sie nicht, sondern härteten ihren Nacken gleich dem Nacken ihrer Väter[H1], die nicht glaubten an den HErrn, ihren Gott;

2. Könige 17, 15: dazu verachteten sie seine Gebote und seinen Bund, den er mit ihren Vätern[H1] gemacht hatte, und seine Zeugnisse, die er unter ihnen tat, und wandelten ihrer Eitelkeit nach und wurden eitel den Heiden nach, die um sie her wohnten, von welchen ihnen der HErr geboten hatte, sie sollten nicht wie sie tun;

2. Könige 17, 41: Also fürchteten diese Heiden den HErrn und dienten auch ihren Götzen. Also taten auch ihre Kinder und Kindeskinder, wie ihre Väter[H1] getan haben, bis auf diesen Tag.

2. Könige 18, 3: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, wie sein Vater[H1] David.

2. Könige 19, 12: Haben der Heiden Götter auch sie errettet, welche meine Väter[H1] haben verderbt: Gosan, Haran, Rezeph und die Kinder Edens, die zu Thelassar waren?

2. Könige 20, 5: Kehre um und sage Hiskia, dem Fürsten meines Volks: So spricht der HErr, der Gott deines Vaters[H1] David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen – am dritten Tage wirst du hinauf in das Haus des HErrn gehen –

2. Könige 20, 17: Siehe, es kommt die Zeit, dass alles wird gen Babel weggeführt werden aus deinem Hause und was deine Väter[H1] gesammelt haben bis auf diesen Tag; und wird nichts übriggelassen werden, spricht der HErr.

2. Könige 20, 21: Und Hiskia entschlief mit seinen Vätern[H1]. Und Manasse, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Könige 21, 3: und baute wieder die Höhen, die sein Vater[H1] Hiskia hatte zerstört, und richtete dem Baal Altäre auf und machte ein Ascherabild, wie Ahab, der König Israels, getan hatte, und betete an alles Heer des Himmels und diente ihnen.

2. Könige 21, 8: und will den Fuß Israels nicht mehr bewegen lassen von dem Lande, das ich ihren Vätern[H1] gegeben habe, – so doch, dass sie halten und tun nach allem, was ich geboten habe und nach allem Gesetz, das mein Knecht Mose ihnen geboten hat.

2. Könige 21, 15: darum dass sie getan haben, was mir übel gefällt, und haben mich erzürnt von dem Tage an, da ihre Väter[H1] aus Ägypten gezogen sind, bis auf diesen Tag.

2. Könige 21, 18: Und Manasse entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben im Garten an seinem Hause, im Garten Usas. Und sein Sohn Amon ward König an seiner Statt.

2. Könige 21, 20: Und er tat, was dem HErrn übel gefiel, wie sein Vater[H1] Manasse getan hatte,

2. Könige 21, 21: und wandelte in allem Wege, den sein Vater[H1] gewandelt hatte, und diente den Götzen, welchen sein Vater[H1] gedient hatte, und betete sie an

2. Könige 21, 22: und verließ den HErrn, seiner Väter[H1] Gott, und wandelte nicht im Wege des HErrn.

2. Könige 22, 2: Und er tat was dem HErrn wohl gefiel, und wandelte in allem Wege seines Vaters[H1] David und wich nicht, weder zur Rechten noch zur Linken.

2. Könige 22, 13: Gehet hin und fraget den HErrn für mich, für das Volk und für ganz Juda um die Worte dieses Buchs, das gefunden ist; denn es ist ein großer Grimm des HErrn, der über uns entbrannt ist, darum dass unsere Väter[H1] nicht gehorcht haben den Worten dieses Buchs, dass sie täten alles, was darin geschrieben ist.

2. Könige 22, 20: Darum will ich dich zu deinen Vätern[H1] sammeln, dass du mit Frieden in dein Grab versammelt werdest und deine Augen nicht sehen all das Unglück, das ich über diese Stätte bringen will. Und sie sagten es dem König wieder.

2. Könige 23, 30: Und seine Knechte führten ihn tot von Megiddo und brachten ihn gen Jerusalem und begruben ihn in seinem Grabe. Und das Volk im Lande nahm Joahas, den Sohn Josias, und salbten ihn und machten ihn zum König an seines Vaters[H1] Statt.

2. Könige 23, 32: Und er tat, was dem HErrn übel gefiel, wie seine Väter[H1] getan hatten.

2. Könige 23, 34: Und Pharao Necho machte zum König Eljakim, den Sohn Josias, anstatt seines Vaters[H1] Josia und wandte seinen Namen in Jojakim. Aber Joahas nahm er und brachte ihn nach Ägypten; daselbst starb er.

2. Könige 23, 37: Und er tat, was dem HErrn übel gefiel, wie seine Väter[H1] getan hatten.

2. Könige 24, 6: Und Jojakim entschlief mit seinen Vätern[H1]. Und sein Sohn Jojachin ward König an seiner Statt.

2. Könige 24, 9: Und er tat, was dem HErrn übel gefiel, wie sein Vater[H1] getan hatte.

1. Chronik 2, 17: Abigail aber gebar Amasa. Der Vater[H1] aber Amasas war Jether, ein Ismaeliter.

1. Chronik 2, 21: Darnach kam Hezron zu der Tochter Machirs, des Vaters[H1] Gileads, und er nahm sie, da er 60 Jahre alt war; und sie gebar ihm Segub.

1. Chronik 2, 23: Aber die Gessuriter und Syrer nahmen ihnen die Flecken Jairs, dazu Kenath mit seinen Ortschaften, 60 Städte. Diese alle sind Kinder Machirs, des Vaters[H1] Gileads.

1. Chronik 2, 24: Nach dem Tode Hezrons in Kaleb Ephratha gebar Hezrons Weib Abia ihm Ashur, den Vater[H1] Thekoas.

1. Chronik 2, 42: Die Kinder Kalebs, des Bruders Jerahmeels, sind: Mesa, sein erster Sohn, der ist der Vater[H1] Siphs, und die Kinder Maresas, des Vaters[H1] Hebrons.

1. Chronik 2, 44: Sama aber zeugte Raham, den Vater[H1] Jorkeams. Rekem zeugte Sammai.

1. Chronik 2, 45: Der Sohn aber Sammais hieß Maon, und Maon war der Vater[H1] Beth-Zurs.

1. Chronik 2, 49: und gebar auch Saaph, den Vater[H1] Madmannas, und Sewa, den Vater[H1] Machbenas und den Vater[H1] Gibeas. Aber Achsa war Kalebs Tochter.

1. Chronik 2, 50: Dies waren die Kinder Kalebs: die Söhne Hurs, des ersten Sohnes von der Ephratha: Sobal, der Vater[H1] Kirjath-Jearims;

1. Chronik 2, 51: Salma, der Vater[H1] Bethlehems; Hareph, der Vater[H1] Bethgaders.

1. Chronik 2, 52: Und Sobal, der Vater[H1] Kirjath-Jearims, hatte Söhne: Haroe und die Hälfte der Manahthiter.

1. Chronik 2, 55: Und die Freundschaften der Schreiber, die zu Jabez wohnten, sind die Thireathiter, Simeathiter, Suchathiter. Das sind die Kiniter, die da gekommen sind von Hammath, dem Vater[H1] des Hauses Rechabs.

1. Chronik 4, 3: Und dies ist der Stamm des Vaters[H1] Etams: Jesreel, Jisma, Jidbas; und ihre Schwester hieß Hazlelponi;

1. Chronik 4, 4: und Pnuel, der Vater[H1] Gedors, und Eser, der Vater[H1] Husas. Das sind die Kinder Hurs, des ersten Sohnes der Ephratha, des Vaters[H1] Bethlehems.

1. Chronik 4, 5: Ashur aber, der Vater[H1] Thekoas, hatte zwei Weiber: Helea und Naera.

1. Chronik 4, 11: Kalub aber, der Bruder Suhas, zeugte Mehir; der ist der Vater[H1] Esthons.

1. Chronik 4, 12: Esthon aber zeugte Beth-Rapha, Paseah und Thehinna, den Vater[H1] der Stadt Nahas; das sind die Männer von Recha.

1. Chronik 4, 14: Und Meonothai zeuget Ophra. Und Seraja zeugte Joab, den Vater[H1] des Tals der Zimmerleute; denn sie waren Zimmerleute.

1. Chronik 4, 17: Die Kinder aber Esras waren: Jether, Mered, Epher und Jalon. Und das sind die Kinder Bithjas, der Tochter Pharaos, die der Mered nahm: sie gebar Mirjam, Sammai, Jesbah, den Vater[H1] Esthemoas.

1. Chronik 4, 18: Und sein jüdisches Weib gebar Jered, den Vater[H1] Gedors; Heber, den Vater[H1] Sochos; Jekuthiel, den Vater[H1] Sanoahs.

1. Chronik 4, 19: Die Kinder des Weibes Hodijas, der Schwester Nahams, waren: der Vater[H1] Kegilas, der Garmiter, und Esthemoa, der Maachathiter.

1. Chronik 4, 21: Die Kinder aber Selas, des Sohnes Judas, waren: Ger, der Vater[H1] Lechas, Laeda, der Vater[H1] Maresas, und die Freundschaft der Leinweber von dem Hause Asbeas;

1. Chronik 4, 38: diese, die mit Namen genannt sind, waren Fürsten in ihren Geschlechtern; und ihre Vaterhäuser[H1 H1004] breiteten sich aus in die Menge.

1. Chronik 5, 1: Die Kinder Rubens, des ersten Sohnes Israels (denn er war der erste Sohn; aber damit, dass er seines Vaters[H1] Bett entweihte, ward seine Erstgeburt gegeben den Kindern Josephs, des Sohnes Israels, und er ward nicht aufgezeichnet zur Erstgeburt;

1. Chronik 5, 13: Und ihre Brüder nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] waren: Michael, Mesullam, Seba, Jorai, Jaekan, Sia und Eber, die sieben.

1. Chronik 5, 15: Ahi, der Sohn Abdiels, des Sohnes Gunis, war ein Oberster in ihren Vaterhäusern[H1 H1004],

1. Chronik 5, 24: Und diese waren die Häupter ihrer Vaterhäuser[H1 H1004]: Epher, Jesei, Eliel, Asriel, Jeremia, Hodavja, Jahdiel, gewaltige Männer und berühmte Häupter in ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

1. Chronik 5, 25: Und da sie sich an dem Gott ihrer Väter[H1] versündigten und abfielen zu den Götzen der Völker im Lande, die Gott vor ihnen vertilgt hatte,

1. Chronik 6, 4: Die Kinder Meraris heißen: Maheli und Musi. Das sind die Geschlechter der Leviten nach ihren Vaterhäusern[H1].

1. Chronik 7, 2: Die Kinder aber Tholas waren: Usi, Rephaja, Jeriel, Jahemai, Jibsam und Samuel, Häupter in ihren Vaterhäusern[H1 H1004] von Thola und gewaltige Männer in ihrem Geschlecht, an der Zahl zu Davids Zeiten 22.600.

1. Chronik 7, 4: Und mit ihnen unter ihrem Geschlecht nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004] waren gerüstetes Heervolk zum Streit 36.000; denn sie hatten viel Weiber und Kinder.

1. Chronik 7, 7: Aber die Kinder Belas waren: Ezbon, Usi, Usiel, Jerimoth und Iri, die fünf, Häupter in ihren Vaterhäusern[H1 H1004], gewaltige Männer. Und wurden aufgezeichnet 22.034.

1. Chronik 7, 9: Und wurden aufgezeichnet in ihren Geschlechtern nach den Häuptern ihrer Vaterhäuser[H1 H1004], gewaltige Männer, 20.200.

1. Chronik 7, 11: Die waren alle Kinder Jediaels, Häupter der Vaterhäuser[H1], gewaltige Männer, 17.200, die ins Heer auszogen, zu streiten.

1. Chronik 7, 14: Die Kinder Manasses sind diese: Asriel, welchen gebar sein syrisches Kebsweib; auch gebar sie Machir, den Vater[H1] Gileads.

1. Chronik 7, 22: Und ihr Vater[H1] Ephraim trug lange Zeit Leid, und seine Brüder kamen, ihn zu trösten.

1. Chronik 7, 31: Die Kinder Berias waren: Heber und Malchiel, das ist der Vater[H1] Birsawiths.

1. Chronik 7, 40: Diese waren alle Kinder Assers, Häupter ihrer Vaterhäuser[H1 H1004], auserlesene, gewaltige Männer und Häupter über Fürsten. Und wurden aufgezeichnet ins Heer zum Streit an ihrer Zahl 26.000 Mann.

1. Chronik 8, 6: Dies sind die Kinder Ehuds (die da Häupter waren der Vaterhäuser[H1] unter den Bürgern zu Geba und zogen weg gen Manahath,

1. Chronik 8, 10: Jeuz, Sachja und Mirma. Das sind seine Kinder, Häupter der Vaterhäuser[H1].

1. Chronik 8, 13: Und Beria und Sema waren Häupter der Vaterhäuser[H1] unter den Bürgern zu Ajalon; sie verjagten die zu Gath.

1. Chronik 8, 28: Das sind die Häupter der Vaterhäuser[H1] ihrer Geschlechter, die zu Jerusalem wohnten.

1. Chronik 8, 29: Aber zu Gibeon wohnte der Vater[H1] Gibeons, und sein Weib hieß Maacha,

1. Chronik 9, 9: dazu ihre Brüder in ihren Geschlechtern, 956. Alle diese Männer waren Häupter in ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

1. Chronik 9, 13: dazu ihre Brüder, Häupter ihrer Vaterhäuser[H1 H1004], 1760, tüchtige Leute im Geschäft des Amtes im Hause Gottes.

1. Chronik 9, 19: Und Sallum, der Sohn Kores, des Sohnes Abiasaphs, des Sohnes Korahs, und seine Brüder aus seinem Vaterhause[H1 H1004], die Korahiter, waren im Geschäft des Amts, dass sie warteten an der Schwelle der Hütte, wie auch ihre Väter[H1] im Lager des HErrn des Eingangs gewartet hatten.

1. Chronik 9, 33: Jene aber sind die Sänger, die Häupter der Vaterhäuser[H1] der Leviten, die in den Kammern keinen Dienst hatten; denn Tag und Nacht waren sie in ihrem Geschäft.

1. Chronik 9, 34: Das sind die Häupter der Vaterhäuser[H1] unter den Leviten in ihren Geschlechtern. Diese wohnten zu Jerusalem.

1. Chronik 9, 35: Zu Gibeon wohnten Jeiel, der Vater[H1] Gibeons; sein Weib hieß Maacha

1. Chronik 12, 18: David aber ging heraus zu ihnen, und antwortete und sprach zu ihnen: Kommt ihr im Frieden zu mir und mir zu helfen, so soll mein Herz mit euch sein; kommt ihr aber mit List und mir zuwider zu sein, da doch kein Frevel an mir ist, so sehe der Gott unserer Väter[H1] darein und strafe es.

1. Chronik 12, 31: der Kinder Ephraim 20.800, streitbare Helden und berühmte Männer in ihren Vaterhäusern[H1 H1004];

1. Chronik 15, 12: und sprach zu ihnen: Ihr seid die Häupter der Vaterhäuser[H1] unter den Leviten; so heiliget nun euch und eure Brüder, dass ihr die Lade des HErrn, des Gottes Israels, heraufbringet an den Ort, den ich ihr bereitet habe;

1. Chronik 17, 11: Wenn aber deine Tage aus sind, dass du hingehst zu deinen Vätern[H1], so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der deiner Söhne einer sein soll; dem will ich sein Königreich bestätigen.

1. Chronik 17, 13: Ich will sein Vater[H1] sein, und er soll mein Sohn sein. Und ich will meine Barmherzigkeit nicht von ihm wenden, wie ich sie von dem gewandt habe, der vor dir war;

1. Chronik 19, 2: Da gedachte David: Ich will Barmherzigkeit tun an Hanon, dem Sohn des Nahas; denn sein Vater[H1] hat an mir Barmherzigkeit getan. Und sandte Boten hin, ihn zu trösten über seinen Vater[H1]. Und da die Knechte Davids ins Land der Kinder Ammon kamen zu Hanon, ihn zu trösten,

1. Chronik 19, 3: sprachen die Fürsten der Kinder Ammon zu Hanon: Meinst du, dass David deinen Vater[H1] ehre vor deinen Augen, dass er Tröster zu dir gesandt hat? Ja, seine Knechte sind gekommen zu dir, zu forschen und umzukehren und zu erkunden das Land.

1. Chronik 21, 17: Und David sprach zu Gott: Bin ich's nicht, der das Volk zählen hieß? ich bin, der gesündigt und das Übel getan hat; diese Schafe aber, was haben sie getan? HErr, mein Gott, lass deine Hand wider mich und meines Vaters[H1] Haus, und nicht wider dein Volk sein, es zu plagen!

1. Chronik 22, 10: Der soll meinem Namen ein Haus bauen. Er soll mein Sohn sein, und ich will sein Vater[H1] sein. Und ich will seinen königlichen Stuhl über Israel bestätigen ewiglich.

1. Chronik 23, 9: Die Kinder Simeis waren: Salomith, Hasiel und Haran, die drei. Diese waren die Häupter der Vaterhäuser[H1] von Laedan.

1. Chronik 23, 11: Jahath aber war der erste, Sina der andere. Aber Jeus und Beria hatten nicht viele Kinder; darum wurden sie für ein Vaterhaus[H1 H1004] gerechnet.

1. Chronik 23, 24: Das sind die Kinder Levi nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004], nämlich die Häupter der Vaterhäuser[H1], die gerechnet wurden nach der Namen Zahl von Haupt zu Haupt, welche taten das Geschäft des Amts im Hause des HErrn, von 20 Jahren und darüber.

1. Chronik 24, 2: Aber Nadab und Abihu starben vor ihrem Vater[H1] und hatten keine Kinder. Und Eleasar und Ithamar wurden Priester.

1. Chronik 24, 4: Und wurden der Kinder Eleasars mehr gefunden an Häuptern der Männer denn der Kinder Ithamars. Und er ordnete sie also: sechzehn aus den Kindern Eleasars zu Obersten ihrer Vaterhäuser[H1 H1004] und acht aus den Kindern Ithamars nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

1. Chronik 24, 6: Und der Schreiber Semaja, der Sohn Nathanaels, aus den Leviten, schrieb sie auf vor dem König und vor den Obersten und vor Zadok, dem Priester, und vor Ahimelech, dem Sohn Abjathars, und vor den Obersten der Vaterhäuser[H1] unter den Priestern und Leviten, nämlich je ein Vaterhaus[H1 H1004] für Eleasar und das andere für Ithamar.

1. Chronik 24, 19: Das ist ihre Ordnung nach ihrem Amt, zu gehen in das Haus des HErrn nach ihrer Weise unter ihrem Vater[H1] Aaron, wie ihm der HErr, der Gott Israels, geboten hat.

1. Chronik 24, 30: Die Kinder Musis waren: Maheli, Eder und Jeremoth. Das sind die Kinder der Leviten nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004].

1. Chronik 24, 31: Und man warf für sie auch das Los neben ihren Brüdern, den Kindern Aaron, vor dem König David und Zadok und Ahimelech und vor den Obersten der Vaterhäuser[H1] unter den Priestern und Leviten, für den jüngsten Bruder ebensowohl als für den Obersten in den Vaterhäusern[H1].

1. Chronik 25, 3: Von Jedithun: die Kinder Jedithuns waren: Gedalja, Sori, Jesaja, Hasabja, Matthithja, Simei, die sechs, unter ihrem Vater[H1] Jedithun, mit Harfen, der da weissagte, zu danken und zu loben den HErrn.

1. Chronik 25, 6: Diese waren alle unter ihren Vätern[H1] Asaph, Jedithun und Heman, zu singen im Hause des HErrn mit Zimbeln, Psaltern und Harfen, nach dem Amt im Hause Gottes bei dem König.

1. Chronik 26, 6: Und seinem Sohn Semaja wurden auch Söhne geboren, die im Hause ihres Vaters[H1] herrschten; denn es waren tüchtige Leute.

1. Chronik 26, 10: Hosa aber aus den Kindern Meraris hatte Kinder: den Vornehmsten: Simri (denn der Erstgeborene war er nicht, aber sein Vater[H1] setzte ihn zum Vornehmsten),

1. Chronik 26, 13: Und das Los ward geworfen, dem Jüngeren wie dem Älteren, unter ihren Vaterhäusern[H1 H1004] zu einem jeglichen Tor.

1. Chronik 26, 21: Von den Kindern Laedan, den Kindern des Gersoniten Laedan, waren Häupter der Vaterhäuser[H1] die Jehieliten.

1. Chronik 26, 26: Derselbe Selomith und seine Brüder waren über alle Schätze des Geheiligten, welches geheiligt hatte der König David und die Häupter der Vaterhäuser[H1], die Obersten über tausend und über hundert und die Obersten im Heer.

1. Chronik 26, 31: Unter den Hebroniten war Jeria, der Vornehmste unter den Hebroniten seines Geschlechts unter den Vaterhäusern[H1] (es wurden aber unter ihnen gesucht und gefunden im vierzigsten Jahr des Königreichs Davids tüchtige Männer zu Jaser in Gilead),

1. Chronik 26, 32: und seine Brüder, tüchtige Männer, 2700 Oberste der Vaterhäuser[H1]. Und David setzte sie über die Rubeniter, Gaditer und den halben Stamm Manasse zu allen Händeln Gottes und des Königs.

1. Chronik 27, 1: Dies sind aber die Kinder Israel nach ihrer Zahl, die Häupter der Vaterhäuser[H1] und die Obersten über tausend und über hundert, und ihre Amtleute, die dem König dienten, nach ihren Ordnungen, die ab und zu zogen, einen jeglichen Monat eine, in allen Monaten des Jahres. Eine jegliche Ordnung aber hatte 24.000.

1. Chronik 28, 4: Nun hat der HErr, der Gott Israels, mich erwählt aus meines Vaters[H1] ganzem Hause, dass ich König über Israel sein sollte ewiglich. Denn er hat Juda erwählt zum Fürstentum, und im Hause Juda meines Vaters[H1] Haus, und unter meines Vaters[H1] Kindern hat er Gefallen gehabt an mir, dass er mich über ganz Israel zum König machte.

1. Chronik 28, 6: und hat zu mir geredet: Dein Sohn Salomo soll mein Haus und meine Vorhöfe bauen; denn ich habe ihn mir erwählt zum Sohn, und ich will sein Vater[H1] sein

1. Chronik 28, 9: Und du, mein Sohn Salomo, erkenne den Gott deines Vaters[H1] und diene ihm mit ganzem Herzen und mit williger Seele. Denn der HErr sucht alle Herzen und versteht aller Gedanken Dichten. Wirst du ihn suchen, so wirst du ihn finden; wirst du ihn aber verlassen, so wird er dich verwerfen ewiglich.

1. Chronik 29, 6: Da waren die Fürsten der Vaterhäuser[H1], die Fürsten der Stämme Israels, die Fürsten über tausend und über hundert und die Fürsten über des Königs Geschäfte willig

1. Chronik 29, 10: und lobte den HErrn und sprach vor der ganzen Gemeinde: Gelobet seist du, HErr, Gott Israels, unseres Vaters[H1], ewiglich.

1. Chronik 29, 15: Denn wir sind Fremdlinge und Gäste vor dir wie unsere Väter[H1] alle. Unser Leben auf Erden ist wie ein Schatten, und ist kein Aufhalten.

1. Chronik 29, 18: HErr, Gott unserer Väter[H1], Abrahams, Isaaks und Israels, bewahre ewiglich solchen Sinn und Gedanken im Herzen deines Volks und richte ihre Herzen zu dir.

1. Chronik 29, 20: Und David sprach zu der ganzen Gemeinde: Lobet den HErrn, euren Gott! Und die ganze Gemeinde lobte den HErrn, den Gott ihrer Väter[H1]; und sie neigten sich und fielen nieder vor dem HErrn und vor dem König

1. Chronik 29, 23: Also saß Salomo auf dem Stuhl des HErrn als ein König an seines Vaters[H1] Davids Statt und ward glücklich; und ganz Israel ward ihm gehorsam.

2. Chronik 1, 2: Und Salomo redete mit dem ganzen Israel, mit den Obersten über tausend und hundert, mit den Richtern und mit allen Fürsten in Israel, mit den Obersten der Vaterhäuser[H1],

2. Chronik 1, 8: Und Salomo sprach zu Gott: Du hast große Barmherzigkeit an meinem Vater[H1] David getan und hast mich an seiner Statt zum König gemacht;

2. Chronik 1, 9: so lass nun, HErr, Gott, deine Worte wahr werden an meinem Vater[H1] David; denn du hast mich zum König gemacht über ein Volk, des so viel ist als Staub auf Erden.

2. Chronik 2, 2: Und Salomo sandte zu Huram, dem König zu Tyrus, und ließ ihm sagen: Wie du mit meinem Vater[H1] David tatest und ihm sandtest Zedern, dass er sich ein Haus baute, darin er wohnte;

2. Chronik 2, 6: So sende mir nun einen weisen Mann, zu arbeiten mit Gold, Silber, Erz, Eisen, rotem Purpur, Scharlach und blauem Purpur und der da wisse einzugraben mit den Weisen, die bei mir sind in Juda und Jerusalem, welche mein Vater[H1] David bestellt hat.

2. Chronik 2, 12: So sende ich nun einen weisen Mann, der Verstand hat, Huram, meinen Meister[H1]

2. Chronik 2, 13: (der ein Sohn ist eines Weibes aus den Töchtern Dans, und dessen Vater[H1] ein Tyrer gewesen ist); der weiß zu arbeiten an Gold, Silber, Erz, Eisen, Steinen, Holz, rotem und blauem Purpur, köstlicher weißer Leinwand und Scharlach und einzugraben allerlei und allerlei kunstreich zu machen, was man ihm aufgibt, mit deinen Weisen und mit den Weisen meines Herrn, des Königs David, deines Vaters[H1].

2. Chronik 2, 16: Und Salomo zählte alle Fremdlinge im Lande Israel nach dem dass David, sein Vater[H1], sie gezählt hatte; und wurden gefunden 153.600.

2. Chronik 3, 1: Und Salomo fing an zu bauen das Haus des HErrn zu Jerusalem auf dem Berge Morija, der David, seinem Vater[H1], gezeigt war, welchen David zubereitet hatte zum Raum auf der Tenne Ornans, des Jebusiters.

2. Chronik 4, 16: dazu Töpfe, Schaufeln, Gabeln und alle ihre Gefäße machte Huram, der Meister[H1], dem König Salomo zum Hause des HErrn von geglättetem Erz.

2. Chronik 5, 1: Also ward alle Arbeit vollbracht, die Salomo tat am Hause des HErrn. Und Salomo brachte hinein alles, was sein Vater[H1] David geheiligt hatte, nämlich Silber und Gold und allerlei Geräte, und legte es in den Schatz im Hause Gottes.

2. Chronik 5, 2: Da versammelte Salomo alle Ältesten in Israel, alle Hauptleute der Stämme, Fürsten der Vaterhäuser[H1] unter den Kindern Israel gen Jerusalem, dass sie die Lade des Bundes des HErrn hinaufbrächten aus der Stadt Davids, das ist Zion.

2. Chronik 6, 4: Und er sprach: Gelobet sei der HErr, der Gott Israels, der durch seinen Mund meinem Vater[H1] David geredet und es mit seiner Hand erfüllt hat, da er sagte:

2. Chronik 6, 7: Und da es mein Vater[H1 H1732] David im Sinn hatte, ein Haus zu bauen dem Namen des HErrn, des Gottes Israels,

2. Chronik 6, 8: sprach der HErr zu meinem Vater[H1] David: Du hast wohl getan, dass du im Sinn hast, meinem Namen ein Haus zu bauen.

2. Chronik 6, 10: So hat nun der HErr sein Wort bestätigt, das er geredet hat; denn ich bin aufgekommen an meines Vaters[H1] David Statt und sitze auf dem Stuhl Israels, wie der HErr geredet hat, und habe ein Haus gebaut dem Namen des HErrn, des Gottes Israels,

2. Chronik 6, 15: Du hast gehalten deinem Knechte David, meinem Vater[H1], was du ihm geredet hast; mit deinem Munde hast du es geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllt, wie es heutigestages steht.

2. Chronik 6, 16: Nun, HErr, Gott Israels, halte deinem Knechte David, meinem Vater[H1], was du ihm verheißen hast und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Manne vor mir, der auf dem Stuhl Israels sitze, doch sofern deine Kinder ihren Weg bewahren, dass sie wandeln in meinem Gesetz, wie du vor mir gewandelt hast.

2. Chronik 6, 25: so wollest du hören vom Himmel und gnädig sein der Sünde deines Volkes Israel und sie wieder in das Land bringen, das du ihnen und ihren Vätern[H1] gegeben hast.

2. Chronik 6, 31: auf dass sie dich fürchten und wandeln in deinen Wegen alle Tage, solange sie leben in dem Lande, das du unseren Vätern[H1] gegeben hast.

2. Chronik 6, 38: und sich also von ganzem Herzen und von ganzer Seele zu dir bekehren im Lande ihres Gefängnisses, da man sie gefangen hält, und sie beten nach ihrem Lande hin, das du ihren Vätern[H1] gegeben hast, und nach der Stadt hin, die du erwählt hast, und nach dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:

2. Chronik 7, 17: Und wenn du wirst vor mir wandeln, wie dein Vater[H1] David gewandelt hat, dass du tust alles, was ich dich heiße, und hältst meine Gebote und Rechte:

2. Chronik 7, 18: so will ich den Stuhl deines Königreichs bestätigen, wie ich mich deinem Vater[H1] David verbunden habe und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Manne, der über Israel Herr sei.

2. Chronik 7, 22: so wird man sagen: Darum dass sie den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, verlassen haben, der sie aus Ägyptenland geführt hat, und haben sich an andere Götter gehängt und sie angebetet und ihnen gedient, – darum hat er all dies Unglück über sie gebracht.

2. Chronik 8, 14: Und er bestellte die Priester in ihren Ordnungen zu ihrem Amt, wie es David, sein Vater[H1], bestimmt hatte, und die Leviten zu ihrem Dienst, dass sie lobten und dienten vor den Priestern, jegliche auf ihren Tag, und die Torhüter in ihren Ordnungen, jegliche auf ihr Tor; denn also hatte es David, der Mann Gottes, befohlen.

2. Chronik 9, 31: Und Salomo entschlief mit seinen Vätern[H1], und man begrub ihn in der Stadt Davids, seines Vaters[H1]. Und Rehabeam, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Chronik 10, 4: Dein Vater[H1] hat unser Joch zu hart gemacht; so erleichtere nun du den harten Dienst deines Vaters[H1] und das schwere Joch, das er auf uns gelegt hat, so wollen wir dir untertänig sein.

2. Chronik 10, 6: Und der König Rehabeam ratfragte die Ältesten, die vor seinem Vater[H1] Salomo gestanden waren, da er am Leben war, und sprach: Wie ratet ihr, dass ich diesem Volk Antwort gebe?

2. Chronik 10, 9: und sprach zu ihnen: Was ratet ihr, dass wir diesem Volk antworten, die mit mir geredet haben und sagen: Erleichtere das Joch, das dein Vater[H1] auf uns gelegt hat?

2. Chronik 10, 10: Die Jungen aber, die mit ihm aufgewachsen waren, redeten mit ihm und sprachen: So sollst du sagen zu dem Volk, das mit dir geredet hat und spricht: „Dein Vater[H1] hat unser Joch zu schwer gemacht; mache du unser Joch leichter“, und sprich zu ihnen: Mein kleinster Finger soll dicker sein denn meines Vaters[H1] Lenden.

2. Chronik 10, 11: Hat nun mein Vater[H1] auf euch ein schweres Joch geladen, so will ich eures Joches mehr machen: mein Vater[H1] hat euch mit Peitschen gezüchtigt, ich aber mit Skorpionen.

2. Chronik 10, 14: und redete mit ihnen nach dem Rat der Jungen und sprach: Hat mein Vater[H1] euer Joch schwer gemacht, so will ich noch mehr dazu machen: mein Vater[H1] hat euch mit Peitschen gezüchtigt, ich aber mit Skorpionen.

2. Chronik 11, 16: Und nach ihnen kamen aus allen Stämmen Israels, die ihr Herz gaben, dass sie nach dem HErrn, dem Gott Israels, fragten, gen Jerusalem, dass sie opferten dem HErrn, dem Gott ihrer Väter[H1].

2. Chronik 12, 16: Und Rehabeam entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben in der Stadt Davids. Und sein Sohn Abia ward König an seiner Statt.

2. Chronik 13, 12: Siehe, mit uns ist an der Spitze Gott und seine Priester und die Halldrommeten, dass man wider euch drommete. Ihr Kinder Israel, streitet nicht wider den HErrn, eurer Väter[H1] Gott; denn es wird euch nicht gelingen.

2. Chronik 13, 18: Also wurden die Kinder Israel gedemütigt zu der Zeit; aber die Kinder Juda wurden getrost, denn sie verließen sich auf den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott.

2. Chronik 13, 23: Und Abia entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward König an seiner Statt. Zu dessen Zeiten war das Land still zehn Jahre.

2. Chronik 14, 3: und ließ Juda sagen, dass sie den HErrn, den Gott ihrer Väter[H1], suchten und täten nach dem Gesetz und Gebot.

2. Chronik 15, 12: Und sie traten in den Bund, dass sie suchten den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, von ganzem Herzen und von ganzer Seele;

2. Chronik 15, 18: Und er brachte ein, was sein Vater[H1] geheiligt und was er geheiligt hatte, ins Haus Gottes: Silber, Gold und Gefäße.

2. Chronik 16, 3: Es ist ein Bund zwischen mir und dir, zwischen meinem und deinem Vater[H1]; darum habe ich dir Silber und Gold gesandt, dass du den Bund mit Baesa, dem König Israels fahren lässest, dass er von mir abziehe.

2. Chronik 16, 13: Also entschlief Asa mit seinen Vätern[H1] und starb im einundvierzigsten Jahr seines Königreichs.

2. Chronik 17, 2: Und er legte Kriegsvolk in alle festen Städte Judas und setzte Amtleute im Lande Juda und in den Städten Ephraims, die sein Vater[H1] Asa gewonnen hatte.

2. Chronik 17, 3: Und der HErr war mit Josaphat; denn er wandelte in den vorigen Wegen seines Vaters[H1] David und suchte nicht die Baalim,

2. Chronik 17, 4: sondern den Gott seines Vaters[H1], und wandelte in seinen Geboten und nicht nach den Werken Israels.

2. Chronik 17, 14: Und dies war die Ordnung nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004]: in Juda waren Oberste über tausend: Adna, ein Oberster, und mit ihm waren 300.000 gewaltige Männer;

2. Chronik 19, 4: Also blieb Josaphat zu Jerusalem. Und er zog wiederum aus unter das Volk von Beer-Seba an bis auf das Gebirge Ephraim und brachte sie wieder zu dem HErrn, ihrer Väter[H1] Gott.

2. Chronik 19, 8: Auch bestellte Josaphat zu Jerusalem etliche aus den Leviten und Priestern und aus den Obersten der Vaterhäuser[H1] in Israel über das Gericht des HErrn und über die Streitsachen und ließ sie zu Jerusalem wohnen,

2. Chronik 20, 6: und sprach: HErr, unser Väter[H1] Gott, bist du nicht Gott im Himmel und Herrscher in allen Königreichen der Heiden? Und in deiner Hand ist Kraft und Macht, und ist niemand, der wider dich zu stehen vermöge.

2. Chronik 20, 32: Und er wandelte in dem Wege seines Vaters[H1] Asa und ließ nicht davon, dass er tat, was dem HErrn wohl gefiel.

2. Chronik 20, 33: Nur die Höhen wurden nicht abgetan; denn das Volk hatte sein Herz noch nicht geschickt zu dem Gott ihrer Väter[H1].

2. Chronik 21, 1: Und Josaphat entschlief mit seinen Vätern[H1] und ward begraben bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Davids. Und sein Sohn Joram ward König an seiner Statt.

2. Chronik 21, 3: Und ihr Vater[H1] gab ihnen viel Gaben von Silber, Gold und Kleinoden, mit festen Städten in Juda; aber das Königreich gab er Joram, denn der war der Erstgeborene.

2. Chronik 21, 4: Da aber Joram aufkam über das Königreich seines Vaters[H1] und mächtig ward, erwürgte er seine Brüder alle mit dem Schwert, dazu auch etliche Oberste in Israel.

2. Chronik 21, 10: Doch blieben die Edomiter abtrünnig von Juda bis auf diesen Tag. Zur selben Zeit fiel Libna auch von ihm ab; denn er verließ den HErrn, seiner Väter[H1] Gott.

2. Chronik 21, 12: Es kam aber Schrift zu ihm von dem Propheten Elia, die lautete also: So spricht der HErr, der Gott deines Vaters[H1] David: Darum dass du nicht gewandelt hast in den Wegen deines Vaters[H1] Josaphat noch in den Wegen Asas, des Königs in Juda,

2. Chronik 21, 13: sondern wandelst in dem Wege der Könige Israels und machst Juda und die zu Jerusalem abgöttisch nach der Abgötterei des Hauses Ahab, und hast dazu deine Brüder, deines Vaters[H1] Haus, erwürgt, die besser waren denn du:

2. Chronik 21, 19: Und da das währte von Tag zu Tag, als die Zeit zweier Jahre um war, ging sein Eingeweide von ihm in seiner Krankheit, und er starb in schlimmen Schmerzen. Und sie machten ihm keinen Brand, wie sie seinen Vätern[H1] getan hatten.

2. Chronik 22, 4: Darum tat er, was dem HErrn übel gefiel, wie das Haus Ahab. Denn sie waren seine Ratgeber nach seines Vaters[H1] Tode, dass sie ihn verderbten.

2. Chronik 23, 2: Die zogen umher in Juda und brachten die Leviten zuhauf aus allen Städten Judas und die Obersten der Vaterhäuser[H1] in Israel, dass sie kämen gen Jerusalem.

2. Chronik 24, 18: Und sie verließen das Haus des HErrn, des Gottes ihrer Väter[H1], und dienten den Ascherabildern und Götzen. Da kam der Zorn über Juda und Jerusalem um dieser ihrer Schuld willen.

2. Chronik 24, 22: Und der König Joas gedachte nicht an die Barmherzigkeit, die Jojada, sein Vater[H1], an ihm getan hatte, sondern erwürgte seinen Sohn. Da er aber starb, sprach er: Der HErr wird's sehen und heimsuchen.

2. Chronik 24, 24: Denn der Syrer Macht kam mit wenig Männern; doch gab der HErr in ihre Hand eine sehr große Macht, darum dass sie den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, verlassen hatten. Auch übten sie an Joas Strafe.

2. Chronik 25, 3: Da nun sein Königreich bekräftigt war, erwürgte er seine Knechte, die den König, seinen Vater[H1], geschlagen hatten.

2. Chronik 25, 4: Aber ihre Kinder tötete er nicht; denn also steht's geschrieben im Gesetz, im Buch Moses, da der HErr gebietet und spricht: Die Väter[H1] sollen nicht sterben für die Kinder noch die Kinder für die Väter[H1]; sondern ein jeglicher soll um seiner Sünde willen sterben.

2. Chronik 25, 5: Und Amazja brachte zuhauf Juda und stellte sie nach den Vaterhäusern[H1 H1004], nach den Obersten über tausend und über hundert unter ganz Juda und Benjamin, und zählte sie von 20 Jahren und darüber und fand ihrer 300.000 auserlesen, die ins Heer ziehen und Spieß und Schild führen konnten.

2. Chronik 25, 28: Und sie brachten ihn auf Rossen und begruben ihn bei seinen Vätern[H1] in der Stadt Judas.

2. Chronik 26, 1: Da nahm das ganze Volk Juda Usia, der war 16 Jahre alt, und machten ihn zum König an seines Vaters[H1] Amazja Statt.

2. Chronik 26, 2: Derselbe baute Eloth und brachte es wieder an Juda, nachdem der König entschlafen war mit seinen Vätern[H1].

2. Chronik 26, 4: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, wie sein Vater[H1] Amazja getan hatte.

2. Chronik 26, 12: Und die Zahl der Häupter der Vaterhäuser[H1] unter den starken Kriegern war 2600,

2. Chronik 26, 23: Und Usia entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn bei seinen Vätern[H1] im Acker bei dem Begräbnis der Könige; denn sie sprachen: Er ist aussätzig. Und Jotham, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

2. Chronik 27, 2: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, ganz wie sein Vater[H1] Usia getan hatte, nur ging er nicht in den Tempel des HErrn; das Volk aber verderbte sich noch immer.

2. Chronik 27, 9: Und Jotham entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und sein Sohn Ahas ward König an seiner Statt.

2. Chronik 28, 1: Ahas war 20 Jahre alt, da er König ward, und regierte 16 Jahre zu Jerusalem und tat nicht, was dem HErrn wohl gefiel, wie sein Vater[H1] David,

2. Chronik 28, 6: Denn Pekah, der Sohn Remaljas, schlug in Juda 120.000 auf einen Tag, die alle streitbare Leute waren, darum dass sie den HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, verließen.

2. Chronik 28, 9: Es war aber daselbst ein Prophet des HErrn, der hieß Oded; der ging heraus, dem Heer entgegen, das gen Samaria kam, und sprach zu ihnen: Siehe, weil der HErr, eurer Väter[H1] Gott, über Juda zornig ist, hat er sie in eure Hände gegeben; ihr aber habt sie erwürgt so gräulich, dass es in den Himmel reicht.

2. Chronik 28, 25: Und in den Städten Judas hin und her machte er Höhen, zu räuchern anderen Göttern, und reizte den HErrn, seiner Väter[H1] Gott.

2. Chronik 28, 27: Und Ahas entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn in der Stadt zu Jerusalem; denn sie brachten ihn nicht in die Gräber der Könige Israels. Und sein Sohn Hiskia ward König an seiner Statt.

2. Chronik 29, 2: Und er tat, was dem HErrn wohl gefiel, wie sein Vater[H1] David.

2. Chronik 29, 5: und sprach zu ihnen: Höret mir zu, ihr Leviten! Heiliget euch nun, dass ihr heiliget das Haus des HErrn, des Gottes eurer Väter[H1], und tut heraus den Unflat aus dem Heiligtum.

2. Chronik 29, 6: Denn unsere Väter[H1] haben sich vergriffen und getan, was dem HErrn, unserem Gott, übel gefällt, und haben ihn verlassen; denn sie haben ihr Angesicht von der Wohnung des HErrn gewandt und ihr den Rücken zugekehrt

2. Chronik 29, 9: Denn siehe, um deswillen sind unsere Väter[H1] gefallen durchs Schwert; unsere Söhne, Töchter und Weiber sind weggeführt.

2. Chronik 30, 7: Und seid nicht wie eure Väter[H1] und Brüder, die sich am HErrn, ihrer Väter[H1] Gott, vergriffen, dass er sie dahingab in die Verwüstung, wie ihr selber sehet.

2. Chronik 30, 8: So seid nun nicht halsstarrig wie eure Väter[H1]; sondern gebet eure Hand dem HErrn und kommet zu seinem Heiligtum, das er geheiligt hat ewiglich, und dienet dem HErrn, eurem Gott, so wird sich der Grimm seines Zorns von euch wenden.

2. Chronik 30, 19: allen, die ihr Herz schicken, Gott zu suchen, den HErrn, den Gott ihrer Väter[H1], wiewohl nicht in heiliger Reinigkeit.

2. Chronik 30, 22: Und Hiskia redete herzlich mit allen Leviten, die verständig waren im Dienste des HErrn. Und sie aßen das Fest über, sieben Tage, und opferten Dankopfer und dankten dem HErrn, ihrer Väter[H1] Gott.

2. Chronik 31, 17: (die Priester aber wurden aufgezeichnet nach ihren Vaterhäusern[H1 H1004], und die Leviten von 20 Jahren und darüber waren in ihrem Dienst nach ihren Ordnungen);

2. Chronik 32, 13: Wisset ihr nicht, was ich und meine Väter[H1] getan haben allen Völkern in den Ländern? Haben auch die Götter der Heiden in den Ländern können ihre Länder erretten von meiner Hand?

2. Chronik 32, 14: Wer ist unter allen Göttern dieser Heiden, die meine Väter[H1] verbannet haben, der sein Volk habe mögem erretten von meiner Hand, dass euer Gott euch sollte mögen erretten aus meiner Hand?

2. Chronik 32, 15: So lasst euch nun Hiskia nicht betrügen und lasst euch durch solches nicht bereden und glaubt ihm nicht. Denn so kein Gott aller Heiden und Königreiche hat sein Volk mögen von meiner und meiner Väter[H1] Hände erretten, so werden euch auch eure Götter nicht erretten von meiner Hand.

2. Chronik 32, 33: Und Hiskia entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn, wo man hinangeht zu den Gräbern der Kinder Davids. Und ganz Juda und die zu Jerusalem taten ihm Ehre in seinem Tod. Und sein Sohn Manasse ward König an seiner Statt.

2. Chronik 33, 3: und baute wieder die Höhen, die sein Vater[H1] Hiskia abgebrochen hatte und stiftete den Baalim Altäre und machte Ascherabilder und betete an alles Heer des Himmels und diente ihnen.

2. Chronik 33, 8: und will nicht mehr den Fuß Israels lassen weichen von dem Lande, das ich ihren Vätern[H1] bestellt habe, sofern sie sich halten, dass sie tun alles, was ich ihnen geboten habe, in allem Gesetz und den Geboten und Rechten durch Mose.

2. Chronik 33, 12: Und da er in der Angst war, flehte er vor dem HErrn, seinem Gott, und demütigte sich sehr vor dem Gott seiner Väter[H1]

2. Chronik 33, 20: Und Manasse entschlief mit seinen Vätern[H1], und sie begruben ihn in seinem Hause. Und sein Sohn Amon ward König an seiner Statt.

2. Chronik 33, 22: und tat, was dem HErrn übel gefiel, wie sein Vater[H1] Manasse getan hatte. Und Amon opferte allen Götzen, die sein Vater[H1] Manasse gemacht hatte, und diente ihnen.

2. Chronik 33, 23: Aber er demütigte sich nicht vor dem HErrn, wie sich sein Vater[H1] Manasse gedemütigt hatte; denn er, Amon machte der Schuld viel.

2. Chronik 34, 2: und tat, was dem HErrn wohl gefiel, und wandelte in den Wegen seines Vaters[H1] David und wich weder zur Rechten noch zur Linken.

2. Chronik 34, 3: Denn im achten Jahr seines Königreichs, da er noch jung war, fing er an zu suchen den Gott seines Vaters[H1] David, und im zwölften Jahr fing er an zu reinigen Juda und Jerusalem von den Höhen und Ascherabildern und Götzen und gegossenen Bildern

2. Chronik 34, 21: Gehet hin, fraget den HErrn für mich und für die Übrigen in Israel und Juda über die Worte des Buches, das gefunden ist; denn der Grimm des HErrn ist groß, der über uns entbrannt ist, dass unsere Väter[H1] nicht gehalten haben das Wort des HErrn, dass sie täten, wie geschrieben steht in diesem Buch.

2. Chronik 34, 28: Siehe, ich will dich sammeln zu deinen Vätern[H1], dass du in dein Grab mit Frieden gesammelt werdest, dass deine Augen nicht sehen all das Unglück, das ich über diesen Ort und die Einwohner bringen will. Und sie sagten's dem König wieder.

2. Chronik 34, 32: Und er ließ in den Bund treten alle, die zu Jerusalem und in Benjamin vorhanden waren. Und die Einwohner zu Jerusalem taten nach dem Bund Gottes, des Gottes ihrer Väter[H1].

2. Chronik 34, 33: Und Josia tat weg alle Gräuel aus allen Landen der Kinder Israel und schaffte, dass alle, die in Israel gefunden wurden, dem HErrn, ihrem Gott, dienten. Solange Josia lebte, wichen sie nicht von dem HErrn, ihrer Väter[H1] Gott.

2. Chronik 35, 4: und bereitet euch nach euren Vaterhäusern[H1 H1004] in euren Ordnungen, wie sie vorgeschrieben sind von David, dem König Israels, und seinem Sohn Salomo,

2. Chronik 35, 5: und stehet im Heiligtum nach den Ordnungen der Vaterhäuser[H1 H1004] eurer Brüder, vom Volk geboren, je eine Ordnung eines Vaterhauses[H1 H1004] der Leviten,

2. Chronik 35, 12: Und die Brandopfer taten sie davon, dass sie die gäben unter die Teile der Vaterhäuser[H1 H1004] des Volks, dem HErrn zu opfern, wie es geschrieben steht im Buch Moses. So taten sie mit den Rindern auch.

2. Chronik 35, 24: Und seine Knechte taten ihn von dem Wagen und führten ihn auf seinem anderen Wagen und brachten ihn gen Jerusalem; und er starb und ward begraben in den Gräbern seiner Väter[H1]. Und ganz Juda und Jerusalem trugen Leid um Josia.

2. Chronik 36, 1: Und das Volk im Lande nahm Joahas, den Sohn Josias, und machte ihn zum König an seines Vaters[H1] Statt zu Jerusalem.

2. Chronik 36, 15: Und der HErr, ihrer Väter[H1] Gott, sandte zu ihnen durch seine Boten früh und immerfort; denn er schonte seines Volks und seiner Wohnung.

Esra 1, 5: Da machten sich auf die Obersten der Vaterhäuser[H1] aus Juda und Benjamin und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, hinaufzuziehen und zu bauen das Haus des HErrn zu Jerusalem.

Esra 2, 59: Und diese zogen auch mit herauf von Thel-Melah, Thel-Harsa, Cherub, Addon und Immer, aber sie konnten nicht anzeigen ihr Vaterhaus[H1 H1004] noch ihr Geschlecht, ob sie aus Israel wären:

Esra 2, 68: Und etliche Oberste der Vaterhäuser[H1], da sie kamen zum Hause des HErrn zu Jerusalem, gaben sie freiwillig zum Hause Gottes, dass man's setzte auf seine Stätte,

Esra 3, 12: Aber viele der alten Priester und Leviten und Obersten der Vaterhäuser[H1], die das vorige Haus gesehen hatten, da nun dieses Haus vor ihren Augen gegründet ward, weinten sie laut. Viele aber jauchzten mit Freuden, dass das Geschrei hoch erscholl,

Esra 4, 2: kamen sie zu Serubabel und zu den Obersten der Vaterhäuser[H1] und sprachen zu ihnen: Wir wollen mit euch bauen; denn wir suchen euren Gott gleichwie ihr, und wir haben ihm geopfert, seit der Zeit, da Asar-Haddon, der König von Assyrien, uns hat heraufgebracht.

Esra 4, 3: Aber Serubabel und Jesua und die anderen Obersten der Vaterhäuser[H1] in Israel antworteten ihnen: Es ziemt sich nicht, uns und euch, das Haus unseres Gottes zu bauen; sondern wir wollen allein bauen dem HErrn, dem Gott Israels, wie uns Kores, der König in Persien, geboten hat.

Esra 7, 27: Gelobet sei der HErr, unserer Väter[H1] Gott, der solches hat dem König eingegeben, dass er das Haus des HErrn zu Jerusalem ziere,

Esra 8, 1: Dies sind die Häupter ihrer Vaterhäuser[H1] und ihr Geschlecht, die mit mir heraufzogen von Babel zu den Zeiten, da der König Arthahsastha regierte:

Esra 8, 28: Und sprach zu ihnen: Ihr seid heilig dem HErrn, so sind die Gefäße auch heilig; dazu das frei gegebene Silber und Gold dem HErrn, eurer Väter[H1] Gott.

Esra 8, 29: So wachet und bewahret es, bis dass ihr's darwäget vor den Obersten Priestern und Leviten und den Obersten der Vaterhäuser[H1] in Israel zu Jerusalem in die Kammern des Hauses des HErrn.

Esra 9, 7: Von der Zeit unserer Väter[H1] an sind wir in großer Schuld gewesen bis auf diesen Tag, und um unserer Missetat willen sind wir und unsere Könige und Priester gegeben in die Hand der Könige in den Ländern, ins Schwert, ins Gefängnis, in Raub und in Scham des Angesichts, wie es heutigestages geht.

Esra 10, 11: So bekennt nun dem HErrn, eurer Väter[H1] Gott, und tut sein Wohlgefallen und scheidet euch von den Völkern des Landes und von den fremden Weibern.

Esra 10, 16: Und die Kinder der Gefangenschaft taten also. Und der Priester Esra und Männer, welche die Häupter ihrer Vaterhäuser[H1 H1004] waren, alle mit Namen genannt, wurden ausgesondert und setzten sich am ersten Tage des zehnten Monats, zu erforschen diese Sache;

Nehemia 1, 6: lass doch deine Ohren aufmerken und deine Augen offen sein, dass du hörest das Gebet deines Knechtes, das ich nun vor dir bete Tag und Nacht für die Kinder Israel, deine Knechte, und bekenne die Sünden der Kinder Israel, die wir an dir getan haben; und ich und meines Vaters[H1] Haus haben auch gesündigt.

Nehemia 2, 3: und sprach zum König: Der König lebe ewiglich! Sollte ich nicht übel sehen? Die Stadt, da das Begräbnis meiner Väter[H1] ist, liegt wüste, und ihre Tore sind mit Feuer verzehrt.

Nehemia 2, 5: und sprach zum König: Gefällt es dem König und ist dein Knecht angenehm vor dir, so wollest du mich senden nach Juda zu der Stadt des Begräbnisses meiner Väter[H1], dass ich sie baue.

Nehemia 7, 61: Und diese zogen auch mit herauf von Thel-Melah, Thel-Harsa, Cherub, Addon und Immer, aber sie konnten nicht anzeigen ihr Vaterhaus[H1 H1004] noch ihr Geschlecht, ob sie aus Israel wären:

Nehemia 7, 70: Und etliche Oberste der Vaterhäuser[H1] gaben zum Werk. Der Landpfleger gab zum Schatz 1000 Goldgulden, 50 Becken, 530 Priesterröcke.

Nehemia 7, 71: Und etliche Oberste der Vaterhäuser[H1] gaben zum Schatz fürs Werk 20.000 Goldgulden, 2200 Pfund Silber.

Nehemia 8, 13: Und des anderen Tages versammelten sich die Obersten der Vaterhäuser[H1] unter dem ganzen Volk und die Priester und Leviten zu Esra, dem Schriftgelehrten, dass er sie in den Worten des Gesetzes unterrichtete.

Nehemia 9, 2: und sonderten den Samen Israels ab von allen fremden Kindern und traten hin und bekannten ihre Sünden und ihrer Väter[H1] Missetaten.

Nehemia 9, 9: Und du hast angesehen das Elend unserer Väter[H1] in Ägypten und ihr Schreien erhört am Schilfmeer

Nehemia 9, 16: Aber unsere Väter[H1] wurden stolz und halsstarrig, dass sie deinen Geboten nicht gehorchten,

Nehemia 9, 23: Und vermehrtest ihre Kinder wie die Sterne am Himmel und brachtest sie in das Land, das du ihren Vätern[H1] verheißen hattest, dass sie einziehen und es einnehmen sollten.

Nehemia 9, 32: Nun, unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du hältst Bund und Barmherzigkeit, achte nicht gering alle die Mühsal, die uns getroffen hat, unsere Könige, Fürsten, Priester, Propheten, Väter[H1] und dein ganzes Volk von der Zeit an der Könige von Assyrien bis auf diesen Tag.

Nehemia 9, 34: Und unsere Könige, Fürsten, Priester und Väter[H1] haben nicht nach deinem Gesetz getan und nicht achtgehabt auf deine Gebote und Zeugnisse, die du hast ihnen lassen bezeugen.

Nehemia 9, 36: Siehe, wir sind heutigestages Knechte, und in dem Lande, das du unseren Vätern[H1] gegeben hast, zu essen seine Früchte und Güter, siehe, da sind wir Knechte.

Nehemia 10, 35: Und wir warfen das Los unter den Priestern, Leviten und dem Volk um das Opfer des Holzes, das man zum Hause unseres Gottes bringen sollte jährlich nach unseren Vaterhäusern[H1 H1004] auf bestimmte Zeit, zu brennen auf dem Altar des HErrn, unseres Gottes, wie es im Gesetz geschrieben steht.

Nehemia 11, 13: und seine Brüder, Oberste der Vaterhäuser[H1], 242; und Amassai, der Sohn Asareels, des Sohnes Ahsais, des Sohnes Mesillemoths, des Sohnes Immers,

Nehemia 12, 12: Und zu den Zeiten Jojakims waren diese Oberste der Vaterhäuser[H1] unter den Priestern: nämlich von Seraja war Meraja, von Jeremia war Hananja,

Nehemia 12, 22: Und zu den Zeiten Eljasibs, Jojadas, Johanans und Jadduas wurden die Obersten der Vaterhäuser[H1] unter den Leviten aufgeschrieben und die Priester, unter dem Königreich des Darius, des Persers.

Nehemia 12, 23: Es wurden aber die Kinder Levi, die Obersten der Vaterhäuser[H1], aufgeschrieben in der Chronik bis zur Zeit Johanans, des Sohnes Eljasibs.

Nehemia 13, 18: Taten nicht eure Väter[H1] also, und unser Gott führte all dies Unglück über uns und über diese Stadt? Und ihr macht des Zorns über Israel noch mehr, dass ihr den Sabbat brecht!

Ester 2, 7: Und er war ein Vormund der Hadassa, das ist Esther, einer Tochter seines Oheims; denn sie hatte weder Vater[H1] noch Mutter. Und sie war eine schöne und feine Dirne. Und da ihr Vater[H1] und Mutter starb, nahm sie Mardochai auf zur Tochter.

Ester 4, 14: denn wo du wirst zu dieser Zeit schweigen, so wird eine Hilfe und Errettung von einem anderen Ort her den Juden entstehen, und du und deines Vaters[H1] Haus werdet umkommen. Und wer weiß, ob du nicht um dieser Zeit willen zur königlichen Würde gekommen bist?

Hiob 8, 8: Denn frage die vorigen Geschlechter und merke auf das, was ihre Väter[H1] erforscht haben;

Hiob 15, 10: Es sind Graue und Alte unter uns, die länger gelebt haben denn dein Vater[H1].

Hiob 15, 18: was die Weisen gesagt haben und ihren Vätern[H1] nicht verhohlen gewesen ist,

Hiob 17, 14: die Verwesung heiße ich meinen Vater[H1] und die Würmer meine Mutter und meine Schwester:

Hiob 29, 16: Ich war ein Vater[H1] der Armen; und die Sache des, den ich nicht kannte, die erforschte ich.

Hiob 30, 1: Nun aber lachen mein, die jünger sind denn ich, deren Väter[H1] ich verachtet hätte, sie zu stellen unter meine Schafhunde;

Hiob 31, 18: Denn ich habe mich von Jugend auf gehalten wie ein Vater[H1], und von meiner Mutter Leib an hab ich gerne getröstet.

Hiob 38, 28: Wer ist des Regens Vater[H1]? Wer hat die Tropfen des Taues gezeugt?

Hiob 42, 15: Und wurden nicht so schöne Weiber gefunden in allen Landen wie die Töchter Hiobs. Und ihr Vater[H1] gab ihnen Erbteil unter ihren Brüdern.

Psalm 22, 5: Unsere Väter[H1] hofften auf dich; und da sie hofften, halfst du ihnen aus.

Psalm 27, 10: Denn mein Vater[H1] und meine Mutter verlassen mich; aber der HErr nimmt mich auf.

Psalm 39, 13: Höre mein Gebet, HErr, und vernimm mein Schreien und schweige nicht über meinen Tränen; denn ich bin dein Pilgrim und dein Bürger wie alle meine Väter[H1].

Psalm 44, 2: Gott, wir haben's mit unseren Ohren gehört, unsere Väter[H1] haben's uns erzählt, was du getan hast zu ihren Zeiten vor alters.

Psalm 45, 11: Höre, Tochter, sieh und neige deine Ohren; vergiss deines Volks und deines Vaterhauses[H1 H1004],

Psalm 45, 17: An deiner Väter[H1] Statt werden deine Söhne sein; die wirst du zu Fürsten setzen in aller Welt.

Psalm 49, 20: aber doch fahren sie ihren Vätern[H1 H1755] nach und sehen das Licht nimmermehr.

Psalm 68, 6: der ein Vater[H1] ist der Waisen und ein Richter der Witwen. Er ist Gott in seiner heiligen Wohnung,

Psalm 78, 3: die wir gehört haben und wissen und unsere Väter[H1] uns erzählt haben,

Psalm 78, 5: Er richtete ein Zeugnis auf in Jakob und gab ein Gesetz in Israel, das er unseren Vätern[H1] gebot zu lehren ihre Kinder,

Psalm 78, 8: und nicht würden wie ihre Väter[H1], eine abtrünnige und ungehorsame Art, welchen ihr Herz nicht fest war und ihr Geist nicht treulich hielt an Gott,

Psalm 78, 12: Vor ihren Vätern[H1] tat er Wunder in Ägyptenland, im Felde Zoan.

Psalm 78, 57: und fielen zurück und verachteten alles wie ihre Väter[H1] und hielten nicht, gleichwie ein loser Bogen,

Psalm 89, 27: Er wird mich nennen also: Du bist mein Vater[H1], mein Gott und Hort, der mir hilft.

Psalm 95, 9: da mich eure Väter[H1] versuchten, mich prüften und sahen mein Werk.

Psalm 103, 13: Wie sich ein Vater[H1] über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HErr über die, die ihn fürchten.

Psalm 106, 6: Wir haben gesündigt samt unseren Vätern[H1]; wir haben missgehandelt und sind gottlos gewesen.

Psalm 106, 7: Unsere Väter[H1] in Ägypten wollten deine Wunder nicht verstehen; sie gedachten nicht an deine große Güte und waren ungehorsam am Meer, am Schilfmeer.

Psalm 109, 14: Seiner Väter[H1] Missetat müsse gedacht werden vor dem HErrn, und seiner Mutter Sünde müsse nicht ausgetilgt werden.

Sprüche 1, 8: Mein Kind, gehorche der Zucht deines Vaters[H1] und verlass nicht das Gebot deiner Mutter.

Sprüche 3, 12: Denn welchen der HErr liebt, den straft er, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater[H1] am Sohn.

Sprüche 4, 1: Höret, meine Kinder, die Zucht eures Vaters[H1]; merkt auf, dass ihr lernet und klug werdet!

Sprüche 4, 3: Denn ich war meines Vaters[H1] Sohn, ein zarter und ein einziger vor meiner Mutter.

Sprüche 6, 20: Mein Kind, bewahre die Gebote deines Vaters[H1] und lass nicht fahren das Gesetz deiner Mutter.

Sprüche 10, 1: Dies sind die Sprüche Salomos. Ein weiser Sohn ist seines Vaters[H1] Freude; aber ein törichter Sohn ist seiner Mutter Grämen.

Sprüche 13, 1: Ein weiser Sohn lässt sich vom Vater[H1] züchtigen; aber ein Spötter gehorcht der Strafe nicht.

Sprüche 15, 5: Der Narr lästert die Zucht seines Vaters[H1]; wer aber Strafe annimmt, der wird klug werden.

Sprüche 15, 20: Ein weiser Sohn erfreut den Vater[H1], und ein törichter Mensch ist seiner Mutter Schande.

Sprüche 17, 6: Der Alten Krone sind Kindeskinder, und der Kinder Ehre sind ihre Väter[H1].

Sprüche 17, 21: Wer einen Narren zeugt, der hat Grämen; und eines Narren Vater[H1] hat keine Freude.

Sprüche 17, 25: Ein törichter Sohn ist seines Vaters[H1] Trauern und Betrübnis der Mutter, die ihn geboren hat.

Sprüche 19, 13: Ein törichter Sohn ist seines Vaters[H1] Herzeleid, und ein zänkisches Weib ein stetiges Triefen.

Sprüche 19, 14: Haus und Güter vererben die Eltern[H1]; aber ein vernünftiges Weib kommt vom HErrn.

Sprüche 19, 26: Wer Vater[H1] verstört und Mutter verjagt, der ist ein schändliches und verfluchtes Kind.

Sprüche 20, 20: Wer seinem Vater[H1] und seiner Mutter flucht, des Leuchte wird verlöschen mitten in der Finsternis.

Sprüche 22, 28: Verrücke nicht die vorigen Grenzen, die deine Väter[H1] gemacht haben.

Sprüche 23, 22: Gehorche deinem Vater[H1], der dich gezeugt hat, und verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt wird.

Sprüche 23, 24: Der Vater[H1] eines Gerechten freut sich; und wer einen Weisen gezeugt hat, ist fröhlich darüber.

Sprüche 23, 25: Lass sich deinen Vater[H1] und deine Mutter freuen, und fröhlich sein, die dich geboren hat.

Sprüche 27, 10: Deinen Freund und deines Vaters[H1] Freund verlass nicht, und gehe nicht ins Haus deines Bruders, wenn dir's übel geht; denn dein Nachbar in der Nähe ist besser als ein Bruder in der Ferne.

Sprüche 28, 7: Wer das Gesetz bewahrt, ist ein verständiges Kind; wer aber der Schlemmer Geselle ist, schändet seinen Vater[H1].

Sprüche 28, 24: Wer seinem Vater[H1] oder seiner Mutter etwas nimmt und spricht, es sei nicht Sünde, der ist des Verderbers Geselle.

Sprüche 29, 3: Wer Weisheit liebt, erfreut seinen Vater[H1]; wer aber mit Huren umgeht, kommt um sein Gut.

Sprüche 30, 11: Es ist eine Art, die ihrem Vater[H1] flucht und ihre Mutter nicht segnet;

Sprüche 30, 17: Ein Auge, das den Vater[H1] verspottet, und verachtet der Mutter zu gehorchen, das müssen die Raben am Bach aushacken und die jungen Adler fressen.

Jesaja 3, 6: Dann wird einer seinen Bruder aus seines Vaters[H1] Hause ergreifen: Du hast Kleider; sei unser Fürst, hilf du diesem Einsturz!

Jesaja 7, 17: Aber der HErr wird über dich, über dein Volk und über deines Vaters[H1] Haus Tage kommen lassen, die nicht gekommen sind, seit der Zeit, da Ephraim von Juda geschieden ist, durch den König von Assyrien.

Jesaja 8, 4: Denn ehe der Knabe rufen kann: „Lieber Vater[H1]! liebe Mutter!“, soll die Macht von Damaskus und die Ausbeute Samarias weggenommen werden durch den König von Assyrien.

Jesaja 9, 5: Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunderbar, Rat, Kraft, Held, Ewig-Vater[H1 H5703], Friedefürst;

Jesaja 14, 21: Richtet zu, dass man seine Kinder schlachte um ihrer Väter[H1] Missetat willen, dass sie nicht aufkommen noch das Land erben noch den Erdboden voll Städte machen.

Jesaja 22, 21: und will ihm deinen Rock anziehen und ihn mit deinem Gürtel gürten und deine Gewalt in seine Hand geben, dass er Vater[H1] sei derer, die zu Jerusalem wohnen und des Hauses Juda.

Jesaja 22, 23: Und will ihn zum Nagel stecken an einen festen Ort, und er soll haben den Stuhl der Ehre in seines Vaters[H1] Hause,

Jesaja 22, 24: dass man an ihn hänge alle Herrlichkeit seines Vaterhauses[H1 H1004], Kind und Kindeskinder, alle kleinen Geräte, beide, Trinkgefäße und allerlei Krüge.

Jesaja 37, 12: Haben auch die Götter der Heiden die Lande errettet, welche meine Väter[H1] verderbt haben, als Gosan, Haran, Rezeph und die Kinder Edens zu Thelassar?

Jesaja 38, 5: Gehe hin und sage Hiskia: So spricht der HErr, der Gott deines Vaters[H1] David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will deinen Tagen noch fünfzehn Jahre zulegen

Jesaja 38, 19: sondern allein, die da leben, loben dich, wie ich jetzt tue. Der Vater[H1] wird den Kindern deine Wahrheit kundtun.

Jesaja 39, 6: Siehe, es kommt die Zeit, dass alles, was in deinem Hause ist und was deine Väter[H1] gesammelt haben bis auf diesen Tag, wird gen Babel gebracht werden, dass nichts bleiben wird, spricht der HErr.

Jesaja 43, 27: Deine Voreltern[H1 H7223] haben gesündigt, und deine Lehrer haben wider mich missgehandelt.

Jesaja 45, 10: Weh dem, der zum Vater[H1] sagt: Warum hast du mich gezeugt? und zum Weibe: Warum gebierst du?

Jesaja 51, 2: Schauet Abraham an, euren Vater[H1], und Sara, von welcher ihr geboren seid. Denn ich rief ihn, da er noch einzeln war, und segnete ihn und mehrte ihn.

Jesaja 58, 14: alsdann wirst du Lust haben am HErrn, und ich will dich über die Höhen auf Erden schweben lassen und will dich speisen mit dem Erbe deines Vaters[H1] Jakob; denn des HErrn Mund sagt's.

Jesaja 63, 16: Bist du doch unser Vater[H1]; denn Abraham weiß von uns nicht, und Israel kennt uns nicht. Du aber, HErr, bist unser Vater[H1] und unser Erlöser; von alters her ist das dein Name.

Jesaja 64, 7: Aber nun, HErr, du bist unser Vater[H1]; wir sind Ton, du bist unser Töpfer; und wir alle sind deiner Hände Werk.

Jesaja 64, 10: Das Haus unserer Heiligkeit und Herrlichkeit, darin dich unsere Väter[H1] gelobt haben, ist mit Feuer verbrannt; und alles, was wir Schönes hatten, ist zu Schanden gemacht.

Jesaja 65, 7: beide, ihre Missetaten und ihrer Väter[H1] Missetaten miteinander, spricht der HErr, die auf den Bergen geräuchert und mich auf den Hügeln geschändet haben; ich will ihnen zumessen ihr voriges Tun in ihren Busen.

Jeremia 2, 5: So spricht der HErr: Was haben doch eure Väter[H1] Unrechtes an mir gefunden, dass sie von mir wichen und hingen an den unnützen Götzen, da sie doch nichts erlangten?

Jeremia 2, 27: die zum Holz sagen: Du bist mein Vater[H1], – und zum Stein: Du hast mich gezeugt. Denn sie kehren mir den Rücken zu und nicht das Angesicht. Aber wenn die Not hergeht, sprechen sie: Auf, und hilf uns!

Jeremia 3, 4: und schreist gleichwohl zu mir: „Lieber Vater[H1], du Meister meiner Jugend!

Jeremia 3, 18: Zu der Zeit wird das Haus Juda gehen zum Hause Israel, und sie werden miteinander kommen von Mitternacht in das Land, das ich euren Vätern[H1] zum Erbe gegeben habe.

Jeremia 3, 19: Und ich sagte dir zu: Wie will ich dir so viele Kinder geben und das liebe Land, das allerschönste Erbe unter den Völkern! Und ich sagte dir zu: Du wirst alsdann mich nennen „lieber Vater[H1]!“ und nicht von mir weichen.

Jeremia 3, 24: Und die Schande hat gefressen unserer Väter[H1] Arbeit von unserer Jugend auf samt ihren Schafen, Rindern, Söhnen und Töchtern.

Jeremia 3, 25: Denn worauf wir uns verließen, das ist uns jetzt eitel Schande, und wessen wir uns trösteten, des müssen wir uns jetzt schämen. Denn wir sündigten damit wider den HErrn, unseren Gott, beide, wir und unsere Väter[H1], von unserer Jugend auf, auch bis auf diesen heutigen Tag, und gehorchten nicht der Stimme des HErrn, unseres Gottes.

Jeremia 6, 21: Darum spricht der HErr also: Siehe, ich will diesem Volk einen Anstoß in den Weg stellen, daran sich Väter[H1] und Kinder miteinander stoßen und ein Nachbar mit dem anderen umkommen sollen.

Jeremia 7, 7: so will ich immer und ewiglich bei euch wohnen an diesem Ort, in dem Lande, das ich euren Vätern[H1] gegeben habe.

Jeremia 7, 14: so will ich dem Hause, das nach meinem Namen genannt ist, darauf ihr euch verlasset, und dem Ort, den ich euren Vätern[H1] gegeben habe, eben tun, wie ich Silo getan habe,

Jeremia 7, 18: Die Kinder lesen Holz, so zünden die Väter[H1] das Feuer an, und die Weiber kneten den Teig, dass sie der Himmelskönigin Kuchen backen, und geben Trankopfer den fremden Göttern, dass sie mir Verdruss tun.

Jeremia 7, 22: Denn ich habe euren Vätern[H1] des Tages, da ich sie aus Ägyptenland führte, weder gesagt noch geboten von Brandopfern und anderen Opfern;

Jeremia 7, 25: Ja, von dem Tage an, da ich eure Väter[H1] aus Ägyptenland geführt habe, bis auf diesen Tag habe ich stets zu euch gesandt alle meine Knechte, die Propheten.

Jeremia 7, 26: Aber sie wollen mich nicht hören noch ihre Ohren neigen, sondern waren halsstarrig und machten's ärger denn ihre Väter[H1].

Jeremia 9, 13: sondern folgen ihres Herzens Gedünken und den Baalim, wie sie ihre Väter[H1] gelehrt haben:

Jeremia 9, 15: ich will sie unter die Heiden zerstreuen, welche weder sie noch ihre Väter[H1] gekannt haben, und will das Schwert hinter sie schicken, bis dass es aus mit ihnen sei.

Jeremia 11, 4: den ich euren Vätern[H1] gebot des Tages, da ich sie aus Ägyptenland führte, aus dem eisernen Ofen, und sprach: Gehorchet meiner Stimme und tut, wie ich euch geboten habe, so sollt ihr mein Volk sein, und ich will euer Gott sein,

Jeremia 11, 5: auf dass ich den Eid halten möge, den ich euren Vätern[H1] geschworen habe, ihnen zu geben ein Land, darin Milch und Honig fließt, wie es denn heutigestages steht. Ich antwortete und sprach: HErr, ja, es sei also!

Jeremia 11, 7: Denn ich habe euren Vätern[H1] gezeugt von dem Tage an, da ich sie aus Ägyptenland führte, bis auf den heutigen Tag und zeugte stets und sprach: Gehorchet meiner Stimme!

Jeremia 11, 10: Sie kehren sich eben zu den Sünden ihrer Väter[H1 H7223], die vormals waren, welche auch nicht gehorchen wollten meinen Worten und folgten auch anderen Göttern nach und dienten ihnen. Also hat das Haus Israel und das Haus Juda meinen Bund gebrochen, den ich mit ihren Vätern[H1] gemacht habe.

Jeremia 12, 6: Denn es verachten dich auch deine Brüder und deines Vaters[H1] Haus und schreien zeter! über dich. Darum vertraue du ihnen nicht, wenn sie gleich freundlich mit dir reden.

Jeremia 13, 14: und will einen mit dem anderen, die Väter[H1] samt den Kindern, verstreuen, spricht der HErr; und will weder schonen noch übersehen noch barmherzig sein über ihrem Verderben.

Jeremia 14, 20: HErr, wir erkennen unser gottlos Wesen und unserer Väter[H1] Missetat; denn wir haben wider dich gesündigt.

Jeremia 16, 3: Denn so spricht der HErr von den Söhnen und Töchtern, die an diesem Ort geboren werden, dazu von ihren Müttern, die sie gebären, und von ihren Vätern[H1], die sie zeugen in diesem Lande:

Jeremia 16, 7: Und man wird auch nicht unter sie Brot austeilen bei der Klage, sie zu trösten über die Leiche, und ihnen auch nicht aus dem Trostbecher zu trinken geben über Vater[H1] und Mutter.

Jeremia 16, 11: sollst du ihnen sagen: Darum dass eure Väter[H1] mich verlassen haben, spricht der HErr, und anderen Göttern gefolgt sind, ihnen gedient und sie angebetet, mich aber verlassen und mein Gesetz nicht gehalten haben

Jeremia 16, 12: und ihr noch ärger tut als eure Väter[H1]. Denn siehe, ein jeglicher lebt nach seines bösen Herzens Gedünken, dass er mir nicht gehorche.

Jeremia 16, 13: Darum will ich euch aus diesem Lande stoßen in ein Land, davon weder ihr noch eure Väter[H1] gewusst haben; daselbst sollt ihr anderen Göttern dienen Tag und Nacht, dieweil ich euch keine Gnade erzeigen will.

Jeremia 16, 15: sondern: So wahr der HErr lebt, der die Kinder Israel geführt hat aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Ländern, dahin er sie verstoßen hatte! Denn ich will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern[H1] gegeben habe.

Jeremia 16, 19: HErr, du bist meine Stärke und Kraft und meine Zuflucht in der Not. Die Heiden werden zu dir kommen von der Welt Enden und sagen: Unsere Väter[H1] haben falsche und nichtige Götter gehabt, die nichts nützen können.

Jeremia 17, 22: und führet keine Last am Sabbattage aus euren Häusern und tut keine Arbeit, sondern heiliget den Sabbattag, wie ich euren Vätern[H1] geboten habe.

Jeremia 19, 4: darum dass sie mich verlassen und diese Stätte einem fremden Gott gegeben haben und anderen Göttern darin geräuchert haben, die weder sie noch ihre Väter[H1] noch die Könige Judas gekannt haben, und haben die Stätte voll unschuldigen Bluts gemacht

Jeremia 20, 15: Verflucht sei der, der meinem Vater[H1] gute Botschaft brachte und sprach: „Du hast einen jungen Sohn“, dass er ihn fröhlich machen wollte!

Jeremia 22, 11: Denn so spricht der HErr von Sallum, dem Sohn Josias, des Königs in Juda, welcher König ist anstatt seines Vaters[H1] Josia, der von dieser Stätte hinausgezogen ist: Er wird nicht wieder herkommen,

Jeremia 22, 15: Meinst du, du wollest König sein, weil du mit Zedern prangst? Hat dein Vater[H1] nicht auch gegessen und getrunken und hielt dennoch Recht und Gerechtigkeit, und es ging ihm wohl?

Jeremia 23, 27: und wollen, dass mein Volk meines Namens vergesse über ihren Träumen, die einer dem anderen erzählt? gleichwie ihre Väter[H1] meines Namens vergaßen über dem Baal.

Jeremia 23, 39: siehe, so will ich euch hinwegnehmen und euch samt der Stadt, die ich euch und euren Vätern[H1] gegeben habe, von meinem Angesicht wegwerfen

Jeremia 24, 10: und will Schwert, Hunger und Pestilenz unter sie schicken, bis sie umkommen von dem Lande, das ich ihnen und ihren Vätern[H1] gegeben habe.

Jeremia 25, 5: da er sprach: Bekehret euch, ein jeglicher von seinem bösen Wege und von eurem bösen Wesen, so sollt ihr in dem Lande, das der HErr euch und euren Vätern[H1] gegeben hat, immer und ewiglich bleiben.

Jeremia 30, 3: Denn siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, dass ich das Gefängnis meines Volkes Israel und Juda wenden will, spricht der HErr, und will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern[H1] gegeben habe, dass sie es besitzen sollen.

Jeremia 31, 9: Sie werden weinend kommen und betend, so will ich sie leiten; ich will sie leiten an den Wasserbächen auf schlichtem Wege, dass sie sich nicht stoßen; denn ich bin Israels Vater[H1], so ist Ephraim mein erstgeborener Sohn.

Jeremia 31, 29: Zu derselben Zeit wird man nicht mehr sagen: „Die Väter[H1] haben Herlinge gegessen, und der Kinder Zähne sind stumpf geworden“;

Jeremia 31, 32: nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern[H1] machte, da ich sie bei der Hand nahm, dass ich sie aus Ägyptenland führte, welchen Bund sie nicht gehalten haben, und ich sie zwingen musste, spricht der HErr;

Jeremia 32, 18: der du wohltust vielen Tausenden und vergiltst die Missetat der Väter[H1] in den Busen ihrer Kinder nach ihnen, du großer und starker Gott; HErr Zebaoth ist dein Name;

Jeremia 32, 22: und hast ihnen dieses Land gegeben, welches du ihren Vätern[H1] geschworen hattest, dass du es ihnen geben wolltest, ein Land, darin Milch und Honig fließt;

Jeremia 34, 5: sondern du sollst im Frieden sterben. Und wie deinen Vätern[H1], den vorigen Königen, die vor dir gewesen sind, so wird man auch dir einen Brand anzünden und dich beklagen: „Ach Herr!“ denn ich habe es geredet, spricht der HErr.

Jeremia 34, 13: So spricht der HErr, der Gott Israels: Ich habe einen Bund gemacht mit euren Vätern[H1], da ich sie aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, führte und sprach:

Jeremia 34, 14: Im siebenten Jahr soll ein jeglicher seinen Bruder, der ein Hebräer ist und sich ihm verkauft und sechs Jahre gedient hat, frei von sich lassen. Aber eure Väter[H1] gehorchten mir nicht und neigten ihre Ohren nicht.

Jeremia 35, 6: Sie aber antworteten: Wir trinken nicht Wein; denn unser Vater[H1] Jonadab, der Sohn Rechabs, hat uns geboten und gesagt: Ihr und eure Kinder sollt nimmermehr Wein trinken

Jeremia 35, 8: Also gehorchen wir der Stimme unseres Vaters[H1] Jonadab, des Sohnes Rechabs, in allem, was er uns geboten hat, dass wir keinen Wein trinken unser Leben lang, weder wir noch unsere Weiber noch Söhne noch Töchter,

Jeremia 35, 10: sondern wohnen in Hütten und gehorchen und tun alles, wie unser Vater[H1] Jonadab geboten hat.

Jeremia 35, 14: Die Worte Jonadabs, des Sohnes Rechabs, die er seinen Kindern geboten hat, dass sie nicht sollen Wein trinken, werden gehalten, und sie trinken keinen Wein bis auf diesen Tag, darum dass sie ihres Vaters[H1] Gebot gehorchen. Ich aber habe stets euch predigen lassen; doch gehorchtet ihr mir nicht.

Jeremia 35, 15: So habe ich auch stets zu euch gesandt alle meine Knechte, die Propheten, und lassen sagen: Bekehret euch, ein jeglicher von seinem bösen Wesen, und bessert euren Wandel und folget nicht anderen Göttern nach, ihnen zu dienen, so sollt ihr in dem Lande bleiben, welches ich euch und euren Vätern[H1] gegeben habe. Aber ihr wolltet eure Ohren nicht neigen noch mir gehorchen,

Jeremia 35, 16: so doch die Kinder Jonadabs, des Sohnes Rechabs, haben ihres Vaters[H1] Gebot, das er ihnen geboten hat, gehalten. Aber dieses Volk gehorchte mir nicht.

Jeremia 35, 18: Und zum Hause der Rechabiter sprach Jeremia: So spricht der HErr Zebaoth, der Gott Israels: Darum dass ihr dem Gebot eures Vaters[H1] Jonadab habt gehorcht und alle seine Gebote gehalten und alles getan, was er euch geboten hat,

Jeremia 44, 3: und das um ihrer Bosheit willen, die sie taten, dass sie mich erzürnten und hingingen und räucherten und dienten anderen Göttern, welche weder sie noch ihr noch eure Väter[H1] kannten.

Jeremia 44, 9: Habt ihr vergessen das Unglück eurer Väter[H1], das Unglück der Könige Judas, das Unglück ihrer Weiber, dazu euer eigenes Unglück und eurer Weiber Unglück, das euch begegnet ist im Lande Juda und auf den Gassen zu Jerusalem?

Jeremia 44, 10: Noch sind sie bis auf diesen Tag nicht gedemütigt, fürchten sich auch nicht und wandeln nicht in meinem Gesetz und den Rechten, die ich euch und euren Vätern[H1] vorgestellt habe.

Jeremia 44, 17: sondern wir wollen tun nach allem dem Wort, das aus unserem Munde geht, und wollen der Himmelskönigin räuchern und ihr Trankopfer opfern, wie wir und unsere Väter[H1], unsere Könige und Fürsten getan haben in den Städten Judas und auf den Gassen zu Jerusalem. Da hatten wir auch Brot genug und ging uns wohl und sahen kein Unglück.

Jeremia 44, 21: Ich meine ja, der HErr habe gedacht an das Räuchern, das ihr in den Städten Judas und auf den Gassen zu Jerusalem getrieben habt samt euren Vätern[H1], Königen, Fürsten und allem Volk im Lande, und hat's zu Herzen genommen,

Jeremia 47, 3: vor dem Getümmel ihrer starken Rosse, die dahertraben, und vor dem Rasseln ihrer Wagen und Poltern ihrer Räder; dass sich die Väter[H1] nicht werden umsehen nach den Kindern, so verzagt werden sie sein

Jeremia 50, 7: Es fraßen sie alle, die sie antrafen; und ihre Feinde sprachen: Wir tun nicht unrecht! darum dass sie sich haben versündigt an dem HErrn in der Wohnung der Gerechtigkeit und an dem HErrn, der ihrer Väter[H1] Hoffnung ist.

Klagelieder 5, 3: Wir sind Waisen und haben keinen Vater[H1 H369]; unsere Mütter sind wie Witwen.

Klagelieder 5, 7: Unsere Väter[H1] haben gesündigt und sind nicht mehr vorhanden, und wir müssen ihre Missetaten entgelten.

Hesekiel 2, 3: Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, ich sende dich zu den Kindern Israel, zu dem abtrünnigen Volk, die von mir abtrünnig geworden sind. Sie samt ihren Vätern[H1] haben bis auf diesen heutigen Tag wider mich getan.

Hesekiel 5, 10: dass in dir die Väter[H1] ihre Kinder und die Kinder ihre Väter[H1] fressen sollen; und will solch Recht über dich gehen lassen, dass alle deine Übrigen sollen in alle Winde zerstreut werden.

Hesekiel 16, 3: So spricht der Herr HErr zu Jerusalem: Dein Geschlecht und deine Geburt ist aus der Kanaaniter Lande, dein Vater[H1] aus den Amoritern und deine Mutter aus den Hethitern.

Hesekiel 16, 45: Du bist deiner Mutter Tochter, welche Mann und Kinder von sich stößt, und bist eine Schwester deiner Schwestern, die ihre Männer und Kinder von sich stoßen. Eure Mutter ist eine von den Hethitern und euer Vater[H1] ein Amoriter.

Hesekiel 18, 2: Was treibt ihr unter euch im Lande Israel dies Sprichwort und sprecht: „Die Väter[H1] haben Herlinge gegessen, aber den Kindern sind die Zähne davon stumpf geworden“?

Hesekiel 18, 4: Denn siehe, alle Seelen sind mein; des Vaters[H1] Seele ist sowohl mein als des Sohnes Seele. Welche Seele sündigt, die soll sterben.

Hesekiel 18, 14: Wenn er aber einen Sohn zeugt, der alle solche Sünden sieht, die sein Vater[H1] tut, und sich fürchtet und nicht also tut,

Hesekiel 18, 17: der seine Hand vom Unrechten kehrt, keinen Wucher noch Zins nimmt, sondern meine Gebote hält und nach meinen Rechten lebt: der soll nicht sterben um seines Vaters[H1] Missetat willen, sondern leben.

Hesekiel 18, 18: Aber sein Vater[H1], der Gewalt und Unrecht geübt hat und unter seinem Volk getan hat, was nicht taugt, siehe, der soll sterben um seiner Missetat willen.

Hesekiel 18, 19: So sprecht ihr: Warum soll denn ein Sohn nicht tragen seines Vaters[H1] Missetat? Darum dass er recht und wohl getan und alle meine Rechte gehalten und getan hat, soll er leben.

Hesekiel 18, 20: Denn welche Seele sündigt, die soll sterben. Der Sohn soll nicht tragen die Missetat des Vaters[H1], und der Vater[H1] soll nicht tragen die Missetat des Sohnes; sondern des Gerechten Gerechtigkeit soll über ihm sein, und des Ungerechten Ungerechtigkeit soll über ihm sein..

Hesekiel 20, 4: Aber willst du sie strafen, du Menschenkind, so magst du sie also strafen: zeige ihnen an die Gräuel ihrer Väter[H1]

Hesekiel 20, 18: Und ich sprach zu ihren Kindern in der Wüste: Ihr sollt nach eurer Väter[H1] Geboten nicht leben und ihre Rechte nicht halten und an ihren Götzen euch nicht verunreinigen.

Hesekiel 20, 24: darum dass sie meine Gebote nicht gehalten und meine Rechte verachtet und meine Sabbate entheiligt hatten und nach den Götzen ihrer Väter[H1] sahen.

Hesekiel 20, 27: Darum rede, du Menschenkind, mit dem Hause Israel und sprich zu ihnen: So spricht der Herr HErr: Eure Väter[H1] haben mich noch weiter gelästert und mir getrotzt.

Hesekiel 20, 30: Darum sprich zum Hause Israel: So spricht der Herr HErr: Ihr verunreinigt euch in dem Wesen eurer Väter[H1] und treibt Abgötterei mit ihren Gräueln

Hesekiel 20, 36: Wie ich mit euren Vätern[H1] in der Wüste bei Ägypten gerechtet habe, ebenso will ich auch mit euch rechten, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 20, 42: Und ihr werdet erfahren, dass ich der HErr bin, wenn ich euch ins Land Israel gebracht habe, in das Land, darüber ich meine Hand aufhob, dass ich's euren Vätern[H1] gäbe.

Hesekiel 22, 7: Vater[H1] und Mutter verachten sie, den Fremdlingen tun sie Gewalt und Unrecht, die Witwen und die Waisen schinden sie.

Hesekiel 22, 10: sie decken auf die Blöße der Väter[H1] und nötigen die Weiber in ihrer Krankheit

Hesekiel 22, 11: und treiben untereinander, Freund mit Freundes Weibe, Gräuel; sie schänden ihre eigene Schwiegertochter mit allem Mutwillen; sie notzüchtigen ihre eigenen Schwestern, ihres Vaters[H1] Töchter;

Hesekiel 36, 28: Und ihr sollt wohnen im Lande, das ich euren Vätern[H1] gegeben habe, und sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein.

Hesekiel 37, 25: Und sie sollen wieder in dem Lande wohnen, das ich meinem Knecht Jakob gegeben habe, darin eure Väter[H1] gewohnt haben. Sie und ihre Kinder und Kindeskinder sollen darin wohnen ewiglich, und mein Knecht David soll ewiglich ihr Fürst sein.

Hesekiel 44, 25: Und sollen zu keinem Toten gehen und sich verunreinigen, nur allein zu Vater[H1] und Mutter, Sohn oder Tochter, Bruder oder Schwester, die noch keinen Mann gehabt hat; über denen mögen sie sich verunreinigen.

Hesekiel 47, 14: Und ihr sollt's gleich austeilen, einem wie dem anderen; denn ich habe meine Hand aufgehoben, das Land euren Vätern[H1] und euch zum Erbteil zu geben.

Daniel 9, 6: Wir gehorchten nicht deinen Knechten, den Propheten, die in deinem Namen unseren Königen, Fürsten, Vätern[H1] und allem Volk im Lande predigten.

Daniel 9, 8: Ja, HErr, wir, unsere Könige, unsere Fürsten und unsere Väter[H1] müssen uns schämen, dass wir uns an dir versündigt haben.

Daniel 9, 16: Ach HErr, um aller deiner Gerechtigkeit willen wende ab deinen Zorn und Grimm von deiner Stadt Jerusalem und deinem heiligen Berge. Denn um unserer Sünden willen und um unserer Väter[H1] Missetaten willen trägt Jerusalem und dein Volk Schmach bei allen, die um uns her sind.

Daniel 11, 24: und es wird ihm gelingen, dass er in die besten Städte des Landes kommen wird; und wird's also ausrichten, wie es weder seine Väter[H1] noch seine Voreltern[H1] tun konnten, mit Rauben, Plündern und Ausbeuten; und wird nach den allerfestesten Städten trachten, und das eine Zeitlang.

Daniel 11, 37: Und die Götter seiner Väter[H1] wird er nicht achten; er wird weder Frauenliebe noch irgendeines Gottes achten; denn er wird sich wider alles aufwerfen.

Daniel 11, 38: Aber anstatt dessen wird er den Gott der Festungen ehren; denn er wird einen Gott, davon seine Väter[H1] nichts gewusst haben, ehren mit Gold, Silber, Edelsteinen und Kleinoden

Hosea 9, 10: Ich fand Israel in der Wüste wie Trauben und sah eure Väter[H1] wie die ersten Feigen am Feigenbaum; aber hernach gingen sie zu Baal-Peor und gelobten sich dem schändlichen Abgott und wurden ja so gräulich wie ihre Buhlen.

Joel 1, 2: Höret dies, ihr Ältesten, und merket auf alle Einwohner im Lande, ob solches geschehen sei zu euren Zeiten oder zu eurer Väter[H1] Zeiten!

Amos 2, 4: So spricht der HErr: Um drei und vier Frevel willen Judas will ich sein nicht schonen, darum dass sie des HErrn Gesetz verachten und seine Rechte nicht halten und lassen sich ihre Lügen verführen, welchen ihre Väter[H1] nachgefolgt sind;

Amos 2, 7: Sie treten den Kopf der Armen in den Kot und hindern den Weg der Elenden. Es geht Sohn und Vater[H1] zur Dirne, dass sie meinen heiligen Namen entheiligen.

Micha 7, 6: Denn der Sohn verachtet den Vater[H1], die Tochter setzt sich wider die Mutter, die Schwiegertochter ist wider die Schwiegermutter; und des Menschen Feinde sind sein eigenes Hausgesinde.

Micha 7, 20: Du wirst dem Jakob die Treue und Abraham die Gnade halten, wie du unseren Vätern[H1] vorlängst geschworen hast.

Sacharja 1, 2: Der HErr ist zornig gewesen über eure Väter[H1].

Sacharja 1, 4: Seid nicht wie eure Väter[H1], welchen die vorigen Propheten predigten und sprachen: So spricht der HErr Zebaoth: Kehret euch von euren bösen Wegen und von eurem bösen Tun! aber sie gehorchten nicht und achteten nicht auf mich, spricht der HErr.

Sacharja 1, 5: Wo sind nun eure Väter[H1]? und die Propheten, leben sie auch noch?

Sacharja 1, 6: Ist's aber nicht also, dass meine Worte und meine Rechte, die ich durch meine Knechte, die Propheten, gebot, haben eure Väter[H1] getroffen, dass sie haben müssen umkehren und sagen: Gleichwie der HErr Zebaoth vorhatte uns zu tun, wie wir gingen und taten, also hat er uns auch getan?

Sacharja 8, 14: So spricht der HErr Zebaoth: Gleichwie ich euch gedachte zu plagen, da mich eure Väter[H1] erzürnten, spricht der HErr Zebaoth, und es reute mich nicht,

Sacharja 13, 3: dass es also gehen soll: wenn jemand weiter weissagt, sollen sein Vater[H1] und seine Mutter, die ihn gezeugt haben, zu ihm sagen: Du sollst nicht leben, denn du redest Falsches im Namen des HErrn; und werden also Vater[H1] und Mutter, die ihn gezeugt haben, ihn zerstechen, wenn er weissagt.

Maleachi 1, 6: Ein Sohn soll seinen Vater[H1] ehren und ein Knecht seinen Herrn. Bin ich nun Vater[H1], wo ist meine Ehre? bin ich HErr, wo fürchtet man mich? spricht der HErr Zebaoth zu euch Priestern, die meinen Namen verachten. So sprecht ihr: „Womit verachten wir deinen Namen?“

Maleachi 2, 10: Haben wir nicht alle einen Vater[H1]? Hat uns nicht ein Gott geschaffen? Warum verachten wir denn einer den anderen und entheiligen den Bund, mit unseren Vätern[H1] gemacht?

Maleachi 3, 7: Ihr seid von eurer Väter[H1] Zeit immerdar abgewichen von meinen Geboten und habt sie nicht gehalten. So bekehret euch nun zu mir, so will ich mich zu euch auch kehren, spricht der HErr Zebaoth. So sprecht ihr: „Worin sollen wir uns bekehren?“

Maleachi 3, 24: Der soll das Herz der Väter[H1] bekehren zu den Kindern und das Herz der Kinder zu ihren Vätern[H1], dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.

Zufallsbilder

Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz

 

Zufallstext

13Nun zur Frage nach den Gläubigen, die schon gestorben sind. Wir wollten euch darüber nicht im Unklaren lassen, liebe Geschwister, denn ihr müsst nicht traurig sein wie die Menschen, die keine Hoffnung haben. 14Wenn wir nämlich glauben, dass Jesus gestorben und wiederauferstanden ist, dann können wir auch darauf vertrauen, dass Gott die, die im Glauben an Jesus gestorben sind, ebenso auferwecken wird. 15Denn mit einem Ausspruch des Herrn kann ich euch versichern, dass sie uns gegenüber – soweit wir bei der Wiederkunft des Herrn noch am Leben sind – nicht benachteiligt sein werden. 16Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen. Ein Kommando wird gerufen; und die Stimme eines Engelfürsten und der Schall der Posaune Gottes werden zu hören sein. Dann werden zuerst die Menschen auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind. 17Danach werden wir, die noch am Leben sind, mit ihnen zusammen in Wolken fortgerissen werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft. Und dann werden wir für immer bei ihm sein. 18Damit sollt ihr euch gegenseitig trösten. 1Was aber die Frage nach Zeit und Stunde betrifft, brauche ich euch nichts zu schreiben, liebe Geschwister. 2Ihr wisst ja genau, dass der Tag des Herrn so unerwartet kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.

1.Thess. 4,13 bis 1.Thess. 5,2 - NeÜ bibel.heute (2019)