Luther mit Strongs > Übersicht > G3000 - G3999

Strong G3738 – ὀρχέομαι – orcheomai (or-kheh'-om-ahee)

Verwendung

tanzte (2x), getanzt (1x), habt (1x), tanzen (1x)

  G3737 Übersicht G3739  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 11, 17: und sprechen: Wir haben euch gepfiffen, und ihr wolltet nicht tanzen[G3738]; wir haben euch geklagt, und ihr wolltet nicht weinen.

Matthäus 14, 6: Da aber Herodes seinen Jahrestag beging, da tanzte[G3738] die Tochter der Herodias vor ihnen. Das gefiel Herodes wohl.

   Markus

Markus 6, 22: Da trat hinein die Tochter der Herodias und tanzte[G3738], und gefiel wohl dem Herodes und denen, die am Tisch saßen. Da sprach der König zu dem Mägdlein: Bitte von mir, was du willst, ich will dir's geben.

   Lukas

Lukas 7, 32: Sie sind gleich den Kindern, die auf dem Markte sitzen und rufen gegeneinander und sprechen: Wir haben euch gepfiffen, und ihr habt[G3738] nicht getanzt[G3738]; wir haben euch geklagt, und ihr habt[G3738] nicht geweint.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Tiere in der Bibel - Eule
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Vom Schätze sammeln

 

Zufallstext

14Wenn ein Mann eine Frau ehelicht und zugleich ihre Mutter, so ist das eine Schandtat: man soll ihn und die beiden Frauen verbrennen, damit keine solche Schandtat unter euch verübt werde. – 15Wenn sich ferner ein Mann mit einem Tiere paart, so soll er unfehlbar mit dem Tode bestraft werden, und auch das Tier sollt ihr töten. 16Und wenn ein Weib sich irgendeinem Tiere naht, um sich mit ihm zu paaren, so sollst du das Weib samt dem Tiere töten; sie sollen unfehlbar mit dem Tode bestraft werden: Blutschuld lastet auf ihnen. – 17Wenn ein Mann seine Schwester (d.h. Stiefschwester) nimmt, die Tochter seines Vaters oder die Tochter seiner Mutter, und den Beischlaf im Einverständnis mit ihr vollzieht, so ist das Blutschande; sie sollen vor den Augen ihrer Volksgenossen ausgerottet werden: er hat seiner Schwester beigewohnt: er soll für seine Verschuldung büßen! – 18Wenn ferner ein Mann mit einer weiblichen Person zur Zeit ihres monatlichen Unwohlseins geschlechtlichen Umgang gehabt hat, wenn er also den Quell ihres Blutes (oder: ihren Blutfluss) enthüllt und sie (selbst) den Quell ihres Blutes aufgedeckt hat, so sollen beide aus der Mitte ihres Volkes ausgerottet werden! – 19Mit der Schwester deiner Mutter und mit der Schwester deines Vaters darfst du keinen geschlechtlichen Umgang haben; denn wer das tut, der hat sich mit seiner nächsten Blutsverwandten geschlechtlich vergangen: sie sollen für ihre Verschuldung büßen. 20Wenn ferner ein Mann der Frau seines Oheims (= seiner Muhme) beiwohnt, so hat er seinen Oheim geschändet; sie sollen für ihre Sünde büßen: kinderlos werden sie sterben. 21Und wenn ein Mann die Frau seines Bruders zum Weibe nimmt, so ist das Blutschande; er hat damit seinen Bruder geschändet: sie werden kinderlos bleiben.«

3.Mose 20,14 bis 3.Mose 20,21 - Menge (1939)