Luther mit Strongs > Übersicht > G2000 - G2999

Strong G2983 – λαμβάνω – lambano (lam-ban'-o)

Siehe auch

G1209   δέχομαι – dechomai (dekh'-om-ahee)

G138   αἱρέομαι – haireomai (hahee-reh'-om-ahee)

Verwendung

empfangen (57x), nahm (43x), nehmen (20x), nahmen (16x), genommen (12x), nimmt (10x), nehme (7x), empfange (6x), Nehmet (6x), empfingen (6x), hielten (5x), haben (5x), nehmet (5x), empfing (4x), ihr (4x), wir (4x), werden (4x), angenommen (4x), empfängt (3x), aufnimmt (3x), ...

gefangen (2x), nahm's (2x), nimm (2x), wird (2x), Habt (2x), kam (2x), annehmen (2x), annimmt (2x), da (2x), aufhobt (2x), die (2x), ob (1x), werde (1x), wiederzunehmen (1x), wiedernehme (1x), wiederbekommen (1x), werdet (1x), Nehmen (1x), wenn (1x), sich (1x), versuchten (1x), vergisst (1x), nehmt (1x), Nehmt (1x), sie (1x), Nimm (1x), nähme (1x), achtest (1x), hat (1x), einnähme (1x), an (1x), auf (1x), aufnahmen (1x), bat (1x), betreten (1x), davon (1x), dass (1x), der (1x), derselbe (1x), du (1x), eingenommen (1x), einnahmen (1x), empfanget (1x), habt (1x), empfinge (1x), empfinget (1x), er (1x), ererben (1x), ergreift (1x), ergriffen (1x), erlangt (1x), Es (1x), gefangennimmt (1x), geleistet (1x), achtet (1x), gewann (1x), habe (1x), zuerst (1x)

  G2982 Übersicht G2984  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 248 mal

Matthäus 5, 40: Und wenn jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen[G2983], dem lass auch den Mantel.

Matthäus 7, 8: Denn wer da bittet, der empfängt[G2983]; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

Matthäus 8, 17: auf dass erfüllet würde, was gesagt ist durch den Propheten Jesaja, der da spricht: „Er hat unsere Schwachheiten auf sich genommen[G2983], und unsere Seuchen hat er getragen.“

Matthäus 10, 8: Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen[G2983], umsonst gebt es auch.

Matthäus 10, 38: Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt[G2983] und folgt mir nach, der ist mein nicht wert.

Matthäus 10, 41: Wer einen Propheten aufnimmt[G2983 G1209] in eines Propheten Namen, der wird eines Propheten Lohn empfangen[G2983 G1209]. Wer einen Gerechten aufnimmt[G2983 G1209] in eines Gerechten Namen, der wird eines Gerechten Lohn empfangen[G2983 G1209].

Matthäus 12, 14: Da gingen die Pharisäer hinaus und hielten[G2983] einen Rat über ihn, wie sie ihn umbrächten.

Matthäus 13, 20: Das aber auf das Steinige gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört und es alsbald aufnimmt[G2983] mit Freuden;

Matthäus 13, 31: Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, das ein Mensch nahm[G2983] und säte es auf seinen Acker;

Matthäus 13, 33: Ein anderes Gleichnis redete er zu ihnen: Das Himmelreich ist einem Sauerteig gleich, den ein Weib nahm[G2983] und vermengte ihn unter drei Scheffel Mehl, bis dass es ganz durchsäuert ward.

Matthäus 14, 19: Und er hieß das Volk sich lagern auf das Gras und nahm[G2983] die fünf Brote und die zwei Fische, sah auf gen Himmel und dankte und brach's und gab die Brote den Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk.

Matthäus 15, 26: Aber er antwortete und sprach: Es ist nicht fein, dass man den Kindern ihr Brot nehme[G2983] und werfe es vor die Hunde.

Matthäus 15, 36: und nahm[G2983] die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern; und die Jünger gaben sie dem Volk.

Matthäus 16, 5: Und da seine Jünger waren hinübergefahren, hatten sie vergessen, Brot mit sich zu nehmen[G2983].

Matthäus 16, 7: Da dachten sie bei sich selbst und sprachen: Das wird's sein, dass wir nicht haben[G2983] Brot mit uns genommen[G2983].

Matthäus 16, 8: Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, was bekümmert ihr euch doch, dass ihr nicht habt[G2983] Brot mit euch genommen[G2983]?

Matthäus 16, 9: Vernehmet ihr noch nichts? Gedenket ihr nicht an die fünf Brote unter die fünftausend und wie viel Körbe ihr da aufhobt[G2983]?

Matthäus 16, 10: auch nicht an die sieben Brote unter die viertausend und wie viel Körbe ihr da aufhobt[G2983]?

Matthäus 17, 24: Da sie nun gen Kapernaum kamen, gingen zu Petrus, die[G2983] den Zinsgroschen einnahmen[G2983], und sprachen: Pflegt euer Meister nicht den Zinsgroschen zu geben?

Matthäus 17, 25: Er sprach: Ja. Und als er heimkam, kam ihm Jesus zuvor und sprach: Was dünkt dich, Simon? Von wem nehmen[G2983] die Könige auf Erden den Zoll oder Zins? Von ihren Kindern oder von den Fremden?

Matthäus 17, 27: Auf dass aber wir sie nicht ärgern, so gehe hin an das Meer und wirf die Angel, und den ersten Fisch, der herauffährt, den nimm[G2983 G142]; und wenn du seinen Mund auftust, wirst du einen Stater finden; den nimm[G2983 G142] und gib ihnen für mich und dich.

Matthäus 19, 29: Und wer verlässt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen[G2983] und das ewige Leben ererben.

Matthäus 20, 7: Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand gedingt. Er sprach zu ihnen: Gehet ihr auch hin in den Weinberg, und was recht sein wird, soll euch werden[G2983].

Matthäus 20, 9: Da kamen, die um die elfte Stunde gedingt waren, und empfing[G2983] ein jeglicher seinen Groschen.

Matthäus 20, 10: Da aber die Ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen[G2983]; und sie empfingen[G2983] auch ein jeglicher seinen Groschen.

Matthäus 20, 11: Und da sie den empfingen[G2983], murrten sie wider den Hausvater

Matthäus 21, 22: Und alles, was ihr bittet im Gebet, so ihr glaubet, werdet ihr's empfangen[G2983].

Matthäus 21, 34: Da nun herbeikam die Zeit der Früchte, sandte er seine Knechte zu den Weingärtnern, dass sie seine Früchte empfingen[G2983].

Matthäus 21, 35: Da nahmen[G2983] die Weingärtner seine Knechte; einen stäupten sie, den anderen töteten sie, den dritten steinigten sie.

Matthäus 21, 39: Und sie nahmen[G2983] ihn und stießen ihn zum Weinberge hinaus und töteten ihn.

Matthäus 22, 15: Da gingen die Pharisäer hin und hielten[G2983] einen Rat, wie sie ihn fingen in seiner Rede.

Matthäus 23, 14: Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr der Witwen Häuser fresset und wendet lange Gebete vor! Darum werdet[G2983] ihr desto mehr Verdammnis empfangen[G2983].

Matthäus 25, 1: Dann wird das Himmelreich gleich sein zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen[G2983] und gingen aus, dem Bräutigam entgegen.

Matthäus 25, 3: Die törichten nahmen[G2983] ihre Lampen; aber sie nahmen[G2983] nicht Öl mit sich.

Matthäus 25, 4: Die klugen aber nahmen[G2983] Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen.

Matthäus 25, 16: Da ging der hin, der fünf Zentner empfangen[G2983] hatte, und handelte mit ihnen und gewann andere fünf Zentner.

Matthäus 25, 18: Der aber einen empfangen[G2983] hatte, ging hin und machte eine Grube in die Erde und verbarg seines Herrn Geld.

Matthäus 25, 20: Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen[G2983] hatte, und legte andere fünf Zentner dar und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner ausgetan; siehe da, ich habe damit andere fünf Zentner gewonnen.

Matthäus 25, 22: Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen[G2983] hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner ausgetan; siehe da, ich habe mit ihnen zwei andere gewonnen.

Matthäus 25, 24: Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen[G2983] hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: du schneidest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht gestreut hast;

Matthäus 26, 26: Da sie aber aßen, nahm[G2983] Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's den Jüngern und sprach: Nehmet[G2983], esset; das ist mein Leib.

Matthäus 26, 27: Und er nahm[G2983] den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus;

Matthäus 26, 52: Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt[G2983], der soll durchs Schwert umkommen.

Matthäus 27, 1: Des Morgens aber hielten[G2983] alle Hohenpriester und die Ältesten des Volks einen Rat über Jesum, dass sie ihn töteten.

Matthäus 27, 6: Aber die Hohenpriester nahmen[G2983] die Silberlinge und sprachen: Es taugt nicht, dass wir sie in den Gotteskasten legen; denn es ist Blutgeld.

Matthäus 27, 7: Sie hielten[G2983] aber einen Rat und kauften den Töpfersacker darum zum Begräbnis der Pilger.

Matthäus 27, 9: Da ist erfüllet, was gesagt ist durch den Propheten Jeremia, da er spricht: „Sie haben genommen[G2983] dreißig Silberlinge, damit bezahlt war der Verkaufte, welchen sie kauften von den Kindern Israel,

Matthäus 27, 24: Da aber Pilatus sah, dass er nichts schaffte, sondern dass ein viel größer Getümmel ward, nahm[G2983] er Wasser und wusch die Hände vor dem Volk und sprach: Ich bin unschuldig an dem Blut dieses Gerechten; sehet ihr zu!

Matthäus 27, 30: und spien ihn an und nahmen[G2983] das Rohr und schlugen damit sein Haupt.

Matthäus 27, 48: Und alsbald lief einer unter ihnen, nahm[G2983] einen Schwamm und füllte ihn mit Essig und steckte ihn auf ein Rohr und tränkte ihn.

Matthäus 27, 59: Und Joseph nahm[G2983] den Leib und wickelte ihn in eine reine Leinwand

Matthäus 28, 12: Und sie kamen zusammen mit den Ältesten und hielten[G2983] einen Rat und gaben den Kriegsknechten Gelds genug

Matthäus 28, 15: Und sie nahmen[G2983] das Geld und taten, wie sie gelehrt waren. Solches ist eine gemeine Rede geworden bei den Juden bis auf den heutigen Tag.

Markus 4, 16: Also auch die sind's, bei welchen aufs Steinige gesät ist: Wenn sie das Wort gehört haben, nehmen[G2983] sie es alsbald mit Freuden auf[G2983],

Markus 6, 41: Und er nahm[G2983] die fünf Brote und zwei Fische und sah auf zum Himmel und dankte und brach die Brote und gab sie den Jüngern, dass sie ihnen vorlegten; und die zwei Fische teilte er unter sie alle.

Markus 7, 27: Jesus aber sprach zu ihr: Lass zuvor die Kinder satt werden; es ist nicht fein, dass man der Kinder Brot nehme[G2983] und werfe es vor die Hunde.

Markus 8, 6: Und er gebot dem Volk, dass sie sich auf die Erde lagerten. Und er nahm[G2983] die sieben Brote und dankte und brach sie und gab sie seinen Jüngern, dass sie dieselben vorlegten; und sie legten dem Volk vor.

Markus 8, 14: Und sie hatten vergessen, Brot mit sich zu nehmen[G2983], und hatten nicht mehr mit sich im Schiff denn ein Brot.

Markus 9, 36: Und er nahm[G2983] ein Kindlein und stellte es mitten unter sie und herzte es und sprach zu ihnen:

Markus 10, 30: der nicht hundertfältig empfange[G2983]: jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten unter Verfolgungen, und in der zukünftigen Welt das ewige Leben.

Markus 11, 24: Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubet nur, dass ihr's empfangen[G2983] werdet, so wird's euch werden.

Markus 12, 2: Und sandte einen Knecht, da die Zeit kam, zu den Weingärtnern, dass er von den Weingärtnern nähme[G2983] von der Frucht des Weinbergs.

Markus 12, 3: Sie nahmen[G2983] ihn aber und stäupten ihn, und ließen ihn leer von sich.

Markus 12, 8: Und sie nahmen[G2983] ihn und töteten ihn und warfen ihn hinaus vor den Weinberg.

Markus 12, 19: Meister, Mose hat uns geschrieben: Wenn jemands Bruder stirbt und hinterlässt ein Weib, und hinterlässt keine Kinder, so soll sein Bruder sein Weib nehmen[G2983] und seinem Bruder Samen erwecken.

Markus 12, 20: Nun sind sieben Brüder gewesen. Der erste nahm[G2983] ein Weib; der starb und hinterließ keinen Samen.

Markus 12, 21: Und der andere nahm[G2983] sie und starb und hinterließ auch nicht Samen. Der Dritte desgleichen.

Markus 12, 22: Und es nahmen[G2983] sie alle sieben und hinterließen nicht Samen. Zuletzt nach allen starb das Weib auch.

Markus 12, 40: sie fressen der Witwen Häuser und wenden langes Gebet vor. Diese werden desto mehr Verdammnis empfangen[G2983].

Markus 14, 22: Und indem sie aßen, nahm[G2983] Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Nehmet[G2983], esset; das ist mein Leib.

Markus 14, 23: Und nahm[G2983] den Kelch, dankte und gab ihnen den; und sie tranken alle daraus.

Markus 15, 23: Und sie gaben ihm Myrrhe im Wein zu trinken; und er nahm's[G2983] nicht zu sich.

Lukas 5, 5: Und Simon antwortete und sprach zu ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen[G2983], aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen.

Lukas 5, 26: Und sie[G2983] entsetzten sich[G2983] alle und priesen Gott und wurden voll Furcht und sprachen: Wir haben heute seltsame Dinge gesehen.

Lukas 6, 4: wie er zum Hause Gottes einging und nahm[G2983] die Schaubrote und aß und gab auch denen, die mit ihm waren; die doch niemand durfte essen als die Priester allein?

Lukas 7, 16: Und es kam[G2983] sie alle eine Furcht an, und sie priesen Gott und sprachen: Es ist ein großer Prophet unter uns aufgestanden, und Gott hat sein Volk heimgesucht.

Lukas 9, 16: Da nahm[G2983] er die fünf Brote und zwei Fische und sah auf gen Himmel und dankte darüber, brach sie und gab sie den Jüngern, dass sie dem Volk vorlegten.

Lukas 9, 39: Siehe, der Geist ergreift[G2983] ihn, so schreit er alsbald, und reißt ihn, dass er schäumt, und mit Not weicht er von ihm, wenn er ihn gerissen hat.

Lukas 11, 10: Denn wer da bittet, der nimmt[G2983]; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

Lukas 13, 19: Es ist einem Senfkorn gleich, welches ein Mensch nahm[G2983] und warf's in seinen Garten; und es wuchs und ward ein großer Baum, und die Vögel des Himmels wohnten unter seinen Zweigen.

Lukas 13, 21: Es ist einem Sauerteige gleich, welchen ein Weib nahm[G2983] und verbarg ihn unter drei Scheffel Mehl, bis dass es ganz sauer ward.

Lukas 19, 12: und sprach: Ein Edler zog ferne in ein Land, dass er ein Reich einnähme[G2983] und dann wiederkäme.

Lukas 19, 15: Und es begab sich, da er wiederkam, nachdem er das Reich eingenommen[G2983] hatte, hieß er dieselben Knechte fordern, welchen er das Geld gegeben hatte, dass er wüsste, was ein jeglicher gehandelt hätte.

Lukas 20, 21: Und sie fragten ihn und sprachen: Meister, wir wissen, dass du aufrichtig redest und lehrest und achtest[G2983] keines Menschen Ansehen, sondern du lehrest den Weg Gottes recht.

Lukas 20, 28: und sprachen: Meister, Mose hat uns geschrieben: Wenn jemandes Bruder stirbt, der ein Weib hat, und stirbt kinderlos, so soll sein Bruder das Weib nehmen[G2983] und seinem Bruder einen Samen erwecken.

Lukas 20, 29: Nun waren sieben Brüder. Der erste nahm[G2983] ein Weib und starb kinderlos.

Lukas 20, 30: Und der andere nahm[G2983] das Weib und starb auch kinderlos.

Lukas 20, 31: Und der dritte nahm[G2983] sie. Desgleichen alle sieben und hinterließen keine Kinder und starben.

Lukas 20, 47: sie fressen der Witwen Häuser und wenden lange Gebete vor. Die werden[G2983] desto schwerere Verdammnis empfangen[G2983].

Lukas 22, 17: Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmet[G2983] ihn und teilet ihn unter euch;

Lukas 22, 19: Und er nahm[G2983] das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.

Lukas 24, 30: Und es geschah, da er mit ihnen zu Tische saß, nahm[G2983] er das Brot, dankte, brach's und gab's ihnen.

Lukas 24, 43: Und er nahm's[G2983] und aß vor ihnen.

Johannes 1, 12: Wie viele ihn aber aufnahmen[G2983], denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben;

Johannes 1, 16: Und von seiner Fülle haben[G2983] wir alle genommen[G2983] Gnade um Gnade.

Johannes 3, 11: Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und zeugen, was wir gesehen haben; und ihr nehmt[G2983] unser Zeugnis nicht an.

Johannes 3, 27: Johannes antwortete und sprach: Ein Mensch kann nichts nehmen[G2983], es werde ihm denn gegeben vom Himmel.

Johannes 3, 32: und zeugt, was er gesehen und gehört hat; und – sein Zeugnis nimmt[G2983] niemand an[G2983].

Johannes 3, 33: Wer es aber annimmt[G2983], der besiegelt's, dass Gott wahrhaftig sei.

Johannes 4, 36: Und wer da schneidet, der empfängt[G2983] Lohn und sammelt Frucht zum ewigen Leben, auf dass sich miteinander freuen, der da sät und der da schneidet.

Johannes 5, 34: Ich aber nehme[G2983] nicht Zeugnis von Menschen; sondern solches sage ich, auf dass ihr selig werdet.

Johannes 5, 41: Ich nehme[G2983] nicht Ehre von Menschen;

Johannes 5, 43: Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet[G2983] mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen[G2983].

Johannes 5, 44: Wie könnet ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmet[G2983]? und die Ehre, die von Gott allein ist, suchet ihr nicht.

Johannes 6, 7: Philippus antwortete ihm: Für zweihundert Groschen Brot ist nicht genug unter sie, dass ein jeglicher unter ihnen ein wenig nehme[G2983].

Johannes 6, 11: Jesus aber nahm[G2983] die Brote, dankte und gab sie den Jüngern, die Jünger aber denen, die sich gelagert hatten; desgleichen auch von den Fischen, wieviel sie wollten.

Johannes 6, 21: Da wollten sie ihn in das Schiff nehmen[G2983]; und alsbald war das Schiff am Lande, da sie hin fuhren.

Johannes 7, 23: So ein Mensch die Beschneidung annimmt[G2983] am Sabbat, auf dass nicht das Gesetz Moses gebrochen werde, zürnet ihr denn über mich, dass ich den ganzen Menschen habe am Sabbat gesund gemacht?

Johannes 7, 39: Das sagte er aber von dem Geist, welchen empfangen[G2983] sollten, die an ihn glaubten; denn der Heilige Geist war noch nicht da, denn Jesus war noch nicht verklärt.

Johannes 10, 17: Darum liebt mich mein Vater, dass ich mein Leben lasse, auf dass ich's wiedernehme[G2983 G3825].

Johannes 10, 18: Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen[G2983 G3825]. Solch Gebot habe ich empfangen[G2983] von meinem Vater.

Johannes 12, 3: Da nahm[G2983] Maria ein Pfund Salbe von ungefälschter, köstlicher Narde und salbte die Füße Jesu und trocknete mit ihrem Haar seine Füße; das Haus aber ward voll vom Geruch der Salbe.

Johannes 12, 13: nahmen[G2983] sie Palmenzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!

Johannes 12, 48: Wer mich verachtet und nimmt[G2983] meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.

Johannes 13, 4: stand er vom Abendmahl auf, legte seine Kleider ab und nahm[G2983] einen Schurz und umgürtete sich.

Johannes 13, 12: Da er nun ihre Füße gewaschen hatte, nahm[G2983] er seine Kleider und setzte sich wieder nieder und sprach abermals zu ihnen: Wisset ihr, was ich euch getan habe?

Johannes 13, 20: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer aufnimmt[G2983], wenn ich jemand senden werde, der nimmt[G2983] mich auf; wer aber mich aufnimmt[G2983], der nimmt[G2983] den auf, der mich gesandt hat.

Johannes 13, 30: Da er nun den Bissen genommen[G2983] hatte, ging er alsbald hinaus. Und es war Nacht.

Johannes 14, 17: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen[G2983]; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Johannes 16, 14: Derselbe wird mich verklären; denn von dem Meinen wird er's nehmen[G2983] und euch verkündigen.

Johannes 16, 15: Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich euch gesagt: Er wird's von dem Meinen nehmen[G2983] und euch verkündigen.

Johannes 16, 24: Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr nehmen[G2983], dass eure Freude vollkommen sei.

Johannes 17, 8: Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; und sie haben's angenommen[G2983] und erkannt wahrhaftig, dass ich von dir ausgegangen bin, und glauben, dass du mich gesandt hast.

Johannes 18, 3: Da nun Judas zu sich hatte genommen[G2983] die Schar und der Hohenpriester und Pharisäer Diener, kommt er dahin mit Fackeln, Lampen und mit Waffen.

Johannes 18, 31: Da sprach Pilatus zu ihnen: So nehmet[G2983] ihr ihn hin und richtet ihn nach eurem Gesetz. Da sprachen die Juden zu ihm: Wir dürfen niemand töten.

Johannes 19, 1: Da nahm[G2983] Pilatus Jesum und geißelte ihn.

Johannes 19, 6: Da ihn die Hohenpriester und die Diener sahen, schrien sie und sprachen: Kreuzige! kreuzige! Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt[G2983] ihr ihn hin und kreuzigt ihn; denn ich finde keine Schuld an ihm.

Johannes 19, 23: Die Kriegsknechte aber, da sie Jesum gekreuzigt hatten, nahmen[G2983] sie seine Kleider und machten vier Teile, einem jeglichen Kriegsknechte ein Teil, dazu auch den Rock. Der Rock aber war ungenäht, von obenan gewirkt durch und durch.

Johannes 19, 27: Darnach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm[G2983] sie der Jünger zu sich.

Johannes 19, 30: Da nun Jesus den Essig genommen[G2983] hatte, sprach er: Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied.

Johannes 19, 40: Da nahmen[G2983] sie den Leichnam Jesu und banden ihn in leinene Tücher mit den Spezereien, wie die Juden pflegen zu begraben.

Johannes 20, 22: Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet[G2983] hin den Heiligen Geist!

Johannes 21, 13: Da kommt Jesus und nimmt[G2983] das Brot und gibt es ihnen, desgleichen auch die Fische.

Apostelgeschichte 1, 8: sondern ihr[G2983] werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen[G2983], welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

Apostelgeschichte 1, 20: Denn es steht geschrieben im Psalmbuch: „Seine Behausung müsse wüst werden, und sei niemand, der darin wohne“, und: „Sein Bistum empfange[G2983] ein anderer.“

Apostelgeschichte 1, 25: dass[G2983 G4198] einer empfange[G2983] diesen Dienst und Apostelamt, davon Judas abgewichen ist, dass[G2983 G4198] er hinginge an seinen Ort.

Apostelgeschichte 2, 23: denselben (nachdem er aus bedachtem Rat und Vorsehung Gottes übergeben war) habt ihr genommen[G2983] durch die Hände der Ungerechten und ihn angeheftet und erwürgt.

Apostelgeschichte 2, 33: Nun er durch die Rechte Gottes erhöht ist und empfangen[G2983] hat die Verheißung des heiligen Geistes vom Vater, hat er ausgegossen dies, das ihr sehet und höret.

Apostelgeschichte 2, 38: Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen[G2983] die Gabe des heiligen Geistes.

Apostelgeschichte 3, 3: Da er nun sah Petrus und Johannes, dass sie wollten zum Tempel hineingehen, bat[G2983 G2065] er um ein Almosen.

Apostelgeschichte 3, 5: Und er sah sie an, wartete, dass er etwas von ihnen empfinge[G2983].

Apostelgeschichte 7, 53: Ihr habt das Gesetz empfangen[G2983] durch der Engel Geschäfte, und habt's nicht gehalten.

Apostelgeschichte 8, 15: welche, da sie hinabkamen, beteten sie über sie, dass sie den heiligen Geist empfingen[G2983].

Apostelgeschichte 8, 17: Da legten sie die Hände auf sie, und sie empfingen[G2983] den heiligen Geist.

Apostelgeschichte 8, 19: und sprach: Gebt mir auch die Macht, dass, wenn ich jemand die Hände auflege, derselbe[G2983] den heiligen Geist empfange[G2983].

Apostelgeschichte 9, 19: und stand auf, ließ sich taufen und nahm[G2983] Speise zu sich und stärkte sich. Saulus aber war eine Zeitlang bei den Jüngern zu Damaskus.

Apostelgeschichte 9, 25: Da nahmen[G2983] ihn die Jünger bei der Nacht und taten ihn durch die Mauer und ließen ihn in einem Korbe hinab.

Apostelgeschichte 10, 43: Von diesem zeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen alle, die an ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen[G2983] sollen.

Apostelgeschichte 10, 47: Mag auch jemand das Wasser wehren, dass diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen[G2983] haben gleichwie auch wir?

Apostelgeschichte 15, 14: Simon hat erzählt, wie aufs erste Gott heimgesucht hat und angenommen[G2983] ein Volk aus den Heiden zu seinem Namen.

Apostelgeschichte 16, 3: Diesen wollte Paulus mit sich ziehen lassen und nahm[G2983] und beschnitt ihn um der Juden willen, die an den Orten waren; denn sie wussten alle, dass sein Vater war ein Grieche gewesen.

Apostelgeschichte 16, 24: Der, da[G2983] er solches Gebot empfangen[G2983] hatte, warf sie in das innerste Gefängnis und legte ihre Füße in den Stock.

Apostelgeschichte 17, 9: Und da[G2983] ihnen Genüge von Jason und anderen geleistet[G2983] war, ließen sie sie los.

Apostelgeschichte 17, 15: Die aber Paulus geleiteten, führten ihn bis gen Athen. Und nachdem sie Befehl empfangen[G2983] an den Silas und Timotheus, dass sie aufs schnellste zu ihm kämen, zogen sie hin.

Apostelgeschichte 19, 2: zu denen sprach er: Habt[G2983] ihr den heiligen Geist empfangen[G2983], da ihr gläubig wurdet? Sie sprachen zu ihm: Wir haben auch nie gehört, ob ein heiliger Geist sei.

Apostelgeschichte 20, 24: Aber ich achte der keines, ich halte mein Leben auch nicht selbst teuer, auf dass ich vollende meinen Lauf mit Freuden und das Amt, das ich empfangen[G2983] habe von dem Herrn Jesus, zu bezeugen das Evangelium von der Gnade Gottes.

Apostelgeschichte 20, 35: Ich habe es euch alles gezeigt, dass man also arbeiten müsse und die Schwachen aufnehmen und gedenken an das Wort des Herrn Jesus, dass er gesagt hat: „Geben ist seliger denn Nehmen[G2983]!“

Apostelgeschichte 24, 27: Da aber zwei Jahre um waren, kam[G2983] Porcius Festus an Felix Statt. Felix aber wollte den Juden eine Gunst erzeigen und ließ Paulus hinter sich gefangen.

Apostelgeschichte 25, 16: denen antwortete ich: Es ist der Römer Weise nicht, dass ein Mensch übergeben werde, ihn umzubringen, ehe denn der Verklagte seine Kläger gegenwärtig habe und Raum empfange[G2983], sich auf die Anklage zu verantworten.

Apostelgeschichte 26, 10: wie ich denn auch zu Jerusalem getan habe, da ich viele Heilige in das Gefängnis verschloss, darüber ich Macht von den Hohenpriestern empfing[G2983]; und wenn sie erwürgt wurden, half ich das Urteil sprechen.

Apostelgeschichte 26, 18: aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu dem Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott, zu empfangen[G2983] Vergebung der Sünden und das Erbe samt denen, die geheiligt werden durch den Glauben an mich.

Apostelgeschichte 27, 35: Und da er das gesagt, nahm[G2983] er das Brot, dankte Gott vor ihnen allen und brach's und fing an zu essen.

Apostelgeschichte 28, 15: Und von dort, da die Brüder von uns hörten, gingen sie aus, uns entgegen, bis gen Appifor und Tretabern. Da die Paulus sah, dankte er Gott und gewann[G2983] eine Zuversicht.

Römer 1, 5: durch welchen wir haben empfangen[G2983] Gnade und Apostelamt, unter allen Heiden den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter seinem Namen,

Römer 4, 11: Das Zeichen aber der Beschneidung empfing[G2983] er zum Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, welchen er hatte, als er noch nicht beschnitten war, auf dass er würde ein Vater aller, die da glauben und nicht beschnitten sind, dass ihnen solches auch gerechnet werde zur Gerechtigkeit;

Römer 5, 11: Nicht allein aber das, sondern wir[G2983] rühmen uns auch Gottes durch unseren Herrn Jesus Christus, durch welchen wir[G2983] nun die Versöhnung empfangen[G2983] haben.

Römer 5, 17: Denn so um des einen Sünde willen der Tod geherrscht hat durch den einen, viel mehr werden die, die da empfangen[G2983] die Fülle der Gnade und der Gabe zur Gerechtigkeit, herrschen im Leben durch einen, Jesum Christum.

Römer 7, 8: Da nahm[G2983] aber die Sünde Ursache am Gebot und erregte in mir allerlei Lust; denn ohne das Gesetz war die Sünde tot.

Römer 7, 11: Denn die Sünde nahm[G2983] Ursache am Gebot und betrog mich und tötete mich durch dasselbe Gebot.

Römer 8, 15: Denn ihr[G2983] habt nicht einen knechtischen Geist empfangen[G2983], dass ihr[G2983] euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr[G2983] habt einen kindlichen Geist empfangen[G2983], durch welchen wir rufen: Abba, lieber Vater!

Römer 13, 2: Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden[G2983] über sich ein Urteil empfangen[G2983].

1. Korinther 2, 12: Wir aber haben[G2983] nicht empfangen[G2983] den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, dass wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist;

1. Korinther 3, 8: Der aber pflanzt und der da begießt, ist einer wie der andere. Ein jeglicher aber wird[G2983] seinen Lohn empfangen[G2983] nach seiner Arbeit.

1. Korinther 3, 14: Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen[G2983].

1. Korinther 4, 7: Denn wer hat dich vorgezogen? Was hast du[G2983 G2192] aber, dass du[G2983 G2192] nicht empfangen[G2983] hast? Wenn du[G2983 G2192] es aber empfangen[G2983] hast, was rühmst du[G2983 G2192] dich denn, als ob[G2983] du[G2983 G2192] es nicht empfangen[G2983] hättest?

1. Korinther 9, 24: Wisset ihr nicht, dass die, die in den Schranken laufen, die laufen alle, aber einer erlangt[G2983] das Kleinod? Laufet nun also, dass ihr es ergreifet!

1. Korinther 9, 25: Ein jeglicher aber, der da kämpft, enthält sich alles Dinges; jene also, dass sie eine vergängliche Krone empfangen[G2983], wir aber eine unvergängliche.

1. Korinther 10, 13: Es[G2983] hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betreten[G2983]; aber Gott ist getreu, der euch nicht lässt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende gewinne, dass ihr's könnet ertragen.

1. Korinther 11, 23: Ich habe es von dem Herrn empfangen, das ich euch gegeben habe. Denn der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten ward, nahm[G2983] das Brot,

1. Korinther 11, 24: dankte und brach's und sprach: Nehmet[G2983], esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.

1. Korinther 14, 5: Ich wollte, dass ihr alle mit Zungen reden könntet; aber viel mehr, dass ihr weissagtet. Denn der da weissagt, ist größer, als der mit Zungen redet; es sei denn, dass er's auch auslege, dass die Gemeinde davon[G2983] gebessert werde[G2983].

2. Korinther 11, 4: Denn wenn, der da zu euch kommt, einen anderen Jesus predigte, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr[G2983 G1209] einen anderen Geist empfinget[G2983], den ihr[G2983 G1209] nicht empfangen[G2983] habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr[G2983 G1209] nicht angenommen habt, so vertrüget ihr's billig.

2. Korinther 11, 8: und habe andere Gemeinden beraubt und Sold von ihnen genommen[G2983], dass ich euch predigte.

2. Korinther 11, 20: Ihr vertraget, wenn euch jemand zu Knechten macht, wenn euch jemand schindet, wenn euch jemand gefangennimmt[G2983], wenn jemand euch trotzt, wenn euch jemand in das Angesicht streicht.

2. Korinther 11, 24: von den Juden habe ich fünfmal empfangen[G2983] vierzig Streiche weniger eins;

2. Korinther 12, 16: Aber lass es also sein, dass ich euch nicht habe[G2983] beschwert; sondern, dieweil ich tückisch bin, habe[G2983] ich euch mit Hinterlist gefangen[G2983].

Galater 2, 6: Von denen aber, die das Ansehen hatten – welcherlei sie vordem gewesen sind, daran liegt mir nichts; denn Gott achtet[G2983] das Ansehen der Menschen nicht –, mich haben die, die das Ansehen hatten, nichts anderes gelehrt;

Galater 3, 2: Das will ich allein von euch lernen: Habt[G2983] ihr den Geist empfangen[G2983] durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben?

Galater 3, 14: auf dass der Segen Abrahams unter die Heiden käme in Christo Jesu und wir[G2983] also den verheißenen Geist empfingen[G2983] durch den Glauben.

Philipper 2, 7: sondern entäußerte sich selbst und nahm[G2983] Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;

Philipper 3, 12: Nicht, dass ich's schon ergriffen[G2983 G2638] habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's auch ergreifen möchte, nachdem ich von Christo Jesu ergriffen[G2983 G2638] bin.

Kolosser 4, 10: Es grüßt euch Aristarchus, mein Mitgefangener, und Markus, der Neffe des Barnabas, über welchen ihr[G2983] etliche Befehle empfangen[G2983] habt (wenn er zu euch kommt, nehmt ihn auf!)

1. Timotheus 4, 4: Denn alle Kreatur Gottes ist gut, und nichts ist verwerflich, das mit Danksagung empfangen[G2983] wird;

2. Timotheus 1, 5: und wenn[G2983] ich mich erinnere des ungefärbten Glaubens in dir, welcher zuvor gewohnt hat in deiner Großmutter Lois und in deiner Mutter Eunike; ich bin aber gewiss, auch in dir.

Hebräer 2, 2: Denn so das Wort fest geworden ist, das durch die Engel geredet ist, und eine jegliche Übertretung und jeder Ungehorsam seinen rechten Lohn empfangen[G2983] hat,

Hebräer 2, 3: wie wollen wir entfliehen, so wir eine solche Seligkeit nicht achten? welche, nachdem sie zuerst[G2983 G746] gepredigt ist durch den Herrn, auf uns gekommen ist durch die, die es gehört haben;

Hebräer 4, 16: Darum lasset uns hinzutreten mit Freudigkeit zu dem Gnadenstuhl, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen[G2983] und Gnade finden auf die Zeit, wenn uns Hilfe not sein wird.

Hebräer 5, 1: Denn ein jeglicher Hoherpriester, der[G2983] aus den Menschen genommen[G2983] wird, der[G2983] wird gesetzt für die Menschen gegen Gott, auf dass er opfere Gaben und Opfer für die Sünden;

Hebräer 5, 4: Und niemand nimmt[G2983] sich selbst die Ehre, sondern er wird berufen von Gott gleichwie Aaron.

Hebräer 7, 5: Zwar die Kinder Levi, die das Priestertum empfangen[G2983], haben ein Gebot, den Zehnten vom Volk, das ist von ihren Brüdern, zu nehmen nach dem Gesetz, wiewohl auch diese aus den Lenden Abrahams gekommen sind.

Hebräer 7, 8: und hier nehmen[G2983] die Zehnten die sterbenden Menschen, aber dort einer, dem bezeugt wird, dass er lebe.

Hebräer 7, 9: Und, dass ich also sage, es ist auch Levi, der den Zehnten nimmt[G2983], verzehntet durch Abraham,

Hebräer 9, 15: Und darum ist er auch ein Mittler des neuen Testaments, auf dass durch den Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen, die unter dem ersten Testament waren, die, die berufen sind, das verheißene ewige Erbe empfangen[G2983].

Hebräer 9, 19: Denn als Mose ausgeredet hatte von allen Geboten nach dem Gesetz zu allem Volk, nahm[G2983] er Kälber- und Bocksblut mit Wasser und Scharlachwolle und Isop und besprengte das Buch und alles Volk

Hebräer 10, 26: Denn wenn wir[G2983 G2257] mutwillig sündigen, nachdem wir[G2983 G2257] die Erkenntnis der Wahrheit empfangen[G2983] haben, haben wir[G2983 G2257] fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden,

Hebräer 11, 8: Durch den Glauben ward gehorsam Abraham, da er berufen ward, auszugehen in das Land, das er ererben[G2983 G2817] sollte; und ging aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

Hebräer 11, 11: Durch den Glauben empfing[G2983] auch Sara Kraft, dass sie schwanger ward und gebar über die Zeit ihres Alters; denn sie achtete ihn treu, der es verheißen hatte.

Hebräer 11, 13: Diese alle sind gestorben im Glauben und haben[G2983] die Verheißungen nicht empfangen[G2983], sondern sie von ferne gesehen und sich ihrer getröstet und wohl genügen lassen und bekannt, dass sie Gäste und Fremdlinge auf Erden wären.

Hebräer 11, 29: Durch den Glauben gingen sie durchs Rote Meer wie durch trockenes Land; was die Ägypter auch versuchten[G2983 G3984], und ersoffen.

Hebräer 11, 35: Weiber haben ihre Toten durch Auferstehung wiederbekommen[G2983]. Andere aber sind zerschlagen und haben keine Erlösung angenommen, auf dass sie die Auferstehung, die besser ist, erlangten.

Hebräer 11, 36: Etliche haben[G2983] Spott und Geißeln erlitten, dazu Bande und Gefängnis;

Jakobus 1, 7: Solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen[G2983] werde.

Jakobus 1, 12: Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird[G2983] er die Krone des Lebens empfangen[G2983], welche Gott verheißen hat denen, die ihn liebhaben.

Jakobus 3, 1: Liebe Brüder, unterwinde sich nicht jedermann, Lehrer zu sein, und wisset, dass wir[G2983] desto mehr Urteil empfangen[G2983] werden.

Jakobus 4, 3: ihr bittet, und nehmet[G2983] nicht, darum dass ihr übel bittet, nämlich dahin, dass ihr's mit euren Wollüsten verzehret.

Jakobus 5, 7: So seid nun geduldig, liebe Brüder, bis auf die Zukunft des Herrn. Siehe, ein Ackermann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und ist geduldig darüber, bis sie empfange[G2983] den Frühregen und den Spätregen.

Jakobus 5, 10: Nehmet[G2983], meine lieben Brüder, zum Exempel des Leidens und der Geduld die Propheten, die geredet haben in dem Namen des Herrn.

1. Petrus 4, 10: Und dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen[G2983] hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes:

2. Petrus 1, 9: welcher aber solches nicht hat, der ist blind und tappt mit der Hand und vergisst[G2983 G3024] der Reinigung seiner vorigen Sünden.

2. Petrus 1, 17: da er[G2983] empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

1. Johannes 2, 27: Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen[G2983] habt, bleibt bei euch, und ihr bedürfet nicht, dass euch jemand lehre; sondern wie euch die Salbung alles lehrt, so ist's wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibet bei ihm.

1. Johannes 3, 22: und was wir bitten, werden[G2983] wir von ihm nehmen[G2983]; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm gefällig ist.

1. Johannes 5, 9: Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen[G2983], so ist Gottes Zeugnis größer; denn Gottes Zeugnis ist das, das er gezeugt hat von seinem Sohn.

2. Johannes 1, 4: Ich bin sehr erfreut, dass ich gefunden habe unter deinen Kindern, die in der Wahrheit wandeln, wie denn wir ein Gebot vom Vater empfangen[G2983] haben.

2. Johannes 1, 10: Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet[G2983] nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht.

3. Johannes 1, 7: Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen[G2983] von den Heiden nichts.

Offenbarung 2, 17: Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben einen weißen Stein und auf den Stein einen neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennt, denn der ihn empfängt[G2983].

Offenbarung 2, 28: wie ich von meinem Vater empfangen[G2983] habe; und ich will ihm geben den Morgenstern.

Offenbarung 3, 3: So gedenke nun, wie du empfangen[G2983] und gehört hast, und halte es und tue Buße. Wenn du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und wirst nicht wissen, welche Stunde ich über dich kommen werde.

Offenbarung 3, 11: Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme[G2983]!

Offenbarung 4, 11: Herr, du bist würdig, zu nehmen[G2983] Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen haben sie das Wesen und sind geschaffen.

Offenbarung 5, 7: Und es kam und nahm[G2983] das Buch aus der Hand des, der auf dem Stuhl saß.

Offenbarung 5, 8: Und da es das Buch nahm[G2983], da fielen die vier Tiere und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm und hatten ein jeglicher Harfen und goldene Schalen voll Räuchwerk, das sind die Gebete der Heiligen,

Offenbarung 5, 9: und sangen ein neues Lied und sprachen: Du bist würdig, zu nehmen[G2983] das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist erwürget und hast uns Gott erkauft mit deinem Blut aus allerlei Geschlecht und Zunge und Volk und Heiden

Offenbarung 5, 12: und sie sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das erwürget ist, ist würdig, zu nehmen[G2983] Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.

Offenbarung 6, 4: Und es ging heraus ein anderes Pferd, das war rot. Und dem, der darauf saß, ward gegeben, den Frieden zu nehmen[G2983] von der Erde und dass sie sich untereinander erwürgten; und ihm ward ein großes Schwert gegeben.

Offenbarung 8, 5: Und der Engel nahm[G2983] das Räuchfass und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Stimmen und Donner und Blitze und Erdbeben.

Offenbarung 10, 8: Und ich hörte eine Stimme vom Himmel abermals mit mir reden und sagen: Gehe hin, nimm[G2983] das offene Büchlein von der Hand des Engels, der auf dem Meer und der Erde steht!

Offenbarung 10, 9: Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm[G2983] hin und verschling es! und es wird dich im Bauch grimmen; aber in deinem Munde wird's süß sein wie Honig.

Offenbarung 10, 10: Und ich nahm[G2983] das Büchlein von der Hand des Engels und verschlang es, und es war süß in meinem Munde wie Honig; und da ich's gegessen hatte, grimmte mich's im Bauch.

Offenbarung 11, 17: und sprachen: Wir danken dir, Herr, allmächtiger Gott, der du bist und warest, dass du hast angenommen[G2983] deine große Kraft und herrschest;

Offenbarung 14, 9: Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt[G2983] das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand,

Offenbarung 14, 11: und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und wenn jemand hat[G2983] das Malzeichen seines Namens angenommen[G2983].

Offenbarung 17, 12: Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen[G2983] haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht empfangen[G2983] mit dem Tier.

Offenbarung 18, 4: Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf dass ihr nicht empfanget[G2983] etwas von ihren Plagen!

Offenbarung 19, 20: Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die[G2983 G4352] Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die[G2983 G4352] das Malzeichen des Tieres nahmen[G2983] und die[G2983 G4352] das Bild des Tieres anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.

Offenbarung 20, 4: Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen[G2983] hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre.

Offenbarung 22, 17: Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme[G2983] das Wasser des Lebens umsonst.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

9Und der Zorn Jahwes entbrannte wider sie, und er ging weg. 10Und die Wolke wich von dem Zelte, und siehe, Mirjam war aussätzig wie Schnee; und Aaron wandte sich zu Mirjam, und siehe, sie war aussätzig. 11Da sprach Aaron zu Mose: Ach, mein Herr! Lege doch nicht die Sünde auf uns, durch welche wir töricht gehandelt und uns versündigt haben! 12Möge sie doch nicht sein wie ein totes Kind, dessen Fleisch, wenn es aus seiner Mutter Leibe hervorkommt, zur Hälfte verwest ist! 13Und Mose schrie zu Jahwe und sprach: O Gott, bitte, heile sie doch! 14Und Jahwe sprach zu Mose: Hätte ihr Vater ihr etwa ins Angesicht gespieen, sollte sie sich nicht sieben Tage lang schämen? Sie soll sieben Tage außerhalb des Lagers eingeschlossen werden, und danach mag sie wieder aufgenommen werden. 15Und Mirjam wurde sieben Tage außerhalb des Lagers eingeschlossen; und das Volk brach nicht auf, bis Mirjam wieder aufgenommen war. 16Danach aber brach das Volk von Hazeroth auf; und sie lagerten sich in der Wüste Paran.

4.Mose 12,9 bis 4.Mose 12,16 - Elberfelder (1905)