Luther mit Strongs > Übersicht > G1 - G999

Strong G266 – ἁμαρτία – hamartia (ham-ar-tee'-ah)

Gebildet aus

G264   ἁμαρτάνω – hamartano (ham-ar-tan'-o)

Verwendung

Sünde (75x), Sünden (73x), sündlichen (3x), Sündopfer (2x), gesündigt (1x), Sündendiener (1x), sündliche (1x)

  G265 Übersicht G267  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 151 mal

Matthäus 1, 21: Und sie wird einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen; denn er wird sein Volk selig machen von ihren Sünden[G266].

Matthäus 3, 6: und ließen sich taufen von ihm im Jordan und bekannten ihre Sünden[G266].

Matthäus 9, 2: Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gichtbrüchigen, der lag auf einem Bette. Da nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: Sei getrost, mein Sohn; deine Sünden[G266] sind dir vergeben.

Matthäus 9, 5: Welches ist leichter: zu sagen: Dir sind deine Sünden[G266] vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle?

Matthäus 9, 6: Auf das ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht habe, auf Erden die Sünden[G266] zu vergeben (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Stehe auf, hebe dein Bett auf und gehe heim!

Matthäus 12, 31: Darum sage ich euch: Alle Sünde[G266] und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Lästerung wider den Geist wird den Menschen nicht vergeben.

Matthäus 26, 28: das ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden[G266].

Markus 1, 4: Johannes, der war in der Wüste, taufte und predigte von der Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden[G266].

Markus 1, 5: Und es ging zu ihm hinaus das ganze jüdische Land und die von Jerusalem und ließen sich alle von ihm taufen im Jordan und bekannten ihre Sünden[G266].

Markus 2, 5: Da aber Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: Mein Sohn, deine Sünden[G266] sind dir vergeben.

Markus 2, 7: Wie redet dieser solche Gotteslästerung? Wer kann Sünden[G266] vergeben denn allein Gott?

Markus 2, 9: Welches ist leichter: zu dem Gichtbrüchigen zu sagen: Dir sind deine Sünden[G266] vergeben, oder: Stehe auf, nimm dein Bett und wandle?

Markus 2, 10: Auf das ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht hat, zu vergeben die Sünden[G266] auf Erden (sprach er zu dem Gichtbrüchigen):

Lukas 1, 77: und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk, das da ist in Vergebung ihrer Sünden[G266];

Lukas 3, 3: Und er kam in alle Gegend um den Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung Sünden[G266],

Lukas 5, 20: Und da er ihren Glauben sah, sprach er zu ihm: Mensch, deine Sünden[G266] sind dir vergeben.

Lukas 5, 21: Und die Schriftgelehrten und Pharisäer fingen an zu denken und sprachen: Wer ist der, dass er Gotteslästerungen redet? Wer kann Sünden[G266] vergeben denn allein Gott?

Lukas 5, 23: Welches ist leichter: zu sagen: Dir sind deine Sünden[G266] vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle?

Lukas 5, 24: Auf dass ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht hat, auf Erden Sünden[G266] zu vergeben, (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Ich sage dir, stehe auf und hebe dein Bettlein auf und gehe heim!

Lukas 7, 47: Derhalben sage ich dir: Ihr sind viele Sünden[G266] vergeben, denn sie hat viel geliebt; welchem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

Lukas 7, 48: Und er sprach zu ihr: Dir sind deine Sünden[G266] vergeben.

Lukas 7, 49: Da fingen die an, die mit zu Tische saßen, und sprachen bei sich selbst: Wer ist dieser, der auch Sünden[G266] vergibt?

Lukas 11, 4: Und vergib uns unsere Sünden[G266]; denn auch wir vergeben allen, die uns schuldig sind. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Lukas 24, 47: und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden[G266] unter allen Völkern und anheben zu Jerusalem.

Johannes 1, 29: Des anderen Tages sieht Johannes Jesum zu ihm kommen und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, welches der Welt Sünde[G266] trägt!

Johannes 8, 21: Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in eurer Sünde[G266] sterben. Wo ich hin gehe, da könnet ihr nicht hin kommen.

Johannes 8, 24: So habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden[G266]; denn wenn ihr nicht glaubet, dass ich es sei, so werdet ihr sterben in euren Sünden[G266].

Johannes 8, 34: Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde[G266] tut, der ist der Sünde[G266] Knecht.

Johannes 8, 46: Welcher unter euch kann mich einer Sünde[G266] zeihen? Wenn ich euch aber die Wahrheit sage, warum glaubet ihr mir nicht?

Johannes 9, 34: Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du bist ganz in Sünden[G266] geboren, und lehrst uns? Und stießen ihn hinaus.

Johannes 9, 41: Jesus sprach zu ihnen: Wäret ihr blind, so hättet ihr keine Sünde[G266]; nun ihr aber sprecht: „Wir sind sehend“, bleibt eure Sünde[G266].

Johannes 15, 22: Wenn ich nicht gekommen wäre und hätte es ihnen gesagt, so hätten sie keine Sünde[G266]; nun aber können sie nichts vorwenden, ihre Sünde[G266] zu entschuldigen.

Johannes 15, 24: Hätte ich nicht die Werke getan unter ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde[G266]; nun aber haben sie es gesehen und hassen doch beide, mich und meinen Vater.

Johannes 16, 8: Und wenn derselbe kommt, wird er die Welt strafen um die Sünde[G266] und um die Gerechtigkeit und um das Gericht:

Johannes 16, 9: um die Sünde[G266], dass sie nicht glauben an mich;

Johannes 19, 11: Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir nicht wäre von obenherab gegeben; darum, der mich dir überantwortet hat, der hat größere Sünde[G266].

Johannes 20, 23: Welchen ihr die Sünden[G266] erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Apostelgeschichte 2, 38: Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden[G266], so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes.

Apostelgeschichte 3, 19: So tut nun Buße und bekehret euch, dass eure Sünden[G266] vertilgt werden;

Apostelgeschichte 5, 31: Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zu einem Fürsten und Heiland, zu geben Israel Buße und Vergebung der Sünden[G266].

Apostelgeschichte 7, 60: Er kniete aber nieder und schrie laut: Herr, behalte ihnen diese Sünde[G266] nicht! Und als er das gesagt, entschlief er.

Apostelgeschichte 10, 43: Von diesem zeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen alle, die an ihn glauben, Vergebung der Sünden[G266] empfangen sollen.

Apostelgeschichte 13, 38: So sei es nun euch kund, liebe Brüder, dass euch verkündigt wird Vergebung der Sünden[G266] durch diesen und von dem allem, wovon ihr nicht konntet im Gesetz Moses gerecht werden.

Apostelgeschichte 22, 16: Und nun, was verziehest du? Stehe auf und lass dich taufen und abwaschen deine Sünden[G266] und rufe an den Namen des Herrn!

Apostelgeschichte 26, 18: aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu dem Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott, zu empfangen Vergebung der Sünden[G266] und das Erbe samt denen, die geheiligt werden durch den Glauben an mich.

Römer 3, 9: Was sagen wir denn nun? Haben wir einen Vorteil? Gar keinen. Denn wir haben droben bewiesen, dass beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde[G266] sind,

Römer 3, 20: darum dass kein Fleisch durch des Gesetzes Werke vor ihm gerecht sein kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde[G266].

Römer 4, 7: „Selig sind die, welchen ihre Ungerechtigkeiten vergeben sind und welchen ihre Sünden[G266] bedeckt sind!

Römer 4, 8: Selig ist der Mann, welchem Gott die Sünde[G266] nicht zurechnet!“

Römer 5, 12: Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde[G266] ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde[G266], und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben; –

Römer 5, 13: denn die Sünde[G266] war wohl in der Welt bis auf das Gesetz; aber wo kein Gesetz ist, da achtet man der Sünde[G266] nicht.

Römer 5, 20: Das Gesetz aber ist neben eingekommen, auf dass die Sünde[G266 G3900] mächtiger würde. Wo aber die Sünde[G266 G3900] mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade viel mächtiger geworden,

Römer 5, 21: auf dass, gleichwie die Sünde[G266] geherrscht hat zum Tode, also auch herrsche die Gnade durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn.

Römer 6, 1: Was wollen wir hierzu sagen? Sollen wir denn in der Sünde[G266] beharren, auf dass die Gnade desto mächtiger werde?

Römer 6, 2: Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde[G266] wollen leben, der wir abgestorben sind?

Römer 6, 6: dieweil wir wissen, dass unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf dass der sündliche[G266] Leib aufhöre, dass wir hinfort der Sünde[G266] nicht mehr dienen.

Römer 6, 7: Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde[G266].

Römer 6, 10: Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde[G266] gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott.

Römer 6, 11: Also auch ihr, haltet euch dafür, dass ihr der Sünde[G266 G3303] gestorben seid und lebet Gott in Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 6, 12: So lasset nun die Sünde[G266] nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in seinen Lüsten.

Römer 6, 13: Auch begebet nicht der Sünde[G266] eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit, sondern begebet euch selbst Gott, als die da aus den Toten lebendig sind, und eure Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit.

Römer 6, 14: Denn die Sünde[G266] wird nicht herrschen können über euch, sintemal ihr nicht unter dem Gesetze seid, sondern unter der Gnade.

Römer 6, 16: Wisset ihr nicht: welchem ihr euch begebet zu Knechten in Gehorsam, des Knechte seid ihr, dem ihr gehorsam seid, es sei der Sünde[G266] zum Tode oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit?

Römer 6, 17: Gott sei aber gedankt, dass ihr Knechte der Sünde[G266] gewesen seid, aber nun gehorsam geworden von Herzen dem Vorbilde der Lehre, welchem ihr ergeben seid.

Römer 6, 18: Denn nun ihr frei geworden seid von der Sünde[G266], seid ihr Knechte geworden der Gerechtigkeit.

Römer 6, 20: Denn da ihr der Sünde[G266] Knechte waret, da waret ihr frei von der Gerechtigkeit.

Römer 6, 22: Nun ihr aber seid von der Sünde[G266] frei und Gottes Knechte geworden, habt ihr eure Frucht, dass ihr heilig werdet, das Ende aber das ewige Leben.

Römer 6, 23: Denn der Tod ist der Sünde[G266] Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 7, 5: Denn da wir im Fleisch waren, da waren die sündlichen[G266] Lüste, welche durchs Gesetz sich erregten, kräftig in unseren Gliedern, dem Tode Frucht zu bringen.

Römer 7, 7: Was wollen wir denn nun sagen? Ist das Gesetz Sünde[G266]? Das sei ferne! Aber die Sünde[G266] erkannte ich nicht, außer durchs Gesetz. Denn ich wusste nichts von der Lust, wenn das Gesetz nicht hätte gesagt: „Lass dich nicht gelüsten!“

Römer 7, 8: Da nahm aber die Sünde[G266] Ursache am Gebot und erregte in mir allerlei Lust; denn ohne das Gesetz war die Sünde[G266] tot.

Römer 7, 9: Ich aber lebte vordem ohne Gesetz; da aber das Gebot kam, ward die Sünde[G266] wieder lebendig,

Römer 7, 11: Denn die Sünde[G266] nahm Ursache am Gebot und betrog mich und tötete mich durch dasselbe Gebot.

Römer 7, 13: Ist denn, das da gut ist, mir zum Tod geworden? Das sei ferne! Aber die Sünde[G266], auf dass sie erscheine, wie sie Sünde[G266] ist, hat sie mir durch das Gute den Tod gewirkt, auf dass die Sünde[G266] würde überaus sündig durchs Gebot.

Römer 7, 14: Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich bin aber fleischlich, unter die Sünde[G266] verkauft.

Römer 7, 17: So tue nun ich dasselbe nicht, sondern die Sünde[G266], die in mir wohnt.

Römer 7, 20: So ich aber tue, was ich nicht will, so tue ich dasselbe nicht; sondern die Sünde[G266], die in mir wohnt.

Römer 7, 23: Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das da widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüte und nimmt mich gefangen in der Sünde[G266] Gesetz, welches ist in meinen Gliedern.

Römer 7, 25: Ich danke Gott durch Jesum Christum, unserem Herrn. So diene ich nun mit dem Gemüte dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der Sünde[G266].

Römer 8, 2: Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christo Jesu, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde[G266] und des Todes.

Römer 8, 3: Denn was dem Gesetz unmöglich war (sintemal es durch das Fleisch geschwächt ward), das tat Gott und sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündlichen[G266] Fleisches und der Sünde[G266] halben und verdammte die Sünde[G266] im Fleisch,

Römer 8, 10: So aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde[G266] willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen.

Römer 11, 27: Und dies ist mein Testament mit ihnen, wenn ich ihre Sünden[G266] werde wegnehmen.“

Römer 14, 23: Wer aber darüber zweifelt, und isst doch, der ist verdammt; denn es geht nicht aus dem Glauben. Was aber nicht aus dem Glauben geht, das ist Sünde[G266].

1. Korinther 15, 3: Denn ich habe euch zuvörderst gegeben, was ich auch empfangen habe: dass Christus gestorben sei für unsere Sünden[G266] nach der Schrift,

1. Korinther 15, 17: Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube eitel, so seid ihr noch in euren Sünden[G266].

1. Korinther 15, 56: Aber der Stachel des Todes ist die Sünde[G266]; die Kraft aber der Sünde[G266] ist das Gesetz.

2. Korinther 5, 21: Denn er hat den, der von keiner Sünde[G266] wusste, für uns zur Sünde[G266] gemacht, auf dass wir würden in ihm die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt.

2. Korinther 11, 7: Oder habe ich gesündigt[G266], dass ich mich erniedrigt habe, auf dass ihr erhöht würdet? Denn ich habe euch das Evangelium Gottes umsonst verkündigt

Galater 1, 4: der sich selbst für unsere Sünden[G266] gegeben hat, dass er uns errettete von dieser gegenwärtigen argen Welt nach dem Willen Gottes und unseres Vaters,

Galater 2, 17: Sollten wir aber, die da suchen, durch Christum gerecht zu werden, auch selbst als Sünder erfunden werden, so wäre Christus ja ein Sündendiener[G266 G1249]. Das sei ferne!

Galater 3, 22: Aber die Schrift hat alles beschlossen unter die Sünde[G266], auf dass die Verheißung käme durch den Glauben an Jesum Christum, gegeben denen, die da glauben.

Epheser 2, 1: Und auch euch, da ihr tot waret durch Übertretungen und Sünden[G266],

Kolosser 1, 14: an welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden[G266];

Kolosser 2, 11: in welchem ihr auch beschnitten seid mit der Beschneidung ohne Hände, durch Ablegung des sündlichen[G266] Leibes im Fleisch, nämlich mit der Beschneidung Christi,

1. Thessalonicher 2, 16: wehren uns, zu predigen den Heiden, damit sie selig würden, auf dass sie ihre Sünden[G266] erfüllen allewege; denn der Zorn ist schon über sie gekommen zum Ende hin.

2. Thessalonicher 2, 3: Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, dass zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde[G266], das Kind des Verderbens,

1. Timotheus 5, 22: Die Hände lege niemand zu bald auf, mache dich auch nicht teilhaftig fremder Sünden[G266]. Halte dich selber keusch.

1. Timotheus 5, 24: Etlicher Menschen Sünden[G266] sind offenbar, dass man sie zuvor richten kann; bei etlichen aber werden sie hernach offenbar.

2. Timotheus 3, 6: Aus denselben sind, die hin und her in die Häuser schleichen und führen die Weiblein gefangen, die mit Sünden[G266] beladen sind und von mancherlei Lüsten umgetrieben,

Hebräer 1, 3: welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unserer Sünden[G266] durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe

Hebräer 2, 17: Daher musste er in allen Dingen seinen Brüdern gleich werden, auf dass er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu versöhnen die Sünden[G266] des Volks.

Hebräer 3, 13: sondern ermahnet euch selbst alle Tage, solange es „heute“ heißt, dass nicht jemand unter euch verstockt werde durch Betrug der Sünde[G266].

Hebräer 4, 15: Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte Mitleiden haben mit unseren Schwachheiten, sondern der versucht ist allenthalben gleichwie wir, doch ohne Sünde[G266].

Hebräer 5, 1: Denn ein jeglicher Hoherpriester, der aus den Menschen genommen wird, der wird gesetzt für die Menschen gegen Gott, auf dass er opfere Gaben und Opfer für die Sünden[G266];

Hebräer 5, 3: Darum muss er auch, gleichwie für das Volk, also auch für sich selbst opfern für die Sünden[G266].

Hebräer 7, 27: dem nicht täglich not wäre, wie jenen Hohenpriestern, zuerst für eigene Sünden[G266] Opfer zu tun, darnach für des Volks Sünden[G266]; denn das hat er getan einmal, da er sich selbst opferte.

Hebräer 8, 12: Denn ich will gnädig sein ihrer Untugend und ihren Sünden[G266], und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken.“

Hebräer 9, 26: sonst hätte er oft müssen leiden von Anfang der Welt her. Nun aber, am Ende der Welt, ist er einmal erschienen, durch sein eigen Opfer die Sünde[G266] aufzuheben.

Hebräer 9, 28: also ist auch Christus einmal geopfert, wegzunehmen vieler Sünden[G266]; zum andernmal wird er ohne Sünde[G266] erscheinen denen, die auf ihn warten, zur Seligkeit.

Hebräer 10, 2: sonst hätte das Opfern aufgehört, wenn die, die am Gottesdienst sind, kein Gewissen mehr hätten von den Sünden[G266], wenn sie einmal gereinigt wären;

Hebräer 10, 3: sondern es geschieht dadurch nur ein Gedächtnis der Sünden[G266] alle Jahre.

Hebräer 10, 4: Denn es ist unmöglich, durch Ochsen- und Bocksblut Sünden[G266] wegzunehmen.

Hebräer 10, 6: Brandopfer und Sündopfer[G266 G4012] gefallen dir nicht.

Hebräer 10, 8: Nachdem er weiter oben gesagt hatte: „Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer[G266 G4012] hast du nicht gewollt, sie gefallen dir auch nicht“ (welche nach dem Gesetz geopfert werden),

Hebräer 10, 11: Und ein jeglicher Priester ist eingesetzt, dass er alle Tage Gottesdienst pflege und oftmals einerlei Opfer tue, welche nimmermehr können die Sünden[G266] abnehmen.

Hebräer 10, 12: Dieser aber, da er hat ein Opfer für die Sünden[G266] geopfert, das ewiglich gilt, sitzt er nun zur Rechten Gottes

Hebräer 10, 17: und ihrer Sünden[G266] und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken.“

Hebräer 10, 18: Wo aber derselben Vergebung ist, da ist nicht mehr Opfer für die Sünde[G266].

Hebräer 10, 26: Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden[G266],

Hebräer 11, 25: und erwählte viel lieber, mit dem Volk Gottes Ungemach zu leiden, denn die zeitliche Ergötzung der Sünde[G266] zu haben,

Hebräer 12, 1: Darum auch wir, dieweil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, lasset uns ablegen die Sünde[G266], die uns immer anklebt und träge macht, und lasset uns laufen durch Geduld in dem Kampf, der uns verordnet ist,

Hebräer 12, 4: Denn ihr habt noch nicht bis aufs Blut widerstanden in den Kämpfen wider die Sünde[G266]

Hebräer 13, 11: Denn welcher Tiere Blut getragen wird durch den Hohenpriester in das Heilige für die Sünde[G266], deren Leichname werden verbrannt außerhalb des Lagers.

Jakobus 1, 15: Darnach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde[G266]; die Sünde[G266] aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod.

Jakobus 2, 9: so ihr aber die Person ansehet, tut ihr Sünde[G266] und werdet überführt vom Gesetz als Übertreter.

Jakobus 4, 17: Denn wer da weiß Gutes zu tun, und tut's nicht, dem ist's Sünde[G266].

Jakobus 5, 15: Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er hat Sünden[G266] getan, werden sie ihm vergeben sein.

Jakobus 5, 20: der soll wissen, dass, wer den Sünder bekehrt hat von dem Irrtum seines Weges, der hat einer Seele vom Tode geholfen und wird bedecken die Menge der Sünden[G266].

1. Petrus 2, 22: welcher keine Sünde[G266] getan hat, ist auch kein Betrug in seinem Munde erfunden;

1. Petrus 2, 24: welcher unsere Sünden[G266] selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, auf dass wir, der Sünde[G266] abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden.

1. Petrus 3, 18: Sintemal auch Christus einmal für unsere Sünden[G266] gelitten hat, der Gerechte für die Ungerechten, auf dass er uns zu Gott führte, und ist getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.

1. Petrus 4, 1: Weil nun Christus im Fleisch für uns gelitten hat, so wappnet euch auch mit demselben Sinn; denn wer am Fleisch leidet, der hört auf von Sünden[G266],

1. Petrus 4, 8: So seid nun mäßig und nüchtern zum Gebet. Vor allen Dingen aber habt untereinander eine inbrünstige Liebe; denn die Liebe deckt auch der Sünden[G266] Menge.

2. Petrus 1, 9: welcher aber solches nicht hat, der ist blind und tappt mit der Hand und vergisst der Reinigung seiner vorigen Sünden[G266].

2. Petrus 2, 14: haben Augen voll Ehebruchs, lassen sich die Sünde[G266] nicht wehren, locken an sich die leichtfertigen Seelen, haben ein Herz, durchtrieben mit Geiz, verfluchte Leute.

1. Johannes 1, 7: Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde[G266].

1. Johannes 1, 8: Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde[G266], so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

1. Johannes 1, 9: Wenn wir aber unsere Sünden[G266] bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden[G266] vergibt und reinigt uns von aller Untugend.

1. Johannes 2, 2: Und derselbe ist die Versöhnung für unsere Sünden[G266], nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

1. Johannes 2, 12: Liebe Kindlein, ich schreibe euch; denn die Sünden[G266] sind euch vergeben durch seinen Namen.

1. Johannes 3, 4: Wer Sünde[G266] tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde[G266] ist das Unrecht.

1. Johannes 3, 5: Und ihr wisset, dass er ist erschienen, auf dass er unsere Sünden[G266] wegnehme, und es ist keine Sünde[G266] in ihm.

1. Johannes 3, 8: Wer Sünde[G266] tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.

1. Johannes 3, 9: Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde[G266], denn sein Same bleibt bei ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren.

1. Johannes 4, 10: Darin steht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsere Sünden[G266].

1. Johannes 5, 16: Wenn jemand sieht seinen Bruder sündigen eine Sünde[G266] nicht zum Tode, der mag bitten; so wird er geben das Leben denen, die da sündigen nicht zum Tode. Es gibt eine Sünde[G266] zum Tode; für die sage ich nicht, dass jemand bitte.

1. Johannes 5, 17: Alle Untugend ist Sünde[G266]; und es ist etliche Sünde[G266] nicht zum Tode.

Offenbarung 1, 5: und von Jesu Christo, welcher ist der treue Zeuge und Erstgeborene von den Toten und der Fürst der Könige auf Erden! Der uns geliebt hat und gewaschen von den Sünden[G266] mit seinem Blut

Offenbarung 18, 4: Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden[G266], auf dass ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen!

Offenbarung 18, 5: Denn ihre Sünden[G266] reichen bis in den Himmel, und Gott denkt an ihren Frevel.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Eilat
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftshütte
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind

 

Zufallstext

33Nur die Höhen wurden nicht abgetan, denn das Volk hatte sein Herz noch nicht dem Gott ihrer Väter zugewandt. 34Die übrigen Geschichten Josaphats aber, die früheren und die späteren, siehe, die sind aufgezeichnet in den Geschichten Jehus, des Sohnes Hananis, die er in das Buch der Könige von Israel geschrieben hat. 35Darnach verbündete sich Josaphat, der König von Juda, mit Ahasia, dem König von Israel, welcher in seinem Tun gottlos war. 36Und zwar verband er sich mit ihm, um Schiffe zu bauen, die nach Tarsis fahren sollten; und sie machten die Schiffe zu Ezjon-Geber. 37Aber Elieser, der Sohn Dodavahus von Marescha, weissagte wider Josaphat und sprach: Weil du dich mit Ahasia verbunden hast, so hat der HERR deine Werke zerrissen! Und die Schiffe scheiterten wirklich und konnten nicht nach Tarsis fahren. 1Und Josaphat legte sich zu seinen Vätern und ward begraben bei seinen Vätern in der Stadt Davids, und Jehoram, sein Sohn, ward König an seiner Statt. 2Und er hatte Brüder, Söhne Josaphats, nämlich Asarja, Jechiel und Sacharjahu, Asarjahu, Michael und Sephatjahu. Diese alle waren Söhne Josaphats, des Königs von Juda. 3Und ihr Vater machte ihnen reiche Geschenke von Silber, Gold und Kleinodien und gab ihnen feste Städte in Juda. Aber das Königreich gab er Jehoram, denn er war der Erstgeborene.

2.Chron. 20,33 bis 2.Chron. 21,3 - Schlachter (1951)