Luther mit Strongs > Übersicht > G1000 - G1999

Strong G1849 – ἐξουσία – exousia (ex-oo-see'-ah)

Gebildet aus

G1832   ἔξεστι – exesti (ex'-es-tee)

Verwendung

Macht (61x), Obrigkeit (10x), Gewalt (6x), Gewaltigen (4x), gewaltig (3x), Freiheit (2x), Obrigkeiten (2x), freien (1x), Herrschaften (1x), herrscht (1x), Und (1x), über (1x)

Vorkommen – 93 mal

Matthäus (9x) Markus (9x) Lukas (15x) Johannes (6x) Apostelgeschichte (7x) Römer (4x) 1. Korinther (9x) 2. Korinther (2x) Epheser (4x) Kolosser (4x) 2. Thessalonicher (1x) Titus (1x) Hebräer (1x) 1. Petrus (1x) Judas (1x) Offenbarung (19x)

  G1848 Übersicht G1850  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 7, 29: denn er predigte gewaltig[G1849] und nicht wie die Schriftgelehrten.

Matthäus 8, 9: Denn ich bin ein Mensch, der Obrigkeit[G1849] untertan, und habe unter mir Kriegsknechte; und wenn ich sage zu einem: Gehe hin! so geht er; und zum anderen: Komm her! so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das! so tut er's.

Matthäus 9, 6: Auf das ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht[G1849] habe, auf Erden die Sünden zu vergeben (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Stehe auf, hebe dein Bett auf und gehe heim!

Matthäus 9, 8: Da das Volk das sah, verwunderte es sich und pries Gott, der solche Macht[G1849] den Menschen gegeben hat.

Matthäus 10, 1: Und er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Macht[G1849] über die unsauberen Geister, dass sie die austrieben und heilten allerlei Seuche und allerlei Krankheit.

Matthäus 21, 23: Und als er in den Tempel kam, traten zu ihm, als er lehrte, die Hohenpriester und die Ältesten im Volk und sprachen: Aus was für Macht[G1849] tust du das? und wer hat dir die Macht[G1849] gegeben?

Matthäus 21, 24: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; so ihr mir das saget, will ich euch auch sagen, aus was für Macht[G1849] ich das tue:

Matthäus 21, 27: Und sie antworteten Jesu und sprachen: Wir wissen's nicht. Da sprach er zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus was für Macht[G1849] ich das tue.

Matthäus 28, 18: Und Jesus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt[G1849] im Himmel und auf Erden.

   Markus

Markus 1, 22: Und sie entsetzten sich über seine Lehre; denn er lehrte gewaltig[G1849] und nicht wie die Schriftgelehrten.

Markus 1, 27: Und sie entsetzten sich alle, also dass sie untereinander sich befragten und sprachen: Was ist das? Was ist das für eine neue Lehre? Er gebietet mit Gewalt[G1849] den unsauberen Geistern, und sie gehorchen ihm.

Markus 2, 10: Auf das ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht[G1849] hat, zu vergeben die Sünden auf Erden (sprach er zu dem Gichtbrüchigen):

Markus 3, 15: und dass sie Macht[G1849] hätten, die Seuchen zu heilen und die Teufel auszutreiben.

Markus 6, 7: Und er berief die Zwölf und hob an und sandte sie je zwei und zwei und gab ihnen Macht über[G1849] die unsauberen Geister,

Markus 11, 28: und sprachen zu ihm: Aus was für Macht[G1849] tust du das? und wer hat dir die Macht[G1849] gegeben, dass du solches tust?

Markus 11, 29: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; antwortet mir, so will ich euch sagen, aus was für Macht[G1849] ich das tue:

Markus 11, 33: Und sie antworteten und sprachen zu Jesu: Wir wissen's nicht. Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus was für Macht[G1849] ich solches tue.

Markus 13, 34: Gleich als ein Mensch, der über Land zog und verließ sein Haus und gab seinen Knechten Macht[G1849], einem jeglichen sein Werk, und gebot dem Türhüter, er sollte wachen.

   Lukas

Lukas 4, 6: und sprach zu ihm: Alle diese Macht[G1849] will ich dir geben und ihre Herrlichkeit; denn sie ist mir übergeben, und ich gebe sie, welchem ich will.

Lukas 4, 32: Und sie verwunderten sich seiner Lehre; denn seine Rede war gewaltig[G1849 G1722].

Lukas 4, 36: Und es kam eine Furcht über sie alle, und sie redeten miteinander und sprachen: Was ist das für ein Ding? Er gebietet mit Macht[G1849] und Gewalt den unsauberen Geistern, und sie fahren aus.

Lukas 5, 24: Auf dass ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht[G1849] hat, auf Erden Sünden zu vergeben, (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Ich sage dir, stehe auf und hebe dein Bettlein auf und gehe heim!

Lukas 7, 8: Denn auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit[G1849] untertan, und habe Kriegsknechte unter mir und spreche zu einem: Gehe hin! so geht er hin; und zum anderen: Komm her! so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das! so tut er's.

Lukas 9, 1: Er forderte aber die Zwölf zusammen und gab ihnen Gewalt und Macht[G1849] über alle Teufel und dass sie Seuchen heilen konnten,

Lukas 10, 19: Sehet, ich habe euch Macht[G1849] gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch beschädigen.

Lukas 12, 5: Ich will euch aber zeigen, vor welchem ihr euch fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht[G1849] hat, zu werfen in die Hölle. Ja, ich sage euch, vor dem fürchtet euch.

Lukas 12, 11: Wenn sie euch aber führen werden in ihre Schulen und vor die Obrigkeit und vor die Gewaltigen[G1849], so sorget nicht, wie oder was ihr antworten oder was ihr sagen sollt;

Lukas 19, 17: Und er sprach zu ihm: Ei, du frommer Knecht, dieweil du bist im Geringsten treu gewesen, sollst du Macht[G1849 G2468] haben über zehn Städte.

Lukas 20, 2: und sagten zu ihm und sprachen: Sage uns, aus was für Macht[G1849] tust du das? oder wer hat dir die Macht[G1849] gegeben?

Lukas 20, 8: Und Jesus sprach zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus was für Macht[G1849] ich das tue.

Lukas 20, 20: Und sie stellten ihm nach und sandten Laurer aus, die sich stellen sollten, als wären sie fromm, auf dass sie ihn in der Rede fingen, damit sie ihn überantworten könnten der Obrigkeit[G1849] und Gewalt des Landpflegers.

Lukas 22, 53: Ich bin täglich bei euch im Tempel gewesen, und ihr habt keine Hand an mich gelegt; aber dies ist eure Stunde und die Macht[G1849] der Finsternis.

Lukas 23, 7: Und als er vernahm, dass er unter des Herodes Obrigkeit[G1849] gehörte, übersandte er ihn zu Herodes, welcher in den Tagen auch zu Jerusalem war.

   Johannes

Johannes 1, 12: Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht[G1849], Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben;

Johannes 5, 27: und hat ihm Macht[G1849] gegeben, auch das Gericht zu halten, darum dass er des Menschen Sohn ist.

Johannes 10, 18: Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht[G1849], es zu lassen, und habe Macht[G1849], es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von meinem Vater.

Johannes 17, 2: gleichwie du ihm Macht[G1849] hast gegeben über alles Fleisch, auf dass er das ewige Leben gebe allen, die du ihm gegeben hast.

Johannes 19, 10: Da sprach Pilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Macht[G1849] habe, dich zu kreuzigen, und Macht[G1849] habe, dich loszugeben?

Johannes 19, 11: Jesus antwortete: Du hättest keine Macht[G1849] über mich, wenn sie dir nicht wäre von obenherab gegeben; darum, der mich dir überantwortet hat, der hat größere Sünde.

   Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 1, 7: Er aber sprach zu ihnen: Es gebührt euch nicht, zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht[G1849] vorbehalten hat;

Apostelgeschichte 5, 4: Hättest du ihn doch wohl mögen behalten, da du ihn hattest; und da er verkauft war, war es auch in deiner Gewalt[G1849]. Warum hast du denn solches in deinem Herzen vorgenommen? Du hast nicht Menschen, sondern Gott gelogen.

Apostelgeschichte 8, 19: und sprach: Gebt mir auch die Macht[G1849], dass, wenn ich jemand die Hände auflege, derselbe den heiligen Geist empfange.

Apostelgeschichte 9, 14: und er hat allhier Macht[G1849] von den Hohenpriestern, zu binden alle, die deinen Namen anrufen.

Apostelgeschichte 26, 10: wie ich denn auch zu Jerusalem getan habe, da ich viele Heilige in das Gefängnis verschloss, darüber ich Macht[G1849] von den Hohenpriestern empfing; und wenn sie erwürgt wurden, half ich das Urteil sprechen.

Apostelgeschichte 26, 12: Über dem, da ich auch gen Damaskus reiste mit Macht[G1849] und Befehl von den Hohenpriestern,

Apostelgeschichte 26, 18: aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu dem Licht und von der Gewalt[G1849] des Satans zu Gott, zu empfangen Vergebung der Sünden und das Erbe samt denen, die geheiligt werden durch den Glauben an mich.

   Römer

Römer 9, 21: Hat nicht ein Töpfer Macht[G1849], aus einem Klumpen zu machen ein Gefäß zu Ehren und das andere zu Unehren?

Römer 13, 1: Jedermann sei untertan der Obrigkeit[G1849], die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit[G1849] ohne von Gott; wo aber Obrigkeit[G1849] ist, die ist von Gott verordnet.

Römer 13, 2: Wer sich nun der Obrigkeit[G1849] widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen.

Römer 13, 3: Denn die Gewaltigen sind nicht den guten Werken, sondern den bösen zu fürchten. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit[G1849], so tue Gutes, so wirst du Lob von ihr haben.

   1. Korinther

1. Korinther 7, 37: Wenn einer aber sich fest vornimmt, weil er ungezwungen ist und seinen freien[G1849 G4012] Willen hat, und beschließt solches in seinem Herzen, seine Jungfrau also bleiben zu lassen, der tut wohl.

1. Korinther 8, 9: Sehet aber zu, dass diese eure Freiheit[G1849] nicht gerate zu einem Anstoß der Schwachen!

1. Korinther 9, 4: Haben wir nicht Macht[G1849], zu essen und zu trinken?

1. Korinther 9, 5: Haben wir nicht auch Macht[G1849], eine Schwester zum Weibe mit umherzuführen wie die anderen Apostel und des Herrn Brüder und Kephas?

1. Korinther 9, 6: Oder haben allein ich und Barnabas keine Macht[G1849], nicht zu arbeiten?

1. Korinther 9, 12: So andere dieser Macht[G1849] an euch teilhaftig sind, warum nicht viel mehr wir? Aber wir haben solche Macht[G1849] nicht gebraucht, sondern ertragen allerlei, dass wir nicht dem Evangelium Christi ein Hindernis machen.

1. Korinther 9, 18: Was ist denn nun mein Lohn? Dass ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf dass ich nicht meine Freiheit[G1849] missbrauche am Evangelium.

1. Korinther 11, 10: Darum soll das Weib eine Macht[G1849] auf dem Haupt haben, um der Engel willen.

1. Korinther 15, 24: darnach das Ende, wenn er das Reich Gott und dem Vater überantworten wird, wenn er aufheben wird alle Herrschaft und alle Obrigkeit[G1849] und Gewalt.

   2. Korinther

2. Korinther 10, 8: Und so ich auch etwas weiter mich rühmte von unserer Gewalt[G1849], welche uns der Herr gegeben hat, euch zu bessern, und nicht zu verderben, wollte ich nicht zu Schanden werden.

2. Korinther 13, 10: Derhalben schreibe ich auch solches abwesend, auf dass ich nicht, wenn ich gegenwärtig bin, Schärfe brauchen müsse nach der Macht[G1849], welche mir der Herr, zu bessern und nicht zu verderben, gegeben hat.

   Epheser

Epheser 1, 21: über alle Fürstentümer, Gewalt[G1849], Macht, Herrschaft und alles, was genannt mag werden, nicht allein auf dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen;

Epheser 2, 2: in welchen ihr vordem gewandelt habt nach dem Lauf dieser Welt und nach dem Fürsten, der in der Luft herrscht[G1849], nämlich nach dem Geist, der zu dieser Zeit sein Werk hat in den Kindern des Unglaubens,

Epheser 3, 10: auf dass jetzt kund würde den Fürstentümern und Herrschaften[G1849] in dem Himmel an der Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes,

Epheser 6, 12: Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen[G1849], nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

   Kolosser

Kolosser 1, 13: welcher uns errettet hat von der Obrigkeit[G1849] der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes,

Kolosser 1, 16: Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten[G1849]; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.

Kolosser 2, 10: und ihr seid vollkommen in ihm, welcher ist das Haupt aller Fürstentümer und Obrigkeiten[G1849];

Kolosser 2, 15: und hat ausgezogen die Fürstentümer und die Gewaltigen[G1849] und sie schaugetragen öffentlich und einen Triumph aus ihnen gemacht durch sich selbst.

   2. Thessalonicher

2. Thessalonicher 3, 9: Nicht darum, dass wir des nicht Macht[G1849] haben, sondern dass wir uns selbst zum Vorbilde euch gäben, uns nachzufolgen.

   Titus

Titus 3, 1: Erinnere sie, dass sie den Fürsten und der Obrigkeit[G1849] untertan und gehorsam seien, zu allem guten Werk bereit seien,

   Hebräer

Hebräer 13, 10: Wir haben einen Altar, davon nicht Macht[G1849] haben zu essen, die der Hütte pflegen.

   1. Petrus

1. Petrus 3, 22: welcher ist zur Rechten Gottes in den Himmel gefahren, und sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen[G1849] und die Kräfte.

   Judas

Judas 1, 25: dem Gott, der allein weise ist, unserem Heiland, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht[G1849 G2532] nun und zu aller Ewigkeit! Amen.

   Offenbarung

Offenbarung 2, 26: Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht[G1849] geben über die Heiden,

Offenbarung 6, 8: Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht[G1849] gegeben, zu töten den vierten Teil auf der Erde mit dem Schwert und Hunger und mit dem Tod und durch die Tiere auf Erden.

Offenbarung 9, 3: Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken auf die Erde; und ihnen ward Macht[G1849] gegeben, wie die Skorpione auf Erden Macht[G1849] haben.

Offenbarung 9, 10: und hatten Schwänze gleich den Skorpionen, und es waren Stacheln an ihren Schwänzen; und ihre Macht[G1849] war, zu beschädigen die Menschen fünf Monate lang.

Offenbarung 9, 19: Denn ihre Macht[G1849] war in ihrem Munde; und ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denselben taten sie Schaden.

Offenbarung 11, 6: Diese haben Macht[G1849], den Himmel zu verschließen, dass es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht[G1849] über das Wasser, es zu wandeln in Blut, und zu schlagen die Erde mit allerlei Plage, so oft sie wollen.

Offenbarung 12, 10: Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht[G1849] seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der sie verklagte Tag und Nacht vor Gott.

Offenbarung 13, 2: Und das Tier, dass ich sah, war gleich einem Parder und seine Füße wie Bärenfüße und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht[G1849].

Offenbarung 13, 4: und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht[G1849] gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen?

Offenbarung 13, 5: Und[G1849 G2532] es ward ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und[G1849] Lästerungen, und[G1849] ward ihm gegeben, dass es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang.

Offenbarung 13, 7: Und ihm ward gegeben, zu streiten mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm ward gegeben Macht[G1849] über alle Geschlechter und Sprachen und Heiden.

Offenbarung 13, 12: Und es übt alle Macht[G1849 G4160] des ersten Tieres vor ihm; und es macht[G1849], dass die Erde und die darauf wohnen anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war;

Offenbarung 14, 18: Und ein anderer Engel ging aus vom Altar, der hatte Macht[G1849] über das Feuer und rief mit großem Geschrei zu dem, der die scharfe Hippe hatte, und sprach: Schlag an mit deiner scharfen Hippe und schneide die Trauben vom Weinstock der Erde; denn seine Beeren sind reif!

Offenbarung 16, 9: Und den Menschen ward heiß von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht[G1849] hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben.

Offenbarung 17, 12: Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht[G1849] empfangen mit dem Tier.

Offenbarung 17, 13: Die haben eine Meinung und werden ihre Kraft und Macht[G1849] geben dem Tier.

Offenbarung 18, 1: Und darnach sah ich einen anderen Engel niederfahren vom Himmel, der hatte eine große Macht[G1849], und die Erde ward erleuchtet von seiner Klarheit.

Offenbarung 20, 6: Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht[G1849]; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Offenbarung 22, 14: Selig sind, die seine Gebote halten, auf dass sie Macht[G1849] haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Sperling
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

7für ihre Schuld / und die Schuld ihrer Väter", sagt Jahwe. / "Weil sie auf den Bergen Weihrauch verbrannten und mich auf den Hügeln verhöhnten, / zahle ich ihnen den Lohn für ihr Tun; / was sie verdienen, messe ich ihnen zu." 8So spricht Jahwe: / "Wie man von einer Traube sagt, in der noch Saft enthalten ist: / 'Wirf sie nicht weg, ein Segen ist in ihr!', / so will ich um meiner Diener willen tun / und nicht das Ganze verwerfen. 9Auch künftig wird Jakob Nachkommen haben / und Juda Erben für mein Bergland. / Die von mir Erwählten sollen es erben, / und die mir dienen, wohnen dort. 10Schafe weiden wieder in der Ebene Scharon / und Rinder lagern im Tal Achor / für mein Volk, das wieder nach mir fragt. 11Doch ihr, die ihr Jahwe verlasst, / den Berg meines Heiligtums vergesst, / die ihr einen Tisch für Gad, den Glücksgott, deckt / und der Schicksalsgöttin Meni Wein in den Mischkrug füllt: 12Das Schwert ist euch als Schicksal bestimmt; / kniet euch nur zum Abschlachten hin! / Denn ich hatte gerufen, aber ihr gabt keine Antwort, / ich hatte geredet, aber ihr habt nicht gehört, / sondern habt gerade das getan, was vor mir böse ist, / habt gerade das erwählt, was mir missfällt." 13Darum spricht Jahwe, der Herr: / "Meine Diener bekommen zu essen, doch ihr müsst hungern; / meine Diener haben zu trinken, doch ihr werdet durstig sein; / meine Diener werden glücklich sein, doch ihr werdet beschämt; 14meine Diener werden jubeln vor Freude, / doch ihr werdet schreien vor Qual und heulen vor lauter Verzweiflung.

Jes. 65,7 bis Jes. 65,14 - NeÜ bibel.heute (2019)